"Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überläßt?" - Ernst R. Hauschka
  Home | Abonnent | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Login
Name

Passwort


Registrierung als Abonnent

Menu

    Home

    Abonnent
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Links
1. BoyWiki zu K13online (3509)
2. Männerschwarm Verlag Hamburg (1649)
3. Rechtsanwalt Graßmann(Sexualstrafrecht) (2343)
4. Rechtsanwalt Pinkerneil(Sexualstrafrecht) (2640)
5. Rechtsanwalt Vetter(law-blog) (2217)
6. ITP-Arcados (Infos zur Pädophilie) (7582)
7. Boylinks (International) (12145)
8. NAMBLA(Boylover-Organisation USA) (6591)
9. Int. BOYLOVE-Day (IBLD) (3468)
10. Edition Salzgeber(DVD-Spielfilme) (1998)

Werbebanner
Unmedia24
Externe Mediensuche

BLT Radio

Gegen Faschismus


BLT-Internetradio: Erste RockRevolution 2016 am 14. Februar ab 19 Uhr mit Moderator MiBo 13.02.2016 [11:09:31]

 

https://www.blt-radio.ultimatefreehost.in/calendar.php?action=event&eid=25

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

SPIEGEL-Online-Politik: Vergleich im Parteiordnungsverfahren - Edathy darf in der SPD bleiben, aber muss seine Mitgliedschaft fünf Jahre ruhen lassen 12.02.2016 [18:07:15]

Der letzte große Auftritt des SPD-Mitgliedes Sebastian Edathy: Die Antragstellerin(SPD-Bundesvorstand) erklärt, dass sie gegen den Antragsgegner keinen strafrechtlichen Unrechts- oder Schuldvorwurf erhebt."

Vor der Bundesschiedskommission ist es zwischen dem SPD-Bundesvorstand und dem SPD-Mitglied Sebastian Edathy zu einem Vergleich gekommen: "Der Antragsgegner erklärt, dass er seine Mitgliedschaftsrechte für die Dauer von 5 Jahren ab heute ruhen lässt. Die Antragstellerin erklärt sich damit einverstanden." Außerdem: "Die Antragstellerin erklärt, dass sie gegen den Antragsgegner keinen strafrechtlichen Unrechts- oder Schuldvorwurf erhebt. Der Antragsgegner räumt gleichwohl ein, dass sein Verhalten den sozialdemokratischen Grundwert des Schutzes von Minderjährigen berührt hat und bedauert dies. Warum man etwas "bedauern" muss, was völlig legal war, wird nicht erklärt. K13online fragt sich, was Edathy in einer solchen Partei wie der SPD noch will. Politisch wird er auch nach fünf Jahren keine Chance mehr für einen Neuanfang bekommen. Wer unter Kinderporno-Verdacht gestanden hat, der wird im heutigen Zeitgeist von seinen Parteigenossen bis zum Lebensende gemobbt und geächtet werden. Auch als ruhendes Parteimitglied wird sich Edathy nicht mehr frei zum Sexualstrafrecht äußern können. Einen Weg in die außerparlamentarische Opposition zu kritischen Aktivisten für Bürger- und Grundrechte hat er bis heute nicht gefunden. Das mediale Interesse wird auf gleich NULL sinken. Es sei denn, dass er demnächst ein Buch als Biografie veröffentlicht. Oder sich ein TV-Sender/Produktionsfirma finden lässt, der den Fall Sebastian Edathy verfilmt. Beides würde sicherlich erneut zu medialer Aufmerksamkeit führen. Bei Facebook meldet sich Edathy noch zu Wort und erzählt uns allen etwas über seine Katzen & Hunde im unbekannten Exil. Bei der nächsten Bundestagwahl sollte ER lieber eine Tierschutzpartei wählen. Ein "junger Hund" ist der beste Freund des Menschen...

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/sebastian-edathy-spd-spitze-einigt-sich-auf-vergleich-a-1077149.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Zwei Online-Umfragen zu einer Studie der Technische Universität Dresden: Wie nehmen Männer mit und ohne pädophile Neigungen die Persönlichkeit und emotionale Kompetenz von Kindern wahr? 12.02.2016 [11:16:51]

In dieser Studie soll es darum gehen, ob Personen, die sexuell an Kindern interessiert sind, Kinder anders wahrnehmen als Personen, die an Kindern nicht sexuell interessiert sind, sondern ausschließlich an Erwachsenen

Die Technische Universität Dresden führt unter der Leitung von Prof. Dr. Jürgen Hoyer zwei Online-Umfragen für eine Vergleichs-Studie durch: „Wie nehmen Männer mit und ohne pädophile Neigungen die Persönlichkeit und emotionale Kompetenz von Kindern wahr?“ Ansprechpartnerin ist die Studienmitarbeiterin Sabine Schmitt. Der Großteil an Forschungsergebnissen zu Männern mit sexuellem Interesse an Kindern (Pädophilie) wurde an Probanden erhoben, die im Gefängnis oder psychiatrischen Einrichtungen untergebracht waren. Über Männer mit sexuellem Interesse an Kindern, die sich nicht strafbar gemacht haben oder keine Therapie aufsuchen, ist dagegen nur sehr wenig bekannt. Die Meinungen darüber, welche Persönlichkeitseigenschaften für Menschen unterschiedlicher Altersgruppen charakteristisch sind, gehen teilweise sehr weit auseinander. In dieser Studie soll es darum gehen, ob Personen, die sexuell an Kindern interessiert sind, Kinder anders wahrnehmen als Personen, die an Kindern nicht sexuell interessiert sind, sondern ausschließlich an Erwachsenen. Es ist geplant, voraussichtlich bis 01. März 2016 mindestens 100 Männer mit und mindestens 100 Männer ohne sexuellem Interesse an Kindern im Rahmen dieser Studie zu befragen. Wir rufen alle pädophilen und nicht-pädophilen Besucher unserer Webseiten zur Teilnahme auf. Gleichzeitig bitten wir darum, die in diesem News vorhandenen zwei Links zur Online-Umfrage auf relevanten Webseiten & Blog zu öffentlichen sowie insbesondere in pädophile Foren zu posten. Die Fragebögen können auch als PDF-Dateien downgeloadet und offline ausgefüllt an die Technische Universität Dresden geschickt werden. Die K13online Redaktion wird zur gegebenen Zeit auch über die Ergebnisse dieser Gesamtstudie berichten...

http://www.psychologie.tu-dresden.de/i2/klinische/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

(Update) Akademie Waldschlösschen Veranstaltung 12.2 - 14.2.2016: Vom Distanzierungstango zur Pädo-Keule? - Die (west)deutsche Schwulenbewegung und die Pädofrage 11.02.2016 [09:02:13]

Mitwirkende Referent*innen: Prof. Dr. Voß(HS Merseburg), Kraushaar(Journalist), Dr. Heider(Schriftstellerin/ Journalistin), Hensel/Neef(Institut für Demokratieforschung), Prof. Dr. Dannecker(Sexualwissenschaftler) u.a.

Bei der Akademie Waldschlösschen in Gleichen bei Göttingen findet am Wochenende 12. bis 14. Februar 2016 eine Veranstaltung zum Themenkomplex der Pädophilie/Pädosexualität statt. Es referieren die Dozenten/Innen: Prof. Dr. Heinz-Jürgen Voß - Sozialwissenschaftler, Hochschule Merseburg / Elmar Kraushaar - Journalist, Berlin / Dr. phil. Ulrike Heider - Schriftstellerin und Journalistin, New York und Berlin / Alexander Hensel und Tobias Neef - Wissenschaftliche Mitarbeiter am Göttinger Institut für Demokratieforschung / Prof. Dr. phil. Martin Dannecker - Sexualwissenschaftler, Berlin / Herbert Gschwind - Psychotherapeut, Frankfurt a.M. Ein zentrales Ziel des Wochenendes ist es, unsere Geschichte(n) in einer Aufarbeitung der "Pädofrage" nicht allein verstehbar zu machen, sondern diese auch für Gegenwart und Zukunft relevant machen zu können. Dazu kann eine Verständigung im Austausch zwischen Aktivisten der Schwulenbewegung der 1970er, *80er und *90er Jahre mit "Schwulenbewegten" jüngerer Generationen hilfreich sein. Die Diskussion wird mit Vorträgen, Wort-, Bild und Textbeiträgen (u.a. Zeitschriften und Materialien) begleitet. Dadurch lassen sich Begriffe klären (Pädophilie, Päderastie, Erwachsenen- und Kindersexualität) und zentrale Themen aufrufen. Die Veranstalter laden Interessierte zur Teilnahme ein. Als Ansprechpartner steht die pädagogische Leitung/Veranstaltungsleitung Ulli Klaum bereit. Auf der Webseite des Waldschlösschens kann ein Anmeldeformular downgeloadet werden. Es besteht auch die Möglichkeit nach bundesweiten  Mitfahrgelegenheiten. Die K13online Redaktion beabsichtigt, über diese Veranstaltung ausführliche zu berichten. Wir bitten um Kontaktaufnahme von Gleichgesinnten mit uns, die an dieser Veranstaltung teilen wollen. Für die Übernachtung und Verpflegung werden 50,00 Euro erwartet. (Update 28.1.2016: Die Veranstaltung ist bereits seit Längerem ausgebucht! Deshalb können weitere Teilnehmende am Seminar nicht mehr zugelassen werden.) (Update 11.2.2016:  Ausschreibung der Veranstaltung + Position der Akademie zur Pädosexualität) Hinweis K13online: Dieses News bleibt bis einschließlich 14. Februar auch für Gäste/Besucher geöffnet) 

https://www.waldschloesschen.org/de/veranstaltungsdetails.html?va_nr=6978

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Süddeutsche Zeitung: Ehepaar tötet Mann, weil es ihn für pädophil hält * Ein Milieu von Menschen, die Pädophile jagen * Die Kinder der Mörder leben jetzt in einem Heim 10.02.2016 [20:06:27]

Heike Radvan von der Amadeu-Antonius-Stiftung: Milieu ist nicht selten von Neonazis durchsetzt, die mit Slogans wie "Todesstrafe für Kinderschänder" seit etwa sechs Jahren Stimmung machten

Die Folgen von Missbrauchshysterie & Pädophilen-Hetze & Verfolgung sowie mediales Schüren von irrationalen Ängsten kann man gegenwärtig vor dem Landgericht in Aachen beobachten. Ein Ehepaar und ein Mann stehen dort wegen gemeinschaftlichen Mordes eines 29-Jährigen vor Gericht. Die Angeklagten hielten ihr Opfer laut Anklage für einen Pädophilen, der ihre Tochter bei Facebook angeschrieben haben soll. Sie stammen der Staatsanwaltschaft zufolge aus einem Milieu, das Jagd auf Menschen macht, die unter Pädophilie-Verdacht stehen. Man habe es hier mit einem Milieu von Menschen zu tun, die "Pädophile jagen", sagte auch der Anwalt der Schwester des Opfers, die in Aachen Nebenklägerin ist. Dieses Milieu, sagt Heike Radvan von der Amadeu-Antonius-Stiftung, sei nicht selten von Neonazis durchsetzt, die mit Slogans wie "Todesstrafe für Kinderschänder" seit etwa sechs Jahren Stimmung machten. Die Angeklagten, heißt es in der Anklageschrift, mordeten aus Hass auf Menschen, die unter Pädophilie-Verdacht stehen, und auch aus Verachtung für Lernbehinderte. Es muss nicht immer ein Mord an einem völlig unschuldigen Menschen sein. Nein, jede Ausgrenzung & Ächtung von Pädophilen trägt dazu bei, dass Gewalttaten auch gegen wirklich pädophile Menschen begangen werden. Es müssen nicht immer Neonazis sein, sondern fanatische "Kinderschützer" und "verwirrte Berufsopfer" gehören ebenso zu den Branntstiftern von Gewalt gegen Pädosexuelle. Das gesellschaftliche Klima ist dermaßen durch die sogenannten Mainstream-Medien verseucht worden, dass praktisch jeder Mensch zum Täter werden kann. Kritik an dieser menschenverachtenden Situation wird schon im Ansatz erstickt, weil die Gefahr droht, als Pädophilie-Sympatisant gebranntmarkt zu werden. Wir schreiben das Jahr Ano 2016....

http://www.sueddeutsche.de/panorama/landgericht-aachen-ehepaar-toetet-mann-weil-es-ihn-fuer-paedophil-haelt-1.2856343

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Weblog Tinjos & K13online fragt: Wann endlch wird ein guter Journalist/eine gute Journalistin sich die Mühe nehmen, den unglaublichen Justizskandal um Beat Meier aufzudecken? 09.02.2016 [10:41:03]

Schweizer Justiz will an Beat Meier ein Exempel statuieren: Es gibt absolut eindeutige Belege, dass Beat Meier zu Unrecht verurteilt wurde und er zu Unrecht seit über zwanzig Jahren im Gefängnis sitzt

Die Schweizer Medien "BLICK", "Sonntagszeitung" und "Tages-Anzeiger" haben im Falle des Verwahrten Beat Meier erneut die Unwahrheit berichtet. Ein solcher Journalismus kann nur als Lügenpresse bezeichnet werden. Ganz offensichtlich haben die Journalisten die wesentlichen Sachverhalte nicht recherchiert. Sie ignorieren und unterschlagen, dass Beat Meier schon seit vielen Jahren durch die angeblichen Missbrauchsopfer entlastet wurde. Darüber hinaus wird Meier seit über 20 Jahren, nach der Verbüßung seiner regulären Haftdauer, menschenrechtswidrig verwahrt. Die Schweizer Verwahrung entspricht der deutschen Sicherungsverwahrung. Beat Meier war vor seiner Inhaftierung Sprecher einer pädophilen Selbsthilfe Gruppe gewesen. Ganz offensichtlich will die Schweizer Justiz an Ihm ein Exempel statuieren. Wer sich als Betroffener für die sexuelle Minderheit der Pädophilen auch politisch engagiert und einsetzt, soll niemals mehr in Freiheit kommen. Dazu ist der Justiz offenbar jedes Mittel "Recht". Er soll in seiner Zelle auf einem Stick Zeichnungen mit "pornografischen" Inhalten besessen haben. Diese Anschuldigungen sind jetzt durch ein Urteil des Bundesgerichts vom 20. Januar 2016 öffentlich bekannt geworden. In Kürze soll Anklage erhoben werden. Beat Meier ist inzwischen 69 Jahre alt und hat im Gefängnis eine 1.250 Seiten umfassende Biografie geschrieben. Er ist seit dem Jahre 1993 weggesperrt. Selbst wenn Er die sexuellen Handlungen an den Jungs tatsächlich begangen hätte, wofür er zu 4 Jahren und 4 Monate verurteilt worden war, ist eine weitere Verwahrung bis 2016 menschenrechtswidrig. Dies kommt einem lebenslänglichen Freiheitsentzug gleich, obwohl keine tatsächliche sexuelle Gewalt im Handeln gelegen hat. Ein präventives Wegsperren bis zum Lebensende ist auch in der Schweiz ein Verstoß gegen die schweizer Verfassung. Das Weblog Tinjos & K13online fragt deshalb: Wann endlch wird ein guter Journalist/eine gute Journalistin sich die Mühe nehmen, den unglaublichen Justizskandal um Beat Meier aufzudecken?....

http://www.tinjos.ch/blog/index.php?id=63727zpf

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

SPIEGEL-Online: Studienautoren des Mikado-Projekts fordern, Minderheiten wie Pädophile nicht für ihre sexuelle Neigung zu verurteilen, die sie sich nicht ausgesucht hätten 06.02.2016 [10:12:25]

Pressesprecher Jens Wagner(Präventionsnetzwerke): "Wenn jemand von seinem Umfeld aufgrund seiner sexuellen Interessen(Pädophilie) abgelehnt wird, nicht darüber offen sprechen kann, kapselt er sich ab"

Die freie Journalistin Jana Hauschild hat bei SPIEGEL-Online einen Artikel zum Themenkomplex des sexuellen Missbrauchs an Kindern und Pädophilie veröffentlicht. Darin lässt Sie u.a. auch den Pressesprecher der Präventionsnetzwerke "Kein Täter werden" an der Berliner Charite, Jens Wagner, zu Wort kommen. K13online stimmt mit Wagner in dem Punkt überein, dass wenn Pädophilie nicht offen und ohne Angst vor Verfolgung über ihre sexuelle Identität sprechen können, sich diese von ihrem sozialen Umfeld abkapseln. Eine solche Isolation kann zur latenten Gefahr von sexueller Gewalt gegen die sexuelle Selbstbestimmung von Kindern/Jugendlichen führen. Jede Form von gesellschaftlicher Ausgrenzung Pädophiler ist im Sinne eines wirkungsvollen Kinderschutzes vor sexuellen Gewalttaten völlig kontraproduktiv. Nur wenn Pädophile & Pädosexuelle in die Gesellschaft integriert sind, anerkannt und akzeptiert werden, liegen die Voraussetzungen zum Schutz von Kindern/Jugendlichen vor ungewollten sexuellen Übergriffen vor. Wenn ein Pädosexueller weiß, dass er für sexuelle Gewalt verurteilt wird, aber für sexuelle Einvernehmlichkeit straffrei bleibt, dann lässt sich dadurch die Kriminalstatistik mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit erheblich mindern. Alle Beteiligte würden von einer solchen Strafrechtsreform profitieren. Der Pädosexuelle liebt ein Kind genauso, wie der Homosexuelle & Heterosexuelle einen Mann/Frau liebt. Einvernehmlich sexuelle Beziehungen/Freundschaften/Kontakte zwischen Kindern/Jugendlichen und Erwachsenen verursachen grundsätzlich keinen Schaden beim jüngeren Partner/In. Lustvolle und beiderseitig gewollte Sexualität ist für alle Menschen eine Bereicherung. So lange die sexuelle Minderheit der Pädophilen/Pädosexuellen jedoch von der Gesellschaft verurteilt und strafrechtlich verfolgt wird, kann es keine Verbesserung in Sachen Kinderschutz geben. Ein Paradigmenwechsel ist dringend notwendig. Zum Wohle aller Beteiligten...

http://www.spiegel.de/gesundheit/psychologie/sexueller-missbrauch-wo-praevention-ansetzen-kann-a-1061921.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

AZOV-Fall Nummer 4 abgeschlossen: Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungsverfahren wegen Kauf/Einfuhr von 7 AZOV-Titel mit geringer Geldauflage ein 05.02.2016 [10:52:36]

Gerichtliche Illegalität/Legalität bleibt rechtlich weiterhin ungeklärt: AZOV-Betroffener verliert berufliche Existenz und fällt in Hartz4 und muss die gesamten Kosten des Verfahrens tragen

Ein weiteres Ermittlungsverfahren der Operation Spade/Selm wurde von einer Staatsanwaltschaft eingestellt. Das Justizopfer im hier vorliegenden Fall Nummer 4 hatte diesem "Kuhhandel" auf Grund seiner sozialen, psychischen und finanziellen Situation zugestimmt. Eine geringe Geldauflage nahm er dabei in Kauf und muss deshalb die gesamten Kosten des Verfahrens tragen. Beim AZOV-Betroffenen wurden keine AZOV-Titel gefunden, ebenso gab es keine sogenannten Zufallsfunde mit kinderpornografischen Inhalten. Auch mit dieser Verfahrenseinstellung bleibt weiterhin gerichtlich ungeklärt, ob die folgenden vom BKA in die Kategorie 1 eingestuften AZOV-Filme/Dateien legal oder illegal sind: Cutting Room Floor: Vlaviu, FKK Indian Ranch Portofolio, BF v2:0: FKK Paul, Boy Fights XXII: Commando Knigths, BF v2.0: Paul Portfolio, Boy Fights XIX: Triple Threat und Vladik Anthology 11:13. Nur ein Gericht kann rechtsverbindlich feststellen, ob Inhalte gemäß § 184 ff. StGB verboten sind oder nicht. Bei allen AZOV-Titeln handelt sich es um reine FKK-Darstellungen und nicht um verbotenes "Posing". Auf keinen dieser Titel sind sexuelle Handlungen zu sehen, was auch juristisch völlig unumstritten ist. Das Justizopfer leidet noch heute an dem an Ihm begangenen Unrecht. Wir haben Ihn seid November 2013 bis heute begleitet. Noch immer sind nicht alle von den hier vorliegenden 19 AZOV-Fällen abgeschlossen. Wir erwarten weitere Einstellungen, die verdeutlichen, dass die gesamte Operation Spade/Selm nur Schaden bei den Betroffenen verursacht hat und aus Sicht der Ermittlungsbehörden ein großer Schlag ins Wasser gewesen sein wird. Über diesen Reinfall berichten die Mainstream-Medien nicht und damit erfährt die Öffentlichkeit nur über K13online von diesem Justizskandal. Die Justizopfer werden vom Mainstream total ignoriert und haben das Vertrauen in den Rechtstaat völlig verloren....

https://www.boywiki.org/de/Azov_Films

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

K13online Aktivitäten - Prozessberichterstattung: Amtsgericht Pforzheim spricht 56-jährigen Angeklagten vom Vorwurf des zweifachen sexuellen Kindesmissbrauchs eines damals 13-jährigen Mädchens frei 03.02.2016 [18:12:47]

Staatsanwältin fordert Freispruch, aber Anwalt der Nebenklage der Opferzeugin fordert Verurteilung mit 5.000,00 Euro Schmerzensgeld für seine wegen Krankheit nicht erschienene Mandantin, die heute 24 Jahre alt ist

Etwa 11 Jahre nach der vermeintlichen Tat hat vor dem Amtsgericht Pforzheim gegen einen 56-jährigen Mann eine Gerichtsverhandlung stattgefunden, die für den Angeklagten mit einem Freispruch endete. Erst im Jahre 2014 hatte die heutige Frau den Mann angezeigt. Die angebliche Tat sollte im Alter des Mädchens von 13 Jahre stattgefunden haben. Die Gerichtspsychologin Monika Aymans hatte der Opferzeugin eine Borderline-Erkrankung attestiert. "Das Mädchen soll mit 11 Jahren ihren ersten Sex erlebt haben und habe sich in den folgenden Jahren prostituiert", so der Angeklagte gegenüber K13online in einer Verhandlungspause. Der Direktor des Amtsgerichts Klaus-Michael Walz sprach in seiner Urteilsbegründung von "sexueller Verwahrlosung". Eine bewußte Falschaussage läge allerdings nicht vor, so dass ein Strafverfahren gegen die heutige Frau wegen falscher Anschuldigung nicht in Betracht käme. Die Aussagen der Opferzeugin seien zwar nicht glaubhaft gewesen, aber krankhafte Scheinerinnerungen sind nicht strafbewährt. Der Anwalt der Nebenklage griff das für seine Mandatin(Opferzeugin) negative Gutachten der Rechtspsychologin Monika Aymans stark an. Er beantragte eine im Strafmaß nicht näher bezeichnete Verurteilung des Angeklagten. Der Grund dafür kam in seinem Schlusswort zum Vorschein: 5.000,00 Euro Schmerzensgeld für ein nicht vorhandenes Missbrauchsopfer. Die Verteidigerin, Rechtsanwaltin Susanne Burkhardt, sprach von "Dichtung und Wahrheit" über die Aussagen der Opferzeugin, die wohl etwas durcheinander gebracht hätte mit ihrem früheren Sex im Alter von 11 Jahren. Dieser Prozess hat deutlich gemacht, wie schnell Scheinerinnerungen einer an Borderline erkrankten Frau einen unschuldigen Menschen vor den Kadi bringen kann. "Ohne das psychologische Gutachten über die Opferzeugin", so der vorsitzende Richter Walz am Amtsgericht, wäre der ziemlich unbeholfen wirkende Angeklagte wohl verurteilt worden. Der vollständigen News-Artikel steht unseren Abonnenten mit einem Klick auf weiterlesen zur Verfügung....

http://www.landgericht-karlsruhe.de/pb/j1162656,Lde/Startseite

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

WDR Fernsehen - Menschen hautnah: Rufmord - Wie aus Gerüchten ein Albtraum wird * Oder: Die Opfer der Missbrauchshysterie mit Hexenjagd 02.02.2016 [17:53:16]

Die furchtbaren Folgen einer Missbrauchshysterie & Hexenjagd gegen unschuldige Menschen: In Windeseile verbreitet sich die Nachricht im Netz, die Männer seien pädophil * Rufmordkampagne macht sein Leben zu einem Albtraum

Das WDR Fernsehen greift mehrere Fälle von menschenverachtenden Hexenjagden bei falschen Verdächtigungen von angeblichem Kindesmissbrauch auf. Die gezeigten Fallbeispiele sind jedoch nur die Spitze des Eisberges. Gerd B. ist Opfer von Rufmord geworden. Seit 26 Jahren ist er als Geschäftsführer und Mitinhaber eines Finanzunternehmens tätig. 2009 tauchen plötzlich im Netz diffamierende Einträge auf, welche ihn mit Anschuldigungen wie Kindesmissbrauch in Verbindung bringen. Gerd B. schätzt, dass er bisher einen finanziellen Schaden im zweistelligen Millionenbereich erlitten hat. Zudem geht es ihm gesundheitlich immer schlechter. Im nächsten Fall geht es um Helmut G. (61), der zwei Kinder aus der Nachbarschaft zum Eis in seine Wohnung eingeladen hatte. Eine Nachbarin, die ihn und die Kinder beobachtet hatte, wird argwöhnisch und meldet den Vorfall der Polizei. Ein anderer Nachbar veröffentlicht ein Foto des Stiefsohns von Helmut G. auf Facebook. In Windeseile verbreitet sich die Nachricht im Netz, die Männer seien pädophil. Kurz danach versammelt sich eine Menschenmenge von 200 Leuten vor der Tür und will die Männer lynchen. Die Kinder sagen, es sei nichts geschehen und die Polizei findet den Verdacht unbegründet. Sie kann die aufgebrachten Nachbarn aber kaum beruhigen. Mitschuldig an einer solchen Hysterie sind die radikalen "Kinderschützer" und psychisch kranken Berufsopfer genauso wie die Hetzmedien und Politiker, die den Hass auf Pädophile schüren. Sie leisten alle keinen Beitrag vor sexueller Gewalt gegen Kinder, sondern erhöhen die latente Gefahr. Jeder vernünftige Mensch, der versucht zu differenzieren, wird als Verharmloser verunglimpft oder sogar als Befürworter von Kinderschändung diffamiert. Der Mob & Pöbel beherrscht die öffentliche Meinung. Das Millionengeschäft mit der Lüge bestimmt den Zeitgeist von heute. Die Sendung des WDR gehört deshalb ins abendliche Hauptprogramm der ARD, ZDF, RTL etc..! Und nicht zuletzt in die Talkshows aller öffentlich-rechtlichen und privaten TV-Sender....

http://www1.wdr.de/fernsehen/dokumentation_reportage/menschen-hautnah/sendungen/rufmord-100.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Seitennavigation

Newsarchiv / Nur Abonnenten sehen im Archiv alle Artikel


Soziale Netzwerke

Aktueller Hinweis

Seit dem 1. Januar 2016 bieten wir allen Besuchern/Innen ein 10 Punkte Paket mit einer ABO-Mitgliedschaft an. Registrieren Sie sich auf unseren Webseiten und treffen eine Auswahl der ABO-Optionen. Weitere Informationen dazu gibt es hier


Statistik
Datum: 13.02.2016
Zeit: 11:44:35

Online: 7
Besucher: 8885467
Besucher heute: 1528
Seitenaufrufe: 125091322
Seitenaufrufe heute: 3489


Termine

1.

Zum 15. Todestag erinn...
2.

Am 21. Februar 2016 erinnern wir an den 15....
3.

Am 18. Todestag von Dr...

weitere Termine


Neue Bücher
dldu

Aktuelle Texte
1. Spenden-Verwendung & Aktionen (6828)
2. K13online AKTUELL: Einführung einer ABO-Mitgliedschaft (1090)
3. Gefangenen-Post aus den USA (Curt A.-4. Brief) (26)
4. Das verfemte Geschlecht (Brongersma) (116)
5. Leporello (BL-Erzählungen Kröhnke) (1559)
6. KnabenKönig mit halber Stelle (BL-Erzählungen Kröhnke) (2241)
7. Dieser Berliner Sommer (BL-Erzählung Kröhnke) (1916)
8. Ende der Fuchsjagd (Kröhnke) (119)
9. Der verlorene Soldat (Boylove-DVD) (7043)
10. Gefangenen-Post aus den USA (James P. 13) (174)

Vote Pädophilie
Öffentliche Petitionen an Bundestag mitzeichnen ?
Ja, bin pädophil
Ja, bin nicht pädophil
Nein, bin pädophil
Nein, bin nicht pädophil
Vielleicht, kann sein
Mir egal



[Ergebnis]

K13online Vote
Würden Sie dies Projekt unterstützen ?
JA, mit finanziellen Mitteln
JA, mit Sachspenden
JA, mit meinen technischen Kenntnissen
JA, mit allen meinen Möglichkeiten
Nein, auf keinen Fall
Vielleicht, kann sein



[Ergebnis]

TV Film (Boylove)
*realistisch *gefühlvoll *zukunftsweisend

Guter Junge


Der pädophile Sven(17) liebt Jungen. Patrick(12) ist sein Freund. Vater Achim liebt seinen Sohn Sven. Pädophilie im Deutschen Fernsehen. BRAVO !

Copyright by www.krumme13.org - Webseite geschützt durch APProtect©