"In einer Welt von universeller Täuschung ist das Aussprechen von Wahrheit ein revolutionärer Akt" - GOERGE ORWELL
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Toplist | Suchen

Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Toplist
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Bundestagspetition
Login
Name

Passwort



Registrieren

Aktuelle Links
1. Kein Täter werden: Standort Mainz (19)
2. Männerschwarm Verlag Hamburg (1423)
3. UnMedia24.net (Film&Buch&Video Datenbank) (420)
4. Kein Täter werden: Standort Leipzig(Uni) (72)
5. Ketzerschriften.net(Weblog) (1867)
6. Präventionsprojekt Jugendliche(PPJ): Du träumst von Ihnen (56)
7. Wikipedia: Krumme13/K13online (1882)
8. Kein Täter werden: Standort Hannover(Uni) (66)
9. BoyWiki zu K13online (3157)
10. Gastbeitrag Dr. Nikolaus Götz: Charlie Ebdo & die Pressefreiheit (141)

Abgeordnetenwatch
Booklooker

booklooker.de
Autor
Titel
Unmedia24
Externe Mediensuche


BLT Radio

BLT Radio

Gegen Faschismus


Im ewigen Gedenken: Der Dichter und Schriftsteller Heinrich Eichen(Heinz Birken) verstarb am 30. Mai 1986 während einer Reise in Odendorf bei Bonn 30.05.2015 [08:15:20]

Das Lebenswerk von Heinrich Eichen(Heinz Birken): Abends treten Elche aus den Dünen * Jede Liebe ist Liebe * Knabenträume - homoerotische Gedichte, Liedertexte und Literatur zur Knabenliebe

Im Gedenken an den 29. Todestag von Heinrich Eichen(Heinz Birken) erinnern wir am 30. Mai 2015 an das Lebenswerk des deutschen Dichters und Schriftstellers homoerotischer Literatur. Zeitlebens stand er der bündischen Jugendbewegung nahe und verfaßte etliche Gedichte und Liedertexte über die Knabenliebe. Zu seinen bekanntesten Werken gehört der Liebesroman "Jeder Liebe ist Liebe" und die Erzählung "Knabenträume". In den 1970er und 1980er Jahren veröffentlichte er seine Erzählungen in Blättern wie Ben und Philius, die sich speziell an Pädophile wandten. Heinrich Eichen verstarb im hohen Alter von 80 Jahren am 30. Mai 1986 während einer Reise in Odendorf bei Bonn. Er hinterlies der Nachwelt ein vielfältiges Vermächtnis, welches uns noch heute an Ihn erinnern lässt. Heinrich Eichen hat in der Literatur zur Päderastie & Pädosexualität eine schmerzhafte Lücke hinterlassen. Die deutsche und internationale Pädophilenszene erfreut sich im heutigen Anti-Pädophilen-Zeitgeist über jeden neuen Buchautor. Die K13online Redaktion unterstützt deshalb jedes literarische Projekt der neuen Generation von pädophilen Werken und Autoren...

http://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_Eichen

geschrieben von K13online Redaktion [Druckansicht] [mehr] [Kommentare]

+++ BLT-Radio.net - Eiskaltes Radio - Sonntag, den 31. Mai 2015 um 19 Uhr +++ 29.05.2015 [19:48:00]

https://www.blt-radio.net/event/eiskaltes-radio/?instance_id=66

geschrieben von K13online Redaktion [Druckansicht] [mehr] [Kommentare]

Forschungsverbund NeMUP stellt auf Berliner Symposium erste Ergebnisse vor: Pädophilie ist ähnlich wie Homosexualität eine Variation der sexuellen Orientierung 28.05.2015 [19:14:45]

Sprecher des NeMUP-Verbundes Prof. Dr. Tillmann Krüger: "Nicht belegen lässt sich die allgemeine Vermutung, dass pädophile "Täter" weniger Einfühlungsvermögen(Empathie) besitzen als andere Männer" 

Der Forschungsverbund NeMUP(Neural Mechanisms Underlying Pedophilia) hat heute auf einem Symposium in Berlin ihre ersten Ergebnisse vorgestellt. An der Studie nahmen 240 Männer in vier Gruppen teil: pädophile Männer; pädophile Männer, die sexuellen Missbrauch begangen haben; heterosexuelle Männer sowie heterosexuelle Männer, die Missbrauchs-Täter sind. Der Direktor des Instituts für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin der Berliner Charite, Klaus Beier, zeigte sich zuversichtlich, dass der Stigmatisierung pädophiler Männer besser begegnet werden kann. Weitere Ergebnisse aus den Studien: Pädophile leiden deutlich häufiger an Depressionen(40 Prozent) und Angsterkrankungen(25 Prozent). Nicht belegen ließe sich indes die allgemeine Vermutung, dass pädophile Täter(auch Einvernehmlichkeit wird laut den Unrechtsgesetzen § 176 ff StGB mit Strafe bedroht) weniger Einfühlungsvermögen(Empathie) besitzen als andere Männer. Dies sei vor dem Hintergrund interessant, dass viele therapeutischen Konzepte auf Empathie-Trainings setzten, sagte der Direktor des Forschungsbereichs "Mind and Brain" an der Charité, Henrik Walter. "Die sexuelle Orientierung positioniert sich in einem sehr frühen Stadium der Hirnentwicklung, meist pränatal, also im Mutterleib. Vieles wird dann noch modelliert und spätestens in der Pubertät determiniert. Keiner sucht sich das aktiv aus, weil er das interessant findet, sondern das ist gewissermaßen festgelegt. Pädophilie ist also ähnlich wie Homosexualität eine Variation der sexuellen Orientierung...", meint Prof. Dr. Tillmann Krüger. Nach Auskunft der Forscher ist die Datenerhebung zu Pädophilie ein deutschland- und weltweit einmaliges Projekt. Das Bundesforschungsministerium hat den Forschungsverbund NeMUP an fünf Hochschulen und Uni-Kliniken in Berlin, Hannover, Duisburg-Essen, Kiel und Magdeburg mit rund 2,3 Millionen Euro gefördert. Auch die K13online Redaktion hatte auf dieses Forschungsprojekt hingewiesen, aber sich im Vorfeld kritisch geäußert. Wir korrigieren hiermit unsere kritische Haltung, zumindest in Teilbereichen. Lesen Sie unsere Kommentare mit einem Klick auf mehr...   

http://www.nemup.de

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [mehr] [Kommentare]

Hessen Radio & hr-iNFO - Wissenswert: Gesellschaftliches Tabu - Wie geht man mit dem Thema Pädophilie um? 27.05.2015 [19:54:10]

Das TABU & Stigma der Pädophilie brechen: Therapeuten wie Psychologen arbeiten daran, das Stigma aufzulösen, das viele Pädophile in der Tabuzone hält

hr-iNFO Wissenswert beschreibt erste Ergebnisse der Forschungen zum Präventionsprojekt NEMUP an der Berliner Charite. In der Radiosendung, die auch Online verfügbar ist, kommen auch zwei Pädophile zu Wort, die als "Paul" und "Sven" bezeichnet werden. Zwei Psychologinnen, Sarah Jahnke und Stefanie Thiel, äußern sich durchaus verständnisvoll zum Thema der Pädophilie. Beide Therapeuten und Psychologen arbeiten daran, das Stigma aufzulösen, das viele Pädophile in der Tabuzone hält. Schon beim Wort "pädophil" zucken die meisten Menschen zusammen. Das Thema ist Tabu, die Schicksale, die sich dahinter verbergen, tragisch. Die Forschung bemüht sich, das Thema wissenschaftlich anzugehen. Die Vorstellung, dass Erwachsene ihre sexuellen Bedürfnisse mit und an Kindern ausleben, ist quälend, erschreckend, verunsichernd. Entsprechend bedeutet der Vorwurf, pädophil zu sein, für den Betroffenen die gesellschaftliche Ächtung. Dieser einleitende Text bei hr-iNFO verspricht, was in der  Radiosendung & Onlinebeitrag zu hören ist. Die Moderatorin wirbt um Verständnis und verlangt von der Gesellschaft, dass TABU-Thema und das Stigma der Pädophilie zu brechen. Allerdings bezweifeln wir die folgende Aussage: Nicht jeder Pädophile verübt sexuelle Handlungen an Kindern. Die meisten lehnen das ab, aus ethisch-moralischen Gründen oder aus Angst vor Strafverfolgung. Nach unserer Einschätzung lehnt die weit überwiegende Mehrheit der Pädophilen sexuelle Beziehungen mit Kindern/Jugendlichen nicht pauschal ab, sofern diese einvernehmlich praktiziert werden. Solche Beziehungen gelangen in der Regel jedoch nicht an die Öffentlichkeit, weil es keine Missbrauchsopfer gibt, die diese zur Anzeige bringen. In der Regel gelangt "nur" die tatsächliche sexuelle Gewalt gegen die sexuelle Selbstbestimmung an die Öffentlichkeit und wird damit richtigerweise zu Fällen der Justiz. Um das TABU und Stigma der Pädophilie zu brechen bedarf es großer Anstrengungen auf allen Gebieten....

http://www.hr-online.de/website/specials/wissen/index.jsp?rubrik=68539&key=standard_document_55476797

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [mehr] [Kommentare]

YouTube-Videos: My coming out story(Meine Coming-Out-Geschichte) 27.05.2015 [18:33:55]

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [mehr] [Kommentare]

Drei Interviews/Artikel zur Pädophilie-Debatte-Aufarbeitung bei Bündnis90/Die GRÜNEN in Berlin: Hans-Christian Ströbele + Renate Künast + Thomas Birk 26.05.2015 [10:11:10]

Das politische Motto der drei Politiker/In von Bündnis90/Die GRÜNEN lautet im heutigen anti-pädophilen Zeitgeist: Rette sich wer kann und was schert mich mein "Geschwätz" von früher 

Aus aktuellem Anlass um die politische Debatte zur Aufarbeitung der Pädophilie bei Bündnis90/Die GRÜNEN sind im Berliner Tagesspiegel & Berliner Morgenpost drei Interviews/Artikel erschienen. Hans-Christian Ströbele und Renate Künast gehören (noch) der Gründergeneration der AL/Grünen an. Der offen schwule Thomas Brik gehört der neuen Generation an und ist Mitglied der Aufarbeitungskommission. Pro-pädophile Positionen sind im heutigen Zeitgeist politischer Suizid. Einzelne Politiker können keinen Alleingang zur Wahrheit riskieren, aber eine außerparlamentarische Opposition ist möglich. Die  aktuelle Debatte wird allein von den Opfervereinen und den Kinderschutzvereinen dominiert und bestimmt. Im Gegensatz zu heute mussten sich damals die Pädophilie-Aktivisten überhaupt nicht tarnen. Eine politische Debatte war öffentlich und ohne Angst möglich. In der Gründungsfase der AL/Grünen gab es so gut wie keine Opfervereine und auch die Kinderschützer hatte noch nicht diese politische Macht wie im heutigen Zeitgeist. Es ging damals um die sexuelle Befreiung auf allen Gebieten - auch der Pädophilen. Auch die Kinderrechte müssen Sexualität mit einschließen. Das Grundgesetz kennt keine Altersgrenzen. Die Grundrechte auf freie Entfaltung der Persönlichkeit gelten auch für Kinder und Jugendliche....  

http://gruene-berlin.de/aufarbeitung

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [mehr] [Kommentare]

Präventionsnetzwerk - Kein Täter werden - eröffnet für therapiewillige Pädophile bundesweit 11. Standort in Mainz/Rheinland-Pfalz 25.05.2015 [19:22:36]

Präventions-Motto: Betroffene pädophile Männer sollen die Botschaft erhalten "Du bist nicht schuld an Deinen sexuellen Gefühlen, aber Du bist verantwortlich für Dein sexuelles Verhalten!"

An der Präventionsambulanz der Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik der Universitätsmedizin Mainz hat das bundesweite Netzwerk "Kein Täter werden" ihren 11. Standort eröffnet. Das rheinland-pfälzische Ministerium, Ministerin Bätzing-Lichtenthäler(SPD), fördert das Angebot der Universitätsmedizin Mainz im ersten Jahr mit 50.000 Euro. Das Bischöfliche Ordinariat Mainz hat eine finanzielle Zuwendung für den Aufbau des Standortes zugesagt. Projektpartner ist erneut die Kinderschutzstiftung Hänsel + Gretel. Deren Vorsitzende Barbara Schäfer-Wiegand begründet das Engagement der Organisation: „Vorbeugende Maßnahmen sind der beste Kinderschutz, dies gilt ganz besonders für potentielle pädophile Täter. Auf sexuelle Gewalttaten gegen Kinder bezogen trifft dies mit Sicherheit zu, aber nicht auf einvernehmliche sexuelle Beziehungen. PD Dr. Claudia Subic-Wrana, Leitende Psychotherapeutin der Mainzer Klinik und klinisch für das Projekt verantwortlich, bringt das Ziel der Anzeigen und des TV-Spots auf den Punkt: Der Kinospot „Kein Täter werden“ wird ab dem 21. Mai rund vier Wochen lang und jeweils ab 18 Uhr in 18 Kinos in Rheinland-Pfalz sowie in Wiesbaden und Mannheim laufen. Studien zufolge haben bundesweit rund 250.000 Männer pädophile Neigungen. Die Ursachen seien weitgehend unbekannt. Frauen sind laut dem Sprecher des Präventionsnetzwerks, Jens Wagner, sehr selten betroffen: "In Berlin haben sich von über 2.000 Fällen 17 Frauen gemeldet, von denen nur bei einer einzigen Pädophilie diagnostiziert worden ist." Derzeit seien etwa 150 Männer in Therapie. Die statistischen Zahlen von Teilnehmern ergeben bundesweit eindeutig, dass noch nicht einmal 1% aller Pädophiler das Angebot des Präventionswerkes angenommen haben oder benötigen. Die 11 Standorte in jetzt 11 Bundesländern können unseren Webseiten auf der Linkseite entnommen werden. Im März 2015 haben wir eine neue Mailingliste an alle Standorte eingerichtet, worüber wir regelmäßig unsere Pressemitteilungen versenden... 

http://www.unimedizin-mainz.de/presse/pressemitteilungen/aktuelle-mitteilungen/newsdetail/article/-ed5bb9bd81.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [mehr] [Kommentare]

Pädophilie-Debatte in schwuler Community bei Queer.de: West-Berliner Schwulenszene solidarisierte sich bis in die 1990er Jahre mit Pädos 25.05.2015 [13:04:45]

Die Heuchelei des schwulen Micha Schulze von Queer.de ist unerträglich: "Die Schwulenbewegung, das zeigt der Bericht(Aufarbeitung GRÜNE), ist von den Pädos nicht nur verführt worden, sie hat sich bereitwillig verführen lassen"

Die frühere Schwulenbewegung hat sich bis in die 1990er Jahre von den damaligen pädosexuellen Aktivisten nicht bereitwillig verführen lassen, sondern beide sexuellen Minderheiten haben gemeinsam und geschlossen für Ihre Rechte gekämpft. Wer im heutigen anti-pädophilen Zeitgeist diese Realitäten bestreitet, der betreibt Geschichtsverfälschung. Es ist und darf auch aktuell keine "Schande" sein, sich zur gemeinsamen Vergangenheit zwischen Homosexuellen & Pädosexuellen zu bekennen. Es ist Heuchelei, wenn sich gerade die Schwulen, die aus der eigenen Geschichte wissen, was Ausgrenzung und Verfolgung bedeutet, sich dem heutigen Mainstream-Zeitgeist beugen, um ihre Haut zu retten. In jenen Jahren haben Homosexuelle & Pädosexuelle/Pädophile gemeinsame Ziele, die Abschaffung der Schand §§ 174 bis 176 StGB, gefordert. Dazu bedurfte es keiner "Unterwanderung" durch pädosexuelle Aktivisten, sondern beide sexuelle Identitäten saßen in einem Boot. Die schwule Community kann heute andere Positionen vertreten, aber darf dabei nicht die damaligen Realitäten unterschlagen. Mit einer wahrhaftigen Aufarbeitung der früheren Gemeinsamkeiten zwischen Homosexuellen und Pädosexuellen hat eine solche Heuchelei nichts zu tun. Zu einer ehrlichen Aufarbeitung bedarf es natürlich nicht nur Micha Schulze von Queer.de, sondern auch einer ausreichenden Mehrheit der schwulen Community. "Eine Konferenz, eine Podiumsdiskussion zum Thema wäre vielleicht eine Idee", meint Schulze. Wir glauben zu wissen, warum Micha Schulze heute sagen muss, dass es keine einvernehmliche Sexualität zwischen Kindern und Erwachsenen geben kann. Eine solche Position widerspricht dem heutigen anti-pädophilen Zeitgeist und würde auch in der schwulen Community zur Ausgrenzung und Ächtung seiner Person führen. Mit nur wenigen Ausnahmen haben sich alle Homo-Aktivisten dem heutigen Mainstream unterworfen. Jedes Zeichen von Sympathie für Pädophile würde schon als Verharmlosung oder Befürwortung dargestellt werden. Allein schon eine rationale Debatte führt zu Verunglimpfungen und Angriffen. Das Ziel ist ziemlich durchsichtig: Es wird erwartet, dass sich die Homosexuellen dem Kampf der Opfervereine und radikalen "Kinderschützer" anschließen. Das Todschlagargument der Pädophilie wirkt immer...

http://www.queer.de/detail.php?article_id=23815

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [mehr] [Kommentare]

20. schwule Filmtage in Bielefeld am 26. Mai 2015 um 21 Uhr: Daniels World(Danielův Svět) - Tschechische Dokumentation zur Pädophilie 24.05.2015 [10:49:57]

Ein pädophiles Coming Out kann zum Weltruhm führen: Der Film begleitet Daniel bei seinem Kampf um Selbstakzeptanz und der hoffnungslosen Suche nach einem Freund

Seit 1995 veranstaltet das SchwuR in Kooperation mit dem Lichtwerk im Ravensberger Park die Schwulen Filmtage Bielefeld. Zur 20. Veranstaltung läuft im Bielefelder Kino Lichtwerk die tschechische Dokumentation "Daniels World". Der Film wurde auch in Deutschland auf der Berlinale 2014 uraufgeführt. Daniel, ein 25-jähriger Literaturstudent, liegt in der Badewanne. Aus dem Off ertönt seine Stimme: „Ich war noch nie mit einem Jungen oder Mädchen zusammen, trotzdem kann ich mich über einen Mangel an Liebe in meinem Leben nicht beklagen.” Doch wie ist es für einen jungen Mann, wenn sich diese Liebe auf kleine Jungen richtet, sein Begehren nie ausgelebt, sich nur auf sexuelle Fantasien beschränken kann oder medikamentös unterdrückt werden muss? Der Film begleitet Daniel bei seinem Coming-out und seinen unerfüllbaren Sehnsüchten und wie er trotzdem damit umgehen kann und ein erfülltes Leben führen könnte. Veronika Liskova führt die Regie. Da sie weder die Stimme ihres Protagonisten verfremdet, noch sein Gesicht unkenntlich machen wollte, entschied sich Veronika Lišková nach Treffen mit mehr als 20 pädophilen Männern für Daniel, dem wohl bewusst ist, wie angreifbar er sich macht, der aber trotzdem ungewöhnlich offen mit seiner pädophilen Identität umgeht. Im heutigen anti-pädophilen Zeitgeist gehört Daniel zu den wenigen Pädophilen, die diesen Mut aufgebracht haben. Ein Coming Out in sozialen Umfeld ist heutzutage oft schon mit der Vernichtung persönlicher Existenzen verbunden. Daniel präsentiert sich in diesem Film jedoch gleich einer weltweiten Öffentlichkeit. Mutig ist auch der Produzent "Vernes" in der Tschechischen Republik. Beispielhaft wird diese Dokumentation auch bei Filmtagen der Homosexuellen gezeigt. Daran sollten sich auch andere Schwule Veranstalter orientieren. Der Weltvertrieb läuft über "Visible" in Brüssel/Belgien. Wünschenswert wäre auch eine deutsche Sychronfassung auf DVD....

http://filmtage.schwur.net

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [mehr] [Kommentare]

Heise-Telepolis(Peter Nowak) zum Aufarbeitungsbericht Pädophilie Bündnis90/Die GRÜNEN: Auch bei Neuauflage der Debatte wenig Differenzierung - Kriminalisierungsdiskurs wird verstärkt 23.05.2015 [21:53:13]

Peter Nowak zur Pädophilie-Debatte: "So wurde auch Homosexuellen, die sich für eine Aufhebung der sie kriminalisierenden Gesetze wandten, mit dem Verweis auf ihre Kriminalität lange Zeit eine Diskussion über ihre Forderungen verweigert

Nahezu alle Mainstraem-Medien haben über den Bericht der Aufarbeitungsgruppe bei Bündnis90/Die GRÜNEN zur pädophilen Vergangenheit bis in die 1990er Jahre eine Art und Weise der Berichterstattung offenbart, die an unseriösen Journalismus kaum noch zu überbieten ist. Eine solche Presse kann nur als gleichgeschaltete Systemmedien bezeichnet werden. Die Journalisten haben sich nur die Textteile des Berichtes heraus gepickt, die für die GRÜNEN und gegen Pädophile verwendet werden können. Die wesentlichen Inhalte auf den 90 Seiten des Berichtes wurden vorsätzlich unterschlagen. Damit wurde die Öffentlichkeit getäuscht und eine differenzierte Debatte unterdrückt. Bei Heise-Telepolis haben wir einen Artikel gefunden, den es lohnt hier besprochen zu werden. Der Verfasser Peter Nowak hat richtig erkannt: So wurde auch Homosexuellen, die sich für eine Aufhebung der sie kriminalisierenden Gesetze wandten, mit dem Verweis auf ihre Kriminalität lange Zeit eine Diskussion über ihre Forderungen verweigert. Es ist immer reaktionär und abzulehnen, Menschen mit dem Verweis, sie seien Straftäter, ihr Mitwirken im politischen Diskurs zu verwehren. Besonders absurd ist es aber, Menschen zu verbieten, sich für die Abschaffung der Paragraphen einzusetzen, wegen denen sie zu Straftätern wurde. Den Pädophilen & Pädosexuellen soll die Mitwirkung am Meinungsbildungsprozess innerhalb der Gesellschaft abgesprochen werden. Eine solche Ausgrenzung widerspricht einer Demokratie ebenso wie den Grund- und Menschenrechten. Dank dem Internet mit seinen privaten Webseiten, Weblogs und Foren können die Mainstream-Medien anderweitige Meinungen & Positionen zwar nicht total verhindern, jedoch wird die Wahrheit den sogenannten Mainstream nur schwer erreichen. Die Deutschen Presseagenturen(DPA etc..) werden wiederholt aufgefordert, Ihrer Aufgabe der Verbreitung von vollständigen Nachrichten gerecht zu werden...

http://www.heise.de/tp/news/Neuauflage-der-Paedophiliedebatte-bei-den-Gruenen-2659424.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [mehr] [Kommentare]


Weitere News befinden sich im Archiv



Statistik
Datum: 31.05.2015
Zeit: 00:14:32

Online: 9
Besucher: 8102463
Besucher heute: 27
Seitenaufrufe: 122502623
Seitenaufrufe heute: 77


Termine

1. Michael Jackson verstarb am 25. Juni 2009 in den USA. Seine Freundschaft zu Jungs hab...
2. Der Sexualwissenschaftler Prof. Dr. Helmut Kentler verstarb am 9. Juli 2008. Wir gede...

weitere Termine


Aktuelle Texte
1. Solange Gefühle schweigen (Tilly Till) (2020)
2. Verdammte Zärtlichkeit(Olaf Stüben) (4841)
3. Die Grünen und die Pädosexualität(Walter-Klecha-Hensel) (566)
4. Pädophilie ohne Grenzen (Theorie-Forschung-Praxis) (12934)
5. Kinderschänder? - Pädophilie(Dr. Bernard) (4792)
6. Verfolgte Minderheit (BL-Roman Bernard) (4139)
7. Costa Brava (BL-Roman Bernard) (4885)
8. Pädophilie-Liebe mit Kindern(Bernard) (3234)
9. Der Tod in Venedig (BL-Spielfilm DVD) (3109)
10. Der Schwimmer (BL-Roman-Mackay) (3428)

Bundespolitik & Gesetzgeber
KEINE Verschärfung im Sexualstrafrecht?
JA
NEIN
EGAL



[Ergebnis]

Vote Pädophilie
Öffentliche Petitionen an Bundestag mitzeichnen ?
Ja, bin pädophil
Ja, bin nicht pädophil
Nein, bin pädophil
Nein, bin nicht pädophil
Vielleicht, kann sein
Mir egal



[Ergebnis]

K13online Vote
Würden Sie dies Projekt unterstützen ?
JA, mit finanziellen Mitteln
JA, mit Sachspenden
JA, mit meinen technischen Kenntnissen
JA, mit allen meinen Möglichkeiten
Nein, auf keinen Fall
Vielleicht, kann sein



[Ergebnis]

Copyright by www.krumme13.org - Impressum - - Webseite geschützt durch APProtect©