"Ich fürchte nicht die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten" - Theodor Adorno
  Home | Abonnent | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 21.08.2017
Zeit: 23:43:01

Online: 15
Besucher: 10705230
Besucher heute: 4440
Seitenaufrufe: 128829845
Seitenaufrufe heute: 11666

Termine

1.

Der Schauspieler und Regisseur Peter Kern verstarb am 26. August 2015. Wir erinner...

weitere Termine

Menu

    Home

    Abonnent
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Dienstaufsichtsbeschwerde: Erwiderung Abweisung an Justizministerium (15)
2. Dienstaufsichtsbeschwerde: Abweisung Justizministerium (12)
3. Dienstaufsichtsbeschwerde: Reaktion an JVA Kislau (13)
4. Als Jonathan starb (BL-Roman Duvert) (7876)
5. Justizministerium zum Besuchsverbot (82)
6. K13-Anfrage Besuchsverbot Justizministerium (98)
7. Tagebuch einer Gefangenschaft: 108. - 112. Tag (118)
8. Bericht zur KTW-Veranstaltung STIGMA am Standort in Ulm (131)
9. KTW-Standort Ulm: Infoblatt (102)
10. KTW-Standort Ulm: Info-Flyer (116)
Aktuelle Links
1. Knastcafe (Forum) (164)
2. Kein Täter werden: Standort Kiel(Uni) (388)
3. Kein Täter werden: Standort Regensburg(+Außenstelle Bamberg) (453)
4. Deutsches Jungsforum (JF) (11498)
5. F.P.E (M.Griesemer - Psychologe) (2104)
6. Männerschwarm Verlag Hamburg (1922)
7. Girllover-Forum (GLF) (7269)
8. GSA (SuH-Forum-Pädophile) (106)
9. MFoxes.net (Film&Buch&Video Datenbank) (1282)
10. Boylinks (International) (13405)

Werbebanner
MFoxes
Externe Mediensuche
Gegen Faschismus


ZDF-Dokumentation - Verdacht auf Kindesmissbrauch: Die Dokumentation schildert unter anderem das Schicksal einer Frau, die aufgrund einer falschen Anschuldigung des Missbrauchs an einem Kind bezichtigt wird 14.02.2017 [01:22:49]

Ein Film von Manfred Karremann - Unschuldig aber doch bestraft: Wer einmal am Pranger stand, dessen gesellschaftliche Beziehungen sind vergiftet 

Die Dokumentation "Falscher Verdacht" zeichnet diese Spirale von Verdacht und Rufmord bis hin zum Justizirrtum für die Betroffenen nach. Und er zeigt: In diesen schrecklichen Verdacht können auch Frauen in diesem Beruf geraten. Im Fall der jungen Erzieherin Sandra B. im Film lehnt der Staatsanwalt Ermittlungen ab. Es sieht keinen Grund. Doch: die Boulevardpresse urteilt, schon ehe überhaupt ein hinreichender Tatverdacht vorliegt. Erschreckend parallel zur Handlung im Film "Die Jagd" wird eine Familie zerstört, eine junge Frau um ihre Existenz und Lebensfreude gebracht. Dass sie unschuldig war, wie sich später herausstellt, ist lediglich eine kleine Randnotiz in der Zeitung wert. Noch härter hat es Ralf W. getroffen: Gerade, als er sich nach seiner Spätschicht ins Bett gelegt hat, klingelt die Kripo. Er kommt sofort in Haft. Wird später exemplarisch zu über fast dreizehn Jahren Haft für die Vergewaltigung einer Minderjährigen verurteilt. Seine Frau und die Kinder werden zu Geächteten im Dorf. Verlieren die Wohnung. Rutschen ab in Hartz IV. Erst nach über fünf Jahren im Gefängnis stellt sich heraus: Ralf W. war von vornherein unschuldig. Der Journalist Manfred Karremann ist in der Pädophilenszene gut bekannt. Beim ZDF-37Grad hatte er mehrere Filme über das Thema Pädophilie gemacht, wobei Er sich u.a. in die Szene einschlich und darüber berichtete. Auch der STERN machte seine investigativen Recherchen zur Titelschlagzeile. In seinem aktuellen Film hat er sich der Hexenjagd im heutigen Zeitgeist angenommen und läßt deren Opfer zu Wort kommen...   

https://www.zdf.de/dokumentation/dokumentation/falscher-verdacht-102.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

+++ CMV-Laservision präsentiert Coming of age Spielfilm-DVD: South of the Moon +++ 13.02.2017 [18:52:29]

Matt scheint Colemans bester Freund zu sein, der alles versteht, und obwohl sie Jahre voneinander trennt, scheint Matt Coleman helfen zu können

Bei CMV-Laservision ist wieder ein neuer Spielfilm zum Thema "Coming-of-age" auf DVD erschienen: South of the Moon. Neugier, Liebe und sexuelles Erwachen erzählen vom Leben des 12-jährigen Coleman, das alles andere als leicht ist. Das Leben in seiner Komplexität zusammen mit der Verwirrung des Erwachsenwerdens werfen ihn in eine Welt, wo er die Vergangenheit mit der Gegenwart vereinbaren muss. Nachts wird er von einer geheimnisvollen Frau heimgesucht, tagsüber spielt seine Klassenkameradin Alexa die Hauptrolle in seinem Leben. Und weil er nicht weiß, wie er sich verhalten soll, wendet sich Coleman an seinen Onkel Matt, um Hilfe zu bekommen, der selbst am Schmerz um die Verwirrungen der Liebe leidet. Die beiden eint ein seltsames Geschick: Matt scheint Colemans bester Freund zu sein, der alles versteht, und obwohl sie Jahre voneinander trennt, scheint Matt Coleman helfen zu können. Coleman weiß nicht, welche Richtung seines Lebens er verfolgen soll, aber Matt zeigt ihm, wo es lang geht. Das TABU-Thema Kindersexualität & Pubertät hat sich im heutigen Zeitgeist eingeschweißt und wartet auf Ihre erneute Befreiung. Mit dem Kauf dieser freizügigen DVDs können auch Sie zur sexuellen Befreiung von Kindern & Jugendlichen beitragen. Mit einem Klick auf den unteren Link gelangen Sie zu einer Datenbank mit DVD-Spielfilmen & Bücher der Superlative... 

https://www.mfoxes.net/entry.php?go=4569&language=de

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

KCM Schwulenzentrum Münster: Vortrag & Buchlesung mit Guido Fuchs, Autor des Werkes - Tadzios Brüder - am 16. Februar 2017 um 19:30 Uhr (Eintritt frei) 11.02.2017 [19:33:29]

Kommunikations Centrum Münsterland(KCM): Der schöne Knabe ist in der Literatur eine Standardfigur – Mythos und Ikone, kleiner Prinz und Engel – ja ein Ideal

Tadzio, der polnische Junge aus Thomas Manns Novelle »Der Tod in Venedig«, hat in der Literatur viele Brüder: In zahlreichen Romanen, Erzählungen, Gedichten, Reisebeschreibungen und Tagebüchern begegnet der »schöne Knabe«, dessen Wahrnehmung nicht nur zum Stehenbleiben, An- und Nachschauen reizt, sondern bis zur Betroffenheit, ja zum Erschrecken führen kann und darüber sinnieren lässt, was Schönheit ist und aus welchen Quellen sie gespeist wird. Im KCM Schwulenzentrum Münster findet ein Vortrag & Buchlesung mit Guido Fuchs, Autor des Werkes - Tadzios Brüder - am 16. Februar 2017 um 19:30 Uhr statt. Der Eintritt ist frei. Guido Fuchs unternimmt in seiner Lesung einen unterhaltsamen literarischen Streifzug von Goethe bis Nadolny; mit Ausschnitten aus Literaturverfilmungen stellt er einige von »Tadzios Brüdern« vor und geht der Frage nach, was Schönheit ist und aus welchen Quellen sie gespeist wird. Vom biblischen Hirtenjungen David bis zu Tadzio aus Thomas Manns Novelle »Der Tod in Venedig«: Der schöne Knabe ist in der Literatur eine Standardfigur – Mythos und Ikone, kleiner Prinz und Engel – ja ein Ideal, »wie sich der Herrgott vielleicht den Menschen geträumt hat« (Max Frisch). Die K13online Redaktion bittet gleichgesinnte Besucher/Innen der Veranstaltung, sich mit uns in Verbindung zu setzen, und uns einen Bericht zu senden, damit auch wir dazu ein News publizieren können. Wir wünschen dem Veranstalter und den Gästen einen schönen Abend mit dem Autor Guido Fuchs und seinem Werk "Tadzios Brüder"...

http://xn--kcm-mnster-eeb.de/home/aktuelle-veranstaltungen/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

(Update) +++ Gefangenschaft in der JVA Kislau: Dienstaufsichtsbeschwerde gegen beteiligte JVA-Bedienstete beim Justizministerium Baden Württemberg eingelegt +++ 09.02.2017 [11:43:00]

Kriminelle Haftbedingungen in der JVA Kislau: Anzeigebegründungen gegen Gefangene wegen Beleidigung, Nötigung, Diebstahl und Körperverletzung an das Polizeirevier in Bad Schönborn

Der Inhaber von K13online, Dieter Gieséking, hat wegen der Vorkommnisse & Vorfälle in der JVA Kislau(Außenstelle von Bruchsal) Dienstaufsichtsbeschwerde beim Justizministerium Baden Württemberg eingelegt. Die Beschwerde richtet sich gegen mehrere Bedienstete in Kislau, die an der internen Verlegung aus dem geschützten Haftraum 301 in den rechtsfreien Haftraum 110 beteiligt waren bzw. dort ihren Dienst versehen haben. Insbesondere richtet sich die Beschwerde gegen den Sozialamtmann, der diese Verlegung angeordnet hatte. Darüber hinaus hat der Beschwerdeführer Gieseking seine bereits erstatteten Strafanzeigen/Strafträge gegen die Zelleninsassen in den Hafträumen 110 und 118 begründet. Die Ermittlungen werden vom Polizeirevier in Bad Schönborn geführt. Mehrere Gefangene auf diesen Zellen haben die Straftatbestände der Beleidigung, Nötigung, Diebstahl und Körperverletzung erfüllt. Beide Schriftsätze an den Justizminister & das Polizeirevier werden aus taktischen Gründen zum gegenwärtigen Zeitpunkt (noch) nicht veröffentlicht. Zur gegebenen Zeit werden beide Verfahren jedoch auf diesen Webseiten komplett dokumentiert und publiziert werden. Auch in den Tagebuch-Veröffentlichungen können bereits einige Vorkommnisse & Vorfälle entnommen werden. Wir weisen ausdrücklich daraufhin, dass die Hauptanstalt in Bruchsal nicht betroffen ist. Mit zwei Inhaftierten in Bruchsal führen wir im Rahmen unserer Gefangenenhilfe sogar einen regen Briefwechsel. Zur gegebenen Zeit werden wir auch über diese zwei Fälle ausführlich berichten. Nicht alle Gefangenen haben sich der sogenannten Knasthierarchie unterworfen, sondern haben sich anständig und respektvoll verhalten. Im 4. Flügel der JVA Bruchsal sind überwiegend Gefangene inhaftiert, die eine Sicherungsverwahrung vermeiden sollen bzw. dort nach der regulären Strafhaft auf ihre Sicherungsverwahrung in der JVA Freiburg warten. Einige Gefangene fallen somit auch in unser Klientel und benötigen unsere Solidarität und Hilfestellung.... (Update 7. Februar 2017: Das Ermittlungsverfahren gegen Gefangene wurde vom Polizeirevier Bad Schönborn an die Kriminalpolizei Karlsruhe abgegeben. Update 8. Februar 2017: Ermittelt wird jetzt auch gegen JVA-Bedienstete von der Kripo für Amtsdelikte )   

http://www.justizportal-bw.de/pb/,Lde/Startseite

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Berliner Pädophilen-Prozess: Was die Motivation gewesen sei, mit dem Angeklagten mitzugehen?, will die Vorsitzende Richterin wissen. Geld, antwortet der junge Mann ohne zu zögern 08.02.2017 [10:18:41]

Zeugenaussage des heute 21-jährigen "Opfers": Er willigte nach eigenen Worten ein. Es sei nie etwas gegen seinen Willen geschehen, beteuert der junge Mann heute. Es habe auch keine Bedrohung gegeben

Im Berliner Prozess wegen eines angeblichen Pädophilen-Netzwerkes wurde schon am 2. Verhandlungstag das Verfahren gegen einen Angeklagten(Harald W.) eingestellt. Er war bereits früher verurteilt worden und hat die Freiheitsstrafe bereits abgesessen. Bleibt die Frage offen, warum er überhaupt erneut angeklagt wurde. Der Verdacht liegt nahe, dass damit ein "Pädophilen-Netzwerk" besser begründet werden konnte. Jetzt steht nur noch Jens B. vor dem Landgericht Berlin. Ein Bekannter hatte den damals 12-jährigen Jungen mit Jens B. bekanntgemacht. Ob er sich nicht etwas Geld dazu verdienen möchte, hatte der ihn gefragt. Ein festes Taschengeld bekam der Junge damals nicht. Er willigte nach eigenen Worten ein. Es sei nie etwas gegen seinen Willen geschehen, beteuert der junge Mann heute. Es habe auch keine Bedrohung gegeben. Er habe damals schließlich mit insgesamt acht Männern verkehrt. Er nennt im Gericht zumindest einige Namen. Alle seien sie pädophil veranlagt gewesen, sagt  der Zeuge. Man sei in Wohnungen, Hotels oder in den Wald gefahren. Für seine sexuellen Dienstleistungen hatte er Taschengeld erhalten. Sofern die weiteren "Opfer-Zeugen" gleichwertige Aussagen machen liegt demnach keine tatsächliche sexuelle Gewalt gegen die sexuelle Selbstbestimmung der Jungs vor. Dennoch kann es zu keinem Freispruch kommen, weil der Gesetzgeber mit seinem § 176 ff. StGB ein Instrument geschaffen hat, welches auch Einvernehmlichkeit unter Strafe stellt. Die bestehenden UN-Rechtsgesetze bedürften einer Strafrechtsreform. Der 3. Verhandlungstag findet am 10. Februar 2017 statt... 

http://www.berliner-zeitung.de/berlin/polizei/paedophilen-netzwerk-missbraucht-fuer-ein-taschengeld-25692758

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Früheres Mitglied der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für Pädophile (SAP). Beat Meier in der JVA Pöschwies(CH) im Berufungsverfahren zu 75 Tagessätzen a 10 Franken verurteilt 07.02.2017 [21:15:09]

Japanische Manga-Comics gleich "Kinderpornos": Verteidiger verlangte Freispruch und eine Genugtuung von 3000 Franken für seinen Mandanten, weil dieser in Presseartikeln erkennbar mit Namensnennung vorverurteilt worden sei

Im Berufungsverfahren ist das frühere SAP-Mitglied Beat Meier wegen Manga-Comics auf einem Stick zu 75 Tagessätzen a 10 Franken verurteilt worden. Meier befindet sich seit 1998 in der JVA Pöschwies in Verwahrung(SV). Im Jahre 2012 wurde bei einer Zellenkontrolle ein Stick mit 4 GB Daten gefunden. Das Obergericht sprach Meier vom Vorwurf des Downloads frei. Ein Gutachter hatte festgestellt, dass nach der Beschlagnahmung des Sticks noch Dateien geladen wurden. Darauf sollen sich die Manga-Comics befunden haben. Sein Verteidiger vertrat die These, dass die Dateien erst nach der Beschlagnahme auf den Datenträger gelangt sein könnten. ER verlangte einen Freispruch und eine Genugtuung von 3000 Franken für seinen Mandanten, weil dieser in Presseartikeln erkennbar mit Namensnennung vorverurteilt worden sei. Das Obergericht lehnte alle Beweisanträge rechtsfehlerhaft ab. Der Anwalt von Beat Meier prüft nun eine Revisíon vor dem höchsten Gericht in der Schweiz. Der Verteidiger erklärte weiter, ein von der Justizvollzugsanstalt Pöschwies erstelltes Gutachten zur Auswertung des Datenträgers sei nicht als Beweismittel zuzulassen, weil nicht Pöschwies, sondern der Staatsanwalt dafür zuständig gewesen wäre. Beat Meier ist inzwischen 70 Jahre alt. Abgesehen davon, dass Manga-Comics in der Schweiz "Kinderpornos" sein sollen, ist diese erneute Verurteilung ein Justizskandal. Mangas sind Zeichnungen aus Japan - Es sind keine realen Kinder/Männer/Frauen. Der Wahnsinn in der Gesetzgebung und in Folge der Justiz ist unfassbar...

https://www.nzz.ch/zuerich/manga-comics-mit-kindersex-im-gefaengnis-ld.144005

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Prozessbeginn vor dem Landgericht Berlin: Vier Männer eines sogenannten Pädophilen-Netzwerkes sollen Kinder missbraucht und an Freier für Geld vermittelt haben 05.02.2017 [10:58:18]

Unschuldsvermutung bis zum rechtskräftigen Urteil: Angeklagte nicht in Untersuchungshaft(U-Haft) * Sieben der mutmaßlichen Opfer nehmen als Nebenkläger am Prozess teil

Vor dem Landgericht Berlin wurde am letzten Freitag ein Prozess gegen vier Angeklagte eröffnet, die 13 Jungen sexuell missbraucht haben sollen und auch an Freier für Geld vermittelt haben sollen. Zwei Angeklagte sind nicht verhandlungsfähig. In Untersuchungshaft sind die mutmaßlichen Täter nicht. Dies ist ein Indiz dafür, dass die Beweislage der Staatsanwaltschaft sehr schwach ist. Die mutmaßlichen Taten sollen sich in der Zeit von Juli 2002 bis Ende 2009 ereignet haben. Das Verfahren kam zunächst bei der Justiz ins Stocken. Bereits im Juli 2011 seien die Ermittlungsakten an die Staatsanwaltschaft gegangen, aber bis Herbst 2014 nicht bearbeitet worden, heißt es im Antrag einer Verteidigerin. Warum das Verfahren sich derart in die Länge zog - am ersten Verhandlungstag gibt es dazu keine klärende Antwort. Ein weiteres Indiz dafür, dass die Beweislage dürftig sein wird. Nur sieben von den 13 mutmaßlichen Opfern nehmen als Nebenkläger am Prozess teil. Auch dabei stellt sich die Fragen, warum nicht alle 13 Jungs als Zeugen vor Gericht aussagen wollen. Die Angeklagten sollen den Jungs für ihre sexuellen Dienstleistungen 15 Euro oder 20 oder 50 Euro gegeben haben. Bei über 400 Fällen stellt sich die Frage, warum sich die Jungen immer wieder haben zu den Freiern hinfahren lassen. Ob auch die Freier strafrechtlich verfolgt wurden, geht aus dem Artikel in der Nordwest-Zeitung nicht hervor. Bis zu einem rechtskräftigen Urteil gilt die Unschuldsvermutung. Der Prozess wird am kommenden Dienstag, den 7. Februar 2017, mit der Beweisaufnahme und Vernehmung von Zeugen fortgesetzt. Die K13online Redaktion wird dieses Gerichtsverfahren aus der Ferne medial mitverfolgen und ausführlich berichten. Unsere Erfahrungen aus den letzten Jahren in vergleichbaren Fällen haben gezeigt, dass am Ende von der Anklage nicht viel übrig bleibt. Sogar Freisprüche kann es geben. Das medial Interesse ist riesen groß. Die Mainstraem-Medien sollten die Angeklagten in ihrer Berichterstattung nicht vorverurteilen. Das Medium Nordwest-Zeitung gibt im unteren Link ein durchaus angemessenes Beispiel...

http://www.nwzonline.de/panorama/haben-diese-maenner-13-jungen-missbraucht_a_31,2,1344443390.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

(Update) Mütter & Väter aufgepasst: Das sexuell motivierte Einführen eines Thermometers, von Zäpfchen mit Daumen in den Anus eines Kindes stellt ein Eindringen in den Körper dar(§ 176a Abs. 2 Nr. 1 StGB) 03.02.2017 [12:17:11]

Bundesgerichtshof(BGH) unterwirft sich Anti-Pädophilen Zeitgeist: Sexuelle Motivation ist grundsätzlich nicht nachweisbar und zudem verfassungswidrig, denn alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich

Die Webseite "Rechtslupe" beschreibt einen Fall, wo ein "Täter" sexuell motiviert gehandelt haben soll. Bei einem Pädosexuellen werden grundsätzlich immer sexuelle Motive unterstellt und damit wird die Handlung laut BGH strafbar. Bei heterosexuellen Eltern & Männern/Frauen wird grundsätzlich keine sexuelle Motivation unterstellt. Für das "Kindsopfer" spielt es jedoch überhaupt keine Rolle, ob der "Täter" heterosexuell, homosexuell oder pädosexuell ist. Die Tathandlung ist die Gleiche. Das Eindringen in den Körper mittels Fieberthermometer oder Zäpfchen mit Daumen in den Anus wird gemäß BGH-Entscheidung als "schwerer sexueller Missbrauch" eines Kindes bewertet. Demnach müssten fast alle Menschen ein sexuelles Traum in ihrer Kindheit erlebt haben. Alle Mütter & Väter hätten einen schweren Kindermissbrauch begangen. Eine solche Rechtsprechung des BGH ist verfassungswidrig. Der Schand § 176 ff. StGB ist ein sogenanntes Offizialdelikt. Das bedeutet, dass Ermittlungen aufgenommen werden müssen. Da die Ermittlungsbehörden zunächst nicht wissen können, ob Eltern pädosexuell sind oder nicht, besteht immer ein Anfangsverdacht. Mütter & Väter und Männer/Frauen werden unter Generalverdacht gestellt.  Die K13online Redaktion rät allen Justizopfern zu Rechtsmitteln durch alle gerichtlichen Instanzen bis zu einer Grundsatzentscheidung beim Bundesverfassungsgericht(BVerfG). Nimmt das BVerfG die Beschwerde nicht an oder entscheidet grundgesetzwidrig, dann raten wir zu einer Beschwerde beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte(EGMR). Fieberthermometer und Zäpfchen müssen auch in Deutschland legal sein und bleiben. Egal, welche sexuelle Identität der Mensch hat und welche Motive vorliegen. (Update 4.2.2017: Der News-Inhalt bezieht sich nur auf den unten verlinkten Artikel bei Rechtslupe - nicht auf die vollständige Begründung des BGH in diesem Fall) 

https://www.rechtslupe.de/strafrecht/schwerer-missbrauch-kindes-3119129

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

(Update) Zutritt nicht gestattet - analog, Juden Zutritt verboten: Filmfestival Max Ophüls Preis Saarbrücken verhängt willkürliches Hausverbot gegen K13online und verhindert journalistische Berichterstattung 02.02.2017 [18:33:38]

Anti-Pädophiler-Zeitgeist hat mit Pädo-Keule erneut zugeschlagen: Wir verurteilen das willkürliche "Hausverbot" und die damit verbundene Zensur auf das Schärfste! 

Der Veranstalter des Max Ophüls Preis Saarbrücken hat kurzfristig gegen die K13online Redaktion ein willkürliches und nicht näher begründetes "Hausverbot" für alle Festival-Filme, alle Kinos und Lolas Bistro ausgesprochen. Verantwortlich dafür zeichnet der Programmkurator Oliver Baumgarten & der für die Tickets zuständige Rainer Link. Durch dieses "Hausverbot" war es uns nicht möglich, als pädophile Redaktion über den Kurzfilm STIGMA zur Pädophilie-Thematik in einem News zu berichten. Der Ausschluss der Mainstream-Medien bei der Partei AfD lassen grüssen. Das Filmfestival ist eine gemeinnützige gGmbH. Es ist äußerst fragwürdig, ob ein solches "Hausverbot" überhaupt zulässig ist. Offensichtlich gewollt wurde uns diese Ausgrenzung und damit verbundenen Zensur erst am 25. Januar 2017 um 14 Uhr telefonisch und kurz danach per EMail mitgeteilt. Zu diesem Zeitpunkt befanden wir uns bereits im Zug auf dem Weg nach Saarbrücken. Das Filmfestival Saarbrücken hat es erfolgreich verhindert, dass ein pädophiles Projekt über den Film STIGMA zum Thema der Pädophilie berichten kann. Das verhängte Hausverbot lässt einen analogen Vergleich mit "Juden Zutritt verboten" zu. Im heutigen Anti-Pädophilen-Zeitgeist hat die Pädo-Keule erneut zugeschlagen. Wir verurteilen das willkürliche Hausverbot und die damit verbundene Zensur auf das Schärfste! Dieses News wird auch als Pressemitteilung über unsere Mailingliste an z. Zt. 98 Medien der Print- TV- und Hörfunk Redaktionen verbreitet. Insbesondere an die regionale Presse in Saarbrücken. Wir rufen hiermit zum Protest auf. Weitere Hintergrundinformationen finden Sie mit einem Klick auf weiterlesen.... (Update 29.1.2017: Erste Protest-EMails an Filmfestival + Diskussionen im Deutschen Jungsforum, Deutschen Girllover-Forum, Boylandonline Forum und jungs.wtf Forum. )(Update 2.2.2017: Die Angelegenheit ist abgeschlossen)  

http://www.max-ophuels-preis.de/das_festival

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

RTL Online-Video zum Dokumentarfilm STIGMA: Peter Jeschke, Regisseur des Dokumentarfilms, findet, dass man Pädophilen Gehör schenken sollte 30.01.2017 [10:09:08]

Mehrere hunderttausend Pädophile leben in Deutschland im Verborgenen. Sie kommen aus allen gesellschaftlichen Schichten und schweigen aus Angst vor Stigmatisierung

Der ansonsten beim Pädophilie-Thema eher unseriöse Privatsender RTL hat ein Online-Video mit Auszügen aus dem Dokumentarfilm STIGMA ins Internet gestellt. Darin erzählt ein Schauspieler in der Rolle eines Pädophilen über sein Leben. RTL interviewt auch Hanns Gieseler vom Institut für Sexualmedizin an der Charité in Berlin(KTW-Projekt). Zu Wort kommt auch der Pressesprecher des KTW-Projektes Jens Wagner. Peter Jeschke, Regisseur des Dokumentarfilms STIGMA, findet, dass man Pädophilen Gehör schenken sollte. Ein solches Gehör wird jedoch nur bei den Pädophilen erwartet und verlangt, wenn dieser sich als psychisch gestört darstellt und eine Therapie macht. Solche Pädophile sind bundesweit jedoch in einer sehr starken Minderheit. Die überwiegende Mehrheit der Pädophilen & Pädosexuellen lehnen nicht nur eine Therapie ab, sondern betrachten ihre sexuelle Identität als eine eigenständige sexuelle Orientierung, die anerkannt und akzeptiert werden muss. Diese Mehrheit der Pädophilen, Pädosexuellen und erst Recht deren wenige Aktivisten finden in der breiten Öffentlichkeit, den Mainstream-Medien, der Gesellschaft und Politik fast kein Gehör. Ein solches Ungleichgewicht schafft Zerrbilder, die mit der Realität nichts mehr gemein haben. Wenn die Pädophilen Angst vor Stigmatisierung und Verfolgung haben, dann trägt dies nicht zu einem besseren Kinderschutz vor tatsächlicher sexueller Gewalt bei. Im Gegenteil. Jens Wagner vom KTW-Projekt spricht es offen und richtig aus: "Soziale Einsamkeit ist ein Risikofaktor bei sexuellen Kindesmissbrauch". Jede Form von Ausgrenzung Pädophiler fördert somit sexuelle Gewalt an Kindern. Zur medialen Darstellung von Tag täglichen Realitäten gehört es also auch, ALLEN Angehörigen dieser sexuellen Minderheiten GEHÖR zu verschaffen. Eine End-Stigmatisierung trägt dazu bei, dass mehr Pädophile & Pädosexuelle den Mut finden, sich diesem Gehör zu öffnen....

http://rtlnext.rtl.de/cms/dokumentarfilm-bricht-tabu-warum-man-paedophilen-zuhoeren-sollte-4074234.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Seitennavigation

Newsarchiv / Nur Abonnenten sehen im Archiv alle Artikel


Soziale Netzwerke

Externe Artikel


Bundestagswahl am 24.09.2017
Wahlprotest auf Stimmzettel?
Ja, ungültiger Stimmzettel ohne Vermerk
Ja, ungültiger Stimmzettel mit Vermerk
Nichtwähler



[Ergebnis]

Bundestagswahl am 24.09.2017
Welche Partei wählst Du als Pädophiler?
CDU/CSU
SPD
GRÜNE
LINKE
FDP
Piraten
AfD
Sonstige
Nichtwähler



[Ergebnis]

Bundestagswahl am 24.09.2017
Welche Partei wählst Du als Nicht-Pädophiler?
CDU/CSU
SPD
GRÜNE
LINKE
FDP
Piraten
AfD
Sonstige
Nichtwähler



[Ergebnis]

Neue Bücher

Neue Filme

Copyright by www.krumme13.org