"Jede Liebe ist Liebe - Heinz Birken(Heinrich Eichen)
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 16.08.2018
Zeit: 02:09:57

Online: 40
Besucher: 13687556
Besucher heute: 1196
Seitenaufrufe: 133981410
Seitenaufrufe heute: 1823

Termine
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Gefangenen-Post aus den USA(Terry E. 6) (59)
2. GSta Karlsruhe verweigert Anklage gegen Gefangene Z110 (52)
3. Marvin (Spielfilm DVD) (97)
4. Clement (Viel zu jung - DVD) (2639)
5. The Nature of Nicholas (Spielfilm DVD) (3809)
6. Malizia (Spielfilm DVD + Blu-ray) (2657)
7. Beschwerde-Ergänzung an GSta Karlsruhe: Gefangene Z110 (193)
8. GSta Karlsruhe verweigert Anklage gegen Andreas Körber(Z118) (216)
9. K13online Werbeträger: Mousepads (1189)
10. K13online Werbeträger: Kugelschreiber mit Aufschrift (705)
Aktuelle Links
1. Leseblitz (Bücher-Datenbank) (147)
2. cmv-laservision(DVD-Spielfilme) (3732)
3. Kein Täter werden: Standort Gießen(UKGM) (778)
4. Wikipedia: Krumme13/K13online (2909)
5. MFoxes.net (Film-Datenbank mit TV Tipps) (1824)
6. Tinjo(CH) - Projekt Pädophilie (6165)
7. Verband für Bürgerrechte und Objektivismus (VBO) (4214)
8. Girllover-Forum (GLF) (12484)
9. Ketzerschriften.net (Weblog) (4436)
10. Marthijn Uittenbogaard (NL-Aktivist) (596)

Werbebanner
MFoxes
Externe Filmsuche
Gegen Faschismus


(Update) Heilbronner Ex-Kindergartenleiter: Landgericht terminiert Hauptverhandlung gegen Kevin F. wegen Kinderpornos & Missbrauch eines 12-jährigen Jungen auf den 27. August 2018 09.07.2018 [20:53:54]

K13online als Prozessbeobachter für LIVE-Berichterstattung: Wir bezweifeln den Anklagepunkt es "schweren sexuellen Kindesmissbrauchs" und gehen von einer einvernehmlich pädosexuellen Beziehung aus

Das Landgericht Heilbronn hat das Hauptverfahren gegen den Ex-Kindergartenleiter Kevin F. eröffnet und den 1. Verhandlungstag auf den 27. August 2018 terminiert. K13online wird an einem der sechs Verhandlungstage als Prozessbeoachter zur Berichterstattung teilnehmen. Schon aus den Mainstream-Medien kann bisher nicht entnommen werden, dass der Angeklagte Kevin F. tatsächliche sexuelle Gewalt gegen die Selbstbestimmung des Jungen angewandt hat. Deshalb gehen wir unwissend von einer einvernehmlichen Beziehung aus. Bei der Beweisaufnahme wird es maßgeblich darauf ankommen, ob und was der Junge als Zeuge aussagt. Welche Aussagen hat er schon bei den polizeilichen Vernehmungen gemacht. Welche weiteren Zeugen wurden geladen? Welche Strategie verfolgt sein Verteidiger Rechtsanwalt Amann? Welche Aussagen wird Kevin F. machen? All diese Fragen können nur durch eine Prozessbeobachtung von K13online realistisch beantwortet werden. Es ist mit einem großen Medienrummel zu rechnen. Interviewanfragen von Medien sind frühzeitig an uns zu richten. Ebenso bedarf es Terminvereinbarungen für persönliche Gespräche in Heilbronn. Kevin F. befindet sich seit März d. J. in einer JVA in U-Haft. K13online hatte Ihm einen Brief geschickt, worin wir unsere Hilfestellung angeboten haben. Er hat dieses Hilfsangebot bisher nicht angenommen. Auch sein Verteidiger hat bisher nicht auf unsere Anfragen reagiert. Ebenso hat der Träger des Kindergartens nicht geantwortet. Damit sind uns gegenwärtig bei unserer Berichterstattung die Hände gebunden. Die Mainstream-Medien berichten erfahrungsgemäß nicht die (volle) Wahrheit. So schreibt des SWR, dass Kevin F. "die Vorwürfe bereits eingeräumt hat". Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit hat er kein Geständnis im Sinne der anklagenden Staatsanwaltschaft abgelegt, sondern lediglich eine pädosexuelle Beziehung mit dem Jungen zugegeben. DAS ist ein himmelweiter Unterschied, der von den Medien des Mainstream in der Art einer Hofberichterstattung in keiner Weise berücksichtigt wird. Bei aktuellen Nachrichten werden wir weiter berichten...(Update 1. Juli 2018: Es besteht Kontakt zum Verteidiger Rechtsanwalt Amann. Update 9.Juli: Prozessauftakt am Montag, 27. August 2018, 11:30 Uhr

http://www.landgericht-heilbronn.de/pb/,Lde/5210624/?LISTPAGE=1185192

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Off-Topic-Bildergalerie aus Pforzheim: SWP-CityLauf 2018 am Sonntag 8. Juli 2018 08.07.2018 [18:51:34]

https://www.citylauf-pforzheim.de/home

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

+++ Im ewigen Gedenken: Psychologe und Professor für Sozialpädagogik Prof. Dr. Helmut Kentler verstarb am 9. Juli 2008 im Alter von 80 Jahren +++ 08.07.2018 [14:18:26]


Helmut Kentler zur Pädosexualität: "Ich habe in der überwiegenden Mehrheit die Erfahrung gemacht, dass sich päderastische Verhältnisse sehr positiv auf die Persönlichkeitsentwicklung eines Jungen auswirken können"

Prof. Dr. Helmut Kentler gehörte zu den Befürwortern einer emanzipatorischen Jugendarbeit und zählte zu den Vertretern der Sexualaufklärung der 1960er bis 1990er Jahre. In seiner Tätigkeit als Gerichtsgutachter und Experte für Kinder- und Jugendsexualität erreichte er in Fachkreisen  große Bekanntheit und Anerkennung. Von 1979 bis 1982 war er Präsident der Deutschen Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Sexualforschung, später war er Beirat in der Humanistischen Union. Auch war Kentler Kuratoriumsmitglied der Arbeitsgemeinschaft humane Sexualität(AHS e.V.) mit Sitz in Gießen. Zu dem besten Aufklärungsbuch deutscher Sexualerziehung "Zeig Mal" schrieb er das Vorwort. Als kaum problematisch betrachtete Kentler gleichberechtigte und diskriminierungsfreie sexuelle Beziehungen zwischen Erwachsenen und Kindern: „Werden solche Beziehungen von der Umwelt nicht diskriminiert, dann sind um so eher positive Folgen für die Persönlichkeitsentwicklung zu erwarten, je mehr sich der Ältere für den Jüngeren verantwortlich fühlt.", schrieb er 1974 in seinem Vorwort zu dieser Broschüre. Im Jahre 1999 erklärte er noch - inzwischen völlig gegen den veränderten Zeitgeist: „Ich habe in der überwiegenden Mehrheit die Erfahrung gemacht, dass sich päderastische Verhältnisse sehr positiv auf die Persönlichkeitsentwicklung eines Jungen auswirken können, vor allem dann, wenn der Päderast ein regelrechter Mentor des Jungen ist.“ Kentler hatte bis zu seinem Todestag am 9. Juli 2008 ein positives Verhältnis zu einvernehmlich-pädophilen Beziehungen, obwohl sich der Zeitgeist in Missbrauchshysterie gewandelt hatte. Wir erinnern am 9. Juli 2018 an seinen 10. Todestag und danken Ihm für seine sexualwissenschaftlichen Erkenntnisse in ewigem Gedenken....

http://de.wikipedia.org/wiki/Helmut_Kentler

geschrieben von K13online Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Akteneinsicht im Ermittlungsverfahren gegen ehemalige Gefangene(Z110) der JVA Kislau erfolgt: K13online hat mit der Veröffentlichung aller wichtigen Dokumente begonnen 07.07.2018 [11:36:24]

Drei Beschuldigte(Markus P. + Muhamed Al + Abdurrahman K.) müssen von der Staatsanwaltschaft Karlsruhe angeklagt werden: Körperverletzung(§ 223 StGB) - Beleidigung(§ 185 StGB) - Nötigung(§ 240 StGB) und Bedrohung(§ 241 StGB) 

In dem Beschwerdeverfahren bei der Generalstaatsanwaltschaft Karlsruhe gegen die rechtsfehlerhafte Einstellungsverfügung der Staatsanwaltschaft Karlsruhe sind hier die Ermittlungsakten in Kopie eingetroffen. Wir haben mit der öffentlichen Dokumentation aller wichtigen Dokumente begonnen. Ziel dieses Verfahrens ist die Wiederaufnahme der Ermittlungen durch das Polizeirevier in Bad Schönborn. Mit momentanen Sachstand haben erst zwei polizeiliche Vernehmung stattgefunden. Dabei wurde der Zeuge Jurij G. fälschlicher Weise als Beschuldigter vernommen. Es wird beantragt werden, dass Verfahren gegen Ihn gemäß § 170 StPO einzustellen. Der Zeuge Dursunali Ü. hat eine umfangreiche Aussage gegen die drei Beschuldigten gemacht und diese teilweise stark belastet. Die drei Beschuldigten Markus P. + Muhamed Al + Abdurrahman K. sind den Vorladungen durch die jeweils zuständigen Polizeibehörden, die auf Anordnung der Staatsanwaltschaft erfolgt sind, strafbewährt nicht nachgekommen. Die ladungsfähigen Anschriften sind hier jetzt bekannt, so dass zusätzlich ein Zivilverfahren gegen die drei Beschuldigten eingeleitet wird. Gemäß § 163a StPO sind Beschuldigte auf Anordnung der Staatsanwaltschaft verpflichtet, den polizeilichen Vorladungen Folge zu leisten. Da die drei Beschuldigten dieser Aufforderung nicht nachgekommen sind, kann ein Ordnungsgeld verhängt werden. Kann dieses nicht beigetrieben werden, kann Ordnungshaft festgesetzt werden. Außerdem kann ihre zwangsweise Vorführung angeordnet werden. Diese Maßnahmen wurden bisher nicht eingeleitet, werden aber jetzt vom Anzeigeerstatter & Geschädigten Dieter Gieseking beantragt. Die drei Beschuldigten sind sich natürlich der begangenen Straftaten bewußt und wollen sich der strafrechtlichen Verantwortung entziehen. Dies wird Ihnen jedoch nicht gelingen. Darüber hinaus werden weitere Zeugen für Vernehmungen genannt. Inbesondere die diensthabenen JVA-Beamten im Kislauer Schlossbau & Sanitäter im Krankenrevier, die die festgestellten Verletzungen ärztlich dokumentiert haben. Ingesamt muss festgehalten werden, dass es den Ermittlungsbehörden am notwendigen Strafverfolgungswillen mangelt. Auch dies wird deutlich gerügt werden. Aus den Ermittlungsakten zu Z110 geht auch hervor, dass der Beschuldigte Andreas K. im Verfahren zu Z118 inzwischen obdachlos sein soll, wobei hier eine postalische Erreichbarkeit über einen Caritas Verband vorliegt. Damit können auch in diesem Fall strafrechtliche und zivilrechte Schritte weiterhin durchgeführt werden...

http://www.stakarlsruhe.de/pb/,Lde/Startseite

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Missbrauchsindustrie im heutigen Anti-Pädophilen-Zeitgeist, ein Beispiel als Spitze des Eisberges: Schwuler Modedesigner Harald Glöökler 04.07.2018 [16:47:33]

"Ich wurde als Kind sexuell missbraucht": Homosexueller Modedesigner Harald Glöökler startet in Kooperation mit BILD-Interview & dpa große Werbekampagne für sein neues Buch "Kirche, öffne Dich"

Die Masse der Mainstream-Medien, allen voran das Schmierblatt BILD(Blöd-) Zeitung, interessiert ganz offensichtlich das Buchthema "Kírche, öffne Dich" nicht die Bohne. Alle stürzen sich auf die Aussage von Glöökler in einem Bild-Inteview auf seine Aussage "Ich wurde als Kind sexuell missbraucht". Die Schuld daran gibt Glööckler zwar primär seinen Eltern und nicht dem "lieben Onkel" von Nebenan, jedoch spielt dies für die Medien keine Rolle. Ein neuer Missbrauchsskandal wurde aufgedreckt und trägt seine blühenden Früchte. Alle Beteiligte profitieren davon bereitwillig. Fehlt nur noch, dass Glööckler erzählt hätte, dass die Berührung seiner Hand an dem Penis des Onkels zu seiner Homosexualität geführt hätte. Erstaunlich ist auch, was aus einem "Missbrauchsopfer" alles werden kann: Deutschlands wohl berühmtester Modedesigner!!! Die über viele Jahre andauernde Verdrängung muss ja fürchterlich gewesen sein. Erst beim Schreiben seines neues Buches wurde er daran wieder erinnert. Der erfolgreiche Geschäftsmann Glööckler ist natürlich nicht auf den Kopf gefallen und weiß, wie man Schlagzeilen in den Medien erhält, um auf sein Buch aufmerksam zu machen. Einen solchen Bekanntheitsgrad können Buchautoren mit positiven Erlebnisberichten zum Pädophilie-Thema natürlich nicht erreichen, obwohl dies aus Sicht des Mainstraems auch ein Skandal wäre. Spätestens bei der Herausgabe des Buches "Die Sache mit Peter" vom Autor Max Meier-Jobst ist bekannt, dass Verlage sogar darauf bestehen, das der Autor einvernehmlich pädosexuelle Beziehungen als Kindesmissbrauch darstellen soll, um die Auflage zu erhöhen. Darauf hat sich der Autor Meier-Jobst nicht eingelassen und sein Werk selbst auf den Büchermarkt gebracht. Nun ist K13online natürlich auch nicht auf den Kopf gefallen und nutzt diese Gelegenheit um den Buchautor Harald Glööckle ebenfalls zu Werbezwecken für den Autor Max Meier-Jobst, um die Auflage bei seiner Druckerei zu erhöhen. Dieser wirklich realistische autobiografische Roman hat es bisher nicht in die Bildzeitung und über dpa an viele Mainstream-Medien geschafft. Politisch und medial unerwünschte Wahrheiten sind nicht gefragt und werden vom Mainstream systematisch unterdrückt und konsequent ignoriert. Wir schreiben das Jahr 2018...

https://www.t-online.de/unterhaltung/stars/id_84041664/designer-harald-gloeoeckler-ich-wurde-als-kind-sexuell-missbraucht-.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Off-Topic-Bildergalerie aus Pforzheim: Erlebnisreicher Samstag 30. Juni 2018 - Baustellen-Sommerfest Innenstadt & blackforestwave am Bootspick Enz 30.06.2018 [17:07:35]

+

https://tinyurl.com/yc87zoqk & https://tinyurl.com/ycjm3rez zur Bildergalerie mit einem Klick auf weiterlesen

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Das Juerg Jegge TRIBUNAL stellt Abschlussbericht vor: Rechtsanwalt Michael Budliger, Regierungsrätin Silvia Steiner und Missbrauchsopfer Markus Zangger 30.06.2018 [09:51:06]

Es sind keine weiteren "Missbräuche" aufgedeckt worden: Laut Regierungsrätin Silvia Steiner haben sich im Rahmen der Untersuchungen weder bei der Bildungsdirektion noch der Polizei weitere Betroffene gemeldet

Im heutigen Anti-Pädophilen-Zeitgeist hat ein 3-köpfiges TRIBUNAL den Abschlussbericht der Untersuchungen im Fall Juerg Jegge der Öffentlichkeit vorgestellt. Demnach gab es in den 1970er & 1980 Jahren nur EIN vermeintliches "Missbrauchsopfer": Markus Zangger, Autor eines Buches, der sich nach über 30 Jahren als sogenanntes Berufsopfer präsentiert hat. Im heutigen Zeitgeist sind solche "Missbrauchs-Bücher" ein riesen Geschäft und hohe Auflagen sind garantiert. Die Mainstream-Medien unterstützen die Umsätze bereitwillig, denn auch diese profitieren davon. Juerg Jegge war damals Schweizer Reformpädagoge und veröffentlichte das Buch "Dummheit ist lernbar", welches im Jahre 2017 von seinem Verlag eingestampft wurde. K13online liegt dieses Meisterwerk als Printausgabe vor. Heute erfährt der Buchtitel "Dummheit ist lernbar" eine ganz andere Bedeutung: Die Dummheit des heutigen Zeitgeistes wurde gelernt. Jegge war im letzten Jahr hingegen offen und ehrlich, hatte eine sexuelle Beziehung mit dem früheren Jungen Markus Zangger bestätigt. Zuvor hatte das Berufsopfer/Autor Zangger Geldforderungen an Jegge gestellt, die von Ihm abgelehnt wurden. So blieb Zangger offensichtlich nichts anderes übrig, um mit seinem Buch das offenbar benötigte Geld zu verdienen. Hinzu kommt, dass Zangger auch noch Teil des TRIBUNALS ist und dadurch kostenlose Werbung für sein Machwerk machen kann. All dies wird vom Mainstream völlig unterschlagen und ignoriert, wie man im unten verlinkten Artikel nachlesen kann. Andererseits bedauert K13online, dass Jegge auf unsere Versuche einer Kontaktaufnahme bisher nicht reagiert hat. Er wäre für uns und auch für die gesamte heutige Pädophilenszene ein wichtiger Zeitzeuge. Gerne würden wir ein Interview mit Ihm führen. Wir wissen gegenwärtig nicht, wie es Ihm nach der Medienhetze ergangen ist und wie es Ihm heute gesundheitlich geht. Wenn Juerg Jegge seine Überzeugungen nicht aufgrund des heute herrschenden Zeitgeistes über Bord geworfen hat, dann würden wir uns über eine Kontakteaufnahme freuen... 

https://www.nzz.ch/zuerich/juerg-jegges-missbraeuche-und-die-maengel-des-systems-ld.1398815

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Fernsehen aus Hannover(H1) - LIVE-Stream-Reportage am 29. Juni 2018 um 22:15 Uhr: Ich verliebe mich in Kinder - Aus dem Leben eines Pädophilen 29.06.2018 [19:04:15]

Quelle: YouTube-Kanal von H1 - Fernsehen aus Hannover - Link: https://youtu.be/KKtuPCSfaYw 

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Einziehungsverfahren um den belgischen Aufklärungsfilm Puberty & de Menstruatie: Schriftliche Urteilsbegründung des Amtsgericht Pforzheim ist mehrfach rechtsfehlerhaft 29.06.2018 [09:59:18]

K13online Zielsetzungen im Einziehungsverfahren: Legalität des Aufklärungsfilms durch alle Instanzen(Berufung Landgericht & Revision Oberlandgericht) sowie Rüge des (Kinder-) Pornografiebegriffes in den §§ 184b + 184c StGB beim Bundesverfassungsgericht

Die schriftliche Urteilsbegründung des Amtsgerichts Pforzheim ist auch für die 1. Instanz erstaunlich rechtsfehlerhaft ausgefallen. Die Richterin Ambs verweigert darin eine rechtliche Auseinandersetzung um die wissenschaftliche Qualität des aufklärenden Werkes. Sie reduziert den Inhalt ausschließlich auf die wenigen Filmsequenzen mit Sexualität und lässt den gesamten Kontext in Ton & Schrift & Bild völlig außer Betracht. Schon dieser Rechtsfehler hält einer Prüfung im laufenden Berufungsverfahren vor einem Landgericht nicht stand. Mit keinem Wort geht die Amtsrichterin auf die Freiheiten der Sexualwissenschaft ein, geschweige denn auf den Pornografiebegriff in den §§ 184b + 184c StGB. Im früheren Verfahren um den "Stefan-Erlebnisbericht" hatte das Oberlandgericht Koblenz bereits entschieden, dass der Kontext immer berücksichtigt werden muss. Dieses OLG-Urteil mit der Feststellung der Legalität lag der Amtsrichterin vor, wurde jedoch völlig ignoriert. Auch die Ablehnung der Beweisanträge von Ton- und Textübersetzungen des Aufklärungsfilms in die deutsche Sprache wird nicht begründet. Bei der Inaugenscheinnahme des Films vor dem Amtsgericht war der Ton ausgeschaltet gewesen. Bei all den Rechtsfehlern hilft es auch nicht, wenn es in der Urteilsbegründung heißt, dass der Einziehungsbeteiltige Dieter Gieseking "nötigenfalls auch obergerichtliche Festellungen" für die Legalität herbei führen will. Diese Ankündigung entbindet die Amtsrichterin nicht von einer rechtsfehlerfreien Urteilsbegründung. Im bereits eingelegten Berufungsverfahren werden alle Beweisanträge natürlich erneut gestellt werden. Mit der Terminierung der Berufungsverhandlung vor einem Landgericht rechnen wir frühestens im Herbst 2018. K13online geht nicht davon aus, dass die 2. Instanz zum geforderten Erfolg führen wird, sondern das eine Revision in der 3. Instanz bei einem Oberlandgericht notwendig sein wird. Eine Verfassungsbeschwerde wird das Ziel verfolgen, das der Begriff der (Kinder-) Pornografie in den §§ 184 ff. StGB gerügt wird. Die Straftatbestände dieser §§ verstoßen auch gegen das Bestimmtheitsgebot des Grundgesetzes und sind damit verfassungswidrig. Eine solche Grundsatzentscheidung kann natürlich nicht von einem Amts- oder Landgericht getroffen werden. Das Bundesverfassungsgericht oder sogar der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte ist dafür zuständig. K13online ruft deshalb zur Solidarität & Unterstützung beim Gang durch alle Instanzen auf... 

http://www.landgericht-karlsruhe.de/pb/j1162656,Lde/Startseite

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Pädophilenjagd bei RTL-Punkt12: Verstoß gegen rundfunkrechtliche Grundsätze - Staatsanwaltschaft ermittelt wegen versuchter Tötung - Auch RTL ist Teil der Ermittlungen 28.06.2018 [09:15:32]

Weser Kurier: Aus dem Lynchmob von Marßel müssen Konsequenzen gezogen werden. Medienkompetenz ist, zumal in der digitalen Ära mit zig Kanälen, eine unabdingbare Schlüsselqualifikation

Zwei Wochen nach der Lynchjustiz in Bremen steht die Reportage mit der Pädophilenjagd im Sendeformat RTL-Punkt12 zu Recht weiterhin im Kreuzfeuer der Kritik. Das Mainstream-Medium "Weser Kurier" fordert, Lehren aus dem Lynchmob zu ziehen. Es müsse Konsequenzen geben. Die Webseite "Übermedien.de" berichtet, dass Punkt12 keine Fehler gemacht haben will. Dort findet man auch ein kurzes Video mit der Filmsequenz des Beitrages. Das Mainstream-Medium "Weser Report" fasst alle Ereignisse zusammen und berichtet, dass die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft weiter laufen und auch die Medienaufsicht weiter ermittelt. K13online fordert erneut ein Verbot von Sendungen, die den Mob zu Gewalttaten animieren. Dabei darf es natürlich überhaupt keine Rolle spielen, ob das Gewaltopfer pädophil ist oder nicht. In Bremen hatten beide betroffene Personen nichts mit Pädophilie zu tun. Deshalb stellt sich natürlich die Frage, wie die medialen Darstellungen ausgefallen wären, wenn einer oder beide Betroffenen pädophil gewesen wären. Im heutigen Anti-Pädophilen-Zeit darf vermutet werden, dass sich die Berichterstattung dann auf diesen Angehörigen der sexuellen Minderheit der Pädophilen konzentriert hätte. Die polizeilichen Ermittlungen gegen den Täter-Mob sind noch nicht abgeschlossen. Nur ein Täter hat die Tat bereits gestanden. Es wird damit zur gegebenen Zeit zur Anklage der Staatsanwaltschaft kommen. Da es sich um ein Verbrechen handelt wird es voraussichtlich eine Verhandlung vor einem Landgericht geben. Auch die Ermittlungen gegen die Verantwortlichen von Punkt12 sind noch nicht abgeschlossen. Ebenso wird es auch noch eine Entscheidung der Landesmedienanstalt Niedersachen geben. Alle drei Fälle werden sich also noch über Wochen & Monate hinziehen. Wie es dem Gewaltopfer inzwischen gesundheitlich geht, ist auch noch nicht bekannt. All diese Anlässe werden zu weiteren News auf unseren Webseiten führen...

https://weserreport.de/2018/06/weser/nord/staatsanwaltschaft-und-medienanstalt-ermitteln/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Seitennavigation

Newsarchiv


Soziale Netzwerke

Vote zur neuen Bundesregierung
Schulnoten zur GroKo (CDU/CSU & SPD)
sehr gut(1)
gut(2)
befriedigend(3)
ausreichend(4)
mangelhaft(5)
ungenügend(6)
mir egal(0)



[Ergebnis]

Externe Artikel


Neue Bücher

Neue Filme

Heute im TV

Morgen im TV

Copyright by www.krumme13.org