"Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überläßt?" - Ernst R. Hauschka
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 21.02.2018
Zeit: 22:18:49

Online: 23
Besucher: 11999125
Besucher heute: 10976
Seitenaufrufe: 131056778
Seitenaufrufe heute: 18033

Termine

1.

Wir gedenken am 21. Februar 2018 dem Pädophilie-...

weitere Termine

Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. K13online Werbeträger: Kugelschreiber mit Logo (6)
2. Bild-Verfahren: Anwaltliche Abmahnung (29)
3. Bild-Verfahren: Anwaltliche Unterlassung (24)
4. Deutscher Presserat: Info-Fleyer (56)
5. K13online ./. Bild: Eingangsbestätigung Presserat (59)
6. K13online Werbeträger: Tasse & Symbol (101)
7. K13online Werbeträger: Mousepads (95)
8. K13online Werbeträger: Posterkalender 2018 (105)
9. You Are Not Alone (DVD & Blu-ray) (2350)
10. K13online ./. Bild: Beschwerde beim Presserat (147)
Aktuelle Links
1. Deutsches Jungsforum (JF) (11804)
2. Verband für Bürgerrechte und Objektivismus (VBO) (3810)
3. Himmelstürmer Verlag Hamburg (1890)
4. PRO-FUN-MEDIA (Homo-Pädo-DVDs) (3980)
5. cmv-laservision(DVD-Spielfilme) (3303)
6. Wikipedia: Krumme13/K13online (2521)
7. BoyWiki zu K13online (4028)
8. Gastbeitrag von IMS: Der fidele Knast (Teil 2) (90)
9. Ketzerschriften.net (Weblog) (3869)
10. Marthijn Uittenbogaard (NL-Aktivist) (185)

Werbebanner
MFoxes
Externe Mediensuche
Gegen Faschismus


Internet-Plattform Elysium im DarkNet: Landgericht verurteilt Dresdner Jugendbetreuer einer Pfarrgemeinde & promovierten Ingenieur wegen Sexualkontakten sowie Herstellung und Besitz von Kinderpornografie zu Fünfeinhalb Jahren 09.01.2018 [19:30:59]

41-jähriger Mann bekennt sich vor Gericht zu seiner pädophilen Identität: Der Richter hob in der Urteilsbegründung hervor, dass es „Größe“ bedürfe, eine so schwere Schuld einzugestehen

Er sei „erleichtert“ gewesen, dass es vorbei war, sagte der Angeklagte im Prozess aus. Er habe schon seit dem Jahr 2000 gewusst, dass ihn zwei- bis zehnjährige Mädchen erregten. Ein öffentliches Bekenntnis während einer Gerichtsverhandlung erfordert von jedem Pädophilen großen Mut und verdient Anerkennung. Es ist ein Coming-Out unter denkbar ungünstigen Umständen, zumal sich der Mann bereits seit Monaten in einer JVA befindet. Während des Strafvollzuges soll er nun eine Therapie absolvieren. K13online würde gerne wissen, um was für eine Theapie es sich konkret handeln soll. Denn eine pädophile Identität ist nicht therapiebar bzw. kann nicht völlig wegtherapiert werden. Dies wird sogar von den Präventionsnetzwerken "Kein Täter werden" vertreten. Die in deutschen JVAs durchgeführten Therapieangebote sind in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt. Deshalb ist es dringend erforderlich, dass die Theapie-Konzepte für Pädophile durch die JVAs  bzw. die Justizministerien der Bundesländer transparent gemacht werden. Im Rahmen der K13online-Gefangenenhilfe können sich alle Betroffenen, deren Angehörige oder Freunde an uns wenden. In Form von Brieffreundschaften geben wir gerne Hilfestellungen von "Draußen" nach "Drinnen". Pädophile Gefangene im Strafvollzug bedürften eines besonderen Schutzes vor agressiven Mitgefangenen. Entsprechende Sicherheitskonzepte müssen in den JVA vorhanden sein und angewandt werden. Auch diesbezüglich sind wir für jeden Erfahrungsbericht dankbar und werden darüber auf unseren Webseiten berichten...

https://www.sz-online.de/nachrichten/fuenfeinhalb-jahre-fuer-paedophilen-aus-elysium-ring-3855178.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Harte Lösungen populär in der polnischen Öffentlichkeit - Kein Widerstand erkannbar: Pädophile haben Bürger- und Menschenrechte in Polen verloren 06.01.2018 [18:42:28]

Inspiriert vom großen Vorbild USA: Staatlicher Internet-Pranger in Polen fördert Hexenjagd auf Pädophile und stellt eine indirekte Aufforderung zur Lynch-Justiz dar 

Polens Justizminister Zbigniew Ziobro hat auf einer Pressekonferenz die Veröffentlichung einer Liste von Pädophilen(u.a.) auf den Internetseiten des Justizministeriums verkündet. Die Liste beinhaltet Namen, Geburtsdatum und Wohnort von 768 rechtskräftig verurteilten Pädophilen und Vergewaltigern von Kindern unter 15 Jahren. Sie sei gerade für polnische Familien äußerst praktisch, argumentiert man im Justizministerium. Es genüge Familienname oder Wohnort in die Suchmaschine einzugeben und schon erfahre man, ob man mit seinen Kindern in einer gefährlichen Gegend wohne, erzählte ein Vertreter des Ressorts im Gespräch mit dem Polnischen Staatsradio. Mit viel Kritik im Land muss das Justizministerium deshalb nicht rechnen. In Polens Öffentlichkeit wird über das Thema kaum diskutiert. Auch drei Tage nach der Publikation hat weder eine nennenswerte moralische Autorität noch die Opposition öffentlich Kritik an der Liste vorgebracht. "Die polnische Gesellschaft verachtet Pädophile aus tiefstem Herzen", begründet der Psychologe und Sexualwissenschaftler Zbigniew Lew-Starowicz im Gespräch mit der DW. Als "billigen Populismus" bezeichnet Ekke Overbeek Justizminister Ziobros jüngsten Schritt. Der niederländische Korrespondent gilt in Polen als unabhängiger Fachmann in Sachen Pädophilie seit er 2013 ein aufsehenerregendes Buch über Kindesmissbrauch in der polnischen katholischen Kirche veröffentlicht hat. "De facto handelt es sich bei dieser Liste um eine Bankrotterklärung des polnischen Strafvollzugs, der mit den Pädophilen überfordert ist", sagt Overbeek im Gespräch mit der DW. Die Liste empfindet der kämpferische Niederländer als indirekte "Aufforderung zur Lynchjustiz". Zu der Liste mit 768 Namen gibt es ergänzend eine zweite Aufstellung mit rund 2600 wegen weniger brutalen Sexualstraftaten Verurteilten. Diese ist allerdings nur für registrierte Nutzer aus dem Bildungsbereich zugänglich. Sie soll es Schulen, Kindergärten, Krippen und Jugendorganisationen erlauben, Pädophile gar nicht erst einzustellen. Wer dem zuwider handelt, dem droht eine Geldbuße....

http://www.dw.com/de/polen-publiziert-sexualstraft%C3%A4ter-liste-und-keiner-regt-sich-auf/a-42030455

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Bildergalerie mit Impressionen aus der Schweiz: K13online & Tinjos wünschen ein gutes und erfolgreiches Jahre 2018 05.01.2018 [16:45:43]

Weblog-Inhaber Tinjos zum vewahrten Justizopfer Beat Meier: Ein neues Jahr beginnt - Tag für Tag Möglichkeiten, diesem UnRECHT ein Wende zur GeRECHTigkeit zu geben

K13online startet ins Neue Jahr 2018 mit einer Bildergalerie & Impressionen aus der schönen Schweiz. Der Besuch ging an den Walensee und auf den Flumser Berg ins Skigebiet. Der Gastgeber Jinjos hat auch Telefongespräche mit dem Verwahrten Boylover Beat Meier ermöglicht. Fast täglích telefonieren Beide über die Vereinsarbeit "Faire Wahrt" und persönliche Hilfestellungen in die JVA Pöschwies. Das Engagement von Tinjos für Beat ist enorm. So hat er zum Jahreswechsel für das Neue Jahr 2018 einen weiteren Artikel auf seinem Weblog veröffentlicht:  Ist es geRECHT, Menschen vorsorglich einzusperren, weil  sie einmal etwas getan haben, das nicht den Normen der Gesellschaft entsprach? K13online wird auch in diesem Jahre wieder über aktuelle Ereignisse zu Beat Meier berichten, seine Rundschreiben publizieren und die Entscheidung des Schweizer Bundesgerichtes mit Spannung erwarten. Bei all diesem Unrecht darf aber für die Aktivisten "Draußen" nicht die Erholung zu kurz kommen. Schauen Sie deshalb in unsere Bildergalerie mit einem Klick auf weiterlesen. Ebenso lesen Sie den Beitrag von Tinjos auf seinem Webslog....

http://www.tinjos.ch/blog/index.php?id=7jor7yjr

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

K13online wünscht Frohe Weihnachten * Merry Christmas * Joyeux Noël * Vrolijk kerstfeest * Feliz Navida 24.12.2017 [11:05:49]

++

Zur Bildergalerie gelangen Sie mit einem Klick auf weiterlesen....

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Schweiz - Justizvollzugsanstalt Pöschwies: Weihnachtsgrüße 2017 vom bekennenden Boylover-Gefangenen Beat Meier an K13online in Deutschland 23.12.2017 [12:44:27]

Vereinsarbeit für FAIR-Wahrt im Haftraum: Neuer Abteilungsleiter erschwert willkürlich die Vereinsarbeit und läßt Beat Meier in einen anderen Haftraum verlegen

Das Schweizer Justizopfer Beat Meier hat K13online kurz vor unserem Besuch in der Schweiz noch einen schönen Weihnachtsgruß geschickt. Für seinen Haftraum wurde Ihm ein Computer gewillt und damit kann er auch Gruß-Karten selbst anfertigen. Auch schreibt er mit diesen technischen Möglichkeiten seine regelmäßigen Rundbriefe nach "Draußen" an seine Freunde sowie an weitere Personen/Institutionen etc.. ! Die gesamte Vereinsarbeit für FAIR-Wahrt kann er mit seinem eigenen Computer erledigen. Nachdem der bisherige Abteilungsleiter fristlos freigestellt wurde hat er nun einen neuen Abteilungsleiter bekommen. Dieser forderte Ihn willkürlich auf, seinen ganzen "Papierkram" binnen zwei Wochen aus seinem Haftraum zu entfernen. Natürlich reine Schikane. Nur unter großem Stress ist es Beat Meier bei Rücksprache mit der Anstaltsleitung gelungen, die vorher bewilligten Tätigkeiten weiter führen zu können. Dennoch wurden Ihm vorher bewilligte und eigene Gebrauchs- und Einrichtungsgegenstände im Haftraum einfach weggenommen. Dabei musste Beat erneut verbale Erniedrigungen billigend in Kauf nehmen. Seine Vereinsarbeit wurde dabei massiv eingeschränkt. All diese Schikanen stehen natürlich im Kausalzusammenhang mit seinem Revisionsantrag(Wiederaufnahmeverfahren) bei den Schweizer Gerichten. Der Unterstützerkreis für Beat Meier wird immer größer - und damit werden auch die Schikanen immer gravierender. Die JVA Pöschwies sitzt bekanntlich am längeren Hebel. K13online verurteilt die Einschränkungen zur informellen Selbstbestimmung auf das Schärfste. Ebenso die völlig unverständlichen Besuchsregelungen der JVA Pöschwies. Diese haben es nicht ermöglicht, dass der Inhaber von K13online Dieter Gieseking das Justizopfer Beat Meier bei seinem Besuch in der Schweiz besuchen kann. Dennoch gehen wir davon aus, dass ein persönliches Telefongespräch beim Weblog-Inhaber "Tinjos" stattfinden wird. Auch Telefongespräche müssen beantragt und von der Anstalt genehmigt werden. Gleichgesinnte, die Beat Meier einen Brief schreiben möchten oder sogar eine Brieffreundschaft eingehen wollen, werden um etwas Geduld für seine Antworten gebeten. Die Solidarität und der Unterstützerkreis steigt stetig an, sodass Beat mit der Korrespondenz kaum noch nachkommt. Wir wünschen Beat Meier mit diesem News über das Internet eine ruhige und friedliche Weihnachtszeit und ein besseres Jahr 2018....

https://justizvollzug.zh.ch/internet/justiz_inneres/juv/de/ueber_uns/organisation/jva.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Darknet-Plattform Elysium hatte weltweit rund 87.000 Mitglieder: Erster Prozess gegen 41-jährigen Diplomingenieur hat vor dem Landgericht in Dresden begonnen 22.12.2017 [19:41:00]

Hauptbeschuldigter ist ein Mann aus Hessen - er war der mutmaßliche Administrator der Plattform: Die Staatsanwaltschaft Berlin führt die Ermittlungen gegen einen weiteren Verdächtigen 

Kurz vor den Weihnachstagen hat am Landgericht in Dresden der 1. Prozess wegen der Internet-Plattform im DarkNet "Elysium" begonnen. Im Juli 2017 gab es mal wieder einen riesen Medien-Rummel mit den Schlagzeilen "größter Kinderporno-Ring" aufgeflogen. Seltsam ist nur, dass es jedes Mal der "Größte" sein soll. Nach Angaben der in Deutschland federführenden Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt gibt es in der Bundesrepublik "eine Vielzahl" von Verfahren gegen "Elysium"-Nutzer. Jedoch ist diese Anzahl öffentlich nicht bekannt. Bei 87.000 Mitgliedern dürfte der gesamte Justizapparat in Deutschland, Österreich, Italien, Neuseeland, Australien usw.. total überlastet sein. Die Anklage stützt sich auch auf Bilder und Videos, die der Diplomingenieur während des Sexualkontaktes mit den Kindern seit 2015 angefertigt haben soll. Laut Verteidigung hat sich ihr Mandant zu den Vorwürfen eingelassen. Auch in der Hauptverhandlung wolle er sich äußern. Hauptbeschuldigter ist ein Mann aus Hessen - er war der mutmaßliche Administrator der Plattform. Die Staatsanwaltschaft Berlin führt die Ermittlungen gegen einen weiteren Verdächtigen. Dann sind wir aber noch lange nicht bei den genannten 87.000 Mitgliedern angelangt. K13online hatte den Betroffenen im Juli 2017 Rat & Hilfestellungen angeboten. Das Ergebnis lag bei NULL. Aus diesem Grund haben wir keinerlei Kenntnisse über die wahren Hintergründe von "Elysium". Und können deshalb unsere Recherchen nur bei den sogenannten Mainstream-Medien durchführen, die bekanntlich unvollständig berichten und mit der Wahrheit oft nicht viel zu tun haben. K13online sucht in solchen Fällen immer Prozesbeobachter, die an den Gerichtsverhandlungen als Besucher teilnehmen und uns dann einen Bericht senden. Die mündliche Urteilsverkündung beim Landgericht in Dresden soll Anfang 2018 stattfinden...

https://www.mdr.de/sachsen/dresden/prozess-kindesmissbrauch-dresden-100.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

* * * Internationaler BoyLoveDay(IBLD-Winter) am 23. Dezember 2017 * * * 22.12.2017 [00:01:28]

http://www.ibld.net/ibld.cgi

geschrieben von K13online Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Studien-Ergebnis der TU Dresden(Klöckner) zur Pädophilie: Warum entwickeln manche Menschen ein sexuelles Interesse an Kindern und andere nicht? 21.12.2017 [09:59:58]

Die finale Stichprobe umfasst 185 Männer(82/103): Auch positive sexuelle Erfahrungen mit Erwachsenen in der eigenen Kindheit(PSE) wurden erfragt und explorativ analysiert 

Das Studien-Ergebnis der Technischen Universität Dresden(Andrea Klöckner) zur Pädophilie liegt vor. Die finale Stichprobe umfasst insgesamt 185 Männer im Alter von 18 bis 88 Jahren, davon 82 mit vorrangigem sexuellen Interesse an Kindern und 103 ohne vorrangiges sexuelles Interesse an Kindern. Aufgrund der sehr geringen Teilnehmerzahl von Probanden mit sadomasochistischen sexuellen Interesse wurde keine Analyse erstellt. Zusätzlich zu der Skala zur Erfassung sexuellen Missbrauchs wurden die Probanden zu positiven sexuellen Erfahrungen mit Erwachsenen in der eigenen Kindheit(PSE) befragt, deren Ausmaß in beiden Gruppen verglichen wurde. Pädophile Probanden berichteten im Mittel mehr PSE als nicht pädophile Probanden. Andrea Klöckner: Studien, die sich auf die Rekrutierung selbst identifizierter pädophiler Probanden stützen, sind anzustreben, allerdings im aktuellen sozialen und politischen Klima nur schwer und mit erheblichen Einschränkungen zu realisieren. Es wäre wünschenswert, dass sich mehr Wissenschaftler aus verschiedenen Institutionen der Erforschung der Pädophilie als sexuelle Orientierung und ihrer Entstehung widmen und so trotz oder gerade aufgrund der Brisanz und des öffentlichen Klimas zu einem besseren Verständnis der Entstehung der Pädophilie beitragen. Dieser Meinung kann sich K13online uneingeschränkt anschließen. Es bedarf eines massiven Abbaus der Stigmatisierung von Pädophilie/Pädophilen in der Gesellschaft, Mainstream-Medien, Politik und im sozialen Umfeld jedes Angehörigen dieser sexuellen Minderheit. Andrea Klöckner bedankt sich bei allen teilgenommenen Probanden, dem sich K13online gerne anschließt. Diskussionen zum Studien-Ergebnis können u.a. dem Deutschen Jungsforum & dem Deutschen Girlloverforum entnommen werden. Lesen Sie weiter mit einem Klick auf weiterlesen...

http://www.iap-dresden.de/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

USA - Otisville Correctional Facility: Weihnachtsgrüße 2017 vom Boylover-Gefangenen James P.im Bundesstaat New York an K13online in Deutschland 20.12.2017 [20:33:02]

Brieffreund "James P." kann in 14 Monaten aus dem US-Knast entlassen werden: "Ich bin damit beschäftigt, einen neuen organisierten Protest anzufachen gegen das gegenwärtige System der Verwaltung von Sexualstraftätern in den USA"

Der US-Gefangene Boylover "James P." hat auf unsere diesjährige Weihnachtskartenaktion mit seinem 14. Brief geantwortet. Er wird von K13online seit dem Jahre 2008 in der Form einer Brieffreundschaft betreut. Über einen guten Freund hatte er dem Inhaber von K13online während der Gefangenschaft in der JVA Kislau einen Brief mit einer selbst gezeichneten Knaben-Karte zuschicken lassen. DAS verstehen wir unter internationale Solidarität. James P. schreibt in seinem Brief u.a.: Ich habe jetzt noch 14 Monate bis zu meiner Entlassung vor mir. Ich sehe nach vorwärts und werde Dir aus der Freiheit schreiben ebenfalls mittels Internet. Eines Tages werde ich nach Deutschland kommen, um Dich von Angesicht zu Angesicht zu treffen. Ich bin damit beschäftigt, einen neuen organisierten Protest anzufachen gegen das gegenwärtige System der „Verwaltung der Sexualstraftäter“ in den USA. Einschränkend muss zu dieser erfreulichen Ankündigung allerdings angemerkt werden, dass ein solcher Aktivismus auch schon von anderen US-Gefangenen angekündigt worden war, jedoch in Freiheit nicht eingehalten wurde. Die Haftbedingungen für pädophile Gefangene sind in den USA besonders hart. James P. wurde im Dezember 2013 von drei JVA-Bediensteten brutal zusammen geschlagen. Danach wurde James auch Ziel von massiven Übergriffen & Missbrauch durch Mitgefangene. Die Verlegung in eine andere JVA setzte dieser abscheulichen Krimininalität ein Ende. In seinem Brief vom 28. April 2014 schrieb James an K13online: Es hat nur meinen Willen gehärtet. Es hat mir neue Energie gegeben, aufzustehen gegen diesen Hass und diese Lügen. Ich werde meinen Kampf fortsetzen, für das war richtig ist. Liest man seinen aktuellen Brief vom 8. Dezember 2017, dann ist sein Kampfgeist ungebrochen. K13online wird James P. auch noch die letzten 14 Monate bis zu seiner Entlassung brieflich begleiten und berichten. Und warten dann gespannt auf seine erste EMail in Freiheit. Vielleicht können wir James Anfang 2019 sogar in Deutschland herzlich begrüßen....

http://www.prisonpro.com/content/otisville-correctional-facility

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

USA - Idaho State Correctional Institution (ISCI): Weihnachtsgrüße 2017 vom Boylover-Gefangenen Toni A. im Bundesstaat Idaho an K13online in Deutschland 19.12.2017 [08:24:13]

Brieffreundschaften mit Inhaftierten in den USA: K13online sucht Gleichgesinnte, die mit allen unseren Briefkontakten eine solidarische Gefangenhilfe per Post beginnen wollen   

K13online sucht für den Boylover-Gefangenen "Toni A." in der Justizvollzugsanstalt(JVA) ISCI im amerikanischen Bundesstaat Idaho weitere Gleichgesinnte, die mit Ihm eine Brieffreundschaft eingehen wollen. Wir stehen mit "Toni" seit unserer Weihnachtskartenaktion im Jahre 2014 in Briefkontakt. Er ist 32 Jahre alt und mag die Natur, Camping, Fischen, Gartenpflege und Fotografieren. Die JVA, wo er inhaftiert ist, befindet sich in der Hauptstadt von Idaho in BOISE. "Toni" hat seiner diesjährigen Weihnachtskarte auch einen Brief beigelegt, worin er sich etwas vorstellt. Sogar ein Ganzkörper-Foto von Ihm hat er mitgeschickt. Alle Inhaftierten in den USA haben eine Gefangenen-Nummer erhalten, die auf dem Briefumschlag angegeben sein muss. Interessierte Besucher/Innen unserer Webseiten, die mit "Toni" eine Brieffreundschaft beginnen wollen, nehmen mit uns Kontakt auf und können dann diese Nummer erhalten. Beim ersten Briefeschreiben stehen wir gerne mit Rat & Tat zur Seite. Neben "Toni" erwarten wir in den nächsten Tagen weitere Weihnachtskarten & Briefe aus anderen Bundesstaaten bzw. JVAs in Amerika. Nicht jeder Gefangene kann sich im Knast Karten kaufen, die wir dann in einem News veröffentlichen werden. Die textlichen Briefe werden jedoch von uns in die Deutsche Sprache übersetzt und nach der Einholung von Genehmigungen auf unseren Seiten online gestellt. In den K13-Archiven befindet sich bereits eine Vielzahl von Gefangenenpost. K13online möchte mit dieser neuen Form von Aktivitäten die Solidarität von Boylovern "Draußen" an Boylover "Drinnen" zum Ausdruck bringen. Jeder US-Gefangene freut sich auf Post aus Deutschland & Europa. Und dies nicht nur zum Weihnachtsfest, sondern das ganze Jahr über. Eine Brieffreundschaft ist nicht nur für die Gefangenen hilfreich, sondern auch für den Boylover in Freiheit eine Bereicherung. Wir würden uns freuen, wenn diese Aktion erfolgreich sein könnte... 

https://www.idoc.idaho.gov/content/locations/prisons/idaho_state_correctional_institution

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Seitennavigation

Newsarchiv / Nur User sehen im Archiv alle Artikel


Soziale Netzwerke

Vote Bundestag 2018
Nach Sondierung: Sollte die SPD mit der Union koalieren?
Ja
Nein
egal



[Ergebnis]

Externe Artikel


Neue Bücher

Neue Filme

Heute im TV

Morgen im TV

Copyright by www.krumme13.org