"Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überläßt?" - Ernst R. Hauschka
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 19.06.2019
Zeit: 20:05:27

Online: 40
Besucher: 17548167
Besucher heute: 8045
Seitenaufrufe: 139951361
Seitenaufrufe heute: 15487

Termine
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Nur das Leben war dann anders (Dominik Riedo) (3325)
2. Bildergalerie & Impressionen: Zirkus GLOBULINI (64)
3. FAQ: Pädosexualität(Pädophilie) (20288)
4. Bildergalerie & Impressionen: Mobil ohne Auto im Würmtal 2019 (111)
5. Werbeaktion: Registrierung als K13online User (2184)
6. Bildergalerie & Impressionen: Karlsruher Verfassungsgespräch 2019 (219)
7. Landtag BaWü: Petition kann nicht abgeholfen werden (170)
8. Bildergalerie Demos: Die Rechte + Pforzheim nazifrei (276)
9. Mein erstes Wunder (2002) (6156)
10. Aufruf zum Schutz unserer Kinder und unserer Freiheiten (7663)
Aktuelle Links
1. Prävention Pädophile: Schutzengel Neli Heiliger (62)
2. Deutsches Jungsforum (13040)
3. CMV-Laservision(gesperrt) (4353)
4. ITP-Arcados (Infos zur Pädophilie) (8704)
5. Verband für Bürgerrechte und Objektivismus (VBO) (4705)
6. Wikipedia: Krumme13/K13online (3481)
7. Int. BOYLOVE-Day (IBLD) (5009)
8. Boylandonline (BL-Forum) (6635)
9. BoyWiki zu K13online (4949)
10. Tinjo(CH) - Projekt Pädophilie (6730)


Keine Empfehlung von K13online: Pädophilie-Therapien der Karlsruher Behandlungsinitiative Opferschutz(BIOS) werden nun auch von den Krankenkassen bezahlt 05.04.2019 [15:50:02]

K13online Statement: Wenn ein Pädophiler sich freiwillig dazu entschließt, eine Therapie zu machen, dann empfehlen wir den Standort von "Kein Täter werden(KTW)" an der Universität Ulm/BaWü

Die Therapieeinrichtung BIOS in Karlsruhe stellt 50 Plätze für Pädophile aus ganz Deutschland zur Verfügung. Auch dieses Projekt wird nun ab dem 1. Januar 2019 von den Krankenkassen bezahlt. BIOS wirbt mit den diskriminierenden Sprüchen wie "Tatgeneigte" oder "STOPP - bevor was passiert". Es ist ganz offensichtlich, dass es bei diesen Therapien nicht primär um den Pädophilen geht, sondern in 1. Linie um den "Kinderschutz". Mehr als fragwürdig ist auch, dass der 1. Vorsitzende von BIOS der Richter am Oberlandgericht Karlsruhe Klaus Böhm ist. Es besteht eindeutig ein Interessenkonflikt. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit hatte auch Böhm bei einer kürzlichen Veranstaltung in Karlsruhe dafür gesorgt, dass K13online wieder ausgeladen wurde. Wer einen kritischen Dialog mit Pädophilen verweigert, der kann unmöglich den Pädophilen dabei helfen, ihr Leben durch Stigmatisierung, Ausgrenzung und Ängste zu meistern. Es gibt in Baden-Württemberg und auch bundesweit bessere Alternativen. K13online konnte im Jahre 2017 problemlos an einer KTW-Veranstaltung an der Universität Ulm teilnehmen und berichten. Mit der Leiterin Frau Elisabeth Quendler hatten wir sogar ein Interview geführt, welches Sie mit weiterlesen finden. BIOS hingegen verweigert jeden Dialog und ist deshalb völlig ungeeignet, pädophil-liebenden Menschen Hilfestellungen anzubieten. Wir raten dringend von einer freiwilligen Therapie bei diesem Verein ab. Auch deshalb, weil dort auch sogenannte Zwangstherapien für verurteilte Gewalt- und Sexualstraftäter stattfinden. Die weit überwiegende Mehrheit der Pädophilenszene benötigt ohnehin keine Therapie, denn die DSM5 & ICD 10 bewertet die Pädophilie nur noch dann als "Störung der Sexualpräferenz", wenn der Boylover oder Girllover darunter leidet oder eine Gefahr für sich selbst(Suizid) oder andere Menschen darstellt. In den wenigen Einzelfällen, wo die Hilfe zur Selbsthilfe nicht mehr greift, sollten sich die Betroffenen an den Standort Ulm oder an die anderen 10 KTW-Standorte in Deutschland wenden... 

https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/karlsruhe/Opferschutz-Krankenkassen-bezahlen,bios-anerkannt-100.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

(Update) Polizeiliche Kriminalstatistik 2018(BKA) veröffentlicht: Keine Differenzierung zwischen sexueller Gewalt an Kindern und einvernehmlicher Sexualität zwischen Kindern & Erwachsenen 04.04.2019 [16:13:24]

Auswirkungen der letzten Strafverschärfungen im Sexualstrafrecht: Leichter Anstieg der angezeigten Fälle gemäß § 176 ff. StGB(13.683) und § 184 ff. StGB(13,6 Prozent)

Laut der Polizeilichen Kriminalstatistik des Bundeskriminalamts wurden 2018 insgesamt 13.683 Fälle von sexuellen Missbrauch an Kindern zur Anzeige gebracht. Im Jahre 2017 waren es 12.850 gewesen. Diese Steigerung erklärt sich mit der letzten Strafverschärfung und der enorm erhöhten Anzeigefreudigkeit in der Bevölkerung. Die Statistik berücksichtigt nicht die Verfahrenseinstellungen und die Freisprüche im Urteil, die von der obigen Zahl abgezogen werden müssen. Insbesondere differenzieren die statistischen Zahlen nicht zwischen tatsächlicher sexueller Gewalt gegen Kinder und einvernehmlich sexuellen Beziehungen zwischen Kindern & Erwachsenen. Das Gleiche trifft auch auf die Statistik bei Kinder- und Jugendpornos zu. Bereits "sexualisierte" Darstellungen in reinen FKK-Filmen mit Kindern/Jugendlichen fallen unten den Schand § 184 ff. StGB. Demnach müssen keine sexuellen Handlungen gemäß 176 ff. StGB auf den Darstellungen zu sehen sein. Eine "unnatürlich geschlechtsbetonte Haltung" reicht aus, um Hausdurchsuchungen durchführen zu können. Daraus erklärt sich auch, dass die Fallzahlen im Jahre 2018 um 13,6 % angestiegen sind. Die Ermittlungsbehörden & Gerichte sind inzwischen völlig überlastet. In mehreren Bundesländern wird die Auswertung von beschlagnahmten Datenträgern etc.. schon an private Dienstleister abgeben, obwohl es dazu an einer Rechtsgrundlage fehlt. In weiteren Bundesländern sollen die Gesetze entsprechend geändert werden. Private Dienstleister sollen also hoheitliche Aufgaben der Strafverfolgung auf diesem Deliktsfeld übernehmen. Kinder- und Jugendpornos gelangen damit legal in private Hand. Ein Schelm, der böses dabei vermutet. Die Gerichte verhängen zunehmend Freiheitsstrafen, was schon jetzt dazu geführt hat, dass die Gefängnisse überfüllt sind. Es fehlt nur noch, dass neue Justizvollzugsanstalten gebaut werden müssen, um der Bekämpfung von Kinder- und Jugendpornos Herr zu werden. Bei all den statistischen Zahlen sind nicht die Fälle berücksichtigt worden, wenn die Kids von sich selbst Pornografie herstellen und verbreiten, denn sie sind unter 14 Jahre nicht strafmündig.... (Update 6. April 2019: Auswertung & Analyse der statistischen Zahlen im Deutschen Jungsforum)  

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/kriminalitaet-mehr-faelle-von-kindesmissbrauch-werden-angezeigt-a-1260945.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Die elfjährige Ella Briggs ist die erste offen homosexuelle Kinder-Gouverneurin von Connecticut – gewählt von rund 6.400 Fünftklässlern aus 87 Schulen des gesamten US-Bundesstaats 03.04.2019 [16:30:41]

https://www.queer.de/video-des-tages.php?vid=24

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht]

+++ (K)Ein Aprilscherz mit Herz: I have a Dream(Martin Luther King) - Wir haben einen Traum(K13online & Anti-Pädobär-Team) +++ 01.04.2019 [20:59:43]

Die Krumme (Tor)Tour41: In Kooperation gemeinsam gegen tatsächliche sexuelle Gewalt an Kindern & Jugendlichen * Pädophile solidarisieren sich mit Missbrauchs- und Misshandlungsopfern in der Kindheit & HEUTE

Schon der Bürgerrechtler Martin Luther King hatte einen Traum, die Diskriminierung der schwarzen Bevölkerung in den USA zu beenden und forderte die Gleichstellung dieser Minderheit. "I Have a Dream" wurde wahr! Zum 1. April 2019 hat auch K13online und das Anti-Pädobär-Team einen Traum, der sich in ferner Zukunft bewahrheiten könnte. Gemeinsam und in Kooperation gegen tatsächliche sexuelle Gewalt an Kindern & Jugendlichen zu kämpfen. Die Dialogbereitschaft von Neli Heiliger & Günter Nakath ermöglicht solidarisches Handeln. So wurde die Bezeichnung "Krumme(Tor)Tour41" ins Leben gerufen. Bei Tour41 gab es am letzten Wochenende eine Benefizveranstaltung in Kürten/NRW. Neben den aufgetretenen Künstlern waren auch Neli & Günter, die zuvor ausgeladen wurden, Thema auf der Veranstaltung. Auch Dieter Gieseking mit seiner Webseite K13online sorgte dort offenbar für Aufregung. Dabei verfolgen wir doch im Prinzip ein gemeinsames Ziel von einer gewaltfreien Erziehung der Kinder: Wir haben einen Traum. Das Tour41-Projekt "#JaIchBin" wurde von Neli Heiliger grafisch entworfen und begleitet: "Als ich klein war, dachte ich, dass Familie ein Ort ist, wo mein Leben immer in Gefahr ist". Dieter Gieseking solidarisiert sich mit diesem Projekt: #JaIchBin bei Facebook für gewaltfreie Erziehung - und gegen Misshandlungen in der Kinderheit. Bei der Krummen (Tor)Tour41 kam nun auch ans Tageslicht, dass die Petition zur völligen Abschaffung der Verjährungsfristen(§176ff StBG) erst dann abgegeben werden soll, wenn 1 Millionen Unterschriften vorhanden sind. Es gibt keine zeitliche Befristung und dies bedeutet, dass noch viele Jahre ins Land ziehen werden. Jedoch nimmt die berechtigte Kritik an einer solch fristlosen und damit unseriösen Petition auch unter den Mitgliedern von Tour41 stetig zu: I have a Dream(Martin Luther King) - Wir haben einen Traum(K13online & Anti-Pädobär-Team) .... 

https://de.wikipedia.org/wiki/I_Have_a_Dream

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

The Voice Kids 2019 bei SAT1 mit Rückblick Sieger aus 2016 01.04.2019 [01:40:33]

https://www.sat1.de/tv/the-voice-kids

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

UNRECHT im Namen des Gesetzgebers: Denn auch einvernehmlicher Sex mit einer Minderjährigen unter 14 Jahren ist nach dem Gesetz schwerer sexueller Missbrauch eines Kindes 31.03.2019 [11:18:57]

Am Ende beantragte selbst die Staatsanwältin zwei Jahre Haft auf Bewährung: "Denn es weiche völlig ab von den üblichen Fällen des Kindesmissbrauchs", so das Gericht

Der Vorsitzende der 2. Großen Bonner Jugendschutzkammer, Wolfgang Schmitz-Justen, geht fehl in der Annahme, dass dieser Fall von einvernehmlicher Sexualität zwischen dem 13-jährigen Mädchen & dem 46-jährigen Freund von den üblichen Fällen völlig abweicht. Auch pädosexuelle Beziehungen sind grundsätzlich immer einvernehmlich. Ausnahmen bestätigen die Regel. Der Bonner General-Anzeiger(Rita Klein) schreibt in Ihrem sachlich guten Artikel weiter: Obwohl die 13-Jährige den Mann, wie die auf seinem Handy gespeicherten Nachrichten zeigten, immer wieder sexuell angemacht hatte, hätte er sich auf keinen Fall auf sie einlassen dürfen. Denn auch einvernehmlicher Sex mit einer Minderjährigen unter 14 Jahren ist nach dem Gesetz sexueller Missbrauch eines Kindes und wird bestraft. Der Gesetzgeber und in Folge die Justiz bezeichnet diesen Geschlechtsverkehr sogar gemäß des Unrechts § 176a StGB als schweren sexuellen Kindesmissbrauch. Obwohl es kein Opfer gibt konnte das Gericht aufgrund der geltenden Rechtslage keinen Freispruch verkünden. Die Staatsanwaltschaft und auch das Gericht hat jedoch das gesetzgeberische Dilemma erkannt. Das Mindesstrafmaß von zwei Jahren wurde zur Bewährung ausgesetzt: "Wir sind uns alle einig, dass das ein minderschwerer Fall ist.“ Die Geschädigte hier habe schon „erhebliche sexuelle Erfahrungen“ gehabt und sei intensiv auf den Angeklagten zugegangen. Es ist die politische Aufgabe aller Fraktionen im Deutschen Bundestag, eine Strafrechtsreform herbei zu führen, damit in Zukunft solches UNRECHT verhindert wird. Erneut liefert ein solches Gerichtsverfahren den Beweis dafür, dass es einvernehmliche sexuelle Beziehungen zwischen Kindern & Erwachsenen gibt. Natürlich betrifft dies nicht zur Mädchen-Mann, sondern auch Junge-Mann. Ebenso Mädchen-Frau und Junge-Frau. Diese Tag tägliche Realität zu ignorien oder sogar zu verleugnen bestimmt den heutigen Zeitgeist auf allen politischen und gesellschaftlichen Ebenen....  

http://tinyurl.com/yxjdsz5u

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

(Update) K13online Prozessbericht: Landgericht Frankfurt verurteilt den Dipl. Psych. Michael G. zu vier Jahren Freiheitsstrafe, wovon bereits sechs Monate abgegolten sind 29.03.2019 [18:02:31]

Im Übrigen wird der Angeklagte freigesprochen(3/4 der Anklage): Verurteilungen wegen zweifachen Versuchs und einmaliger Anstiftung gemäß §§ 176 & 176a StGB sowie Besitzes & Weitergabe von 50 Tsd Kinder- und Jugendpornos(§§ 184b/184c StGB)

Mit bösen Blicken(drei Justizbeamte bauten sich neben Dieter Gieseking auf) & Schikanen(Wegnahme des Notizblockes) verkündete die Richterin am Landgericht Frankfurt im Hochsicherheitssaal 1 das mündliche Urteil. Der Gerichtssaal war mit nur fünf Zuhörern, drei Journalisten und einem Kameramann der Mainstream-Medien gähnend leer. Aus den noch verbliebenen vier Anklagepunkten wurde ein Gesamtstrafmaß von vier Jahren gebildet. Aufgrund der überlangen Verfahrensdauer(2013-2018) gelten sechs Monate bereits als abgegolten. Die Anstiftung nach § 176a StGB fand bereits im Jahr 2004 statt. Es ging um den Zeugen Tobias M., der zusammen mit dem thailändischen Jungen Moos auf einem Video bei Sexspielen zu sehen war. Bei den zwei Versuchshandlungen ging es um sogenannte LIVE-Videos mit Regie-Anweisungen zum Sex, die zwar in Schriftform vorlagen, aber das Gericht konnte nicht nachweisen, dass es tatsächlich dazu gekommen war. Nachgewiesen werden konnte lediglich, dass 100 Euro geflossen sind. Hinzu kommt der Besitz von Kinder- und Jugendpornos. Die Weitergabe fand laut Urteil in Tauschbörsen statt. Der verteidigende Rechtsanwalt hatte auf Freispruch plädiert, denn die Pornografie sollte wissenschaftlich verwendet werden. Das Landgericht Frankfurt lehnte den Antrag der Staatsanwalt auf einen sofortigen Haftbefehl ab. Es bestehe kein Haftgrund der Fluchtgefahr, weil der Angeklagte sich dem Gerichtsverfahren gestellt hat. Nach Einschätzung von K13online wird die Verteidigung gegen dieses Urteil das Rechtsmittel der Revision beim Bundesgerichtshof(BGH) einlegen. Wir zitieren aus der Frankfurter Rundschau(FR) den Journalisten Stefan Behr: Auch am letzten Verhandlungstag saßen wieder mehr schlecht als recht als „Journalisten“ getarnte Pädophile im Zuschauersaal, die ihre Neigung im Internet wie eine Monstranz vor sich hertragen. Der FR-Journalist Behr hat es weiterhin nicht für nötig gehalten, in seinem letzten Artikel seinen unseriösen Journalismus zu korrigieren...(Update: Verteidiger Jörg Dietrich kündigt bei der Hessenschau bereits Revision an.)   

https://ordentliche-gerichtsbarkeit.hessen.de/LG-Frankfurt

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die JVA Kislau & Bruchsal: Vorsitzende des Petitionsausschusses bestätigt Eingang der Ergänzung, die in die Beratungen mit einbezogen werden 26.03.2019 [08:54:08]

Petitionsausschuss von Baden-Württemberg verweigert nicht nur die Akteneinsicht in die Stellungnahme des Justizministeriums, sondern auch in alle Akten der Dienstaufsichtsbeschwerde

Die Vorsitzende des Petitionsausschusses von Baden-Württemberg hat den Eingang der Petitionsergänzung zum unbegründeten Besuchsverbot in der JVA Bruchsal bestätigt. Die diesbezügliche Beschwerde wird in die Beratungen mit einbezogen. Jedoch hat die Vorsitzende die Akteneinsicht hinsichtlich der Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die JVA Kislau & das Justizministerium verweigert. Die Akten beim Justizministerium müssen vom Petitionsausschuss heran gezogen werden. Darin befinden sich Dokumente, die zur weiteren Begründung der Petition notwendig sind. Die Vorsitzende hat auch die Zusendung einer Kopie der Stellungnahme des Justizministeriums verweigert, sofern diese überhaupt angefordert wurde bzw. vorliegt. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ist diese Stellungnahme lückhaft oder sogar vorsätzlich falsch. Ohne eine Richtigstellung zu dieser Stellungnahme kann der Petent Dieter Gieseking seine Petition nicht vollständig begründen. Schon im jetzigen Stadium des Petitionsverfahrens wird offenbar versucht, die Petition einzuschränken bzw. abzuweisen. Es ist zwar richtig, dass kein gesetzlicher Rechtsanspruch auf die Einsicht in die kompletten Petitionsakten besteht, jedoch wurde dies auch nicht beantragt. Ein weiterer Schriftsatz an den Petitionsausschuss ist in Vorbereitung. Zur gegebenen Zeit werden wir weiter berichten... 

https://www.landtag-bw.de/home/der-landtag/gremien/ausschusse/petitionsausschuss.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

(Update) Wortgefecht vor dem Landgericht - Gutachter: Dabei praktiziere der Angeklagte absurde Therapiemaßnahmen – einen Pädophilen auf eine Lustreise nach Thailand zu quacksalbern, sei wie einen hochgefährdeten Alkoholiker mit zum Ballermann zu nehm 26.03.2019 [08:42:28]

Dipl. Psych. Michael G.(FPE) laut Frankfurter Rundschau(Stefan Behr): "Er sprach den Gutachter mit Kollege an, obwohl er dessen dürftige Mainstream-Bildung zutiefst verachte"

Erneut hat nur der "Journalist" Stefan Behr von der Frankfurter Rundschau über den 4. Prozesstag am Landgericht Frankfurt gegen den Dipl. Psych. Michael G. berichtet. Auch dieser Artikelinhalt ist wieder mit seiner persönlichen Abneigung gegen den Angeklagten durchzogen. Bei einem solch unseriösen "Journalismus" muss der Wahrheitsgehalt nicht nur angezweifelt werden, sondern man kann auch von der Lügenpresse eines Meanstream-Mediums sprechen. Der FR-Journalist Behr spricht von einem "selbsternannten Therapeuten", obwohl G. erwiesenermaßen den Titel eines Diplom Psychologen trägt. Offenbar war es erneut zu einem heftigen Wortgefecht vor Gericht gekommen. Diesmal zwischen Micheal G. und dem gerichtlichen Gutachter: Er sprach den Gutachter mit „Kollege“ an, obwohl er dessen „dürftige Mainstream-Bildung“ zutiefst verachte, schreibt Behr in der FR. „Sie haben Menschen therapieren wollen, ohne eine Therapeuten-Ausbildung zu haben“, so der Forensiker. Der vom Gericht bestellte Gutachter unterliegt ganz offensichtlich der gerichtlichen und insbesondere der gesetzgeberischen Befangenheit. Der Forensiker vertritt offenbar die Meinung des pöbelnden Volkes & des geschaffenen Mainstreams, meint K13online. Aufgrund der unseriösen Berichterstattung des FR-Journalisten Behr beabsichtigen wir, ein 2. Mal am letzten Verhandlungstag mit den Plädoyers und der mündlichen Urteilsverkündung teilzunehmen. Zum zweifelhaften Artikelinhalt von FR-Behr finden Sie mit einem Klick auf weiterlesen ausführliche Statements von K13online...(Update 26.3.2019: Laut Gerichtsauskunft findet die mündliche Urteilsverkündung am Freitag, den 29. März 2019 um 11 Uhr statt)  

https://www.fr.de/frankfurt/frankfurt-bizarre-reaktionen-prozess-gegen-paedophilen-therapeut-11872584.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

YouTube: Russian Edition - Chandelier Sia Cover + Little Foxes - We Can Win Anything 23.03.2019 [15:50:55]

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Seitennavigation

Newsarchiv


Soziale Netzwerke

Externe Artikel


K13online Vote
Würden Sie dies Projekt unterstützen ?
JA, mit finanziellen Mitteln
JA, mit Sachspenden
JA, mit meinen technischen Kenntnissen
JA, mit allen meinen Möglichkeiten
Nein, auf keinen Fall
Vielleicht, kann sein



[Ergebnis]

Gegen Faschismus


Werbebanner

Copyright by www.krumme13.org