„Im Namen der Toleranz sollten wir uns das Recht vorbehalten, die Intoleranz nicht zu tolerieren.“ Karl Popper
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 23.04.2019
Zeit: 04:45:26

Online: 40
Besucher: 16744992
Besucher heute: 2567
Seitenaufrufe: 138669236
Seitenaufrufe heute: 3472

Termine

Leider sind keine kommenden Ereignisse im Kalender vorhanden.

weitere Termine

Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Mein erstes Wunder (2002) (6151)
2. Aufruf zum Schutz unserer Kinder und unserer Freiheiten (7335)
3. Petitionsausschuss BaWü: Dienstaufsichtsbeschwerde (158)
4. Presse-Codex:10 Punkte für Journalisten (9502)
5. Interview mit Elisabeth Quendler (KTW-Standort Ulm/BaWü) (1972)
6. Werbeaktion: Registrierung als K13online User (1486)
7. RTL-Hessen Interview (Gieseking): Bildergalerie von den Dreharbeiten (650)
8. Alsterfilm VETO Interview (Gieseking): Bildergalerie von den Dreharbeiten (583)
9. K13online Werbeträger: Mousepads (2504)
10. K13online Werbeträger: Boylover-Tasse Panorama (2047)
Aktuelle Links
1. CMV-Laservision(gesperrt) (4245)
2. ITP-Arcados (Infos zur Pädophilie) (8604)
3. Verband für Bürgerrechte und Objektivismus (VBO) (4615)
4. Wikipedia: Krumme13/K13online (3377)
5. Int. BOYLOVE-Day (IBLD) (4883)
6. Deutsches Jungsforum (JF) (12889)
7. Boylandonline (BL-Forum) (6484)
8. BoyWiki zu K13online (4821)
9. Tinjo(CH) - Projekt Pädophilie (6621)
10. Ketzerschriften.net (Weblog) (5048)


Moralpanik & Hysterie erreicht neue Höhepunkte: YouTube-Kunden Nestle, Disney, Dr. Oetker etc. stoppen Werbeanzeigen wegen Algorithmen & Kommentaren zu harmlose Videos junger Mädchen 23.02.2019 [12:46:53]

Des Wahnsinns fette Beute: Matt Watson Kampagne "Wurmloch in einen Softcore-Pädophilenring auf Youtube" schafft es tatsächlich in die Mainstream-Medien und sogar in die Nachrichtensendungen der ARD usw..

Bereits im Jahre 2017 gab es einen riesen Wirbel um YouTube-Werbeanzeigen von Lidl. Angeblich pädophile Nutzer kapern an sich harmlose Videos junger Mädchen über die Kommentarspalten. Die Algorithmen der Videoplattform vernetzen sie anschließend. Zu sehen sind auf den harmlosen Videos hübsche Mädchen, von den Kids selbst hergestellt. Sie spielen Twister, machen Yoga, lutschen an Speiseeis oder sitzen mit kurzen Hosen auf dem Bett...! Die Pädo-Keule muss wieder herhalten, um diese Videos & Kommentare dazu bei YouTube zu löschen. Die Google-Tochter YouTube befürchtet Millionenverluste bei ihren Anzeigekunden. Neben Nestleé, Disney, Dr. Oetker und der "Fortnite"-Entwickler Epic Games hat laut dem Wall Street Journal auch McDonalds seine Werbung vorübergehend von der Plattform entfernt. Die Moralpanik & Hysterie wird dafür Sorge tragen, dass es bei YouTube bald überhaupt keine Videos mit Kindern als Darsteller mehr geben wird. Des Wahnsinns fette Beute sollen einmal mehr die Pädophilen daran die Schuld tragen. Ein fataler "Kinderschutz" regiert die Unternehmen. Die Leidtragenden sind primär die Kinder & Jugendlichen mit ihren Eltern: Geld regiert auch die virtuelle Welt. Bereitwillige Helfershelfer sind eine Vielzahl der Print- und Onlinemedien. Die Kampagne von Matt Watson hat es sogar bis in die Tagesthemen der ARD etc.. geschafft. Völlig irrationale Ängste wurden erfolgreich geschürt. Die Hexenjagd gegen Pädophilie findet offensichtlich keine Grenzen mehr...

https://www.sueddeutsche.de/kultur/youtube-paedophilie-kinderporno-1.4339700

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Krautreporter.de - Pädophile: Sie haben das Bild, das die Gesellschaft von Pädophilen hat, für sich übernommen und glauben, sie seien schlechte Menschen und eine Gefahr 21.02.2019 [20:41:23]

Fast alles, was öffentlich über Pädophile bekannt ist, wissen die Menschen aus Ermittlungsverfahren: Ich finde aber, dass wir eher die Gesellschaft verändern sollten, anstatt Therapien zu machen. Deswegen erzähle ich meine Geschichte

Ein Protagonist mit dem Pseudonym "Frank" erzählt auf der Webseite "Krautreporter" seine pädophile Lebensgeschichte: "Die Leute müssen verstehen, dass es auch pädophil empfindende Menschen gibt, die nicht Gefahr laufen, Kinder zu missbrauchen. Deswegen erzähle ich meine Geschichte. Ich möchte den Menschen ein Beispiel geben. Das Bild, das sie von Pädophilen haben, soll sich verändern. Das würde nämlich auch das Leben vieler pädophil empfindender Menschen verbessern. Vielen von denen geht es schlecht, weil sie allein sind und sich nicht trauen, über ihre Gefühle und Gedanken zu sprechen. Klar, ich fände es super, all diese Dinge mit meinem echten Namen unterschreiben oder ein Outing haben zu können. Liebend gern würde ich mich auf den Marktplatz stellen und sagen: „Ich bin pädophil, und das ist gut so.“ Ich würde mir wünschen, dass die Menschen Pädophilie als eine sexuelle Neigung betrachten. Dass sie sagen: „Okay, du bist pädophil, aber ich kenne und schätze dich als Menschen und vertraue darauf, dass du niemals einem Kind wehtun wirst. “ Das wäre super. Aber wahrscheinlich werde ich es nicht mehr erleben." K13online ist davon überzeugt, dass es einen von "Frank" beschriebenen gesellschaftlichen Wandel zur Pädophilie nur dann geben kann, wenn viel mehr Pädophile solche Lebensgeschichten in den Mainstream-Medien erzählen. Wir vertreten zwar hinsichtlich der politischen Positionierung eine andere Ansicht, jedoch können solche Artikel durchaus eine Vorreiterrolle einnehmen. Die Pädophilenszene möge sich viel mehr an der Öffentlichkeitarbeit beteiligen, damit wir alle noch eine positive Entwicklung erleben. In absehbarer Zeit wird es jedenfalls einen weiteren Artikel geben...

https://tinyurl.com/y3o4db73

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Im ewigen Gedenken: Der Pädophilie-Aktivist & Buchautor Nils Engelmann verstarb am 21. Februar 2001 in Tunesien an einem Herzinfarkt 20.02.2019 [14:53:34]

Das Lebenswerk von Nils Engelmann: Als Buchautor & Pädophilie-Aktivist wird er uns auch in den nächsten Generationen mit seinen Büchern Lufträume & Netzwerk in Erinnerung bleiben 
 
"Die Größe einer Gefängniszelle wird nach ihrem Luftraum bemessen. Daher auch der Titel seines ersten Romans. Im Grunde genommen besteht das ganze Leben eines Pädos aus Lufträumen", schrieb Nils Engelmann im Jahre 1998 in seinem autobiografischen Roman "Lufträume". Auch sein zweites Werk "Netzwerk" befasste sich im Jahre 1999 mit dem Thema Knabenliebe(Boylove). "Jeder Staat hat seine Ratten, die echten und die vermeintlichen. Treibt man sie zu sehr in die Enge, beißen sie zurück. Diese Erkenntnis ist alt. Das heißt aber ganz offensichtlich nicht, dass sie sich auch durchgesetzt hat", stellte Nils Engelmann schon damals fest. Am 21. Februar 2019 erinnern wir an seinen 18. Todestag. Joachim(Nils Engelmann) wird der deutschen und internationalen Pädophilenszene auch in den nächsten Generationen mit seinen Lebensleistungen für alle Boylover(Knabenliebhaber) im ewigen Gedenken bleiben. Zitate: "Ich liebe Kinder. Ich bin ausserstande, ihnen weh zu tun. Und ich durfte die Erfahrung machen, dass umgekehrt die meisten Kinder auch mich liebten. Um diese Erfahrung kann mich kein Gericht, kein Staatsanwalt und keine noch so lange Freiheitsstrafe bringen..." Auch auf dem Weblog "Tinjos" finden Sie eine Gedankseite mit einem Klick auf den unteren Link.  

http://www.art-injo.ch/tinjo/21februar_-_in_memorian_nils_engelmann_.html

geschrieben von K13online Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Eine Woche Stress: Gefangenentransport(Verschubung) vom Boylover Tobias M.(Zeuge) zum Gerichtstermin gegen den Psych. Michael G. vor dem Landgericht Frankfurt a. M. beginnt schon am 21. Februar 2019 20.02.2019 [07:39:13]

Wegen Personalnot erst ab 19. November 2018 auf der Warteliste: Boylover Tobias M. muss noch über vier Monate auf Verlegung in eine andere JVA zur Teilnahme an einer Therapie warten

Der von K13online betreute Gefangene Tobias M. wird am morgigen 21. Februar für eine Woche bis zum 28. Februar auf eine lange Reise gehen. Mit einem Transportbus wird er über eine Route zur Zeugenaussage in eine JVA nach Frankfurt gefahren. Solche Transporte sind immer mit einem enormen Stress verbunden.  Am 26. Februar beginnt der Prozess gegen den Psych. Michael G. vor dem Landgericht. Tobias M. muss in diesem Verfahren als Zeuge aussagen. Aufgrund von Personalnot in der aktuellen JVA ist eine Verlegung in eine andere JVA zur Teilnahme an einer dortigen Therapie erst in fünf Monaten möglich. Zuvor muss er die Konferenz zum Vollzugsplan abwarten. Die Therapie soll mindestens 18 Monate dauern. Tobias M. hat K13online auch per Briefpost mitgeteilt, dass die Aufstellung über die Gerichtskosten in Höhe von 20.300,00 Euro bei Ihm eingetroffen ist. Davon entfallen allein auf die Sachverständigengutachten 9.500,00 Euro. Wegen der zuvor schon angefallenen Verteidigerhonorare ist Tobias M. bereits jetzt pleite. Seine finanzielle Existenz ist zerstört. Es läuft ein Antrag auf Ratenzahlung. Sollte er im weiteren Strafvollzug in der JVA arbeiten können, dann werden diese Ratenzahlungen gleich vom "Arbeitslohn" einbehalten. Spätestens nach seiner Entlassung wird er gezwungen sein, eine eidesstattliche Versicherung auf Mittellosigkeit abzugeben. Dies wird das Resultat einer angeblichen Resozialisierung sein. Ungeklärt ist gegenwärtig noch, ob seine Zeugenaussage öffentlich sein wird oder ob die Öffentlichkeit ausgeschlossen wird. K13online wird beim Gerichtstermin für eine LIVE-Berichterstattung anwesend sein. Die K13online User & Mitglieder werden via WhatsApp unterrichtet. Interessierte Vertreter der Mainstream-Medien werden um eine frühzeitige Kontaktaufnahme gebeten, um Interviewtermin zu vereinbaren.... 

https://ordentliche-gerichtsbarkeit.hessen.de/LG-Frankfurt

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

(Update) Ehemaliger Vorsitzender am Bundesgerichtshof(BGH) Prof. Dr. Thomas Fischer(a.D.) zum Positionspapier der CDU/CSU Bundestagsfraktion: Weitgehend wertlos, nützlich für die Stimmung 19.02.2019 [16:39:22]

Das muss man den lieben Bürgerinnen und Bürgern erst einmal in die zitternde Wählerhand drücken: 90 Prozent des Positionspapieres scheinen mir eher der Rubrik "Rhabarber, Rhabarber" anzugehören

Bei Spiegel-Online(Spon) hat der ehemalige Vorsitzende des Bundesgerichtshofes Prof. Dr. Thomas Fischer wieder eine Kolumne publiziert. Diesmal beschäftigt sich der Kolumnist & Strafrechtskommentator Fischer mit dem unsäglichen Positionspapier der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Mit einer Ausnahme von 10% pflückt er die 26. Punkte dieses Propaganda-Papieres auseinander und beschreibt die 90% als "Rhabarber, Rhabarber". Der Spiegel titelt den Artikel mit "Kinderschutz-Vorstöße der Union - Weitgehend wertlos, nützlich für die Stimmung. Das wertlose Stück Papier soll die ohnehin schon aufgeheizte Stimmung & Hetze weiter anfachen. In regelmäßigen Jahresabständen wurden in den letzten 25 Jahre immer wieder die Gesetze verschärft. Das Motto lautet: Scharf, schärfer, am Schärfsten. Die politischen Parteien im Deutschen Bundestag sind davon überzeugt, dass ihnen die Verfolgung von Pädophilen Wählerstimmen bringen. Parteien & Fraktionen überbieten sich bei jeder Strafverschärfung. Das Wahlvolk soll beruhigt werden. Dabei wird es niemals eine Lösung durch Verschärfungen geben. Die Leidtragenden werden immer die Pädophilen sein. Kein Kind wird durch solche Verschärfungen besser vor tatsächlicher sexueller Gewalt geschützt. K13online zitiert Auszüge von Fischer und kommentiert diese mit einem Klick auf weiterlesen. Wir vertreten weitgehend die gleichen Rechtsauffassungen zum Positionspapier. Jedoch gehen unsere Positionen & Forderungen zum Sexualstrafrecht weit über die Positionierung von Fischer hinaus. Es bedarf einer grundlegende Strafrechtsreform, die allen Beteiligten gerecht wird. Genaue Einzelheiten können den News-Archiven entnommen werden... (Update: Pforzheimer Zeitung - Fischer im Forum Hohenwart) 

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/cdu-und-csu-wollen-schaerfere-gesetze-gegen-sexuellen-missbrauch-kolumne-a-1253362.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

K13online gratuliert Jungsforum.net: Größtes deutschsprachiges Forum für Boylover feiert 19. Geburtstag 18.02.2019 [08:17:13]

https://www.jungsforum.net/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Im ewigen Gedenken: Der polnisch-deutsch-französischen Maler BALTHUS(Balthasar Kłossowski de Rola) verstarb am 18. Februar 2001 in Rossinière Schweiz 18.02.2019 [07:37:32]

Balthus Bilder sind hinreißende Kinderporträts: Der heutige Zeitgeist zur künstlerischen Malerei mit Kindergemälden ist ein Rückfall in die verbrecherischen Zeiten des Nationalsozialismus der 1930er Jahre

Zum 18. Todestag erinnern wir am 18. Februar 2019 an den polnisch-deutsch-französischen Maler von Mädchen-Akten BALTHUS(Balthasar Kłossowski de Rola), der im Jahre 2001 in Rossiniere Schweiz verstorben war. 1991 erhielt er für sein Lebenswerk den Praemium Imperiale. Balthus Bilder sind hinreißende Kinderporträts(Mädchen). Von September 2001 bis Anfang Januar 2002 wurde im Palazzo Grassi in Venedig eine Ausstellung hauptsächlich erotischer Werke von Balthus gezeigt. Das Kölner Museum Ludwig veranstaltete vom 18. August bis 4. November 2007 die erste große Einzelausstellung Balthus in Deutschland mit rund 70 Gemälden und Zeichnungen, vorwiegend aus der Zeit zwischen 1932 und 1960. Anlässlich des 100. Geburtstags von Balthus zeigte die Fondation Gianadda in Martigny von Mitte Juni bis Ende November 2008 eine Ausstellung mit gut 100 Ölbildern und Zeichnungen aus der gesamten Schaffenszeit des Künstlers. Das Museum Folkwang in Essen sagte Anfang 2014 eine für April vorgesehene Ausstellung mit Fotoarbeiten von Balthus ab, da wegen Pädophilie-Vorwürfen „ungewollte juristische Konsequenzen“ und die Schließung der Ausstellung drohten. Es war geplant gewesen, Polaroid-Fotos eines zu Beginn der Aufnahmeserie achtjährigen Mädchens, teils halbnackt, oft dazu mit gespreizten Beinen, zu zeigen. Daraus wird deutlich, das der heutige Zeitgeist zur künstlerischen Malerei mit Kindergemälden ein Rückfall in die verbrecherischen Zeiten des Nationalsozialimus der 1930er Jahre ist. Der hysterische Pädosexuelle-Blick des Betrachtes bestimmt das Denken & Handeln in der Gesellschaft, Politik und Mainstream-Medien. Der vermeintliche "Kinderschutz" und die Opfervereine etc.. tragen ihren Anteil an der Verteuflung kinderlicher Erotik & Sexualität bei. Ein Ende dieses Wahnsinns ist nicht in Sicht. Im Gegenteil, es ist nur eine Frage der Zeit, bis dieser Wahnsinn neue Höhepunkte erreicht....

http://de.wikipedia.org/wiki/Balthus

geschrieben von K13online Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Jetzt völlig durchgeknallt: Julia von Weiler (Verein Innocence in Danger) fordert tatsächlich ein Smartphone-Verbot für Kinder unter 14 Jahren 17.02.2019 [12:41:04]

Mitten aus dem realen Leben gegriffen: Schon 9- bis 11-Jährige schauen sich pornografische Bilder an, produzieren "Kinderpornos" von sich selbst oder verbreiten Selbstbefriedigungsvideos unter Gleichaltrigen...

Auch polizeiliche Ermittler beobachten den Trend, den von Weiler beschreibt: "Die Zahl der Anzeigen in diesem Bereich ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen", sagte Judith Dobbrow vom Landeskriminalamt (LKA) Berlin den Zeitungen. Die Ermittler seien inzwischen im Schnitt alle zwei Wochen in einer Schule, um dort einer solchen Anzeige nachzugehen. "Seit jedes Kind ein Smartphone hat, werden auch die Tatverdächtigen immer jünger." Diesem selbstbestimmten "Treiben" von Kindern & Jugendlichen will Julia von Weiler endgültig einen Riegel vorschieben. Sie fordert tatsächlich ein Smartphone-Verbot für Kinder unter 14 Jahren. Es reicht jedoch nicht aus, wenn die Kids Ihr den "Stinkefinger" zeigen oder die Jungs & Mädchen für "doof" erklärt. Zwei Jungs aus den Niederlanden demonstrieren mit Eis am Stiel ihr Flutschfinger Vergnügen. Aber auch DAS ist zu wenig, um Julia von Weiler paroli zu bieten, die offensichtlich jeden Bezug zur Tag täglichen Realität der Kids verloren hat. Es bedarf offenbar eines virtuellen Protestes der heutigen Jugend an die sogenannte "Kinderschützerin" vom Verein Innocence in Danger usw. Die aufgeklärten Kids von heute wollen ihren "Kinderschutz" nicht. Sie wollen auch keine Strafgesetze, die die Ermittlungsbehörden zur Anzeige gegen Jungs & Mädchen zwingt. Der Gesetzgeber hinkt der heutigen Lebenswelt der Jugend nicht nur völlig hinterher, sondern dieser will den Kinder- und Jugendschutz immer weiter verschärfen. Die Kids von heute werden schon im frühen Alter kriminalisiert, wenn sie ihren ganz normalen Bedürfnissen nach lustvoller Sexualität im Bild & LIVE nachgehen wollen. Sie lernen aufgrund einer repressiven Sexualpolitik, dass sie Ihren Freiheiten beraubt werden....

https://www.n-tv.de/politik/Smartphone-Verbot-fuer-Kinder-gefordert-article20858938.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Mit Kinderschutz vor sexueller Gewalt hat DAS nichts zu tun: CDU/CSU-Bundestagsfraktion beschließt Positionspapier zum weiteren Abbau von Grund- und Menschenrechten & erneute Verschärfung im Sexualstrafrecht 13.02.2019 [21:02:00]

Politische Verfolgung der sexuellen Minderheit von Pädophilen erreicht neue Höhepunkte: Bisher strafbare Handlungen der Ermittlungsbehörden sollen legalisiert werden(u.a.)

Die letzte Strafverschärfung im Sexualstrafrecht ist gerade im Januar 2015 in Kraft getreten. Damals ging die Initiative vom Koalitionspartner SPD mit dem früheren Justizminister Heiko Maas(los) aus. Das heutige Positionspapier von CDU/CSU umfasst 26 Punkte. Der Schwerpunkt liegt bei der Anhebung des Höchststrafmaßes bei § 184 ff. StGB von 3 Jahren auf 5 Jahre Freiheitsstrafe sowie die Erhöhung der Mindesstrafe von 6 Monaten auf ein Jahr. Beim sogenannten Cybergromming soll auch der Versuch strafbar werden. Ermittlungsbehörden sollen legalisiert computergenerierte Kinderpornos anbieten. Auch soll Untersuchungshaft auch ohne besonderen Haftgrund angeordnet werden können. Die verfassungswidrige Vorratsdatenspeicherung soll wieder eingeführt werden....! Die politische Macht von Kinderschutz & Opfervereinen durchzieht das gesamte Positionspapier und ist tief in die CDU/CSU-Fraktion verankert worden. Vom Koalitionsparter SPD ist kein Widerstand zu erwarten, sondern es wurde bereits Zustimmung signaliert. Die SPD-Justizministerin Barley wurde aufgefordet, entsprechende Gesetzentwürfe vorzulegen. Noch schärfere Gesetze können niemals das Problem von sexueller Gewalt gegen die sexuelle Selbstbestimmung Kindern & vermeintlicher Kinderpornografie lösen. Das Positionspapier von CDU/CSU dient primär nicht dem Kinderschutz, sondern fast ausschließlich der Diskriminierung, Kriminalisierung und juristischen Verfolgung der Pädophilen. Ein unsäglicher Opferkult hat sich etabliert. Mögliche Kritiker an solchen Gesetzesvorhaben werden konsequent mundtot gemacht: Opferschutz vor "Täterschutz". Die Oppositions-Fraktionen im Deutschen Bundestag aus GRÜNE, FDP, AfD und LINKE haben sich bisher noch nicht zu diesem Positionspapier öffentlich geäußert. K13online zitiert George Orwell: "Je weiter sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie jene hassen, die sie aussprechen...." Oder: Wer Wind sät, wird Sturm ernten...

https://www.cducsu.de/themen/innen-recht-sport-und-ehrenamt/kinder-besser-vor-missbrauch-schuetzen

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

+++ Weltpremiere auf der Berlinale 2019 in der Kategorie Generation Kplus: Spielfilm Driveways +++ 11.02.2019 [18:15:49]

Cody(Lucas Jaye/9/13 Jahr) & Del(Brian Dennehy/83 Jahre): Voller herzlichem Humor und zwangloser Leichtigkeit berührt ihre Freundschaft alle Aspekte des Lebens

Codys Sommer beginnt mit einem Roadtrip. Zusammen mit seiner Mutter Kathy fährt er zum Haus seiner verstorbenen Tante. Während Kathy das Haus ausräumt, muss sich der fast Neunjährige in dem fremden Ort die Zeit selbst vertreiben. Die Begegnung mit Del von nebenan ist für beide der Beginn einer besonderen Freundschaft. Hinter dem 83-Jährigen liegt bereits ein ganzes Leben. In Dels Gesellschaft blüht Cody auf, er beginnt sich für die Außenwelt zu öffnen und seine Ängste abzulegen. Im Gegenzug spendet er dem verwitweten Ex-Militär Trost und erinnert ihn daran, wie viel Spaß das Leben macht. Voller herzlichem Humor und zwangloser Leichtigkeit berührt ihre Freundschaft alle Aspekte des Lebens. Nach dem Film gab es im Kino am Sonntag ein Gespräch mit dem Regisseur Andrew Ahn und mit Lucas, der tatsächlich nach Berlin gekommen ist. Beide betonten noch einmal, wie wichtig es ist, dass die Generationen miteinander ins Gespräch kommen, sich kennenlernen und lieb gewinnnen. Vor allem Erwachsene sollten keine Scheu haben, Kinder kennenzulernen. Für diese Botschaft gab es Applaus vom ganzen Publikum. Der kleine Lucas hat übrigens im Verlauf der Dreharbeiten sich tatsächlich mit dem Darsteller von "Del" (Brian Dennehy) angefreundet. Im heutigen Anti-Pädophilen-Zeitgeist darf das böse Wort Pädophilie nicht fallen. Die tägliche Realität spricht allerdings eine andere Sprache...

https://www.berlinale.de/de/programm/berlinale_programm/datenblatt.html?film_id=201917269

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Seitennavigation

Newsarchiv


Soziale Netzwerke

Europawahl am 26. Mai 2019
Welche Partei wählst Du?
Piraten
Die LINKE
GRÜNE
FDP
SPD
CDU/CSU
AfD
Sonstige
Nicht-Wähler



[Ergebnis]

Externe Artikel


Gegen Faschismus


Werbebanner

Copyright by www.krumme13.org