Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt & Bundeskriminalamt: 67 Hausdurchsuchungen wegen des Verdachts des Besitzes und der Verbreitung von Kinderpornographie bei tatverdächtigen Nutzern einer Internet-Plattform

Bisher keine Festnahme nach bundesweiter Kinderporno-Razzia: Alle Betroffenen können mit K13online Kontakt aufnehmen. Wir stehen für Rat & Tat bereit - und sind für weitere Hintergrundinfos dankbar  

Es stehen 67 Beschuldigte im Verdacht, unter widerrechtlicher Nutzung des Internet-Dienstes "Chatstep" kinderpornographische Bild- und Videodateien ausgetauscht zu haben. Nach US-Bundesgesetzen besteht die Verpflichtung, festgestellte Fälle des Austausches von Kinderpornographie zwecks Strafverfolgung zu melden. Die Hausdurchsuchungen haben schon im Zeitraum vom 05.07.2017 bis zum 19.07.2017 stattgefunden. Es hat nach der bundesweiten Durchsuchung von Wohnungen keine Festnahmen gegeben, sagte der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt, Georg Ungefuk, am Donnerstag in Wiesbaden. Kein Tatverdächtiger sitze in Untersuchungshaft. Bislang gebe es keine Hinweise, dass die Tatverdächtigen realen sexuellen Missbrauch begangen haben könnten. Im Einzelnen verteilten sich die operativen Maßnahmen wie folgt auf die Bundesländer: Baden-Württemberg 5 Tatverdächtige, Bayern 8 Tatverdächtige, Berlin 3 Tatverdächtige, Brandenburg 3 Tatverdächtige, Bremen 3 Tatverdächtige, Hamburg 2 Tatverdächtige, Hessen 9 Tatverdächtige, Mecklenburg-Vorpommern 1 Tatverdächtiger, Niedersachsen 9 Tatverdächtige, Nordrhein-Westfalen 8 Tatverdächtige, Rheinland-Pfalz 4 Tatverdächtige, Saarland 2 Tatverdächtige, Sachsen 3 Tatverdächtige, Sachsen-Anhalt 3 Tatverdächtige, Schleswig-Holstein 4 Tatverdächtige. Alle Betroffenen können mit K13online Kontakt aufnehmen. Wir stehen für Rat & Tat bereit - und sind für weitere Hintergrundinfos dankbar, damit wir weiter berichten können...

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/7/3689040



Bisher keine Festnahme nach bundesweiter Kinderporno-Razzia

Zitate

Die 67 Tatverdächtigen, die über einen Onlinedienst Bilder und Videos mit Kinderpornografie getauscht haben sollen, befinden sich derzeit auf freiem Fuß. Es habe nach der bundesweiten Durchsuchung von Wohnungen keine Festnahmen gegeben, sagte der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt, Georg Ungefuk, am Donnerstag in Wiesbaden. Kein Tatverdächtiger sitze in Untersuchungshaft. Das könne sich aber ändern, wenn das sichergestellte Material ausgewertet worden sei. Bislang gebe es keine Hinweise, dass die Tatverdächtigen realen sexuellen Missbrauch begangen haben könnten.

http://www.general-anzeiger-bonn.de/news/panorama/Bisher-keine-Festnahme-nach-bundesweiter-Kinderporno-Razzia-article3609389.html


Darknet-Plattform ELYSIUM(Insel der Seligen in der griechischen Mythologie) abgeschaltet: Pressetermin der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt a. M. und des Bundeskriminalamts am 07.07.2017 um 10:00 Uhr 07.07.2017

Das Darknet ist ein virtueller Rückzugsraum für all jene, die auf Anonymität beim Surfen im Internet angewiesen sind: Im heutigen Anti-Pädophilen-Zeitgeist einer massiven Verfolgung gehören natürlich auch Pädosexuelle(Boylover/Gillover) dazu

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main - Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität(ZIT) - und das Bundeskriminalamt(BKA) haben in den vergangenen fünf Wochen im sogenannten Darknet ermittelt und sind dabei offenbar auf eine Plattform namens "ELYSIUM" gestoßen. Das Darknet ist ein virtueller Rückzugsraum für all jene, die auf Anonymität beim Surfen im Internet angewiesen sind. Im heutigen Anti-Pädophilen-Zeitgeist einer massiven Verfolgung gehören natürlich auch Pädosexuelle(Boylover/Gillover) dazu. Oft sind es auch politische Dissidenten, die um ihr Leben fürchten. Auch Freiheitskämpfer in Diktaturen sind auf das Darknet angewiesen. Alle Nutzer bewegen sich im Darknet anonym. Mit Hilfe des Tor-Browsers gehen Anfragen an eine bestimmte Seite über weltweit verteilte Knotenpunkte zum Ziel, sodass die Absenderdaten verschleiert werden und nur schwer nachzuverfolgen sind. Wie es der ZIT & dem BKA gelungen sein soll, die echten Identitäten der angeblich rund 87.000 weltweiten Nutzer zu identifiziern, wollen die beiden Ermittlungsbehörden am Freitag, den 7. Juli 2017 um 10 Uhr, in einer großangelegten Pressekonferenz erläutern. Die genaue Anzahl der Betroffenen ist noch nicht bekannt. Jedoch wurde bereits am 12. Juni 2017 eine Person festgenommen, die den Server betrieben haben soll. Deshalb ist die Plattform "ELYSIUM" natürlich nicht mehr im Darknet verfügbar. Der riesige Medienrummel hat bereits begonnen. Die Ereignisse der letzten Jahre - insbesondere die Operation Spade/Selm mit Edathy - haben gezeigt, dass am Ende nicht mehr viel in Sachen "Kinder- und Jugendpornos" übrig bleiben. Allerdings interessiert dies später niemanden mehr. Hauptsache die aktuellen Schlagzeilen zeigen Wirkung und die Öffentlichkeit kann sich empören. Eine ausführliche Presseinformation wird bereits um 09:00 Uhr herausgegeben. Man darf gespannt sein, zumal sich K13online nicht im Darknet aufhält...

http://krumme13.org/news.php?s=read&id=3396 
geschrieben von K13online-Redaktion am 20.07.2017 Drucken

Copyright by K13-Online-Redaktion