Tischtennis-Trainer vor dem Landgericht in Stuttgart: Morgenkuscheln & Abendkuscheln in österreichischer Berghütte und bei Segel-Touren am Bodensee

Ermittlungsbeamte sagen aus: "Sein Engagement im Verein sei immer das Wichtigste für ihn gewesen, zumal er ein hohes Ansehen bei den Mitgliedern wie auch in der Gemeinde genoss"

Tatsächlich hatte eine elfköpfige Ermittlungsgruppe der Polizeidirektion Böblingen mit dem Namen "Topspin" 20 Jungs aus dem Tischtennis-Verein nach sexuellen Erlebnissen mit dem angeklagten Trainer ausgefragt. Jedoch hat die Staatsanwaltschaft lediglich sechs Fälle vor Gericht gebracht. Schon daraus wird deutlich, dass demnach 14 Jungs den Trainer in ihren Aussagen nicht belastet haben. Wie in solchen Verfahren üblich werden die jungen Zeugen als vermeintliche "Missbrauchsopfer" nach ganz intimen Erlebnissen befragt, was eine enorme psychische Belastung für die Jungs darstellt. Insbesondere dann, wie in diesem Fall, keine tatsächliche sexuelle Gewalt stattgefunden hat. Morgenkuscheln & Abendkuscheln in einer österreichischen Berghütte und bei Segel-Touren am Bodensee gehörten zu den Ausflügen. Einige Jungs hatten offenbar von gemeinsamen Masturbieren gesprochen. Laut den Aussagen der Eltern der Jungs hatten diese nach den Ausflügen meist positiv reagiert. Demnach hatte sich kein Junge nach der Rückkehr über Übergriffe beschwert. Nur eine Mutter hatte die Ermittlungen ins Rolle gebracht und damit wurde all DAS öffentlich, was reine Privatsache gewesen wäre. Der Tischtennis-Trainer spricht in seinen Aussagen auch über seine pädophile Identität, die ihm schon seit der Pubertät bekannt ist. Für den Angeklagten war es etwas ganz Normales, was er tat, sagte ein Beamter bei der Verhandlung am gestrigen 9. Oktober aus. Er meinte, die Eltern gehen mit ihren Kindern doch auch so um. Erst in der U-Haft habe er seine Haltung geändert. Aufgrund der bisherigen Berichterstattungen in den Mainstream-Medien geht K13online davon aus, dass es in diesem Fall mal wieder einen "Täter" ohne "Opfer" geben wird. Der nächste Verhandlungstermin findet am Donnerstag, den 12. Oktober, statt. Die Plädoyes der Staatsanwaltschaft und Verteidigung sollen Anfang der kommenden Woche(16/17 oder 18. Oktober) gehalten werden. K13online wird an einem Verhandlungstag zum Landgericht Stuttgart anreisen und darüber dann LIVE berichten. Im Strafvollzug werden wir dem Tischtennis-Trainer unsere Gefangenenhilfe anbieten...

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.missbrauchprozess-trainer-eure-kinder-sind-wohlbehuetet-bei-mir.f2d306f0-22aa-47f7-893a-80122c7e14bf.html



(Morgenkuscheln & Abendkuscheln in einer Berghütte bei Lochau am Pfänder/A)


 


(Nacktbaden bei Segel-Touren aus dem Bodensee mit FKK-Aufnahmen)


 


Prozess vor dem Landgericht in Stuttgart eröffnet: Ex-Tischtennis-Trainer des TSV Höfingen hatte Sexualkontakte/Boylover-Beziehungen mit Jungs in seiner Berghütte in Österreich & Segelboot auf dem Bodensee 30.09.2017

Verteidiger Fritz Philipp Döringer über den 62-jähriger Ex-Tischtennis-Trainer: "Der Angeklagte sei durch die Haft gezeichnet und habe die Hoffnung auf eine Verständigung nicht aufgegeben" 

Vor dem Landgericht in Stuttgart läuft gegenwärtig ein Prozess gegen einen Ex-Tischtennis-Trainer des TSV Höfingen wegen "sexuellen Missbrauch" an Jungen im Alter von 7 bis 11 Jahren. Die Stuttgarter Zeitung & der SWR berichtet vom 2. Verhandlungstag über ein Geständnis des Trainers, welches vom Verteidiger Fritz Philipp Döringer verlesen wurde. Wie in den Mainstream-Medien fälschlicherweise üblich wird von einem Geständnis wegen "sexuellen Missbrauch" gesprochen, jedoch hat der angeklagte Trainer lediglich eine sexuelle Beziehung bzw. Sexualkontakte mit den Jungs zugegeben. Das es zwischen einem Missbrauch und einvernehmlicher Sexualität im Tag täglichen Leben einen gravierenden Unterschied gibt, bedenkt der gesamte Mainstraem nicht. K13online geht bis zum Beweis des Gegenteils nicht davon aus, dass tatsächliche sexuelle Gewalt gegen die sexuelle Selbstbestimmung stattgefunden hat. Denn den Stein hat die Mutter eines Jungen ins Rollen gebracht - und nicht die Jungs selbst. Fast alle Eltern ließen ihre Kinder trotz der Vorfälle in der Tischtennis-Abteilung. Der zuvor bei den Jungs, Eltern, Verein und im sozialen Umfeld allseits beliebte Trainer hat die Vorwürfe in der Anklageschrift bestätigt, damit die Kids nicht erneut vor Gericht eine Aussage machen müssen. Die Vernehmungen der Ermittlungshörden dürften schon belastend genug für die Jungs gewesen sein. Die Sozialstrafe ist durch den TSV Höfingen bereits eingetreten. Der Trainer soll unehrenhaft aus dem Verein ausgeschlossen werden. Eine soziale Isolation droht. Er befindet sich seit dem 17. März 2017 in U-Haft. K13online hat mit seinem Verteidiger Döringer bereits Kontakt aufgenommen, der sich auch während der Strafvollzuges um seinen Mandanten kümmern will: "Ob wir sie lieben oder hassen, man muss sie irgendwann entlassen". Der 3. Verhandlungstag fand am Freitag, den 29. September 2017 von 12 bis 15 Uhr statt. An diesem Termin wurden auch die noch folgenden Gerichtstermine festgelegt. Nach Rücksprache mit Rechtsanwalt Döringer werden wir diese Termine demnächst bekannt geben. K13online beabsichtigt, an einem Verhandlungstag als Prozessbeobachter zur Berichterstattung teilzunehmen...

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=3449 
geschrieben von K13online-Redaktion am 11.10.2017 Drucken

Copyright by K13-Online-Redaktion