Weblog Ketzerschriften.net: Wenn die lesbisch-feministisch kontaminierte Schwulenlobby dem Missbrauchsmythos in den Arsch kriecht….

LGBTIQ-Community sollte um ein "P" (=Pädophilie) in LGBTIQP  erweitert werden: Forum Homosexualität e. V. in München distanziert sich vom renommierten Buchautor Wolfram Setz bei seinem Vortrag zum Festakt über Karl Heinz Ulrichs

Das forum homosexualität münchen e.V. – Lesben und Schwule in Geschichte und Kultur – distanziert sich ausdrücklich von den Aussagen, die Wolfram Setz im Rahmen seiner Rede während des Festakts für Karl Heinrich Ulrichs zum Thema Pädophilie & Pädosexualität geäußert hat. Als ausgewiesener Ulrichs-Experte und Autor/Herausgeber von 14 Büchern, die im Männerschwarm Verlag Hamburg erschienen sind, wurde Setz zum Festakt nach München eingeladen. In seiner Rede hatte er offenbar auf die einvernehmliche Knabenliebe hingewiesen und dabei auch die Frage zur Diskussion gestellt, ob die LGBTIQ-Community ein "P" für Pädophile mit aufnehmen sollte. Im Nachgang zu dieser Veranstaltung hat das Forum Homosexualität e.V. nun eine Stellungnahme abgegeben, worin sich der Verein von solchen Forderungen distanziert. In dieser Stellungnahme fällt auch der Begriff "pädokriminelle Handlungen". Um zu verdeutlichen wie menschenverachtend dieser Begriff ist, stellen wir in diesem Kausalzusammenhang einen Vergleich zu "homokriminellen Handlungen" her. Im Übrigen gibt es auch den Begriff "heterokriminelle Handlungen" nicht. Durch den früheren Zusammenschluss der ehemaligen Schwulenbewegung mit den feministischen Lesben haben letztere beim Forum Homosexualität offenbar die Oberhand gewonnen. Dabei wird auch nicht vor Geschichtsverfälschung zurück geschreckt. Die Übergänge von schwuler Liebe zur Knabenliebe sind seit Ewigkeiten fließend. Der schwule Autor Wolfram Setz veröffentlichte bereits im Jahre 1987 sein Werk "Das Hohelied der Knabenliebe". Es grenzt an Heuchelei und ist eine Schande, wenn sich heute etablierte Schwule nicht mehr an diese Realitäten  & Wahrheiten erinnern wollen. Sie haben sich der Missbrauchshysterie, der Missbrauchsideologie und damit dem Anti-Pädophilen-Zeitgeist bedingungslos unterworfen. Das Weblog "Ketzerschriften.net" berichtet ausführlich über diesen Themenkomplex. K13online schließt sich im Wesentlichen diesen Positionen und Darstellungen an. Wir rufen zum Protest gegen die Stellungnahme vom Forum Homosexualität in München auf...

http://www.ketzerschriften.net/2017/11/wenn-die-lesbisch-feministisch-kontaminierte-schwulenlobby-dem-missbrauchsmythos-in-den-arsch-kriecht



Stellungnahme

zur Rede von Wolfram Setz am Samstag, 26.08.2017 im Rahmen des Festakts zu Ehren von Karl Heinrich Ulrichs im Vortragsaal des NS-Dokumentationszentrums.

Das forum homosexualität münchen e.V. – Lesben und Schwule in Geschichte und Kultur – distanziert sich ausdrücklich von den Aussagen, die Wolfram Setz im Rahmen seiner Rede während des Festakts für Karl Heinrich Ulrichs zum Thema Pädophilie bzw. Pädosexualität geäußert hat.

Diese Inhalte waren von uns weder angefordert noch mit uns abgesprochen. Setz war vielmehr als ausgewiesener Ulrichs-Spezialist eingeladen worden, um über dessen historische Verdienste für die Homosexuellen-Emanzipation zu berichten. Insbesondere distanzieren wir uns von dem Vorhaben, das Kürzel LGBTIQ um ein P für Pädophilie zu erweitern. Dies schon allein deshalb, da sich pädophiles Begehren sowie pädosexuelles Verhalten nicht nur bei LGBTIQs, sondern auch bei Heterosexuellen findet, so dass es schon logisch in eine andere Kategorie gehört. Selbstverständlich gehen wir davon aus – wie übrigens auch Karl Heinrich Ulrichs –, dass einvernehmliche sexuelle Beziehungen in keiner Weise vom Strafrecht erfasst werden sollten. Wir sind aber auch davon überzeugt, dass dieses Einvernehmen bei Jugendlichen unterhalb der gesetzlichen Schutzaltersgrenzen in Beziehungen zu Erwachsenen wegen des fehlenden oder noch nicht voll entwickelten sexuellen Bewusstseins der Jugendlichen nicht vorausgesetzt werden kann. Deren Schutz hat daher Vorrang vor dem sexuellen Begehren der Erwachsenen, so dass solche Übergriffe sanktioniert werden sollten.

Besonders ärgerlich finden wir es, dass durch Setz Behauptungen Karl Heinz Ulrichs für pädosexuelle Anliegen instrumentalisiert wird, obwohl sich in seinen Schriften kein Hinweis auf pädophiles Verlangen findet. Vielmehr schreibt er selbst über sein Verlangen nach erwachsenen Männern. Und er fordert keine Straffreiheit für pädokriminelle Handlungen, sondern lediglich, dass auch Personen, die verdächtigt werden, solche begangen zu haben, selbstverständlich ein faires Verfahren zusteht. Setz Aussagen sind also eine unzulässige Vereinnahmung, die der Person und den Auffassungen von Ulrichs und auch unseren widerspricht.

http://www.forummuenchen.org/index.cfm?id=4610&date=10/26/2017


 

(Wolfram Setz im Jahre 2004)

Quelle: Wikipedia

https://de.wikipedia.org/wiki/Wolfram_Setz


 

http://krumme13.org/text.php?s=read&id=540


 

http://www.maennerschwarm.de/index.php/suche-autoren/230-setz-wolfram


 

25 Jahre Männerschwarm Verlag Hamburg: Jubiläumsfeier im Berliner Prinz Eisenherz Buchladen + Frankfurter Buchmesse 2017 06.10.2017

Literatur zur Homosexualität & Pädophilie/Päderastie seit 25 Jahren(Beispiele): "Als Jonathan starb" und "Pädophilie im öffentlichen Diskurs" und "Pädagogischer Eros" und viele mehr....

Der Hamburger Männerschwarm Verlag feiert in diesen Wochen sein 25-jähriges Jubiläum. Die Verleger Joachim Bartholomae und Detlef Grumbach plaudern im Berliner Buchladen Eisenherz am 7. Oktober 2017 ab 20:00 Uhr aus dem Nähkästchen. Mit dabei sein werden Rüdiger Lautmann, diverse andere AutorInnen sowie der Schauspieler Bernd Moss als Stimme der nicht anwesenden Autoren. Anschliessend laden die Veranstalter zu Getränk und Gespräch. Auch auf der Frankfurter Buchmesse feiern die Verlagsinhaber mit Gästen am 11. Oktober um 17:30 Uhr in Halle 4.1 bei der Leseinsel der unabhängigen Verlage. K13online kann daran leider nicht teilnehmen, aber wir werden am 15. Oktober ganztägig auf der Buchmesse anwesend sein. Männerschwarm bietet einen Streifzug durch die Verlagsgeschichte: Im Oktober 1992 bekam der Hamburger Buchladen Männerschwarm ein Kind: den Männerschwarm Verlag. Schwerpunkt des Verlags sind Literatur und Sachbuch mit schwulen Themen, die bei aller gesellschaftspolitischen Emanzipation auf dem deutschen Buchmarkt noch immer unterbelichtet sind. Seit dieser Gründung vor 25 Jahren sind viele wunderbare Bücher erschienen, Literatur aus Deutschland und aller Welt, Sachbücher zu Literatur, Musik, Geschichte, Film und vielem mehr. Die Herausgabe von Büchern zur Pädophilie-Thematik bliebt zwar stets eine Nische, jedoch hat sich der Verlag über die 25 Jahre nicht von Anfeindungen etc.. erschüttern lassen. Der Männerschwarm Buchladen & Verlag gehört deshalb zur großen Ausnahme bei den schwulen Projekten, die der Pädophilie/Päderastie noch neutral gegenüber stehen. K13online bedankt sich bei dieser Gelegenheit zum 25. Jubiläum für die erwiesene Loyalität von Männerschwarm und wünscht für die Zukunft alles Beste...

http://krumme13.org/news.php?s=read&id=3452 
geschrieben von K13online-Redaktion am 08.11.2017 Drucken

Copyright by K13-Online-Redaktion