ZEIT-Online: Sexualmediziner Hannes Gieseler sagt, das Pädophile nicht mit Kinderschändern gleichgesetzt werden dürfen * Die sexuelle Präferenz sei nicht synonym zum Sexualverhalten

Der beste Weg zum Wohle aller: Wenn der Hass einer helfenden und professionellen Hand weichen würde, könnten sich mehr Pädophile zu erkennen geben 

Die Journalistin Kim Ly Lam schreibt in Ihrem Werbe-Artikel für das Projekt "Kein Täter werden" wie folgt: "Auch Sexualmediziner Gieseler berichtet von verzweifelten Menschen, die in der Therapie Trauerarbeit in Anspruch nehmen. Das sind dann nicht die Monster, die sich die Gesellschaft vorstellt, sondern einfache Männer, die von Kummer zerfressen werden. Kummer, weil sie ihr eigenes Wesen nicht verstehen. Und Einsamkeit, weil sie sich vielleicht von der Vorstellung einer erfüllten Beziehung verabschieden müssen und sich fragen: warum ich? Noch immer werden Pädophile geächtet, der Begriff gleicht einem Schimpfwort. Bei einer Fußgängerbefragung der TU Dresden im Jahre 2015 hielten es 40 Prozent der Befragten für notwendig, auch dann pädophile Menschen einzusperren, wenn sie keine Straftaten begangen haben. Fantasien seien Grund genug zur Freiheitsstrafe. Über zehn Prozent wünschten ihnen gar den Tod. „Pädophil geneigte Menschen dürfen nicht mit Kinderschändern gleichgesetzt werden“, sagt Gieseler. Die sexuelle Präferenz sei nicht synonym zum Sexualverhalten. Wenn der Hass einer helfenden und professionellen Hand weichen würde, könnten sich mehr Pädophile zu erkennen geben und Hilfe annehmen. So wie Stefan. Denn das wäre der beste Weg zum Wohle aller". K13online stellt fest, dass der Therapie-Teilnehmer Stefan kein sogenannter Kernpädophiler ist. Im Artikel wird ausgeführt: „Ich fühle mich von Erwachsenen ja ebenfalls sexuell angezogen. Für Personen, die ausschließlich pädophil orientiert sind, muss es um einiges härter sein.“ Stefan gehört also zu den 60% von Menschen, die Sex mit Kindern hatten/haben oder Kinderpornos schauen/schauten, die nicht pädophil sind. Denn nur 40% aller diesbezüglichen Straftaten werden aufgrund der bestehenden Unrechtsgesetze von Pädophilen/Pädosexuellen begangen. Diese Fakten und Tag täglichen Realitäten werden von der gesamten Öffentlichkeit fast völlig ignoriert bis verleugnet. Auch die jährlichen Kriminalstatistiken differenzieren nicht. Das Gleiche gilt bei der Prävention und den Kinderschutz- und Opfervereinen....

http://ze.tt/paedophilie-scheisse-stefan-was-guckst-du-dir-an/




Deutschlandfunk Kultur - Zeitfragen Feature - LIVE Stream am Montag 9. Oktober 2017 um 19:30 Uhr: Stigmatisierung ist kein Ausweg - Über den Umgang mit Pädophilie 09.10.2017

Medien-Projekt von "Schicksal und Herausforderung(SuH): Wir rufen jeden, dem ein problematischer Medienbericht auffällt, dazu auf, den Autor des Berichts zu kontaktieren und auf die korrekte Verwendung der Begriffe hinzuweisen

Das Deutschlandfunk Kultur-Radio sendet am Montag, den 9. Oktober 2017 um 19:30 Uhr, einen Beitrag mit dem Thema "Stigmatisierung ist kein Ausweg - Über den Umgang mit Pädophilie". Daran haben sich auch die SuH/GSA Mitglieder Max und Caspar beteiligt. Im Sendeformat "Zeitfragen. Feature" von Dorothea Brummerloh wird der Beitrag auch im LIVE-Stream im Internet zu hören und später in der Mediathek verfügbar sein. Das SuH-Projekt bietet zeitgleich auch einen Vorlagetext an die Mainstream-Medien an, wenn Journalisten/Innen die Begriffe "pädophil" und "pädosexuell" falsch verwenden. SuH: Aus diesem Grund ist es wichtig, zwischen Pädophilie und Missbrauchstaten zu differenzieren und zwar gerade in Veröffentlichungen, die Einfluss auf die Meinungsbilder vieler Menschen haben können. K13online: Wir differenzieren ebenfalls zwischen den Begriffen "pädophil" - analog schwul und lesbisch -, die lediglich die sexuelle Orientierung/Identität zum Ausdruck bringt, sowie dem Begriff "pädosexuell" - analog homosexuell & heterosexuell -, wobei die sexuelle Orientierung/Identität real praktiziert wird. Demnach gibt es Heterosexualität/Heterosexuelle & Homosexualität/Homosexuelle & Pädosexualität/Pädosexuelle. Die sogenannten Mainstream-Medien sind bei Ihrer Berichterstattung aufgerufen, zwischen diesen Begriffen deutlich zu differenzieren. Die Besucher/Innen unserer Webseiten und insbesondere die Pädophilenszene ist aufgerufen, sich an dieser Medien-Kampagne aktiv zu beteiligen. Die Ausgrenzung & Verfolgung von Pädophilen & Pädosexuellen führt zu einem höheren Risikofaktor eines tatsächlichen sexuellen Missbrauchs gegen die Selbstbestimmung von Kindern/Jugendlichen. Gesellschaftliche und politische Akzeptanz führt hingegen zu weniger sexuelle Gewalt an Jungen & Mädchen. Im Gegensatz zum SuH/GSA Projekt fordert K13online zusätzlich und darüber hinaus eine Emanzipation dieser sexuellen Minderheit auf allen Gebieten... 

http://krumme13.org/news.php?s=read&id=3454 
geschrieben von K13online-Redaktion am 18.11.2017 Drucken

Copyright by K13-Online-Redaktion