"...die Geschichte lehrt, aber sie hat keine Schüler." - INGEBORG BACHMANN
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 27.04.2018
Zeit: 08:11:59

Online: 9
Besucher: 12548497
Besucher heute: 3302
Seitenaufrufe: 132303783
Seitenaufrufe heute: 5904

Termine

Leider sind keine kommenden Ereignisse im Kalender vorhanden.

weitere Termine

Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. K13online ./. Bild: Presserat verschiebt Beschlussfassung wegen Zivilklage (73)
2. Sta Karlsruhe: Akteneinsicht gegen Gefangene JVA Kislau bewilligt (73)
3. K13online Werbeträger: Kugelschreiber mit Logo (583)
4. K13online Werbeträger: BL-Tasse Panorama (375)
5. Gefangenen-Post aus den USA (James P. 15) (101)
6. Justizministerium: Ergänzung Dienstaufsichtsbeschwerde (110)
7. Dienstaufsichtsbeschwerde JVA Kislau: GSta-Beschwerden an Justizministerium (98)
8. Dienstaufsichtsbeschwerde JVA Kislau: Sta Verfügung an Justizministerium (105)
9. K13online Werbeträger: Mousepads (676)
10. Tagebuch einer Gefangenschaft: 136. - 138. Tag (215)
Aktuelle Links
1. Kein Täter werden: Standort Gießen(UKGM) (653)
2. Wikipedia: Krumme13/K13online (2777)
3. MFoxes.net (Film-Datenbank mit TV Tipps) (1668)
4. Tinjo(CH) - Projekt Pädophilie (6003)
5. Verband für Bürgerrechte und Objektivismus (VBO) (4081)
6. Girllover-Forum (GLF) (9932)
7. Ketzerschriften.net (Weblog) (4185)
8. Marthijn Uittenbogaard (NL-Aktivist) (436)
9. Deutsches Jungsforum (JF) (12100)
10. Himmelstürmer Verlag Hamburg (2150)

Werbebanner
MFoxes
Externe Mediensuche
Gegen Faschismus


(Update) K13online Prozessbeobachter beim Landgericht Freiburg: Angeklagter Freier/Kunde Markus K. legt unter Ausschluss der Öffentlichkeit ein umfassendes Geständnis im Sinne der Staatsanwaltschaft ab 13.04.2018

Zeugenvernehmung einer Kriminalbeamtin zum heute 9-jährigen Jungen N.: "Wenn er nicht zur Tat angesprochen wird, ist er ein intelligenter, aufgeweckter Junge" 

Mit einem riesigen Medienaufgebot hat vor dem Landgericht Freiburg der Prozess gegen den Freier/Kunden Markus K. begonnen. Die Verlesung der Anklageschrift durch die Staatsanwältin war öffentlicht. Bei der folgenden Aussage von Markus K. wurde die Öffentlichkeit auf Antrag der Verteidigerin ausgeschlossen. Markus K. legte dabei ein umfassendes Geständnis im Sinne der Anklage ab. Damit wird der Junge N. nicht mehr als Opferzeuge vor Gericht aussagen müssen. Als Beweismittel der sexuellen Handlungen wurden drei Videoaufnahmen unter Ausschluss der Öffentlichkeit in Augenschein genommen. Drei Ermittlungsbeamte/Innen machten Aussagen. Demnach kann von einvernehmlicher Sexualität zwischen Markus K. und dem heute 9-jährigen Jungen N. nicht gesprochen werden. Mit dem Hauptangeklagten Christian L. wurde eine Tatortbegehung auf Video aufgezeichnet und öffentlich vorgeführt. Auch die drei Zeugenaussagen der Kripobeamten/Innen Freiburg fanden öffentlich statt. Der Vorwurf der Kinderprostitution Sex gegen Geld hat sich demnach bestätigt. N. soll es an einem unbekannten Ort den Umständen entsprechend gut gehen. Das Landgericht hatte strenge Sicherheitsmaßnahmen bei der Einlasskontrolle angeordnet. K13online konnte mehrere Fotoaufnahmen im Gerichtsgebäude machen. Dazu gehörte auch die bekannte Gerichtsreporterin von die WELT Gisela Friedrichsen. Eine Bildergalerie und einen Bericht finden Sie mit einem Klick auf weiterlesen. Der mit Abstand neutralste und objektivste Artikel ist als Verhandlungsprotokoll bei der Badischen Zeitung erschienen. K13online wird an den kommenden Gerichtsterminen am 18. und 19. April nicht mehr teilnehmen. Es ist zu vermuten, dass die Öffentlichkeit auch an diesen Tagen teilweise ausgeschlossen wird. Mit einer mündlichen Urteilverkündung ist am 19. April zu rechnen. Unsere Berichterstattung wird natürlich fortgesetzt...(Update 23.4.2018: Der Vorname des Jungen wurde in N. gekürzt. Der Vormund, vertreten durch eine Anwaltskanzlei, hatte dies in einem Schreiben verlangt. Obwohl kein Rechtsanspruch besteht, sind wir dieser Aufforderungen nachgekommen.) 

http://www.badische-zeitung.de/staufener-missbrauchsfall-haupttaeter-christian-l-soll-im-prozess-gegen-markus-k-aussagen




Um Punkt 9 Uhr begann die Gerichtsverhandlung in Freiburg und der Vorsitzende Richter erläuterte allen Verfahrensbeteiligten und später auch den Zeugen, dass nur der Vorname des heute 9-jährigen Jungen N. genannt werden sollte, aber nicht der Nachname. Bis heute haben sich zum Schutz von N. auch alle Medien daran gehalten. Auch der momentane Aufenthaltsort von ihm ist nicht öffentlich bekannt. Es soll ihm den Umständen entsprechend gut gehen. Weil der Angeklagte Markus K. ein Geständnis angekündigt hat und dieses unter Ausschluss der Öffentlichkeit auch abgelegt hat, braucht N. nicht vor Gericht aussagen. Als Beweis der sexuellen Handlungen dienen drei Videos, die während der Verhandlung unter Ausschluss der Öffentlichkeit in Augenschein genommen wurden.

Die Staatsanwältin verliest die Anklageschrift. Zunächst geht es um die Vorstrafe von Markus K. Er wurde bereits wegen Vergewaltung eines Jungen zu 4 Jahren und 3 Monaten verurteilt. Die Haftstrafe war 2013 beendet. Er stand unter 5-jähriger Führungsaufsicht und hatte Kontaktverbot mit Kindern erhalten. Im 1. Anklagepunkt ging es um Oralverkehr im Freien. Dieser wurde abgebrochen, weil N. anfing zu weinen. Er musste auf einem Stuhl angeschnürrt sitzen, wurde geschlagen und Markus K. soll gesagt haben: "Mach das Maul auf". N. wurde mit dem Schimpfwort "kleine Hure" beleidigt. Diese und alle sexuellen Handlungen wurden gefilmt und im Darknet verbreitet. Im 2. Anklagepunkt fanden die sexuellen Handlungen in der Wohnung der Mutter statt. Die Staatsanwältin wird voraussichtlich eine hohe Haftstrafe und anschließende Sicherungsverwahrung beantragen.

Die Verteidigerin beantragt den Ausschluss der Öffentlichkeit für die Aussage von Markus K. Nach fünf Minuten Pause ergeht vom Landgericht um 9:45 Uhr ein entsprechender Beschluss.

Um 11:45 Uhr wurde die Öffentlichkeit für fünf Minuten wieder zugelassen, jedoch gleich wieder ausgeschlossen, weil dann die Videoaufnahmen in Augenschein genommen wurden. Es ging um drei Videos von 20 Minuten, 12 Minuten und 6 Minuten. Fortsetzung der Verhandlung um 13:50 Uhr.

Als 1. Zeuge machte ein Freiburger Kripobeamter eine Aussage über den Beginn & Verlauf des Ermittlungsverfahrens. Das BKA und LKA hatte einen anonymen Hinweis erhalten. Dem Hinweisgeber wurde im Darknet ein Junge für sexuelle Handlungen gegen Geld angeboten(Kinderprostitution). Es wurde ein reales Treffen in Staufen vereinbart, wobei Markus K. und der Hauptangeklagte Christian L. verhaftet wurden. Beiden kannten sich aus einer gemeinsamen Inhaftierung in der gleicher JVA. Bei dem Treffen wurde auch der damals 8-jährige Junge N. in staatliche Obhut genommen. Auf einer zweiseitigen Video-Leinwand wurden im Gerichtssaal Filmaufnahmen mit einer Tatortbegehung vorgeführt. K13online ist bisher kein ähnlicher Fall bekannt, wo ein Hauptangeklagter(Christian L.) am Tatort detaillierte Angaben über die sexuellen Handlungen gemacht hat. Christian L. wird am nächsten Verhandlungstag als Zeuge in diesem Verfahren aussagen. Markus K. wurde dem Jungen N. als Polizist angekündigt und es waren 50,00 Euro für den Oralverkehr vereinbart worden. Nicht vereinbart worden war der anschließende Analverkehr, der wegen Schmerzen des Jungen abgebrochen wurde. Aus diesem Kausalzusammenhang begründet die Staatsanwaltschaft den Straftatbestand der gefährlichen Körperverletzung & der Vergewaltigung. Die Freiheitsberaubung ergibt sich aus dem Fesseln des Jungen an Händen & Füssen auf einem Stuhl.

Als 2. Zeugin machte eine Kripobeamtin eine Aussage, die den Jungen N. zwei Mal vernommen hat. Am 1. Tag der Obhutnahme fand keine Vernehmung statt, sondern es wurde eine rechtsmedizinische Untersuchung durchgeführt. Dabei wurden keine Verletzungen am Anus festgestellt. Es fand eine spielerische Vernehmung durch eine LKA-Psychologien statt. Bei der 1. Vernehmung der Kripobeamtin verweigerte N. jede Aussage über die sexuellen Handlungen mit den Freiern. Erst 5 Wochen später kam es zur 2. Vernehmung. N. hatte sich bereit erklärt, auf Fragen zu antworten, aber selbst keine Schilderungen zu machen. "Wenn er nicht zur Tat angesprochen wird, ist er ein intelligenter, aufgeweckter Junge", sagte die Kripobeamtin aus. Markus K. sei der Schlimmste von allen Freiern gewesen. Beim Oralverkehr sei ihm übel geworden, und er hätte geweint. Es steht außer Frage, dass solche sexuellen Handlungen absolut nichts mit einvernehmlichen sexuellen Kontakten zu tun hat.

Der Richter verliest das frühere Urteil von 4 Jahren und 3 Monaten gegen Markus K. Fast identisch war die Tathandlung in einem Maisfeld mit der Vergewaltigung eines Jungen gewesen. Er hatte einen Jungen mit seinem Motorroller nach dem Fußballspielen aufgelauert und zum Oralverkehr gezwungen. Der Junge hatte es sofort der Mutter erzählt gehabt. Das damalige Gericht verhängte eine Führungsaufsicht von 5 Jahren. Im aktuellen Fall kommt demnach auch ein Verstoß gegen diese Führungsaufsicht hinzu.

Als 3. Zeugin machte eine Beamtin des Programms K.U.R.S eine Aussage. Die Beamtin hatte Markus K. während der Führungsaufsicht mehrfach zu Hause besucht und auch Gefährderansprachen gehalten. Im Jahre 2015 wurden die Maßnahmen gelockert. Die Mitwirkung an K.U.R.S beruht jedoch auf freiwillige Angaben von Markus K. So verschwieg er den Internetzugang und den Besitz eines Smartphons....

Der Richter am Landgericht verließt die Stellungnahme der Strafvollstreckungskammer aus dem früheren Verfahren. Markus K. hatte Weisungen erhalten, sich alle zwei Wochen bei der Polizei melden usw.. ! Der 1. Verhandlungstag wurde um 16:20 Uhr beendet. Am 2. Verhandlungstag 18. April sollen weitere Zeugen gehört werden. Auch das Sachverständigengutachten über Markus K. soll dann vorliegen. Am 3. Verhandlungstag 19. April sollen die Plädoyers von Staatsanwaltschaft und Verteidigung erfolgen. Ebenso soll die mündliche Urteilsverkündung stattfinden. Es kann davon ausgegangen werden, dass das Landgericht erneut die Öffentlichkeit teilweise ausschließen wird. K13online wird deshalb nicht mehr LIVE berichten, sondern sich auf die Berichterstattung in den Mainstream-Medien in den News beziehen. Die Badische Zeitung hat im obigen Link ein wahrheitsgemäßes Verhandlungsprotokoll von der Journalistin Caroline Buchheim publiziert, welches mit Abstand der beste Artikel geworden ist.

Das Medienaufgebot war erwartungsgemäß enorm hoch. Im Gerichtssaal waren 30 Plätze für Journalisten vorgesehen, die fast alle besetzt waren. Für die Zuschauer gab es 42 besetzte Plätze. Die Kamerateams der TV-Sender filmten Markus K. ständig beim Betreten und Verlassen des Gerichtssaales. Mit einer Zuschauerin wurde ein langes Interview geführt. K13online konnte mehrere Fotoaufnahmen machen, die wir auszugsweise in einer Bildergalerie veröffentlichen. Der SWR war mit einem Übertragungswaagen vor Ort. Fotoaufnahmen von einem Reporter des SWR für einen Sendebeitrag wurden K13online untersagt. Bereits bei der Anreise im Zug stand plötzlich die Gerichtsreporterin von die WELT Gisela Friedrichsen vor Dieter Gieseking. Vor dem Gerichtsgebäude durften zwei Fotos von Ihr gemacht werden. Bei dieser Gelegenheit konnte auch die K13online-Visitenkarte an Frau Friedrichsen übergeben werden. Ein weiteres Gespräch war jedoch nicht möglich. Ebenso nicht auf dem Weg der Rückreise zum Freiburger Bahnhof in Richtigung Pforzheim... 


Medienspiegel

https://www.schwaebische.de/sueden/baden-wuerttemberg_artikel,-missbrauch-eines-kindes-das-ungeheuerliche-geschehen-von-nebenan-_arid,10851754.html

http://www.sueddeutsche.de/panorama/missbrauchsfall-staufen-angeklagter-kuendigt-gestaendnis-an-1.3940957

https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/suedbaden/Missbrauchsfall-Staufen-Prozess-gegen-einen-41-Jaehrigen-beginnt,prozess-missbrauch-staufen-100.html

https://www.zdf.de/nachrichten/heute/prozess-um-missbrauch-bei-freiburg-gestaendnis-des-angeklagten-100.html

und viele weitere mehr..


https://www.welt.de/vermischtes/plus175395586/Staufener-Missbrauchsfall-Was-fehlte-war-Mitdenken-und-Kontrolle.html

Genehmigte K13online-Fotos mit Gerichtsreporterin Gisela Friedrichsen - K13online Visitenkarte übergeben.


+


(Update) K13online-Prozessbeobachter beim Landgericht Freiburg am 12. April 2018: Erste Gerichtsverhandlung im Staufener Missbrauchsfall gegen einen 41-jährigen Mann 10.04.2018

Drei Verhandlungstage, fünf Zeugen(Polizeibeamte) und ein Psychologe: Warum wird der 9-jährige Junge nicht als mutmaßliches Missbrauchsopfer als Zeuge gehört oder eine Video-Vernehmung vorgeführt ???!!!

Laut Pressemitteilung des Landgerichts Freiburg und einem Artikel in der Badischen Zeitung wurden drei Verhandlungstage angesetzt und dazu fünf Polizeibeamte als Zeugen geladen. Ebenso ein Psychologe, der den Angeklagten betreut hat. Auf der Zeugenliste findet man jedoch nicht den 9-jährigen Jungen, der von dem 41-jährigen Markus K. vergewaltigt, schwer sexuell missbraucht, der Freiheit beraubt und körperlich verletzt worden sein soll. So lautet die Anklage der Staatsanwaltschaft und diese Vorwürfe wurden medial groß verbreitet. Dieser Fall ist äußerst ungewöhnlich, denn es kommen neben dem § 176 ff StGB noch drei weitere Straftatbestände der Gesetze hinzu. Aus diesem Grunde wird K13online am 1. Prozesstag 12. April 2018 als Prozessbeobachter zur LIVE-Berichterstattung nach Freiburg anreisen. Es stellt sich auch die Frage, warum das mutmaßliche Missbrauchsopfer, der 9-jährige Junge, nicht auf der Zeugenliste steht. Das Gericht hat auch die Möglichkeit die polizeilichen Vernehmungen des Jungen per Videoaufzeichnung vorzuführen oder LIVE in den Gerichtssaal zu übertragen. Hat der Junge in psychologisch betreuten Vernehmungen alle Anklagepunkte bestätig? Welche psychische Schäden hat der Junge erlitten? Wie ist sein aktueller Gesundheitszustand? Auch die Mainstream-Medien stellen diese Fragen nicht bei ihrer Berichterstattung. Die unglaublich brutalen Tatvorwürfe der Staatsanwaltschaft werden bereits als bewiesen bewertet. Die mediale Vorverurteilung hat ohnehin schon stattgefunden. Eine Unschuldvermutung existiert nicht mehr. Nach dem Studium vieler Medienberichte hegt K13online die Vermutung, dass an diesem Fall etwas "faul" ist. Erinnerungen an den Missbrauchs-Skandal in Saarbrücken werden wach. Damals wurden die Anklagten zunächst verurteilt, dann jedoch freigesprochen. Beim Landgericht Freiburg wird ein riesen Medienrummel erwartet. Auch K13online wird in einem News berichten. Hoffentlich aus dem Gerichtssaal - und nicht vor einer verschlossenen Sitzungstür, denn die Plätze im Gerichtsgebäude sind begrenzt. Es finden ab 8:30 Uhr Einlasskontrollen statt.(Update 10. April: Opferschutzanwältin tritt als Nebenklägerin für den Jungen auf, der nicht als Opferzeuge/Missbrauchsopfer aussagen soll. NUR der Junge selbst kann jedoch die Tatvorwürfe bestätigen oder diesen widersprechen)   

 http://krumme13.org/news.php?s=read&id=3588

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht]


Kommentare

Momentan sind leider keine Kommentare vorhanden

Neuen Kommentar schreiben


Seiten
1


zurück




History

Soziale Netzwerke

Vote zur neuen Bundesregierung
Schulnoten zur GroKo (CDU/CSU & SPD)
sehr gut(1)
gut(2)
befriedigend(3)
ausreichend(4)
mangelhaft(5)
ungenügend(6)
mir egal(0)



[Ergebnis]

Externe Artikel


Neue Bücher

Neue Filme

Heute im TV

Morgen im TV

Copyright by www.krumme13.org