„Im Namen der Toleranz sollten wir uns das Recht vorbehalten, die Intoleranz nicht zu tolerieren.“ Karl Popper
  Home | Abonnent | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 22.09.2017
Zeit: 22:37:01

Online: 17
Besucher: 10902148
Besucher heute: 7077
Seitenaufrufe: 129163773
Seitenaufrufe heute: 10453

Termine

1.

Die Leiterin Sylvia Tanner von der Schweizer Beratungsstelle für Pä...
2.

Vladik Shibanov verstarb als weltweit bekannter ...
3.

Der Buchautor Karl Cervik - Was ist Pädophilie? ...

weitere Termine

Menu

    Home

    Abonnent
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Dienstaufsichtsbeschwerde JVA Kislau: Ergänzung Justizministerium (15)
2. Weigerung Akteneinsicht: Stellungnahme an JVA Kislau (13)
3. JVA Kislau: Verweigerung Akteneinsicht (12)
4. JVA Kislau: Medikamente (Cocktail) (21)
5. JVA Kislau: Fax an Polizeirevier Bad Schönborn (117)
6. Nur das Leben war dann anders (Dominik Riedo) (1892)
7. Ermittlungsverfahren JVA Kislau: Beschwerdebegründung (28)
8. Das Erwachen der Unschuld (Buch) (124)
9. Sta Karlsruhe: Verfahren nach Akteneinsicht (118)
10. Sta Karlsruhe Beschwerde: Wiederaufnahme Strafanzeigen (115)
Aktuelle Links
1. MFoxes.net (Film&Buch&Video Datenbank) (1343)
2. Gastartikel: Glotzen verboten! (40)
3. Knast.net (Forum) (53)
4. Knastcafe (Forum) (243)
5. Kein Täter werden: Standort Kiel(Uni) (417)
6. Kein Täter werden: Standort Regensburg(+Außenstelle Bamberg) (494)
7. Deutsches Jungsforum (JF) (11568)
8. F.P.E (M.Griesemer - Psychologe) (2104)
9. Männerschwarm Verlag Hamburg (1966)
10. Girllover-Forum (GLF) (7351)

Gegen Faschismus


Text - Charite: Statement - Dr. med. Jonitz(Ärztekammer)
Statement Dr. med. Günther Jonitz, Präsident der Ärztekammer Berlin

Sexualität ist ein zentraler Bestandteil allen biologischen Lebens. Die menschliche Sexualität kann man nicht einseitig definieren. Sie ist eine biologische, psychologische und sozial determinierte Erlebnis- und Erfahrungswelt des Menschen. Biologische Faktoren und die lebensgeschichtliche Entwicklung bestimmen den individuellen Umgang mit ihr.

Sexualität kann auch gestörte Sexualität sein: Jegliche Form sexueller Übergriffe auf Kinder und sexuellen Missbrauchs von Kindern verletzt deren Integrität und Individualität. Wir Erwachsenen haben die Verantwortung und die Pflicht, unsere Kinder so weit wie möglich vor sexuellen Übergriffen zu schützen und sie gegen sexuelle Gewalt stark zu machen.

Für Täter oder potentielle Straftäter gibt es die Möglichkeit der therapeutischen Hilfe. Die Diagnostik und Therapie sexueller Präferenz- und Verhaltensstörungen bedarf spezieller theoretischer Kenntnisse und praktischer Fertigkeiten, die bisher nicht konkreter Bestandteil von Facharzt- oder Fachtherapeuten-Ausbildungen sind. Aus diesem Grund wird in Berlin seit 1997 ein sexualmedizinisches Curriculum angeboten, um Ärztinnen und Ärzte verschiedener Fachrichtungen (Allgemeinmedizin, Gynäkologie, Nervenheilkunde, Psychotherapie, Urologie) und klinischen Psychologen innerhalb von 2 Jahren für die eigenständige Erkennung und Behandlung sexueller Störungen zu qualifizieren. Das Besondere an dem Curriculum „Sexualmedizin“ ist, dass die erworbenen sexualmedizinischen Fähigkeiten von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern auf unterschiedlichste Weise in die bisherige Tätigkeit eingebunden werden können.

Der bundesweit erste Kurs fand in Berlin an der Charite statt und wurde von der Ärztekammer Berlin, der Akademie für Sexualmedizin und dem Institut für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin der Charite veranstaltet. Zur Behandlung von Sexualstraftätern allerdings sind am Ende tatsächlich nur die Kolleginnen und Kollegen aus dem Fachgebiet der Psychotherapeutischen Medizin oder der klinischen Psychologie prädestiniert.

Die Ärztekammer Berlin unterstützt das neue Forschungsprojekt „Prävention von sexuellem Missbrauch im Dunkelfeld“ am Institut für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin der Charite Campus Mitte unter Leitung des Institutsdirektors Prof. med. Dr. phil. Klaus M. Beier. Zwei Ziele stehen im Vordergrund: Der Schutz von Kindern vor sexuellem Missbrauch und die therapeutische Hilfe für potentielle Täter (so genannte „Dunkelfeld – Täter) bereits im Vorfeld möglicher Straftaten. Geht das Konzept auf, so wäre das ein großer Gewinn für die Gesellschaft und könnte bundesweit Schule machen.
geschrieben am 09.06.2005
gelesen 2700
Autor K13online & Projekt
Seiten: 1
[Text bewerten] [Kommentare sehen/schreiben] [Druckansicht] [zur Übersicht]


Soziale Netzwerke

Externe Artikel


Bundestagswahl am 24.09.2017
Welche Partei wählst Du als Pädophiler?
CDU/CSU
SPD
GRÜNE
LINKE
FDP
Piraten
AfD
Sonstige
Nichtwähler



[Ergebnis]

Bundestagswahl am 24.09.2017
Welche Partei wählst Du als Nicht-Pädophiler?
CDU/CSU
SPD
GRÜNE
LINKE
FDP
Piraten
AfD
Sonstige
Nichtwähler



[Ergebnis]

Neue Bücher

Neue Filme

Werbebanner
MFoxes
Externe Mediensuche

Copyright by www.krumme13.org