„Im Namen der Toleranz sollten wir uns das Recht vorbehalten, die Intoleranz nicht zu tolerieren.“ Karl Popper
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 22.11.2017
Zeit: 22:58:23

Online: 8
Besucher: 11319239
Besucher heute: 6988
Seitenaufrufe: 129827180
Seitenaufrufe heute: 10578

Termine

1.

Winterpause 2017/18: W...

weitere Termine

Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Tagebuch einer Gefangenschaft: 126. - 128. Tag (16)
2. NRZ-Artikel: Ein Akademiker wirbt für Sex mit Knaben (134)
3. Nichts als die Wahrheit? (Max Steller) (862)
4. Tagebuch einer Gefangenschaft: 123. - 125. Tag (101)
5. Das Hohelied der Knabenliebe(Setz/Beckby) (4717)
6. Herzstein (DVD-Spielfilm) (107)
7. Tagebuch einer Gefangenschaft: 120. - 122. Tag (126)
8. Der Mann und das Mädchen (GL-Erzählungen Knoppka) (7165)
9. Mädcheniade (Knoppka-Erzählungen) (2920)
10. Unrecht im Namen des Volkes (Sabine Rückert) (2640)
Aktuelle Links
1. Gastbeitrag von IMS: Der fidele Knast (Teil 2) (4)
2. Gastbeitrag von IMS: Der fidele Knast (Teil 1) (12)
3. Ketzerschriften.net (Weblog) (3714)
4. Trollforum (Kinderschutz) (3621)
5. Marthijn Uittenbogaard (NL-Aktivist) (79)
6. Männerschwarm Verlag Hamburg (2015)
7. Edition Salzgeber (DVD-Spielfilme) (2354)
8. Boywiki.org: Boylove Manifest (25)
9. Komitee für Grundrechte und Demokratie (7586)
10. Knast.net (Forum) (79)

Werbebanner
MFoxes
Externe Mediensuche
Gegen Faschismus


Text - Charite: Statement - Prof. Dr. Ganten(Charite)
Statement von Prof. Dr. Detlev Ganten, Vorstandsvorsitzender der Charite Berlin

Sexueller Kindesmissbrauch als wichtiges Thema der Humanwissenschaften

Die Auseinandersetzung mit menschlicher Geschlechtlichkeit ist eine ursprüngliche Berliner Wissenschaftstradition, die auf den Universitätsgründer Wilhelm von Humboldt selbst zurückgeht und dann zunächst außeruniversitär weiterentwickelt wurde (Begründung der Sexualwissenschaft als Fach durch den Dermatologen Iwan Bloch 1906; Errichtung des ersten Instituts für Sexualwissenschaft in Berlin durch den praktischen Arzt Magnus Hirschfeld 1919).

Auch damals bestand keine Scheu, sich mit schwierigen klinischen Fragestellungen auseinander zu setzen und in dieser Tradition steht das 1996 hier an der Charite begründete sexualmedizinische Institut, was mit dem jetzt beginnenden Projekt „Prävention von sexuellem Kindesmissbrauch im Dunkelfeld“ eindrucksvoll unter Beweis gestellt wird. Denn das (seit langem bekannte) "Dunkelfeldproblem" wird hier erstmalig mit Blick auf die Täter wissenschaftlich aufgearbeitet: Therapie potenteieller Täter soll dem Schutz potentieller Opfer dienen.

Dies ist verdienstvolle Prävention: Weniger bekannt ist nämlich, in welchem Umfang das Gesundheitssystem mit den Folgeproblemen sexuellen Kindesmissbrauchs befasst sein dürfte; dies betrifft nicht nur die Frühfolgen (und damit kindliche Patienten), sondern auch die Spätfolgen (und dann Erwachsene), die mit einem erhöhten Maß an Depressionen, psychosomatischen Symptomen und Angststörungen sowie auch einem erhöhten Maß an Substanzabusus einhergehen können. All das sind Störungsbilder, mit denen das Gesundheitssystem sehr häufig zu tun hat, ohne dass die sexuelle Traumatisierung als eine ihrer möglichen Ursachen wissenschaftlich hinreichend untersucht wäre. Es gibt hier Forschungsdefizite und offensichtlich auch sehr zurückhaltende Forschungsförderung.

Hinsichtlich der Kindesmisshandlungen, die - auch den deutschen Daten zufolge - nicht selten mit sexuellem Kindesmissbrauch verknüpft sind, ist für die USA errechnet worden, dass im Verhältnis zu 100 $, welche die diesbezüglichen Versorgungskosten ausmachen, lediglich 0,05 $ für Forschungsvorhaben zur Prävalenz, zu den Ursachen und zur Prävention ausgegeben werden. Bei den Krebserkrankungen sieht das Verhältnis anders aus. Auf 100 $ für Versorgungskosten kommen 2 $ für Forschung (1).

Mit Blick auf die (zu vermutenden) enormen ökonomischen und (zweifelsfreien) emotionalen Kosten des sexuellen Kindesmissbrauchs ist es überfällig, dass hier ein Anfang gemacht wird, Möglichkeiten der Prävention auch über die Täterseite genauer zu erforschen, um diese – wenn sie sich bewähren sollten - dann breiter in die Versorgungsstrukturen zu implementieren.

Auf dieses Erfordernis ist gerade kürzlich im Wissenschaftsmagazin Science ausdrücklich hingewiesen worden (2) und es ist der Volkswagenstiftung sehr zu danken, dass sie sich als erste Organisation für Wissenschaftsförderung dieses schwierigen Themas angenommen hat.
geschrieben am 09.06.2005
gelesen 2841
Autor K13online & Projekt
Seiten: 1
[Text bewerten] [Kommentare sehen/schreiben] [Druckansicht] [zur Übersicht]


Soziale Netzwerke

Externe Artikel


Bundestagswahl am 24.09.2017
Welche Partei wählst Du als Pädophiler?
CDU/CSU
SPD
GRÜNE
LINKE
FDP
Piraten
AfD
Sonstige
Nichtwähler



[Ergebnis]

Bundestagswahl am 24.09.2017
Welche Partei wählst Du als Nicht-Pädophiler?
CDU/CSU
SPD
GRÜNE
LINKE
FDP
Piraten
AfD
Sonstige
Nichtwähler



[Ergebnis]

Neue Bücher

Neue Filme

Copyright by www.krumme13.org