„Im Namen der Toleranz sollten wir uns das Recht vorbehalten, die Intoleranz nicht zu tolerieren.“ Karl Popper
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 05.03.2021
Zeit: 21:17:15

Online: 16
Besucher: 23110398
Besucher heute: 6967
Seitenaufrufe: 149101099
Seitenaufrufe heute: 10861

Termine
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Fristen bei Verfassungsbeschwerden: § 93 BVerfGG (47)
2. Pädophilie: Indizierte Bücher der BPjM (4930)
3. Rechtsanwalt Udo Vetter: Sie haben das Recht zu schweigen (5414)
4. Die Macht der wissenschaftlichen Mitarbeiter/Innen am BVerfG (4842)
5. Petition an Bundestag: Eingang Ergänzungen & Newsletters (82)
6. Petition an Bundestag: Mitteilung(6) - Ergänzung Sachverständige (69)
7. Heimliche Freundschaften (1964) (13904)
8. Petition an Bundestag: Ergänzung Kinder-Sexpuppen (586)
9. Petition an Bundestag: Stellungnahme Rechtsausschuss angefordert (247)
10. K13online Werbeträger: Boylover-Tasse Panorama (4323)
Aktuelle Links
1. Weblog Heretic TOC (184)
2. Gastbeitrag: Aus dem Leben eines Puppenspielers(3) (43)
3. Kein Täter werden: Standort München(Uni) (15)
4. Boylandonline (BL-Forum) (7576)
5. Deutsches Jungsforum (14192)
6. Gastbeitrag: Aus dem Leben eines Puppenspielers(2) (38)
7. Gastbeitrag: Aus dem Leben eines Puppenspielers(1) (45)
8. Gastbeitrag: VBO - Stellungnahme an BMJV zum Sexualstrafrecht (46)
9. Niederländische Pädophilie-Partei: PNVD (6125)
10. Kein Täter werden: Standort Bamberg (1983)


Tatort Internet(RTL II im Jahre 2010) jetzt 2.0 bei RTL-Spezial(Steffen Hallaschka): Großer Themenabend am Montag, den 8. März 2021 von 20:15 Uhr bis 23:15 Uhr 05.03.2021 [08:25:48]

Angriff auf unsere Kinder: Wer schützt eigentlich die Kinder vor dem Kinderschutz? Oder: Was machen eigentlich die Kinder, die gar nicht geschützt werden wollen? * K13online fordert Kinderrechte ins Grundgesetz!!!

Im Jahre 2010 sorgte das RTL II Sendeformat "Tatort Internet" für riesen Wirbel und Proteste in der übrigen Medienlandschaft. Die Landesmedienanstalt musste eingeschaltet werden und ein Medien-Opfer hatte Klage gegen RTL II erhoben. Letztendlich wurde das Format eingestampft. Am Montag 8. März widmet sich nun RTL-Spezial erneut dem sogenannten Cyber-Grooming. Ganze drei Stunden will sich der Moderator Steffen Hallaschka(RTL-SternTV) mit den Gefahren des Internets beschäftigen. "Angriff auf unsere Kinder" lautet denn auch der Titel des Themenabends. ""Wir haben gehandelt und gegen einige Verdächtige wird schon ermittelt", erklärt Hallaschka. Auch die Pedo-Hunters mit Nick Hein handeln seit acht Folgen bei YouTube. In der Sendung hat RTL drei erfahrene Schauspieler als angeblich minderjährige Lockvögel mit jugendlicher Erscheinung platziert. Diese sollen Männer in die Sex-Falle locken. Seit Januar 2020 ist auch der untaugliche Versuch des Versuchs beim Cyber-Grooming mit Strafe bedroht. Kinder müssen nicht mehr sexuell angemacht werden, um den Straftatbestand zu erfüllen, sondern es können auch Erwachsene sein, die sich als Kinder ausgeben. Diese Gesetzeslage fördert und ermutigt nicht nur die Pedo-Hunters, sondern jetzt auch RTL-Spezial zur Jagd auf Männer in beliebten Plattformen. Der Gesetzgeber hätte wissen müssen, dass mit einer solchen Gesetzeslage ein indirekter Aufruf zur Menschenjagd verbunden ist. Der Weserkurier schreibt: Innerhalb von nur drei Tagen erhalten diese Lockvögel über 500 übergriffige und sexualisierte Chat-Anfragen, sind massiven Manipulationsversuchen erwachsener Männer ausgeliefert und sehen sich schließlich mit der unmittelbaren Gefahr des sexuellen Missbrauchs konfrontiert. Niemand kommt offensichtlich auf die Idee, dass die heutigen aufgeklärten Kids sich auf einen solchen Chat-Kontakt einlassen wollen. Wer schützt eigentlich die Kinder vor dem Kinderschutz? Oder: Was machen eigentlich die Kinder, die gar nicht geschützt werden wollen? Die Kids sind in der heutigen Zeit nicht blöd oder auf den Kopf gefallen, sondern wissen sehr wohl, was sie wollen und was nicht. Der mediale Kinderschutz hat offenbar Ausmaße erreicht, der mit der täglichen Realität von Mädchen & Jungen nur noch wenig zu tun hat. K13online ist sehr gespannt, ob es einen "Tatort Internet" 2.0 geben wird oder der Sendebeitrag den Ansprüchen eines seriösen Journalismus entspricht. Lesen und schauen Sie weiter mit einem Klick.... 

https://www.rtl.de/cms/rtl-spezial-angriff-auf-unsere-kinder-4714516.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Thema Pädophilie: SWR Kurhaus Produktion(Regie: Savaş Ceviz) des Spielfilms KOPFPLATZEN(Max Riemelt, Oskar Netzel und Isabell Gerschke) zum Grimme Preis 2021 nominiert 04.03.2021 [09:28:18]

Kommissions-Bekanntgabe der 18 Nominierungen für den 57. Grimme-Preis in der Kategorie Fiktion: Verleihung des Grimme-Preises am 27. August 2021

Die Nominierungskommission hat 18 Produktionen für den 57. Grimme-Preis bekanntgegeben. In der Kategorie Fiktion wurde auch der Spielfilm KOPFPLATZEN zum Pädophilie-Thema nominiert. In den Hauptrollen spielen Max Riemelt, Oskar Netzel und Isabell Gerschke. Die SWR-Produktion Kurhaus Baden-Baden wurde bereits im TV ausgestrahlt und ist bei Edition-Salzgeber auf DVD erschienen. K13online war im November 2019 beim Exground Filmfestival im Murnau Filmtheater in Wiesbaden dabei gewesen und hatte auf dieser Webseiten berichtet. KOPFPLATZEN erzählt erstmals in einem Spielfilm das Coming-In & Out eines Pädophilen aus der Perspektive eines pädosexuellen Betroffenen. Markus(Max Riemelt) verliebt sich in Arthur(Oskar Netzel), einem 9-jährigen Jungen. Die Liebe von Markus zu Arthur bleibt in sexueller Hinsicht unerfüllt. Es entsteht jedoch eine innige Freundschaft zwischen den Beiden. Markus kämpft mit seiner Pädophilie. Er will seiner sexuellen Identität nicht nachgeben. Der 1. Suizidversuch scheitert, weil die Mutter(Isabell Gerschke) von Arthur den Notarzt verständigt. Der Spielfilm hat in seiner Dramatik ein offenes Ende. Markus steht vor der Wahl, einen erfolgreichen Suizid zu begehen oder am nächsten Tag zum vereinbarten Treffen mit Arthur zu kommen. Der Junge Arthur möchte die Freundschaft ohne Wissen der Mutter fortsetzen. Es dürfte relativ viele Pädophile geben, die im Coming-In vor einer solchen psychischen Belastung stehen. Dem Zuschauer soll Verständnis für diese schwierige Situation vermittelt werden. Die 9-köpfige Jury wird am 27. August den diesjährigen Grimme-Preis 2021 vergeben. K13online drückt allen Darstellern/Innen sowie dem Regisseur & Produzenten die Daumen. Eine Auszeichnung von KOPFPLATZEN mit dem Grimme-Preis könnte ein weiteres Zeichen zu mehr Toleranz & Akzeptanz der Pädophilen in der Gesellschaft setzen. Auch dann, wenn mit einer solchen Auszeichnung lediglich die lebenslange Enthaltsamkeit von pädophilen Beziehungen gewürdigt werden könnte. Viel mehr ist im heutigen Anti-Pädophilen-Zeitgeist kaum zu erwarten... 

https://www.grimme-preis.de/57-grimme-preis-2021/nominierungen/n/d/kopfplatzen-kurhaus-production-fuer-swr/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Justizirrtum vom Landgericht Kassel: Homo- und Pädogegner Kutschera vom staatsanwaltschaftlichen Vorwurf der Volksverhetzung, Beleidigung und Verleumdung freigesprochen 03.03.2021 [10:29:13]

Staatsanwaltschaft kann(sollte) in die Revision gehen: "Sollte das Adoptionsrecht für Mann-Mann bzw. Frau-Frau-Erotikvereinigungen kommen, sehe ich staatlich geförderte Pädophilie und schwersten Kindesmissbrauch auf uns zukommen" darf nicht legal sein

Der Biologe war wegen Volksverhetzung angeklagt – in einem Interview hatte er unter anderem die Ehe für alle als "staatlich geförderte Pädophilie" bezeichnet. Unter anderem hatte Kutschera in dem Interview erklärt: "Sollte das Adoptionsrecht für Mann-Mann bzw. Frau-Frau-Erotikvereinigungen kommen, sehe ich staatlich geförderte Pädophilie und schwersten Kindesmissbrauch auf uns zukommen." An anderer Stelle sprach er bei Homo-Männerpaaren mit Adoptivsohn von einem möglichen "Horror-Kinderschänder-Szenario". Dass Kutschera für seine Aussagen nun keinerlei rechtliche Konsequenzen zu befürchten hat, stößt auf Gegenwind. So hat sich Timon Gremmels (SPD), Kasseler MdB, auf Twitter zu dem Freispruch geäußert. Der 45-Jährige sieht die Aussagen von Kutschera als "zutiefst verletztend und menschenverachtend" an. Auch die Uni Kassel hatte sich bereits im vergangenen Jahr von Kutscheras Aussagen distanziert. Mitglieder aus der queeren Community und aus Studentenkreisen hatten immer wieder gegen die Meinung von Kutschera protestiert. Die Staatsanwaltschaft kann und sollte gegen dieses Landgerichts-Urteil Resivion beim Oberlandesgericht einlegen. Nach Rechtsauffassung von K13online handelt es sich um einen klaren Justizirrtum. Es darf nicht legal sein, solche menschenverachtenden Äußerungen straflos zu verbreiten. Es droht eine gesellschaftliche Etablierung von Volksverhetzung, Beleidigungen und Verleumdungen, die sich primär gegen homosexuelle und pädosexuelle Menschen richtet. Eine solch inakzeptable Rechtsprechung fördert und ermutigt alle Homo-Gegner und Pädophilen-Hasser zur gleichen Wortwahl. Die im Grundgesetz verankerte freie Meinungsäußerung findet im politischen Diskurs dort seinen Grenzen, wo sexuelle Minderheiten beleidigt, verleumdet oder sogar Volksverhetzung betrieben wird. Das Fehlurteil des Landgerichtes macht mehr als deutlich, dass es dringend notwendig ist, die sexuelle Identität aller sexuellen Minderheiten unter den Schutz des Grundgesetzes(GG) zu stellen. Dann müssen sich auch alle Gerichte an den Artikel 3 Abs. 3 des GG halten. Verstößt ein Gericht gegen das GG, dann kann nach Ausschöpfung aller Rechtswege Verfassungsbeschwerde beim BVerfG eingelegt werden. K13online wird jeden Beschwerdeführer nach seinen Möglichkeiten tatkräftigt unterstützen...

https://www.queer.de/detail.php?article_id=38267

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Landtagswahlen in Baden-Württemberg am 14. März 2021: Landesregierung von GRÜNE & CDU hatten Gesetzentwurf zum lebenslänglichen Eintrag ins erweiterte Führungszeugnis in den Bundesrat eingebracht 02.03.2021 [06:10:20]

Die Stimmen der Pädophilen werden gezählt und gehen nicht durch Wahlboykott verloren:  Die Wahlprogramme aller im Landtag vertretenen Fraktionen beinhalten keine politischen Positionen, die die Interessen der Pädophilen vertreten würden

In Baden-Württemberg finden am 14. März 2021 die Landtagswahlen statt. Es regieren die GRÜNEN & CDU. In der zurück liegenden Legislaturperiode hatte die Landesregierung einen Gesetzentwurf zur Abschaffung der Tilgungsfristen im erweiterten Führungszeugnis in den Bundesrat eingebracht. Auf politischen Druck des Landesverbandes Kindertagepflege Baden-Württemberg hatte der Justizminister Wolf(CDU) & Sozialminister Lucha(GRÜNE) den Gesetzentwurf auf den Weg gebracht. Die lebenslange Eintragung im erweiterten Führungszeugnis liegt zwar mit dem Gesetzespaket der Bundesregierung im Rechtsausschuss auf Eis. Jedoch liegen die Ursachen für diese Gesetzesverschärfung im Bundesland Baden-Württemberg. Die Landtagswahlen bieten die Möglichkeit, diese Landesregierung nicht mehr zu wählen. K13online hat per Briefwahl bereits den amtlichen Stimmzettel abgegeben: Partei WIR2020(W2020). Wir empfehlen den Besuchern/Innen unserer Webseiten, ebenfalls diese neue Partei zu wählen. Es besteht kein Kontakt zu dieser Partei und pädophile Mitglieder sind uns nicht bekannt. Wie bei jeder Landtags- oder Bundestagswahl sollten sich auch die Pädophilen/Pädosexuellen die Wahlprogramme der Parteien genau anschauen. Bei WIR2020 ist nicht erkennbar, dass pädophile Bürger/Innen diese Partei nicht wählen können. Natürlich wird diese kleine Partei kaum eine Chance haben, bei der 5% Hürde in den baden-württembergischen Landtag einzusehen. Jedoch sollte sich auch die pädophile Wählerschaft an Wahlen beteiligen. Der Anteil an der wahlberechtigten Bevölkerung wird mindestens auf 1 - 3 % geschätzt. Für eine kleine Partei wie WIR2020 kann die sexuelle Minderheit der Pädophilen dazu beitragen, ein relativ gutes Wahlergebnis zu erreichen. Zumindest erhält auch diese Partei für jede pädophile Stimme eine Wahlkampfkostenrückerstattung. Die Stimmen der Pädophilen werden gezählt und gehen nicht durch Wahlboykott verloren. Pädophile Nicht-Wähler beteiligen sich nicht am politischen Geschehen. Die Wahlprogramme aller im Landtag vertretenen Fraktionen beinhalten keine politischen Positionen, die die Interessen der Pädophilen vertreten würden. Im Gegenteil! Sie sind deshalb nicht wählbar, wenn das primäre Kriterium bei der Wahlentscheidung beim Pädophilie-Thema liegt. Auch durch dieses News kann ein politisches Zeichen gesetzt werden: Auch Angehörige einer pädophilen Minderheit haben viele Stimmen... 

https://www.landtag-bw.de/home/aktuelles/landtagswahl-2021.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Mainstream-Medien kritisieren & warnen: Pedo-Hunter 8(Nick Hein & Rambos) veranstalten unter dem Deckmantel der Pädophilen-Jagd wieder Verfolgungsjagden gegen heterosexuelle Männer 28.02.2021 [16:58:50]

Massengeschmack.tv Mediatheke #127(Holger Kreymeier): "Das Thema Pädophilie und Missbrauch ist ein zu ernstes Thema, als das man es zum Inhalt eines zweifelhaften Unterhaltungskanals machen könnte"

Das 8. Video der Pedo-Hunters trägt erneut einen irreführenden Titel: Pädophiler vor eigener Familie bloßgestellt. Der Mann ist eindeutig heterosexuell. Inzwischen hagelt es auch herbe Kritik in den Mainstream-Medien und es werden Warnungen ausgesprochen: Um zu erfahren, inwieweit solch eine Selbstjustiz illegal oder sogar strafbar ist, hat EXPRESS bei dem Rechtsanwalt Christian Solmecke nachgefragt. Und er warnt: Vor Gericht können solche ungebetenen Helfer wie die Pedo-Hunters jedenfalls schnell zu Beschuldigten wegen Körperverletzung und Freiheitsberaubung werden. Auch Massengeschmack.tv beschäftigt sich in der 127. Folge Die Mediatheke mit den Videos der Pedo-Hunters. Holger Kreymeier, K13online bekannt durch das VETO-Interview mit Dieter Gieseking zum Pädophilie-Thema, findet in seinem Beitrag die passend harten Worte: Das Prinzip dieser Selbstjustizgruppe, Pädophile in die Falle zu locken und ihnen massiv drohen. Das was wir hier haben, erfüllt eindeutig den Straftatbestand der Nötigung. Leute einzukesseln, einzuschüchtern, sie am Wegrennen zu hintern und sogar teilweise durch Berührungen übergriffig zu werden, ist strafbar. Nick Hein & seine Kumpels setzen darauf, dass es in der Gesellschaft beim Thema Pädophilie eine sehr aufgeheizte Stimmung gibt, die schon nahe an der Lynchjustiz ist. Aber was ist mit diesen Aktionen denn erreicht? Außer das Nick Hein ordentlich Spenden einsammeln kann für sein heroischen Kampf gegen abartige Schweine. Kreymeier stellt in seinem Beitrag natürlich auch klar, dass er sexualisierte Gewalt gegen Kinder scharf verurteilt. Die Folge 127 kann in der Mediatheke angeschaut werden. Dazu bedarf es jedoch eines ABOs oder des Kaufes. Der Beitrag zu den Pedo-Hunters dauert rund 11 Minuten und kann downgeloadet werden. Ungeachtet der mehr als berechtigten Kritik an dieser angeblichen Pädophilenjagd muss wohl davon ausgegangen werden, dass es auch ein 9. Video geben wird. Nick Hein & seine "Mitstreiter" übergeben die Männer am Schluss der Jagd der Polizei. Wie ist es möglich, dass sich die jeweils zuständigen Polizeibehörden zum willigen Handlanger solcher Jäger machen? Die Strafverfolgung, sofern diese denn überhaupt begangen wurden, ist allein hoheitliche Aufgabe der Ermittlungsbehörden. Fakt ist auch: Das Fallenstellen von heterosexuellen Männern schützt keine Kinder vor Pädophilen. In allen 8. Folgen ist den Pedo-Hunters nicht ein Pädophiler mit ihren als junge Frauen besetzten Lockvögeln in die Falle gegangen. Lesen Sie weiter mit einem Klick...  

https://massengeschmack.tv/clip/mt127

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Mediale Desinformations- und Hetzkampagne(Lügenpresse): Digitaler Pressespiegel zur Vorstudie der früheren Pädophilenbewegung und heutigen Pädophilenszene 27.02.2021 [09:45:41]

Die Täterstrategie der Mainstream-Medien grenzt an "journalistische" Kriminalität: "Je weiter sich eine Gesellschaft(Medien) von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie jene hassen, die sie aussprechen(Georg Orwell)"

Mit Schlagzeilen wie "Kindersex-Hölle Berlin" oder "Sie sahen sich als progressiv und beuteten Kinder sexuell aus" oder "Pädosexuelle Netzwerke in Berlin - Organisierte Ausbeutung" oder "Abgründe eines Tätermilieus" oder "Den Pädosexuellen auf der Spur" etc. haben diverse Mainstream-Medien die sogenannte Vorstudie der früheren Pädophilenbewegung interpretiert. Solche abscheuliche Desinformation & Hetze kann nur als Lügenpresse und kriminell bezeichnet werden. Im historischen Rückblick soll aus heutiger Sicht der gesamte politische Aktivismus in den 1970er bis 1990er Jahren auf widerwärtige Art & Weise diffamiert werden. Eine solch verlogene Darstellung früherer politischer Ereignisse stellt auch eine Geschichtsverfälschung dar. K13online verurteilt eine solche LÜGENPRESSE auf das Schärfste. Die betroffenen Mainstream-Medien machen sich bei einer solchen "Berichterstattung" zum Handlager & Hofberichterstatter einer eigennützigen Studie, die von Unseriösität nur so strotzt. Die politischen Wahrheiten der damaligen Zeit werden vorsätzlich unterschlagen oder ins Gegenteil verkehrt. Anstatt diese Vorstudie zu kritisieren und zu hinterfragen, machen sich die Journalisten/Innen die unseriösen Inhalte nicht nur zu eigen, sondern missbrauchen diese auch noch um der Schlagzeile willen. Hier nur ein Beispiel aus der FAZ: Die Forderung nach der Straffreiheit des sexuellen Missbrauchs wurde gar mit der Forderung nach „Kinderrechten“ verknüpft. Die frühere Pädophilenbewegung hatte zu keiner Zeit die Straffreiheit von sexuellen Missbrauch gefordert. Es wurde zu Recht die Legalisierung von einvernehmlicher Sexualität zwischen Erwachsenen & Kindern/Jugendlichen gefordert. Damit verbunden wurde stets die Forderung von Kinderrechten, die auch die sexuelle Selbststimmung von Kindern beinhaltet hatte. Eine freizügige Kindersexualität ist auch mit der pädophilen Identität verknüpft. Wenn Vertreter der Mainstream-Medien diese Realitäten ignorieren, dann wird die Leserschaft über die Wahrheiten getäuscht. Der Deutsche Presserat sollte ein solches Medium wegen Verstoß gegen den Pressekodex rügen. Mit einem Klick auf weiterlesen gelangen Sie zu den Titelseiten des damaligen KNÜPFER der AG-Pädo Berlin, Pikbube sowie einer Auswahl von Literatur der früheren Pädophilenbewegung... 

https://www.boywiki.org/de/Hauptseite   und https://de.wikipedia.org/wiki/Pädophilenbewegung

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung von Kindesmissbrauch(Sabine Andresen) finanziert sich eigennützige Gefälligkeitsstudie: Programmatik und Wirken pädosexueller Netzwerke in Berlin 26.02.2021 [09:45:08]

Idiologische Instrumentalisierung der früheren Pädophilenbewegung bis heutigen Pädophilenszene: Von der DSAP e.V & AG-Pädo Berlin/BVH über die AHS/HU & LitV & Gigi bis zum Jungsforum & Girlloverforum, Ketzerschriften und K13online

Die Autorin Iris Hax & der Autor Sven Reiß haben ihre Auftragsarbeit für eine Gefälligkeitsstudie mit dem Titel "Programmatik und Wirken pädosexueller Netzwerke in Berlin" für die "Unabhängige" Kommission zur Aufarbeitung von Kindesmissbrauch veröffentlicht. Von einer Unabhängigkeit kann wahrlich nun wirklich keine Rede sein. Eine idiologische Instrumentalisierung im eigennützigen Interesse ist deutlich erkennbar. Andererseits enthält dieses "Machwerk" durchaus historische Ereignisse, die der damaligen Pädophilenbewegung in den 1970er bis 1990er Jahren in der Realität entsprachen. In den 120 Seiten wird ausführlich auf die DSAP e.V & AG-Pädo Berlin/BVH und die AHS/HU & LitV & Gigi bis zum heutigen Jungsforum & Girlloverforum, Ketzerschriften und K13online eingegangen. Im Gegensatz zu früheren Aufarbeitungen bei den GRÜNEN reicht diese Auswertung von Zeitdokumenten bis in die Gegenwart. Daraus wird auch deutlich, dass es im Prinzip keine zeitlichen Unterbrechungen beim politischen Aktivismus des Pädophilie-Themas gegeben hat. Jedoch gibt es gravierende Unterschiede zwischen der damaligen Pädophilenbewegung und der heutigen Pädophilenszene. Der heutige Anti-Pädophile-Zeitgeist steht der früheren Emanzipation der Pädophilie diametral & kontrovers gegenüber. Dieser wird ausschließlich vom Kinderschutz & den Missbrauchsopfern dominiert. Dennoch gehört die pädophile Geschichte zum pädophilen Aktivismus in der heutigen Zeit. Ohne eine historische Aufarbeitung, wenn auch vom Kinder- und Opferschutz erstellt und finanziert, kann es keine politische Zukunft von pädophilem Aktivismus geben. Die früheren Pädophilie-Aktivisten hatten es versäumt, ihre  damaligen Aktivitäten selbst und dauerhaft zu dokumentieren. Somit erfüllt diese Gefälligkeitsstudie durchaus seinen Sinn und Zweck. Die heutigen Pädophilie-Projekte können daran anknüpfen und der heutigen Situation angepasst fortführen. Davon ist die heutige Pädophilenszene jedoch noch meilenweit entfernt. Zum Schluss der "Studien-PDF-Datei" gehen die beiden Autoren im Punkt 9.9. Freizeitfahrten auch auf den Inhaber dieser Webseiten Dieter Gieseking ein. Die Stellungnahme von K13online finden Sie mit einem Klick auf weiterlesen...  

https://www.aufarbeitungskommission.de/kommission/ueber-uns/forschungsprojekte-studien/studien/vorstudie-paedosexuelle-netzwerke-berlin/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Das Puberty-Einziehungsverfahren soll vor das Bundesverfassungsgericht(BVerfG): Die schriftliche Urteilsbegründung des Landgerichts Karlsruhe-Pforzheim lässt auf sich warten 25.02.2021 [16:06:54]

Rechtsverbindliche Erläuterungen zu § 93 Abs. 1 Bundesverfassungsgerichtsgesetz(BVerfGG): BVerfG antwortet auf K13online-Anfrage zu den Fristen für Verfassungsbeschwerden 

Das Landgericht Karlsruhe-Pforzheim hatte bei der Verhandlung am 11. Dezember 2020 in seiner mündlichen Urteilverkündigung erklärt, dass der Aufklärungsfilm PUBERTY im selbständigen Einziehungverfahren wegen angeblich "kinder- und jugendpornografischen" Inhalten nicht heraus gegeben wird, sondern eingezogen bleibt. Aufgrund einer Gesetzesänderung in § 436 Abs 2. i.V. mit § 434 Abs. 3 Satz 4 StPO im Jahre 2017 ist eine Revision beim Oberlandesgericht Karlsruhe gegen das Fehlurteil in der Berufung beim Landgericht nicht möglich. Damit ist der notwendige Instanzenweg vor den ordentlichen Gerichten ausgeschöpft und es soll Verfassungsbeschwerde(VB) eingelegt werden. Seit nunmehr über neun Wochen wartet K13online auf die schriftliche Urteilsbegründung vom Landgericht Karlsruhe in Pforzheim. Eine Verfassungsbeschwerde kann erst dann eingereicht werden, wenn diese Begründung vorliegt. In den letzten zwei Monaten wurden 17 Rechtsanwälte & Verfassungsrechtler kontaktiert und dort angefragt, ob diese das Mandat für die VB übernehmen wollen. Inzwischen haben wir zwei Anwälte in die engere Wahl genommen. Auch diese warten auf die schriftliche Urteilsbegründung, um die VB anfertigen zu können und an das BVerfG zu schicken. Zur Finanzierung des erheblichen Anwaltshonorares steht ein Haupt-Sponsor bereit. Neben den verfassungswidrigen Verfahrensfehlern soll auch der Pornografiebegriff gerügt werden. Der Beschwerdeführer K13online sieht sich in mehrfacher Hinsicht in seinen Grundrechten verletzt. Die Verfassungsbeschwerde wird aufgrund der Rüge des Pornografiebegriffes auch von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung sein. Insbesondere für die Betroffenen der Deliktsart Pornografie. Der Haupt-Sponsor ist Bürger- und Menschenrechtler und setzt sich seit Jahrzehnten gegen die bestehenden Unrechtsgesetze ein. Die Besucher/Innen unserer Webseiten, Sympathisanten und nicht zuletzt die Pädophilenszene kann sich durch Spenden an den Haupt-Sponsor beteiligen. Gerne vermitteln wir den Kontakt und freuen uns auf Ihre/Eure Spendenbereitschaft. Mit einem Klick auf weiterlesen gelangen Sie zu unserer EMail-Anfrage und das Antwortschreiben vom BVerfG in Karlsruhe...  

https://www.bundesverfassungsgericht.de

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

COVID19 erreicht auch die Haftanstalt des Boylovers Cyrus P. Gladden II in den USA: Von 445 Gefangenen haben sich 35 mit dem Coronavirus infiziert, drei sind daran gestorben 24.02.2021 [09:04:11]

Fast alle Sicherungsverwahrte sterben in Unfreiheit. Sechs Gefangene in einer anderen Einrichtung befinden sich im Hungerstreik, um gegen die staatlichen Gesetze zur Sicherungsverwahrung und das MSOP-Unterbringungssystem zu protestieren

Die Corona-Pandemie hat Ende 2020 auch die Haftanstalt des von K13online betreuten Gefangenen Cyrus P. Gladden erreicht. Dies schreibt der Boylover-Aktivist in seinem aktuellen Brief und erläutert die dortigen Haftbedingungen in den USA. Es haben sich von 445 Gefangenen 35 mit COVID19 infiziert, wobei davon drei verstorben sind. Unter den Verstorben ist auch ein guter Freund & Mitkläger von Gladden. Er selbst ist nicht betroffen. Die Infinzierten wurden in einer Quarantänestation isoliert untergebracht. Die anderen Gefangenen mussten fünf Wochen in ihren Zellen eingeschlossen bleiben. Die Untergebrachten profitieren von einer höchsten Impfpriorität. Die 1. Impfung hat bereits stattgefunden und die 2. Impfung läuft gerade an. Weiter schreibt Gladden über sechs Gefangene in einer anderen Unterbringung, die in den Hungerstreik getreten sind. Sie protestieren damit gegen die staatlichen Gesetze zur amerikanischen Sicherungsverwahrung. Das MSOP-Unterbringungssystem entlässt fast niemanden in Freiheit. Die meisten Sicherungsverwahrte werden lebenslänglich in den Anstalten gehalten und sterben in Unfreiheit. Gladden ist in Gefangenschaft auch Autor des "The legal Pad", welches auf den K13online-Webseiten in den Archiven gelesen werden kann. In seinem aktuellen Brief hat er einen 16-seitigen Artikel begelegt. Wir veröffentlichen davon die ersten fünf Seiten im englischen Original. Die anderen Seiten können bei uns als PDF-Datei angefordert werden. Der komplette Artikel beinhaltet eine Zusammenfassung der Sexualwissenschaft und politischen Gesetzgebung in den USA. K13online trauert um die Boylover-Toten, die in Gefangenschaft der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen sind. Sie durften die letzten Tage ihres Lebens nicht in einem Krankenhaus in Freiheit verbringen. Sie verstarben isoliert und einsam hinter den schweigenden Mauern der Anstalten. Lesen Sie weiter mit einem Klick....

https://mn.gov/doc/about/covid-19-updates/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Correctiv Faktencheck: Der britische Peter Newell war nicht der höchste Vertreter der UN-Kinderrechtsorganisation und führender Aktivist für Kinderrechte bei Unicef 23.02.2021 [12:55:55]

Peter Newell war Gründer & Leiter von "Global Initiative to End All Corporal Punishment of Children(Globale Initiative zur Beendigung aller körperlichen Bestrafung von Kindern)“ und "Association for the Protection of all Children („Approach“)

In den sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter & Co werden von angeblichen "Kinderschützern" immer wieder Fakenews & Lügen über Peter Newell aus Großbritannien verbreitet. Bei Corretiv Faktencheck wurde nun die Wahrheit ans Tageslicht gebracht. Newell wurde zwar im Jahre 2018 wegen Kindesmissbrauch verurteilt, der in den Jahren 1965 und 1968 stattgefunden haben soll. Es gab zwar eine solche Verurteilung, aber sie betraf nicht den „höchsten Vertreter der UN-Kinderrechtsorganisation“ und auch nicht den „führenden Aktivisten für Kinderrechte bei Unicef“. Peter Newell ist einer der Gründer der „Global Initiative to End All Corporal Punishment of Children“, die Teil der Organisation „Approach“ ist. Newell leitete auch den Medienberichten zufolge eine Organisation namens "Association for the Protection of all Children". Die bestehenden Unrechtsgesetze in Großbritannien stellen auch einvernehmliche Sexualität zwischen Erwachsenen & Kindern/Jugendlichen unter Strafandrohung. Die konkreten Vorwürfe sind medial nicht bekannt geworden. Eine Beweisführung nach über 50 Jahren ist nahezu ausgeschlossen. Dennoch hatte Newell eine sexuelle Beziehung mit einem 12-jährigen Jungen zugegeben. Nach Adam Riese hatte der heute Erwachsene im Alter von 62 Jahren Strafanzeige gegen Newell erstattet und alles ins Rollen gebracht. Es ist doch ziemlich unrealistisch und lebensfremd, dass sich ein Vergewaltigungsopfer in der Kindheit erst nach 50 Jahren an die Polizei wendet. Für K13online klingt dies nicht glaubhaft. Nach deutscher Gesetzes- und Rechtslage wären die "Taten" verjährt. Von unseriösen Kinderschützern und radikalen Opfervereien wird der Fall Newell für ihre eigennützigen Zwecke instrumentalisiert und damit auch missbraucht. Wir bedanken uns bei Correctiv Faktencheck für die Aufdeckung von Falschinformationen/Fakenews.... 

https://correctiv.org/faktencheck/2021/02/22/nein-der-uno-chef-fuer-kinderrechte-wurde-nicht-im-januar-wegen-kindesmissbrauchs-verurteilt/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Seitennavigation


K13online QR-Code
K13 QR-Code

Landtagswahl Baden-Württemberg
Welche Partei wählen Sie am 14. März 2021 ???
WIR2020
Die Linke
FDP
SPD
AfD
CDU
GRÜNE
Andere
Nichtwähler



[Ergebnis]

openPetition an Bundestag


Kinderrechte & sexuelle Identität ins Grundgesetz
Kinderrechte gehören in Artikel 6 des Grundgesetzes. Die sexuelle Identität gehört in Artikel 3 Abs. 3 des Grundgesetzes.
weitere Informationen



Online-Umfrage


Internationale Online-Umfrage für eine Studie zur Pädophilie: B4U-ACT arbeitet mit einem Psychologie-Forschungsteam aus Finnland, Kanada und Großbritannien zusammen und bittet um Teilnahme.
weitere Informationen




Externe Artikel


Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]