"...die Geschichte lehrt, aber sie hat keine Schüler." - INGEBORG BACHMANN
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 26.06.2022
Zeit: 11:15:10

Online: 13
Besucher: 26233140
Besucher heute: 2936
Seitenaufrufe: 155909896
Seitenaufrufe heute: 8955

Termine 2022
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Sexualstrafrecht: BT-Petitionsdienst an Petenten 31. Mai 2022 (67)
2. Petition an Bundestag (Sexualstrafrecht): Ergänzung vom 7. April 2022 (43)
3. Knabenträume (BL-Erzählungen Birken) (15268)
4. Die Grünen und die Pädosexualität (Walter-Klecha-Hensel) (4378)
5. Auge um Auge (Buch) (116)
6. Studie 2022: Prof. Dr. Bruce Rind (278)
7. FAQ: Pädosexualität(Pädophilie) (26696)
8. Ständige Werbeaktion: Registrierung als K13online User (8495)
9. K13online Werbeträger: Boylover-Tasse Panorama (5374)
10. K13online Werbeträger: T-Shirt K13online Redaktion (2039)
Aktuelle Links
1. VETO-Interview: Wie umgehen mit Pädophilen? (286)
2. Pädoseite.home.blog (1962)
3. Int. BOYLOVE-Day (IBLD) (5934)
4. Boylinks (International) (16916)
5. Niederländische Pädophilie-Partei: PNVD (6495)
6. Kein Täter werden: Standort Hamburg(UKE) (2058)
7. Weblog Heretic TOC (686)
8. Kein Täter werden: Standort Regensburg(LMU) (173)
9. Pädophilie: Interview mit NL-Aktivist Ad van den Berg (112)
10. Verband für Bürgerrechte und Objektivismus (VBO) (5469)


(HEUTE) K13online Aktivitäten: Ankündigung & Einladung zum 16. Online-Meeting am Sonntag, den 26. Juni 2022 von 19 bis 21 Uhr 26.06.2022 [09:37:30]

Tagesordnungspunkte(TOP) bei der Video-Konferenz: TOP 1 - Missbrauchsbeauftragte Kerstin Claus * TOP 2 - Umfragen & Studien & Auswertungen zur Pädophilie * TOP 3 - Cyber-Kriminologe Thomas-Gabriel Rüdiger und die Kriminalisierung von Kindern & Jugendlichen

Die K13online-Redaktion veranstaltet am Sonntag, den 26. Juni 2022 von 19 - 21 Uhr, das 16. Online-Meeting. Auf der Tagesordnung stehen die folgenden TOP-Themen: TOP 1 - Missbrauchsbeauftragte Kerstin Claus. Wir diskutieren alle öffentliche Auftritte & mediale Äußerungen in den letzten vier Wochen. TOP 2 - Umfragen & Studien & Auswertungen zur Pädophilie. Aktuell laufen zwei Umfragen für neue Studien zum Pädophilie-Thema. Wir diskutieren die Fragebögen. Die Datenerhebung zur Ursachenforschung der Pädophilie ist abgeschlossen und die Auswertung hat begonnen. Wir diskutieren mit einigen Probanden. TOP 3 - Cyber-Kriminologe Thomas-Gabriel Rüdiger und die Kriminalisierung von Kindern & Jugendlichen. Wir diskutieren über die gesellschaftlichen und psychischen Folgen der Kinder/Jugendlichen, die durch die strafrechtliche Verfolgung selbst betroffen sind. Neben den K13online-User/Mitgliedern & der deutschsprachigen Pädophilenszene laden wir auch Gastredner/Innen ein: Buchautoren/Innen, Filmemacher/Regisseure, dialogbereite Politiker/Innen, Studenten/Innen, Sexualwissenschaftler/Forscher, Psychologen/Innen, Therapeuten/Innen und Vertreter der Mainstream-Medien. K13online bietet Interessierten die Möglichkeit, mit Pädophilen in einen direkten Online-Dialog einzutreten. Auch in unserem integrierten Forum wird über alle Themenbereiche der Pädophilie diskutiert. Der Anmeldeschluss für externe Teilnehmer/Innen ist Freitag, der 24. Juni. K13online freut sich mit seinen internen Mitgliedern wieder auf eine rege Teilnahme beim 16. Online-Meeting. Mit einem Klick auf weiterlesen gelangen Sie zu den TOP mit ausführlichen Informationen...(Update: Ergänzung um TOP 4 - Bundestagsdebatte zu IP-Adressen)  

https://de.wikipedia.org/wiki/Webkonferenz

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Deutscher Bundestag: Ampelkoalition der SPD- GRÜNEN- und FDP-Fraktionen besteht Bewährungsprobe und lehnt populistischen CDU/CSU-Antrag zur Speicherung von IP-Adressen mit den Fraktionen der LINKEN und AfD ab 25.06.2022 [10:27:54]

SPD-Abgeordneter Sebastian Fiedler sprach sich für die Speicherung der IP-Adressen aus: Andererseits macht Carmen Wegge(SPD) als einzigste Bundestagsabgeordnete deutlich, dass 50% der Tatverdächtigen bei "Kinderpornos" die Kinder & Jugendlichen von 12 bis 17 Jahren selbst sind 

Im Deutschen Bundestag debattierten 16 Abgeordnete aller Fraktionen über den populistischen Antrag der CDU/CSU zur anlasslosen Speicherung(sechs Monate) aller IP-Adressen und damit verbundenen Vorratsdatenspeicherung. Schon der Antragstitel "Kinderschutz vor Datenschutz – Mit der Speicherung von IP-Adressen sexuellen Kindesmissbrauch wirksam bekämpfen“ zeugt von der politischen Gesinnung dieser Oppositionsfraktion. Unter dem Deckmantel des "Kinderschutzes" sollten Grund- und Menschenrechte ausgehebelt werde. Die neuen CDU/CSU-Wortführer des Populismus haben die folgenden Namen: Dr. Günter Krings, Alexander Throm, Christoph de Vries und Mechthilde Wittmann. Der Bundestag lehnte diesen verfassungs- und menschenrechtswidrigen Antrag mit großer 3/4 Mehrheit ab. Nicht nur die Ampel-Koalition stimmte dagegen, sondern auch die Fraktionen der LINKEN und sogar der AfD. Allerdings gab es auch eine furchtbare Ausnahme: Der SPD-Abgeordnete Sebastian Fiedler sprach sich für die Speicherung der IP-Adressen aus. Fiedler sollte umgehend die SPD verlassen und in das populistische Lager der Oppositionsfraktion CDU/CSU wechseln. In seiner Rede wurde deutlich, dass er in der SPD nichts verloren hat. Andererseits macht Carmen Wegge(SPD) als einzigste Bundestagsabgeordnete deutlich, dass 50% der Tatverdächtigen bei "Kinderpornos" die Kinder & Jugendlichen von 12 bis 17 Jahren selbst sind. Sie werden durch diesen Straftatbestand kriminalisiert. Die Innenminister-Konferenz hält eine rechtliche Prüfung im Umgang mit minderschweren Fällen für erforderlich, da diese Ermittlungen so viele Ressourcen binden. Im Klartext bedeutet diese Positionierung, dass sich Wegge für eine diesbezügliche Strafrechtsreform ausspricht. K13online begrüßt eine solche Forderung, die sich nun aber auch auf die gesamte Ampel-Koalition übertragen muss. Der zuständige Bundesjustizminister Marco Buschmann(FDP) ist gefordert, einen entsprechenden Gesetzentwurf vorzulegen. Zum 1. Juli 2022 jährt sich das Inkrafttreten der verfassungswidrigen Verschärfungen in dem § 176 ff. und insbesondere dem § 184 ff. StGB.  Die damalige Bundesregierung, besonders die CDU/CSU, hatte gegen die Rechtsexperten bei der Anhörung im Bundestag, alle minderschweren Fälle abgeschafft. Bei dem seit nunmehr rund einem Jahr angewandten Unrecht besteht dringender Handlungsbedarf. K13online fordert deshalb die politische Umsetzung des Koalitionsvertrages zwischen SPD, GRÜNE und FDP gleich nach der parlamentarischen Sommerpause. Darüber hinaus bedarf es einer außerparlamentarischen Opposition, um der andauernde Hetze & Verfolgung von Pädophilen/Pädosexuellen entgegen zu wirken, die leider nicht in Sicht ist... 

https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2022/kw25-de-kinderschutz-899940

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Kinderfotograf Achim Lippoth soll im Disney-Resort in Florida (USA) und im Luxus-Hotel auf den Malediven seine Models missbraucht haben: Schöffin am Landgericht Köln erklärt sich für befangen 24.06.2022 [18:35:23]

Ein Missbrauchsopfer darf keine Schöffin in einem Strafprozess sein, wo es um mutmaßlichen Kindesmissbrauch geht: Eine solche Schöffin kann nicht die richterliche Neutralität einer Laienrichterin wahren!!! 

Der Kölner Stadt-Anzeiger(Hendrik Pusch) berichtet in einem weiteren Artikel über die Gerichtsverhandlung gegen den bekannten Kinderfotografen Achim Lippoth vor dem Landgericht in Köln. Eine Schöffin hat sich selbst für befangen erklärt, weil Sie ein Missbrauchsopfer ist. Am gestrigen Donnerstag fand der 4. Verhandlungstag statt. Es stellt sich also die berechtigte Frage, warum diese Schöffin erst jetzt ihre Befangenheit erklärt hat. Die Entscheidung über ihre Befangenheit wird Anfang der kommenden Woche fallen, denn die nächsten Termin finden am 27. und 28. Juni um 9 Uhr statt. Es wäre ein echter Justizskandal, wenn diese Schöffin weiterhin Laienrichterin bleibt. Für solche Fälle gibt es Ersatz-Schöffen. Bei einem weiteren Ausfall wäre der Prozess geplatzt. Der KStA-Journalist Pusch schreibt weiter: Außerdem müsste dann wohl geprüft werden, ob der Angeklagte aufgrund der fortgeschrittenen Zeit womöglich aus der Untersuchungshaft entlassen werden müsste. Die drei Verteidiger sprechen weiterhin von einer Hetzjagd auf den Mandanten, die auch von früheren Mitarbeitern und Geliebten des Fotografen betrieben würde. Der Angeklagte sei in verschiedenen Medien bereits als „Schwerkrimineller“ oder „Pädokrimineller“ bezeichnet worden, wogegen man vorgehe. Der Angeklagte selbst schweigt im Prozess bisher zu den ihm gemachten Vorwürfen. Das Problem bei diesem Prozess besteht offenbar auch darin, dass die Öffentlichkeit weitgehend ausgeschlossen wird. Wichtige Zeugenaussagen gelangen deshalb nicht an die Mainstream-Medien. Bei Beweisaufnahmen, die überwiegend hinter geschlossenen Gerichtstüren stattfinden, kann es keine neutrale, objektive und sachliche Berichterstattung geben. Die Wahrheit kommt somit nicht vollständig an die Öffentlichkeit. Der Kinderfotograf Achim Lippoth soll im Disney-Resort in Florida (USA) und im Luxus-Hotel auf den Malediven seine Models missbraucht haben. Welche konkreten Aussagen haben die damaligen Kinder-Models als jetzt Erwachsene gemacht? Solange diese Aussagen nicht im genauen Wortlaut öffentlich bekannt sind, geht K13online davon aus, dass es keine sexualisierte Gewalt gegeben hat. Schon am 1. Prozesstag sprachen die Verteidiger von Manipulationen. Die Beschuldigungen der Staatsanwaltschaft reichen über das Jahr 2006 und 2002 bis 1999 zurück. Heute sind alle Models Erwachsene, die in ihrer Kindheit nach den Reisen nichts über sexuellen Missbrauch berichtet haben.... 

https://www.ksta.de/koeln/prozess-um-kinderfotograf-koelner-schoeffin-haelt-sich-wegen-vorgeschichte-fuer-befangen-39774646 (kostenpflichtig)

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

+++++ Im ewigen Gedenken zum 13. Todestag: Der King of Pop Michael Jackson verstarb am 25. Juni 2009 +++++ 23.06.2022 [19:39:19]

Rückblickende Bildergalerie aus dem Jahre 2019: K13online besuchte Michael Jackson Ausstellung "On the Wall" in der Bundeskunsthalle Bonn

Michael Jackson zählt zu den einflussreichsten Künstlern, die das 20. Jahrhundert hervorbrachte und dessen Erbe im neuen Jahrtausend fortdauert. Seine Bedeutung in allen Bereichen der Popkultur ist allseits bekannt, sein beträchtlicher Einfluss auf die zeitgenössische Kunst allerdings noch eine ungeschriebene Geschichte. Doch seit Andy Warhol 1982 sein Bild zum ersten Mal verwendete, machte die bildende Kunst Jackson zur meistdargestellten Figur der Medienwelt. Die Ausstellung untersucht diesen Einfluss von Michael Jackson auf einige der führenden Persönlichkeiten der zeitgenössischen bildenden Kunst. Sie umfasst mehrere Künstlergenerationen sowie alle Medien. Erstmals werden Werke von über vierzig Künstlern versammelt, die aus öffentlichen und privaten Sammlungen in aller Welt stammen, darunter auch Exponate, die eigens für die Ausstellung geschaffen wurden. Die Ausstellung wurde von der National Portrait Gallery, London, entwickelt und mit der Bundeskunsthalle organisiert in Kooperation mit dem Michael Jackson Estate. Die weltweite Boylover-Community trauert am 25. Juni 2022 zum 13. Todestag um ihr Idol Jacko. Zu Lebzeiten konnte er sich nie zu seiner sexuellen Identität bekennen. In der Bundeskunsthalle befanden sich jedoch Kunstwerke von Ihm mit einem weißen Engelsflügel. Der böse Teufel als Symbol von Hass und medialer Hetze wird zu Boden gedrückt. Jacko hatte auch Boyfriends, darunter die damaligen Kinderstars Aaron Carter und Macaulay Culkin. Bei YouTube gibt es eine Fotocollage als Video. Während unseres Aufenthaltes in Bonn Anfang Juli 2019 waren auch persönliche Treffen & Gespräche mit dem Inhaber von K13online Dieter Gieseking möglich.... 

https://www.bundeskunsthalle.de/ausstellungen/archivierte-ausstellungen/michael-jackson-on-the-wall.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

(Update) Kölner Stadt-Anzeiger(Tim Stinauer) präsentiert vorbildlichen JVA-Beamten(Whistleblower) in Köln-Ossendorf: So ist der Alltag eines Missbrauchstäters im Knast 21.06.2022 [19:00:57]

Die Ausnahme von der Regel: Sie haben eine Einzelzelle und sobald sie die verlassen, stehen sie unter unserer Beobachtung – zu ihrem eigenen Schutz. Wir begleiten sie überall hin, mit anderen Gefangenen treffen sie möglichst nicht alleine zusammen

Im Kölner Stadt-Anzeiger ist ein Artikel über den Knastalltag in der JVA Köln-Ossendorf erschienen. Der Journalist Tim Stinauer hat mit einem JVA-Beamten gesprochen, der über Gefangene mit der Deliktsart des § 176 ff. StGB berichtet. Die Dienstauffassung dieses Beamten ist vorbildlich, aber wird sicherlich nicht die Regel sein in deutschen Knästen. Der Beamte kann als Whistleblower bezeichnet werden, denn er bringt die tägliche Realität an die mediale Öffentlichkeit. K13online hat den kostenpflichtigen Artikel absatzweise kommentiert. Wir verurteilen die menschenverachtende Knasthierarchie gegen Pädophile/Pädosexuelle im regulären Strafvollzug & besonders in U-Haft auf das Schärfste. In der Obhut des Staates darf es hinter den Gefängnismauern keine rechtsfreien Räume bzw. Gewalttaten an den Betroffenen geben. Und zwar ganz unabhängig von der schwere der Tat. Insbesondere trifft diese Fürsorgepflicht auf die Gefangenen zu, die sich in U-Haft befinden, denn dann liegt noch kein rechtskräftiges Urteil vor. Es gilt die Unschuldsvermutung! In der JVA Köln wartet u. a. auch der Kinderfotograf Achim Lippoth auf sein Urteil vom Landgericht. Durch die zahlreichen Missbrauchskomplexe in NRW befinden sich bereits eine Vielzahl von Verurteilten im regulären Strafvollzug. Die Kölner JVA dürfte besonders stark belastet sein. Der Strafvollzug ist Ländersache. In NRW ist der CDU-Justizminister Peter Biesenbach zuständig. Ob er auch der neuen Landesregierung mit den GRÜNEN angehören wird, steht noch nicht verbindlich fest. Die Hoffnung, dass er in der Versenkung verschwindet, stirbt zuletzt. Ein anderer NRW-Justizminister/In sollte dafür Sorge tragen, dass die Dienstauffassung des JVA-Beamten in der JVA Köln zur landesweiten Regel wird. Zu den Kommentierungen des Ksta-Artikels gelangen Sie mit einem Klick auf weiterlesen.... 

https://www.ksta.de/koeln/koelner-jva-beamter-berichtet-so-ist-der-alltag-eines-missbrauchstaeters-im-knast--39734692 (kostenpflichtig)

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

+++++ Internationaler BoyLoveDay(IBLD) Sommer am 21. Juni 2022 +++++ 19.06.2022 [06:46:31]

https://www.boywiki.org/en/International_Boylove_Day

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

WELT-Journalist Alexander Dinger im Interview mit dem Cyber-Kriminologen Thomas-Gabriel Rüdiger: Dann kann das bereits einen kinderpornografischen Inhalt darstellen und die 14-Jährige ist strafbar und wird letztlich kriminalisiert 18.06.2022 [18:40:26]

Cyber-Kriminologe Thomas-Gabriel Rüdiger: "Damit werden die Minderjährigen auch mit dem schwersten strafrechtlichen Vorwurf, dem eines Verbrechens, konfrontiert. Was das auch perspektivisch für Auswirkungen haben wird, ist nur schwer einzuschätzen"

Der WELT-Journalist Alexander Dinger hat mit dem Cyber-Kriminologen Thomas-Gabriel Rüdiger ein Interview geführt. Neben den verpflichtenden Allgemeinplätzen bringt Rüdiger die Sache aber auch auf den Punkt: Meiner Meinung nach wird zu wenig kriminalpolitisch diskutiert, dass in der diesjährigen polizeilichen Kriminalstatistik erstmalig die Mehrheit aller Tatverdächtigen, die wegen sogenannter „kinderpornografischen Inhalte“ über das Tatmittel Internet auffällig waren, selbst Kinder und Jugendliche waren. Diese Fakten werden von der gesamten Politik völlig ausgeblendet und totgeschwiegen. Der Grund ist ganz einfach: Man könnte die Jagd nach Kinderpornos und damit verbundene Verfolgung der Kinder nicht mehr mit der Jagd auf Erwachsene begründen. Der Gesetzgeber müsste mit einer politischen Debatte beginnen, die zu dem Ergebnis führen wird, dass massenweise Kinder wegen "Kinderpornos" kriminalisiert werden. Rüdiger weiter: Damit werden die Minderjährigen auch mit dem schwersten strafrechtlichen Vorwurf, dem eines Verbrechens, konfrontiert. Was das auch perspektivisch für Auswirkungen haben wird, ist nur schwer einzuschätzen. Nach Einschätzung von K13online werden die betroffenen Kinder und erst Recht Jugendliche eine erhebliche Ablehnung gegenüber der Polizei & Staatsmacht entwickeln. Denn Sie sehen sich in ihren Freiheitsrechten beraubt. Hinzu kommen die traumatischen Erlebnisse und psychischen Belastungen durch die polizeilichen Maßnahmen. Berufliche Perspektiven können zerstört werden. Durch all diese Folgen könnte sich aggressives Verhalten entwickeln und vieles mehr...." Und: Die Kids von heute sind nicht blöd. Sie wollen ihre Freiheiten leben und dabei hat sich der Staat völlig heraus zu halten. Deshalb sind nicht primär die Schulen gefordert, sondern der Gesetzgeber, der die massive Verfolgung von Kindern & Jugendlichen ein schnelles Ende setzen muss. Aufgeklärte Jungen & Mädchen zeigen den berühmten Mittelfinger und lutschen weiterhin "Eis am Stiel".... 

https://www.welt.de/politik/deutschland/article239376629/Missbrauch-in-NRW-Das-bedeutet-dass-man-Kinder-retten-und-Taeter-ueberfuehren-kann.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Kinderporno-Jagd geht immer weiter: dpa-Meldung verliert nur noch wenige Sätze zu 17 zeitgleichen Durchsuchungsbeschlüssen bei Verdächtigen in Magdeburg 18.06.2022 [16:32:11]

Die Ermittlungen dauern an: Insgesamt seien bei den Durchsuchungen am Mittwoch mehr als 600 Datenträger sichergestellt worden, darunter Smartphones, PCs und Speichermedien

Die Deutsche Presse-Agentur(dpa) hat mit nur wenigen Sätzen über 17 Haus- und Wohnungsdurchsuchungen berichtet, die erneut zeitgleich von der Polizei in Magdeburg durchgeführt wurden. Auf die dortigen Ermittlungsbehörden wartet nun mit der Auswertung von rund 600 Datenträgern, Smartphones, PCs und Speichermedien wieder sehr viel Arbeit. Vermutlich handelt es sich bei dieser zeitgleich durchgeführten Polizeiaktion erneut um Hinweise aus den USA. Das National Center for Missing and Exploited Children(NCMEC) meldet andauernd die deutschen IP-Adressen an das BKA, die dann die Identitäten über die 16 LKAs an die örtlichen Staatsanwaltschaften weiter leiten. Bei der Masse der Verdächtigen in allen Bundesländern muss inzwischen davon ausgegangen werden, dass solche Polizeiaktionen nicht mehr alle die Mainstream-Medien erreichen. Es handelt sich bei solchen Aktionen nicht um "Kinderporno-Ringe etc...", sondern im Prinzip um Einzelfälle, die nur zeitgleich erfolgen. Das NCMEC durchforstet alle sozialen Medien im weltweit offenen Internet. Das sogenannte Darknet gehört nicht dazu. Deshalb kann angenommen werden, dass es sich bei den gemeldeten Fällen um sogenanntes "Posing" handelt. Posing-Darstellungen zeigen Kinder in angeblich sexualisierter Weise. Sexuelle Handlungen sind nicht zu sehen. Solche Posing-Aufnahmen dienen den Ermittlungsbehörden jedoch als Einfallstor in die Wohnungen von Verdächtigen. Nicht selten gibt es dann bei den Betroffenen auch sogenannte "Zufallsfunde", die zur Anklage wegen Kinderpornos führen. In all diesen Fällen wird es also demnächst zu vielen Gerichtsverhandlungen in Magdeburg kommen. Es werden Freiheitsstrafen nicht unter einem Jahr von den Amts- oder sogar Landgerichten verhängt werden. K13online rät wiederholt allen Verteidigern mit ihren Mandanten durch die Instanzen der Berufung & Revision zu ziehen und nach Ausschöpfung dieser Rechtsmittel Beschwerde beim BVerfG einzureichen. Nur mit Verfassungsbeschwerden können die am 1. Juli 2021 in Kraft getretenen Gesetze im § 184 ff. StGB für verfassungswidrig erklärt werden. Die Erfolgsaussichten werden von Verfassungsrechtlern als gut bewertet, denn die Mindeststrafe von einem Jahr ist mit dem Grundgesetz nicht vereinbar.... 

https://www.zeit.de/news/2022-06/16/17-durchsuchungen-wegen-kinderpornografie-in-magdeburg

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

FREISPRUCH trotz Kinderporno - Wie ist DAS möglich?: Amtsgericht Horb sieht den notwendigen Vorsatz beim Besitz & Verbreitung eines kinderpornografischen Bildes als nicht erfüllt an 17.06.2022 [09:24:00]

"Das ist ein altes Foto von meinem Vater: Ich spiele da hinten" * Es ist unerheblich, ob die dargestellten Kinder einen Schaden nehmen oder wie in diesem Fall mit Spaß & Lust dabei sind, denn es sind immer "Kinderpornos"

Der Journalist Peer Meinert vom Schwarzwälder Boten berichtet über einen sehr ungewöhnlichen "Kinderporno"-Prozess vor dem Amtsgericht in Horb. Demnach gab es dort einen Freispruch wegen des Besitzes & Verbreitung eines kinderpornografischen Bildes. Die sogenannte "Tathandlung" hatte Anfang 2022 stattgefunden. Damit fällt dieser Fall unter die Strafverschärfung vom 1. Juli 2021, wobei die Mindeststrafe bei einem Jahr liegt. Wie ist es also möglich, dass das Amtsgericht trotzdem einen Freispruch verkündet? Der Richter sah den notwendigen Vorsatz für eine Verurteilung als nicht erfüllt an. Er machte jedoch klar, dass es sich bei dem Foto sehr wohl um Kinderpornografie handele, schließlich seien zwei kleine Kinder zu sehen, die beischlafähnliche Handlungen vollziehen. Im Vordergrund ist ein Mann mit einer Flasche Bier zu sehen, im Hintergrund zwei kleine Kinder, die offenbar sexuell beschäftigt sind. Darunter sei der ungarische Satz zu lesen: "Das ist ein altes Foto von meinem Vater: Ich spiele da hinten." Für den Gesetzgeber und in Folge die Justiz spielt es bei der rechtlichen Bewertung keine Rolle, ob es sich bei einem solchen Foto um ein "Spaßbild" handelt oder nicht. Es ist unerheblich, ob die dargestellten Kinder einen Schaden nehmen oder wie in diesem Fall mit Spaß & Lust dabei sind. Die bestehenden Unrechtsgesetze "zwingen" auch die Polizei & Staatsanwaltschaft zu Hausdurchsuchungen und Anklagen. Schon dadurch ist dem ungarischen Mann ein erheblicher Schaden entstanden. Der gerechte Freispruch kann keine Wiedergutmachung sein. Dieser Fall macht auch deutlich, dass dieses "Spaßfoto" offenbar in Ungarn nicht strafrechtlich verfolgt wird, wohl aber in Deutschland. Und: Kann ein Beschuldigter glaubhaft versichern, dass er von der Strafbarkeit eines solchen Bildes keine Kenntnis hat, dann kann es einen Freispruch geben. Denn die Voraussetzung für eine Verurteilung wegen "Kinderpornos" ist immer der Vorsatz, also das wissentliche & willentliche Handeln. Beim deutschen Gesetzgeber besteht dringender Handlungsbedarf, damit es erst gar nicht zu solchen Verfahren kommen kann, die alle Beteiligte unnötig belasten....  

https://tinyurl.com/4tk6c9we

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

(Update) 2. Verhandlungstag vor dem Landgericht Köln gegen den Kinderfotografen Achim Lippoth: Ein Nebenkläger fordert Schmerzensgeld & Kostenerstattungen von knapp 30.000 Euro von dem Fotografen 16.06.2022 [07:51:25]

Medienanwalt Prof. Dr. Ralf Höcker als weiterer Verteidiger zugelassen: Das sei nötig, denn der Mandant wäre von Medien bereits als „Schwerkrimineller“ oder „Pädokrimineller“ bezeichnet worden, wogegen man vorgehe

Von den polizeilichen Vernehmungen der mutmaßlichen Missbrauchsopfer wurden Videoaufzeichnungen angefertigt, die sich in den Ermittlungsakten befinden. Die Nebenklage hat nun beantragt, dass diese Videos aus den Akten entfernt werden. Achim Lippoth, der sich in der JVA Köln in U-Haft befindet, hat jedoch einen Anspruch auf Einsicht in die gesamten Akten. Denn er wird von der Staatsanwaltschaft beschuldigt, Jungs im Alter von sieben bis 13 Jahren sexuell missbraucht zu haben. Dies soll u. a. bei Foto-Shootings in Florida & auf den Malediven & Sardinien geschehen sein. Wohin die Reise im Gerichtsverfahren geht, wird nunmehr auch deutlich: Ein Nebenkläger fordert Schmerzensgeld & Kostenerstattungen von knapp 30.000 Euro von dem Fotografen. Das Landgericht Köln hat für Lippoth den 3. Verteidiger, den bekannten Medienanwalt Prof. Dr. Ralf Höcker, zugelassen. Das sei nötig, denn der Mandant wäre von Medien bereits als „Schwerkrimineller“ oder „Pädokrimineller“ bezeichnet worden, wogegen man vorgehe. Demnach laufen Klagen gegen Medien & Personen/Stellen, die sich in der Öffentlichkeit in dieser abscheulichen Weise geäußert haben. K13online begrüßt dieses Vorgehen! Bei der 1. Zeugenaussage eines mutmaßlichen Opfers wurde die Öffentlichkeit auf Antrag der Nebenklage ausgeschlossen. Dies wird von K13online stark kritisiert. Es bahnt sind, wie so oft bei solchen Prozessen, ein Gerichtsverfahren an, wo die Öffentlichkeit nichts von den Aussagen der Zeugen zu sehen und zu hören bekommt. Die Öffentlichkeit hat jedoch einen Anspruch auf die Wahrheit, insbesondere darüber, was die früheren Jungs bzw. heute Erwachsenen aussagen. Sogenannte "Geheimverhandlungen" dürfen im Gerichtssaal nicht stattfinden. Der 3. Verhandlungstag soll am kommenden Montag, den 20. Juni, stattfinden. Die weiteren 25 Termine sind K13online (noch) nicht bekannt. Mit einem Urteil soll frühestens Ende September gerechnet werden. Mit einem Klick auf weiterlesen gelangen Sie zu Zitaten aus dem Artikel im Kölner Stadt-Anzeiger, den wir extra aus diesem Anlass abonniert haben....(Update 16. Juni: Gerichtstermine für den Monat Juni) 

https://www.ksta.de/koeln/missbrauch-prozess-streit-um-akteninhalte-auf-dem-laptop-des-koelner-fotografen-39755272 (kostenpflichtig)

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Seitennavigation


K13online QR-Code
K13 QR-Code

Umfrage für Studie an Pädophile


Erfahrungen mit Stigmatisierung und Folgen bei Personen, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen
Internationale Studien-Umfrage des Institut of Mental Health der University of Ottawa
weitere Informationen



Umfrage für Studie der FernUni Hagen


Studiengang: Master Psychologie - Persönlichkeit und Pornografiekonsum
Speziell geht es bei der Studie um die Risikofaktoren für den Konsum von Kinderpornografie.
weitere Informationen




Externe Artikel


Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]