"Wer Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende Beides verlieren!" - B.FRANKLIN
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 28.11.2022
Zeit: 09:54:20

Online: 26
Besucher: 27172862
Besucher heute: 3860
Seitenaufrufe: 158431205
Seitenaufrufe heute: 6362

Termine 2022
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Presse-Codex:10 Punkte für Journalisten (12598)
2. Ständige Werbeaktion: Registrierung als K13online User (9139)
3. K13online Werbeträger: Boylover-Tasse Panorama (5912)
4. Normenkontrollverfahren § 184b StGB: BVerfG an K13online (64)
5. K13online Werbeträger: Posterkalender 2023 (5443)
6. K13online Werbeträger: Kugelschreiber mit Logo (5149)
7. K13online Werbeträger: Mousepads (5805)
8. Bildergalerie & Impressionen zur Frankfurter Buchmesse 2022 (159)
9. Die Lust am Kind (Portrait des Pädophilen) (11612)
10. Der Puppenjunge (Roman) (8489)
Aktuelle Links
1. Pädoseite.home.blog (2311)
2. Edition Salzgeber (DVD-Spielfilme) (3800)
3. NAMBLA (Boylover-Organisation USA) (9820)
4. Free Spirits (Int. Boylove-Community) (7432)
5. VETO-Interview: Wie umgehen mit Pädophilen? (357)
6. Kinder im Herzen (Weblog) (915)
7. NewgonWiki (90)
8. Krumme13: Woher kommt der Name? (4860)
9. ITP-Arcados (Infos zur Pädophilie) (9659)
10. Gesellschaft für Sexualwissenschaft(GSW) (5110)


Blaue Kerzen als Symbol für BOYLOVE: K13online wünscht eine liebevolle Adventszeit !!! 27.11.2022 [07:03:32]

+++

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Bundesjustizministerium kündigt Paradigmenwechsel im Sexualstrafrecht für 2023 an: Eine Fachabteilung prüfe nun, die Norm im Rahmen einer für 2023 geplanten Reform des Strafgesetzbuchs abermalig zu ändern 27.11.2022 [05:14:09]

„Wir haben von der Justizministerkonferenz den Auftrag erhalten, den Paragrafen 184b des Strafgesetzbuchs zu überarbeiten“, sagte eine Sprecherin des Bundesjustizministeriums der RHEINPFALZ am SONNTAG

Das Bundesjustizministerium hat auf Anfrage der Rheinpfalz-Zeitung mitgeteilt, die am 1. Juli 2021 in Kraft getretenen Verschärfungen im § 184b StGB(Kinderpornos) wieder zu entschärfen. Eine Fachabteilung prüfe nun, die Norm im Rahmen einer für 2023 geplanten Reform des Strafgesetzbuchs abermalig zu ändern. Damit kündigt das Bundesjustizministerium im Sexualstrafrecht einen Paradigmenwechsel für das kommende Jahr an, der auch von K13online gefordert wird. Im Koalitionsvertrag der Ampel-Bundesregierung heißt es u.a. wörtlich: Das Strafrecht ist immer nur Ultima Ratio. Unsere Kriminalpolitik orientiert sich an Evidenz und der Evaluation bisheriger Gesetzgebung im Austausch mit Wissenschaft und Praxis. Wir überprüfen das Strafrecht systematisch auf Handhabbarkeit, Berechtigung und Wertungswidersprüche und legen einen Fokus auf historisch überholte Straftatbestände, die Modernisierung des Strafrechts und die schnelle Entlastung der Justiz. Diese Vereinbarung ermöglicht auch eine komplette Überarbeitung/Reform des 13. Absatzes im StGB, wozu auch der § 176 ff. StGB gehört. Eine auf Evidenz & Wissenschaft basierende Kriminalpolitik beinhaltet u.a. auch die Wieder-Abschaffung des § 176e StGB(Anleitungen) und des § 184l StGB(Kindersexpuppen). Das beim BVerfG anhängige Normenkontrollverfahren von einem Amtsgericht in München macht darüber hinaus deutlich, dass der § 184b StGB in seiner aktuellen Fassung mit dem Grundgesetz nicht vereinbar sein wird. Dies trifft ebenso auf sogenannte Gefährdungsdelikte mit unbestimmten Rechtsbegriffen im gesamten § 176 ff und 184 ff. StGB zu, die nach dem Bestimmtheitsgebot verfassungswidrig sind. Für eine umfassende Reform im Sexualstrafrecht besteht dringender Handlungsbedarf. Den bestehenden Unrechtsgesetzen fallen fortlaufend Betroffene zum Justizopfer. Das Bundesjustizministerium wird deshalb aufgefordert, entsprechende Gesetzentwürfe zu erarbeiten und spätestens Anfang 2023 vorzulegen... 

https://www.rheinpfalz.de/lokal/pfalz-ticker_artikel,-sexualstrafrecht-justizminister-für-korrektur-der-reform-_arid,5435184.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Bundesweiter Kinostart der Dokumentation(Doku) am 29. Dezember 2022: The Most Beautiful Boy in the World (Der schönste Junge der Welt) * Tadzio-Darsteller Björn Andrésen erzählt seine Lebensgeschichte 26.11.2022 [09:28:36]

Regisseur Luchino Visconti hatte in den 1970er Jahre in ganz Europa nach einem Schönheitsideal gesucht: Auch wenn Björn bei den Dreharbeiten schon 15 Jahre war, so geht es in dem Spielfilm dennoch um das Thema Pädophilie 

In seiner Jugendzeit war Björn Andrésen als Tadzio in der Novelle von Thomas Mann "Der Tod in Venedig" weltberühmt. Der italienische Regisseur Luchino Visconti erklärte Tadzio bei den Filmfestspielen von Cannes zum "The Most Beautiful Boy in the World (Der schönste Junge der Welt)". Nicht nur Knabenliebhaber(Boylover) waren fasziniert von seiner Schönheit. 50 Jahre später öffnen Kristina Lindström und Kristian Petri den Blick hinter die Kulissen des Filmklassikers und nähern sich einem Mann, der versucht, die Kontrolle über sein Leben wieder zu erlangen. Das heutige Schicksal des einst so begehrten Björn ist bedrückend und macht traurig. In der Doku erzählt er seine Lebensgeschichte. Der Film zeigt auch die Höhepunkte in seinem Leben in der Zeit seiner Jugend. Visconti hatte in den 1970er Jahre in ganz Europa nach einem Schönheitsideal gesucht. In der Doku spricht er davon, dass Björn eigentlich zu alt und zu groß sei. Denn der echte Tadzio, von dem Thomas Mann in der Figur des Gustav von Aschenbach schreibt, ist erst 11 Jahr jung. Im Jahre 1911 fand in Venedig eine pädophile und platonische Liebe statt, die mit der Verfilmung weltweiten Kultstatus erreichte. Auch wenn Björn bei den Dreharbeiten schon 15 Jahre war, so geht es in dem Spielfilm dennoch um das Thema Pädophilie. Der einst schönste Junge der Welt hat seine frühere Berühmheit im Laufe der Jahre als Erwachsener offenkundig nicht gut verarbeitet. Dies wird in der Doku sehr deutlich. In welchen Städten & Kinos die Doku zu sehen sein wird, ist noch nicht bekannt. Wir warten gespannt auf die Kinotermine im Raum Pforzheim, Karlsruhe und Stuttgart..... 

https://www.missingfilms.de/index.php/filme//341-the-most-beautiful-boy-in-the-world

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Geheim-Prozess BOYSTOWN vor dem Landgericht Frankfurt a. M.: Fast die gesamte Beweisaufnahme und nun auch noch alle Plädoyers der Staatsanwaltschaft fanden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt 25.11.2022 [06:21:25]

Die mündlichen Begründungen der vier Urteile werden sich ausschließlich auf die Sichtweise des Landgerichts Frankfurt beschränken: Wird es Revisionen beim Bundesgerichtshof(BGH) geben?  

Wenn fast die gesamte Beweisaufnahme und nun auch noch alle Plädoyers der Staatsanwaltschaft unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattgefunden haben, dann muss man von einem Geheim-Prozess sprechen. Weder die Mainstream-Medien noch K13online können dann im Detail über die Hauptverhandlung mit den Zeugenaussagen etc.. berichten. Damit bleiben fast alle Sachverhalte innerhalb des Gerichtssaales und nur die Verfahrensbeteiligten haben davon Kenntnis. Die Folge ist, dass die gesamte Öffentlichkeit keine rechtliche Bewertung vornehmen kann. Dadurch wird auch Kritik unterbunden und die Wahrheit bleibt hinter verschlossenen Türen des Gerichtes. K13online vertritt deshalb die Rechtsauffassung, dass es solche Geheim-Prozesse nicht geben darf, sondern es weitgehend öffentliche Hauptverhandlungen geben muss. Der Gesetzgeber muss dafür Sorge tragen, dass die Gerichte die Öffentlichkeit nur in Ausnahmefällen ausschließen darf. Zum Beispiel bei der Inaugenscheinnahme von mutmaßlichen Kinderpornos. Oder dann, wenn betroffene Kinder im Gerichtssaal aussagen. Schon bei Video-Übertragungen muss die Öffentlichkeit zugelassen werden. Die polizeitlichen Vernehmungen und gerichtlichen Aussagen von Kindern sind von großer juristischer Bedeutung und dürfen deshalb der Öffentlichkeit nicht vorenthalten werden. Im Fall BOYSTOWN kommt erschwerend hinzu, dass sich auch die vier Verteidiger der Angeklagten nicht medial geäußert haben. Jedenfalls hat kein Mainstream-Medium darüber berichtet. Sogar die Rechtsanwälte der Verteidigung und Nebenklage werden namentlich in den Medien nicht genannt. Insgesamt bleibt dermaßen viel im Dunkeln, dass eine journalistische Berichterstattung stark eingeschränkt wird. In der kommenden Woche soll es noch zwei Verhandlungstage geben. Die Plädoyers der vier Verteidiger stehen offenbar noch aus. Finden diese wenigstens in öffentlicher Hauptverhandlung statt? Am Mittwoch, den 30. November, soll die mündliche Urteilsverkündung stattfinden. Die Begründungen der Urteile werden sich ausschließlich auf die rechtliche Sichtweise des Landgerichts Frankfurt beschränken. Wird es Revisionen beim Bundesgerichtshof(BGH) geben? 

https://www.fnp.de/hessen/boystown-plaedoyers-unter-ausschluss-der-oeffentlichkeit-zr-91934000.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Weblog Pädoseite(Schneeschnuppe): Queer-Beauftragter der Bundesregierung Sven Lehmann(GRÜNE) & die LSBTIQ+ sowie das Verbot der One Love Kapitänsbinde bei der Fifa Weltmeisterschaft in Katar 23.11.2022 [11:05:23]

Sexuelle Vielfalt ohne Pädophile & Hebephile: "Queer leben" - Aktionsplan der Bundesregierung für Akzeptanz und Schutz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt * Diejenigen, die selbst Diskriminierung oder sogar Verfolgung aufgrund ihrer sexuellen Orientierung erfahren haben, kümmert meine Not nicht

Schon Anfang November hat der Queer-Beauftragte der Ampel-Bundesregierung den Aktionsplan "Queer leben" vorgestellt. Sven Lehmann(GRÜNE) hatte bereits kurz nach seiner Ernennung in dieses erstmalige Amt von mehreren Pädophilie-Projekten Anfragen erhalten, die bis heute unbeantwortet geblieben sind. Aus aktuellem Anlass um das Verbot der One Love Kapitänsbinde bei der Fifa-Fußball-Weltmeisterschaft in Katar berichtet jetzt das Weblog "Pädoseite". Der Inhaber zitiert Auszüge aus seiner damaligen Anfrage. Auch K13online hatte im März d. J. keine Antwort erhalten. In der Einleitung des Aktionsplanes heißt es: "Alle Menschen sollen gleichberechtigt, frei, sicher und selbstbestimmt an der Gesellschaft teilhaben". Das queere Leben und die sexuelle Vielfalt soll aber ohne die Pädophilen & Hebephilen stattfinden. Diejenigen, die früher selbst Diskriminierung, Kriminalisierung oder sogar Verfolgung aufgrund ihrer sexuellen Orientierung erfahren haben, schließen die sexuelle Minderheit der Pädophilen & Hebephilen aus. Homosexualität und Pädosexualität ist zwar nicht das Gleiche. In der Abkürzung LSBTIQ+ fehlt das "P" für Pädophile. Im Prinzip können alle Begrifflichkeiten im Aktionplan hinsichtlich der Pädophilie ausgetauscht bzw. ergänzt werden. Dies trifft auch auf die rechtliche Anerkennung und Aufnahme eines Verbots von Diskriminierung wegen der sexuellen Identität in Artikel 3 Absatz 3 des Grundgesetzes(GG) zu. Beim Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages läuft bereits eine entsprechende Eingabe von K13online. Auch die Pädophilen müssen unter den Schutz des GG gestellt werden. Denn auch die Pädophilie ist eine sexuelle Identität(Neigung/Orientierung). Der Petent Dieter Gieseking(+ die Mitzeichner/Innen) wird seine Petition entsprechend ergänzen. Für eine diesbezügliche Grundgesetzänderung bedarf es einer 2/3 Mehrheit im Bundestag & Bundesrat. Demnach reicht die Ampelkoalition aus SPD + GRÜNE + FDP auch mit der LINKEN-Opposition nicht aus. Auch ein ausreichender Anteil der CDU/CSU-Fraktion müsste zustimmen. Einige Bundesländer haben bereits Zustimmung signalisiert.... 

https://paedoseite.home.blog/2022/11/22/ermudungserscheinungen-jenseits-des-regenbogens/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

(Update) Spielfilm CLOSE schon vor Kinostart ab 26. Januar 2023: Französische Filmwoche (Institut français Deutschland) vom 24. - 30. November 2022 in bundesweit 13 Städten & Kinos 22.11.2022 [07:03:55]

Filmbeschreibung & Filmkritik von Kalle Somnitz: Überall liegt die Frage in der Luft "seid ihr zusammen, seid ihr ein Paar?” * Remy hat sich umgebracht. Doch einen Abschiedsbrief hat niemand gefunden

Schon vor dem Kinostart Anfang 2023 läuft der Spielfilm CLOSE in der 22. Französischen Filmwoche, die vom Institut français Deutschland in 13 Städten veranstaltet wird: Aachen, Berlin, Bremen, Düsseldorf, Erlangen, Frankfurt, Freiburg, Fürth, Kiel, Köln, München, Rostock und Saarbrücken. Vom 24. bis 30. November 2022 freut sich das Institut français dAllemagne darauf, Kinoliebhaber*innen in den Kinos mit rund 20 Filmen aller Genres, von denen die meisten als Vorpremieren gezeigt werden, willkommen zu heißen. CLOSE wird an verschiedenen Tagen und zu unterschiedlichen Uhrzeiten gezeigt. Der Film läuft in französischer Originalfassung mit Untertiteln. Die deutsche Synchronfassung wird es erst beim offiziellen Kinostart am 26. Januar 2023 geben. Inzwischen gibt es auch die ersten Filmbeschreibung & Filmkritik. Der Autor Kalle Somnitz wird von K13online zitiert: Denn wie dem Zuschauer, der hier eventuelle homosexuelle Andeutungen zu erkennen meint, geht es auch Léo, er spürt die fragenden Blicke der Kommilitonen, die versteckten Beobachtungen der Erwachsenen. Überall liegt die Frage in der Luft: “Seid ihr zusammen, seid ihr ein Paar?” Als die Klasse wieder nach Hause kommt, werden die Schüler von ihren Eltern empfangen, etwas Schreckliches ist passiert: Remy hat sich umgebracht. Fortan wird Léo seines Lebens nicht mehr froh, die Schulpsychologin geht ihm auf den Nerv und mit seinen Eltern mag er auch nicht über seine Schuldgefühle reden....! Das Drama CLOSE erzählt damit eine innige Freundschaft zwischen den beiden 13-jährigen Jungs, die offenbar aus Liebeskummer von Remy zu Leo in einem Suizid endet. K13online konnte den Film (noch) nicht anschauen. Gleichgesinnte Besucher/Innen unserer Webseiten können uns nach ihren Kinobesuchen bei der Französischen Filmwoche gerne eine Filmkritik senden. Wir haben eine Pinnwand für Gastbeiträge. Spätestens nach unserem Kinobesuch werden auch wir natürlich eine Filmkritik veröffentlichen...(Update 26. November: CLOSE läuft lediglich in neun Städten) 

https://www.franzoesische-filmwoche.de/CLOSE

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

(Update) Jagd nach Kinderpornos auch im Kinderzimmer: Polizei durchsucht 13 Wohnungen in Niederkassel, Sankt Augustin, Troisdorf, Neunkirchen-Seelscheid, Windeck, Hennef und Lohmar(Rhein-Sieg-Kreis) 20.11.2022 [07:28:53]

Der Jüngste ist erst 14 Jahre jung: "Kinder und Jugendliche kommen inzwischen schon sehr früh in Kontakt mit Kinder- und Jugendpornografie, stellt die Polizei fest. In Gesprächen mit Schülern werde deutlich, dass das Versenden von Nacktaufnahmen Teil des jugendlichen Alltags sei"

Die Kids von heute haben fast alle ein Smartphone, Tablet, Laptop etc.! Die Dimension bei der Verbreitung von "Kinderpornos" dürfte riesig sein. In den aller meisten Fällen findet keine strafrechtlich Verfolgung statt, weil die Jungs & Mädels nicht auf den Kopf gefallen sind. Oder sie unter 14 Jahre und damit strafunmündig sind. Laut jährlicher Kriminalstatistik(PKS 2021) sind rund die Hälfte aller Fälle Minderjährige. Würde dieses sogenannte Dunkelfeld zum Hellfeld werden, dann würde das gesamte Justizsystem zusammenbrechen wie ein Kartenhaus. Diese Gefahr hat auch die Herbsttagung der Justizminister/Innen Konferenz erkannt. Bis es zu einer Strafrechtsreform im Unrechts § 184b StGB kommen könnte, werden aber noch Abertausende von Kinderzimmern wegen Kinderpornos durchsucht werden. Erstaunlich ist seit dem 1. Juli 2021, dass es offenbar keinen hörbaren Protest & Widerstand von den Eltern der betroffenen Söhne & Töchter gibt. Denn die Verfolgung endet nicht mit dem Abschluss des Strafverfahrens. Hinzu kommen Einträge ins Erziehungsregister bzw. ins erweitere Führungszeugnis. Damit wird die Berufswahl erheblich erschwert. Im Erwachsenenalter werden alle Betroffenen keine pädagogische Berufe ergreifen können. Auch im ehrenamtlichen Freizeitbereich wird ihnen jede Tätigkeit mit Kindern & Jugendlichen verbaut sein. Ganz abgesehen von den psychischen Folgen, die durch die Durchsuchungen der Kinderzimmer & der Gerichtsverfahren entstanden sind. Die Zeit ist lange überfällig, dass dazu wissenschaftliche Studien durchgeführt und vorgelegt werden. Anstatt Millionen von Euros in die polizeiliche Prävention zu investieren. Zitate: Die Polizei geht aber nicht nur strafrechtlich gegen die Verbreitung von Kinderpornografie vor: Expertinnen und Experten der Kriminalprävention besuchen regelmäßig Schulen im Rhein-Sieg-Kreis, um mit Schülern, Eltern und Lehrern über das Thema Cybergrooming oder über das richtige Verhalten im Fall von Kinder- und Jugendpornografie zu sprechen. Die aufgeklärten Kids - und erst Recht Jugendlichen - von heute werden euch den berühmten Mittelfinger zeigen, denn sie wollen ihre persönlichen Freiheiten. Und zum Beispiel keine Hinweis-Schilder, worauf geschrieben steht: "Das onanieren auf den Schultoiletten ist ab sofort nicht mehr gestattet"....(Update 23. November: Nächste Durchsuchungen bei 24 Verdächtigen in Lübeck, Landkreise Herzogtum, Lauenburg und Stormarn)   

https://ga.de/region/sieg-und-rhein/siegburg/kinderpornografie-erneut-durchsuchungen-im-rhein-sieg-kreis_aid-80145869

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Vierteilige Dokureihe - Die Kinder von Lügde - bei ZDFinfo: ALLE Beteiligte kommen in der Doku zu Wort, aber KEINES der 32 betroffenen Kinder 19.11.2022 [19:20:38]

Wo sind die 32 Kinder von Lügde? * Was sagen die heute Jugendlichen oder schon Erwachsenen im Rückblick auf die Jahre auf dem Campingplatz? * Warum kommen diese Betroffenen in der Doku überhaupt nicht zu Wort?

In einer vierteilige Dokureihe beim ZDFinfo werden die damaligen Ereignisse im Fall Lügde aufgearbeitet. Unaufgeregt kommen alle Beteiligte in der Doku zu Wort. Der Titel der Beiträge lautet: Die Kinder von Lügde. Nach rund vier Jahren werden die damals betroffenen Kinder inzwischen Jugendliche oder sogar Erwachsene sein. In der Doku geht es um ALLES, aber nicht um die Kinder von Lügde. Keines der 32 Kinder kommt zu Wort. Wo sind die 32 Kinder von Lügde? * Was sagen die heute Jugendlichen oder schon Erwachsenen im Rückblick auf die Jahre auf dem Campingplatz? * Warum kommen diese Betroffenen in der Doku überhaupt nicht zu Wort? Das Fehlen von Aussagen der sogenannten Missbrauchsopfer nährt Spekulationen über die Gründe dieser Nicht-Erwähnung. Wurde vielleicht befürchtet, dass die Opfer etwas erzählen könnten, was nicht in das Sendekonzept passt? Schon die damaligen Gerichtsverhandlungen fanden weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Bei der Beweisaufnahme wurde sich überwiegend auf die Videos gestützt. Wenn die damaligen Taten doch so grausam waren, dann stellt sich die Frage, befinden sich die 32 Betroffenen noch heute in psychologischer Behandlung? Die Doku vermittelt den Eindruck, dass das Schicksal der damaligen Mädchen/Jungen für die Journalisten überhaupt keine Rolle spielt. Die mutmaßlichen Missbrauchsopfer völlig aus der Doku heraus zu halten, trägt jedenfalls nicht zur Wahrheitfindung & Aufarbeitung bei. Wenigstens einige der Kinder hätten heute in der Doku vorkommen müssen. K13online ist bereit, diesen heute Jugendlichen oder Erwachsenen eine Stimme zu geben. Die Kinder von Lügde dürfen bei der medialen Berichterstattung nicht vergessen werden. Die Dokureihe beim ZDFinfo wird solchen Ansprüchen nicht gerecht.... 

https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Jagd nach Kinderpornos geht ungeachtet des Justizministerkonferenz-Beschlusses weiter: 19 Hausdurchsuchungen in Stadt und Landkreis Augsburg sowie in Aichach-Friedberg 19.11.2022 [07:54:27]

Der Jüngste ist erst 15 Jahre jung: Die politische Verantwortung für dieses UNRECHT liegt bei der früheren GroKo, insbesondere bei der CDU/CSU * Für eine Schadensbegrenzung ist es notwendig, dass auch die CDU/CSU geführten Innenministerien der Länder einem entsprechenden Beschluss der Konferenz zustimmen 

In einer konzertierten Aktion hat die Kripo 19 Hausdurchsuchungs- und Beschlagnahmebeschlüsse  in der Stadt und dem Landkreis Augsburg sowie in Aichach-Friedberg durchgeführt. 10 Verdächtige von Kinderpornos sind Jugendliche & Heranwachsende. Der Jüngste ist erst 15 Jahre jung. Die mutmaßlichen "Kinderpornos" sollen via WhatsApp oder Instagram & Co besessen und verbreitet worden sein. Auch die Minderjährigen wurden aufgrund der Gesetzesverschärfung zum 1. Juli 2021 zu "Verbrecher" erklärt. In allen bestätigen Fällen muss es zwingend zur Anklage & Gerichtverhandlung & Verurteilung kommen. Die Mindeststrafe liegt bei einem Jahr Freiheitsstrafe. Schon ein Bild/Video reicht dafür aus. Zumindest bei den unter 18-Jährigen ist davon auszugehen, dass diese keine pädophile Identität haben. Der politische Kampf gegen Kinderpornos betrifft demnach zu fast der Hälfte die Kids selbst. Dennoch sollen solche Razzien dem "Kinderschutz" dienen. DAS ist völlig ABSURD. Die Justizministerkonferenz der 16 Bundesländer hat dieses UNRECHT erkannt und beschlossen, den § 184b StGB durch den Bundesjustizminister Buschmann(FDP) ändern zu lassen. Trotzdem laufen solche Polizeiaktionen unvermindert weiter. Die Herbsttagung der Innenministerkonferenz kann politisch dafür Sorge tragen, dass solche Verfahren gestoppt bzw. vorerst ausgesetzt werden. Denn es besteht die hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Verschärfungen verfassungswidrig sind. Ein gerichtliches Normenkontrollverfahren ist beim BVerfG anhängig. Wird auf der Innenministerkonferenz Ende November kein entsprechender Beschluss gefasst, dann machen sich die Innenminister der Bundesländer mitschuldig am weiteren UNRECHT. Die Ermittlungsbehörden, Staatsanwaltschaften und Gerichte können solche Verfahren nicht eigenmächtig stoppen. Sie sind bei einem mutmaßlichen "Verbrechensstraftatbestand" verpflichtet, Ermittlungen zu führen, Anklage zu erheben und gerichtlich zu verurteilen. Die politische Verantwortung für dieses UNRECHT liegt bei der früheren GroKo, insbesondere bei der CDU/CSU. Für eine Schadensbegrenzung ist es notwendig, dass auch die CDU/CSU geführten Innenministerien der Länder einem entsprechenden Beschluss der Konferenz zustimmen. Geschieht dies nicht, dann wird es Abertausende von weiteren Justizopfern geben... 

https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/augsburg-kinderporno-razzia-polizei-durchsucht-19-wohnungen-id64582911.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Für 5 Millionen Euro Steuergelder aus dem Bundeshaushalt: Missbrauchsbeauftragte Claus & Bundesfamilienministerin Paus(GRÜNE) starten Aufklärungs- und Aktivierungskampagne 18.11.2022 [08:18:18]

FORSA-Umfrage: "90 Prozent der Bevölkerung halten es zwar für wahrscheinlich, dass sexuelle Gewalt vor allem in Familien stattfindet" * "85 Prozent halten es aber für unwahrscheinlich oder ausgeschlossen, dass sexuelle Gewalt in ihrer eigenen Familie passiert oder passieren kann"

Die Aufklärungs- und Aktivierungskampagne der Missbrauchsbeauftragten Claus & der Bundesfamilienministerin Paus(GRÜNE)  enthält zwar wenig an neuen Informationen, aber dennoch wurden dafür 5 Millionen Euro Steuergelder aus dem Bundeshaushalt locker gemacht. Abgesehen davon, dass diese Kampagne mit den fünf Broschüren keine Hinweise darauf enthalten, dass es natürlich auch einvernehmliche Beziehungen/Kontakte zwischen Erwachsenen & Kindern gibt, ist das Ergebnis einer FORSA-Umfrage durchaus interessant: "90 Prozent der Bevölkerung halten es zwar für wahrscheinlich, dass sexuelle Gewalt vor allem in Familien stattfindet". Pädophile/Pädosexuelle haben in der Regel keine Familie mit eigenen Kindern. Auch in den Informationsbroschüren tauchen pädophil & pädosexuell nicht auf. Im Gegensatz zu den Ergebnissen der FORSA-Umfrage verbreiten Kinder- und Opferschutzvereine mit tatkräftiger Unterstützung der Hetz- und Mainstream-Medien noch immer die LÜGE, dass die Mehrheit der Missbrauchstaten von Pädosexuellen begangen wird. Es wird andauernd von "Pädokriminalität" gesprochen, obwohl 90% von Heterosexuellen innerhalb der Familie begangen wird. Wenn diese Kampagne auch dazu beitragen soll, dass solche Falschdarstellungen entlarvt werden, dann könnte diese tatsächlich zu mehr Aufklärung beitragen. Dazu wäre es allerdings notwendig, dass sich alle betroffenen Heterosexuellen zunächst an ihre eigene Nase fassen müssen, bevor sie zum Kampf gegen Pädophile/Pädosexuelle aufrufen. Nicht nur die desinformierte Öffentlichkeit & Bevölkerung, sondern auch die Politiker/Innen auf Bundes- und Landesebene, sollten diese Wahrheiten & Realitäten nicht weg schieben. Es bedarf eines grundlegenden Paradigmenwechsels, der mit dieser Kampagne nicht im ausreichenden Maße eingeleitet wird. Letztendlich bleibt es ein untauglicher Versuch, Kinder besser vor sexualisierter Gewalt zu schützen. Denn die Kernfrage der Einvernehmlichkeit wird ignoriert und bleibt unbeantwortet... 

https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/aktuelles/alle-meldungen/-schieb-den-gedanken-nicht-weg--205102

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Seitennavigation


K13online QR-Code
K13 QR-Code

Umfrage für Studie der FernUni Hagen


Studie zu unterschiedlichen sexuellen Interessen.
Die Umfrage richtet sich neben den Pädophilen auch an alle andere sexuelle Identitäten, Orientierungen, Neigungen. Eine Teilnahme wird empfohlen!!!
weitere Informationen



Online-Umfrage an Pädophile


Gründe für Therapieabbrüche
Die Fakultät für Human- und Sozialwissenschaften an der Technischen Universität Chemnitz: Gründe für den Abbruch einer Psychotherapie bei Menschen mit Pädophilie und/oder Hebephilie
weitere Informationen



Umfrage für Studie an Pädophile


Erfahrungen mit Stigmatisierung und Folgen bei Personen, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen
Internationale Studien-Umfrage des Institut of Mental Health der University of Ottawa
weitere Informationen




Externe Artikel


Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]