"Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überläßt?" - Ernst R. Hauschka
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 23.05.2022
Zeit: 11:29:04

Online: 19
Besucher: 26021035
Besucher heute: 2947
Seitenaufrufe: 155359874
Seitenaufrufe heute: 7212

Termine 2022
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Die Grünen und die Pädosexualität (Walter-Klecha-Hensel) (4288)
2. Auge um Auge (Buch) (65)
3. Studie 2022: Prof. Dr. Bruce Rind (211)
4. FAQ: Pädosexualität(Pädophilie) (26563)
5. Ständige Werbeaktion: Registrierung als K13online User (8316)
6. K13online Werbeträger: Boylover-Tasse Panorama (5274)
7. K13online Werbeträger: T-Shirt K13online Redaktion (1939)
8. K13online Werbeträger: Mousepads (5357)
9. K13online Werbeträger: Posterkalender 2022 (5031)
10. K13online Werbeträger: Kugelschreiber mit Logo (4637)
Aktuelle Links
1. VETO-Interview: Wie umgehen mit Pädophilen? (265)
2. Pädoseite.home.blog (1883)
3. Int. BOYLOVE-Day (IBLD) (5898)
4. Boylinks (International) (16838)
5. Niederländische Pädophilie-Partei: PNVD (6467)
6. Kein Täter werden: Standort Hamburg(UKE) (2035)
7. Weblog Heretic TOC (646)
8. Kein Täter werden: Standort Regensburg(LMU) (160)
9. Pädophilie: Interview mit NL-Aktivist Ad van den Berg (94)
10. Verband für Bürgerrechte und Objektivismus (VBO) (5446)


K13online Aktivitäten: Ankündigung & Einladung zum 15. Online-Meeting am Freitag, den 27. Mai 2022 von 20 bis 22 Uhr 22.05.2022 [08:27:15]

Tagesordnungspunkte(TOP) der Video-Konferenz: TOP 1: Webtalk der Friedrich-Naumann-Stiftung - Verjährungsfristen bei Sexualdelikten(§ 176 ff. StGB), TOP 2: EU-Kommission plant Massenüberwachung(Chat-Kontrolle etc), TOP 3: Buchneuerscheinung "Auge um Auge" & Buchlesung der Autorin Susan Boos

Die K13online-Redaktion läd zum 15. Online-Meeting ein. Bei der Video-Konferenz am Freitag, den 27. Mai 2022 von 20 - 22 Uhr, stehen auf der Tagesordnung: TOP 1 - Webtalk der Friedrich-Naumann-Stiftung - Verjährungsfristen bei Sexualdelikten(speziell zu § 176 ff. StGB). K13online-Mitglieder berichten über diese virtuelle Veranstaltung und diskutieren mit allen Meeting-Teilnehmern über die Verjährungsfristen zu § 176 ff. StGB. TOP 2 - EU-Kommission plant Massenüberwachung(Chat-Kontrolle etc). Die Teilnehmer der Video-Konferenz debattieren über die bereits laufenden Protestaktionen. Welche zusätzlichen Möglichkeiten bestehen, um eine Massenüberwachung aller Bürger/Innen zu verhindern. TOP 3 - Buchneuerscheinung "Auge um Auge" & Buchlesung der Autorin Susan Boos. Wir diskutieren über die Verwahrung(Schweiz) & Sicherungsverwahrung(Deutschland). Damit verbinden wir auch die private Gefangenenhilfe(Pädophile an Pädophile) im regulären Strafvollzug & Maßregelvollzug. Neben den K13online-User/Mitgliedern & der deutschsprachigen Pädophilenszene laden wir auch Gastredner/Innen ein: Buchautoren/Innen, Filmemacher/Regisseure, dialogbereite Politiker/Innen, Studenten/Innen, Sexualwissenschaftler/Forscher, Psychologen/Innen, Therapeuten/Innen und Vertreter der Mainstream-Medien. K13online bietet Interessierten die Möglichkeit, mit Pädophilen in einen direkten Online-Dialog einzutreten. Auch in unserem integrierten Forum wird über alle Themenbereiche der Pädophilie diskutiert. Der Anmeldeschluss für externe Teilnehmer/Innen ist Donnerstagabend 26. Mai. K13online freut sich mit seinen internen Mitgliedern wieder auf eine rege Teilnahme beim 15. Online-Meeting. Mit einem Klick auf weiterlesen gelangen Sie zu den TOP mit ausführlichen Informationen.... 

https://de.wikipedia.org/wiki/Webkonferenz

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Abgelehnte Beweisanträge sind Revisionsgründe: Landgericht Koblenz lehnt Antrag der Verteidigung auf Einholung eines Glaubwürdigkeitsgutachtens ab und verurteilt Familienvater 21.05.2022 [10:28:13]

Verteidiger Friedrich beantragte Freispruch: "Er hätte dem Zeugen körperlich keine Schmerzen zugefügt und auch keine Drohungen ausgesprochen oder Gewalt gegen ihn ausgeübt"

Der Journalist Wolfgang Rabsch(NR-Kurier) berichtet erneut und objektiv über die Verhandlung vor dem Landgericht Koblenz gegen einen Familienvater, der bis zum 25. Lebensjahr eine sexuelle Beziehung mit seinem Sohn hatte. Vor der mündlichen Urteilsbegründung erging der Beschluss, den Antrag der Verteidigung auf Einholung eines Glaubwürdigkeitsgutachtens über den Sohn abzulehnen. Abgelehnte Beweisanträge sind Revisionsgründe beim Oberlandesgericht. Der Verteidiger hatte Freispruch gefordert: "Er hätte dem Zeugen körperlich keine Schmerzen zugefügt und auch keine Drohungen ausgesprochen oder Gewalt gegen ihn ausgeübt". Alle Gerichte stehen bei einvernehmlicher Sexualität aufgrund der bestehenden Unrechtsgesetze im § 176 ff. StGB vor einem juristischen Dilemma. Sie dürfen die Angeklagten nicht freisprechen. Wohl aber kann das Gericht den Strafrahmen möglichst gering halten. Das Landgericht Koblenz hat davon jedoch keinen Gebrauch gemacht. Unter Einbeziehung einer anderen Verurteilung(vier Jahre) aus dem Jahre 2021 verhängte das aktuelle Gericht(dreieinhalb Jahre) eine Gesamtfreiheitsstrafe von sieben Jahren und sechs Monaten. Auch dieser Fall geht in die jährliche Kriminalstatistik(PKS) als "schwerer sexueller Kindesmissbrauch" ein. Die PKS wird damit verfälscht, denn es hat in dieser sexuellen Beziehung keine Gewalthandlungen gegen die sexuelle Selbstbestimmung gegeben. Dies wurde durch die Zeugenaussage des Sohnes("Opfers") bestätigt. Die von der Staatsanwaltschaft vorgetragenen "Langzeitfolgen" beziehen sich nicht auf den damaligen Sexualkontakt, sondern auf die heutige Situation des inzwischen erwachsenen Sohnes. Dennoch war der Sohn vor Gericht als Nebenkläger aufgetreten. Damit ist er maßgeblich an der Verurteilung seines Vaters mit beteiligt. Die Frage, ob der Sohn während der Knastzeit des Vaters Schuldgefühle entwickeln wird, bleibt offen.... 

https://www.nr-kurier.de/artikel/116179-schwerer-sexueller-missbrauch-in-linz--bonner-muss-siebeneinhalb-jahre-in-haft

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

22. Karlsruher Verfassungsgespräch am 22. Mai 2022 im Bundesverfassungsgericht: Alternative Fakten – leben wir im selben Universum? 20.05.2022 [21:41:42]

K13online(Dieter Gieseking) erinnert am 3. Jahrestag an den Besuch beim BVerfG zum 19. Verfassungsgespräch 2019: 70 Jahre Grundgesetz - Deutschland in guter Verfassung?  

Am Sonntag, dem 22. Mai 2022, findet im Sitzungssaal des Bundesverfassungsgerichts das 22. Karlsruher Verfassungsgespräch mit dem Thema „Alternative Fakten – leben wir im selben Universum?“ unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts, Prof. Dr. Stephan Harbarth, LL.M. (Yale) statt. Veranstalter des Verfassungsgesprächs sind die Stadt Karlsruhe, die Juristische Studiengesellschaft Karlsruhe, das Karlsruher Forum für Kultur, Recht und Technik, die Deutsche Sektion der Internationalen Juristen-Kommission und der Förderverein Forum Recht. Aus aktuellem Anlass erinnern wir an den Besuch des BVerG zum Verfassungsgespräch am 22. Mai 2019: 70 Jahre Grundgesetz - Deutschland in guter Verfassung? Dieter Gieseking(K13online) hatte bei der Ziehung der Eintrittskarten eine Einladung erhalten. Wohl erstmals konnte ein Pädophilie-Aktivist an einer solchen Veranstaltung teilnehmen. Den damaligen Bericht & die Fotogalerie finden Sie mit einem Klick auf weiterlesen. Die aktuelle Veranstaltung aus dem Sitzungssaal des Bundesverfassungsgerichts ist ab 19 Uhr per Livestream online auf www.phoenix.de zu sehen und auch im Nachgang online abrufbar. Das Gespräch wird am Sonntag, 29. Mai 2022, um 13 Uhr im TV im Fernsehprogramm von phoenix ausgestrahlt. Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts und der Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe, Dr. Frank Mentrup, sprechen Grußworte. Als Gäste auf dem Podium diskutieren Dr. Michael Blume, Antisemitismusbeauftragter der Landesregierung Baden-Württemberg, Pia Lamberty, Geschäftsführerin beim Center für Monitoring, Analyse und Strategie, Berlin, Bettina Limperg, Präsidentin des Bundesgerichtshofs, Prof. Dr. Stefan Rahmstorf, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, und Prof. Dr. Maren Urner, Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft, Fachbereich Psychologie, Campus Köln. Moderiert wird die Diskussion von Jörg Schönenborn, Programmdirektor des Westdeutschen Rundfunks.... 

https://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2022/bvg22-041.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Im ewigen Gedenken: Schriftstellerin Waldtraut Lewin verstarb am 20. Mai 2017 im Alter von 80 Jahren im Krankenhaus der Berliner Charite 19.05.2022 [07:55:00]

Waldtraut Lewin an K13online im Jahr 2015: "Pädophilie & kindliche Sexualität gehört für mich zum Leben, und ich bin nicht bereit, mich dem vorherrschenden spießbürgerlichen Mucketum anzuschließen"

Wir erinnern am 20. Mai 2022 an den 5. Todestag der Schriftstellerin Waldtraut Lewin. Zu Ihrem 80. Geburtstag am 8. Januar 2017 reiste Sie noch nach Israel und versprach Ihren Freunden ein Sommerfest mit Ihnen zu feiern. Kurz nach Ihrer Rückkehr erkrankte Sie an  einer Lungenentzündung und verstarb auf der Intensivstation der Berliner Charite. Waldtraut Lewin hinterlässt ein vielseitiges Lebenswerk an Literatur. Zum Buch "Das Beiderwandkleid" zitieren wir Ihre Ansichten zur Pädophilie-Debatte: Unterdrückte "Triebe" bringen verkrümmte Menschen hervor. Unsere Gesellschaft muss sich öffnen. Lewin schrieb auch das Vorwort zum Buch "Laokoon mit Handtüchern", pädophile Erzählungen von Pädophilen. Ebenso ist in der Bröschüre Pädophilie - Wissenschaft, Ethik und Gesellschaft - ein Vorwort von Ihr gedruckt. In der letzten EMail an K13online am 5. November 2015 schrieb die Buchautorin zu einem geplanten Interview, welches leider nicht mehr stattgefunden hatte, Zitate(u.a.): "Pädophilie & kindliche Sexualität gehört für mich zum Leben, und ich bin nicht bereit, mich dem vorherrschenden spießbürgerlichen Mucketum anzuschließen. Aber deswegen bin ich keine Galionsfigur der Pädophilen. Das würde mich sehr einengen. Das Beiderwandkleid ist ein Stück Zeitgeschichte, die erzählt wird aus der Position eines Kindes. Das dieses Kind auch sexuelle Erlebnisse hat, wird nicht ausgespart." K13online trauert um eine renommierte Schriftstellerin, die sich zu Lebzeiten in den letzten Jahren ihres literarischen Werkens auch dem Thema der Pädophilie angenommen hat. Im heutigen Anti-Pädophilen-Zeitgeist ein mutiger Einsatz für mehr Aufklärung & Solidarität. Ruhe in Frieden, wir werden Dein Lebenswerk in stetiger Erinnerung & Gedenken behalten...

http://www.wlewin.de

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Zwei Videos mit Statements bei n-tv und phoenix: ANTRITTS-PRESSEKONFERENZ DER NEUEN MISSBRAUCHSBEAUFTRAGTEN Kerstin Claus 18.05.2022 [22:45:18]

 

https://beauftragte-missbrauch.de/presse/pressemitteilungen

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Webtalk der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit am 20. Mai um 18 Uhr: DIE ZEIT HEILT ALLE WUNDEN - AUCH IM STRAFRECHT? Zur Verjährung sexuell motivierter Straftaten 18.05.2022 [09:37:36]

Vorträge & Podiumsdiskussion: Dr. Nicole Bögelein(Universität Köln) und Marc Bauer(Universität Trier) und dem Moderator  Dr. Timur Lutfullin(Richter am Landgericht Stuttgart) 

Die Friedrich-Naumann-Stiftung veranstaltet wieder einen Webtalk via ZOOM. Die Video-Konferenz findet am kommenden Freitagabend von 18 bis 19:30 Uhr statt. K13online wird zum 5. Mal an einer solchen politischen Veranstaltung teilnehmen und berichten. Das Thema dieses Webtalks lautet: DIE ZEIT HEILT ALLE WUNDEN - AUCH IM STRAFRECHT? Zur Verjährung sexuell motivierter Straftaten. Dazu gehört u.a. auch der § 176 ff. StGB. Damit sind auch Pädophilie/Pädosexuelle von den Verjährungsfristen betroffen. Der Gesetzgeber hat in den vergangenen Legislaturperioden die Fristen mehrfach ausgeweitet. Opfervereine fordern seit Jahren die völlige Abschaffung dieser Fristen, damit eine lebenslängliche Strafverfolgung gesetzlich verankert wird. Es ist deshalb davon auszugehen, dass auch viele Missbrauchsopfer an dieser virtuellen Veranstaltung teilnehmen werden. Um so mehr rufen wir die Pädophilenszene auf, sich ebenfalls an der Podiumsdiskussion zu beteiligen. Die wissenschaftliche Mitarbeiterin Dr. Nicole Bögelein am kriminologischen Institut der Universität Köln wird einen Vortrag halten. Weiter wird der Strafrechtler Marc Bauer an der Universität Trier referieren. Die Moderation hat der Richter am Landgericht Stuttgart, Dr. Timur Lutfullin, übernommen. Lutfullin war auch parlamentarischer Berater der FDP-Fraktion in Baden-Württemberg gewesen. Die politischen, juristischen und gesellschaftlichen Debatten zu den unterschiedlichen Verjährungsfristen wurden in der Vergangenheit ausschließlich von den Missbrauchsopfern in der Kindheit dominiert. Der Kinderschutz bestimmt die öffentliche Meinung. Die von der Verjährung Betroffenen werden konsequent totgeschwiegen.  Eine kontroverse Auseinandersetzung war eher die Ausnahme. Bei der ZOOM-Veranstaltung werden durchaus konstruktive Fragen gestellt: Was ist die Verjährungsfrist und woher kommt sie? Was sind die Wirkungen der Verjährungsfrist? Die Antworten der Referenten/In dürften für alle Beteiligte sehr interessant werden. Denn eine lebenslängliche Aufhebung aller Verjährungsfristen ist mit dem Grundgesetz & der Europäischen Menschenrechtskonvention nicht vereinbar. Zum Programm des Webtalk gelangen Sie mit einem Klick auf weiterlesen und auf den folgenden Link.... 

https://shop.freiheit.org/#!/Veranstaltung/C4KAE

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Ein letzter Gruß: Rainer Schädlich am 17. Mai 2022 um 14:45 Uhr auf einem Berliner Friedhof in einem Urnenbegräbnis beigesetzt * Wenn die Zeit endet, beginnt die Ewigkeit 17.05.2022 [20:10:08]

Mut ist die Tugend, die für Gerechtigkeit eintritt(Marcus Tullius Cicero): Rainer Schädlich gehörte zu Lebzeiten zu den Mutigen, der sich besonders in den 1980er Jahre für die Gleichstellung von Homosexuellen & Pädosexuellen eingesetzt hatte

Zur Beerdigung von Rainer Schädlich auf einem Berliner Friedhof waren rund 30 Trauernde aus dem Bekannten- und Freundeskreis gekommen. Die einstündig Trauerfeier fand in einer Kapelle statt. Drei Redner würdigten seine früheren politischen Aktivitäten in den Schwulengruppen der 1980er Jahren. Im Anschluss begaben sich die Trauergäste zur Urnengrabstätte. In einem feierlichen Akt wurde die Urne beigesetzt. Kränze & Blumen wurden niedergelegt. Neben seinen engsten Freunden, die hier aus verständlichen Gründen namentlich nicht genannt werden, erwies auch der bekannte Buchautor Friedrich Kröhnke, dem Verstorbenen Rainer Schädlich die letzte Ehre. Auch ein "namenloser" 12-jähriger Junge trauerte um den ehemaligen Boylover-Aktivisten. K13online zitiert Marcus Tullius Cicero: Mut ist die Tugend, die für Gerechtigkeit eintritt. Rainer Schädlich gehörte zu Lebzeiten zu den Mutigen, der sich besonders in den 1980er Jahre für die Gleichstellung von Homosexuellen & Pädosexuellen eingesetzt hatte. Ein letzter Gruß: Wenn die Zeit endet, beginnt die Ewigkeit. Die heutige Generation der Pädophilen wird Dich kaum gekannt haben. Schon damals hattest Du dich eher im Hintergrund gehalten. Dennoch wirst Du nun der Pädophilenszene in ewiger Erinnerung bleiben. Die gesamte Öffentlichkeit soll wissen, dass wir verstorbenen Aktivisten gedenken, die sich um das Thema der Pädophilie/Päderastie/Homosexualität verdient gemacht haben. K13online konnte zwar bei der Beerdigung nicht dabei sein, aber wird beim nächsten Besuch in Berlin an der Urnengrabstätte ein Blumenbesteck niederlegen. Wir danken dem K13online-Mitglied für seinen Bericht zur Beisetzung und die gesandten Bilder mit der mit Blumen geschmückten Grabstätte, die Sie mit einem Klick auf weiterlesen finden... 

https://gutezitate.com/zitat/174673

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

SPIEGEL-Netzwelt & digitaler Pressespiegel: Kritik an EU-Plan zum Kampf gegen Kindesmissbrauch »Riesenschritt in Richtung eines Überwachungsstaats« 17.05.2022 [08:12:55]

Offener Brief an alle Mitglieder des EU-Parlaments: Blog für digitale Menschenrechte ruft bei openPetition zur Mitzeichnung auf, weil die geplante Massenüberwachung gegen Artikel 7 und 8 der Europäischen Grundrechtecharta verstößt

Nachdem die EU-Innenkommissarin Ylva Johansson(Schweden) ihren Gesetzentwurf zum Kampf gegen Kindesmissbrauch & Kinderpornos vorgestellt hat, hagelt es Proteste und es formiert sich ein breiter Widerstand. Kern des am Mittwoch vorgestellten Plans ist ein flächendeckendes, aus Brüssel gesteuertes Überwachungssystem. Ein neues »EU-Zentrum gegen Kindesmissbrauch« soll Onlinedienste zwingen können, die gesamte Kommunikation all ihrer Nutzerinnen und Nutzer auf verbotene Inhalte zu scannen. »Wir schützen euch« sei die Botschaft an die Kinder, sagte Johansson, an die Täter laute sie: »Wir kriegen euch«. Dafür ist Johansson ganz offensichtlich jedes menschenrechtswidrige Mittel "Recht". Ursula von der Leyen(CDU), im Jahre 2009 Bundesfamilienministerin in Deutschland, war damals mit ihrem Großangriff auf das Internet noch gescheitert. Sie ist wieder da - Zensursula: Heute ist von der Leyen EU-Kommissionspräsidentin. Lautstark verurteilt Sie Russland & China zu Recht wegen staatlicher Zensur & Überwachung, aber hat diesen Gesetzentwurf zur Massenüberwachung in ganz Europa unterschrieben. Mehr Heuchelei & Verlogenheit geht nun wirklich nicht mehr. Johansson ist im Glauben, eine große Mehrheit in der EU-Bevölkerung hinter sich zu haben. Heise.de führt momentan eine Online-Umfrage durch: Sollte der Staat Chats kontrollieren, um Kindesmissbrauch zu bekämpfen? Das Ergebnis mit Stand von heute: 94% sprechen sich gegen den Gesetzentwurf aus. Auch das Blog für digitale Menschenrechte möchte mit einem Offenen Brief an alle Mitglieder des EU-Parlamentes einen Anteil am Protest leisten. Der textliche Inhalt des Briefes bei openPetition enthält zwar einige Formulierungen, die von K13online so nicht geteilt werden. Jedoch haben wir diesen offenen Protestbrief bereits am 2. Juli 2021 mit gezeichnet. Die mit heutigem Stand nur 1.366 Mitzeichnungen spiegeln bei Weitem nicht das Meinungsbild innerhalb der Bevölkerung wieder. Die Unterstützer/Innen sind jedoch ein weiterer Baustein, um eine Massenüberwachung durch das EU-Parlament & Rat sowie in den Mitgliedsstaaten der EU zu verhindern. Zum digitalen Pressespiegel gelangen Sie mit einem Klick auf weiterlesen.... (Update bei openPetition)

https://www.openpetition.eu/petition/online/eprivacy-erhalten-kinderrechte-schuetzen-stoppt-die-chatkontrolle

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

44,5% Nicht-Wähler in NRW: Bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen ist die Wahlbeteiligung mit nur 55,5 Prozent auf einen historischen Tiefstand gefallen 16.05.2022 [08:59:20]

Nie wieder CDU hat eine Chance: Großer Wahlsieg der GRÜNEN ermöglicht im Düsseldorfer Landtag eine Ampel-Koalition mit SPD & FDP wie im Deutschen Bundestag

Mit einem historischen Tiefstand bei der Wahlbeteiligung(55,5%) ist es der CDU tatsächlich gelungen, bei der Landtagswahl 35,7 % der Stimmen zu erhalten. Die großen Wahlsieger sind jedoch die GRÜNEN mit 18,2 %. Obwohl die SPD mit 26,7 % an Stimmen verloren hat ist im neuen Düsseldorfer Landtag eine Ampel-Regierung mit den GRÜNEN & der FDP möglich. Die Ampel-Koalition im Deutschen Bundestag dient dabei als Vorbild. Die CDU wird allerdings primär versuchen, mit den GRÜNEN eine Landesregierung zu bilden. Bei den kommenden Sondierungsgesprächen obliegt es den GRÜNEN, diese scheitern zu lassen. Damit wäre der Weg frei für Koalitionsverhandlungen zwischen der SPD & GRÜNE & FDP. #Nie wieder CDU!! Schon deshalb, weil der amtierende CDU-Ministerpräsident Hendrik Wüst angekündigt hat, seinen Innenminister Herbert Reul, im Amt zu belassen. Reul hat auch in einer schwarz-grünen Landesregierung nichts verloren. Ebenso der amtierende Justizminister Peter Biesenbach. Die sehr geringe Wahlbeteiligung ist ein Armutszeugnis der Demokratie im Bundesland NRW. Fast die Hälfte aller Wahlberechtigten haben sich nicht an diesen Landtagswahlen beteiligt. Bei einem Anteil von 44,5 % Nicht-Wähler kann eine neue Landesregierung ohnehin nicht davon ausgehen, eine Mehrheit in der NRW-Bevölkerung zu haben. Dramatisch ist auch, dass die LINKEN erneut nicht im Landtag vertreten sind. Erfreulich ist hingegen der Verlust bei der AfD, die nur knapp die 5%-Hürde übersprungen haben. Die AfD verliert in Folge weiter an Wählerstimmen und wird hoffentlich bald in der Bedeutungslosigkeit verschwunden sein. Die nächsten Landtagswahlen finden am 9. Oktober 2022 in Niedersachsen statt....

https://rp-online.de/nrw/landespolitik/landtagswahl-nrw/landtagswahl-nrw-2022-wahlbeteiligung-historisch-niedrig-55-prozent_aid-69732993 

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Im ewigen Gedenken: Der Dichter und Schriftsteller John Henry Mackay verstarb am 16. Mai 1933 und wurde auf dem Wilmersdorfer Waldfriedhof Stahnsdorf in Berlin bestattet 15.05.2022 [07:59:10]

John Henry Mackay(Sagitta): Die Geschichte eines Kampfes um die namenlose (Knaben-)Liebe * Ich schrieb meine Bücher in den Jahren, in denen man meine künstlerische Kraft erloschen glaubte

Zum 89. Todestag gedenken Homosexuelle, Päderasten und Pädosexuelle dem Dichter und Schriftsteller John Henry Mackay. In Glasgow(Schottland) geboren verbrachte Mackay sein Leben in Berlin und verkehrte im Umfeld des Friedrichshagener Dichterkreises. Mit Hilfe von Krafft-Ebings "Psychopathia sexualis" wurde er sich bald seiner homosexuell-päderastischen Neigung bewusst. Seine Bücher der namenlosen Liebe erschienen unter dem Pseudonym "Sagitta". Zu seinen bekanntesten Werken gehört der Roman "Der Puppenjunge", erschienen im Verlag Rosa Winkel. Im Männerschwarm Verlag Hamburg sind die Bücher "Anarchist der Liebe" und "Fenny Skaller" erschienen. Die Erinnerung an Person und Werk wird von der Mackay-Gesellschaft gepflegt. Sie wurde von Kurt Zube, der Mackay noch persönlich kannte, 1974 in Freiburg im Breisgau neu gegründet. Die erste Biographie über Mackay, von dem amerikanischen Germanist Thomas A. Riley, erschien 1972. Zube wollte eine deutsche Übersetzung im Verlag der Mackay-Gesellschaft herausbringen. Da aber mit dem US-Verlag keine Einigung zustande kam, schrieb er selbst eine und veröffentlichte sie 1979 unter dem Verfasser-Pseudonym „K.H.Z. Solneman. Wir gedenken John Henry Mackay am 16. Mai 2022 mit Hochachtung vor seinem Lebenswerk. Seine literarischen Werke werden uns bis in alle Ewigkeit in stetiger Erinnerung bleiben...

http://de.wikipedia.org/wiki/John_Henry_Mackay

geschrieben von K13online Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Seitennavigation


K13online QR-Code
K13 QR-Code

Ursachen der Pädophilie


Probanden für Studie gesucht
Die Dipl. Psych. Ronja Zannoni(Institut für Sexualmedizin Kiel) sucht für ihre Doktorarbeit Probanden.
weitere Informationen




Externe Artikel


Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]