"Wer Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende Beides verlieren!" - B.FRANKLIN
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 14.05.2021
Zeit: 12:34:09

Online: 18
Besucher: 23616140
Besucher heute: 3218
Seitenaufrufe: 150022352
Seitenaufrufe heute: 6206

Termine

Leider sind keine kommenden Ereignisse im Kalender vorhanden.

weitere Termine

Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Petition sexuelle Identität: Newsletter 3/2021 an Ausschuss (22)
2. BT-Petitionsausschuss an Petenten: Sexuelle Identität ins Grundgesetz (13)
3. Sexualstrafrecht: BT-Petitionsausschuss an Petenten (24)
4. K13online Bildergalerie: Prozess Metzelder (74)
5. K13online Prozessbericht: Christoph Metzelder (36)
6. Ständige Werbeaktion: Registrierung als K13online User (6529)
7. Petition Kinderrechte & sexuelle Identität: Newsletter 2/2021 an Ausschuss (101)
8. Petition Kinderrechte & sexuelle Identität: Newsletter 1/2021 an Ausschuss (71)
9. Petition an Bundestag: Eingangsbestätigung Kinderrechte & sexuelle Identität (77)
10. Petitionsdienst zu sexuelle Identität: Zusammenführung mit Leitpetition (62)
Aktuelle Links
1. Weblog Heretic TOC (259)
2. Gastbeitrag: Aus dem Leben eines Puppenspielers(3) (59)
3. Kein Täter werden: Standort München(Uni) (31)
4. Boylandonline (BL-Forum) (7702)
5. Deutsches Jungsforum (14290)
6. Gastbeitrag: Aus dem Leben eines Puppenspielers(2) (51)
7. Gastbeitrag: Aus dem Leben eines Puppenspielers(1) (63)
8. Gastbeitrag: VBO - Stellungnahme an BMJV zum Sexualstrafrecht (68)
9. Niederländische Pädophilie-Partei: PNVD (6175)
10. Kein Täter werden: Standort Bamberg (2022)


Boylover Aktivist an COVID19 am 5. Januar 2021 verstorben: Weblog Heretic TOC(Tom OCarroll) würdigt früheren Vorsitzenden der britischen P.I.E(Paedophile Information Exchange) Steven Freeman(66) 15.02.2021 [09:54:28]

Im ewigen Gedenken: Steven Freeman gewann im Jahre 2014 den Prison Writing-Wettbewerb des englischen Magazins PEN mit einer Geschichte, die zum Titelstück von The Gates of Ytan and other stories wurde 

In einer beeindruckenden Laudatio würdigt der Inhaber des Weblogs Heretic TOC(Tom OCarroll) den früheren Vorsitzenden der britischen P.I.E Steven Freeman, der kürzlich in einem englischen Gefängniskrankenhaus im Alter von 66 Jahren an COVID19 verstorben ist. Freeman war damals auch Redakteur des Journal magpie gewesen. Vor einem P.I.E-Prozess im Jahre 1984 musste Freeman in den Niederlanden politisches Asyl suchen. Nach sechs Jahren Exil wurde er nach Großbritannien abgeschoben. Im Jahre 1983 hatte er Newsnight noch ein Interview gegeben, welches bei YouTube verfügbar ist. Steven Freeman wurde im Jahre 2011 von einem britischen Gericht wegen vermeintlichen "Kinderpornos" zu 30 Monaten Freiheitsstrafe verurteilt. Jedoch kam er danach nicht in Freiheit, sondern blieb aufgrund eines neuen Gesetzes(IPP) weiterhin in Gefangenschaft. Im Dezember 2020 wurde er wegen COVID19 in ein Gefängniskrankenhaus verlegt, wo er isoliert verstorben ist. Die ganze Lebensgeschichte kann dem Weblog von Heretic TOC entnommen werden. Weitere Informationen zu P.I.E findet man in der englischsprachigen Wikipedia. Aktuelle Infos können im internationalen Forum Boychat nachgelesen werden. K13online war die britische Pädophilenbewegung P.I.E. in den 1970er & 1980er Jahren zwar namentlich bekannt gewesen, aber es bestand kein Kontakt, weil es uns noch nicht gegeben hat. Somit kannten wir auch Steven Freeman nicht. Es ist jedoch auch für die deutsche Pädophilenszene von großer historischer Bedeutung, wenn ein Boylover-Aktivist der früheren Pädophilenbewegung verstorben ist. Wir trauern mit der internationalen Pädophilen-Communty und werden jährlich an seinem Todestag 5. Januar 2021 von Steven Freeman erinnern. Im ewigen Gedenken und ruhe in Frieden...   

https://heretictoc.com/2021/02/14/the-cruel-martyrdom-of-steven-freeman/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Lockdown-Angebot bei Pro-Fun Media: Bester Spielfilm-Klassiker HEIMLICHE FREUNDSCHAFTEN jetzt auf DVD für 5,99 Euro(Nur für kurze Zeit) 13.02.2021 [08:10:48]

 

https://www.pro-fun.de/shopping/Filme/Spielfilm/HEIMLICHE-FREUNDSCHAFTEN.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

(Update) K13online-Aktivitäten bei openPetition: Kinderrechte und sexuelle Identität ins Grundgesetz, aber nicht so, wie es der Gesetzentwurf der Bundesregierung vorgesehen hat 12.02.2021 [08:28:49]

Diese Petition hat ein gesamtgesellschaftliches Thema, welches für die ganze Bevölkerung relevant ist: Eine bundesweite Volksabstimmung zu diesem Themenkomplex würde sicherlich große Aufmerksamkeit erreichen können

Die aktuelle Bundesregierung hat bisher keine parlamentarische 2/3 Mehrheit erreichen können. Es ist fraglich, ob diese noch in dieser Legislaturperiode erreicht werden kann. Nach den kommenden Bundestagswahlen wird es eine neue Bundesregierung geben. Diese Petition richtet sich an alle Wahlberechtigten, um eine 2/3 Mehrheit in der Bevölkerung zu erreichen. Und fordert die Bundesregierung auf, die Kinderrechte und die sexuelle Identität im Grundgesetz zu verankern. Jedoch mit erweiterten Merkmalen im Grundgesetz. Die Kinderrechte gehören in Artikel 6 des Grundgesetzes. Die sexuelle Identität gehört in Artikel 3 Abs. 3 des Grundgesetzes. Beide Grundgesetzänderungen sind auch mit der sexuellen Selbstbestimmung verbunden. Bei den Kinderrechten müssen die Merkmale im GG möglichst weit gefasst werden, damit die Rechte der Kinder auch wirksam berücksichtigt werden. Alle nachgeordneten Gesetze müssen den Kinderrechten im GG angepasst werden. Bei der sexuellen Identität müssen die Merkmale im GG alle sexuellen Orientierungen/Identitäten beinhalten. Alle sexuelle Minderheiten bedürfen des Schutzes vor Diskriminierung im GG. Die nachgeordneten Gesetze müssen angepasst werden. Diese Petition hat ein gesamtgesellschaftliches Thema, welches für die ganze Bevölkerung relevant ist. Eine bundesweite Volksabstimmung zu diesem Themenkomplex würde sicherlich große Aufmerksamkeit erreichen können. K13online ruft die Besucher/Innen unserer Webseiten zur Mitzeichnung auf. Gleichzeitig haben wir uns bei openPetition zur Teilnahme an der Aktion "Erste bundesweite Volksabstimmung" beworben. Für das Themenvoting werden 100 Mitzeicher/innen benötigt. Weitere Informationen finden Sie im unteren Link. Mit einem Klick auf weiterlesen gelangen Sie zum Eingabeformular bei openPetition...(Update 14. Februar: Die gleiche Petition wurde heute auch auf der Webseite des Deutschen Bundestages als Online-Petition(ID 120996) eingereicht. Wir warten auf die schriftliche Bestätigung des Petitionsausschusses und werden dann weiter berichten...)

https://www.openpetition.de/abstimmung21

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Bald 3. Pädophilen-Ambulanz im Bundesland Bayern: Reaktivierung des Standortes von - Kein Täter werden/KTW - am Klinikum der Universität in Regensburg geplant 11.02.2021 [08:18:28]

Gemeinsame Mitteilung vom Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München(LMU) und dem bayerischen Justizministerium: "Straffreies und gesellschaftlich integriertes Leben ermöglichen"

Im Januar dieses Jahres 2021 wurde im Bundesland Bayern der 2. Standort vom Präventionsnetzwerk "Kein Täter werden/KTW" in München eröffnet. Das  Therapie-Angebot soll Sexualstraftaten an Kindern verhindern: Menschen, die unter ihrer pädophilen Neigung leiden, soll mithilfe einer neuen Ambulanz in München ein straffreies und gesellschaftlich integriertes Leben ermöglicht werden, heißt es in der gemeinsamen Mitteilung vom Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) und dem bayerischen Justizministerium. In Bayern gibt es nun mit Bamberg und München zwei Anlaufstellen dieser Art. Ein anderer Standort war bis zum Jahr 2018 Regensburg gewesen. Als dessen Leiter in den Ruhestand ging, wurde das Projekt dort aber beendet. Nun teilte das bayerische Justizministerium mit, dass Regensburg wieder reaktiviert werden solle. "Dadurch verbessern wir für die Hilfesuchenden die Erreichbarkeit und die therapeutische Versorgung", sagte Minister Georg Eisenreich (CSU). Damit wird Bayern das 1. Bundesland mit drei Standorten werden. In den folgenden vier Bundesländern gibt es (noch) keine KTW-Standorte: Bremen, Brandenburg, Thüringen und im Saarland. Alternativ wird das Online-Selbsthilfe-Programm TROUBLED DESIRE angeboten. Eine ganz andere Online-Hilfe zur Selbsthilfe bieten die Internetforen der Pädophilen an, die bei K13online in der Linkliste aufgeführt sind. Pädophile, die keine Therapie benötigen, sind dort am Besten aufgehoben. Das Motto lautet: DU bist nicht alleine! Die weit überwiegende Mehrheit der Pädophilenszene wendet sich nicht an die KTW-Standorte. Im Gegenteil: Viele Pädophile kritisieren die KTW-Therapien oder lehnen die damit verbundene Prävention der totalen Enthaltsamkeit völlig ab. Aufgrund der andauernden Stigmatisierung & Ausgrenzung & Verfolgung gibt es nur relativ wenige Pädophilie-Aktivisten, die auf politischer und gesellschaftlicher Ebene eine Verbesserung der Situation von Pädophilen anstreben. Auch diese Aktivisten-Projekte können der K13online-Linkliste entnommen werden.... 

https://www.br.de/nachrichten/bayern/uebergriffen-zuvorkommen-neue-paedophilie-ambulanz-in-muenchen,SOdEqKF

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Der Strafvollzug ist Ländersache: Berlin hat als erstes Bundesland außerhalb der JVA Tegel den offenen Vollzug für Sicherungsverwahrte eröffnet 09.02.2021 [08:40:18]

Acht Jahre keine Umsetzung der Neuregelung zur Sicherungsverwahrung(SV): K13online fordert die 15 Landesregierungen auf, ebenfalls den offenen Vollzug für Sicherungsverwahrte einzurichten 

Im Jahre 2012 wurde die verfassungs- und menschenrechtswidrige Sicherungsverwahrung(SV) nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte(EGMR) und des Bundesverfassungsgerichtes(BVerfG) neu geregelt. Demnach müssen Strafgefangene von den Sicherungsverwahrten getrennt untergebracht werden. Regelmäßig müssen psychologische Gutachten erstellt werden und Gerichte müssen über eine mögliche Freilassung entscheiden. Die nachträgliche SV wurde mit Ausnahme der Altfälle(keine Rückwirkung) abgeschafft. Die Gerichte müssen die SV im Urteil anordnen oder sich vorbehalten. Der Verurteilte muss zunächst die verhängte Freiheitsstrafe im regulären Strafvollzug verbringen. Im Anschluss wird der Gefangene in einer abgetrennten SV untergebracht. Gesetzliches Ziel der SV muss eine Freilassung sein. Die SV ist keine Strafe mehr für begangene Taten, sondern ein präventiver Freiheitsentzug für mögliche zukünftige Taten. Laut Statistik befanden sich im Jahre 2020 genau 593 Betroffene in der geschlossenen SV. Dazu gehören nicht nur pädophile/pädosexuelle Sicherungsverwahrte, sondern auch Betroffene mit anderen Deliktsarten. Bei einer positiven Sozialprognose müssen Vollzugslockerungen stattfinden und im Anschluss müssen die Vorbereitungen für eine Entlassung beginnen. So schreibt es seit 2012 das von der damaligen Bundesregierung geschaffene Gesetz vor. Die Umsetzung dieses Gesetzes ist jedoch Ländersache. Nach nun mehr als acht Jahren politischer Untätigkeit hat das Bundesland Berlin zum 1. Februar 2021 den ersten offenen Vollzug für Sicherungsverwahrte eröffnet. Von den acht Plätzen außerhalb der JVA Tegel wurden ganze zwei Plätze belegt. Prompt gab es Proteste der Anwohner. In den anderen 15 Bundesländern wurden die Gesetze aus 2012 noch immer nicht umgesetzt. Ein politischer Justizskandal, der sich gegen die Europäische Menschenrechtskonvention und die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland richtet. Im Superwahljahr 2021 finden drei Landtagswahlen und die Bundestagswahl statt. Die etablierten Parteien in den Landesregierungen und im Deutschen Bundestag haben sich kein Kreuz auf den Stimmzetteln verdient. K13online fordert die 15 Landesregierungen auf, ebenfalls den offenen Vollzug für Sicherungsverwahrte einzurichten.... 

https://www.tagesspiegel.de/berlin/in-der-jva-tegel-berlin-eroeffnet-ersten-offenen-vollzug-fuer-sicherungsverwahrte/26889032.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Keine Verschärfungen im Sexualstrafrecht( § 176 ff. & 184 ff. StGB): Auch zum 10. Februar 2021 steht der Gesetzentwurf zum Sexualstrafrecht der Bundesregierung nicht auf der Tagesordnung 08.02.2021 [08:15:36]

Die Gesetzgebung im Sexualstrafrecht ist Aufgabe des Deutschen Bundestages: Jedoch gibt es auch relevante Themengebiete, die in die Zuständigkeit der Bundesländer fallen

Seit nunmehr 140 Tagen liegt die Petition im Ausschuss und befindet sich gegenwärtig weiterhin im Rechtsausschuss für eine Stellungnahme an den Petitionsausschuss. Der Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz tagt jede Woche immer mittwochs. Auch zum 10. Februar 2021 steht der Gesetzentwurf zum Sexualstrafrecht der Bundesregierung nicht auf der Tagesordnung. Der Beginn des Wahlkampfes für eine neue Bundesregierung rückt immer näher. Vor der Bundestagswahl im September liegt die parlamentarische Sommerpause. Sofern bis dahin nicht über ein verschärftes Sexualstrafrecht entschieden wurde, dürfte der Gesetzentwurf für diese Legislaturperiode als erledigt betrachtet werden können. Die Gesetzgebung im Sexualstrafrecht ist Aufgabe des Deutschen Bundestages. Jedoch gibt es auch relevante Themengebiete, die in die Zuständigkeit der Bundesländer fallen. Zum Beispiel die Ermittlungsbehörden und der Strafvollzug. Oder die Bildungspolitik und die Schulen etc...! In Baden-Württemberg finden am 14. März 2021 Landtagswahlen statt. Die völlig Abschaffung der Tilgungsfristen bei Einträgen im erweiterten Führungszeugnis wurden von diesem Bundesland in den Bundesrat eingebracht. Auch dieser Punkt ist Bestandteil des Gesetzespaketes des auf Eis liegenden Gesetzentwurfes geworden. Der Petent hat auf seinen Webseiten ein weiteres News mit einer Vote publiziert. Lesen Sie das Newsletter 3/2021(zuvor 18/2020) an alle Mitzeichner/Innen auf openPetition mit einem Klick..... 

https://www.openpetition.de/petition/blog/sexualstrafrecht-keine-verschaerfungen-der-176-ff-und-184-ff-stgb-u-a

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

YouTube-Video(Sirius): Ist Pädophilie eine Krankheit? NEIN !!! 05.02.2021 [17:18:15]

https://youtu.be/xHy3FZ8hPSk

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Volksverhetzung, Beleidigung und Verleumdung: Berufungsprozess gegen Professor Kutschera hat begonnen * Der 66-Jährige Evolutionsbiologie aus Kassel hatte Homosexuellen eine Neigung zu sexuellem Kindesmissbrauch unterstellt 04.02.2021 [19:30:06]

Zum Adoptionsrecht von gleichgeschlechtlichen Paaren hatte Kutschera erklärt: "Sollte das Adoptionsrecht für Mann-Mann- beziehungsweise Frau-Frau-Erotikvereinigungen kommen, sehe ich staatlich geförderte Pädophilie und schwersten Kindesmissbrauch auf uns zukommen."

Das Amtsgericht Kassel verurteilte den 66-Jährigen im August 2020 wegen Beleidigung zu einer Geldstrafe von 6.000 Euro. Die homosexuellenfeindlichen Äußerungen seien nicht wie von ihm vorgetragen durch die Freiheit der Wissenschaft gedeckt gewesen, so der Richter damals. Die "Homoehe" eröffne "ein mögliches Horror-Kinderschänderszenario, über das man nicht weiter nachdenken möchte – die Ehe für alle drei wird dann kommen. Da lesbische Frauen in verstärktem Maße zur Pädophilie neigen, ergeben sich dort analoge Probleme." Schon eine solche Darstellung der Pädophilie ist völlig falsch und zeigt, dass Kutschera absolut keine Ahnung von Pädophilen hat. Weibliche Pädophilie ist bisher äußerst selten bekannt geworden. Forschungsergebnisse liegen nicht vor. In dem im Juli 2017 veröffentlichten Interview hatte er homosexuellen Menschen unter dem Vorwand angeblicher "biowissenschaftlicher Fakten" eine grundsätzliche Neigung zum sexuellen Missbrauch von Kindern vorgeworfen. Homosexuelle Paare bezeichnete der 66-Jährige unter anderem als "sterile, asexuelle Erotikduos ohne Reproduktionspotenzial". In gleichgeschlechtlichen Beziehungen lebende Kinder seien "bemitleidenswerte Befruchtungsprodukte", deren Erziehung durch "widernatürliche Frühsexualisierung" in Form "geistiger Vergewaltigung" erfolge. Die nach Rechtsauffassung von K13online stattgefundene Volksverhetzung, Beleidigung und Verleumdung ist zwar ein extremer Einzelfall. Jedoch hat Kutschera nicht wenige und lautstarke Anhänger, die ihr Unwesen treiben. Deshalb lautet das Motto: Wehret den Anfängen. Vor dem Landgericht ist ein Fortsetzungstermin für den 16. Februar angesetzt... 

https://www.queer.de/detail.php?article_id=38072

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Gesetzentwurf der GRÜNEN, LINKEN und FDP liegt im Rechtsausschuss weiterhin auf Eis: Merkmal der sexuellen Identität soll in Artikel 3 Abs. 3 des Grundgesetzes aufgenommen werden 03.02.2021 [08:51:56]

Auf der Suche nach 2/3 Mehrheiten im Bundestag & Bundesrat: FDP-Bundestagsfraktion will Kinderrechte im Grundgesetz zustimmen, wenn gleichzeitig auch das Merkmal "sexuelle Identität" in den Antidiskriminierungsartikel des Grundgesetzes eingefügt wird 

Seit der Anhörung von Sachverständigen im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages im Februar 2020 liegt der Gesetzentwurf sexuelle Identität ins GG, der von den Oppositionsfraktionen GRÜNE, LINKE und FDP in 1. Lesung eingebracht wurde, auf Eis. Auch für den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Änderung des GG hinsichtlich der Kinderrechte gibt es noch keine 2/3 Mehrheiten. Die FDP bietet der Bundesregierung nun Gespräche an, um eine Zweidrittelmehrheit für die von ihr gewünschten Grundgesetzänderung zu sichern. Dafür ist mindestens die Zustimmung von Teilen der Opposition notwendig. Auch der Bundesrat muss den Änderungen in Artikel 3 Abs 3(sexuelle Identität) und Artikel 6(Kinderrechte) mit Zweidrittelmehrheit zustimmen. Beide Grundgesetzänderungen sollen noch bis zum Ende dieser Legislaturperiode bzw. bis zu den Bundestagswahlen im Herbst 2021 verabschiedet werden. Beide Gesetzentwürfe finden zwar grundsätzlich auch die Zustimmung von K13online. Allerdings nur dann, wenn zusätzlich auch die Interessen der sexuellen Minderheit der Pädophilen mit berücksichtigt werden. Die sexuelle Identität im GG muss auch die Pädophilie beinhalten. Bei den Kinderrechten im GG muss auch das sexuelle Selbstbestimmungsrecht von Kindern enthalten sein. Die politische Debatte wird in den nächsten Monaten auf Bundes- und Länderebene weiter geführt werden. Die Mehrheitsverhältnisse im Bundestag & Bundesrat sehen jedoch so aus, dass eine 2/3 Mehrheit nicht ohne die CDU/CSU erreicht werden kann. Denn die AfD hat sich gegen beide Gesetzentwürfe gestellt. Die SPD will zwar die Kinderrechte ins GG, aber bei der sexuellen Identität ins GG hat sie dem Gesetzentwurf der GRÜNEN, LINKEN und FDP noch nicht zugestimmt. Politische Kompromisse werden voraussichtlich nicht dazu führen, dass die Interessen der pädophilen Minderheit bei beiden Grundgesetzänderungen Berücksichtigung finden werden. Aus diesem Grunde sollten beide Gesetzentwürfe bis zur Bundestagwahl am 26. September 2021 nicht mehr verabschiedet werden. Es bedarf noch vieler Debatten und Diskussionen... 

https://www.queer.de/detail.php?article_id=38059

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Weblog Pädoseite - Das Sonderopfer: Der § 176 ff. StGB ist ein abstraktes Gefährdungsdelikt. Der Gesetzgeber will die ungestörte sexuelle Entwicklung von Kindern schützen, wobei die sexuelle Selbstbestimmung ausgeschlossen wird 02.02.2021 [10:44:49]

Genau an diesem Punkt beginnt das UNrecht im § 176 ff. StGB: Ein vermuteter Schaden am Kind muss nicht bewiesen werden, sondern jede sexuelle Handlung - auch nachweisliche Einvernehmlichkeit - wird mit Strafe bedroht 

Der Inhaber des Weblogs "Pädoseite" hat erneut einen sehr guten Beitrag veröffentlicht. K13online schließt sich diesen Positionen in den wesentlichen Punkten voll inhaltlich an. Und ergänzt wie folgt: Der Gesetzgeber und in der Folge auch die Justiz geht bei § 176 ff. StGB immer von einer Schadensvermutung zum Nachteil des Kindes aus. Ein vermuteter Schaden am Kind muss nicht bewiesen werden, sondern jede sexuelle Handlung - auch nachweisliche Einvernehmlichkeit - wird mit Strafe bedroht. Genau an diesem Punkt beginnt das UNrecht im § 176 ff. StGB. Deshalb fordert K13online seit dem Bestehen des Projektes eine diesbezügliche Strafrechtsreform: Zumindest muss der § 176 ff StGB eine Klausel enthalten, die bei nachweislich einvernehmlicher Sexualität eine Strafverfolgung ausschließt. Darüber hinaus fordern wir eine Senkung des Schutzalters(Einwilligungsalter) von derzeit 14 auf 12 Jahre. Für diese Altersspanne muss aus einem Offizialdelikt ein Antragsdelikt gemacht werden. Ein pädophiles Diskriminierungsverbot ist seit der Einführung bei den Homosexuellen überfällig. Pädophile/Pädosexuelle müssen den Schwulen & Lesben gleichgestellt werden. Für Missbrauchsopfer gibt es einen unabhängigen Beauftragten(Rörig) der Bundesregierung. Ein Beauftragter zu Fragen der Pädophilie muss schon im Sinne einer ausgewogenen Gleichbehandlung neu geschaffen werden. Die sexuelle Minderheit der Pädophilen braucht einen solch unabhängigen Beauftragten. Spezielle Therapie-Angebot für Pädophile sollten primär das Ziel verfolgen, dass der Pädophile selbstbewußt und verantwortlich mit seiner pädophilen Identität leben kann: "Ich bin pädophil und das ist gut so!". Darüber hinaus bedarf es einer politischen und zivilgesellschaftlichen Förderung von pädophilen Selbsthilfegruppen(SHGs). Solche SHGs oder sogar pädophile Vereine/Verbände müssen auch staatliche Fördergelder bzw. Zuschüsse aus öffentlichen Mitteln erhalten. In einer demokratisch-pluralistischen Gesellschaft haben auch Pädophile einen Anspruch darauf. All diese Forderungen werden langfristig und erheblich zu einem effektiven Kinderschutz vor tatsächlich sexualisierter Gewalt gegen die sexuelle Selbstbestimmung von Kindern beitragen. Es ist die beste und wirkungsvollste Prävention, die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zum gewünschten Erfolg führen wird. Alle gegenteiligen Bestrebungen auf politischer, gesellschaftlicher und sexualtherapeutischer Ebene sind zum Scheitern verurteilt. Nur die Akzeptanz & Anerkennung der Pädophilie als sexuelle Minderheit wird dauerhaft zum Erfolg führen und damit auch zu einem besseren Kinderschutz beitragen..... 

https://paedoseite.home.blog/2021/02/01/das-sonderopfer/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Seitennavigation


K13online QR-Code
K13 QR-Code

openPetition an Bundestag


Kinderrechte & sexuelle Identität ins Grundgesetz
Kinderrechte gehören in Artikel 6 des Grundgesetzes. Die sexuelle Identität gehört in Artikel 3 Abs. 3 des Grundgesetzes.
weitere Informationen



Ursachen der Pädophilie


Probanden für Studie gesucht
Die Dipl. Psych. Ronja Zannoni(Institut für Sexualmedizin Kiel) sucht für ihre Doktorarbeit Probanden.
weitere Informationen




Externe Artikel


Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]