"Wer Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende Beides verlieren!" - B.FRANKLIN
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 08.12.2021
Zeit: 20:12:37

Online: 12
Besucher: 25078405
Besucher heute: 4935
Seitenaufrufe: 152997250
Seitenaufrufe heute: 12364

Termine
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Verrückt nach Vincent & Reise nach Marokko (47)
2. Studien-Präsentation: Pädophilie Online-Foren (179)
3. Studien-Ergebnis: Pädophile Online-Foren (122)
4. MSB-Studie Expose: Validierung der Skala sexueller Ansprechbarkeit (Pädophilie) (398)
5. Bildergalerie & Impressionen zur Frankfurter Buchmesse 2021 (152)
6. K13online Werbeträger: Posterkalender 2022 (4512)
7. Ständige Werbeaktion: Registrierung als K13online User (7596)
8. K13online Werbeträger: Kugelschreiber mit Logo (4211)
9. K13online Werbeträger: Mousepads (4941)
10. Just Facts, Not Fear (Steven Whitsett) (120)
Aktuelle Links
1. Pädophilie: Interview mit NL-Aktivist Ad van den Berg (19)
2. Verband für Bürgerrechte und Objektivismus (VBO) (5338)
3. Visions of Alice (Web-Magazin) (44)
4. Kinder im Herzen (Weblog) (544)
5. Pädoseite.home.blog (1508)
6. Ketzerschriften.org (Weblog) (6324)
7. Schicksal und Herausforderung (SuH e.V.) (3504)
8. Gemeinsam statt allein (GSA-Forum) (1813)
9. Wikipedia: Krumme13/K13online (4211)
10. Weblog Heretic TOC (409)


Internet-Portal QUEER.de lobt und kritisiert: Schwule, Lesben, Bi- und Pansexuelle dürfen sich freuen * Hassrede gegen trans- und intergeschlechtliche Menschen klammert der neue §192a jedoch aus 30.06.2021 [10:05:40]

K13online lobt und kritisiert den neuen § 192a StGB(Verhetzende Beleidigung): Der Gesetzgeber überlässt es der Rechtsprechung, ob zum Tatbestandsmerkmal der "sexuellen Orientierung" auch die Gruppe der Pädophilen gehört

Der Deutsche Bundestag hat in der letzten Woche auch den neuen Straftatbestand der verhetzenden Beleidigung in § 192a StGB verabschiedet, der am gleichen Tage ebenfalls vom Bundesrat gebilligt wurde. Damit soll eine Gesetzeslücke zwischen der Beleidigung(§ 185 StGB) und der Volksverhetzung(§ 130 StGB) geschlossen werden. Grundsätzlich wird diese Strafbarkeit von K13online zwar begrüßt, jedoch überlässt es der Gesetzgeber der Rechtsprechung(Gerichte & Ermittlungsbehörden), ob zum Tatbestandsmerkmal der "sexuellen Orientierung" auch die Gruppe der Pädophilen gehört. Deshalb wird K13online bei seinen zukünftigen Strafanträgen neben dem § 185 StGB auch den § 192a StGB aufführen. Erst kürzlich hat das Amtsgericht in Offenbach einen Strafbefehl gemäß § 185 StGB gegen eine Täterin erlassen. Durch den neuen § 192a StGB, der noch nicht in Kraft getreten ist, wird es auch von pädophiler Seite erweiterte Möglichkeiten gegen Hass-Kriminalität geben. Das Internet-Portal QUEER.de lobt und kritisiert die neue Gesetzgebung: Schwule, Lesben, Bi- und Pansexuelle dürfen sich freuen * Hassrede gegen trans- und intergeschlechtliche Menschen klammert der neue §192a jedoch aus. Letzteres ist zwar richtig und sollte deshalb von der nächsten Bundesregierung nachgeholt werden. Aber wieder einmal erwähnt Queer.de nicht die Pädophilen bei der sexuellen Orientierung. Bei den Schwulen & Lesben sowie dem trans- und intergeschlechtlichen Portal gehört die sexuelle Minderheit der Pädophilen erneut nicht zur sexuellen Identität. Dies wird auch dadurch deutlich, dass Queer.de nicht über das Symposium der Aufarbeitungskommission zu pädosexuellen Netzwerken berichtet hat, obwohl das Schwule Museum daran beteiligt war. Das Homo-Portal verschweigt (fast) alle Nachrichten, wenn es darin auch um Pädophilie/Pädosexualität geht. K13online kritisiert diese Ignoranz scharf. Jedenfalls wird K13online bei seinen zukünftigen Strafanzeigen gemäß § 192a StGB keinen Unterschied machen, ob die Hass-Kriminalität von Homosexuellen oder Heterosexuellen kommt. Schließlich sind ALLE Menschen vor dem Gesetz(GG) gleich. Mit einem Klick auf weiterlesen gelangen Sie zum neuen Straftatbestand der verhetzenden Beleidigung, der demnächst vom Bundespräsidenten ausgefertigt und im Bundesgesetzblatt veröffentlicht wird.... 

https://www.queer.de/detail.php?article_id=39291

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

ZDF-WISO #Kinder allein im Netz: Dokumentation bringt Eltern und ihre Kinder zusammen und lässt die jüngere Generation erzählen, was sie an den Social-Media-Plattformen reizt 29.06.2021 [10:36:20]

Dokumentarfilm(Tschechien) "Gefangen im Netz" kommt in deutsche Kinos & Schulen: Die ZEIT & K13online kritisieren den Film scharf und erläutern in den Kommentaren die Wahrheit & die Pflicht

Weitgehend unaufgeregt und ausgewogen informiert die Dokumentation "Kinder allein im Netz" beim ZDF-WISO über  Chancen und Gefahren in den sozialen Netzwerken. Freundschaft, erste Liebe, Sex – Kinder und Jugendliche suchen ihre Identität auch im Internet und probieren sich aus. Nackt-Selfies werden schnell als Mutprobe oder Liebesbeweis verschickt, ohne an Konsequenzen zu denken. Die Doku beleuchtet zudem die Gefahren von Cybergrooming, aber im Zusammenhang mit vielen anderen Problemen. Die WISO-Dokumentation bringt Eltern und ihre Kinder zusammen und lässt die jüngere Generation erzählen, was sie an den Social-Media-Plattformen reizt. Das genaue Gegenteil ist im Film "Gefangen im Netz" zu sehen. Die ZEIT und K13online kritisiert die Inhalte scharf. Auch andere Mainstream-Medien haben sich dieser Kritik angeschlossen. Eine andere und gekürzte Version soll sogar in Schulen gezeigt werden. Einen solch unseriösen Film den Jungen & Mädchen vorzuführen, ist im höchsten Maße verwerflich und völlig kontraproduktiv. Die Inhalte desinformieren und schüren irrationale Ängste bei den Kids & Jugendlichen. Die Bildungsministerien der Bundesländer sollten diesen Film verbieten. Die Schulverwaltungen sollten das Angebot von Vorführungen nicht annehmen. Stattdessen gibt es eine bessere Alternative mit der ZDF-WISO Dokumentation. Diese enthält zwar auch einige Mängel, aber diese sind nicht so gravierend. Lesen Sie die Kritik bei ZEIT-Online und die K13online-Kommentare mit einem Klick auf weiterlesen.. 

https://www.zdf.de/verbraucher/wiso/kinder-allein-im-netz----wie-sicher-sind-tiktok-und-co-100.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Off-Topic Bildergalerie: Freedom - A Magic Hour - Open Air Theater Pforzheim zur sexuellen Vielfalt mit Regenbogenfarben 28.06.2021 [11:36:08]

 

https://tinyurl.com/f6d88fyw

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Deutscher Bundestag verabschiedet mit Regierungsfraktionen CDU/CSU & SPD + LINKE & GRÜNE den neuen § 176e StGB: Bundesrat billigt das Gesetz in Rekordzeit 27.06.2021 [12:39:17]

Der § 176e StGB dient primär als Vorwand zur Einschränkung der freien Meinungsäußerung(Grundrechte): "Wer öffentlich oder in einer Versammlung zu einer in den §§ 176 bis 176d genannten rechtswidrigen Tat eine Anleitung gibt, um die Bereitschaft anderer zu fördern oder zu wecken, eine solche Tat zu begehen"

Die letzte Verschärfung im Sexualstrafrecht steht erst seit wenigen Tagen im Bundesgesetzblatt. In einer Nacht- und Nebelaktion hat der Deutsche Bundestag den neuen § 176e StGB verabschiedet. Am gleichen Tage(25. Juni 2021) hat auch der Bundesrat in Rekordzeit dieses Gesetz gebilligt. Ein solches Gesetzgebungsverfahren ist im höchste Maße undemokratisch. Bei der Plenarsitzung im Bundestag gab es zudem keine parlamentarische Aussprache & Debatte, sondern die Reden wurden mit Ausnahme der AfD(Seitz) zu Protokoll gegeben. Zur 2. Lesung beantragte die Fraktion der GRÜNEN getrennte Abstimmung zum Gesetzespaket. Bei Artikel 1 Nr. 8 der Beschlussempfehlung ging es um den § 176e StGB. Die folgenden Fraktionen stimmten dem Gesetz zu: CDU/CSU + SPD + LINKE + GRÜNE. Die AfD stimmte dagegen. Enthalten hat sich die FDP. Bei der kurz darauf folgenden 3. Lesung und Schlussabstimmung über das Gesetzespaket stimmte nur die CDU/CSU & SPD dafür. Die gesamte Opposition stimmte dagegen. Durch die Zustimmung bei der 2. Lesung machen sich die LINKEN & GRÜNEN mit schuldig an dem neuen § 176e StGB. Die neuen Straftatbestände beinhalten mehrere unbestimmte Rechtsbegriffe, die das Grundrecht der freien Meinungsäußerung einschränken: "Wer öffentlich oder in einer Versammlung zu einer in den §§ 176 bis 176d genannten rechtswidrigen Tat eine Anleitung gibt, um die Bereitschaft anderer zu fördern oder zu wecken, eine solche Tat zu begehen". Damit hat der Gesetzgeber den Ermittlungsbehörden & den Gerichten ein willkürliches Instrument an die Hand gegeben, welches einer Strafverfolgung Tür & Tor öffnet. Unter dem Deckmantel des "Kinderschutzes" werden reine Texte unter Strafe gestellt, wobei der Bürger/In nicht wissen kann, ob eine Strafbarkeit vorliegt oder nicht. Ein klarer Verstoß gegen das Bestimmtheitsgebot im Grundgesetz. In der Gesetzesbegründung heißt es zum Beispiel: Das Fördern oder Wecken von Bereitschaft erfordert nicht das Hervorrufen eines konkreten Tatentschlusses. Unter Bereitschaft soll vielmehr eine allgemeine subjektive Geneigtheit verstanden werden. Das ist völlig absurd. Eine geistige Geneigtheit kann auch nicht bewiesen werden. Bei dem neuen § 176e StGB handelt sich es um ein Gesinnungsstrafrecht, welches in der polizeilichen Praxis kaum anwendbar ist. Dieses populistische Gesetz soll ganz offensichtlich zur Abschreckung dienen, sodass sich Pädophile nicht mehr frei äußern sollen. K13online ruft deshalb schon jetzt alle von diesem Unrechtsgesetz Betroffene zu Beschwerden beim Bundesverfassungsgericht(BVerfG) auf. Mit einem Klick auf weiterlesen gelangen Sie zu ausführlichen Informationen über dieses undemokratische Gesetzgebungsverfahren.... 

https://dserver.bundestag.de/btd/19/309/1930943.pdf (öffnen mit Adobe Reader)

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

(Update) Sex & Crime - Über Intimität, Moral und Strafe: Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit & Thomas-Dehler-Stiftung laden zur virtuellen Veranstaltung am 1. Juli 2021 um 19 Uhr ein 26.06.2021 [10:57:56]

Zoom-Webtalk & Diskussion mit den Referenten:  Ehem. BGH Richter und Buchautor Thomas Fischer & Stellvertretender Fraktionsvorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion Stephan Thomae

Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit & Thomas-Dehler-Stiftung laden zur virtuellen Veranstaltung am 1. Juli 2021 um 19 Uhr ein: Was ist “normales” Begehren, was ist strafbares Verhalten? Wann hat der Staat das Recht auf Kontrolle der Intimsphäre? Wann nicht? Wo braucht das Sexualstrafrecht Reformen? Darüber diskutiert der ehem. BGH Richter und Buchautor Thomas Fischer & der stellvertretende Fraktionsvorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion Stephan Thomae.  Rechtsanwalt Thomae ist auch stellvertretendes Mitglied im Rechtsausschuss des Bundestages und hatte sich im Jahre 2019 deutlich gegen die Einführung der Strafbarkeit des Versuchs vom Versuch beim bereits zuvor schon strafbaren Cybergrooming ausgesprochen(§ 176 Abs. 6 StGB: Wenn der "Täter" irrig annimmt, es handelt sich um ein Kind). Gleiches tritt am 1. Juli 2021 im neuen § 176a Abs. 3 und § 176b Abs. 3 StGB verfassungswidrig in Kraft. Ein Kind muss also überhaupt nicht mehr betroffen sein, um sich wegen "sexuellen Kindesmissbrauch" strafbar zu machen. DAS ist völlig absurd(!!!). Eine solch weite Vorverlagerung der Strafbarkeit(Gefährdungsdelikt) ist mit dem Grundgesetz nicht vereinbar. Auch Prof. Dr. Thomas Fischer hat eine solche Gesetzgebung schon mehrfach und stark kritisiert. K13online hat sich zu diesem Zoom-Webtalk angemeldet und eine Bestätigung zur journalistischen Teilnahme für eine Berichterstattung erhalten. Wir rufen die Besucher/Innen unserer Webseiten ebenfalls zur Teilnahme auf. Bei der virtuellen Veranstaltung kann das Publikum auch Fragen an die zwei Referenten stellen. K13online wird sich an dieser Frage- und Diskussionrunde aktiv beteiligen. Das Sexualstrafrecht benötigt in der nächsten Legislaturperiode mit einer neuen Bundesregierung eine grundlegende Reform, die die Gesetze wieder auf den Boden des Grundgesetzes stellt. Bei einer Regierungsbeteiligung der FDP müssen diese politischen Forderungen in den Koalitionsvertrag aufgenommen werden. Die FDP will eine Partei sein, die sich auch für die Bürger- und Menschenrechte einsetzt. Dazu gehört u. a. auch ein verfassungskonformes Sexualstrafrecht. Der Webtalk wird aufzeigen, ob eine Wahlempfehlung an die FDP für den nächsten Bundestag gegeben werden kann. Weitere Informationen finden Sie mit einem Klick auf weiterlesen....Update 1. Juli: Folge-News zum Webtalk in Vorbereitung)   

https://shop.freiheit.org/#!/Veranstaltung/NEIBM

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

(Update) Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier(SPD) hat Gesetzespaket zum neuen Sexualstrafrecht unterschrieben: Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt mit Inkrafttreten zum 1. Juli 2021 25.06.2021 [12:51:24]

Aufruf zu Verfassungsbeschwerden: Rügen gegen § 176 StGB (Mindeststrafe ein Jahr) und § 184b StGB (Mindeststrafe ein Jahr) sowie § 184l StGB("Sexpuppen" mit kindlichem Erscheinungsbild)

Der Bundespräsident Steinmeier(SPD), die Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel(CDU) und die Bundesjustizministerin Lambrecht(SPD) haben das Gesetzespaket zur historischen Verschärfung im Sexualstrafrecht bereits am 16. Juni 2021 ausgefertigt. Es wurde am 22. Juni im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und tritt am 1. Juli 2021 in Kraft. K13online ruft deshalb alle von den Unrechtsgesetzen Betroffenen zu Beschwerden beim Bundesverfassungsgericht(BVerfG) auf. Wir zitieren Bertold Brecht: Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht. In den Verfassungsbeschwerden sind primär die Anhebungen der Mindeststrafen in den § 176 und § 184b StGB auf ein Jahr Freiheitsstrafe zu rügen. Ebenso die Neuschaffung des § 184l StGB. Fast alle Rechtsexperten hatten sich bei der Anhörung im Rechtsausschuss gegen diese Gesetze ausgesprochen. Sie sind mit dem Grundgesetz nicht vereinbar: Übermaßverbot in Verbindung mit dem Wegfall von Minderschwerenfällen bzw. Strafbefehlen/Geldstrafen. Auch wird diese neue Gesetzeslage zur völligen Überlastung der Ermittlungsbehörden & Gerichte führen. KEIN Kind wird besser vor sexualisierte Gewalt geschützt sein. Im Gegenteil: Die jährliche Kriminalstatistik wird rapide ansteigen. In der Folge der Anhebungen von Mindest- und Höchststrafmaße wurden auch die Tilgungsfristen bei Einträgen im erweiterten Führungszeugnis(Bundeszentralregistergesetz) verlängert. Auch wenn es nun doch keinen lebenslänglichen Eintrag gibt, so ist eine grundgesetzliche Resozialisierung nahezu ausgeschlossen. Im Übrigen wurden die §§ 176a - 176d StGB neu gegliedert und erweitert. NEU und erstmals kann das Gericht von Strafe gemäß § 176 Abs. 2 StGB absehen, wenn der Altersunterschied zwischen dem "Täter" und dem Kind bei einvernehmlichen sexuellen Handlungen geringt ist. Damit erkennt der Gesetzgeber erstmals an, dass es Einvernehmlichkeit gibt. Jedoch nur unter Kindern bzw. Jugendlichen, wobei kein Alter und auch keine Altersgrenze genannt wird. K13online begrüßt einen solchen Strafausschluss zwar grundsätzlich als richtungsweisend, denn dadurch wird einer Kriminalisierung & Strafverfolgung von Kindern & Jugendlichen entgegen gewirkt. Dennoch ist auch dieser 2. Absatz in § 176 StGB verfassungswidrig, weil dieser gegen das Bestimmtheitsgebot im Grundgesetz verstößt. Darüber hinaus bedarf es einer politischen Prüfung des Gesetzgebers und des BVerfG hinsichtlich von Einvernehmlichkeit, wenn die Altersunterschiede der Beteiligten größer sind. K13online ruft deshalb schon jetzt die nächste Bundesregierung & die Opposition zum politischen Handeln auf. Die kommenden Bundestagswahlen am 26. September werden zeigen, ob die neue Bundesregierung verfassungskonforme Gesetze schafft....(Update 25. Juni: 2. Offener Brief an das Bundespräsidialamt)      

 http://www.bgbl.de/xaver/bgbl/start.xav?startbk=Bundesanzeiger_BGBl&jumpTo=bgbl121s1810.pdf  (öffnen mit Adobe Reader)  

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

+++++ Im ewigen Gedenken zum 12. Todestag: Der King of Pop Michael Jackson verstarb am 25. Juni 2009 +++++ 24.06.2021 [09:48:30]

Rückblickende Bildergalerie aus dem Jahre 2019: K13online besuchte Michael Jackson Ausstellung "On the Wall" in der Bundeskunsthalle Bonn

Michael Jackson zählt zu den einflussreichsten Künstlern, die das 20. Jahrhundert hervorbrachte und dessen Erbe im neuen Jahrtausend fortdauert. Seine Bedeutung in allen Bereichen der Popkultur ist allseits bekannt, sein beträchtlicher Einfluss auf die zeitgenössische Kunst allerdings noch eine ungeschriebene Geschichte. Doch seit Andy Warhol 1982 sein Bild zum ersten Mal verwendete, machte die bildende Kunst Jackson zur meistdargestellten Figur der Medienwelt. Die Ausstellung untersucht diesen Einfluss von Michael Jackson auf einige der führenden Persönlichkeiten der zeitgenössischen bildenden Kunst. Sie umfasst mehrere Künstlergenerationen sowie alle Medien. Erstmals werden Werke von über vierzig Künstlern versammelt, die aus öffentlichen und privaten Sammlungen in aller Welt stammen, darunter auch Exponate, die eigens für die Ausstellung geschaffen wurden. Die Ausstellung wurde von der National Portrait Gallery, London, entwickelt und mit der Bundeskunsthalle organisiert in Kooperation mit dem Michael Jackson Estate. Die weltweite Boylover-Community trauert am 25. Juni 2021 zum 12. Todestag um ihr Idol Jacko. Zu Lebzeiten konnte er sich nie zu seiner sexuellen Identität bekennen. In der Bundeskunsthalle befanden sich jedoch Kunstwerke von Ihm mit einem weißen Engelsflügel. Der böse Teufel als Symbol von Hass und medialer Hetze wird zu Boden gedrückt. Jacko hatte auch Boyfriends, darunter die damaligen Kinderstars Aaron Carter und Macaulay Culkin. Bei YouTube gibt es eine Fotocollage als Video. Während unseres Aufenthaltes in Bonn Anfang Juli 2019 waren auch persönliche Treffen & Gespräche mit dem Inhaber von K13online Dieter Gieseking möglich.... 

https://www.bundeskunsthalle.de/ausstellungen/michael-jackson-on-the-wall.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Filmschauspieler Max Riemelt erhält JUPITER AWARD 2021: Bester Darsteller National für seine überzeugende Darbietung eines pädophilen Architekten in dem Drama KOPFPLATZEN 23.06.2021 [19:22:09]

Pädophile Filmschauspieler können einen Pädophilen am Besten darstellen: Wann bekommt ein pädophiler Schauspieler die Hauptrolle in einem Spielfilm zum Thema der Pädophilie angeboten?! 

Max Riemelt freute sich über den Jupiter Award: Bester Darsteller National für seine überzeugende Darbietung eines pädophilen Architekten in dem Drama "KOPFPLATZEN". „Dieser Award ist ein Publikumspreis. Und daher für mich so wichtig. "Kopfplatzen" ist ein Film, der mitunter schwer auszuhalten ist, aber eine große gesellschaftliche Relevanz hat“, sagte er bei der Preisübergabe. K13online sendet Glückwünsche für diese Publikumsauszeichnung. DAS ist wahrlich keine Selbstverständlichkeit. Es scheint also doch mehr Menschen mit Empathie zu geben. Sie leben unaufgeregt in der Gesellschaft und es fehlt oft an Mut, sich öffentlich zu Wort zu melden. Nur die Schreihälse werden in der Öffentlichkeit gehört und können ungehindert ihr Unwesen treiben. Die schauspielerische Leistung von Max Riemelt wird dem JUPITER AWARD 2021 durchaus gerecht. Aber wer könnte einen Pädophilen noch besser in Geist und Seele darstellen? DAS kann nur ein Schauspieler, der selbst pädophil ist. Schwule Filmschauspieler gibt es inzwischen wie "Sand am Meer". Lesbische ebenso! Pädophile gibt es bekanntlich in allen Berufen, also auch bei Schauspielern. Ein Coming-Out als pädophiler Schauspieler ist im heutigen Anti-Pädophilen-Zeitgeist dramatischer Weise ein Todesurteil. Dennoch: Spielfilmrollen sollten auch mit Pädophilen besetzt werden. In Kinofilmen oder in Fernsehfilmen. Wer nicht nur über Pädophile redet, sondern mit Ihnen spricht, der wird leicht erkennen, dass ein Pädophiler genau lebt wie DU & ICH. Diese tägliche Normalität muss sich auch in Spielfilmen wieder spiegeln. Die sexuelle Minderheit der Pädophilen sind ein Teil unserer Gesellschaft und leben mitten unter uns. K13online ruft deshalb die Filmproduzenten, Drehbuchautoren und Regisseure zum aktiven Handeln auf. Auch die Pädophilenszene in Deutschland, Europa und weltweit sollte aktiv zur Akzeptanz der pädophilen Identität beitragen. Das Medium Film & Kino & TV spielt dabei eine gewichtige Rolle. Einen besseren und wichtigeren Kinderschutz wird es kaum geben.... 

https://www.cinema.de/kino/news/jupiter-award-2021-die-diesjaehrigen-gewinner-304632_ar.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Protest der sexuellen Vielfalt mit 10.000 Regenbogenfahnen: Fußball-Europameisterschaft(EM 2020) Deutschland gegen Ungarn in Münchener Allianz-Arena 22.06.2021 [11:13:32]

Auch Pädophile/Pädosexuelle(Boylover & Girllover) sind Fußballfans: Die Akzeptanz der sexuellen Vielfalt muss auch die Pädophilie mit einschließen

Am morgigen Mittwoch findet in der Münchener Allianz-Arena das EM-Fußballspiel Deutschland gegen Ungarn statt. Mitte Juni dieses Jahres hat das ungarische Parlament ein Gesetzespaket verabschiedet, welches sich zunächst "nur" gegen Pädophile/Pädosexuelle richtete, aber dann auf Homosexuelle(LGBTI) ausgeweitet wurde. Ursprünglich sollte das Gesetz Kinder besser vor Pädophilen schützen. Es war einer der seltenen Fälle, in denen sich die Regierung und die Opposition einig waren. Dann hat die Regierungspartei Fidesz das Thema mit LGBT-Inhalten verknüpft. Das war eine Falle für die Opposition, um sie zu spalten. Die weit rechts stehende Jobbik-Partei unterstützte nach wie vor den Plan von Fidesz, während Liberale und Linke jetzt unmöglich Ja sagen konnten. Sie stehen jetzt als Politiker da, die nichts gegen Pädophile unternehmen wollen. Auch in Ungarn ist die Pädophilenszene nicht politisch organisiert und deshalb gab es auch keinen außerparlamentarischen Widerstand. Die Organisatoren des CSD-München wollen 10 Tausend Regenbogenfahnen an die Zuschauer verteilen, die den Protest gegen dieses Gesetzespaket zum Ausdruck bringen sollen. Zitate Queer.de: Goretzka begründete zudem nochmals die Motivation der Nationalspieler für ihre Aktion mit der bunten Armbinde. "Ich glaube, insgesamt als Fußball-Welt kann man aktuell sehr gut erkennen, dass wir Rassismus und Homophobie mit Vielfalt entgegentreten wollen", sagte der Profi des FC Bayern München. K13online fügt die Pädophobie hinzu, wovon "natürlich" niemand spricht. Wir erinnern bei dieser Gelegenheit auch an den Internationalen BoyLove Day(I.B.L.D) für den Sommer 2021. Die Akzeptanz der sexuellen Vielfalt muss auch die Pädophilie mit einschließen. In diesem Sinne wünschen wir uns ein Fahnenmeer des Regenbogens in der Münchener Allianz-Arena. Auch Pädophile sind Fußballfans. Der Inhaber von K13online Dieter Gieseking sowieso, denn er war in den 1980er Jahre Fußballschiedsrichter gewesen. Ein sportlicher Sieg der deutschen Nationalmanschaft wäre auch ein politisches Zeichen an die homo- und pädofeindliche Regierung in Ungarn. In Solidarität mit den ungarischen Pädophilen hoffen wir auf einen Sieg gegen Ungarn... 

https://www.queer.de/detail.php?article_id=39202

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Gegen Hass-Kriminalität: Amtsgericht Offenbach erlässt Strafbefehl gegen Anruferin in Höhe von 70 Tagessätzen zu je 30Euro = 2.100 Euro Geldstrafe 19.06.2021 [08:28:37]

Beleidigungen(§ 185 StGB) & Bedrohungen(§ 241 StGB) gegen K13online Dieter Gieseking sind teuer: Zivilrechtliche Forderungen gegen die Anruferin sind in Vorbereitung

Das Amtsgericht in Offenbach hat gegen eine Anruferin, die im letzten Jahr unsere öffentliche Mobilnummer im Impressum der K13online-Webseiten angerufen hatte, einen Strafbefehl in Höhe einer Geldstrafe von 2.100Euro erlassen. Hinzu kommen alle Ermittlungs- und Gerichtskosten. Der Strafbefehl ist inzwischen rechtskräftig und wird von der Staatsanwaltschaft vollstreckt. Zwei Anrufe hatten die Straftatbestände des § 185 StGB und § 241 StGB erfüllt. Beleidigungen & Bedrohungen werden auch in Zukunft Strafanzeigen zur Folge haben. Hass-Kriminalität gegen Pädophile muss immer strafrechtlich verfolgt werden. Boylover & Girllover, die von diesen Deliktsarten als Geschädigte betroffen sind, können sich jeder Zeit an K13online wenden. Darüber hinaus werden wir gegen die Anruferin auch zivilrechtlich vorgehen. Schadenersatzforderungen werden geltend gemacht und notfalls gerichtlich eingeklagt werden. DAS wird nochmals teuer. Die Staatsanwaltschaften in Pforzheim und Offenbach haben dazu alle Ermittlungs- und Gerichstakten zur Verfügung gestellt. Die wichtigsten Akteninhalte wurden auf unseren Webseiten anonymisiert dokumentiert. Der hier geschilderte Fall von Hass-Kriminalität ist zwar seit vielen Jahren die Ausnahme. In der Regel sind vernünftige Dialoge & Diskussionen auch mit dem Pädophilie-Gegner möglich. Jedenfalls sind wir jeder Zeit dazu bereit. Die Kontaktdaten können unserem Impressum entnommen werden. Mit einem Klick auf weiterlesen gelangen Sie zum Strafbefehl und weitere Informationen.... 

https://ordentliche-gerichtsbarkeit.hessen.de/AG-Offenbach

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Seitennavigation


K13online QR-Code
K13 QR-Code

Umfrage für Studie: Kindersexpuppen


Teilnehmer/Innen gesucht!
Die Studien-Umfrage der UKE Hamburg richtet sich an alle Besitzer von Sexpuppen, insbesondere mit kindlichem Erscheinungsbild. Eine Teilnahme von Pädophilen wird empfohlen...
weitere Informationen



Ursachen der Pädophilie


Probanden für Studie gesucht
Die Dipl. Psych. Ronja Zannoni(Institut für Sexualmedizin Kiel) sucht für ihre Doktorarbeit Probanden.
weitere Informationen




Externe Artikel


Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]