"Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überläßt?" - Ernst R. Hauschka
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 20.01.2022
Zeit: 06:01:50

Online: 16
Besucher: 25336765
Besucher heute: 1248
Seitenaufrufe: 153627123
Seitenaufrufe heute: 3144

Termine 2022
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Gefangenenhilfe Schweiz: Weihnachtskarte von Beat Meier (92)
2. Gefangenenhilfe USA: Weihnachtskarte & Gedicht von Edward B. (78)
3. Interview mit dem Heilpraktiker Wolfgang Wedler (283)
4. Speed Walking (DVD) (3366)
5. Verrückt nach Vincent & Reise nach Marokko (158)
6. Studien-Präsentation: Pädophilie Online-Foren (333)
7. Studien-Ergebnis: Pädophile Online-Foren (247)
8. MSB-Studie Expose: Validierung der Skala sexueller Ansprechbarkeit (Pädophilie) (531)
9. Bildergalerie & Impressionen zur Frankfurter Buchmesse 2021 (267)
10. K13online Werbeträger: Posterkalender 2022 (4635)
Aktuelle Links
1. Kein Täter werden: Standort Regensburg(LMU) (62)
2. Pädophilie: Interview mit NL-Aktivist Ad van den Berg (44)
3. Verband für Bürgerrechte und Objektivismus (VBO) (5369)
4. Visions of Alice (Web-Magazin) (141)
5. Kinder im Herzen (Weblog) (609)
6. Pädoseite.home.blog (1584)
7. Ketzerschriften.org (Weblog) (6430)
8. Schicksal und Herausforderung (SuH e.V.) (3555)
9. Gemeinsam statt allein (GSA-Forum) (1861)
10. Wikipedia: Krumme13/K13online (4239)


Homo- trans- und pädofeindliche Regelungen & Gesetze: EU-Kommission leitet Vertragsverletzungsverfahren gegen die Mitgliedsstaaten Ungarn und Polen ein 16.07.2021 [08:41:03]

Pädophile ausgeschlossen?: "Europa wird niemals zulassen, dass Teile unserer Gesellschaft stigmatisiert werden, sei es wegen der Person, die sie lieben, wegen ihres Alters, ihrer politischen Meinung oder aufgrund ihres religiösen Glaubens", erklärte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen

Das Europäische Parlament hatte letzte Woche in einem mit großer Mehrheit angenommenen Antrag die Kommission zum Handeln aufgefordert, da das ungarische "Propaganda"-Gesetz ein weiteres Beispiel dafür sei, "dass der graduelle Rückbau der Grundrechte in Ungarn bewusst und vorsätzlich vorangetrieben wird". Für Polen befand die Kommission, dass das Land nicht vollständig und angemessen auf ihre Befragung über die Ausrufung sogenannter "LGBT-freier Zonen" in einigen Regionen und Kommunen geantwortet habe. In den Beschlüssen verpflichten sich die Kommunen etwa, gegen "Homo-Propaganda" und Sexualaufklärung an Schulen vorzugeghen. Polen und Ungarn haben nun zwei Monate Zeit, auf das Schreiben der EU-Kommission zu reagieren. Andernfalls kann die Kommission das Verfahren bis vor den Europäischen Gerichtshof bringen. K13online befürwortet die Forderungen des EU-Parlamentes & EU-Kommission zwar, aber bemängelt gleichzeitig, dass die sexuelle Minderheit der Pädophilen nicht speziell genannt wird. Die Diskriminierung & Kriminalisierung ist in Ungarn und Polen weit aus größer wie bei Homosexuellen. Es liegen in beiden Staaten mehrfache Verletzungen der  Menschenwürde, der Meinungs- und Informationsfreiheit, des Rechts auf Achtung des Privatlebens sowie des Rechts auf Nichtdiskriminierung vor. Die Europäische Menschenrechtskonvention muss auch bei Pädophile zur Anwendung kommen. Ansonsten müssen EU-Fördergelder verweigert oder gestrichen werden. Vertragsstafen sind schon lange Zeit überfällig. Ungarn & Polen gehören zu den EU-Staaten, die die Grundwerte der Europäischen Union am stärksten missachten. Gleich gefolgt von Deutschland. In keinem anderen Land in Europa gibt es ein solch verschärftes Sexualstrafrecht. Es verstößt nicht nur gegen das Grundgesetz, sondern auch gegen die Europäische Menschenrechtskonvention.... 

https://www.queer.de/detail.php?article_id=39461

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Weiterer Angriff auf die Grund- und Menschenrechte: Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Christian Baldauf (53), fordert Fußfesseln für alle Pädophile, die sich nicht therapieren lassen wollen 15.07.2021 [10:33:55]

Christian Baldauf: "Wer nicht wirklich die Bereitschaft zeige, seinen pädophilen Neigungen therapeutisch entgegenzuwirken, müsse etwa über eine leichter anzuordnende Verpflichtung zum Tragen einer elektronischen Fußfessel engmaschig überwacht werden"

Wer glaubt, dass der Höhepunkt von bereits vorhandenen UNrechtsgesetzen im Sexualstrafrecht schon erreicht ist, der ist im Irrtum. Aus aktuellem Anlass der gestrigen Kinderporno-Razzien in Rheinland-Pfalz fordert der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Christian Baldauf (53), Fußfesseln für alle Pädophile, die sich nicht therapieren lassen wollen: "Wer nicht wirklich die Bereitschaft zeige, seinen pädophilen Neigungen therapeutisch entgegenzuwirken, müsse etwa über eine leichter anzuordnende Verpflichtung zum Tragen einer elektronischen Fußfessel engmaschig überwacht werden". Eine solche verfassungswidrige Forderung ist erneut ein massiver Angriff auf die Grund- und Menschenrechte: Die Würde des Menschen ist unantastbar(Art. 1 GG). Ganz beiläufig fordert Baldauf auch wieder die verfassungswidrige Vorratsdatenspeicherung. Es ist Bundestagswahlkampf. Die CDU/CSU und auch die SPD ist hinsichtlich der Grund- und Menschenrechte nicht wählbar. Die sexuelle Minderheit der Pädophilen stellt mit geschätzten über 250 Tausend wahlberechtigten Bürgern/Innen einen durchaus beachtlichen Machtfaktor dar. Hinzu kommen laut Studien zwischen 3% bis 8% nicht-pädophile Menschen, die zumindest sexuelle Fantasien mit Kindern/Jugendlichen haben. Entgegen der langläufigen Mainstream-Meinung gibt auch noch eine unbekannte Prozentzahl von Menschen, die das Unrecht gegen Pädophile zwar erkannt haben, sich aber öffentlich nicht zu Wort melden, weil sie massive Angriffe fürchten. Die Pädophilie-Gegner sind hingegen lautstark und haben sich politisch etabliert. Die Bundestagswahl am 26. September bietet die demokratische Möglichkeit, der CDU/CSU & SPD eine deutliche Absage zu erteilen. Innerhalb der deutschen Pädophilenszene und den anderen Bevölkerungsgruppen sollte daher ein gemeinsamer Konsens darüber bestehen, dass die jetzige Bundesregierung abgewählt wird. K13online wird nach der parlamentarischen Sommerpause bzw. beim Vorliegen der Briefwahlunterlagen eine Wahlempfehlung veröffentlichen. Die Pädophilen & Pädosexuellen haben eine politische Stimme, die sich auf das Wahlergebnis auswirken wird, wenn ein Kollegtiv- Denken & Handeln vorhanden ist. Dazu bedarf es auch einer Steigerung des politischen Bewußtseins aller vom Unrecht Betroffenen. Wir rufen deshalb im Wahlkampf und zur Bundestagwahl zu mehr politischen Aktivismus auf.... 

https://tinyurl.com/ydrs7sm7

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Kinderporno-Razzien in Rheinland-Pfalz(RP) & Sachsen/Dresden: Die Hexenjagd geht weiter - mehr als Hundert Hausdurchsuchungen & Beschlagnahmungen von Gegenständen 14.07.2021 [19:01:59]

Rheinland-Pfälzischer Innenminister Roger Lewentz (SPD): "Kein Täter, der solche widerwärtigen und abscheulichen Taten begeht, darf sich in Rheinland-Pfalz sicher fühlen"

Zwei Wochen nach dem Inkrafttreten des neuen § 184 ff. StGB gab es in ganz Rheinland-Pfalz die 1. Groß-Razzia & in Dresden/Sachsen eine Klein-Razzia wegen des Verdachts auf Kinderpornos. Über Hundert Hausdurchsuchungsbeschlüsse & Beschlagnahmungen von Gegenständen wurden durchgeführt. Mit den landesweiten Ermittlungen wolle man den Verfolgungsdruck erhöhen und auch Täterinnen und Tätern signalisieren, "dass die Polizei alles in ihrer Macht Stehende unternimmt, um solche Straftaten zu bekämpfen", sagte LKA-Vizepräsident Achim Füssel.  "Kein Täter, der solche widerwärtigen und abscheulichen Taten begeht, darf sich in Rheinland-Pfalz sicher fühlen", so der RP-Innenminister Lewentz(SPD). Bei der aktuellen Wahlumfrage am heutigen 14. Juli liegt die SPD bei schlappen 15%. DAS kann noch "besser" werden: Kein vernünftiger Mensch würde die SPD wählen. NEIN DANKE - Sozialdemokraten können Dir und den Menschen in Deiner Umgebung erheblichen Schaden zufügen. Eine vergleichsweise kleine Razzia gab es heute auch im Raum Dresden/Sachsen mit 15 Hausdurchsuchungsbeschlüssen. Alle momentan noch Verdächtige, die den Straftatbestand des neuen § 184 ff. StGB erfüllen, werden nach der neuen Gesetzeslage bei einer zwingend erforderlichen Hauptverhandlung mindestens zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr verurteilt werden. Nur ein, zwei, drei... Bilddateien/Videos reichen dazu aus. Bei den Inhalten dieser Dateien reichen auch schon reine "Posingaufnahmen" aus. Die Amts- oder Landgerichte müssen allein zu diesen Razzien in jedem Einzelfall Verhandlungen durchführen. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit werden die Gerichte damit völlig überlastet werden. Die Mainstream-Medien werden hundertfach über diese Gerichtsverhandlungen berichten können. So schließt sich der Kreislauf nach noch mehr Razzien. Die Jagd nach Kinderpornos erinnert an düstere Zeiten deutscher Geschichte. Dabei wird kein einziges Kind besser vor sexualisierter Gewalt geschützt sein. Die diesbezügliche Strafverfolgung dient ausschließlich der Aufhellung des sogenannten Dunkelfeldes. Ein politischer Protest der Betroffenen ist gegenwärtig (noch) nicht in Sicht. Jeder einzelne Betroffene kann Rechtsmittel gegen seine Verurteilung einlegen und nach Ausschöpfung des ordentlichen Rechtsweges mit einer Beschwerde vor das Bundesverfassungsgericht(BVerfG) ziehen. K13online wird jeden Beschwerdeführer beim BVerfG in Karlsruhe tatkräftig unterstützen. Denn die Anhebung der Mindeststrafe auf ein Jahr ist verfassungswidrig... 

https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/kinderpornographie-106.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Initiatoren rufen zur Mitwirkung & finanziellen Unterstützung auf: Verfassungsbeschwerde gegen den § 184l StGB(Sexpuppen mit kindlichen Erscheinungsbild) 12.07.2021 [10:04:11]

Instinktiver und individueller Ekel & Abscheu legitimiert den Gesetzgeber nicht zu einer Strafverfolgung: Das Grundgesetz verbietet ein Gesinnungsstrafrecht, welches keine Rechtsgüter Dritter(Kinder) gefährdet

Gegen den am 1. Juli 2021 in Kraft getretenen UNrechts § 184l StGB hat sich eine Arbeitsgruppe gebildet, die anwaltliche Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht(BVerfG) einreichen wird. Dazu haben die Initiatoren ein eigenes Weblog "Gegen das Puppenverbot" ins Internet gestellt. Das politische Projekt wird bereits von mehreren Aktivisten unterstützt. K13online schließt sich diesen Aktivitäten ebenfalls an. Eine kindliche Sexpuppe ist dem Gesetz zu Folge eine "körperliche Nachbildung eines Kindes oder eines Körperteiles eines Kindes, die nach ihrer Beschaffenheit zur Vornahme sexueller Handlungen bestimmt ist." Die Motivation für das Verbot ist ein instinktiver Ekel und Abscheu, den viele Menschen bei dem Thema empfinden. Ein Rechtsstaat muss aber konkrete Rechtsgüter schützen, und darf nicht aufgrund individueller Ekelgefühle mit harten Kriminalstrafen reagieren. Wenn damit aber auch Verhaltensweisen und Umgangsformen kriminalisiert werden, in denen gar keine realen Kinder involviert sind, geht es längst nicht mehr um den Schutz von Kindern, sondern um ein Gesinnungsstrafrecht, welches Gedanken und Fantasien strafrechtlich verfolgt. Die offensichtliche Verfassungswidrigkeit wird von einer ganzen Reihe von Sachverständigen & Rechtsexperten gestützt. Dabei sind zum Beispiel: Prof. Dr. Tatjana Hörnle, Prof. Dr. Joachim Renzikowski, Deutscher Anwaltverein, Rechtsanwalt Udo Vetter und weitere. Fast alle Rechtsexperten hatten sich bei der Anhörung im Rechtsausschusses des Bundestages gegen den § 184l StGB ausgesprochen. Unter Missachtung verfassungsrechtlicher Grundsätze hatte die Bundesregierung aus CDU/CSU & SPD dieses Gesinnungsstrafrecht im Bundestag verabschiedet. Die gegen diesen Schand § gerichtete K13online Petition befindet sich noch im Petitionsausschuss. Aufgrund der parlamentarischen Sommerpause und den Bundestagswahlen am 26. September 2021 gehen wir momentan davon aus, dass erst der neue Petitionsausschuss eine Beschlussempfehlung an den neuen Bundestag abgeben wird. Der neuen Bundesregierung wird mindestens eine heutige Oppositionsfraktion angehören, die sich gegen dieses verfassungswidrige Gesetz positioniert hat. Damit steigen auch die Erfolgsaussichten unserer Petition. Wir rufen die neue Bundesregierung schon jetzt auf, dieses Gesetz wieder abzuschaffen, weil es gegen die Grundrechte verstößt.... 

https://paedoseite.home.blog/2021/07/11/initiative-gegen-das-puppenverbot/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Internetportal Queer.de zum Buchautor Kurt Martens vor 100 Jahren im Juli 1921 - Eine erfrischend ehrliche Autobiografie: Schade, daß wir uns nicht schon als Knaben begegnet sind! 11.07.2021 [08:37:02]

Kurt Martens: "Nach einem Tagebucheintrag von Thomas Mann tauschten sie sich u.a. über Curt Morecks homoerotischen Roman "Die Pole des Eros" aus, der eine auffallende Nähe zu Manns Novelle "Der Tod in Venedig" hat"

Kurt Martens (1870-1945) hat zwischen 1898 und 1941 rund 30 Romane veröffentlicht. Welche Einstellung er zur Homosexualität hatte, ist schon ab 1899 dokumentiert, weil er zu den Erstunterzeichnern der Petition zur Legalisierung der männlichen Homosexualität gehörte. Queer.de beschreibt Martens auch als Kind in "Schonungslose Lebenschronik" (1921). Sein in Bezug auf Homosexualität deutlichstes Werk ist seine Autobiografie bzw. seine "Lebenschronik", die er vor genau 100 Jahren publizierte. Im Alter von fünf Jahren sah er einen nackten Jungen beim Baden und begriff in diesem Augenblick, dass es "dies war, was ich mir immer schon ersehnt". Im gemeinsamen Schlafsaal gab es unter den Jungen in seinem Alter sexuelle Spiele – so wurde der "Begattungsakt andeutungsweise nachgeahmt". Auch bei Martens gab es mit zwölf Jahren schon "eine erhöhte Empfänglichkeit für Sonderfreundschaften" wie zu einem Jungen namens Adolf, den er wochenlang eng umschlang. Für Martens war der erste Kuss mit einem anderen Jungen etwas, neben dem all seine späteren Liebesaffären "verblassten". Dieser Kuss besiegelte nicht nur die Freundschaft – er war für Martens ein "Posaunenstoß der Liebe, Auftakt zur großen Passion".....! Im heutigen Zeitgeist ist es kaum noch denkbar, dass eine solche Autobiografie erscheint, die einen aktuellen Bezug zu einem gegenwärtigen Autor hat. Dabei sind solche homoerotischen und päderastischen Beziehungen nicht weniger geworden, sondern eher mehr. Werden aber seit den 1990er Jahren zunehmend stigmatisiert und müssen im Geheimen gelebt werden. Die sexuelle Aufklärung in den 1970er & 1980er Jahre hat nicht die Früchte getragen, die man damals noch erwarten konnte. Im Internetzeitalter 2021 hat sich ein Rückschritt vollzogen, der an düstere Zeiten deutscher Geschichte erinnert. Die alltägliche Realität steht im krassen Widerspruch zur Aufklärung von Kindern & Jugendlichen. Der "Kinderschutz" dominiert die öffentliche Wahrnehmung, die mit dem realen Leben der Kids nichts mehr gemein hat. Es wächst eine Generation von Kindern & Jugendlichen heran, die ihre Gefühle und Sexualität nicht mehr offen kommunizieren können. Die psychischen Folgen sind verheerend und werden sich erst im späteren Alter offenbaren. Das gesellschaftliche Klima von heute ist dermaßen sexualfeindlich, dass sich die Kids ihre eigenen Wege suchen müssen und finden werden.... 

https://www.queer.de/detail.php?article_id=39414

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

(Update) K13online verschenkt die virtuelle Kaffeetasse - Die Hoffnung stirbt zuletzt: Maximilian Pollux(Sichtwaisen e.V.) im Interview mit Nick Hein(Pedo-Hunters) bei YouTube zu K13online & Pädophilie 10.07.2021 [18:44:28]

Maximilian Pollux erklärt politische K13online Positionen zwar halbwegs richtig, aber macht sich gleichzeitig lustig: "Wir(K13) wollen ja die Gesetze ändern, weil dann sind wir Pädophile und keine Sexualstraftäter"

Der Ex-Gangster Maximilian Pollux und der Ex-Cop Nick Hein haben über dessen Format Pedo Hunters ein Gespräch geführt, welches auf seinem YouTube-Kanal verfügbar ist. In zwei Videos kommen die Beiden auch auf K13online bzw. das Thema der Pädophilie zu sprechen. Zu dem vermeintlichen Pädo-Jäger Hein und seiner Truppe haben wir auf unseren Webseiten bereits mehrfach berichtet, weshalb wir uns in diesem News nur mit Pollux beschäftigen werden. Pollux erzählt in über 100 Videos über seine frühere Knastzeit als "Gangster", wie er sich im Rückblick selbst bezeichnet. Er gibt Einblicke in den Knastalltag und hat viele Interviews zu diesem Themenkomplex geführt. Heute ist er geläutert, hat den Jugendhilfeverein "Sichtwaisen e.V." gegründet, der sich mit seiner Arbeit den Schwerpunkten Kriminal-, Gewalt- und Drogenprävention widmet. Dafür gebührt Ihm großer Respekt(!!!). Jedoch steckt er beim Pädophilie-Thema (noch) in den informellen Kinderschuhen: "Weist Du, was mich an Euch aufregt, ihr geht davon aus, dass es einvernehmlichen Sex zwischen Erwachsenen und Kindern gibt und das gibt es nicht. Wisst Ihr warum? Weil ein Kind nicht eine Entscheidung treffen kann. Ein Kind kann Euch keine Zustimmung geben usw... ! K13online verschenkt an Maximilian Pollux eine virtuelle Kaffeetasse mit der Aufschrift: Die Hoffnung stirbt zuletzt. Im Gespräch mit Hein klingt auch eine "Einladung" an K13online durch: Na, dann kommt hier her! Der Inhaber von K13online Dieter Gieseking hat grundsätzlich keine Probleme damit, eine ernst gemeinte Einladung auch anzunehmen. Es macht allerdings keinen Sinn, sich an der Frage der Einvernehmlichkeit fest zu beißen. Denn dabei wird es sicherlich keinen Konsens geben. Aber wie wäre das Thema Knasthierarchie? Es gibt viele Themen, über die man sich unaufgeregt und fair unterhalten kann. Zum Beispiel Gefangenenhilfe. Wir haben Pollux vor der Veröffentlichung dieses News eine EMail gesandt und Ihm die Möglichkeit gegeben, sich zu äußern. Eine Antwort haben wir bisher leider nicht erhalten. Mit einem Klick auf weiterlesen gelangen Sie zu einer Video-Auswahl sowie zu unserer Offenen EMail an Maximilian Pollux... (Update 10. Juli: Das Management von Pollux hat kurz reagiert)  

https://www.youtube.com/channel/UCN-icupwg8pLzxKmEX4xvyg/videos

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Trotz internationaler Proteste & Verurteilung durch das EU-Parlament: Viktor Orbans(Ministerpräsident Ungarn) homophobes und transphobes und pädophobes Gesetz ist in Kraft getreten 09.07.2021 [09:46:20]

Regenbogen-Herz gegen "Anti-Pädophilie-Gesetz": Die EU-Kommission hatte bereits kurz nach Verabschiedung des Gesetzes angekündigt, dass sie den Fall bis vor den Europäischen Gerichtshof bringen wird

Das von der regierenden Fidesz-Partei von Ministerpräsident Viktor Orban entwickelte Gesetz ist trotz internationaler Proteste in Kraft getreten. Dávid Vig, Director von Amnesty International Ungarn: „Dies ist ein homophobes und transphobes Gesetz, das die LGBTQ-Gemeinde für Verbrechen an Kindern verantwortlich macht. Es setzt also Verbrechen gleich mit der einvernehmlichen Liebe zweier Menschen. Das ist inakzeptabel.” EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat Ungarn noch einmal nachdrücklich zu einem sofortigen Rückzug des Gesetzes zur Einschränkung von Informationen über Homo- und Transsexualität aufgefordert. «Dieses Gesetz nutzt den Schutz der Kinder als Vorwand, um Menschen wegen ihrer sexuellen Orientierung schwer zu diskriminieren», sagte sie im Europaparlament. «Es widerspricht zutiefst den Grundwerten der Europäischen Union – dem Schutz der Minderheiten, der Menschenwürde, der Gleichheit und der Wahrung der Menschenrechte.» Eine solche Halbherzigkeit der deutschen Kommissionspräsidentin ist unerträglich. Von der Leyen war in Deutschland als CDU-Politikerin mit der Bezeichnung "Zensursula" bekannt geworden. Würde sich das neue Gesetz nur gegen Pädophile richten, dann hätte es von Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender(LGBT) & dem EU-Parlament etc.. keine Proteste gegeben. K13online fordert schon seit vielen Jahren, dass die Kurzbezeichnung LGBT+Q(Queer) um ein P - Pädophile - ergänzt wird. Eine LGBTQP könnte dann von der deutschen und internationalen Pädophilenszene unterstützt und mit getragen werden. Zum Inkrafttreten des Gesetzes verteidigte Orban erneut: "Das Europäische Parlament und die Europäische Kommission wollen, dass wir LGBTQ-Aktivisten und Organisationen in Schulen und Kindergärten lassen. Ungarn will das nicht", sagte er in einem in Online-Netzwerken veröffentlichtem Video. Obwohl die Pädophilen(P) ausgegrenzt werden, so schließen wir uns dennoch dem Protest gegen dieses menschenrechtswidrige Gesetz an. Denn ein Teil der heutigen Söhne & Töchter in den Schulen & Kindergärten werden in ihrer Jugend oder spätestens im Erwachsenenalter ihre Pädophilie erkennen. Im pädophilen-pädosexuellen ComingIN- und Out treten wir einer Diskriminierung & Kriminalisierung mit Entschiedenheit entgegen. Wir fordern die LGBTQ auf, sich diesen Forderungen anzuschließen.... 

https://de.euronews.com/2021/07/08/regenbogen-herz-gegen-anti-padophilie-gesetz

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

UNRECHT im Namen des Gesetzgebers: Einvernehmliche Sexualität eines erwachsenen Paares(22) mit einem 13-jährigen Mädchen führt zu ein Jahr & 10 Monate Bewährungsstrafe 08.07.2021 [10:37:44]

Vorsitzender Richter der zweiten Großen Strafkammer am Landgericht Köln, Christoph Kaufmann: "Es war, so weit man bei einem Kind davon sprechen kann, einvernehmlich"

Ein Liebespaar(beide 22 Jahre) hatte in einem Zelt am Kölner Rheinufer einvernehmlichen Sex mit einem 13-jährigen Mädchen. Dafür wurden die zwei Erwachsenen nun nach altem Strafrecht zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahren und 10 Monaten auf Bewährung verurteilt. Schon vor dem Inkrafttreten der neuen Gesetze in § 176 ff. StGB am 1. Juli 2021 lag die Mindeststrafe bei zwei Jahren, jedoch konnte der Richter Kaufmann hier einen minder schweren Fall anwenden. Abgesehen davon, dass bereits dieses Urteil ein UNRECHT im Namen des Gesetzgebers ist, so gibt es im neuen § 176c StGB keinen minder schweren Fall mehr. In Zukunft sind die Gerichte "Dank" der Bundesregierung aus CDU/CSU & SPD gezwungen, eine Mindeststrafe von zwei Jahren zu verhängen. Dies hat zur gerichtlichen Folge, dass die zwei Jahre Freiheitsstrafe nicht mehr zur Bewährung ausgesetzt werden kann, sondern das die Betroffenen mindestens für diese zwei Jahre in den Knast müssen. Der Gesetzgeber hält eine solche Bestrafung im Sinne des "Kinderschutzes" für zwingend notwendig. In seiner mündlichen Urteilsbegründung sagte Kaufmann: Der Gesetzgeber könne nicht anders, als feste Altersgrenzen festzulegen: Demnach ist es strafbar, wenn Erwachsene mit Personen, die noch nicht 14 Jahre alt sind, intim werden. "Aber schon wenige Wochen später wäre es vollkommen straflos gewesen", so der Richter. Die Beteiligten hätten sich wohl in einer von Neugier getragenen Dynamik wiedergefunden und sich ausprobieren wollen. Solche Fälle sind keine Ausnahme, wie der Richter sagte, sondern eher die Regel. Es mag sein, dass der Richter Kaufmann an seinem Landgericht bisher wenige solcher Fälle hatte, aber K13online sind insgesamt viele solcher Fällen von Einvernehmlichkeit bekannt. Diese nachweisbaren Fakten werden andauernd und von fast dem gesamten Mainstream permanent bestritten. Damit soll das mühsam aufgebaute Lügengebäude aufrecht erhalten bleiben. Dabei ist dieses Lügengebäude bereits seit vielen Jahren zusammen gebrochen wie ein Kartenhaus. Verrückte Gesetze, die die sexuelle Selbstbestimmung von Kindern/Jugendlichen völlig missachten, bestimmen das politische Handeln des Gesetzgebers. Die Unrechtsgesetze produzieren "Opfer von schweren sexuellen Kindesmissbrauch", die in Wahrheit überhaupt nicht existieren. "Es war, so weit man bei einem Kind davon sprechen kann, einvernehmlich", so der Richter in seiner mündlichen Urteilsverkündung... 

https://www.t-online.de/region/koeln/news/id_90405068/koeln-paar-wegen-kindesmissbrauch-im-zelt-angeklagt-bewaehrungsstrafe.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

+++ Im ewigen Gedenken: Psychologe und Professor für Sozialpädagogik Prof. Dr. Helmut Kentler verstarb am 9. Juli 2008 im Alter von 80 Jahren +++ 08.07.2021 [05:41:20]

Helmut Kentler zur Pädosexualität: "Ich habe in der überwiegenden Mehrheit die Erfahrung gemacht, dass sich päderastische Verhältnisse sehr positiv auf die Persönlichkeitsentwicklung eines Jungen auswirken können"

Prof. Dr. Helmut Kentler gehörte zu den Befürwortern einer emanzipatorischen Jugendarbeit und zählte zu den Vertretern der Sexualaufklärung der 1960er bis 1990er Jahre. In seiner Tätigkeit als Gerichtsgutachter und Experte für Kinder- und Jugendsexualität erreichte er in Fachkreisen  große Bekanntheit und Anerkennung. Von 1979 bis 1982 war er Präsident der Deutschen Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Sexualforschung, später war er Beirat in der Humanistischen Union. Auch war Kentler Kuratoriumsmitglied der Arbeitsgemeinschaft humane Sexualität(AHS e.V.) mit Sitz in Gießen. Zu dem besten Aufklärungsbuch deutscher Sexualerziehung "Zeig Mal" schrieb er das Vorwort. Als kaum problematisch betrachtete Kentler gleichberechtigte und diskriminierungsfreie sexuelle Beziehungen zwischen Erwachsenen und Kindern: „Werden solche Beziehungen von der Umwelt nicht diskriminiert, dann sind um so eher positive Folgen für die Persönlichkeitsentwicklung zu erwarten, je mehr sich der Ältere für den Jüngeren verantwortlich fühlt.", schrieb er 1974 in seinem Vorwort zu dieser Broschüre. Im Jahre 1999 erklärte er noch - inzwischen völlig gegen den veränderten Zeitgeist: „Ich habe in der überwiegenden Mehrheit die Erfahrung gemacht, dass sich päderastische Verhältnisse sehr positiv auf die Persönlichkeitsentwicklung eines Jungen auswirken können, vor allem dann, wenn der Päderast ein regelrechter Mentor des Jungen ist.“ Kentler hatte bis zu seinem Todestag am 9. Juli 2008 ein positives Verhältnis zu einvernehmlich-pädophilen Beziehungen, obwohl sich der Zeitgeist in Missbrauchshysterie gewandelt hatte. Wir erinnern am 9. Juli 2021 an seinen 13. Todestag und danken Ihm für seine sexualwissenschaftlichen Erkenntnisse in ewigem Gedenken....

http://de.wikipedia.org/wiki/Helmut_Kentler

geschrieben von K13online Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Die große LÜGE des NRW-Innenminister Reul(CDU) zum Urteil im Tatkomplex Münster: Es ist eben Schluss damit, dass Missbrauch von Kindern behandelt wird, wie Ladendiebstahl 07.07.2021 [09:23:06]

Die hohe Freiheitsstrafe von 14 Jahren für den Haupttäter hätte auch ohne die letzten Strafverschärfungen verhängt werden können: Kein Täter im Missbrauchskomplex Münster fällt unter die Anhebung der Mindeststrafe auf ein Jahr

Es ist eine der größten LÜGEN im Jahren 2021, wenn der NRW-Innenminister Reul(CDU) gegenüber der ARD-Tagesschau die Behauptung aufstellt: "Es ist eben Schluss damit, dass Missbrauch von Kindern behandelt wird, wie Ladendiebstahl". Noch nie sind solche Straftaten wie im Missbrauchskomplex in Münster wie Ladendiebstahl verurteilt worden. Die hohe Freiheitsstrafe von 14 Jahren ist NICHT die Folge der letzten Verschärfung im Sexualstrafrecht. Für eine solche Verurteilung hätte es der Anhebung der Mindeststrafen auf ein Jahr nicht bedurft. Aber genau damit wurden die Verschärfungen, die am 1. Juli dieses Jahres in Kraft getreten sind, auf populistische und verlogene Weise begründet. Der CDU-Innenminister Reul hatte die Bundesjustizministerin Lambrecht(SPD) über die Mainstream-Medien scharf angegriffen, Sie würde nichts für den Kinderschutz tun. In der Folge dieser medialen Hetze gegen Lambrecht sah sich die Justizministerin "genötigt", den nun in Kraft getretenen Gesetzentwurf vorzulegen. Dabei hat die Anhebung der Mindeststrafe auf ein Jahr absolut nichts mit den Missbrauchskomplexen in Münster, Lügde oder Bergisch Gladbach etc.. zu tun. Die gesamte Öffentlichkeit wurde vorsätzlich getäuscht. Bei den gestrigen Verurteilungen der vier Angeklagten lagen dem Landgericht Münster "nur" die Videoaufzeichnungen vor. Die zwei betroffenen Jungen wurden als Opfer-Zeugen nicht vor Gericht angehört. Zumindest hätten polizeiliche Vernehmungen während der Beweisaufnahme in der Hauptverhandlung gezeigt werden müssen. Nahezu die gesamten Verhandlungstage fanden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt: Geheimverhandlung! Es ist medial nicht öffentlich bekannt geworden, wie es den beiden Jungen damals erging und heute geht. Alles konzentriert sich auf die Männer/eine Frau und die Kinder-Opfer haben keine Stimme erhalten. Der Vorsitzende Richter am Landgericht Münster spricht in seiner mündlichen Urteilsbegründung davon, dass die zur Sicherungsverwahrung(SV) Verurteilten nie mehr in Freiheit kommen dürfen. Eine solche Begründung steht im krassen Widerspruch zu den Zielsetzungen des Gesetzgebers. Schon deshalb haben die Verteidiger Revision beim Bundesgerichtshof(BGH) angekündigt. Der BGH wird die schriftlichen Urteilsbegründungen prüfen, sodass die verhängten Freiheitsstrafen & die SV nicht in Kraft getreten werden. K13online wird zur gegebenen Zeit weiter berichten... 

https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-886639.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Seitennavigation


K13online QR-Code
K13 QR-Code

Umfrage für Studie: Kindersexpuppen


Teilnehmer/Innen gesucht!
Die Studien-Umfrage der UKE Hamburg richtet sich an alle Besitzer von Sexpuppen, insbesondere mit kindlichem Erscheinungsbild. Eine Teilnahme von Pädophilen wird empfohlen...
weitere Informationen



Ursachen der Pädophilie


Probanden für Studie gesucht
Die Dipl. Psych. Ronja Zannoni(Institut für Sexualmedizin Kiel) sucht für ihre Doktorarbeit Probanden.
weitere Informationen




Externe Artikel


Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]