"Wer Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende Beides verlieren!" - B.FRANKLIN
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 28.09.2022
Zeit: 14:56:28

Online: 20
Besucher: 26746044
Besucher heute: 3668
Seitenaufrufe: 157408524
Seitenaufrufe heute: 11946

Termine 2022
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. K13online Werbeträger: Mousepads (5608)
2. Die Lust am Kind (Portrait des Pädophilen) (11127)
3. Der Puppenjunge (Roman) (8273)
4. K13online Werbeträger: T-Shirt K13online Redaktion (2324)
5. K13online Werbeträger: Boylover-Tasse Panorama (5671)
6. K13online Werbeträger: Kugelschreiber mit Logo (4936)
7. Ständige Werbeaktion: Registrierung als K13online User (8864)
8. BT-Petition sexuelle Identität ins GG: Ausschuss an Petenten (190)
9. BT-Petition Kinderrechte ins GG: Ausschuss an Petenten (157)
10. PUBERTY: Protokoll Landgericht Einziehungsverfahren (179)
Aktuelle Links
1. NewgonWiki (39)
2. Krumme13: Woher kommt der Name? (4827)
3. ITP-Arcados (Infos zur Pädophilie) (9621)
4. Gesellschaft für Sexualwissenschaft(GSW) (5056)
5. Wikipedia: Krumme13/K13online (4326)
6. VETO-Interview: Wie umgehen mit Pädophilen? (328)
7. Pädoseite.home.blog (2185)
8. Int. BOYLOVE-Day (IBLD) (6004)
9. Boylinks (International) (17118)
10. Niederländische Pädophilie-Partei: PNVD (6539)


(Update) Keine Weltpremiere vom Pädophilie-Spielfilm SPARTA in Toronto: Die Weltpremiere des umstrittenen Films von Regisseur Ulrich Seidl beim Internationalen Filmfestival im kanadischen Toronto ist abgesagt 11.09.2022 [11:26:57]

Filmfestival von San Sebastian(Spanien) bleibt standhaft: „Wenn jemand Beweise für ein Verbrechen hat, sollte er das der Justiz melden. Nur ein Gerichtsbeschluss könnte dazu führen, dass wir eine geplante Vorführung aussetzen“

Der Spielfilm SPARTA sollte eigentlich am kommenden Freitag auf dem Filmfestival von Toronto zum ersten Mal zu sehen sein. Doch das Festival hat den Film nun aus dem Programm genommen. SPARTA sei zurückgezogen worden, hieß es auf der Website des kanadischen Festivals ohne weitere Begründung. Das Filmfestival im spanischen San Sebastian erklärt: Wenn jemand Beweise für ein Verbrechen hat, sollte er das der Justiz melden. Nur ein Gerichtsbeschluss könnte dazu führen, dass wir eine geplante Vorführung aussetzen“, antwortete die Festivalleitung auf Anfrage der APA. Die K13online-Redaktion kann weder die Vorwürfe im SPIEGEL prüfen, noch den Wahrheitsgehalt in der Gegendarstellung von Seidl. Sollte sich erweisen, dass die Vorwürfe im SPIEGEL haltlos sind, dann wäre dies ein echter Medienskandal. Ungewöhnlich ist allerdings, dass es zum Spielfilm SPARTA vorab keinen Video-Trailer gibt. Dies wurde uns auf Anfrage von der PR-Agentur Vielseitig bestätigt. Auch ist mit Stand von heute nur ein Bild bzw. Filmsequenz verfügbar. Eine solche Medienarbeit bietet natürlich viel Spielraum für Spekulationen. Dem wirkungsvoll entgegen zu treten, sollte auch die Filmproduktion von Seidl mehr Informationen bereitstellen. Der SPIEGEL hat jedenfalls durch die Absage beim Festival in Toronto einen Teilerfolg erreicht. Man könnte allerdings auch sagen, dass dieser Veranstalter nach dem medialen Druck umgefallen ist. Im heutigen Anti-Pädophilen-Zeitgeist keine große Überraschung. Unabhängig vom Ausgang hat die mediale Berichterstattung schon jetzt für einen großen Bekanntheitsgrad gesorgt, der ansonsten kaum hätte erreicht werden können. Der Artikel im SPIEGEL könnte noch nach hinten los gehen. Erweisen sich die Vorwürfe als falsch, dann war und ist die Aufregung eine "kostenlose" Werbeaktion für SPARTA. Wir und die gesamte Öffentlichkeit wartet nun gespannt auf den 18. September 2022 beim Filmfestival von San Sebastian...(Update 13. September: Seidl reist mit seinem Hauptdarsteller Georg Friedrich(spielt des Pädophilen) zum Filmfestival nach Spanien) 

https://orf.at/stories/3284499/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Haushaltsdebatte 2023 im Deutschen Bundestag: Neue Populisten/Innen der CDU/CSU-Fraktion Marc Henrichmann & Andrea Lindholz vereinigen sich mit Bundesinnenministerin Nancy Faeser(SPD) 10.09.2022 [17:40:24]

Nancys Horror-Show: "Gegen pädophile Kriminelle brauche es maximalen Ermittlungsdruck. Kein Täter darf sich sicher fühlen. Dafür sei die Vorratsdatenspeicherung unverzichtbar"

Der Deutsche Bundestag debattierte über den Haushalt 2023. In zwei Reden der CDU/CSU-Fraktion traten die Abgeordneten Marc Henrichmann(Inneres) & Andrea Lindholz(Justiz) als Populisten auf. In einem ZEIT-Interview hatte sich Bundesinnenministerin Nancy Faeser(SPD) ebenfalls auf populistische Weise geäußert. Alle drei Politiker/Innen fordern erneut die verdachtsunabhängige Speicherung von Verkehrdaten bzw. IP-Adressen. Henrichmann: Und wir sind uns einig, jedenfalls die Union mit Ihnen glaube ich, dass wir diesen ekelhaften Sumpf der Kinderschänder in Deutschland endlich trocken legen wollen..." Lindholz: ...besser wäre aber gewesen, Sie hätten einen Vorschlag zur Speicherung von IP-Adressen vorgelegt, um die fast 14 Millionen Kinder und Jugendlichen besser vor sexueller Gewalt und Kinderpornografie zu schützen. IP-Adressen sind nämlich oft der einzige Hinweis auf die Täter...." Nancys Horror-Show:  Gegen pädophile Kriminelle brauche es "maximalen Ermittlungsdruck", sagte Faeser. "Kein Täter darf sich sicher fühlen." Dafür sei die Vorratsdatenspeicherung unverzichtbar. Sie stellt sich mit Ihren oben aufgestellten Forderungen gegen den Koalitionsvertrag der Ampel-Bundesregierung. Sie steht zwar mit ihren verfassungswidrigen Speicherungen von IP-Adressen in der SPD-Bundestagsfraktion nahezu allein dar. Jedoch ist eine solche Innenministerin eine völlige Fehlbesetzung. Die von Faeser verwendete Wortwahl ist reiner Populismus und menschenverachtende Hetze. Wir verurteilen solche Desinformation auf das Schärfste. Ausführliche Stellungnahmen finden Sie mit einem Klick auf weiterlesen. Am 20. September wird der Europäische Gerichtshof (EuGH) seine lang erwartete Entscheidung zur deutschen Regelung der Vorratsdatenspeicherung verkünden. Unmittelbar danach will die Bundesregierung eine neue Regelung vorstellen, die mit der Entscheidung des EuGH vereinbar ist. Der Bundesjustizminister Marco Buschmann(FDP) wird dann das Quick-Freeze-Verfahren vorstellen. Sobald dieser Gesetzentwurf vorliegt, wird auch K13online dazu Stellung nehmen... 

https://www.bundestag.de

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Donau3(Nico Walz) im Gespräch mit dem Pädophilie-Projekt WIR SIND AUCH MENSCHEN(Sirius & Ruby): Es fehlen Anlaufstellen für die Pädophilen, die keine Therapie benötigen oder wollen 08.09.2022 [20:51:07]

Pädophilie ist keine Tat: Wir sehen nur kleine Ausschnitte, die nicht repräsentativ sind. Die größte Gruppe der Pädophilen hat keinen Leidensdruck und nimmt die Therapieangebote von "Kein Täter werden(KTW)" nicht in Anspruch

In der 6. Folge der Podcast-Reihe "Ein Leben mit Pädophilie" führt der Donau3-Moderator Nico Walz ein Gespräch mit Sirius & Ruby vom Projekt "Wir sind auch Menschen". Beide sind pädophil und stehen dem Präventionsprojekt "Kein Täter werden/KTW" kritisch gegenüber. Die Leiterin des KTW-Standortes in Ulm sieht diese Art der Selbsthilfegruppe(SHG) durchaus positiv. Die Psychotherapeutin Elisabeth Quendler-Adamo hatte in dieser Folge nur einen Nebenpart. Pädophile SHGs gab es früher bundesweit in mehreren Städten. Alle diese Gruppen der Hilfe zur Selbsthilfe(ohne Therapien) wurden damals durch brutale Polizeigewalt zerstört. Damit gab es auch keine offenen Anlaufstellen mehr, wohin sich pädophile Menschen wenden konnten. Im Sinne eines Kinderschutzes vor sexueller Gewalt total kontraproduktiv. Stigmatisierung, Ausgrenzung und Verfolgung erhöht im Einzelfall immer das latente Risiko. Im heutigen Anti-Pädophilen-Zeitgeist sehen wir nur einen ganz kleinen Ausschnitt der Pädophilenszene. Die größte Gruppe der Pädophilen hat keinen Leidensdruck und nimmt die Therapieangebote von "Kein Täter werden(KTW)" nicht in Anspruch. KEIN Pädophiler muss allein deshalb eine Therapie machen, weil er eine pädophile Orientierung/Neigung/Identität hat. Nur wer unter seiner Pädophilie leidet und eine Gefahr für sexuelle Gewalttaten besteht, sollte sich an einen kompetenten Psýchologen wenden. Pädophile Selbsthilfegruppen bzw. Anlaufstellen, wohin sich Pädophile ganz offiziell wenden können, sind dringend erforderlich. Die massive Verfolgung dieser sexuellen Minderheit hat jedoch dazu geführt, dass die berechtigten Ängst nur sehr schwer zu überwinden sind. Es bedarf eines grundlegenden Paradigmenwechsels innerhalb der Gesellschaft, den Mainstream-Medien und insbesondere der Politik. Auch wenn K13online das Kernziel der völligen Enthaltsamkeit nicht teilt, so kann diese Donau3-Podcast-Reihe durchaus einen Beitrag zur Endstigmatisierung der Pädophilie leisten. Mit einem Klick auf die unteren Links gelangen Sie zu allen Folgen. Es wird am nächsten Mittwoch einen 7. Podcast geben.... 

https://kein-taeter-werden.podigee.io/episodes & https://www.donau3fm.de/aktionen/kein-taeter-werden

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Südwest Presse(SWP): Zwei weitere Zeugen beschreiben die Eigenschaften des Angeklagten Achim Lippoth vor dem Landgericht Köln als Fußballer mit Talent, selbstbewusst und zielstrebig 07.09.2022 [09:41:59]

Seit über einem Jahr in Untersuchungshaft(U-Haft): Achim Lippoth werden drei Skype-Gespräche im Monat zu je 45 Minuten mit dem Generalbevollmächtigten Großcousin seines Unternehmens gestattet

Die Justizvollzugsanstalt(JVA) hat Achim Lippoth in Untersuchungshaft(U-Haft) Skype-Gespräche nach "Draußen" gestattet. Eine solche Kommunikationsmöglich ist nicht in allen JVAs standart. Im regulären Strafvollzug schon eher. In U-Haft bedarf jedoch alles der Zustimmung der Staatsanwaltschaft bzw. des Untersuchungsrichters. Auch Briefkontakte werden ständig überwacht. Im Gegensatz dazu obliegt im regulären Strafvollzug alles den JVAs. Zur Aufrechterhaltung & Weiterführung des Unternehmens von Achim Lippoth sind diese Skype-Gespräche von existenzieller Bedeutung. Allein schon dieses Gerichtsverfahren, unabhängig von Schuld oder Unschuld, hat bereits jetzt dazu geführt, dass diese berufliche Existenz zerstört wurde. Der entstandene Schaden ist auch bei einem Freispruch nicht wieder rückgänig zu machen. Bei einer möglichen Verurteilung wird Lippoth sein Unternehmen wohl auflösen müssen. Neben einer verhängten Freiheitsstrafe würden Ihm auch alle Gerichtskosten auferlegt werden. Bei diesem Mammutprozess werden diese Kosten enorm hoch sein. Hinzu kommen auch die Honorare der zwei Wahlanwälte. Insgesamt wird all dies den finanziellen Ruin bedeuten. Unwissend, aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, wird Achim Lippoth nach seiner Entlassung mittellos werden. Der Richterspruch wird beginnen mit den Worten: "Im Namen des Volkes...!" Ein möglicher Freispruch wird Lippoth nicht wirklich rehabilitieren...  

https://www.swp.de/lokales/schwaebisch-hall/strafprozess-gegen-achim-lippoth-zeuge-spricht-von-einer-_schwierigen-persoenlichkeit_-66373235.html (kostenpflichtig)

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Keine Kinderpornografie & auch kein Geld: Seit über 30 Jahren ziert ein nacktes Baby Nirvanas Plattencover zu Nevermind, einem der weltweit meistverkauften Musikalben 06.09.2022 [10:03:08]

Millionengeschäft eines "Missbrauchsopfers" vom Bezirksgericht Los Angeles abgewiesen: "Das Nevermind-Cover wurde zu einem Zeitpunkt erschaffen, als Spencer ein Baby war und es ist unmöglich für ihn, kein Opfer mehr zu sein"

Nicht immer gelingt es einem mutmaßlichen "Missbrauchsopfer" von "Kinderpornografie" Schadensersatzforderungen gerichtlich durchzusetzen. Der auf dem Album Gezeigte hatte die früheren Bandmitglieder und die Plattenfirma verklagt, weil es sich seiner Meinung nach bei der Aufnahme um kommerzielle Kinderpornografie handelt. Das Foto habe bei ihm zu "extremer und dauerhafter emotionaler Belastung" geführt. Zuletzt sprang er dafür 2016 zum 25. Jahrestag des Albums in einen Pool - allerdings mit Badehose. Auf seiner Brust ist zudem der Schriftzug "Nevermind" tätowiert. Die Rechteverwalter der Band hatten dagegen argumentiert, dass der Mann Jahrzehnte von seiner Berühmtheit profitiert hat und sogar als selbst ernanntes "Nirvana Baby" öffentlich gegen Bezahlung auftrat. Das Foto des nackten Babys auf dem Plattencover des Nirvana-Albums "Nevermind" bleibt nach der Entscheidung eines Bezirksgerichts in Los Angeles ohne juristische Folgen. In der Begründung des Gerichts schreibt Richter Fernando Olguin, dass der heute 31 Jahre alte Mann mit seiner Klage zu lange gewartet habe. Er habe mehr als zehn Jahre lang gewusst, dass es sich um einen Gesetzesverstoß handeln könnte, ohne juristische Schritte einzuleiten - daher seien mögliche Ansprüche verfallen und der Fall werde beigelegt. So ist es nun mal: Keine Kinderpornografie & auch kein Geld. Der nun wohl arm bleibende Spencer wird sich ohne Abzocke damit abfinden müssen, seinen nackten Baby-Körper auf dem Album anschauen zu müssen. Möge sein selbst auferlegtes "Missbrauchs- und Kinderporno-Trauma" durch eine wirkungsvolle Therapie überwunden werden können. Zum Schluss stellt sich noch die Frage, mit welchen finanziellen Mitteln er seine Rechtsanwältin bezahlen will. Vielleicht sollte er nochmals als nackter Mann ins Wasser springen. Schwule Männer bezahlen vielleicht ein kleines Taschengeld dafür. Pädophile Männer verzichten gerne auf diesen "tollen" Anblick.... 

https://www.lto.de/recht/nachrichten/n/usa-nirvana-baby-plattencover-album-cover-musik-nevermind-kinderpornographie-klage-abgewiesen/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

(Update) Ein Leben mit Pädophilie: Werbe-Podcast-Reihe bei Donau3 FM in Ulm für das Präventionsprojekt KEIN TÄTER WERDEN(KTW) gestartet 06.09.2022 [06:54:19]

DONAU 3 FM Onlinechef Nico Walz im Gespräch mit Psychotherapeutin Elisabeth Quendler-Adamo: In den sechs Folgen, die immer mittwochs online gestellt werden, kommt auch ein Pädophiler zu Wort, der sich bereits in der Nachsorgegruppe befindet

Beim DONAU 3 Online-Radio läuft eine 6-teilige Podcast-Reihe zum Pädophilie-Thema. In der ersten Folge ging es um die Pädophilie im Allgemeinen. Das Projekt "Kein Täter werden/KTW" wird von der Psychotherapeutin Elisabeth Quendler-Adamo am Standort des Universitätsklinikums in Ulm vorgestellt. Der Interviewpartner & Moderator ist der Onlinechef Nico Walz. Zwischendurch kommt mehrmals ein Michi zu Wort, der sich in der Nachsorgegruppe als früherer Pädophilie-Patient befindet. Obwohl K13online und die weit überwiegende Mehrheit der Pädophilenszene die KTW-Ansichten nicht teilt, so lohnt sich das Podcast dennoch anzuhören. Besonders die desinformierte Bevölkerung wird in den Podcasts Informationen finden, die Vorurteile abbauen könnten. K13online hatte im Jahre 2017 an einer KTW-Informationsveranstaltung in Ulm teilgenommen. Auch hatten wir damals ein Interview mit Elisabeth Quendler-Adamo geführt. Weiter hatten wir der Donau3-Journalistin Franziska Salzer ein Audio-Interview gegeben, welches allerdings nicht gesendet wurde. Mit einem Klick auf weiterlesen gelangen Sie zum K13online-Podcast mit den damaligen Statements....(Update 24. August & Statement zu Folge 4 ab Minute 15: Diskussion mit Positionierung zu Pädophilie-Aktivisten, die die Anerkennung der Pädophilie als sexuelle Identität und damit verbundene Legalisierung von einvernehmlicher Sexualität mit Kindern fordern) (Update: Die 6. und damit letzte Folge wird am Mittwoch, den 7. September, online gestellt.(Update: Es wird noch eine 7. Folge am 14. September geben) 

https://www.donau3fm.de/aktionen/kein-taeter-werden/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

(Update) Friedrich-Naumann- und Reinhold-Maier-Stiftung am 8. September 2022: Zu Gast beim Hüter des Grundgesetzes - Eine Führung durch das Bundesverfassungsgericht(BVerfG) in Karlsruhe 05.09.2022 [08:36:10]

Teilnehmer Dieter Gieseking: Die Führung durch das BVerfG wird von der Vorsitzenden der Vereinigung Liberale Juristen Stefanie Assman & der stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg Julia Goll organisiert

Die Friedrich-Naumann- und Reinhold-Maier-Stiftung veranstaltet am 8. September 2022 in der Zeit von 13:30 Uhr- 15:30 Uhr eine Führung durch das Bundesverfassungsgericht(BVerfG) in Karlsruhe. Der Programmreferent Dr. Lars Lehmann wird die Veranstaltung eröffnen. Die Führung durch das BVerfG wird von der Vorsitzenden der Vereinigung Liberale Juristen Stefanie Assman & der stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg Julia Goll organisiert. Im Rahmen der Führung bekommen die Teilnehmer/Innen Einblicke in das Gebäude mit seinen Sitzungssälen und werden mehr über die Stellung und Aufgaben des BVerfG erfahren. Themen: Bürgerrechte, Rechtsstaat, Politische Kultur, Gleichstellung, Menschenrechte und Zeitgeschichte. Der Inhaber von K13online Dieter Gieseking wird erneut an einer solchen Veranstaltung am höchsten deutschen Gericht teilnehmen. Schon am 19. Karlsruher Verfassungsgespräch im Jahre 2019 hatte Dieter Gieseking teilgenommen. Damals konnten jedoch keine Fragen an das Podium gestellt werden, sondern die Gäste nahmen lediglich auf den Besucherplätzen teil. Bei der nun stattfindenen Führung werden sicherlich Gespräche mit dem Veranstalter & Landespolitiker/Innen möglich sein. Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich, weil die Veranstaltung bereits ausgebucht ist. Wie immer bei Teilnahmen an Veranstaltungen steht Dieter Gieseking interessierten Bürgern/Innen zur Verfügung. Außerhalb der Gebäude des BVerfG können nach der Führung in der Stadt Karlsruhe Treffen vereinbart werden. Bei Vertretern der Mainstream-Medien bedarf es jedoch einer frühzeitigen Terminabsprache. Mehr Informationen finden Sie im unteren Link und mit einem Klick auf weiterlesen...(Update 8. September: Aufgrund von Baustellen, Zugverspätungen, Bahn-Streik und Zugausfällen konnte nicht teilgenommen werden)(Update 12. September: In der ersten Jahreshälfte 2023 wird es eine ähnlich gelagerte Veranstaltung geben. Wir werden uns erneut anmelden)  

https://shop.freiheit.org/#!/Veranstaltung/1end6

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Deutscher SPIEGEL greift den österreichischen Filmproduzenten & Regisseur Ulrich Seidl an: Seidl dementierte die Anschuldigungen in einer Presseaussendung und bezeichnet sie als Verzerrung und Diffamierung seiner Arbeitsweise 05.09.2022 [06:54:13]

Denn innerlich und insgeheim kämpft er(Ewald) gegen seine pädophile Neigung an: Weltpremiere des Spielfilms SPARTA beim Filmfestival in Toronto(Canada) & Europapremiere beim Filmfestival in San Sebastián(Spanien)

Basierend auf wahren Begebenheiten erzählt der Film von dem Österreicher Ewald, der vor einigen Jahren nach Rumänien gezogen ist. In seinen Vierzigern sucht er einen Neuanfang, verlässt seine Freundin und zieht ins Hinterland. Mit den Kindern und Jugendlichen aus der Gegend gestaltet er eine verlassene Schule in eine Festung um. Die Buben genießen eine unbeschwerte Existenz mit Sport und Spiel. Allerdings muss Ewald sich einer Wahrheit stellen, die er lange verdrängt hat. Weder die Kinder noch die Außenwelt, die ihn umgibt, weiß etwas davon. Denn innerlich und insgeheim kämpft er gegen seine pädophile Neigung an.....! Die Dreharbeiten zu diesem Spielfilm zum Pädophilie-Thema fanden bereits 2019 statt. Dabei soll es laut dem deutschen SPIEGEL u.a. zu den folgenden Ereignissen gekommen sein: "Einzelne Szenen, worin die Kinder unvorbereitet und ohne ausreichende Betreuung mit Alkoholismus, Nacktheit und Gewalt konfrontiert wurden oder genötigt worden seien, sich auszuziehen, wurden als grenzüberschreitend und traumatisierend empfunden." In einer Stellungnahme weißt Seidl alle Vorwürfe zurück und kündigt rechtliche Schritte gegen den SPIEGEL an: Wurde ihnen Angst gemacht, der Film könnte pädophile Sexszenen beinhalten? Das tut er nicht. Es ist kein Kind nackt oder in einer sexualisierten Situationen, Pose oder Kontext gedreht worden. Solche Szenen waren niemals meine Intention und wurden auch nicht gedreht. Nie haben wir beim Dreh die Grenzen des ethisch und moralisch Gebotenen überschritten. Die Weltpremiere des Spielfilms SPARTA ist beim Filmfestival in Toronto(Canada) & Europapremiere beim Filmfestival in San Sebastián(Spanien) vorgesehen. Mit Stand von heute wurde noch kein Trailer des Spielfilms veröffentlicht. Somit kann die gesamte Öffentlichkeit den konkreten Inhalt des Films (noch) nicht kennen. Zur gegebenen Zeit werden wir weiter berichten... 

https://www.nzz.ch/feuilleton/ulrich-seidl-der-dreh-ueber-einen-paedophilen-wirft-fragen-auf-ld.1701098

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

+++++ Im ewigen Gedenken: Der K13online-Webmaster & Freund Peter verstarb im Alter von nur 44 Jahren an einer schweren Krebserkrankung am 4. September 2021 ++++++ 04.09.2022 [08:37:04]

In Freundschaft & Dankbarkeit erinnern wir an den ersten Todestag am 4. September 2022: Menschen treten in unser Leben und begleiten uns eine Weile. Einige bleiben für immer, denn sie hinterlassen ihre Spuren in unseren Herzen * Wenn die Zeit endet, beginnt die Ewigkeit

Die K13online Redaktion gedenkt dem ehemaligen Webmaster & Freund Peter, der nach einer Operation wegen einer schweren Krebserkrankung am frühen Samstagmorgen des 4. September 2021 in einem norddeutschen Krankenhaus verstarb. Im Jahre 2022 jährt sich sein 1. Todestag. Zu Lebzeiten hatte Peter diese K13-Webseiten gebaut und bis zu seinem plötzlichen Ableben technisch verwaltet & betreut. Ohne Peter hätte es dieses Projekt nicht gegeben. Auch das Deutsche Girllover-Forum(GLF) wurde von unserem verstorbenen Webmaster Peter gebaut. Weiter war er Inhaber & Betreiber einer privaten Webseite mit Spielfilmen, worin Mädchen & Jungs eine Hauptrolle spielten. Seine technischen Lebenswerke fanden immer im Hintergrund statt. Er hatte sich zu keinem Zeitpunkt öffentlich als Pädophiler(GL) geoutet. Seine Identität wird bis heute von allen Beteiligten geschützt. Anfang 2012 war Peter mit seinem Lebensgefährten nach Spanien ausgewandert. Im Oktober 2018 hatte der Inhaber von K13online Dieter Gieseking Ihn für fünf Wochen an einer spanischen Mittelmeerküste besucht. Es war die schönste Zeit, die wir gemeinsam erleben durften. In Freundschaft & Dankbarkeit!!! Menschen treten in unser Leben und begleiten uns eine Weile. Einige bleiben für immer, denn sie hinterlassen ihre Spuren in unseren Herzen. Im ewigen Gedanken!!! Wenn die Zeit endet, beginnt die Ewigkeit...! Die K13online Redaktion sucht nach einem Jahr der Trauer einen neuen Webmaster. Interessierte Gleichgesinnte bitten wir um eine Kontaktaufnahme...(Update 7. September: Bilder vom Urnengrab 2022)

https://de.wikipedia.org/wiki/Webmaster 

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Rheinische Post berichtet im weiteren Artikel über den Prozess gegen den Kinderfotografen Achim Lippoth vor dem Landgericht Köln: Verteidigung stellt Angeklagten als Opfer einer großen Verschwörung dar 03.09.2022 [18:30:12]

Großcousin von Achim Lippoth sagt als Zeuge aus: "Ist da was dran? Wenn was dran ist, bin ich raus. Doch A. habe ihm versichert, dass die Vorwürfe haltlos seien. Das glaube er ihm auch, sagte der Zeuge 

Die Darstellung der Journalistin Claudia Hauser von der Rheinischen Post(RP) ist hinsichtlich eines "Komplottes" aller mutmaßlichen Missbrauchsopfer gegen Achim Lippoth nicht richtig. Der 39-seitige Beweisantrag mit ausführlichen Begründungen liegt der K13online vor. Richtig ist: „Das Gutachten wird zu dem Ergebnis kommen, dass alle Aussagen der angeblich geschädigten Zeugen im Hinblick auf die in der Anklageschrift angeführten Sachverhalte keine ausreichende Zuverlässigkeit besitzen“, trug Sommer vor. Maßgebliche Ursache hierfür seien unter anderem ein „komplex suggestives Umfeld“, in dem die Zeugen geprägt worden seien und unter dessen Einfluss letztlich sowohl die polizeilichen als auch die gerichtlichen Aussagen gemacht worden seien. Am gestrigen Freitag fand erneut ein Verhandlungstag statt. Dazu schreibt die RP-Journalistin Hauser wie folgt: Am Freitag sagte ein Großcousin des Angeklagten aus, der sich zurzeit um die Belange des Inhaftierten kümmert – und von dessen Unschuld überzeugt ist. „Er hat den Vorwurf total verneint“, sagte der 51-Jährige. Ihm selbst sei wichtig gewesen, Jürgen A. nach dessen Verhaftung zu fragen: „Ist da was dran? Wenn was dran ist, bin ich raus.“ Doch A. habe ihm versichert, dass die Vorwürfe haltlos seien. Das glaube er ihm auch, sagte der Zeuge: „Sonst hätte er mir ins Gesicht gelogen.“ Die nächsten Verhandlungstage finden am Dienstag, 6. September und Donnerstag, den 8. September, um jeweiligs 9 Uhr statt. Das Urteil soll Ende September verkündet werden. Diese Zeitspanne wird kaum zu halten sein, wenn die Gutachten über die Opferzeugen noch erstellt werden müssen und darüber verhandelt wird. Lesen Sie weiter mit einem Klick... 

https://rp-online.de/nrw/panorama/koeln-kinderfotograf-soll-models-ueber-jahre-missbraucht-haben_aid-76135749 (Bezahlartikel)

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Seitennavigation


K13online QR-Code
K13 QR-Code

Umfrage für Studie der FernUni Hagen


Studie zu unterschiedlichen sexuellen Interessen.
Die Umfrage richtet sich neben den Pädophilen auch an alle andere sexuelle Identitäten, Orientierungen, Neigungen. Eine Teilnahme wird empfohlen!!!
weitere Informationen



Online-Umfrage an Pädophile


Gründe für Therapieabbrüche
Die Fakultät für Human- und Sozialwissenschaften an der Technischen Universität Chemnitz: Gründe für den Abbruch einer Psychotherapie bei Menschen mit Pädophilie und/oder Hebephilie
weitere Informationen



Umfrage für Studie an Pädophile


Erfahrungen mit Stigmatisierung und Folgen bei Personen, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen
Internationale Studien-Umfrage des Institut of Mental Health der University of Ottawa
weitere Informationen




Externe Artikel


Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]