„Im Namen der Toleranz sollten wir uns das Recht vorbehalten, die Intoleranz nicht zu tolerieren.“ Karl Popper
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 04.07.2020
Zeit: 04:48:36

Online: 4
Besucher: 21888561
Besucher heute: 203
Seitenaufrufe: 146609917
Seitenaufrufe heute: 652

Termine

Leider sind keine kommenden Ereignisse im Kalender vorhanden.

weitere Termine

Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. K13-Podcast: Positionen zur Pädophilie (22)
2. K13online YouTube-Videos: Demo Grundrechte & Corona (157)
3. Bildergalerie: Demo Grundrechte & Corona (181)
4. Der pädosexuelle Komplex (Angelo Leopardi) (24308)
5. (Update 4) K13-Strafanzeige wegen Beleidigung & Bedrohung (383)
6. FAQ: Pädosexualität(Pädophilie) (23286)
7. Aufruf zum Schutz unserer Kinder und unserer Freiheiten (8873)
8. Wer hat den Alten kalt gemacht? (Muelle) (154)
9. Filmfestival Wiesbaden: Filmkritik KOPFPLATZEN (518)
10. K13online Werbeträger: T-Shirt K13online Redaktion (956)
Aktuelle Links
1. Kein Täter werden: Standort Bamberg (1854)
2. Weblog Heretic TOC (z.Zt. Offline) (42)
3. Kein Täter werden: Sozialministerium Sachsen-Anhalt (Magdeburg) (6)
4. ITP-Arcados (Infos zur Pädophilie) (9216)
5. Jumima.net (BL-Weblog) (25)
6. Kinder im Herzen (Weblog) (88)
7. Pädoseite.home.blog (988)
8. Ketzerschriften.net (Weblog) (5845)
9. YouTube-Kanal: VETO - Pädophilie (19)
10. YouTube-Kanal: Norbert de Jonge (Marthijn) (21)


Sinneswandel um 180 Grad: Bundesjustizministerin Lambrecht(SPD) beugt sich dem populistischen Druck der CDU/CSU in einhelliger Kooperation mit dem Schmierblatt Bild(- Blödzeitung) 12.06.2020 [11:31:10]

Bundesjustizministerin Lambrecht will jetzt leichte Berührungen eines Kindes in "sexueller" Absicht zum Verbrechen hochstufen: Einfache FKK-Aufnahmen(sexuelles Posing) sollen ebenfalls zum Verbrechensstraftatbestand angehoben werden

Innerhalb von 24 Stunden hat die Bundesjustizministerin Lambrecht(SPD) einen Sinneswandel vollzogen und schlägt nun mit der gleichen Wortwahl wie der Koalitionspartner CDU/CSU in die Kerbe des Populismus. Zuvor hatte Lambrecht mit argumentativ guten Begründungen Anhebungen der Mindest- und Höchststrafmaße bei den §§ 176 ff. und 184 ff StGB abgelehnt. Nicht unter einem Jahr Freiheitsstrafe(Verbrechen) sollen nun reine FKK-Aufnahmen(Posing) sowie leichte Berührungen eines Kindes in sexueller Absicht mit Strafe bedroht werden. Der NRW-Innenminister Reul(CDU) hat kurz zuvor über die Springer-Presse erklärt: Kindesmissbrauch ist wie Mord! Zitate: Dann interessiert mich auch nicht mehr, ob das rechtssystematisch richtig oder falsch ist. Das ist mir wurscht. Für mich ist sexueller Missbrauch wie Mord. Damit wird das Leben von Kindern beendet – nicht physisch, aber psychisch.“ Der CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak fordert sogar die Abschaffung von Bewährungsstrafen. Unter dem Deckmantel der Fälle in Münster soll das Sexualstrafrecht zum X Mal in Bereichen verschärft werden, die mit den dortigen Taten absolut nichts zu tun haben. Inzwischen haben sich auch eine ganze Reihe von Strafrechtlern zu Wort gemeldet, die die Vorstöße der Bundesregierung ablehnen. Auch der Richterbund hat bereits Kritik angemeldet. Die GRÜNE Politikerin Renate Künast sagt: Das Rufen nach mehr Strafen hat noch kein Kind geschützt. Diese rechtspolitische Erkenntnis ist bei der CDU/CSU & SPD nicht (mehr) vorhanden. K13online zitiert wiederholt T.W. Adorno: "Wir fürchten uns nicht vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten". Die Bundesjustizministerin Lambrecht hat ihr Haus angewiesen, Gesetzesvorschläge zur weiteren Verschärfung im Sexualstrafrecht noch vor der Sommerpause vorzulegen. Zur Pressekonferenz gelangen Sie mit einem Klick auf weiterlesen...  

https://www.tagesschau.de/inland/kindesmissbrauch-lambrecht-103.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Kinderpornos im Klassen-Chat mit bis zu 10 Tausend Mitgliedern: Bei nur einem sexualisierten Bild(FKK-Posing) machen sich alle Kinder ab 14 Jahren strafbar 12.06.2020 [00:15:05]

Kriminalhauptkommissar Dieter Ackermann vom Haus des Jugendrechts in Heilbronn: "Was da auf uns zurollt, ist eine Welle von Strafverfahren" * Die Entwicklung folgt einem Trend. Die Zahlen gehen landesweit nach oben

Fast jedes Kind und erst Recht Jugendliche haben heute Smartphones. Zunehmend werden in WhatsAPP-Gruppen und im ganzen Internet "Kinder- und Jugendpornos" geteilt, verbreitet oder sogar von den Kids selbst hergestellt. Dieser Trend setzt sich nicht nur in Heilbronn fort, sondern bundesweit. Weil schon vermeintlich sexualisierte FKK-Darstellungen gemäß dem Schand § 184 ff. StGB als "Kinderpornografie" gewertet wird machen sich alle Kinder ab dem 14. Lebensjahr strafbar. Die sogenannte Dunkelziffer bei Kindern unter 14 Jahren dürfte ziemlich hoch sein. Die Ermittlungsbehörden sehen eine Welle von Strafverfahren auf sich zukommen. Schon im jungen Alter werden die Jungs & Mädchen kriminalisiert und nach Jugendstrafrecht abgeurteilt. Polizei, Staatanwaltschaften und Gerichte werden mit den vielen Verfahren überlastet - und können sich nicht mehr um die Fälle kümmern, die wirklich verfolgt werden müssen. Kinder & Jugendliche wachsen im heutigen Zeitgeist in einem vergifteten Klima auf, welches die freie Entfaltung der Persönlichkeit massiv behindert oder sogar unmöglich macht. Die heranwachsende Generation wird eines Tages handeln: "Wer Wind sät, wird Sturm ernten". Der Gesetzgeber und in Folge die Justiz verbaut vielen Kindern & Jugendlichen eine Zukunftsperspektive in der Gesellschaft. Verantwortung dafür trägt die Bundesregierung mit ihren Unrechtsgesetzen. Ein "Kinderschutz", der sich gegen die Kinder richtet. Die Kinder werden zu Erwachsenen werden und dies erkennen. Geforderte Aufklärungskampagnen werden das gewünschte Ziel verfehlen. Die Kids von heute sind zwar nicht dumm, aber ein Strafgesetzbuch haben sie nicht der Schultasche. Dank der sexuellen Aufklärung haben viele Jungs & Mädchen auch kein diesbezügliches Unrechtsbewußtsein. Sie können oft überhaupt nicht nachvollziehen, warum solche Darstellungen verboten sein sollen. Die Strafgesetze des § 184 ff. StGB treffen in diesem Kausalzusammenhang nicht die Pädophilen, sondern Kinder & Jugendliche werden zu Opfern des Gesetzgebers. K13online spricht sich deutlich gegen eine Kriminalisierung aus...

https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/heilbronn/polizei-heilbronn-jugendchats-pornos-soziale-medien-100.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

(Updates zum News vom 5. Juni) Die Folge der Untersuchungshaft wegen Verdacht auf Kindesmissbrauch: Jugendleiter eines Wassersportvereins für Kinder & Jugendliche in Zelle tot aufgefunden 11.06.2020 [15:05:14]

Mutmaßlicher Suizid in der Justizvollzugsanstalt Ansbach: Vermutlich pädophiler Schwimmlehrer hat sich nach einer Woche Untersuchungshaft das Leben genommen

Ein 56-jähriger Schwimmlehrer und Jugendleiter eines Wassersportvereins im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen wurde am gestrigen Donnerstagmorgen tot in seiner Zelle aufgefunden. Der Mann wurde vor einer Woche festgenommen und befand sich seitdem in Untersuchungshaft in der JVA Ansbach. Es bestand der Verdacht auf Kindesmissbrauch. Die Ermittlungen gegen ihn kamen durch eine Anzeige ins Rollen. Die anzeigende Person ist gegenwärtig noch nicht öffentlich bekannt geworden. Der Anzeigeerstatter wird sich nun hoffentlich die Frage stellen, ob seine Strafzeige eine gute Idee war. Die JVA Ansbach wird sich die Frage gefallen lassen müssen, warum die Suizidgefährdung nicht erkannt wurde. Vorausgesetzt, dass es sich überhaupt um einen gewollten Suizid handelt. Denn in geschlossenen Anstalten könnten auch Mitgefangene den Mann in die Selbstötung getrieben haben, wenn seine Deliktart dort bekannt war. Wenn dem so sein sollte, dann muss aufgeklärt werden, warum der Mann nicht vor solchen Angriffen geschützt wurde. Hatte der Mann bereits einen Anwalt für seine Verteidigung beauftragt? Was sagen die Familienangehörigen des Mannes? Beim Tod eines Verdächtigen werden die polizeilichen Ermittlungen grundsätzlich immer eingestellt. Dies wird bedeuten, dass nicht mehr bekannt werden wird, ob die Anschuldigungen wegen Missbrauch von Kindern zutreffen oder nicht. Ebenso wird nicht mehr festgestellt werden können, ob der Schwimmlehrer pädophil war oder nicht. Es bedarf einer vollständigen Aufklärung über diesen Todesfall in der JVA Ansbach. Die Mainstream-Medien sind zur objektiven Berichterstattung aufgerufen. K13online bittet um Hinweise aus dem sozialen Umfeld des Schwimmlehrers. Wir gehen bis zum Beweis des Gegenteiles davon aus, dass der uns bisher unbekannte Mann keine sexuelle Gewalt gegen die sexuelle Selbstbestimmung der Jungen begangen hat. Im Übrigen gilt für die gesamte Öffentlichkeit die Unschuldsvermutung...(Update 6. Juni: Trotz Tod des Beschuldigten ermittelt die Staatsanwaltschaft weiter und will bis zu 40 Kinder vernehmen. Es soll auch ermittelt werden, ob der Verein davon gewusst hat)(Update 11. Juni: Laut Obduktion mit seinem Gürtel erhängt. Bisher sind keine Aussagen der Jungs öffentlich bekannt geworden, worin von sexueller Gewalt oder Übergriffe die Rede ist.)   

https://www.br.de/nachrichten/bayern/missbrauch-im-wassersportverein-beschuldigter-tot-in-zelle,S0wZy6A

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Weblog Pädoseite: Vorstellung der zentralen Meldestelle für Hatespeech - Beleidigungen, Üble Nachrede und Bedrohungen sowie Volksverhetzung & ähnliche Deliktsarten 11.06.2020 [13:30:40]

Gesetzentwurf der Bundesjustizministerin Lambrecht(SPD) zur Verschärfung der Hass-Kriminalität befindet sich in der parlamentarischen Beratung: K13online-Aufruf an die deutsche Pädophilenszene, Hasskommentare zu melden bzw. anzuzeigen 

Der Inhaber des Weblogs "Pädoseite" stellt in seinem neuen Blog-Beitrag die zentrale Meldestelle "Hassmelden.de" vor. Auf Anfrage wurde Ihm mitgeteilt, dass grundsätzlich auch Hass-Kriminalität wie Beleidigungen, Üble Nachrede und Bedrohungen gegen Pädophile dort gemeldet werden können. Nach einer Prüfung durch "hassmelden.de" würden strafrechtlich relevante Kommentare dann an die Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) bei der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main weitergegeben. Allerdings sind die oben genannten Straftatbestände Antragsdelikte. Die Geschädigten müssen zusätzlich auch selbst Strafanträge stellen. Anders verhält es sich beim Straftatbestand der Volksverhetzung. Dies ist ein Offizialdelikt und die Ermittlungsbehörden werden bei vorliegen einer Straftat eigenständig tätig. Hass-Kommentare im Internet nehmen stetig zu. Insbesondere richtet sich dieser Hass gegen die sexuelle Minderheit der Pädophilen & Pädosexuellen. Oft wird diese Art der Kriminalität entweder nicht angezeigt oder kann (noch) nicht strafrechtlich verfolgt werden bzw. Ermittlungsverfahren werden eingestellt. Auf Initiative der Bundesjustizministerin Lambrecht(SPD) hat das Bundeskabinett im April d. J. einen verschärften Gesetzentwurf beschlossen, welcher sich gegenwärtig in den parlamentarischen Beratungen befindet. K13online befürwortet eine diesbezügliche Strafverschärfung besonders bei den Straftaten, wo die Geschädigten pädophil sind. Zu den potenziellen Tätergruppen gehören erfahrungsgemäß auch radikale "Kinderschützer" und traumatisierte Missbrauchsopfer. Ebenso gehören dazu pupulistische Politiker/Innen und hetzerische Journalisten/Innen der Mainstream-Medien. Der gesamtgesellschaftliche Kampf gegen Hasskommentare & Volksverhetzung muss höchste Priorität einnehmen. K13online ruft deshalb die deutsche Pädophilenszene zum Aktivismus bei Hass-Kriminalität und Verhetzung der Pädophilen & Pädosexuellen auf. Weitere Informationen können Sie dem Weblog "Pädoseite" entnehmen, denen wir uns angeschlossen haben... 

https://paedoseite.home.blog/2020/06/11/hassrede-gegen-padophile-melden/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

LÜGENPRESSE Bild(-Blödzeitung): FÜR DIE JUSTIZ KEIN VERBRECHEN! - Ministerin Lambrecht - Kindesmissbrauch ist Vergehen 10.06.2020 [14:57:14]

Gelungenes BILD-Interview mit der früheren Bundesjustizministerin Brigitte Zypries(SPD) zum § 12 StGB(Verbrechen & Vergehen): Deshalb ist nicht jeder Missbrauch ein Verbrechen

Das allseits bekannte Schmierblatt BILD-Blödzeitung verbreitet einmal mehr Propaganda nach Stürmerart. Zu keinem Zeitpunkt hat die aktuelle Bundesministerin für Justiz Christine Lambrecht(SPD) die Behauptung aufgestellt, dass Kindesmissbrauch ein Vergehen ist. Das bildungsfremde Wahlvolk glaubt solche Lügen! Im § 12 StGB wird der Unterschied zwischen einem Verbrechen und einem Vergehen festgelegt. Zu einem Verbrechen gehören alle Straftaten, die mit einem Jahr oder mehr Mindestfreiheitsstrafe bedroht sind. Vergehen sind alle Straftaten, die mit unter einem Jahr Mindeststrafe oder Geldstrafe bedroht sind. Auf dieser Rechtsgrundlage basiert der Rechtstaat & das Grundgesetz. Mit dieser gesetzlichen Vorgabe muss das Strafmaß der Schuld angemessen sein. Aus diesem Grunde wird nur der § 176 Abs 1 StGB mit einem Mindeststrafmaß von sechs Monaten/Geldstrafe als Vergehen eingestuft. Das Höchststrafmaß liegt bei einer Freiheitsstrafe von 10 Jahre. Schon der § 176 Abs 3 StGB gibt den Gerichten eine Mindestfreiheitsstrafe von nicht unter einem Jahr vor. Die weit überwiegende Mehrheit der Fälle wird als Verbrechen gemäß § 176a StGB abgeurteilt. Ganz selten wird der § 176b StGB angewandt. Politische Parteien(CDU/CSU), Mainstream-Medien & Hetzpresse, radikale Kinderschützer & traumatisierte Missbrauchsopfer etc, die eine generelle Anhebung der Mindestrafmaße zum Verbrechen fordern, wollen das Rechtstaatprinzip und die Verfassung unterwandern. K13online verurteilt solche Propaganda auch im Hinblick auf die Europäische Menschenrechtskonvention bzw. dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Die BILDzeitung lässt allerdings im unten verlinken Artikel, der von Desinformation nur so trotzt, auch die frühere Bundesjustizministerin Brigitte Zypries(SPD) zu Wort kommen. In einem Video-Interview erläutert Zypries u.a. auch, warum nicht jeder Missbrauch ein Verbrechen ist. K13online fügt hinzu: Der 13. Absatz des StGB - Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung - ist eine Lüge des Gesetzgebers. Denn es kommt in dem § 176 ff. StGB nicht auf die Selbstbestimmung von Kindern & Jugendliche an, sondern auch die Einvernehmlichkeit wird mit Strafe bedroht. Eine Schadensvermutung wird immer angenommen, aber muss nicht nachgewiesen werden. Auf diese Weise werden Gesetzes- und Justizopfer produziert, dem K13online immer entgegen treten wird... 

https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/kindesmissbrauch-ist-vergehen-fuer-die-justizministerin-kein-verbrechen-71167332.bild.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Der 11. Todestag(25.06.2020) rückt näher: Michael Jackson Tribute - Heal The World - Child Prodigy Cover 10.06.2020 [09:41:53]

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

(Update) Erhöhung der Mindest- und Höchststrafen bei §§ 176 & 184 StGB: CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer(AKK) wärmt Forderungen der Innenministerkonferenz 2019 wieder auf 09.06.2020 [08:30:43]

GdP-Landeschef Michael Maatz: Das Bekanntwerden immer neuer Fälle habe viel damit zu tun, dass "seit Lügde die Ermittlungskapazitäten der Polizei zur Verfolgung von Kinderschändern vervierfacht wurde..." 

Die üblichen und medienwirksamen Reaktionen der Politik nach den Vorgängen in Münster haben nicht lange auf sich warten lassen. Im Namen des CDU-Präsidiums fordert die CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer(AKK) erneut den Ermittlungseinsatz der verfassungswidrigen Vorratsdatenspeicherung. In ihrer Rede(siehe Zeit-Online-Video) wärmt SIE auch den Beschluss der Innenministerkonferenz aus Sommer 2019 wieder auf. Damals hatten die Innenminister der Bundesländer - nicht die Justizminister - beschlossen, das Mindest- und Höchststrafmaß bei den Schand §§ 176 ff. & 184 ff. StGB drastisch zu erhöhen. Die Bundesjustizministerin Lambrecht(SPD) sollte einen entsprechenden Gesetzentwurf vorlegen. Bis heute ist sie dieser wirren Forderung "Gott sei Dank" nicht nachgekommen. Zum Beispiel die Anhebung der Mindeststrafe bei § 184 ff. StGB von derzeit sechs Monaten auf ein Jahr würde bedeuten, dass die Gerichte beim reinen Besitz von ein paar Posingaufnahmen mindestens ein Jahr Freiheitsstrafe verhängen müssten. Ein solches Strafmaß ist nicht nur unverhältnismäßig, sondern mit Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch verfassungswidrig. Abgesehen davon würde es nicht eine "kinderpornografische" Aufnahme weniger geben. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Nordrhein-Westfalen geht davon aus, dass in den kommenden Monaten weitere Fälle aufgedeckt werden. Das Bekanntwerden immer neuer Fälle habe viel damit zu tun, dass "seit Lügde die Ermittlungskapazitäten der Polizei zur Verfolgung von Kinderschändern vervierfacht und den Polizeibehörden eine moderne Ermittlungstechnik zur Verfügung gestellt wurden", erklärte der stellvertretende GdP-Landeschef Michael Maatz. In der Tat muss damit gerechnet werden, meint K13online. Das Schneeballsystem ist in familiäre Strukturen vorgedrungen, die mit Pädophilie nur sehr wenig zu tun haben. DAS kümmert den gesamten Mainstream natürlich nicht die Bohne. Die Pädophilen werden einfach als Sündenböcke abgestempelt. Der Kampf gegen diese sexuelle Minderheit "rechtfertigt" im Prinzip jedes Mittel. Und der Bundesbeauftragte Rörig sagte: "Es kann nicht sein, dass nie jemand etwas bemerkt haben will". Woran DAS wohl liegen mag? Vielleicht sollte Rörig mal etwas nachdenken und sich von seinem Missbrauchstunnelblick verabschieden. Dann könnte nämlich sogar K13online der folgende Aussage zustimmen: "Der Kampf gegen sexuelle Gewalt müsse als nationale Aufgabe verstanden werden". Ein Kampf gegen Pädophile & Pädosexuelle ist und bleibt jedoch menschenverachtend.... 

https://www.zeit.de/politik/2020-06/kindesmissbrauch-cdu-praesidium-strafmass-forderung-muenster-annegret-kramp-karrenbauer

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Hexenjagd in Frankreich: Renaudot-Literaturpreisträger Gabriel Matzneff soll im Herbst wegen Verherrlichung von Pädophilie vor einem Pariser Gericht erscheinen 08.06.2020 [00:48:38]

Autorin Vanessa Springora beschreibt in Ihrem Buch, wie sie im heutigen Anti-Pädophilen-Zeitgeist von einer Geliebten zum "Missbrauchsopfer" wurde: Die 13-Jährige war geschmeichelt, ja verliebt und willigte ein, seine Geliebte zu werden

Der heute 83-Jährige Schriftsteller & Bestsellerautor Gabriel Matzneff machte in den Jahren der sexuellen Revolution & Aufklärung der 1970er bis 1980er Jahre keinen Hehl daraus, dass er sich in Mädchen verliebte und diese Liebe auch erwidert wurde. Die damals 13-Jährige Vanessa Springora war die Geliebte von Matzneff gewesen, der nun wegen einer medialen Hexenjagd von Frankreich nach Italien ins politische Exil auswandern musste. Im heutigen Anti-Pädophilen-Zeitgeist kann man als Buchautor keine pädophile Liebesgeschichte mehr in einem Verlag erscheinen lassen. Bücher über Missbrauchsopfer garantieren jedoch eine hohe Auflage. So hat sich auch die französische Autorin Vanessa Springora dazu entschlossen, sich diesem Erfolgsmodel anzuschießen. Ihr Buch "Die Einwilligung" erscheint jetzt auch in einem deutschen Verlag. Die Bücher von Matzneff hingegen wurden vom Verlag vom Markt genommen. Sogar die Autorenpension wurde ihm gestrichen. Er musste Frankreich verlassen und lebt gegenwärtig irgendwo in Italien. Die einstige Geliebte Vanessa, die sich heute als "Missbrauchsopfer" darstellen darf und dafür auch noch gefeiert wird, sonnt sich in ihrer neu gewonnen Berühmheit. Sorry, aber DAS ich einfach zum Kotzen!!! Das gesellschaftliche Klima ist total vergiftet worden. Das Geschäftsmodel "Missbrauchsopfer" kennt keine Grenzen mehr. So rührt auch Das Erste in - Titel, Thesen, Temperamente - kräftig die Werbetrommel für die ehemalige Geliebte und damit gegen ihren damaligen Liebhaber. Wenn es ein Opfer gibt, dann ist es Gabriel Matzneff. Im Herbst dieses Jahres soll es in Paris tatsächlich zu einer Gerichtsverhandlung kommen. Der Vorwurf lautet: Verherrlichung von Pädophilie! Ein solcher Vorwurf ist völlig absurd. In Deutschland gibt es einen solch verrückten Straftatbestand jedenfalls (noch) nicht. K13online wird über einen solchen Hexenprozess ausführlich berichten...

https://www.daserste.de/information/wissen-kultur/ttt/sendung/ttt-07062020-vanessa-springora-100.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Neues Service-Angebot von K13online: QR-Code für Ihr Smartphone !!! 07.06.2020 [08:05:14]

+++

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Pressekonferenz im Polizeipräsidium Münster zur Razzia wegen Kinderpornos: Sieben Haftbefehle in NRW, Brandenburg, Hessen und Niedersachsen 06.06.2020 [16:31:53]

Der Schneeball rollt diesmal in eine Gartenlaube bei Münster: Zwei betäubte Jungen im Alter von 5 und 10 Jahren sollen von vier Männern gleichzeitig missbraucht und dabei gefilmt worden sein

Das von Missbrauchsfällen(Lügde & Bergisch Gladbach) schon gebeutelte Bundesland Nordrhein-Westfalen(NRW) macht erneut Schlagzeilen in den Mainstream-Medien. Der Innenminister Herbert Reul (CDU) hatte die Deliktsarten von Kinderpornos & Kindesmissbrauch zur Chefsache erklärt. Auf einer Pressekonferenz beim Polizeipräsidium in Münster wurden Einzelheiten bekannt. Demnach wurden 11 Personen festgenommen, davon wurden gegen sieben Personen(sechs Männer & eine Frau) Haftbefehle erlassen. Drei Jungen im Alter von 5 und 10 und 12 Jahren wurden dem Jugendamt zur Obhut übergeben. Der 5-jährige und 10-jährige Junge soll vor den Taten von vier Männern betäubt worden sein. Solche Betäubungen müssen auch auf den Videos eindeutig erkennbar gewesen sein. Sollte sich dieser Sachverhalt in einem rechtskräftigen Urteil bestätigen, dann verurteilt K13online diese sexuellen Gewalttaten auf das Schärfte. Gegenwärtig weisen wir jedoch wie in allen Ermittlungsverfahren auf die Unschuldsvermutung hin. Bisher ist auch noch nicht erwiesen, ob die Beschuldigten pädophil sind oder nicht. Mehrere Festgenommene sind Familienangehörige der drei Jungen. Die festgenomme Frau ist die Mutter eines Jungen und wird lediglich der Beihilfe beschuldigt. Ursache dieser SEK-Einsätze soll ein anderes Verfahren in Köln gewesen sein. Das Schnellballsystem führte diesmal in eine Gartenlaube in Münster. In Federführung von NRW wurden auch in Brandenburg, Hessen und Niedersachsen Hausdurchsuchungen mit Festnahmen durchgeführt. Die Ermittlungsbehörden gehen davon aus, dass der Schneeball weiter rollen wird. Die Auswertung von sichergestellten Beweismaterialien steht nach ganz am Anfang. Bei YouTube wurde von WELT-Online eine Aufzeichnung der Pressekonferenz bereitgestellt. Diese beginnt im Video ab der 11. Minute und dauert rund eine Stunde.... 

https://www.youtube.com/watch?v=9bdUlwXXpfY  

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Seitennavigation


K13online QR-Code
K13 QR-Code


Studien-Umfrage (UKE)
Aufruf zur Studien-Teilnahme an alle Frauen, die ein sexuelles Interesse an Kindern/Jugendlichen unter 14 Jahre haben. weitere Informationen

Externe Artikel


K13online Vote
Würden Sie dies Projekt unterstützen ?
JA, mit finanziellen Mitteln
JA, mit Sachspenden
JA, mit meinen technischen Kenntnissen
JA, mit allen meinen Möglichkeiten
Nein, auf keinen Fall
Vielleicht, kann sein



[Ergebnis]

Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.80 - Programm aktualisiert am 06.06.2020 [Sicherheitsupdates]