„In einem Rechtsstaat beugt sich der Staat nicht einer Mehrheit, sondern verteidigt das Recht des Einzelnen. Nur dafür ist er da und hat die Macht dazu von allen übertragen bekommen.“ - Sokrates
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 23.01.2021
Zeit: 14:57:31

Online: 17
Besucher: 22799328
Besucher heute: 4395
Seitenaufrufe: 148600221
Seitenaufrufe heute: 7221

Termine
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Petition an Bundestag: Eingang Ergänzungen & Newsletters (11)
2. Petition an Bundestag: Mitteilung(6) - Ergänzung Sachverständige (11)
3. Heimliche Freundschaften (1964) (13713)
4. Petition an Bundestag: Ergänzung Kinder-Sexpuppen (465)
5. Petition an Bundestag: Stellungnahme Rechtsausschuss angefordert (183)
6. K13online Werbeträger: Boylover-Tasse Panorama (4178)
7. K13online Werbeträger: Posterkalender 2021 (3933)
8. K13online Werbeträger: Kugelschreiber mit Aufschrift (2787)
9. K13online Werbeträger: Mousepads (4427)
10. FAQ: Pädosexualität(Pädophilie) (24572)
Aktuelle Links
1. Kein Täter werden: Standort München(Uni) (5)
2. Boylandonline (BL-Forum) (7473)
3. Deutsches Jungsforum (14106)
4. Gastbeitrag: Aus dem Leben eines Puppenspielers(2) (30)
5. Gastbeitrag: Aus dem Leben eines Puppenspielers(1) (34)
6. Gastbeitrag: Aus dem Leben eines Puppenspielers(3) (31)
7. Weblog Heretic TOC (134)
8. Gastbeitrag: VBO - Stellungnahme an BMJV zum Sexualstrafrecht (34)
9. Niederländische Pädophilie-Partei: PNVD (6105)
10. Kein Täter werden: Standort Bamberg (1967)


Badische Neuste Nachrichten(bnn) - Reporterin Sibylle Kranich: Wende im Pfadfinder-Prozess - Sind die Erinnerungen an die Vergewaltigung glaubhaft? 29.10.2020 [07:44:54]

Landgericht Baden-Baden gibt Antrag des Verteidigers Andreas Kniep statt: Glaubwürdigkeitsgutachten des mutmaßlichen "Vergewaltigungsopfers" wird eingeholt

Der 5. Verhandlungstag vor dem Landgericht in Baden-Baden hat laut den Badischen Neusten Nachrichten(bnn) eine Kehrtwende zu Gunsten des Pfadfinder-Leiters Dieter K. ergeben. Dem Antrag des Verteidigers auf die Einholung eines Glaubwürdigkeitsgutachtens wurde stattgegeben. Es bestehen nunmehr erhebliche Zweifel, dass diese "Vergewaltigung" vor über 30 Jahren überhaupt stattgefunden hat. Auch der angebliche Tat-Keller wurde bisher noch nicht gefunden. Belastende Zeugenaussagen zu diesem Vorwurf gibt es ebenfalls nicht. Der Vorsitzende Richter hat im November zwei weitere Verhandlungstage angesetzt. Anfang Dezember soll der Gutachter die Glaubwürdigkeit vortragen. K13online hatte an einem Prozesstag an der Verhandlung teilgenommen. Schon da war für uns klar, dass die Anschuldigungen der heute 44-jährigen Frau, nicht der Wahrheit entsprechen können. Der Angeklagte Dieter K. befindet sich zwar in Freiheit, aber der bereits jetzt entstandene Schaden, ist enorm. Das Schmierblatt Bild(Blöd-Zeitung) hatte den Leiter der Pfadfindergruppe in widerwärtigen Hatzartikeln vorverurteilt. Die aktuelle Entwicklung wird vorsätzlich verschwiegen. Dieter K. ist bereits zum Medienopfer der Blödzeitung geworden. Die anderen Mainstream-Medien halten sich jedoch an den Pressekodex des Deutschen Presserates. K13online beabsichtigt, an einem weiteren Verhandlungstag teilzunehmen und LIVE zu berichten. Lesen Sie mit einem Klick weiter... 

https://bnn.de/mittelbaden/baden-baden/wende-im-pfadfinder-prozess-sind-die-erinnerungen-an-die-vergewaltigung-glaubhaft

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Das Leben eines Puppenspielers: Gastbeiträge & Leserbriefe (Teil 1 - 3) auf dem Weblog Pädoseite und K13online zum Thema sogenannter Kinder-Sexpuppen aus Silikon 28.10.2020 [12:14:32]

Der Puppenspieler: "So machten schon 2016 Privatsender regelrechte Hetzreportagen gegen Kinderpuppenverkäufer und kriminalisierten Kinderpuppenbesitzer"

Die politische, mediale und gesellschaftliche Diskussion über sogenannte Kinder-Sexpuppen findet seit einigen Monaten statt. Kurzfristig wurde das strafrechtliche Verbot noch zusätzlich in den Gesetzentwurf der Bundesregierung aufgenommen. Es existieren in Deutschland keine wissenschaftlichen Untersuchungen/Studie über die Auswirkungen solcher Silikon-Puppen. K13online hatte in einem früheren News darum gebeten, dass sich Besitzer solcher Puppen bei uns melden, um über ihre Erfahrungen zu berichten. Auf dem Weblog Pädoseite wurden nun drei Leserbriefe vom User "Der Puppenspieler" veröffentlicht. Diese haben wir als Gastbeiträge auf unseren Webseiten K13online übernommen. In unserem Forum besteht die Möglichkeit zur Diskussion. Der Puppenspieler gibt Einblicke in seine Biografie. Er schildert seine erste Begegnung mit solchen Kinderpuppen, die er als Bereicherung empfunden hat. Man erfährt viel Hintergrundinformationen, die der Öffentlichkeit wohl so kaum bekannt sein dürfte. Zum Beispiel erzählt er: "So machten schon 2016 Privatsender regelrechte Hetzreportagen gegen Kinderpuppenverkäufer und kriminalisierten Kinderpuppenbesitzer. Zunächst aber noch ohne den gewünschten Erfolg, Aufmerksamkeit und Hass zu schüren." An anderer Stelle schreibt er: " Parallell dazu habe ich mir die Zahlen von echtem Kindesmissbrauch angesehen und gesehen, dass dies ab dem Zeitpunkt wo Kinderdolls auf dem Markt kamen ca. 2011 immer weiter zurückgingen und das, obwohl man ja versuchte den Missbrauchsbegriff immer weiter auszudehnen bis eben heute, wo selbst der Gedanke einer realen Missbrauchstat gleichzusetzen wäre. Und entsprechend hart zu bestrafen ist. Letztlich besteht eine „Partnerschaft“ zwischen einem Pädo und einem Silikonkind aus Gedanken. Nicht mehr und nicht weniger. Ich habe teils jährlich mit allen Puppenverkäufern per Mail Kontakt gehabt, die nach Europa liefern und nach deren Aussagen sind zusammengenommen jedes Jahr ab ca. 2015 fast 1.000 Kinderpuppen alleine in den deutschsprachigen Raum verkauft worden. K13online fügt hinzu: Eine Strafbarkeit solcher Puppen ist mit dem Grundgesetz nicht vereinbar und damit verfassungswidrig. Sollte eine solche Gesetzgebung tatsächlich das Bundesgesetzblatt erreichen, dann werden wir allen Betroffenen anraten und dabei aktiv unterstützen, gegen ein solches UNrechtsgesetz Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht(BVerfG) einzureichen. Lesen Sie nun den 3-teiligen Beitrag mit einem Klick auf weiterlesen...

https://paedoseite.home.blog

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Keine Chance den NEONAZIS: Kleine Gruppe von Faschisten marschierte in der NRW-Landeshauptstadt gegen den KTW-Standort Düsseldorf am Universitätsklinikum auf 27.10.2020 [08:49:44]

Fast alle Kinderschutz- und Opfervereine distanzieren sich deutlich von der Gesinnung der Neonazis:  Wehret den Anfängen! - Einige Kinderschützer erklären sich mit einzelnen Rechtspopulisten solidarisch  

Eine kleine Gruppe von Neonazis hat im September 2020 gegen den Düsseldorfer Standort von "Kein Täter werden/KTW" demonstriert. Zu diesem Zeitpunkt fanden in NRW die Kommunalwahlen statt. Der WDR5 hatte zuvor im Juni einen kritischen Beitrag gegen das Präventionsnetzwerk von KTW in der Landeshauptstadt publiziert. Die drei jungen Faschisten posierten anonymisiert mit Transparenten der "Autonomen Nationalisten Düsseldorf", die dem Kreisverband der NPD nahe stehen. Mit dem Anbringen von abscheulichen Aufklebern wurden Ordnungswidrigkeiten begangen. Flugblätter wurden in Hausbriefkästen eingeworfen. Die menschenverachtenden Transparente trugen die Aufschrift "Krieg den Pädophilen - Kein Pädophilen Zentrum an der Uniklinik, Todesstrafe statt Therapie". Zum Schutz der Therapie-Teilnehmer hat das Universitätsklinikum alle Hinweise auf den Standort von seinen Webseiten entfernt. Eine Kontaktaufnahme mit KTW-Düsseldorf ist natürlich weiterhin über den Standort in Berlin möglich. K13online geht davon aus, dass die Staatsanwaltschaft Düsseldorf bereits Ermittlungen gegen die Neonazi-Gruppe aufgenommen hat. Auch der Verfassungsschutz dürfte aktiv geworden sein. Mit der Stadt Düsseldorf fühlt sich K13online besonders verbunden. Denn im Jahre 1993 wurde dort die damalige Pädophile Selbsthilfegruppe Krumme13 gegründet. Ebenso war damals die gleichnamige Zeitschrift erschienen. Mit dem Motto - Mein Herz schlägt gegen Rechts - verurteilen wir die neonazistischen Aktivitäten in Düsseldorf und allen Städten in Deutschland auf das Schärfste. Der gesamtgesellschaftliche Kampf gegen Faschismus hat auch für uns höchste Priorität. Dem Nationalsozialismus sind nicht nur die Homosexuellen und andere Minderheiten zum Opfer gefallen, sondern auch die Pädosexuellen. Wehret den Anfängen! Die Düsseldorfer NPD ist mit den dortigen Neonazis verlinkt. Zwar ist nicht jeder Rechtspopulist auch ein Faschist. Fast alle Kinderschutz- und Opfervereine distanzieren sich deutlich von der Gesinnung der Neonazis - und lassen sich nicht von rechtem Gedankengut instrumentalieren. Jedoch ist das rechtspopulistische Spektrum weit gefächert. Einige Kinderschützer erklären sich mit einzelnen Rechtspopulisten solidarisch. Wehret auch dabei den Anfängen! Deshalb verurteilt K13online auch jede populistische Demo/Mahnwache, die sich im Namen des "Kinderschutzes" gegen Pädophile richtet. Mit einem Klick auf weiterlesen gelangen Sie zu vier Bildern der Neonazis in Düsseldorf, die ein Schandfleck in der Landeshauptstadt darstellen... 

https://www.uniklinik-duesseldorf.de

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

(Update) Bundeskabinett macht Weg frei in die Verfassungswidrigkeit: Bundesregierung beschließt Gesetzentwurf des Bundesjustizministeriums zur massiven Verschärfung im Sexualstrafrecht(u.a.) 22.10.2020 [18:48:37]

Bundesregierung aus CDU/CSU & SPD will gegen das Grundgesetz verstoßen: Gesetzgebungsverfahren zur größten Strafrechtsverschärfung seit Bestehen der Bundesrepublik Deutschland eröffnet

Das Bundeskabinett, bestehend aus allen Ministern/Innen der Bundesregierung, hat den Gesetzentwurf vom Bundesjustizministerium beschlossen. Damit hat die Bundesregierung aus CDU/CSU & SPD die größte Verschärfung im Sexualstrafrecht(u.a.) seit Bestehen der Bundesrepublik Deutschland eröffnet. Die Höchststrafen bei den §§ 176 ff und 184 ff StGB, die bisher bei 10 Jahren Freiheitsstrafe liegen, sollen auf verfassungswidrige 15 Jahr(1/3) erhöht werden. Die ebenfalls verfassungswidrige Anhebung der Mindeststrafe auf ein Jahr Freiheitsstrafe hat zur Folge, dass die Gerichte kein der Schuld angemessenes Urteil mehr sprechen können. Schon dieser Teil des 77-seitigen Gesetzentwurfes macht deutlich, dass es dem Gesetzgeber nicht um eine bessere Bekämpfung von sexualisierter Gewalt gegen Kinder geht, sondern ausschließlich um eine bessere Strafverfolgung & Verurteilung nach einer bereits begangenen Tat. DAS höhere Strafrahmen nicht abschrecken und somit auch nicht zum präventiven Kinderschutz beitragen, ist schon seit vielen Jahren kriminalistisch bekannt und erwiesen. Die Bundesregierung belügt die gesamte Öffentlichkeit, wenn sie die Behauptung aufstellt, durch diese Strafverschärfungen Kinder besser präventiv zu schützen. Das genaue Gegenteil wird eintreten. Die jährliche Kriminalstatistik wird durch das gesamte Gesetzespaket weiter ansteigen. Der gesamte Justizapparat wird noch mehr überlastet werden. Der Deutscher Richterbund hat bereits auf diese personellen Folgen hingewiesen. Die Justizvollzugsanstalten(JVAs) werden massiv aufrüsten müssen. Der Gesetzgeber tut mit diesem Gesetzentwurf alles dafür, dass Kinder weniger geschützt werden, und betroffene Pädophile/Pädosexuelle(u.a.) sollen durch eine Kriminalisierung der Neigung an sich endgültig aufgelöst werden. Menschen sollen aufgrund einer Eigenschaft, die sie durch Geburt erworben haben, noch einfacher und länger dem Knast, dem Maßregelvollzug oder der Sicherheitsverwahrung zugeführt werden. Das Gesetzgebungsverfahren sieht vor, dass der Gesetzentwurf nun in 1. Beratung in den Bundestag eingebracht wird. Mit Ausnahme der rechtspopulistischen AfD wird es dann auch auf die Positionierung der Oppositionsfraktionen von GRÜNE, LINKE und FDP ankommen. Der Rechtsausschuss wird eine Anhörung von Sachverständigen durchführen. Namhafte Rechtswissenschaftler und juristische Verbände haben bereits starke Kritik geäußert. K13online beabsichtigt, an der Anhörung im Rechtsausschuss zur LIVE-Berichterstattung auf unseren Webseite teilzunehmen...  

https://www.bmjv.de/SharedDocs/Artikel/DE/2020/102120_GE_Bekaemmpfung_Sex_Missbrauch.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

(Update) Niederländischer Pädophilie-Aktivist Ad van den Berg teilt aus der U-Haft mit: Richterliche Anhörung zu den Vorwürfen findet am 22. Oktober 2020 statt 22.10.2020 [06:46:37]

Ad van den Berg im Telefongespräch mit K13online/Dieter Gieseking: "Ich habe ein Telefongerät auf der U-Haftzelle, kann wöchentlich für 100 Euro einkaufen und auch sonst sind die Haftbedingungen gut"

Der ehemalige Vorsitzende der Pädophilien-Vereinigung MARTIJN, Ad van den Berg(76), befindet sich aufgrund einer rechtswidrigen Hausdurchsuchung im Februar dieses Jahres in politischer Untersuchungshaft(U-Haft). Der Vorwurf lautet: Verdacht auf Weiterführung des im Jahre 2014 verbotenen Vereins MARTIJN. In Wahrheit sollte jedoch die Pädophilen-Partei PNVD neu gegründet werden, was inzwischen durch Nelson Maatman & Norbert de Jonge auch geschehen ist. Nach mehrfacher Verlängerung der U-Haft findet nun erstmals eine richterlicher Anhörung zu den Vorwürfen statt. Das Gericht hat den Anhörungstermin auf den 22. Oktober 2020 bestimmt. Van den Berg bereitet gegenwärtig mit seinem Rechtsanwalt die Verteidigung vor. In einem Telefonanruf am gestrigen Dienstag hat er K13online u.a. mitgeteilt: Die Haftbedingungen sind den widrigen Umständen entsprechend gut. Es gibt keine Angriffe von Mitgefangenen. Im Gegenteil, er hat sogar eine Freundschaft zu einem jungen Mann aufbauen können. Der U-Haftraum ist modern ausgestattet. Van den Berg hat sogar ein Telefongerät auf seiner Zelle, ebenso TV & Radio. Er kann wöchentlich für ganze 100 Euro einkaufen. In einer Abteilungsküche kann er selbst kochen und Kuchen backen. Er trägt Privatkleidung. Van den Berg möchte von "Draußen" keinen Besuch empfangen und schreibt auch keine Briefe an seine politischen Freunde. Stattdessen finden wöchentlich Telefongespräche mit den anderen NL-Aktivisten statt. K13online ist van den Berg besonders stark verbunden, weil er wie Dieter Gieseking zu den bekanntesten Pädophile-Aktivisten gehört. In der Vergangenheit gab es bereits internationale Treffen mit allen politischen Aktivisten im Nachbarland. Natürlich wird am gerichtlichen Anhörungstermin die sofortige Freilassung von Ad van den Berg erwartet. Mit solidarischen Grüßen in die Niederlande verbleiben wir bis zur nächsten Berichterstattung.... (Ersteinstellung 30.9.2020 - Update 22. 10.2020: Der heutige Gerichtstermin findet wegen einer wohl Covid19-Erkrankung des verteidigenden Rechtsanwaltes nicht statt. Ein neuer Termin ist noch nicht bekannt)  

https://www.pnvd.nl/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Solidarische Demo von Günter Nakath & Neli Heiliger: Schulaufsicht wird über die Einleitung eines Disziplinarverfahrens gegen die Landauer Förderschullehrerin Myriam Kern entscheiden 21.10.2020 [15:17:44]

Erfolgreiche Gegen-Demo der ASTA Landau, Männerbündnis Kandal, ANTIFA, Omas gegen Rechts(u.a.): Persönlicher Angriff auf das Wohnhaus der rechtspopulistischen Myriam Kern & Familie & Kinder ist jedoch kein legitimes Mittel einer politischen Auseinandersetzung

Die Rheinpfalz-Zeitung, die ASTA der Uni Landau, das Männerbündnis Kandel, die ANTIFA, die Omas gegen Rechts, die gesamte Elterschaft ihrer Schüler/Innen und weitere Bürger/innen stufen die vom Dienst suspendierte Lehrerin Myriam Kern als rechtspopulistisch ein. In den vergangenen Jahren hat Kern in ihren zahlreichen Reden ihre rechte Gesinnung deutlich zum Ausdruck gebracht. In Kürze will die Schulaufsicht über die Einleitung eines Disziplinarverfahrens gegen die Landauer Förderschullehrerin Myriam Kern entscheiden. Am letzten Samstag hat das sogenannte "Anti-Pädobär-Team(Günter Nakath & Neli Heiliger)" vor dem Redaktionsgebäude der Rheinpfalz Zeitung eine Demo abgehalten. Ein breites Bündnis von rund 120 Teilnehmern stellte sich dem Häufchen Elend entgegen. Nakath & Heiliger bekundeten Kern blinde Solidarität. Wie naiv muss man sein, dass man die in diesem News eingebundene Rede von Myriam Kern nicht als ausländerfeindlich und rechtspopulistisch einstuft?! Es gibt keine Rechtfertigung dafür, dass sich Nakath & Heiliger dem rechten politischen Spektrum angeschlossen hat. Der Kinderschutz wird von rechten Gruppierungen für rechtes Gedankengut instrumentaliert und missbraucht. Man muss kein echter Neonazi sein, um sich dem Rechtspopulismus auszuliefern. Der politische Kampf findet jedoch seine Grenzen, wenn es um persönliche Angriffe geht. Angriffe auf die private Wohnung von Myriam Kern & Familie mit Kindern sind KEIN legitimes Mittel der politischen Auseinandersetzung. Wir verurteilen solche kriminellen Angriffe auf das Schärfste. Ebenso verurteilt wird jede Form von Angriffen gegen den Inhaber dieser Webseiten Dieter Gieseking. Dazu gehören private Videoaufnahmen vor der Privatwohnung von K13online, die von Günter Nakath bereits stattgefunden haben. Weiter verurteilen wir präventiv Demos/Mahnwachen vor dem Haus von Dieter Gieseking, die durch Günter Nakath & Neli Heiliger bereits öffentlich angekündigt wurden. In der Folge wurde das hiesige Polizeirevier bereits in Kenntnis gesetzt. Das Ordnungsamt der Stadt Pforzheim wurde über die Ankündigung unterrichtet. Sollte eine Anmeldung einer solchen Demo/Mahnwache beim Ordnungsamt eingehen, dann werden wir unverzüglich unseren Rechtsanwalt mit der Wahrnehmung unserer Interessen beauftragen. Die gesamten Kosten werden dem Antragsteller zur Last gelegt werden.... 

https://www.rheinpfalz.de/lokal/landau_artikel,-fall-kern-wie-gründlich-prüft-die-schulaufsicht-_arid,5124506.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Im ewigen Gedenken: Der Buchautor & Bürgerrechtler Karl Cervik verstarb im Alter von 81 Jahren am 22. Oktober 2012 in Geeste/Niedersachen 21.10.2020 [07:38:32]

Buchautor & Bürgerrechtler der Humanistischen Union(HU) Karl Cervik: Was ist Pädophilie? - Eine Streitschrift zum Schutz der Kinder und gegen die Diffamierung gewaltfrei handelnder Pädophiler

Wir erinnern zum 8. Todestag am 22. Oktober 2020 an den Bürgerrechtlicher der Humanistischen Union(HU) und Buchautor Karl Cervik. Im Jahre 2006 erschien sein Werk "Was ist Pädophilie?" in der 3. Auflage. Zitate: Letztlich ist es aber Ziel des Autors, mit seinem Buch deutlich zu machen, dass erotische Interesse am Kind nicht mit sexueller Ausbeutung und Gewalt einhergehen muß, sondern dass auch erotische Beziehungen zwischen einem Erwachsenen und einem Kind denkbar sind, in denen die Begriffe "Täter" und "Opfer" nicht angebracht erscheint. Das wissenschaftliche Werk ist weiterhin in allen Buchhandlungen erhältlich. In der aktuellen Pädophilie-Debatte wird auch dieses Buch besonders empfohlen. Karl Cervik hat sich zu Lebzeiten um die Emanzipation der Pädophilie verdient gemacht. Allen Widerständen des heutigen Mainstreams & Zeitgeistes zum Trotz hat Cervik an seinen Positionen festgehalten. Die K13online Redaktion gedenkt seinem Mut und Lebenswerk. Die Pädophilenszene hat Ihm viel an Aufklärung zu verdanken. Die unwissenden und durch die Mainstream-Medien in die Irre geführten Bürger/Innen finden in seinem Buch neue Erkenntnisse, die es gilt zu studieren. Wir trauern um einen Aufklärer in Sachen Pädophilie im ewigen Gedenken....
 
http://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Cervik

geschrieben von K13online Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Pedo-Hunter-Videos 1 + 2 von YouTube gesperrt: K13online Kommentare & Einblendung des 1. News im Vorspann des 2. Videos sind auch verschwunden 20.10.2020 [10:45:21]

Hass ist keine Meinung: Sperrgrund "Pornografie" ist auch für K13online nicht nachvollziehbar, denn das Video & die Kommentare hätten wegen Hassrede & Gewaltverherrlichung & Pädophilen-Jagd beanstandet werden müssen

Kurz nach dem das 1. Video der neuen Pedo-Hunters von YouTube gesperrt wurde ging das 2. Video online. Pedo-Hunter 2 hatte ähnliche Inhalte und es war absehbar, dass sich auch dieses Video nicht lange bei YouTube halten würde. Nach nur einem Tag war auch dieses verschwunden. Als Sperrgrund wird Pornografie angegeben. Ein solcher Grund kann jedoch von K13online nicht nachvollzogen werden. Denn bei der Sperrung hätte als Grund Hassrede, Gewaltverherrlichung und Pädophilen-Jagd genannt werden müssen. Das Video Pedo-Hunter 2 zeigte wieder keinen Pädophilen, der in eine Falle gelockt wurde, sondern erneut heterosexuelle Männer. Diese waren im Glauben, sich mit einem 16-jährigen Mädchen zum Sex zu treffen. Abgesehen davon, dass es mit Sicherheit jugendliche Mädchen gibt, die zu einem solchen Sex-Treffen bereit sind, werden in dem Video Männer mit heterosexueller Identität für die Jagd auf Pädophile missbraucht. Das Erschreckende an dieser Art der Falschdarstellung besteht zusätzlich aber darin, dass viele der Kommentatoren nicht erkannt haben, um was es in diesen Videos wirklich geht. Mit nur wenigen Ausnahmen wurde in den Kommentaren blind auf die Pädophilen eingeschlagen. Das Klientel der Pedo-Hunters hat ganz offensichtlich völlig den Verstand verloren. Hass ist keine Meinung, sondern es ist kriminell und strafrechtlich relevant. K13online hatte eine ganze Reihe von Hassrede an YouTube gemeldet, die auch umgehend gelöscht wurden. Wir hatten beide Videos jedoch nicht als Verstoß gegen die YouTube-Nutzerbedingungen gemeldet. Es müssen auch nicht zwingend andere Pädophile gewesen sein, die die Videos gemeldet hatten, denn es gab zunehmend auch herbe Kritik von heterosexuellen Usern. Im 2. Video war im Vorspann das 1. News von K13online eingeblendet worden. Für kurze Zeit sind wir damit in unbekannten Welten vorgedrungen, die es sonst nur beim Raumschifft Enterprice gibt. "Der Krieg der Sterne" wird nun wohl bei Telegram fortgeführt, allerdings ohne unsere Beteiligung. Übrig geblieben ist das Facebook-Profil von Nick Hein, dem Initiator der Pedo-Hunters. Dort wird in etwas abgeschwächter Form weiterhin Desinformation verbreitet. Die Kommentarfunktion ist für Jedermann/Frau geöffnet, sodass auch K13online kommentieren kann. Zur gegebenen Zeit werden wir bei aktuellen Ereignissen weiter berichten...

https://tinyurl.com/y34l6urd 

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

(Update) Termin der Sitzung steht noch nicht fest: Ausschusssdienst des Deutschen Bundestages bestätigt Weiterleitung aller Petitionsbegründungen an den Petitionsausschuss 19.10.2020 [11:12:41]

Bundestag Ausschussdienst will Mitzeichnerliste nicht berücksichten: "Die auf der Plattform openPetition gesammelten elektronischen Mitzeichnungen entsprechen nicht den Vorgaben des Petitionsausschusses"

In seinem 3. Schreiben hat der Petitionsdienst dem Petenten(Dieter Gieseking/K13online) den Erhalt und die Weiterleitung aller Petitionsbegründungen bestätigt. Dazu gehören auch die Newsletter an alle Fraktionen(ohne AfD) bzw. einzelne Mitglieder des Ausschusses. Ein Termin für die Sitzung des Ausschusses steht weiterhin noch nicht fest. Nach Auskunft eines FDP-Abgeordneten befindet sich die Petition bereits zur Stellungnahme beim Bundesjustizministeriums. Der Ausschusssdienst hat weiter mitgeteilt, dass die Mitzeichnerlisten im Petitionsverfahren nicht berücksichtigt werden sollen. Eine solche Entscheidung ist nach Rechtsauffassung des Petenten unzulässig. Denn wäre dies zulässig, dann dürften auch alle anderen Mitzeichnerlisten zu allen Themengebieten, die über die Plattform "openPetition" gesammelt wurden, keine Berücksichtigung finden. Von einer solchen Regelung ist K13online bisher nichts bekannt. Es läuft deshalb eine diesbezügliche Anfrage an "openPetition". Entsprechend dieser Auskunft werden wir den Petitionsausschuss erneut anschreiben. Unabhängig der Mitzeichnerliste kommt es natürlich nicht auf die Anzahl der Unterstützer an. Die Petition wird in die parlamentarischen Beratungen im Ausschuss einfließen. Wir erwarten im nächsten Schritt die Stellungnahme des Bundesjustizministerium, wozu wir dann ebenfalls Stellung nehmen werden. Die Petition richtet sich bekanntlich gegen eine erneute Verschärfung im Sexualstrafrecht. Der Referenten-Entwurf wurde im Bundeskabinett noch nicht debattiert. Es scheint noch Diskussionsbedarf zu geben. Auch die aktuelle Lage zur Covid19-Pandemie wird eine Rolle spielen. Die nächste Sitzung des Bundeskabinetts findet am kommenden Mittwoch, den 21. Oktober 2020, statt. Zur gegebenen Zeit werden wir weiter berichten...(Update 20. Oktober 2020: Es ist ein Kommentar mit der Stellungnahme von openPetition vorhanden) 

https://www.bundestag.de/ausschuesse/a02

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Für immer in den Herzen: Internationale Boylover-Community trauert am 20. Oktober 2020 um einen der Hauptdarsteller von AVOZ-Films, Vladik Shibanov 18.10.2020 [22:14:18]

Der Held Vladik Shibanov in AZOV-Films: Viele Pädophile kannten die Profile der meisten Darsteller in den schönen FKK-Filmen, haben mit den Jungs aus der Ferne gelebt, und sie aufwachsen sehen

Die internationale Boylover-Community trauert am 20. Oktober 2020 um einen der Hauptdarsteller von AZOV-Films, Vladik Shibanov, der bei einem tragischen Verkehrsunfall am Donnerstagabend, den 20. Oktober 2009, im jungen Alter von nur 19 Jahren verstorben war. Viele Pädophile kannten die Profile der meisten Darsteller in den schönen FKK-Filmen, haben mit den Jungs aus der Ferne gelebt, und sie aufwachsen sehen. In der Blütezeit seiner Kindheit war Vladik für die AZOV-Kunden in seinen FKK-Filmen ein lebenslustiger Held. Seinen Traum eines eigenen Autos konnte er sich zu seinem 18. Geburtstag erfüllen. Auf einer regennassen Straße kam er von der Fahrbahn ab und raste gegen eine Leitplanke. Viele Boylover aus Deutschland und aller Welt haben in den letzten Jahren schon die Unfallstelle und sein Grab auf der Krim besucht. Seine Lebensfreude und Schönheit wird der internationalen Pädophilenszene in ewiger Erinnerung bleiben. Zum 11. Todestag trauert auch die K13online Redaktion um Vladik im stillen Gedenken. Lesen Sie mehr über das Leben von Vladik Shibanov mit einem Klick auf seine Gedenk-Webseite...

http://tributetovladikshibanov.blogspot.de

geschrieben von K13online Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Seitennavigation


K13online QR-Code
K13 QR-Code


Externe Artikel


K13online Vote
Würden Sie dies Projekt unterstützen ?
JA, mit finanziellen Mitteln
JA, mit Sachspenden
JA, mit meinen technischen Kenntnissen
JA, mit allen meinen Möglichkeiten
Nein, auf keinen Fall
Vielleicht, kann sein



[Ergebnis]

Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]