"In einer Welt von universeller Täuschung ist das Aussprechen von Wahrheit ein revolutionärer Akt" - GOERGE ORWELL
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 13.04.2021
Zeit: 09:03:15

Online: 22
Besucher: 23389272
Besucher heute: 2901
Seitenaufrufe: 149630607
Seitenaufrufe heute: 4946

Termine
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Ständige Werbeaktion: Registrierung als K13online User (6324)
2. Petition Kinderrechte & sexuelle Identität: Newsletter 2/2021 an Ausschuss (3)
3. Petition Kinderrechte & sexuelle Identität: Newsletter 1/2021 an Ausschuss (3)
4. Petition an Bundestag: Eingangsbestätigung Kinderrechte & sexuelle Identität (3)
5. Petitionsdienst zu sexuelle Identität: Zusammenführung mit Leitpetition (2)
6. Petitionsdienst zu Kinderrechte: Zusammenführung mit Leitpetition (5)
7. Petition an Bundestag: Kinderrechte & sexuelle Identität (5)
8. FAQ: Pädosexualität(Pädophilie) (24925)
9. Fristen bei Verfassungsbeschwerden: § 93 BVerfGG (113)
10. Pädophilie: Indizierte Bücher der BPjM (5090)
Aktuelle Links
1. Weblog Heretic TOC (219)
2. Gastbeitrag: Aus dem Leben eines Puppenspielers(3) (53)
3. Kein Täter werden: Standort München(Uni) (22)
4. Boylandonline (BL-Forum) (7654)
5. Deutsches Jungsforum (14243)
6. Gastbeitrag: Aus dem Leben eines Puppenspielers(2) (45)
7. Gastbeitrag: Aus dem Leben eines Puppenspielers(1) (53)
8. Gastbeitrag: VBO - Stellungnahme an BMJV zum Sexualstrafrecht (55)
9. Niederländische Pädophilie-Partei: PNVD (6152)
10. Kein Täter werden: Standort Bamberg (1998)


Das System Schneeball rollt weiter: Kinderporno-Razzien in Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein, Sachsen, Bayern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Hessen, Baden-Württemberg, Brandenburg und Berlin 26.01.2021 [16:44:09]

NRW-Innenminister Reul(CDU): "Die Pädokriminellen in Nordrhein-Westfalen, in ganz Deutschland und im europäischen Ausland sollen wissen, dass wir ihnen auf den Fersen sind und sie sich nirgendwo sicher fühlen können"

Polizei und Staatsanwaltschaft sind erneut mit einer bundesweiten Razzia gegen 65 Verdächtige vorgegangen, die kinderpornografische Inhalte besessen und verbreitet haben sollen. Die Verfahren hatten sich aus den Ermittlungen rund um den Kindesmissbrauchskomplex Bergisch Gladbach ergeben. Den Verdächtigen sei die Polizei durch Auswertungen von Chats in verschiedenen Messenger-Systemen auf die Spur gekommen, sagte Michael Esser, Leiter der Besonderen Aufbauorganisation (BAO) „Berg“ der Kölner Polizei, bei einer Pressekonferenz. Wir werden den Kampf gegen Pädo-Kriminelle nicht aufgeben“, betonte Esser. Man werde weiter alles daran setzen, das Leid der Kinder zu beenden. „Die Täter sollen wissen, dass wir alle Register ziehen“, so der Kriminaldirektor. „Die Pädokriminellen in Nordrhein-Westfalen, in ganz Deutschland und im europäischen Ausland sollen wissen, dass wir ihnen auf den Fersen sind und sie sich nirgendwo sicher fühlen können“, sagte der NRW-Innenminister Reul(CDU): Wir dürfen hier auf keinen Fall nachlassen. Das System Schneeball rollt weiter. Das sogenannte Dunkelfeld wird immer mehr zum Hellfeld. Die Zerstörung von Existenzen kennt kein TABU mehr. Ein politischer Widerstand ist weit und breit nicht in Sicht. Wir können den 65 weiteren Betroffenen nur unsere Mithilfe bei den kommenden Gerichtsverfahren anbieten. Und zitieren schon wieder T.W. Adorno: "Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr der Faschisten, sondern vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten". Die Schneelawine ist noch nicht im Tal der Verfolgten eingetroffen. Sie rollt weiter im Namen des "Kinderschutzes". Und fast alle klatschen Beifall. Grauenvolle Erinnerungen an düstere Zeiten deutscher Geschichte werden wach....

https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/afxline/topthemen/article225054863/Razzia-gegen-Kinderpornografie-in-10-Bundeslaendern.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Im Koalitionsvertrag der Bundesregierung zwischen CDU/CSU & SPD vereinbart: Bundeskabinett beschließt Aufnahme der Kinderrechte ins Grundgesetz(Artikel 6) 22.01.2021 [00:01:32]

K13online schließt sich diesen Forderungen an: Grüne und Linke fordern Änderungen, etwa echte Beteiligungsrechte für Kinder, so dass sie bei politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Prozessen mit entscheiden dürfen und ihre Interessen berücksichtigt werden

Der von der Bundesregierung vorgelegte Entwurf, Kinderrechte ins Grundgesetz aufzunehmen, hat zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine politische Mehrheit im Bundestag & Bundesrat. Dennoch hat das Bundeskabinett eine Änderung des Grundgesetzes auf den Weg gebracht. Der Bundestag wird sich demnächst in 1. Lesung mit den schwachen Formulierungen der Kinderrechte befassen. Die Bundesjustizministerin Lambrecht sagte, die Aufnahme der Kinderrechte in das Grundgesetz könne noch in diesem Jahr Wirklichkeit werden. Man dürfe diese historische Chance nicht ungenutzt verstreichen lassen." Dazu brauchen wir eine breite parlamentarische Mehrheit, die wir nur mit einer konstruktiven Haltung und Kompromissbereitschaft bei allen Beteiligten erreichen können." Der nun gefundene Kompromiss wird von Kinderschutzorganisationen wie UNICEF oder dem Deutschen Kinderschutzbund grundsätzlich begrüßt, die Formulierung wird allerdings auch als deutlich zu schwach kritisiert. Grüne und Linke fordern hier ebenfalls Änderungen, etwa echte Beteiligungsrechte für Kinder, so dass sie bei politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Prozessen mit entscheiden dürfen und ihre Interessen berücksichtigt werden. K13online schließt sich den Forderungen der GRÜNEN & LINKEN an. Geht jedoch noch einen Schritt darüber hinaus. Auch die sexuelle Selbstbestimmung von Kindern & Jugendlichen muss altersgerecht im Grundgesetz verankert werden. Jedenfalls sind Kinderrechte im Grundgesetz wichtiger als neue Gesetze im Sexualstrafrecht. Enthält das Grundgesetz auch echte Kinderrechte, dann wird dies auch positive Auswirkungen auf andere Gesetzgebungen haben. Der Schwerpunkt der politischen Debatte sollte bis zum Ende dieser Legislaturperiode auf die Kinderrechte gelegt werden. Dabei spielt auch die Kindersexualität eine gewichtige Rolle. Die Pädophilie-Thematik ist ohne die Kindersexualität nicht denkbar. Das sexuelle Selbstbestimmungsrecht ist elementarer Bestandteil in pädophilen Beziehungen. Deshalb muss eine Formulierung der Kinderrechte im Grundgesetz gefunden werden, die allen Beteiligten gerecht wird....

https://tinyurl.com/yxcq9w5g

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Keine Verschärfungen im Sexualstrafrecht( § 176 ff. & 184 ff. StGB): Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages bestätigt Erhalt aller Petitionsergänzungen & Newsletters 21.01.2021 [11:37:57]

Gesetzentwurf der Bundesregierung liegt weiterhin auf Eis: K13online(Gieseking) wartet weiter auf die Stellungnahme des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz an den Petitionsausschuss

Zu Beginn des Jahres 2021 hat der Petitionsausschuss des Bundestages den Eingang der Petitionsergänzungen & Newsletters an alle Mitglieder des Ausschusses bestätigt. Die Schreiben & EMails vom 23. November, 1. &  5. & 6. Dezember 2020 sowie vom 4. Januar 2021 werden Gegenstand der Petition. Im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz gibt noch immer keine Einigung über den Regierungsentwurf der GroKo aus CDU/CSU & SPD. Und dies wird hoffentlich auch so bleiben. Wohl aus diesem Grunde hat der Rechtsausschuss auch noch keine Stellungnahme zur K13online-Petition an den Petitionsausschuss abgegeben. Das Petitionsverfahren wird sich demnach weiter verzögern. Der Ausschuss kann sich erst dann mit der Petition befassen und eine Beschlussempfehlung an den Bundestag abgeben, wenn die Stellungnahme des Rechtsausschusses vorliegt. Denn es ist nicht zu erwarten, dass der Petitionsausschuss eine andere Entscheidung trifft, als der Rechtsausschuss. Die Regierungsfraktionen habe in beiden Ausschüssen die Mehrheiten. Ob und wann die politische Debatte im Rechtsausschuss & Petitionsausschuss weiter geführt wird, ist gegenwärtig noch völlig unklar und damit offen. Würde sich das Gesetzgebungsverfahren noch bis zur Sommerpause 2021 hinziehen, dann erscheint es ziemlich unwahrscheinlich, dass neue Gesetze im Sexualstrafrecht noch in dieser Legislaturperiode das Bundesgesetzblatt erreichen. Nach den Bundestagswahlen im Herbst d. J. wird es eine neue Bundesregierung geben. Mindestens eine der heutigen Oppositionsfraktionen wird an den Koalitionsverhandlungen beteiligt gewesen sein. Das Wahljahr 2021 verspricht spannend zu werden. Mit einem Klick auf weiterlesen gelangen Sie zum Schreiben des Petitionsausschusses.... 

https://www.bundestag.de/ausschuesse/a02

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Internationale Online-Umfrage für eine Studie zur Pädophilie: B4U-ACT arbeitet mit einem Psychologie-Forschungsteam aus Finnland, Kanada und Großbritannien zusammen 20.01.2021 [06:33:21]

Studienleitung Dr. Sara Jahnke an der Abo Akademi University Finnland: Bitte beachten Sie, dass Sie nicht in Therapie gewesen sein müssen oder psychische Symptome hatten, die eine Therapie erfordern, um an dieser Forschung teilnehmen zu können

In Finnland wird an der Abo Akademi University eine Online-Umfrage für eine neue Studie zur Pädophilie durchgeführt. Die Leitung dieses Forschungsprojektes hat Dr. Sara Jahnke übernommen, die in den letzten Jahren bereits mehrere Studien zum Pädophilie-Thema durchgeführt hat - u.a. an der Technischen Universität Dresden. Die internationale Umfrage ist in englischer Sprache. Freie Textfelder können jedoch auch in deutsch ausgefüllt werden. Die Fragen beziehen sich auf: 1) Ihre sexuellen Interessen 2) Einstellungen zur Therapie 3) vorherige Behandlungserfahrungen (falls zutreffend) 4) Ihre bevorzugten Etiketten 5) psychische Gesundheit, Stigmatisierungserfahrungen und Wohlbefinden. Diese Umfrage untersucht therapeutische Einstellungen, Gedanken und Erfahrungen bei Männern und Frauen, die sich sexuell von Kindern angezogen fühlen. Wir sind uns bewusst, dass viele Menschen mit sexuellem Interesse an Kindern keine professionelle Hilfe suchen oder brauchen. Bitte beachten Sie, dass Sie nicht in Therapie gewesen sein müssen oder psychische Symptome hatten, die eine Therapie erfordern, um an dieser Forschung teilnehmen zu können. Die Dauer der Umfrage soll bei ca. 15-20 Minuten liegen. Die Online-Umfrage soll so lange im Internet verfügbar sein, bis die gewünschte Teilnehmerzahl erreicht ist. Die zeitliche Begrenzung liegt bei rund fünf Monaten. Was passiert mit den Informationen? Das Forschungsteam analysiert die Daten und veröffentlicht die Ergebnisse in wissenschaftlichen Einrichtungen. Die Daten werden nicht öffentlich weitergegeben, sondern können auf Anfrage anderen Forschern zur erneuten Analyse zur Verfügung gestellt werden. Mit einem Klick auf weiterlesen gelangen Sie zu ausführlichen Informationen in englischer und deutscher Sprache. K13online bittet um eine rege Teilnahme der deutschen und internationalen Pädophilenszene sowie Weiterverbreitung des unteren Umfrage-Links... 

https://www.b4uact.org/call-for-survey-participation-for-a-study-on-better-therapy-for-people-who-are-attracted-to-children/ 

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

In ewigem Gedenken: Niederländischer Schriftsteller Rudi van Dantzig verstarb im Alter von 78 Jahren am 19. Januar 2012 in Amsterdam 19.01.2021 [06:14:32]

Literarische Verfilmung von "DER VERLORENE SOLDAT(For A Lost Soldier)": Regisseur Roeland Kerbosch zeichnet das Bild einer ersten großen Liebe, die in ihrer Einzigartigkeit immer nachvollziehbar bleibt
 
Zum 9. Todestag erinnern wir an den niederländischen Schriftsteller Rudi van Dantzig, der am 19. Januar 2012 in Amsterdam verstarb. Sein Meisterwerk "Der verlorene Soldat" wurde vom Regisseur Roeland Kerbosch verfilmt und ist am 15. April 2002 bei Pro-Fun Media als DVD erschienen. Die Liebesgeschichte spielt in den letzten Kriegsjahren 1944. Zwischen dem zwölfjährige Jeroen(Maaerten Smit) und dem Soldaten Walt(Andrew Kelley) entsteht eine innige Freundschaft. Eine liebevolle Beziehung, die von allen geduldet wird. Im heutigen Zeitgeist einer übermächtigen Anti-Pädophilen-Hetze ist eine solch offene Lebensweise kaum noch denkbar. Kinderschützer & Missbrauchsopfer würden eine solche Liebesbeziehung absurderweise als "sexuellen Kindesmissbrauch" bezeichnen. Eine irrationale Sichtweise versperrt den Weg zur Wahrheit von pädophilen Beziehungen. Wir danken deshalb dem Schriftsteller Rudi van Dantzig & dem Regisseur Roeland Kerbosch sowie den Darstellern für diese Verfilmung, die allen Knabenliebhabern in ewiger Erinnerung bleibt und einen toleranten Weg in eine bessere Zukunft weist....

 ++++++++++++++++++
 
http://www.uni-muenster.de/NiederlandeNet/aktuelles/archiv/2012/januar/0119dantzig.shtml

geschrieben von K13online Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Weblog Pädoseite zu Kinderrechte ins Grundgesetz(GG): Wird das Kindeswohl vorrangig oder nur angemessen im Artikel 6 GG berücksichtigt werden? 18.01.2021 [08:31:49]

Wenn das Kindeswohl Verfassungsrang hat, könnte die aktuelle Regelung, mit der auch einvernehmliche sexuelle Handlungen zwischen 13-jährigen und 14-jährigen verboten sind, verfassungswidrig sein

Der Inhaber des Weblogs Pädoseite hat erneut einen sehr guten Beitrag zu Kinderrechte ins Grundgesetz(GG) veröffentlicht. Wenn das Kindeswohl vorrangigen Verfassungsrang erhalten sollte, dann eröffnen sich für die Betroffenen neue Möglichkeiten von Verfassungsbeschwerden gegen die bestehende Gesetzeslage in § 176 ff. StGB. Denn eine generelle Bestrafung einvernehmlicher Sexualität im Rahmen einer Liebesbeziehung könnte auch vom Kindeswohl aus gedacht verfassungswidrig sein, wenn die Protagonisten z.B. 13 und 37 sind, da die Bestrafung des 37-jährigen auch gegen den 13-jährigen wirkt. Gegenwärtig sind sexuelle Beziehungen zwischen einem Kind unter 14 Jahren mit einem Jugendlichen über 14 Jahren mit Strafe bedroht. Die Bundesregierung beabsichtigt im vorliegenden Gesetzentwurf, solche einvernehmlichen Liebesbeziehungen zu legalisieren, wenn der Altersunterschied gering und die Fähigkeit zur sexuellen Selbstbestimmung vorhanden ist. Der Gesetzentwurf enthält jedoch keine konkrete Altersangabe des älteren Partners/In. Damit widerspricht ein solches Gesetzesvorhaben dem Bestimmtheitsgebot im GG. Darüber hinaus hat die Regierungskoalition(GroKo) nicht dargelegt, warum sexuelle Beziehungen zwischen Erwachsenen & Kindern immer das Kindeswohl gefährden sollen. Gesetze müssen immer geeignet, erforderlich und verhältnismäßig sein. Der Gesetzgeber muss bei einer Strafbarkeit nachweisen, warum eine Kindeswohlgefährdung vorliegen soll. Dazu gibt es keine aktuell wissenschaftlichen Untersuchungen, die dies belegen. Im Gegenteil: Frühere Studien von Rind/Bausermann, Lautmann, Baurmann, Brongersma und Bernard haben differenzierte Ergebnisse gebracht. Der Gesetzentwurf der GroKo liegt noch immer im Rechtsausschuss auf Eis. Bei der Anhörung hatte sich eine große Mehrheit der Sachverständigen gegen diesen Entwurf ausgesprochen. Auch die Grundgesetzänderung hinsichtlich der Kinderrechte wird Einfluss auf dieses Gesetzgebungsverfahren haben. Denn nur verfassungskonforme Gesetze werden vor dem Bundesverfassungsgericht(BVerfG) Bestand haben....  

https://paedoseite.home.blog/2021/01/12/kinderrechte-im-grundgesetz-und-die-moglichen-konsequenzen/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Erstes Bundesland mit zwei Standorten ist wieder Bayern: Präventionsnetzwerk - Kein Täter werden/KTW - hat bundesweit 13. Standort am LMU-Klinikum in München eröffnet 16.01.2021 [07:33:28]

Prof. Kolja Schiltz stellt KTW-Projekt im Bayerischen Runfunk(BR-Abendschau) vor: "Allein, dass die Personen in der Lage sind sich zu melden, mit jemand zu reden, entlastet die Menschen"  

Wie bereits im Sommer 2020 angekündigt wurde nun in Bayern erneut ein 2. Standort von "Kein Täter werden/KTW" in München eröffnet. Die Leitung am LMU Klinikum hat Prof. Kolja Schiltz übernommen. Der KTW-Standort in München kooperiert mit dem Standort Bamberg, der vor rund vier Jahren eröffnet wurde, und von Dr. Ralf Bergner-Köther geleitet wird. Dort befinden sich z.Zt. 30 Männer in Therapie. Die BR--Abendschau berichtet weiter über rund 50 Tausend Pädophile im Bundesland Bayern. Nach KTW-Schätzungen soll es über 250 Tausend pädophile Männer in ganz Deutschland geben. Dies entspricht rund 1% der männlichen Gesamtbevölkerung. Hinzu kommen noch geschätzte 3 bis 6% Erwachsene, die nicht pädophil sind, aber trotzdem ein sexuelles Interesse an Kindern haben. Prof. Kolja Schiltz spricht im Sendebeitrag der Abendschau auch davon, dass die meisten der Sexualstraftaten gegen Kinder nicht von Pädophilen/Pädosexuellen begangen werden. Gegenteilige Behauptungen & Vorurteile & Desinformationen halten sich trotz Aufklärung bis heute im gesamten Mainstream: Pädophile Orientierung/Neigung/Identität wird pauschal mit sexualisierter Gewalt an Kindern gleichgesetzt. Die undifferenzierte Folge ist Stigmatisierung & Ausgrenzung & Verfolgung der gesamten sexuellen Minderheit der Pädophilen bzw. Pädosexuellen. Aber auch bei den mehrheitlich primär heterosexuellen oder homosexuellen Erwachsenen, die Sexualität mit Kindern praktizieren, muss nicht zwingend sexuelle Gewalt im Handeln liegen. Eine pauschale Verurteilung von sogenannten "Ersatzhandlungstätern" ist daher falsch und entspricht nicht der Realität. Ob heterosexuell oder homosexuell oder pädosexuell: Sexualisierte Gewalt gegen die sexuelle Selbstbestimmung gibt es bei ALLEN sexuellen Identitäten - und diese müssen natürlich im Strafgesetzbuch(StGB) mit Strafe bedroht sein. Niemand - erst Recht nicht K13online - will solche Gewalttaten legalisieren. Pädophile, die Kinder auch sexuell lieben, werden den Jungen & Mädchen in keiner Hinsicht Gewalt antun. Im Gegenteil: Denn jede Liebe ist Liebe! Auch die KTW-Therapeuten sollten sich an diesen Realitäten orientieren.....  

http://www.klinikum.uni-muenchen.de/Klinik-und-Poliklinik-fuer-Psychiatrie-und-Psychotherapie/de/Praeventionsambulanz/index.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Kinderrechte ins Grundgesetz JA, aber nicht so: Regierungskoalition einigt sich auf eine Formulierung, die weniger als nichts ist(Katja Keul/GRÜNE) 15.01.2021 [06:21:06]

K13online Leitfaden für die Kinderrechte im Grundgesetz: "Deine Kinder sind nicht Deine Kinder, sie sind die Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens nach sich selbst...(Khalil Gibran)"

Die Regierungskoalition(GroKo) hat eine Formulierung der Kinderrechte im Grundgesetz vereinbart, die weit hinter den Erwartungen zurück bleibt. Der vorgelegte schlechte Kompromiss ist der CDU/CSU zu verdanken. Wieder einmal konnte sich die SPD nicht durchsetzen. Die Opposition der GRÜNEN und der LINKEN haben bereits abgewinkt. Die AfD sowieso. Auch die FDP wird nicht zustimmen. Damit kann eine 2/3 Mehrheit im Bundestag und Bundesrat nicht erreicht werden. Von den drei Varianten in einem Abschlussbericht von Bund & Ländern ist fast nichts übrig geblieben. Die SPD Justizministerin Lambrecht will noch in dieser Legislaturperiode die "Kinderrechte" in Artikel 6 GG verankern. K13online zitiert Khalil Gibran: Deine Kinder sind nicht Deine Kinder, sie sind die Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens nach sich selbst. Sie kommen durch Dich, aber nicht von Dir, obwohl sie bei Dir sind, gehören sie Dir nicht. Du kannst ihnen Deine Liebe geben, aber nicht Deine Gedanken; denn sie haben ihre eigenen Gedanken." Sie haben nicht nur ihre eigenen Gedanken, sondern wollen auch über ihre Sexualität selbst bestimmen. Das sexuelle Selbstbestimmungsrecht von Kindern gehört zu den Persönlichkeitsrechten, die speziell im Grundgesetz verankert werden müssen. Die 3. Variante im Abschlussbericht lautet: Jedes Kind hat ein Recht auf Achtung, Schutz und Förderung seiner Grundrechte einschließlich seines Rechts auf Entwicklung zu einer eigenverantwortlichen Persönlichkeit in der sozialen Gemeinschaft. Das Wohl des Kindes ist bei allem staatlichen Handeln, das Kinder betrifft, vorrangig zu berücksichtigen. Jedes Kind hat bei staatlichen Entscheidungen, die seine Rechte unmittelbar betreffen, einen Anspruch auf Gehör und auf Berücksichtigung seiner Meinung entsprechend seinem Alter und seiner Reife." Bleibt zum gegenwärtigen Zeitpunkt nur zu hoffen, dass es bis zum Herbst dieses Jahres keine 2/3 Mehrheit gibt und es danach eine neue Bundesregierung mit einer neuen Formulierung der Kinderrechte geben wird... 

https://www.lto.de/recht/nachrichten/n/kinderrechte-grundgesetz-kompromiss-union-spd-aenderung-artikel-6-gruene-fdp-linke/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Im ewigen Gedenken: Publizistin & Schriftstellerin Katharina Rutschky verstarb am 14. Januar 2010 im Alter von 68 Jahren in Berlin 14.01.2021 [05:45:30]

Katharina Rutschky zum 11. Todestag: Zu Lebzeiten prägte Rutschky den Begriff vom "Missbrauch mit dem Missbrauch" und erlangte mit dieser Position eine erregte Aufklärung zum Thema Kindesmissbrauch

Zum 11. Todestag erinnern wir an die Berliner Publizistin, Schriftstellerin und gemäßigte Feministin Katharina Rutschky, die am 14. Januar 2010 in Berlin verstorben war. Zu Lebzeiten prägte Rutschky den Begriff vom "Missbrauch mit dem Missbrauch" und erlangte mit dieser Position eine erregte Aufklärung zum Thema Kindermissbrauch. Sie differenzierte in Ihren Darstellungen und stellte sich klar gegen den radikalen Feminismus der Frauenbewegung um EMMA-Schwarzer. Am 30. Mai 1999 erhielt Rutschky den Heinrich-Mann-Preis für Essayistik. Rutschky und Wolff bezweifelten Behauptungen über das Ausmaß sexueller Gewalt gegen Mädchen & Jungen und kritisierten den ihrer Aussage nach „missionarischen Aktivismus“ von Kinderschutzbeauftragten. Im heutigen Zeitgeist, wo die Debatte ausschließlich von Kinderschützern & Missbrauchsopfern bestimmt wird, sind Rutschkys Feststellungen vom "Missbrauch mit dem Missbrauch" völlig verdrängt worden. Deshalb erinnern wir an das Lebenswerk von Katharina Rutschky und das uns hinterlassene Vermächtnis in ewiger Erinnerung und Aufklärung für die Zukunft...
http://de.wikipedia.org/wiki/Katharina_Rutschky

geschrieben von K13online Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

ZDF-Sendereihe 37Grad: Reporter & Produzent Manfred Karremann verzichtet in seinem Film - Auf der Spur der Täter, Delikt Kinderpornografie - auf dramatische Inszenierung 13.01.2021 [10:39:16]

Ein LKA-Beamter erläutert, dass die Bandbreite der gefundenen Datenträger von FKK-Aufnahmen bis zu Vergewaltigung von Kindern geht: Leider werden nur Extrem-Beispiele von sexualisierter Gewalt genannt

In der ZDF-Sendereihe 37Grad wurde die Reportage von Manfred Karremann ausgestrahlt, die auch in der ZDF-Mediathek verfügbar ist. Mit dem Titel "Auf der Spur der Täter - Delikt Kinderpornografie" begleitet das Kamerateam das LKA Hamburg bei den Vorbereitungen & der Durchführung von drei Hausdurchsuchungen(HD) bei den Verdächtigen. Bei den drei LKA-Beamten handelt es sich nicht um ein Sondereinsatzkommando(SEK), wie von K13online angekündigt wurde. Der Film verzichtet auf eine dramatische Inszenierung. Die zwei männlichen LKA-Beamten & die eine weibliche LKA-Beamtin schildern ihre persönlichen Eindrücke und es werden sogar Freizeitaktivitäten beim Sport mit eingebunden. Ein Verdächtiger war bei der angesetzen HD nicht anwesend. Bei zwei Verdächtigen treten die Beamten/In höflich auf. Diese Strategie geht auf und die Betroffenen fangen ohne Rechtsanwalt an zu erzählen. Sie bekennen sich zu ihrer Pädophilie und geben den Besitz von Kinderpornos zu. Ein LKA-Beamte erläutert, dass die Bandbreite der gefundenen Datenträger von FKK-Aufnahmen bis zu Vergewaltigung von Kindern geht. Leider werden nur Extrem-Beispiele von sexualisierter Gewalt genannt. Sogenannte Posing-Darstellungen werden nicht thematisiert. Immerhin werden diese Realitäten nicht vorsätzlich unterschlagen. Dies ist durchaus als eine positive Entwickung im Vergleich zu anderen Sendungen dieser Thematik zu werten. Der Reporter Karremann gibt sich ersichtlich Mühe, seinen Film halbwegs differenziert erscheinen zu lassen. Dies gelingt Ihm jedoch nicht immer. So lässt Karremann einen LKA-Beamten zur Wort kommen, der undifferenziert & unkommentiert von einer pädophilen Krankheit spricht. Ebenso wird andauernd von der enormen psychischen Belastung der Beamten/In gesprochen. Dies mag im konkreten Einzelfall bei Gewaltdarstellungen der Fall sein, aber ist mit Sicherheit nicht die Regel. Klar ist auch, dass Ermittlungsbeamte nicht für die bestehenden Unrechtsgesetze im § 184 ff. StGB verantwortlich gemacht werden können. Sie folgen lediglich dem Gesetzgeber und führen Anordnungen/Beschlüsse der Staatsanwaltschaft & Gericht durch. Das Problem bei Kinderpornografie liegt deshalb nicht primär bei der Exikutive & Judikative, sondern bei der Legislative, sprich der Bundespolitik. Eine spürbar personelle Entlastung kann nur dann eintreten, wenn es eine grundlegende Reform des § 184 ff. StGB gibt. Daran besteht ganz offensichtlich keinerlei politisches Interesse, wenn man sich den Gesetzentwurf der Bundesregierung anschaut. Dieser ist im Sinne eines effektiven Kinderschutzes vor tatsächlich sexualisierter Gewalt an Kindern & Jugendlichen völlig kontraproduktiv.... 

https://www.zdf.de/dokumentation/37-grad/37-auf-der-spur-der-taeter-102.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Seitennavigation


K13online QR-Code
K13 QR-Code

openPetition an Bundestag


Kinderrechte & sexuelle Identität ins Grundgesetz
Kinderrechte gehören in Artikel 6 des Grundgesetzes. Die sexuelle Identität gehört in Artikel 3 Abs. 3 des Grundgesetzes.
weitere Informationen



Ursachen der Pädophilie


Probanden für Studie gesucht
Die Dipl. Psych. Ronja Zannoni(Institut für Sexualmedizin Kiel) sucht für ihre Doktorarbeit Probanden.
weitere Informationen



Online-Umfrage


Internationale Online-Umfrage für eine Studie zur Pädophilie: B4U-ACT arbeitet mit einem Psychologie-Forschungsteam aus Finnland, Kanada und Großbritannien zusammen und bittet um Teilnahme.
weitere Informationen




Externe Artikel


Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]