"Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überläßt?" - Ernst R. Hauschka
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 26.09.2022
Zeit: 17:44:49

Online: 17
Besucher: 26735259
Besucher heute: 4483
Seitenaufrufe: 157377321
Seitenaufrufe heute: 14218

Termine 2022
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Die Lust am Kind (Portrait des Pädophilen) (11114)
2. Der Puppenjunge (Roman) (8263)
3. K13online Werbeträger: T-Shirt K13online Redaktion (2318)
4. K13online Werbeträger: Boylover-Tasse Panorama (5663)
5. K13online Werbeträger: Mousepads (5600)
6. K13online Werbeträger: Kugelschreiber mit Logo (4930)
7. Ständige Werbeaktion: Registrierung als K13online User (8849)
8. BT-Petition sexuelle Identität ins GG: Ausschuss an Petenten (185)
9. BT-Petition Kinderrechte ins GG: Ausschuss an Petenten (152)
10. PUBERTY: Protokoll Landgericht Einziehungsverfahren (173)
Aktuelle Links
1. NewgonWiki (21)
2. Krumme13: Woher kommt der Name? (4827)
3. ITP-Arcados (Infos zur Pädophilie) (9620)
4. Gesellschaft für Sexualwissenschaft(GSW) (5053)
5. Wikipedia: Krumme13/K13online (4325)
6. VETO-Interview: Wie umgehen mit Pädophilen? (327)
7. Pädoseite.home.blog (2179)
8. Int. BOYLOVE-Day (IBLD) (6002)
9. Boylinks (International) (17114)
10. Niederländische Pädophilie-Partei: PNVD (6537)


UNRECHT im Namen des Gesetzgebers: Amtsrichter verurteilt 69-jährige Bochumerin wegen zwei Kinderpornos zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr auf Bewährung 15.07.2022 [14:50:12]

Der Staatsanwalt wollte Freispruch, der Verteidiger ebenfalls: Solche UNRECHTS-Urteile sind federführend durch die CDU/CSU in der alten Bundesregierung(GroKo) erzwungen worden

Bei einem exemplarischen Fall vor dem Amtsgericht in Bochum wird einmal mehr das UNRECHT in der Gesetzgebung des § 184 ff. StGB deutlich. Schon der reine Besitz von nur zwei kinderpornografischen Darstellungen auf dem Handy führt zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr auf Bewährung. Bei einer 69-jährigen Frau kann nicht von Pädophilie gesprochen werden. Die WAZ berichtet: Der Staatsanwalt wollte Freispruch, der Verteidiger ebenfalls. Die Staatsanwaltschaft & Verteidigung hat in diesem Fall versucht, einen juristischen Ausweg aus diesem Dilemma zu finden, um die 69-jährige Bochumerin frei zu sprechen. Es lag bei der rechtlichen Bewertung des Sachverhaltes beim Amtsrichter, den Anträgen des Staatsanwaltes & des Verteidigers zu folgen. Der Richter verurteilte die Frau jedoch als "Verbrecherin" zur Mindeststrafe von einem Jahr auf Bewährung. Für dieses und viele weitere Unrechts-Urteile trägt primär die CDU/CSU die politische Verantwortung. Der Verteidiger wird mit Sicherheit gegen das Unrechts-Urteil des Amtsgerichts in die Berufung zum Landgericht ziehen! Solche UNRECHTS-Urteile sind federführend durch die CDU/CSU in der alten Bundesregierung(GroKo) erzwungen worden. Zum 1. Juli 2021 wurde der § 184 ff. StGB zum Verbrechensstraftatbestand erklärt. Alle Gerichte müssen bei nur einer "kinderpornografischen" Darstellung eine Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr verhängen. Verfahrenseinstellungen wegen Geringfügigkeit oder Geldstrafen sind nicht mehr möglich. Die seit rund einem Jahr geltende Gesetzeslage ist durch den Wegfall von minder schweren Fällen auch mit dem Grundgesetz nicht vereinbar. Um solches UNRECHT zu beendet, rufen wir wiederholt die Ampel-Bundesregierung zu einer entsprechenden Strafrechtsreform auf. K13online wird zur gegebenen Zeit weiter berichten.... 

https://www.waz.de/staedte/bochum/zwei-kinderporno-foto-auf-dem-handy-bochumerin-verurteilt-id235884837.html (kostenpflichtig)

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Netzpolitik.org erklärt NCMEC-Zahlen und deckt auf: Trotz millionenfacher Meldungen – nur ein kleiner Bruchteil der entdeckten Darstellungen sexualisierter Gewalt führt zu potentiellen Opfern und Täter/innen 14.07.2022 [21:56:45]

Nur 4.260 Mal hat das NCMEC Ermittlungsbehörden informiert: "So viele potentielle Opfer hat das NCMEC im Jahr 2021 neu erkannt und Ermittlungsbehörden eingeschaltet"

Das Internetportal Netzpolitik.org erklärt die Millionenzahlen von Kinder- und Jugendpornos, die von "National Center for Missing and Exploited Children(NCMEC)" verbreitet werden und auch von den deutschen Mainstream-Medien falsch interpretiert werden. Nachrichtenmedien scheitern wiederholt daran, die NCMEC-Zahlen korrekt einzuordnen. Die Stuttgarter Zeitung interpretierte die NCMEC-Meldungen nochmal anders und schrieb mit Blick auf das Jahr 2020 von fast 22 Millionen weltweit eigeleiteten Verfahren. Eine Verdachtsmeldung ist aber kein Verfahren. Das Magazin der Süddeutschen Zeitung schrieb wiederum von 70 Millionen beim NCMEC gemeldeten Bildern und Videos im Jahr 2019. Nicht erwähnt wurde dabei, dass in vielen Fällen identische Aufnahmen wieder und wieder gemeldet wurden. Es gibt aber einen Unterschied zwischen eine Million Mal das gleiche Bild – und einer Million Bilder. Als Kind gelten in Deutschland Personen unter 14 Jahren. Das NCMEC meint mit „child“ hingegen alle Minderjährigen bis einschließlich 17 Jahren. Diese unklare Definition macht es noch schwerer, Zahlen aus verschiedenen Staaten miteinander zu vergleichen. Trotz millionenfacher Meldungen – nur ein kleiner Bruchteil der entdeckten Darstellungen sexualisierter Gewalt führt zu potentiellen Opfern und Täter:innen. Repräsentativ für das Geschehen im Netz sind die Meldungen des NCMEC nicht. Denn die Mehrheit der Hinweise stammt aus nur einer Quelle. 75 Prozent aller NCMEC-Meldungen aus dem Jahr 2021 kommen von Facebook. Auch Instagram und WhatsApp steuern viele Meldungen bei. Gemeinsam gehören die drei Anbieter zum Meta-Konzern. Ihre Hinweise machen rund 92 Prozent aller NCMEC-Meldungen aus. K13online fügt hinzu: Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit werden in den sozialen Netzwerken überwiegend "Posing-Darstellungen" geteilt. In Deutschland sind laut BKA-Statistik rund 50% der Verdächtigen bei Kinder- und Jugendpornos die Kinder & Jugendlichen selbst. Die Hexenjagd geht trotzdem unvermindert weiter.... 

https://netzpolitik.org/2022/ncmec-zahlen-erklaert-das-raunen-vom-millionenfachen-missbrauch/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

REDUXX - feministische Nachrichten und Optionen: Pro-Pädophilie-Aktivisten demonstrierten für gleiche Rechte bei der Cologne Pride 2022(CSD Köln) 13.07.2022 [18:20:56]

Feministin Genevieve Gluck bedient sich einer wirren Aussage eines "Professors" aus Südkorea: "Dieter Gieseking glaubt aufrichtig, dass Pädophile das Recht haben, Kinder zu vergewaltigen, solange das Kind zustimmt" 

Das internationale Feministinnen-Projekt REDUXX hat erneut den Themenkomplex der Pädophilie aufgegriffen. Neben einer durchaus korrekten Darstellung enthält der Artikel der Feministin Genevieve Gluck allerdings auch eine ganze Reihe von Desinformationen, Halbwahrheiten und Falschdarstellungen, die richtig gestellt werden müssen. Insbesondere hinsichtlich von K13online & Dieter Gieseking als Inhaber dieser Webseiten: Im Gespräch mit Reduxx nennt Dr. Alaric Naudé Dieter und seine Ziele „gefährlich“. „Dieter Gieseking glaubt aufrichtig, dass Pädophile das Recht haben, Kinder zu vergewaltigen, solange das Kind zustimmt. Wir wissen natürlich, dass Kinder nicht zustimmen können, aber das ist der Grundpfeiler der Pädophilenbewegung.“ Die Feministin Gluck bedient sich an dieser Stelle eines "Professors" aus Südkorea und macht sich seine nicht nachweisbaren Ansichten zu eigen. Völlig wirre Behauptungen werden aufgestellt. Denn Kinder werden niemals einer Vergewaltigung willentlich zustimmen. Solche Verdrehungen sind total verrückt. Darüber hinaus geht es in dem REDUXX-Artikel auch um die MAP-Flagge & Transgender-Flagge. Gluck gibt weiter einen Rückblick in die frühere Homo- und Pädophilenbewegung der 1970er & 1980er Jahre. Sie erwähnt auch die Petitionen an den Deutschen Bundestag. Ebenso hat sich Gluck auch das VETO-Video(2018) mit dem Interview von Dieter Gieseking angeschaut. Wir kommentieren Ihren übersetzten Artikel absatzweise mit einem Klick auf weiterlesen. Die REDUXX-Webseite verfügt über kein Impressum und damit auch nicht über Emailadressen zur direkten Kontaktaufnahme. Es existiert lediglich ein Kontaktformular. Ein seriöser Journalismus hat ein Impressum mit allen notwendigen Angaben. Diese sind besonders in Streitfällen notwendig, denn ein Impressum muss auch eine ladungsfähige Anschrift der rechtlich verantwortlichen Inhaber von Webseiten enthalten.... 

https://reduxx.info/pro-pedophilia-activists-marched-for-equal-rights-at-2022-cologne-pride/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

(Update) Online-Umfrage & Bachelorarbeit einer Studentin an der Polizei-Hochschule Villingen-Schwenningen zum Pädophilie-Thema: Stigmatisierung von Menschen mit sexuellem Interesse an Kindern 12.07.2022 [22:01:08]

Polizeistudentin Jasmin Knittweis: "Ich möchte mit meiner Forschungsfrage klären, ob sich unsere Gesellschaft durch die Stigmatisierung nicht selber Schaden zufügt und ob durch richtige Aufklärung Kindesmissbrauch verhindert werden kann"

An der Hochschule für Polizei in Villingen-Schwenningen(Baden-Württemberg) hat die Studentin Jasmin Knittweis für ihre Bachelorarbeit eine Online-Umfrage an Pädophile gestartet. Der Fragebogen wurde erstmals im pädophilen Internetforum "Gemeinsam statt allein(GSA)" mit einem Aufruf zur Teilnahme eingestellt. K13online hat diese Umfrage nun übernommen, obwohl die Polizeistudentin Knittweis auf unsere Anfrage nicht geantwortet hat. Denn über das GSA-Forum wird nur ein sehr kleiner Teil der Pädophilenszene erreicht. Vor allen Dingen aber beschränkt sich das GSA/SuH-Klientel auf die relativ wenigen Pädophilen, die sich dazu entschlossen haben, für den Rest ihres Lebens auf das aktive Ausleben ihrer sexuellen Identität zu verzichten. Damit würde die Umfrage & die Bachelorarbeit zu einem völlig einseitigen Ergebnis kommen, welches in keiner Weise der täglichen Realität entspricht. Die weit überwiegende Mehrheit der Pädophilenszene würde in den Ergebnissen keine Berücksichtigung finden. Unwissend gehen wir jedoch davon aus, das solche realitätsfremden Ergebnisse nicht beabsichtigt sind, sondern die Zielsetzung darin besteht, möglichste die gesamte Vielfalt an Teilnehmern/Innen zu erreichen. Sofern wir dennoch eine Antwort erhalten sollten, wird es zu diesem News ein Update geben. Wir zitieren aus dem GSA-Forum: "Forschungsfrage - Der richtige Umgang mit Pädophilie - Hat die Stigmatisierung durch unsere Gesellschaft negativen Einfluss auf die Vorbeugung von Kindesmissbrauch?  Zielsetzung - Ich möchte mit meiner Forschungsfrage klären, ob sich unsere Gesellschaft durch die Stigmatisierung nicht selber Schaden zufügt und ob durch richtige Aufklärung Kindesmissbrauch verhindert werden kann. Der komplette Fragenbogen liegt auch als Datei vor. Er umfasst 14 Fragen und ein freies Textfeld mit ausführlichen Antwortmöglichkeiten. Damit die Ergebnisse realitätsnah ausfallen können, bieten wir den pädophilen Umfrage-Teilnehmern bei der Frage 14 "Was halten Sie präventiv für am sinnvollsten, nicht straffällig zu werden?, die folgende Antwortoption an: "Die Legalisierung von einvernehmlicher Sexualität zwischen Kindern & Erwachsenen". Bei einer seriösen Auswertung der Umfrage werden diese politischen Positionen dann mit in die Ergebnisse der Bachelorarbeit einfließen. Gerade weil diese Befragungen an der Hochschule für Polizei in Villingen-Schwenningen stattfinden, halten wir ein möglichst großes Spektrum von unterschiedlichen Meinungen für sinnvoll und zweckmäßig....(Update: Die Umfrage wurde am 19. Juli beendet und der untere Link deaktiviert) 

https://sosci.hfpol-bw.de/bachelorarbeitpaedophilie/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Kinderfotograf Achim Lippoth vor dem Landgericht Köln: Die Mutter eines Kindermodels sagt vor Gericht aus und berichtet von Luxus-Reisen auf die Malediven, nach Florida und auf die Philippinen 11.07.2022 [22:14:33]

Damaliges Kinder-Fotomodel wird nach Medienberichten von seinen früheren Schulkameraden gemobbt: "In einer Whatsapp-Gruppe hätten sie Sex-Spielzeug gepostet und dies mit ihrem Sohn und dessen Fake-Vater in Verbindung gebracht"   

Der Kölner Stadtanzeiger berichtet über einen weiteren Verhandlungstag vor dem Landgericht in Köln gegen den berühmten Kinderfotografen Achim Lippoth. Die Mutter eines Fotomodels hat ausgesagt: "Acht Jahre sei sie mit dem Fotografen zusammen gewesen, man habe gerade ein Haus in einem Nobel-Viertel bezogen, als ihr damals 15-jähriger Sohn sich auf einem Spaziergang plötzlich offenbart habe. „Er ist pädophil“, habe der Junge über den Ziehvater gesagt und auf Nachfrage bestätigt, dass es zu Missbrauch gekommen sei". Es ist völlig lebensfremd, wenn der Junge plötzlich von Missbrauch gesprochen hat. Eher hat er von einer sexuellen Beziehung gesprochen. Die furchtbaren Folgen durch dieses Gerichtsverfahren werden durch die Aussage der Mutter deutlich: Mein Sohn wurde in einer WhatApp-Gruppe gemobbt. Der Richter Sommer bemerkte in öffentlicher Verhandlung auch an: Die Ermittler haben auf dem Rechner des Jungen Fotos mit „Kinderporno-Charakter“ gefunden. Ein mutmaßliches Missbrauchsopfer von sexueller Gewalt besitzt keine Kinderpornos. DAS wäre völlig absurd. Ein sexuelles Gewaltopfer fliegt auch nicht mit seinem "Gewalttäter" in Luxus-Reisen auf die Malediven, nach Florida und auf die Philippinen. Natürlich hat ein Kindermodel auch Anspruch auf eine gute Bezahlung für die Shootings: Teure Kleidung, Spiele, Kopfhörer, iPhones, ein BMX-Fahrrad und sogar eine Rolex-Uhr. Das große Problem bei diesem Gerichtsverfahren besteht darin, dass die Öffentlichkeit fast immer ausgeschlossen wird. Dadurch kann weder der Kölner Stadtanzeiger noch K13online über die vielen Zeugenaussagen etc. berichten. Wie das Landgericht Köln auf Anfrage mitgeteilt hat, ist es nicht möglich, vorher zu sagen, an welchem Gerichtstermin die Öffentlichkeit zugelassen wird. K13online ist seit geraumer Zeit bemüht, einen direkten Kontakt mit Achim Lippoth und seinen drei Verteidigern herzustellen. Laut Webseite des Landgerichts Köln findet bis zum kommenden Montag(18.) kein Verhandlungstermin statt. Die Gerichtstermine werden lediglich eine Woche im Voraus angezeigt... 

https://www.ksta.de/koeln/missbrauch-prozess-gegen-koelner-fotografen-junge-in-whatsapp-gruppe-schwer-gemobbt-39808180 (kostenpflichtig)

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

YouTube-Kanal(2,15 Millionen Abonnenten) von Leeroy wills wissen: Pädophiler Georg(Nickname Caspar Ibichei) trifft auf Missbrauchsopfer & Kinderschutzaktivistin Josefine 09.07.2022 [15:47:39]

Josefine  Barbaric möchte keine kostenlose Werbung für K13online machen: "Jetzt gib es aber auch einschlägige Vereine, ich möchte den Namen bewußt nicht nennen, weil ich die Menschen nicht auf diesen Verein noch aufmerksam machen möchte...."

Der Inhaber des YouTube-Kanals "Leeroy wills wissen" hat den offen Pädophilen Georg(Nickname Caspar Ibichei) und das Missbrauchsopfer & Kinderschutzaktivistin Josefine Barbaric zu einem Streitgespräch zum Themenkomplex Kindesmissbrauch und Pädophilie eingeladen. Mit einer Ausnahme lassen wir die Äußerungen von Josefine und Georg im Video unkommentiert, zumal die vertretenen Ansichten zur Pädophilie & Kindesmissbrauch weitgehend bekannt sein dürften. Für einen Pädophilen gehört jedenfalls eine ganze Portion an Mut dazu, sich einem solchen Streitgespräch zu stellen. Der Georg macht sich damit namentlich angreifbar, denn der YouTube-Kanal hat rund 2,5 Millionen Abonnenten und inzwischen über sieben Tausend Kommentatoren. Einer solchen Angreifbarkeit ist Josefine grundsätzlich nicht ausgesetzt. Im Gegenteil: Missbrauchsopfer & Kinderschutzaktivisten/Innen erhalten im heutigen Zeitgeist immer Zuspruch. Erstaunlich und keine Selbstverständlichkeit ist jedoch, dass sich beide Diskussionpartner/In bei der Frage sexualisierter Gewalt gegen Kinder einig sind. Beiderseitiger Respekt bestimmen die Unterhaltung. Allerdings endet der Dialog plötzlich mit einem "STOP" durch Josefine. Damit war eine Diskussionen über einvernehmliche Sexualität zwischen Erwachsenen & Kindern nicht mehr möglich. Auch Georg machte keine Anstalten, dies zu thematisieren, weil auch er solche sexuellen Kontakte ablehnt. Auch der Moderator Leeroy stellte keine diesbezüglichen Fragen. Nur an einer Stelle des Videos(Minute 14-15) sagte Josefine: "Jetzt gib es aber auch einschlägige Vereine, ich möchte den Namen bewußt nicht nennen, weil ich die Menschen nicht auf diesen Verein noch aufmerksam machen möchte, in Deutschland, die sich ganz klar dafür aussprechen, dass das Mindestalter herab gesetzt werden soll, bitteschön, weil Kinder wollen ja mit Männern, mit Erwachsenen, mit Frauen....! Und DAS stört mich tatsächlich an dieser Pädophilenbewegung, dass das sozusagen noch verharmlost wird...! Die K13online Redaktion versucht nun mal, sich etwas "dumm" darzustellen und fragt offen nach, warum der Name dieses Vereins nicht genannt wurde? Wir glauben, die Antwort zu kennen: Josefine wollte nicht, dass ausgerechnet durch Sie die Millionen Abonnenten von der K13online-Existenz erfahren. Und in der Tat: Es wäre wirklich eine "kostenlose Werbung" für das K13online-Projekt gewesen. Aber Google lässt grüßen.... (Update: Bildaustausch & Kommentar) 

https://youtu.be/-zCuMHV6Y4o

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

+++ Im ewigen Gedenken: Psychologe und Professor für Sozialpädagogik Prof. Dr. Helmut Kentler verstarb am 9. Juli 2008 im Alter von 80 Jahren +++ 08.07.2022 [19:52:39]

Helmut Kentler zur Pädosexualität: "Ich habe in der überwiegenden Mehrheit die Erfahrung gemacht, dass sich päderastische Verhältnisse sehr positiv auf die Persönlichkeitsentwicklung eines Jungen auswirken können"

Prof. Dr. Helmut Kentler gehörte zu den Befürwortern einer emanzipatorischen Jugendarbeit und zählte zu den Vertretern der Sexualaufklärung der 1960er bis 1990er Jahre. In seiner Tätigkeit als Gerichtsgutachter und Experte für Kinder- und Jugendsexualität erreichte er in Fachkreisen  große Bekanntheit und Anerkennung. Von 1979 bis 1982 war er Präsident der Deutschen Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Sexualforschung, später war er Beirat in der Humanistischen Union. Auch war Kentler Kuratoriumsmitglied der Arbeitsgemeinschaft humane Sexualität(AHS e.V.) mit Sitz in Gießen. Zu dem besten Aufklärungsbuch deutscher Sexualerziehung "Zeig Mal" schrieb er das Vorwort. Als kaum problematisch betrachtete Kentler gleichberechtigte und diskriminierungsfreie sexuelle Beziehungen zwischen Erwachsenen und Kindern: „Werden solche Beziehungen von der Umwelt nicht diskriminiert, dann sind um so eher positive Folgen für die Persönlichkeitsentwicklung zu erwarten, je mehr sich der Ältere für den Jüngeren verantwortlich fühlt.", schrieb er 1974 in seinem Vorwort zu dieser Broschüre. Im Jahre 1999 erklärte er noch - inzwischen völlig gegen den veränderten Zeitgeist: „Ich habe in der überwiegenden Mehrheit die Erfahrung gemacht, dass sich päderastische Verhältnisse sehr positiv auf die Persönlichkeitsentwicklung eines Jungen auswirken können, vor allem dann, wenn der Päderast ein regelrechter Mentor des Jungen ist.“ Kentler hatte bis zu seinem Todestag am 9. Juli 2008 ein positives Verhältnis zu einvernehmlich-pädophilen Beziehungen, obwohl sich der Zeitgeist in Missbrauchshysterie gewandelt hatte. Wir erinnern am 9. Juli 2022 an seinen 14. Todestag und danken Ihm für seine sexualwissenschaftlichen Erkenntnisse in ewigem Gedenken....

http://de.wikipedia.org/wiki/Helmut_Kentler

geschrieben von K13online Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

(HEUTE) K13online Aktivitäten: Petitionsausschuss gibt Beschlussempfehlung an den Deutschen Bundestag zur 47. Plenarsitzung am Donnerstag, den 7. Juli 2022 um 14:35 Uhr 07.07.2022 [16:07:20]

K13online-Petition von Dieter Gieseking bei TOP 31c zur Abstimmung im Bundestag: Gegen die am 1. Juli 2021 in Kraft getretenen verfassungswidrigen Gesetze und für eine auf Evidenz basierte Strafrechtsreform im § 176 ff. und 184 ff. StGB

Der Deutsche Bundestag wird bei der 47. Plenarsitzung am Donnerstag, den 7. Juli 2022 um 14:35 Uhr, über die von Dieter Gieseking(K13online) am 18. Juli 2020 eingereichte Petition zum Sexualstrafrecht abstimmen. Der Petitionsausschuss hat am 22. Juni 2022 mit der Bundestagsdrucksache 20/2377 eine Beschlussempfehlung an den Bundestag abgegeben. Die Petition wurde in den letzten zwei Jahren mehrfach ergänzt. Bei openPetition gab es 38 Mitzeichner/Innen und darüber hinaus gab es eine Vielzahl von weiteren Unterstützer. Anfangs richtete sich die Petition gegen die damals geplanten Verschärfungen im Sexualstrafrecht des § 176 ff. und § 184 ff. StGB, die durch die frühere Bundesregierung am 1. Juli 2021 in Kraft getreten waren. Die neue Bundesregierung der Ampel-Koalition hatte die Petition mit den ergänzenden Forderungen einer Strafrechtsreform übernommen. Die Beschlussempfehlung bzw. inhaltliche Begründung des Petitionsausschusses liegt hier gegenwärtig noch nicht vor. Auf der Webseite des Bundestages findet man die K13online-Petition(Az: Pet-4-19-07-4512-036062) unter der Sammelübersicht 117(Ltd.Nr. 15). In den letzten zwei Jahren wurden 19 Newsletter an alle Ausschussmitglieder der Fraktionen(außer AfD) versandt. Zwischen dem Ausschussdienst und dem Petenten gab es einen umfangreichen Schriftwechsel. Die Mitzeichner/Innen bei openPetition wurden in 42 Newsletter regelmäßig über die aktuellen Stände informiert. Der Petent & Inhaber dieser Webseiten war auch bei der Anhörung von Sachverständigen im Rechtsausschuss des Bundestages gewesen. Dieses Petitionsverfahren wird nach der Abstimmung im Bundestag abgeschlossen sein. Die Plenarsitzung wird LIVE im Parlamentsfernsehen übertragen und bei phoenix(YouTube) verfügbar gestellt. Der Petent wird in absehbarer Zeit über die Entscheidung des Petitionsausschusses & Bundestages schriftlich informiert werden. (Update Änderung der Tagesordnung: Abstimmung über die Petition bei TOP 33, ZP 13g ab 15:20 Uhr)(Update: Der Deutsche Bundestag hat die Beschlussempfehlung des Petitionsausschusses mit den Stimmen aller Fraktionen angenommen. Der Ausschuss hatte empfohlen, dass Petitionsverfahren abzuschließen. Der Petent(K13online/Dieter Gieseking) wartet nun auf die schriftliche Begründung. Zur gegebenen Zeit werden wir ausführlich darüber berichten und alles auf unseren Webseiten dokumentieren) Weitere Informationen finden Sie mit einem Klick auf weiterlesen... 

https://www.bundestag.de/ausschuesse/a02_Petitionsausschuss

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Christopher-Street-Day(ColognePride) 2022 in Köln: K13online-Mitglieder demonstrieren auf CSD-Parade mit eigenem Transparent & Flyer & MAP-Flagge in der LGBTIQ+ Community 06.07.2022 [15:26:20]

Protest-Transparent sorgt beim CSD Köln für Aufsehen: "Queer.de - Das Zentralorgan der Homo-Lobby - zensiert Kommentare! * Für Vielfalt der Meinungen! * Boykottiert Queer.de!!!" 

Zum diesjährigen CSD(Christopher-Street-Day) waren auch K13online-Mitglieder nach Köln angereist. Mit Transparenten & Flyern und MAP-Flagge brachten sie einen Protest zum Ausdruck, den auch die K13online-Redaktion schon seit vielen Jahren gegen das Internetportal "Queer.de" erhebt. Auf dem uns vorliegenden virtuellen Transparent war zu lesen: "Queer.de - Das Zentralorgan der Homo-Lobby - zensiert Kommentare! * Für Vielfalt der Meinungen! * Boykottiert Queer.de!!!" Auf einem verteilten Flyer wurde erläutert, warum auf dem CSD gegen Queer.de protestiert wurde. Bei der Protestaktion wurde auch die MAP-Flagge(Original) gezeigt. Diese internationale Flagge symbolisiert die "Minor Attracted Person". Diese Farben verbinden Pädo-, Hebe- und/oder auch Partheno-/Ephebophile. Bei dieser Gruppe von Menschen geht es also um Personen, die Minderjährige lieben. Die Altersspanne der MAP-Flagge ist weiter gefasst, wie das blaue Boylover-Symbol. LGBTIQ+P gefordert: Von dieser Community fordern wir die offizielle Aufnahme der Pädophilen(P) in diese Bezeichnung. Die Pädophilie ist eine eigenständige sexuelle Identität und muss deshalb ebenfalls von Artikel 3 des GG geschützt sein. Und zwar ganz unabhängig von den Unrechts §§ 176 ff und 184 StGB, denn die weit überwiegende Mehrheit der Pädophilen begeht keine Straftaten. Die pädophile Identität muss grundsätzlich vor Diskriminierung & Kriminalisierung & Ausgrenzung & Verfolgung geschützt sein. Im Jahre 2023 wird es in vielen Städten wieder CSDs geben. K13online ruft die Deutsche Pädophilenszene schon jetzt dazu auf, sich in der ein oder anderen Weise an den Demos der LGBTIQ+(P) Communitys aktiv zu beteiligen...! Mehr Informationen finden Sie mit einem Klick auf weiterlesen... 

https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/csd-verkehrseinschraenkungen-wochenende-koeln-100.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Jagd nach Kinderpornos geht weiter: Staatsanwaltschaft Darmstadt, BAO FOKUS & das Polizeipräsidiums Südhessen haben 18 Durchsuchungsbeschlüsse in den Landkreisen Bergstraße, Groß-Gerau, Darmstadt-Dieburg und im Odenwaldkreis vollstreckt 05.07.2022 [12:06:39]

Laut PKS über 50% Minderjährige als Tatverdächtige: "Wie auch in den vorliegenden Fällen beteiligen sich oftmals Kinder und Jugendliche an der Verbreitung entsprechender Darstellungen, wenn sie die Daten unreflektiert weiterleiten"

Ungeachtet der Polizeilichen Kriminalstatistik(PKS) 2021 und den völligen Überlastungen von Staatsanwaltschaften & Gerichten geht die Jagd nach Kinderpornos weiter. Die Staatsanwaltschaft Darmstadt, BAO FOKUS & das Polizeipräsidiums Südhessen haben 18 Durchsuchungsbeschlüsse in den Landkreisen Bergstraße, Groß-Gerau, Darmstadt-Dieburg und im Odenwaldkreis vollstrecken lassen. Zitate Presseportal: Wie auch in den vorliegenden Fällen beteiligen sich oftmals Kinder und Jugendliche an der Verbreitung entsprechender Darstellungen, wenn sie die Daten unreflektiert weiterleiten. Dabei ist ihnen teils nicht bewusst, dass sie sich damit strafbar machen und hinter einem im Chat verbreiteten Video ein realer sexueller Kindesmissbrauch stehen könnte. Laut PKS sind über 50% der Tatverdächtigen Minderjährige. Von der Hexenjagd nach Kinderpornos sind demnach Kinder & Jugendliche am Meisten betroffen. Das OLG Frankfurt kritisiert die Politik mit klaren Worten: "Beschuldigte in Untersuchungshaft müssten eine längere als die verfahrensangemessene Aufrechterhaltung eines Haftbefehls nicht in Kauf nehmen, weil der Staat es versäumt, seiner Pflicht zur verfassungsgemäßen Ausstattung der Gerichte zu genügen. Derweil hat die SPD-Fraktion im hessischen Landtag eine Sondersitzung des Rechtsausschusses gefordert." Denn das OLG Frankfurt hat die Entlassung von sechs mutmaßlichen Gewaltverbrechern aus der Untersuchungshaft angeordnet. DAS ist die logische Folge der Anhebung der Mindeststrafe im § 184 ff. - 176 ff. StGB auf ein Jahr. Es müssen zwingend Gerichtsverhandlungen stattfinden. Der Bundesgesetzgeber hat fahrlässig nicht bedacht, dass die Ausführung dieser Gesetze in den Zuständigkeitsbereich der Länder fällt. Neue Planstellen für Staatsanwälte & Richter können nicht einfach besetzt werden, denn die Ausbildungen dauern mehrere Jahre. Gerichte und Staatsanwaltschaften sind mit geringfügigen Beschuldigungen völlig überlastet & überfordert. Die primäre Verantwortung dafür liegt bei der CDU/CSU im Deutschen Bundestag. "Die aktuellen Fälle von U-Haftentlassungen werfen erneut ein Schlaglicht auf die hohe Arbeitsbelastung vieler Gerichte und Staatsanwaltschaften", erklärte auch DRB-Bundesgeschäftsführer Sven Rebehn. Darüber hinaus fehle es der Strafjustiz nach wie vor deutlich an Staatsanwälten und Strafrichtern, so dass sie selbst vorrangige Haftsachen nicht immer mit der rechtsstaatlich gebotenen Beschleunigung erledigen könnten. Davon unbeeindruckt läuft die Kinderporno-Jagd unvermindert weiter.... 

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4969/5264730

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Seitennavigation


K13online QR-Code
K13 QR-Code

Umfrage für Studie der FernUni Hagen


Studie zu unterschiedlichen sexuellen Interessen.
Die Umfrage richtet sich neben den Pädophilen auch an alle andere sexuelle Identitäten, Orientierungen, Neigungen. Eine Teilnahme wird empfohlen!!!
weitere Informationen



Online-Umfrage an Pädophile


Gründe für Therapieabbrüche
Die Fakultät für Human- und Sozialwissenschaften an der Technischen Universität Chemnitz: Gründe für den Abbruch einer Psychotherapie bei Menschen mit Pädophilie und/oder Hebephilie
weitere Informationen



Umfrage für Studie an Pädophile


Erfahrungen mit Stigmatisierung und Folgen bei Personen, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen
Internationale Studien-Umfrage des Institut of Mental Health der University of Ottawa
weitere Informationen




Externe Artikel


Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]