"Ich fürchte nicht die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten" - Theodor Adorno
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 31.10.2020
Zeit: 02:27:09

Online: 14
Besucher: 22255614
Besucher heute: 646
Seitenaufrufe: 147667024
Seitenaufrufe heute: 954

Termine

Leider sind keine kommenden Ereignisse im Kalender vorhanden.

weitere Termine

Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. FAQ: Pädosexualität(Pädophilie) (23925)
2. Petition an Bundestag: Neues Aktenzeichen an Petenten (133)
3. Petition an Bundestag: Mitteilung(4) (98)
4. Petition an Bundestag: Mitteilung(3) (63)
5. Petition an Bundestag: Petent an Anwaltsverein (72)
6. KOPFPLATZEN (DVD) (111)
7. Ständige Werbeaktion: Registrierung als K13online User (5891)
8. Petition an Bundestag: Mitteilung(2) an Ausschuss (76)
9. Petition an Bundestag: K13online an Bundesjustizministerium (175)
10. Petition an Bundestag: Mitteilung(1) an Ausschuss (161)
Aktuelle Links
1. Gastbeitrag: Aus dem Leben eines Puppenspielers(2) (7)
2. Gastbeitrag: Aus dem Leben eines Puppenspielers(1) (7)
3. Gastbeitrag: Aus dem Leben eines Puppenspielers(3) (8)
4. Weblog Heretic TOC (96)
5. Gastbeitrag: VBO - Stellungnahme an BMJV zum Sexualstrafrecht (15)
6. Deutsches Jungsforum (13996)
7. Niederländische Pädophilie-Partei: PNVD (6024)
8. Kein Täter werden: Standort Bamberg (1939)
9. Kein Täter werden: Sozialministerium Sachsen-Anhalt (Magdeburg) (48)
10. ITP-Arcados (Infos zur Pädophilie) (9280)


(Update) Ehemann von Marthijn Uittenbogaard soll Ende Juli aus der politischen Gefangenschaft entlassen werden: Boylover-Aktivist Ad van den Berg muss trotz schwerer Krankheit in U-Haft bleiben 05.08.2020 [15:54:47]

Verteidiger Smeets sprach von unsinnigem Verdacht und Stimmungsaufbau: Die Staatsanwaltschaft sucht seit Monaten fleißig nach Beweisen, aber es wurden noch keine Fetzen gefunden

Im juristischen Politik-Skandal in den Niederlanden hat ein Untersuchungsrichter in Rotterdam entschieden, dass der Ehemann von Marthijn Uittenbogaard Ende Juli aus der politischen Gefangenschaft entlassen werden soll. Bei der richterlichen Anhörung wollte auch der Pädophilie-Aktivist Nelson Maatman teilnehmen, aber er wurde ausgeschlossen. Uittenbogaard hat auf seiner Webseite MARTHIJN.nl eine ausführliche Stellungnahme veröffentlicht. Die Berichterstattung in zwei niederländischen Mainstream-Medien muss in den wesentlichen Punkten erneut als Lügenpresse bezeichnet werden. Beide hofieren den Staatsanwalt mit seinen erfundenen Fantasien der Anschuldigungen. Verteidiger Smeets sprach von unsinnigem Verdacht und Stimmungsaufbau. Die Staatsanwaltschaft sucht seit Monaten fleißig nach Beweisen, aber es wurden noch keine Fetzen gefunden. Am gleichen Tag fand auch eine weitere Anhörung vor dem Untersuchungsrichter des politischen Gefangenen Ad van den Berg statt. Van den Berg musste vor einiger Zeit in ein Anstaltskrankenhaus verlegt werden, weil er schwer erkrankt war. Mit seinen 76 Jahren ist sein Gesundheitszustand sehr schlecht. Trotzdem hat ihn der Richter nicht aus der U-Haft entlassen, sondern weitere drei Monate Gefangenschaft angeordnet. Das Verfahren wegen des Pädophilen-Vereins MARTIJN wurde von seinem privaten Verfahren abgetrennt. Die Auswertung  der rechtswidrig sichergestellten Gegenstände ist noch nicht abgeschlossen. Sein Fall soll jedoch bald verhandelt werden. Auch die Ermittlungsverfahren gegen die Justizopfer Nelson Maatman und dem Ehemann von Uittenbogaard sind noch nicht abgeschlossen. Sollte es in den drei Verfahren zu einer Anklage mit anschließender Gerichtsverhandlung kommen, dann beabsichtigt K13online zur LIVE-Berichterstattung teilzunehmen. Lesen Sie die deutschen Google-Übersetzungen der Stellungnahme von Uittenbogaard sowie die unseriösen Artikel der niederländischen Mainstream-Medien mit einem Klick auf weiterlesen...(Update 5. August 2020: Ehemann von Uittenbogaard befindet sich wieder in Freiheit - und wartet nun auf seine Gerichtsverhandlung)  

https://marthijn.nl/p/201

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Aktuelle Mitteilung(1) des Petenten Dieter Gieseking an den Petitionsausschuss des Bundestages: Keine erneuten Verschärfungen im Sexualstrafrecht der §§ 176 ff und 184 ff. StGB(u.a.) 05.08.2020 [09:33:49]

K13online begrüßt und befürwortet die Streichung des Begriffes "sexueller Missbrauch an Kindern" im gesamten Sexualstrafrecht: Neuer Begriff der "sexualisierten Gewalt gegen Kinder" muss eingeführt werden

Der Haupt-Petent Dieter Gieseking hat die 1. Mitteilung mit einer Ergänzung der Petition an den Deutschen Bundestag gesandt. Neben den bereits veröffentlichten Ankündigungen über den weiteren Verlauf im Petitionsverfahren wurde eine kritische Stellungnahme gegen eine Verschärfung von Prof. Dr. Arthur Kreuzer verschickt, die in der kriminalpolitischen Zeitschrift KripoZ publiziert wurde. Prof. Dr. Kreuzer ist Kriminalwissenschaftler an der  Justus-Liebig-Universität in Gießen. K13online stimmt den Ausführungen in den wesentlichen Punkten zu. Die Stellungnahme ist bei openPetition unter Pro-Argumente verlinkt. K13online lehnt nicht das gesamte Konzept/Eckpunkte der Bundesjustizministerin Lambrecht(SPD) ab. Im Gegenteil: Wir befürworten und begrüßen ausdrücklich eine echte Strafrechtsreform hinsichtlich von zwei Rechtsbegriffen. Der juristische Begriff "sexueller Missbrauch von Kindern" muss im gesamten Sexualstrafrecht gestrichen werden. Der neue Begriff "sexualisierte Gewalt gegen Kinder" muss eingefügt werden. Der Gewaltbegriff ist im gesamten Strafgesetzbuch(StGB) klar definiert. Eine Änderung dieser Begrifflichkeiten wäre eine wirkliche Strafrechtsreform, die diesen Anspruch auch gerecht werden wird. Der Petitionsausschuss hat die öffentliche Mitzeichnung  auf der Webseite des Bundestages wegen der Sommerpause noch nicht freigeschaltet. Der Ausschuss hatte jedoch schon Petitionen zur Mitzeichnung bereitgestellt, die Verschärfungen gefordert haben. Dazu gehört die Petitions Id-Nr. 112086 und Id-Nr. 86164, die sich bereits in den Beratungen befinden. Gemäß den Richtlinien des Petitionsausschusses wird deshalb die Möglichkeit einer öffentlichen Mitzeichnung auf der Webseite des Bundestages erwartet. Die Mitzeichnung bei openPetition wurde bisher relativ wenig genutzt. Die geringe Anzahl der momentanen Mitzeichner macht deutlich, dass im heutigen Zeitgeist vielen Menschen (noch) nicht den Mut einer Mitzeichnung aufbringen, obwohl diese dem Anliegen der Petition zustimmen. Die Anzahl der Mitzeichner ist jedoch ein Signal an die Politik und in die Gesellschaft. Diese Möglichkeit sollte auch von der Deutschen Pädophilenszene genutzt werden. Zur Mitteilung an den Petitionsausschuss gelangen Sie mit einem Klick auf weiterlesen... 

https://www.bundestag.de/ausschuesse/a02

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Phil Schaller live - Teil 5 (Open Air Arena Homberg) 04.08.2020 [21:23:45]

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

taz-Interview mit der Strafrechtsprofessorin Dr. Tatjana Hörnle: Das ist das eigentlich Erschreckende, dass nun selbst im Justizministerium nicht mehr differenziert argumentiert wird und der Sachverstand unter den Tisch fällt. 04.08.2020 [19:00:23]

Prof. Dr. Hörnle zu den juristischen Begriffen Verbrechen(schweres Unrecht) und Vergehen(Kavaliersdelikt): "Wenn sich diese Sichtweise durchsetzt, bekäme der Gesetzgeber ein großes Problem"

Der rechtspolitische taz-Korrespondent Christian Rath hat mit der Strafrechtsprofessorin Dr. Tatjana Hörnle zum Konzept der Bundesjustizministerin Lambrecht(SPD) zur wiederholten Strafrechtsverschärfung ein aufschlussreiches Interview geführt. K13online stimmt Dr. Hörnle in den wesentlichen Punkten voll inhaltlich zu. Im Prinzip werden alle Strafrechtler dem zustimmen, es sei denn, sie verfolgen mit einer Ablehnung politische Ziele der Bundesregierung. Eine ganz gewichtige Rolle kommt schon jetzt und erst Recht später im Gesetzgebungsverfahren den Mainstream-Medien zu. Journalisten/Innen & Reporter/Innen müssen für eine ausgewogene Berichterstattung Sorge tragen. Der taz-Journalist Rath ist ein gutes Beispiel und weitere Artikel/Sendungen sollten folgen. Ein solch öffentlicher Diskurs ist dringend notwendig. Auf politischer Bühne haben bisher nur die Populisten & Scharfmacher eine desinformierende Stimme in den Medien erhalten. Sie reden nach dem bildungsfremden Volksmund mit Stammtischparolen. Weil sie sich sicher glauben, dass ihnen niemand widerspricht. Immer auf der Jagd nach Wählerstimmen im pöbelnden Mob. Das über Jahrzehnte aufgebaute Klima trägt auf Kosten des Rechtsstaates bittere Früchte. Der politischen Opposition im Bundestag, aber auch auf Länderebene, kommt deshalb ebenfalls eine besondere Bedeutung & Verantwortung zu. Dies betrifft nicht nur die Mitglieder im Rechtsausschuss, sondern jeder Politiker/In kann sich dazu äußern. Der Deutsche Anwaltsverein, Verbände & Vereine sowie Bürgerrechtsorganisationen sollten ihre Stimme erheben. Aber auch die von der verschärften Gesetzgebung betroffenen Menschen können sich nicht einfach wegducken. Inbesondere die geschätzten 250 Tausend Pädophilen/Pädosexuellen müssen nach ihren Möglichkeiten Widerstand leisten. Es ist fünf Minuten vor 12. Die Bundesregierung plant die größte Strafverschärfung im Sexualstrafrecht seit bestehen der Bundesrepublik Deutschland. Mit einem Klick auf weiterlesen gelangen Sie zu Zitate des taz-Interviews und Kommentierungen von K13online... 

https://taz.de/Juristin-ueber-Missbrauchs-Gesetz/!5703893/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

+++ Salzgeber-CLUB zeigt bei Video On Demand(VOD) ab Donnerstag 6. August 2020: TABU Kinderprostitution - Ich, Tomek (Spielfilm/2009) +++ 03.08.2020 [23:19:12]

Hauptdarsteller Garvacz(Tomek) macht diesen Film zu einem Erlebnis(Radio Eins) * Wirklich ein starkes Stück realistisches Gegenwartskino(Siegessäule) * Ein tief suggestiver, berührender Film(Tagesspiegel)

Der Salzgeber-CLUB zeigt im ONLINE-KINO bei Vídeo On Demand(VOD) den polnischen Spielfilm "Ich, Tomek" in deutscher Synchronfassung. Der Film von Robert Glinski erzählt die Geschichte des 15-jährigen Tomek. Sein bester Freund Ciemny lässt sich im Grenzgebiet an deutsche Sex-Touristen vermitteln. Auch Tomek sieht bald, dass das eine Möglichkeit ist, schnell an Geld zu kommen. Nach den ersten Erfahrungen auf dem Strich lernt er schnell, wie das Geschäft funktioniert. Zu spät muss er erkennen, dass alles im Leben seinen Preis hat. Und der Preis, den Tomek zu zahlen hat, ist hoch. Der Film, der im Jahre 2009 erschienen ist, hat in der Presse viel gute Kritik erhalten. Der aufgeweckte Junge lebt an der polnisch-deutschen Grenze und ist es gewohnt, für sich selbst zu sorgen. Die Eltern, Lehrer und Priester sind schlechte Vorbilder und interessieren sich nicht für Tomeks Träume. Um die geliebten Sterne zu beobachten, fehlt in der Schule ein Observatorium und dafür das Geld. Um die Ansprüche seiner ersten Freundin zu befriedigen ebenfalls. Der Hauptdarsteller Tomek(Pilip Garbacz) spielt seine Rolle wirklich sehr gut. K13online fragt sich allerdings, warum das Drehbuch nicht auf die eine Szene mit sexueller Gewalt eines Freiers hätte verzichten können. Doch Tomek gibt nicht auf – er beginnt selbst, als Zuhälter zu arbeiten und schreckt nicht davor zurück, seinen Freund Ciemny damit in Gefahr zu bringen. Der Spielfilm verspricht Spannung - und thematisiert das TABU Jugendprostitution. Tomek spielt einen 15-jährigen Jungen und ist demnach kein Kind mehr. So viel Ehrlichkeit muss schon sein. Salzgeber-Vorschau: Der Spielfilm "KOPFPLATZEN" läuft ab Mitte August in mehreren Kinos an. K13online berichtet demnächst in einem weiteren News.... 

https://www.salzgeber.de/ichtomek

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Hass-Kriminalität im Internet: Rechtspopulistisches Würstchen namens Wolfgang van de Rydt (Opposition24) hetzt gegen Ketzerschriften & Pädoseite & K13online(u.a.) 03.08.2020 [11:39:55]

K13online meldet Hass-Kommentar auf Prabelsblog an die ZIT: "Die Hure Merkel kämpft mit allen Mitteln gegen die AfD, aber die Pädophilie steht quasi unter ihrem Schutzschirm"

Das Weblog "Ketzerschriften.net" berichtet über zwei Hass-Artikel des mutmaßlichen "freien Journalisten Wolfgang van de Rydt (Opposition24)". Bei einer solch gequirlten Scheiße eines möchtegern-rechtspopulistischen Würstchens namens van de Rydt fällt es tatsächlich schwer, einem solchen Treiben mit Argumenten zu begegnen. Hass-Kriminalität ist ein Ausdruck von Volksverhetzung. Darauf gibt es nur eine Antwort: Die zentrale Meldestelle gegen Hass-Kommentare bei der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internet-Kriminalität(ZIT) an der Generalstaatsanwaltschaft(GSta) Frankfurt a. M. K13online hat den Bloginhaber Dr.-Ing. Wolfgang Prabel gemeldet: "Die Hure Merkel kämpft mit allen Mitteln gegen die AfD, aber die Pädophilie steht quasi unter ihrem Schutzschirm". Es dürfte für die Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel ein Kinderspiel sein, die beiden Würstchen zu verspeisen. Darüber hinaus sollte sich der Verfassungsschutz damit beschäftigen. Van de Rydt & Prabel ist offensichtlich völlig entgangen, dass die Bundesregierung unter Kanzlerin Merkel gerade einen Gesetzentwurf zur weiteren Verschärfung im Sexualstrafrecht erarbeitet. Anstatt ihr dafür aus Sicht des Rechtspopulismus großes Lob auszusprechen, wird sie als "Dank" auch noch angegriffen. DAS hat SIE nun wirklich nicht verdient. Macht aber deutlich, dass die beiden Würstchen dermaßen bildungsfremd sind, so dass ihnen eigentlich keine kostenlose "Werbung" für gequirlte Scheiße zusteht. Nun hat Opposition24 & das Prabelsblog aber auch "Werbung" für K13online, Ketzerschriften.net und den Inhaber des Weblogs Pädoseite gemacht. Letzterer fühlt sich sogar geehrt, noch übler zu sein. Bei Opposition24 ist zum Interview von Massengeschmack/VETO mit Dieter Gieseking zu lesen: Was geht in den wirren Köpfen solcher Medienmacher vor? Wollen sie Berichterstattung über Kinderschänder als Hassrede verbieten lassen? K13online sagt: JA. Wir haben jeder Form von Hass-Kriminalität den Kampf angesagt - und zwar auch dann, wenn die betroffenen Opfer nicht pädophil sind. Denn es gibt keinen Schuldausschließungsgrund für heiße Würstchen, die nun zur leckeren Verspeisung durch die Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel empfohlen werden... 

https://ketzerschriften.net/2020/08/opposition-24-verbreitet-gequirlte-scheisse/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Web.de - Magazin(Antonia Fuchs) zu Täter sind Pädophile? Ein Irrtum: Sind die Täter immer pädophile Männer? Häufige Irrtümer und wichtige Fakten über sexuelle Gewalt 01.08.2020 [20:31:14]

Silke Noack vom Kinderschutzverein N.I.N.A.: Pädophilie bedeutet zunächst eine sexuelle Neigung zu Kindern als solche. Wird diese Neigung sexuell ausgelebt, spricht man von Pädosexualität

In dem Artikel bei web.de - Magazin - sind teilweise Tendenzen zu erkennen, die in die richtige Richtung und damit zur Wahrheit führen. Das Wissen, dass Pädophile und Pädosexualität nicht das Gleiche sind, ist zwar nicht neu. Aber für einen Kinderschutzverein wie N.I.N.A schon eine überraschend positive Neuheit. Silke Noack klärt auch darüber auf, dass die meisten Täter von sexualisierter Gewalt nicht pädosexuell sind. Die logische Folge ist demnach, dass die meisten Gewalttäter gegen Kinder primär heterosexuell sind. Klar, dass die Mehrheitsgesellschaft aus Heterosexuellen davon nix wissen will. Gehören Sie doch selbst zu diesen heterosexuellen Menschen. Viel einfacher ist es natürlich, alles auf die Pädophilen/Pädosexuellen zu verlagern, die dann als Sündenböcke herhalten müssen. Im Irrtum ist Noack jedoch weiterhin hinsichtlich von betroffenen Kindern. Sie erläutert nur die halbe Wahrheit. Die andere Hälfte der Wahrheit ist ihr ganz offentlich nicht bekannt, weil sich solche Kinder bei ihr nicht melden. Kein aufgewecktes, aufgeklärtes und selbstbewußtes Kind wird sich hilfesuchend an ihren Verein N.I.N.A wenden, wenn es eine einvernehmliche Beziehung mit einem Pädosexuellen gepflegt hat, gerade führt oder in Zukunft eingehen möchte. Die Kids von heute sind nicht blöd und auch nicht auf den Kopf gefallen. Sie wissen bei der heutigen Aufklärung was sie wollen und was sie nicht wollen. Das Problem bei der öffentlichen Wahrnehmung zum gesamten Themenkomplex besteht darin, dass fast nur Kinderschutz- und Opfervereine in den Mainstream-Medien Gehör finden. Dadurch wird die andere Hälfte der Wahrheit systematisch unterdrückt, ignoriert und verschwiegen. Ein solch undifferenzierte und damit einseitige Berichterstattung trägt nicht zu einem besser Kinderschutz vor sexualisierter Gewalt gegen Kinder bei. Solange der ganzen Wahrheit keinen angemessenen Raum geboten wird, werden alle Bemühungen des Kinderschutzes kontraproduktiv bleiben. Mit einem Klick auf weiterlesen gelangen Sie zu weiteren K13online Kommentaren und zur Pädo-FAQ... 

https://web.de/magazine/ratgeber/kind-familie/sexuelle-gewalt-missbrauch-kinder-wichtige-fakten-eltern-34928452

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Deutsches Jungsforum(JuFo) diskutiert Petition an den Deutschen Bundestag: KEINE VERSCHÄRFUNGEN im Sexualstrafrecht der § 176 ff und 184 ff StGB(u.a.) 31.07.2020 [10:14:29]

Petitions-Mitzeichner Holunder: Der Populismus, den die Rechten derzeit aufbieten ist unfassbar. Zumal sie wissen und sicher sein können, dass ihnen niemals jemand widerspricht

Der Mitzeichner der Petition & JuFo-User "Holunder" hat die Petition zur Verhinderung der erneuten Verschärfung im Sexualstrafrecht in deutschlands größten und offenen Boylover-Forum(JuFo) zur Diskussion gestellt. Das Problem besteht seit vielen Jahren in der Tat darin, dass rechtspopulistische Politiker/Innen völlig überzogene Forderungen aufstellen können, wobei fast niemand widerspricht. Offensichtlich verfassungswidrige Verschärfungen werden stillschweigend geduldet. Bei einem Widerspruch wird dieser Person sofort Verharmlosung oder Sympathie mit Kinderschändern vorgeworfen. Das andauernde Klima der Stigmatisierung & Volksverhetzung gegen Pädophile bestimmt die gesamte öffentliche Wahrnehmung. Die Hetzpresse hofiert den Volksmob mit vorsätzlichen Desinformationen. Massenweise von bildungsfremden Menschen fallen darauf herein. Diese furchtbaren Realitäten enden jedoch nicht vor der Deutschen Pädophilenszene. Eine Petiton an den Deutschen Bundestag ist ein legitimes und damit demokratisches Mittel, um sich beim Gesetzgeber politisches Gehör zu verschaffen. Natürlich ist nicht zu warten, dass allein diese Petition eine wiederholte Gesetzesverschärfung verhindern wird. Es bedarf zusätzlich demokratischer Kräfte auf allen politischen Ebenen. Ebenso von Rechtswissenschaftlern/Innen sowie Bürger- und Menschenrechtler. Es bedarf aber auch eines enormen Kraftaktes von den Betroffenen selbst, die einer solchen Gesetzgebung in der Vergangenheit, in der Gegenwart und in der Zukunft zum Opfer fallen werden. Diese Petition fordert lediglich die Beibehaltung der jetzigen Gesetzeslage. Nicht mehr, aber auch nicht weniger! Immer neue Verschärfungen sollen verhindert werden. Eine solche Zielsetzung bietet auch nicht-pädophilen Menschen die Möglichkeit einer Mitzeichnung an. Sexualisierte Gewalt gegen die sexuelle Selbstbestimmung von Kindern soll weiterhin strafbar bleiben. Mit Stand von heute kann noch 29 Tage bei openPetition mit gezeichnet werden. Auch die User des Deutschen Jungsforums sind zur Mitzeichnung aufgerufen. Weitere Projekte, Webseiten und Blogs sind aufgerufen, diese Petiton zu teilen Zum Eingabe-Formular gelangen Sie mit einem Klick auf weiterlesen... 

https://www.jungsforum.net/messages/309918.htm?thread

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Landgericht Limburg urteilt erneut über erfolgreiche Revision im ELYSIUM-Verfahren: Gesamtfreiheitsstrafe um drei Monate gesenkt auf neuneinhalb Jahre mit anschließender Sicherungsverwahrung 30.07.2020 [14:52:09]

Angeklagter G. vor dem Landgericht Limburg: Ich habe dem Mädchen die Schlaganzughose nicht aus-, sondern angezogen. Man will mich halt wegsperren, darum geht es

Der Angeklagte warf der Staatsanwältin vor, „mit ihrer perversen Fantasie“ Dinge erfunden und Beweismittel in den Ermittlungsakten manipuliert zu haben. „Die Reihenfolge der Bilderserie ist 100 Prozent gefälscht“, behauptete G. etwa. „Ich habe dem Mädchen die Schlaganzughose nicht aus-, sondern angezogen“. Auch einen seiner beiden Verteidiger griff er an. "Der hat lieber mit der Staatsanwältin Kaffee getrunken, statt mit mir zu sprechen. Das ist alles hier eine große Scheiße", sagte G. Der psychiatrische Gutachter Dr. Rolf Speier bewertete G. als voll schuldfähig und bezeichnete ihn als „Kern-Pädophilen mit bisexueller Orientierung“. Vor diesem Hintergrund kann man von einer Rückfallwahrscheinlichkeit von etwa 84 Prozent ausgehen“, so Speier. Staatsanwaltschaft und Gericht leiteten daraus einen Hang zu weiteren Straftaten ab. In der Tat: Bei einem solchen Gutachter und Verteidiger war die Verhandlung ein reiner Schauprozess. Im heutigen Anti-Pädophilen-Zeit muss man kompetente Gutacher wie eine Nagel im Heuhaufen suchen. Auch Rechtsanwälte, die sich wirklich für ihren Mandanten einsetzen, sind sehr schwer zu finden. Der Verurteilte G. wird zunächst die verhängte Freiheitsstrafe im regulären Strafvollzug einer K13online unbekannten JVA verbringen. Dann wird er 73 Jahre alt sein. Gleich im Anschluss wird er in eine andere JVA speziell für Sicherungsverwahrte überstellt werden. In Abständen von zwei Jahren werden neue psychologische Gutachten über Ihn erstellt werden. Es ist nahezu ausgeschlossen, dass Gutachter den ernormen Mut aufbringen werden, Ihm eine positive Sozialprognose zu erstellen. Im Klartext bedeutet dies: Lebenslanger Freiheitsentzug bis zum Tode. Übrigens aus aktuellem Anlass: Einer erneuten Verschärfung im Sexualstrafrecht bedarf es dazu nicht, denn dies ist bereits heute möglich. Auch daraus wird mehr als deutlich, dass die massive Anhebung mit Mindest- und Höchststrafen nichts mit einem besseren Kinderschutz vor sexualisierter Gewalt zu tun hat, sondern ausschließlich dem politischen Ziel dient, noch mehr Pädophile für immer wegzusperren.... 

https://www.fnp.de/lokales/limburg-weilburg/limburg-ort511172/limburg-elysium-kindesmissbruach-sexuell-mehrere-kinder-massiv-missbraucht-13845639.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages bestätigt Eingang der Petition: KEINE VERSCHÄRFUNGEN im Sexualstrafrecht der § 176 ff und 184 ff StGB 29.07.2020 [19:11:36]

K13online besuchte im Januar 2020 eine Plenarsitzung im Deutschen Bundestag: Wir beabsichtigen, wohl im Herbst dieses Jahres, an der Anhörung der Sachverständigen im Rechtsausschuss teilzunehmen 

Der Ausschussdienst des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestages hat den Online-Eingang der Petition mit einem formalen Schriftsatz bestätigt. Aufgrund der parlamentarischen Sommerpause wird sich der Ausschuss voraussichtlich erst Anfang September mit der Petition befassen. Ebenso, ob die Petition zur Online-Mitzeichnung auf der Webseite des Bundestages verfügbar sein wird. Bei openPetition kann weiterhin mitgezeichnet werden. Im Januar 2020 hatte K13online bei einem Berlin-Besuch u.a. auch den Deutschen Bundestag besucht. Im News-Archiv befinden sich eine ganze Reihe von Bildern einer Plenarsitzung. Der Gesetzentwurf zur erneuten Verschärfung im Sexualstrafrecht wird vermutlich im Herbst in den Bundestag eingebracht werden. Im Rechtsausschuss findet eine Anhörung von Sachverständigen statt. Wir beabsichtigen, an dieser Anhörung zur LIVE-Berichterstattung teilzunehmen. Erstmals wird K13online also an einer Ausschusssitzung im Gesetzgebungsverfahren teilnehmen. Die Sachverständige werden zuvor per EMail kontaktiert und dabei wird angefragt, ob persönliche Gespräche bzw. Interviews möglich sind. Darüber hinaus besteht bei einem solchen Berlin-Besuch wieder die Möglichkeit von ganz privaten Treffen/Gespräche. Nicht nur mit gleichgesinnten Pädophilen, sondern auch mit allen dialogbereiten Bürgern/Innen. Ebenso mit Journalisten/Innen der Mainstream-Medien. Mit einem Klick auf weiterlesen gelangen Sie zur Empfangsbestätigung der Petition durch den Ausschussdienst und zum Eingabe-Formular zur Mitzeichnung der Petition bei openPetition...

https://www.bundestag.de/ausschuesse/a02

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Seitennavigation


K13online QR-Code
K13 QR-Code


Studien-Umfrage (UKE)
Aufruf zur Studien-Teilnahme an alle Frauen, die ein sexuelles Interesse an Kindern/Jugendlichen unter 14 Jahre haben. weitere Informationen

Externe Artikel


K13online Vote
Würden Sie dies Projekt unterstützen ?
JA, mit finanziellen Mitteln
JA, mit Sachspenden
JA, mit meinen technischen Kenntnissen
JA, mit allen meinen Möglichkeiten
Nein, auf keinen Fall
Vielleicht, kann sein



[Ergebnis]

Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.80 - Programm aktualisiert am 06.06.2020 [Sicherheitsupdates]