„In einem Rechtsstaat beugt sich der Staat nicht einer Mehrheit, sondern verteidigt das Recht des Einzelnen. Nur dafür ist er da und hat die Macht dazu von allen übertragen bekommen.“ - Sokrates
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 13.08.2022
Zeit: 05:22:14

Online: 13
Besucher: 26504236
Besucher heute: 1048
Seitenaufrufe: 156678720
Seitenaufrufe heute: 2982

Termine 2022
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. BT-Petition sexuelle Identität ins GG: Ausschuss an Petenten (100)
2. BT-Petition Kinderrechte ins GG: Ausschuss an Petenten (74)
3. PUBERTY: Protokoll Landgericht Einziehungsverfahren (72)
4. PUBERTY: Begründung Landgericht Einziehungsverfahren (77)
5. Petition Sexualstrafrecht: Beschlussempfehlung an den Bundestag (123)
6. Petition an Bundestag (Sexualstrafrecht): Beschlussempfehlung an Bundestag (219)
7. Sexualstrafrecht: BT-Petitionsdienst an Petenten 31. Mai 2022 (197)
8. Petition an Bundestag (Sexualstrafrecht): Ergänzung vom 7. April 2022 (164)
9. Knabenträume (BL-Erzählungen Birken) (15578)
10. Die Grünen und die Pädosexualität (Walter-Klecha-Hensel) (4614)
Aktuelle Links
1. Krumme13: Woher kommt der Name? (4814)
2. ITP-Arcados (Infos zur Pädophilie) (9602)
3. Gesellschaft für Sexualwissenschaft(GSW) (5019)
4. Wikipedia: Krumme13/K13online (4312)
5. VETO-Interview: Wie umgehen mit Pädophilen? (307)
6. Pädoseite.home.blog (2099)
7. Int. BOYLOVE-Day (IBLD) (5978)
8. Boylinks (International) (17043)
9. Niederländische Pädophilie-Partei: PNVD (6521)
10. Kein Täter werden: Standort Hamburg(UKE) (2095)


Das Schneeballsystem - Die Jagd nach Kinderpornos geht weiter: Neue BAO-Liste ermittelt bereits seit sechs Monaten gegen 72 Verdächtige in 14 Bundesländern 28.05.2022 [10:59:18]

Fast alle Verdächtige wurden schon verurteilt und befinden sich im Strafvollzug - bisher lediglich fünf Haftbefehle ausgestellt: Kölner Polizei(BAO-Liste) kündigt Pressekonferenz für Montag 30. Mai um 11:30 Uhr an  

Der RTL-Journalist Ulrich Klose, der schon über den Ex-Fußballer Christoph Metzelder vom Amtsgericht Düsseldorf live berichtet hatte, hat nun auch die Berichterstattung des Privatsenders über die neue BAO-Liste gegen 72 Verdächtige übernommen. Demnach wurden fast alle Verdächtige bereits in früheren Verfahren verurteilt und befinden sich im Strafvollzug. Es soll lediglich fünf neue Haftbefehle geben, wobei diese Verdächtigen der Justiz noch nicht bekannt waren. Der Ursprung der Ermittlungen soll in einem Berliner Verfahren liegen und von dort nach Wermelskirchen/NRW geführt haben. Bei diesem Verdächtigen wurde offenbar eine Liste mit 72 Kontakten gefunden, die identifiziert werden konnten. Der Mann befand sich zum Zeitpunkt des polizeilichen Zugriffs gerade an seinem offenen Computer. Das Schnellballsystem begann demnach in Berlin, führte nach Wermelskirchen und dann weiter zu den Verdächtigen in 14 Bundesländer. Klose schreibt in seinem Artikel auch, dass die rund 30 Kinder nicht "befreit" werden mussten. In der dpa-Meldung heißt es allerdings, dass alle Kinder identifiziert wurden. Viele Mainstream-Medien haben nicht selbst recherchiert, sondern einfach die Meldung der Deutschen Presse-Agentur(dpa) übernommen. Andere Mainstream-Medien haben wiederum ihrer Fantasie auf abscheuliche Weise freien Lauf gelassen. K13online verurteilt einen solchen "Journalismus" auf das Schärfste. Die Kölner Polizei(BAO-Liste) hat für Montag, den 30. Mai um 11:30 Uhr, eine Pressekonferenz mit genauen Informationen angekündigt. K13online wird darüber in einem weiteren News berichten. Mit einem Klick auf weiterlesen gelangen Sie zur dpa-Meldung bei ZEIT-Online. Die eigenständigen Recherchen des RTL-Journalisten Ulrich Klose finden Sie im unteren Link....  

https://www.rtl.de/cms/polizei-deckt-missbrauchsskandal-auf-72-tatverdaechtige-tauschten-bilder-von-babys-und-kleinkindern-4978164.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

K13online Gefangenenhilfe - Momente von Freiheit: Der von uns brieflich betreute Peter K. berichtet von seiner 1. Ausführung in Begleitung von Beamten der JVA Bruchsal 27.05.2022 [07:16:58]

Erste Vollzugslockerungen & Beginn der Resozialisierung: Einkaufen bei REWE, Mittagsessen in einem türkischen Restaurant, Besuch der Stadtbibliothek und zum Abschluss ein leckeres Eis

Der von K13online brieflich betreute Gefangene Peter K. hatte seine 1. Ausführung in Begleitung von JVA-Beamten. Damit haben die ersten Vollzugslockerungen & die Resozialisierung begonnen. In einem Brief beschreibt Peter K. seine Momente von "Freiheit". Die vier Stunden führten Ihn zu einem Einkauf bei REWE, dann ein Paar Badeschuhe & Capy kaufen. Danach ging es an der Neuapostolischen Kirche vorbei. Beim Mittagsessen gab es ein Treffen mit seinem offiziellen Betreuer in einem türkischen Restaurant. Anschließend ging es in die Stadtbibliothek und zum Abschluss wurde sich ein leckeres Eis gegönnt. "Das wars", schreibt Peter K. Bei dieser Gelegenheit möchten wir erneut auf unsere private Gefangenenhilfe hinweisen. Pädophile Gefangene können jeder Zeit mit uns Kontakt aufnehmen. Insbesondere dann, wenn ein Haftantritt bevor steht(Selbststeller). Grundsätzlich betreuen wir nur pädophile und nicht-pädophile Inhaftierte, die nach unserer Rechtsauffassung keine sexuelle Gewalt gegen Kinder & Jugendliche angewandt haben. Das Gleiche gilt bei § 184 ff. StGB. Inzwischen hat Peter K. einen weiteren Brief geschrieben. Er macht sich Gedanken darüber, ob er nach seiner Entlassung wohl eine Arbeitsstelle erhalten könnte. In unserer Antwort haben wir Ihm wieder eine Vielzahl von Internet-Ausdrucken und sogar einen Beschluss des BVerfG geschickt, um die Peter K. uns gebeten hatte. "Meine Gymnastik & Ernährungsumstellung zahlt sich aus. Ich habe jetzt erstmals wieder 82 kg", schreibt er zum Abschluss seines Briefes. Wir wünschen Ihm weiterhin viel Gesundheit und warten auf seine nächsten Briefe.... 

https://www.bruchsal.de

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

K13online Aktivitäten: Zwei Anfragen an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages zu Kinderrechte & sexuelle Identität ins Grundgesetz(GG) 26.05.2022 [11:04:05]

K13online sucht Dialog & Diskussion: Die Mitglieder des Petitionsausschusses von SPD, GRÜNE, FDP und LINKEN werden um direkte Kontaktaufnahme mit dem Petenten gebeten

Die zwei Petitionen wurden am 14. Februar 2021 eingereicht. Damals noch an den früheren Petitionsausschuss der alten Bundesregierung. Durch die Bundestagswahl haben sich mit der Ampel-Koalition neue Mehrheitsverhältnisse im Ausschuss & Bundestag ergeben. Die Regierungsfraktionen aus SPD + GRÜNE + FDP haben im Koalitionsvertrag Änderungen des Artikel 3 und 6 GG vereinbart. Die Oppositionsfraktion der LINKEN würde einer Grundgesetzänderung sicherlich auch zustimmen. Dennoch kann die notwendige 2/3 Mehrheit nicht erreicht werden, weil sich die Fraktionen der CDU/CSU & AfD verweigern. Unabhängig von der (noch) fehlenden 2/3 Mehrheit läuft dieses Petitionsverfahren weiter. Der Petent fragt über den aktuellen Stand dieses Verfahrens an. Finden zwischen der Bundesregierung und der CDU/CSU Verhandlungen statt? Die Mitglieder des Petitionsausschusses von SPD, GRÜNE, FDP und LINKEN werden um direkte Kontaktaufnahme mit dem Petenten gebeten. Dieses Schreiben wird auch über die Mailingliste des Petenten an alle Ausschussmitglieder(außer AfD) versandt. Es besteht also auch die Möglichkeit einer Antwort per Email. Der Deutsche Bundestag berät am 2. Juni 2022 über sechs Sammelübersichten mit Beschlussempfehlungen des Petitionsausschusses. Die K13online-Petitionen sind nicht dabei. Damit sind diese Petitionsverfahren noch nicht abgeschlossen. In gleicher Weise wird auch bei unseren Petitionen verfahren werden. Der Petitionsausschuss wird eine Beschlussempfehlung an den Bundestag abgeben, der dann darüber abstimmen wird. Zur gegebenen Zeit werden wir weiter berichten. Zum aktuellen Stand gelangen Sie mit einem Klick auf weiterlesen... 

https://www.bundestag.de/ausschuesse/a02_Petitionsausschuss

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

(Update) WDR-Reporter-Funk-Team sucht pädophile Frauen für Reportage auf YouTube-Kanal: Wir möchten mit betroffenen Frauen sprechen und ihre Lebenssituation verstehen 25.05.2022 [19:14:10]

K13online-Anfrage beim WDR-Reporter-Team bleibt vorerst unbeantwortet: Der Aufruf & Suchanfrage zu pädophilen Frauen wurde am 13. Mai 2022 ins GSA-Forum eingestellt und dort verifiziert 

Das WDR-Reporter-Team hat im Pädophilie-Forum "Gemeinsam statt allein(GSA)" einen Aufruf gestartet: Wir möchten mit betroffenen Frauen sprechen und ihre Lebenssituation verstehen. Für das funk-Format reporter(WDR) recherchieren wir derzeit zum Thema weibliche Pädophilie. Wenn Sie sich im Vorhinein informieren möchten, wer wir überhaupt sind, dann fasse ich das gerne an dieser Stelle schon einmal zusammen: "reporter" wird produziert vom Westdeutschen Rundfunk für funk und ist das junge Angebot von ARD und ZDF. Wir produzieren Reportagen und veröffentlichen diese auf Youtube, Snapchat, Instagram und Facebook. Jeden Mittwoch wird eine neue Reportage bei YouTube eingestellt. Der Aufruf wurde am 13. Mai 2022 ins GSA-Forum eingestellt und wurde dort verifiziert. K13online hat mit EMail vom 15. Mai bei der WDR-Reporterin angefragt, jedoch mit Stand von heute keine Antwort erhalten. Aus diesem Grunde ist uns das Konzept der geplanten Reportage nicht bekannt, sodass wir dieses auch nicht bewerten können. Es liegt allerdings die Vermutung nahe, dass dieses Konzept mit unseren Positionen nicht vereinbar ist. Wohl eher wird eine pädophile Frau gesucht, die die Positionen des GSA-Forum & SuH vertritt. Wir zitieren aus unserer EMail-Anfrage: ".... Wir berichten seit über 19 Jahren über den gesamten Themenkomplex der Pädophilie. In all diesen Jahren hatten wir lediglich zu zwei pädophilen Frauen einen direkten Kontakt. Eine davon war zweitweise in unserem Forum gewesen. Es wird deshalb sehr schwierig werden, pädophile Frauen zu finden, die auch noch zu einem Interview bereit sind...." Weibliche Pädophilie ist ein noch größeres TABU-Thema als männliche Pädophilie. Dennoch stellt sich bei dieser geplanten Reportage auch die Frage nach "Wahrheit oder Pflicht". Soll eine pädophile Frau interviewt werden, die ihre pädophile Identität als "Störung der Sexualpräferenz" ansieht(Pflicht)? Oder kommt eine pädophile Frau zu Wort, die ihre Pädophilie als sexuelle Identität ansieht und politische Anerkennung & Akzeptanz fordert(Wahrheit)? K13online wartet gespannt auf den nächsten Mittwoch 1. Juni und wird auf dem YouTube-Kanal "reportage" vorbei schauen....(Update 26. Mai: WDR-Reporterin hatte auf unsere Anfrage geantwortet, jedoch war diese EMail nicht bei uns eingetroffen)(Update 30. Mai: Pädophile Frauen können per EMail an das Reporter-Funk-Team Kontakt aufnehmen. Gerne vermittelt auch K13online einen Kontakt)

https://gsa-forum.de/viewtopic.php?f=12&t=3093&p=63527#p63527  (Update: GSA hat den Thread am 1. Juni geschlossen)

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

ZEITmagazin hat zum Kinderfotografen Achim Lippoth monatelang recherchiert: Kollegen, Angestellten, seiner Agentin, seinem Vater, mit Behörden, Eltern und mut­maßlichen Opfern 24.05.2022 [18:11:58]

Lippoth fotografierte auch eine Kampagne gegen sexuellen Missbrauch für Innocence in Danger: "Leider ist es nicht das erste Mal, dass dieser klug und strategisch agierende Tätertypus versucht, Kinderschutzorganisationen in seine verbrecherischen Handlungsmuster einzubeziehen"

Dem K13online durch den früheren pojkart-Verlag herausgebrachten Bildband "Kinder vor der Kamera"(1992) bekannten Kinderfotografen Achim Lippoth wird sexueller Kindesmissbrauch vorgeworfen. Er fotografierte unter anderem auch für die New York Times, die Vogue, den Spiegel, das Süddeutsche Zeitung Magazin und auch die ZEIT sowie das ZEITmagazin. Als Mode- und Werbefotograf arbeitete er für international erfolgreiche Firmen, unter anderem Dolce & Gabbana, McDonalds, Zara oder Kinderschokolade. Mit seinen Bildern gewann er beim wichtigsten Werbefestival der Welt in Cannes fünf Löwen. Und gründete zudem eines der meistgefeierten Magazine für Kindermode: Kids Wear, das mit etlichen Branchenpreisen ausgezeichnet wurde, so etwa Lead- und ADC-Awards. Außerdem fotografierte er auch eine Kampagne gegen sexuellen Missbrauch für die Nichtregierungsorganisation Innocence in Danger. Die Vorsitzende dieses Vereines hat eine Stellungnahme dazu abgegeben: Leider ist es nicht das erste Mal, dass dieser klug und strategisch agierende Tätertypus versucht, Kinderschutzorganisationen in seine verbrecherischen Handlungsmuster einzubeziehen." Das ZEITmagazin hat monatelang an diesem Fall recherchiert und exklusiv mit Dutzenden Personen aus Lippoths Umfeld gesprochen, mit Kollegen, Angestellten, seiner Agentin, seinem Vater, mit Behörden, Eltern und mut­maßlichen Opfern. Schon im Sommer 2021 erklärte der Medienanwalt von Lippoth: "Der Vorwurf wird von unserem Mandanten bestritten." Damit gilt bis zu einem rechtskräftigen Urteil die Unschuldsvermutung. Interessiert allerdings niemanden. Der "Hexen"-Prozess beginnt am 31. Mai 2022 vor dem Landgericht in Köln. Wie erst jetzt bekannt wurde befindet sich Lippoth bereits seit Juni 2021 in U-Haft. K13online beabsichtigt zur journalistischen Berichterstattung an mindestens einem Verhandlungstag beim Landgericht Köln teilzunehmen. Bei der 10. Großen Strafkammer am Kölner Landgericht sind bis in den September hinein 28 Verhandlungstage terminiert....  

https://www.zeit.de/zeit-magazin/2022-05/achim-lippoth-fotograf-kinder-sexueller-missbrauch

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Bundesinnenministerin rudert bei EU-Massenüberwachung zurück: Nancy Faeser(SPD) will private Nachrichten nun doch nicht anlasslos kontrollieren 23.05.2022 [19:55:31]

"Jede private Nachricht anlasslos zu kontrollieren, halte ich nicht für vereinbar mit unseren Freiheitsrechten", sagte Faeser: Es sei eine große Errungenschaft, dass es Kommunikation gebe, in die der Staat nicht hineinschauen dürfe

Den Vorschlag der EU-Kommission, verschlüsselte Nachrichten zu durchsuchen, lehnt die Bundesinnenministerin Faeser nun doch ab. Damit ist Sie wieder auf der verfassungskonformen Ebene des Koalitionsvertrages der Ampel-Bundesregierung angekommen. Demnach wird Deutschland dem Gesetzentwurf der EU-Kommission für eine Massenüberwachung nicht zustimmen. Mit der CDU/CSU in der Regierung hätte es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine Zustimmung gegeben. Ist damit der Gesetzentwurf der EU-Innenkommissarin Ylva Johansson(Schweden) vom Tisch? NEIN. Im EU-Parlament gibt es andere Mehrheitsverhältnisse wie im Bundestag. Auch eine Mehrheit der anderen EU-Mitgliedsstaaten müssen die Zustimmung verweigern. Es wäre nicht das 1. Mal, dass das EU-Parlament Gesetze beschließt, die gegen das Abstimmverhalten eines Staates in nationales Recht umgesetzt werden müssen. Die EU-Innenkommissarin Ylva Johansson(Schweden) wird versuchen, Mehrheiten zu finden. Die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen(Zensursula) gehört der CDU an. Die Ampel-Koalition aus SPD, GRÜNE und FDP hat diese Bewährungsprobe erst einmal bestanden. Zur gegebenen Zeit werden wir weiter berichten... 

https://www.zeit.de/politik/deutschland/2022-05/kindesmissbrauch-nancy-faeser-kinderpornographie

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Abgelehnte Beweisanträge sind Revisionsgründe: Landgericht Koblenz lehnt Antrag der Verteidigung auf Einholung eines Glaubwürdigkeitsgutachtens ab und verurteilt Familienvater 21.05.2022 [10:28:13]

Verteidiger Friedrich beantragte Freispruch: "Er hätte dem Zeugen körperlich keine Schmerzen zugefügt und auch keine Drohungen ausgesprochen oder Gewalt gegen ihn ausgeübt"

Der Journalist Wolfgang Rabsch(NR-Kurier) berichtet erneut und objektiv über die Verhandlung vor dem Landgericht Koblenz gegen einen Familienvater, der bis zum 25. Lebensjahr eine sexuelle Beziehung mit seinem Sohn hatte. Vor der mündlichen Urteilsbegründung erging der Beschluss, den Antrag der Verteidigung auf Einholung eines Glaubwürdigkeitsgutachtens über den Sohn abzulehnen. Abgelehnte Beweisanträge sind Revisionsgründe beim Oberlandesgericht. Der Verteidiger hatte Freispruch gefordert: "Er hätte dem Zeugen körperlich keine Schmerzen zugefügt und auch keine Drohungen ausgesprochen oder Gewalt gegen ihn ausgeübt". Alle Gerichte stehen bei einvernehmlicher Sexualität aufgrund der bestehenden Unrechtsgesetze im § 176 ff. StGB vor einem juristischen Dilemma. Sie dürfen die Angeklagten nicht freisprechen. Wohl aber kann das Gericht den Strafrahmen möglichst gering halten. Das Landgericht Koblenz hat davon jedoch keinen Gebrauch gemacht. Unter Einbeziehung einer anderen Verurteilung(vier Jahre) aus dem Jahre 2021 verhängte das aktuelle Gericht(dreieinhalb Jahre) eine Gesamtfreiheitsstrafe von sieben Jahren und sechs Monaten. Auch dieser Fall geht in die jährliche Kriminalstatistik(PKS) als "schwerer sexueller Kindesmissbrauch" ein. Die PKS wird damit verfälscht, denn es hat in dieser sexuellen Beziehung keine Gewalthandlungen gegen die sexuelle Selbstbestimmung gegeben. Dies wurde durch die Zeugenaussage des Sohnes("Opfers") bestätigt. Die von der Staatsanwaltschaft vorgetragenen "Langzeitfolgen" beziehen sich nicht auf den damaligen Sexualkontakt, sondern auf die heutige Situation des inzwischen erwachsenen Sohnes. Dennoch war der Sohn vor Gericht als Nebenkläger aufgetreten. Damit ist er maßgeblich an der Verurteilung seines Vaters mit beteiligt. Die Frage, ob der Sohn während der Knastzeit des Vaters Schuldgefühle entwickeln wird, bleibt offen.... 

https://www.nr-kurier.de/artikel/116179-schwerer-sexueller-missbrauch-in-linz--bonner-muss-siebeneinhalb-jahre-in-haft

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

22. Karlsruher Verfassungsgespräch am 22. Mai 2022 im Bundesverfassungsgericht: Alternative Fakten – leben wir im selben Universum? 20.05.2022 [21:41:42]

K13online(Dieter Gieseking) erinnert am 3. Jahrestag an den Besuch beim BVerfG zum 19. Verfassungsgespräch 2019: 70 Jahre Grundgesetz - Deutschland in guter Verfassung?  

Am Sonntag, dem 22. Mai 2022, findet im Sitzungssaal des Bundesverfassungsgerichts das 22. Karlsruher Verfassungsgespräch mit dem Thema „Alternative Fakten – leben wir im selben Universum?“ unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts, Prof. Dr. Stephan Harbarth, LL.M. (Yale) statt. Veranstalter des Verfassungsgesprächs sind die Stadt Karlsruhe, die Juristische Studiengesellschaft Karlsruhe, das Karlsruher Forum für Kultur, Recht und Technik, die Deutsche Sektion der Internationalen Juristen-Kommission und der Förderverein Forum Recht. Aus aktuellem Anlass erinnern wir an den Besuch des BVerG zum Verfassungsgespräch am 22. Mai 2019: 70 Jahre Grundgesetz - Deutschland in guter Verfassung? Dieter Gieseking(K13online) hatte bei der Ziehung der Eintrittskarten eine Einladung erhalten. Wohl erstmals konnte ein Pädophilie-Aktivist an einer solchen Veranstaltung teilnehmen. Den damaligen Bericht & die Fotogalerie finden Sie mit einem Klick auf weiterlesen. Die aktuelle Veranstaltung aus dem Sitzungssaal des Bundesverfassungsgerichts ist ab 19 Uhr per Livestream online auf www.phoenix.de zu sehen und auch im Nachgang online abrufbar. Das Gespräch wird am Sonntag, 29. Mai 2022, um 13 Uhr im TV im Fernsehprogramm von phoenix ausgestrahlt. Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts und der Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe, Dr. Frank Mentrup, sprechen Grußworte. Als Gäste auf dem Podium diskutieren Dr. Michael Blume, Antisemitismusbeauftragter der Landesregierung Baden-Württemberg, Pia Lamberty, Geschäftsführerin beim Center für Monitoring, Analyse und Strategie, Berlin, Bettina Limperg, Präsidentin des Bundesgerichtshofs, Prof. Dr. Stefan Rahmstorf, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, und Prof. Dr. Maren Urner, Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft, Fachbereich Psychologie, Campus Köln. Moderiert wird die Diskussion von Jörg Schönenborn, Programmdirektor des Westdeutschen Rundfunks.... 

https://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2022/bvg22-041.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Im ewigen Gedenken: Schriftstellerin Waldtraut Lewin verstarb am 20. Mai 2017 im Alter von 80 Jahren im Krankenhaus der Berliner Charite 19.05.2022 [07:55:00]

Waldtraut Lewin an K13online im Jahr 2015: "Pädophilie & kindliche Sexualität gehört für mich zum Leben, und ich bin nicht bereit, mich dem vorherrschenden spießbürgerlichen Mucketum anzuschließen"

Wir erinnern am 20. Mai 2022 an den 5. Todestag der Schriftstellerin Waldtraut Lewin. Zu Ihrem 80. Geburtstag am 8. Januar 2017 reiste Sie noch nach Israel und versprach Ihren Freunden ein Sommerfest mit Ihnen zu feiern. Kurz nach Ihrer Rückkehr erkrankte Sie an  einer Lungenentzündung und verstarb auf der Intensivstation der Berliner Charite. Waldtraut Lewin hinterlässt ein vielseitiges Lebenswerk an Literatur. Zum Buch "Das Beiderwandkleid" zitieren wir Ihre Ansichten zur Pädophilie-Debatte: Unterdrückte "Triebe" bringen verkrümmte Menschen hervor. Unsere Gesellschaft muss sich öffnen. Lewin schrieb auch das Vorwort zum Buch "Laokoon mit Handtüchern", pädophile Erzählungen von Pädophilen. Ebenso ist in der Bröschüre Pädophilie - Wissenschaft, Ethik und Gesellschaft - ein Vorwort von Ihr gedruckt. In der letzten EMail an K13online am 5. November 2015 schrieb die Buchautorin zu einem geplanten Interview, welches leider nicht mehr stattgefunden hatte, Zitate(u.a.): "Pädophilie & kindliche Sexualität gehört für mich zum Leben, und ich bin nicht bereit, mich dem vorherrschenden spießbürgerlichen Mucketum anzuschließen. Aber deswegen bin ich keine Galionsfigur der Pädophilen. Das würde mich sehr einengen. Das Beiderwandkleid ist ein Stück Zeitgeschichte, die erzählt wird aus der Position eines Kindes. Das dieses Kind auch sexuelle Erlebnisse hat, wird nicht ausgespart." K13online trauert um eine renommierte Schriftstellerin, die sich zu Lebzeiten in den letzten Jahren ihres literarischen Werkens auch dem Thema der Pädophilie angenommen hat. Im heutigen Anti-Pädophilen-Zeitgeist ein mutiger Einsatz für mehr Aufklärung & Solidarität. Ruhe in Frieden, wir werden Dein Lebenswerk in stetiger Erinnerung & Gedenken behalten...

http://www.wlewin.de

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Zwei Videos mit Statements bei n-tv und phoenix: ANTRITTS-PRESSEKONFERENZ DER NEUEN MISSBRAUCHSBEAUFTRAGTEN Kerstin Claus 18.05.2022 [22:45:18]

 

https://beauftragte-missbrauch.de/presse/pressemitteilungen

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Seitennavigation


K13online QR-Code
K13 QR-Code

Umfrage für Studie an Pädophile


Erfahrungen mit Stigmatisierung und Folgen bei Personen, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen
Internationale Studien-Umfrage des Institut of Mental Health der University of Ottawa
weitere Informationen



Umfrage für Studie der FernUni Hagen


Studiengang: Master Psychologie - Persönlichkeit und Pornografiekonsum
Speziell geht es bei der Studie um die Risikofaktoren für den Konsum von Kinderpornografie.
weitere Informationen




Externe Artikel


Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]