„Im Namen der Toleranz sollten wir uns das Recht vorbehalten, die Intoleranz nicht zu tolerieren.“ Karl Popper
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 01.10.2022
Zeit: 18:42:56

Online: 33
Besucher: 26762756
Besucher heute: 3933
Seitenaufrufe: 157487089
Seitenaufrufe heute: 16187

Termine 2022
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. K13online Werbeträger: Mousepads (5620)
2. Die Lust am Kind (Portrait des Pädophilen) (11151)
3. Der Puppenjunge (Roman) (8288)
4. K13online Werbeträger: T-Shirt K13online Redaktion (2333)
5. K13online Werbeträger: Boylover-Tasse Panorama (5687)
6. K13online Werbeträger: Kugelschreiber mit Logo (4955)
7. Ständige Werbeaktion: Registrierung als K13online User (8879)
8. BT-Petition sexuelle Identität ins GG: Ausschuss an Petenten (200)
9. BT-Petition Kinderrechte ins GG: Ausschuss an Petenten (166)
10. PUBERTY: Protokoll Landgericht Einziehungsverfahren (194)
Aktuelle Links
1. NewgonWiki (43)
2. Krumme13: Woher kommt der Name? (4830)
3. ITP-Arcados (Infos zur Pädophilie) (9624)
4. Gesellschaft für Sexualwissenschaft(GSW) (5063)
5. Wikipedia: Krumme13/K13online (4327)
6. VETO-Interview: Wie umgehen mit Pädophilen? (331)
7. Pädoseite.home.blog (2190)
8. Int. BOYLOVE-Day (IBLD) (6006)
9. Boylinks (International) (17127)
10. Niederländische Pädophilie-Partei: PNVD (6543)


Kinderporno-Razzia in Essen und Mülheim: Besondere Aufbauorganisation(BAO) Herkules durchsucht 34 Wohnungen und beschlagnahmt 19 Handys, 10 Computer, 19 USB-Sticks und vier externe Festplatten 16.09.2022 [09:04:59]

Keine Untersuchungshaft bei Beschuldigten: Unter den Beschuldigten könnten der Polizeisprecherin zufolge auch etwa Jugendliche sein, die sich in Chatgruppen geteilte Videos anschauten, aber keine entsprechende Neigung haben 

Die Jagd nach Kinderpornos geht weiter. Wieder sind bei den polizeilichen Durchsuchungsaktionen & Beschlagnahmungen der BAO Jugendliche unter den Betroffenen dabei, die sich in Chatgruppen geteilte Videos anschauten, aber keine entsprechende Neigung haben. Bei diesen müsse man nicht davon ausgehen, dass sie möglicherweise auch selbst an sexueller Gewalt beteiligt sein könnten. Laut jährlicher Kriminalstatistik(2021) sind die Gejagten zur Hälfte Minderjährige, also Heranwachsende(18-21), Jugendliche(14-17) oder Kinder(unter 14). In der Regel werden die Durchsuchungsbeschlüsse der Amtsgerichte bei den Eltern bzw. in den Kinder- und Jugendzimmern durchgeführt. Der politische und damit verbundene juristische Kampf gegen Kinderpornos richtet sich primär gegen die Altersgruppen, die auf den Darstellungen zu sehen sind. Der Gesetzgeber und in Folge die Ermittlungsbehörden, Staatsanwaltschaften und Gerichte führen ihren Kampf zur Hälfte nicht gegen Pädophile/Pädosexuelle. Diese Fakten werden total unterschlagen. Einige der Beschuldigten seien erkennungsdienstlich behandelt worden, sie wurden also zum Beispiel fotografiert. Die Ermittler wollen mit den Bildern abgleichen, ob die Personen auch selbst in den Videos auftauchen und durch Merkmale wie Narben oder Tattoos identifiziert werden können. Damit wurden diese Betroffenen in den Datenbanken der Polizei/LKA gespeichert und sind jeder Zeit abrufbar. Die 34 Wohnungsdurchsuchungen stehen in keinem kausalen Zusammenhang. Es handelt sich um einzelne Verfahren und nicht um einen sogenannten "Kinderporno-Ring". Bei allen bestätigen Verdachtsfällen müssen seit dem 1. Juli 2021 zwingend Gerichtsverhandlungen stattfinden und eine Mindeststrafe von einem Jahr verhängt werden, wenn die Beschuldigten nicht unter das Jugendstrafrecht fallen. Dennoch gilt der § 184 ff StGB auch bei Kindern, Jugendlichen und Heranwachsenden als Verbrechensstraftatbestand. Jungen & Mädchen unter 14 Jahren können nur deshalb strafrechtlich nicht belangt werden, weil sie unterhalb der "Schutzaltersgrenze" liegen. Diese Altersgrenze von 14 schützt zwar die Kids vor strafrechtlichen Folgen, aber in der Regel werden die Jugendämter eingeschaltet und es gibt Einträge in die Erziehungsregister. Bei Jugendlichen & Heranwachsenden, die nach Jugendstrafrecht abgeurteilt wurden, erhalten grundsätzlich Einträge ins erweiterte Führungszeugnis und damit werden ihnen alle beruflichen und freizeitmäßigen Perspektiven im pädagogischen Bereich der Kinder- und Jugendarbeit verbaut. Wir schreiben das Jahr Anno 2022... 

https://www1.wdr.de/nachrichten/ruhrgebiet/durchsuchungen-kinderpornografie-100.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Der Puppenjunge - Die Geschichte einer namenlose Liebe aus der Friedrichstraße: Buchneuauflage im Männerschwarm Verlag & Salzgeber Buchverlage GmbH im September 2022 15.09.2022 [16:45:36]

John Henry Mackay(Sagitta): Ich singe die Liebe, die Ihr begraben, die Ihr in Acht gethan und in Bann! * Ich singe die Liebe des Mannes zum Knaben, die Liebe des Knaben sing ich zum Mann

Im Männerschwarm Verlag & Salzgeber Buchverlage ist eine Neuauflage des Klassikers "Der Puppenjunge" erschienen. Die Originalausgabe erschien 1926 als siebentes in der Reihe von Sagittas Büchern der namenlose Liebe. Im früheren Verlag rosa Winkel war im Jahre 1999 eine weitere Ausgabe erschienen. John Henry Mackay(Sagitta): Ich singe die Liebe, die Ihr begraben, die Ihr in Acht gethan und in Bann! * Ich singe die Liebe des Mannes zum Knaben, die Liebe des Knaben sing ich zum Mann. Die Zeiten haben sich geändert. Homosexualität ist längst keine ›namenlose‹ Liebe mehr, sondern zu einem Lieblingsthema der Medien geworden. Sexuelle Befreiung ist für die Schwulenbewegung aber heute kaum noch ein Thema, die Leidtragenden sind auch heute wieder die, die sich zur ›namenlosen‹ Liebe im Sinne Mackays bekennen. Gesellschaftsverändernde Impulse, die jede Form von Liebe lebbar machen, sind heute so notwendig wie zu Hirschfelds und Sagittas Zeiten. Nicht seine Resignation darf das letzte Wort sein (»... im Grunde versteht doch Jeder nur seine eigene Liebe und jede andere ist ihm fremd und unverständlich, wenn nicht unheimlich«), sondern es geht nach wie vor um »das Begreifen des Rechts auf gleiche Freiheit, die Duldung fremder Wesensart als letztes und höchstes Kulturergebniß«. Erschien schon der Reprint von 1979 in einer Zeit, da der § 175 zwar immer noch galt, aber doch durch die Strafrechtsreform von 1969 und 1973 zumindest Homosexualität unter Erwachsenen straffrei ließ, so ist inzwischen (im Juni 1994) der Paragraph aus dem Strafgesetzbuch gestrichen worden. Aber es war keine ›ersatzlose‹ Streichung, wie sie von der Schwulenbewegung gefordert worden war. Mit der Streichung einher ging eine Verschärfung an anderer Stelle, in dem neu gefaßten und jetzt wortreichen § 182 »Sexueller Mißbrauch von Jugendlichen«. K13online ergänzt im Jahre 2022 für die Zukunft: Der § 182 StGB muss ersatzlos gestrichen werden. Mit einem Klick auf den unteren Link und mit weiterlesen gelangen Sie zu den Leseproben des Buches, welches im heutigen Zeitgeist hochgradig aktuell ist... 

http://salzgeber.de/de/buch/mackay-puppenjunge/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

(Update) +++++ K13online Aktivitäten: Ankündigung & Einladung zum 18. Online-Meeting am Sonntag, den 4. September 2022 um 19 Uhr(offenes Ende) +++++ 15.09.2022 [10:24:07]

Tagesordnungspunkte(TOP) zur Video- und/oder Audio-Konferenz: TOP 1 - Queer.de-Interviews mit Iris Hax & Sven Reiß sowie Strafanzeige & Ermittlungsverfahren gegen Queer.de! TOP 2 - Donau3-Podcast-Reihe mit der Psychotherapeutin Elisabeth Quendler-Adamo. TOP 3 - OnlineUmfrage der Uni Chemnitz zu Therapieabbrüchen

Die K13online-Redaktion veranstaltet am Sonntag, den 4. September 2022 ab 19 Uhr, das 18. Online-Meeting. Auf der Tagesordnung stehen die folgenden TOP-Themen: TOP 1 - Queer.de-Interviews mit Iris Hax & Sven Reiß sowie Strafanzeige & Ermittlungsverfahren gegen Queer.de! Wir diskutieren das Interview mit den Historikern/In Hax & Reiß zur früheren Homo-Pädobewegung. Wir besprechen die Strafanzeige und das eingeleitete Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Köln gegen Queer.de wegen eines Artikels zum CSD in Köln. TOP 2 - Donau3-Podcast-Reihe mit der Psychotherapeutin Elisabeth Quendler-Adamo(KTW-Standort Ulm/BW). Wir beschäftigen uns speziell mit der 4. Folge. Darin positioniert sich Quendler-Adamo erstmals zu den aktuellen Pädophilie-Aktivisten. TOP 3 - OnlineUmfrage der Uni Chemnitz zu Therapieabbrüchen. Wir diskutieren den Online-Umfragebogen der Masterstudentin & die möglichen Auswirkungen bei Therapien, die von den Pädophilen abgebrochen wurden. Neben den K13online-User/Mitgliedern & der deutschsprachigen Pädophilenszene laden wir auch Gastredner/Innen ein: Buchautoren/Innen, Filmemacher/Regisseure, dialogbereite Politiker/Innen, Studenten/Innen, Sexualwissenschaftler/Forscher, Psychologen/Innen, Therapeuten/Innen und Vertreter der Mainstream-Medien. K13online bietet Interessierten die Möglichkeit, mit Pädophilen in einen direkten Online-Dialog einzutreten. Auch in unserem integrierten Forum wird über alle Themenbereiche der Pädophilie diskutiert. Der Anmeldeschluss für externe Teilnehmer/Innen ist Freitag, der 2. September. K13online freut sich mit seinen internen Mitgliedern wieder auf eine rege Teilnahme beim 18. Online-Meeting. Mit einem Klick auf weiterlesen gelangen Sie zu den TOP-Themen mit ausführlichen Informationen..(Update: Der Meeting wird auf Sonntag, den 18. September um 14 Uhr verschoben)  

https://de.wikipedia.org/wiki/Webkonferenz

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

(Updates) BOYSTOWN vor dem Landgericht Frankfurt a.M.: Gegen ganze vier von 400 Tausend User beginnt am heutigen 14. September 2022 die Beweisaufnahme wegen Kinderpornos(u.a.) im sogenannten Darknet 14.09.2022 [07:42:56]

ZDF-Magazin Frontal heizt Stimmung mit den Begriffen "pädokriminelles Netzwerk &  Pädokriminelle" zusätzlich an: Bis zur Abschaltung der Plattform im April 2021 seien mehr als eine Million Forenbeiträge verzeichnet worden 

Pünktlich zum heutigen Prozessbeginn BOYSTOWN vor dem Landgericht Frankfurt a. M. gegen vier von 400 Tausend User hat das ZDF-Magazin Frontal einen Beitrag über den Hauptbeschuldigten Christian Manfred K. ausgestrahlt. Ganz offensichtlich soll damit die hetzerische Stimmung in der Bevölkerung zusätzlich angeheizt werden. In einer Nacht- und Nebelaktion war K. von einem weiblichen Team von Staatsanwältinnen im Urwald von Paraguay festgenommen und nach Deutschland überführt worden. Bis zur Abschaltung der Plattform im April 2021 seien mehr als eine Million Forenbeiträge verzeichnet worden. "Den Ermittlerinnen aus Paraguay zufolge habe K. dabei eine zentrale Rolle gespielt: Er habe Regeln aufgestellt und deren Einhaltung überwacht, selbst pornografisches Bildmaterial hochgeladen und zur Verfügung gestellt. In der Vernehmung habe K. bestritten, Kinder auch aktiv missbraucht zu haben", berichtet ZDF-Frontal. Diese Regel sollen laut einem anoymen Hinweis an K13online besagt haben, dass keine Darstellungen mit sexueller Gewalt in das Forum eingestellt werden durften. Die Beweisaufnahme vor dem Frankfurter Landgericht wird zeigen, ob dieser Sachverhalt thematisiert wird. Die Reporter Marcus Bensmann und Ulrich Stoll verwenden in ihrem Bericht die Bezeichnungen "pädokriminelles Netzwerk &  Pädokriminelle". K13online verurteilt diese Begriffe auf das Schärfste. Denn es gibt auch keine homo- oder heterokriminelle Netzwerke. Ebenso gibt es keine Homo- oder Heterokriminelle. Wir beabsichtigen, an mindestens einem Verhandlungstag als Prozessbeobachter zur journalistischen Berichterstattung teilzunehmen. Am heutigen Mittwoch wird zunächst die Anklageschrift der Staatsanwaltschaft verlesen. Updates: Der digitale Pressespiegel wird im Laufe des heutigen Tages ständig ergänzt.)(Update 15. September: Der 2. von 14 Verhandlungstagen findet am Montag, den 19. statt. Das Urteil wird für Ende November 2022 erwartet.)   

https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/missbrauchsdarstellungen-paedokriminelle-paraguay-prozess-frankfurt-100.html 

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

FernUniversität Hagen: Statistische Zahlen zur abgeschlossenen Umfrage(Studie) der Masterstudentin Svenja Wippich zum Thema Persönlichkeit und Pornografiekonsum (Kinderpornografie) 13.09.2022 [14:37:12]

Studienergebnisse für Ende September 2022 erwartet: Der Online-Umfragebogen wurde im Zeitraum vom 31. Mai bis 31. August 2022 rund 1.200 Mal aufgerufen und genau 187 Mal vollständig ausgefüllt

Die Masterstudentin an der FernUni Hagen, Svenja Wippich, hat eine wissenschaftliche Online-Umfrage mit dem Thema "Persönlichkeit und Pornografiekonsum" durchgeführt, die auch Kinderpornografie beinhaltet. Im Zeitraum von drei Monaten wurde der Umfrage-Link rund 1.200 Mal angeklickt. Der Umfragebogen wurde 187 Mal vollständig ausgefüllt. Diese statistische Zahl ist im Vergleich zu anderen Umfragen für Studien verwandter Themen überdurchschnittlich hoch. Die Umfrage hatte eine Beendigungsquote von etwa 17%. Diese Teilnehmer hatten den Umfragebogen also nicht vollständig ausgefüllt. Auf Anfrage hat die Masterstudentin Wippich weiter mitgeteilt, dass das Studienergebnis bis Ende September 2022 vorliegen soll. Wir erhalten dann einen Bericht, den wir auf diesen Webseiten veröffentlichen werden. Dieser Bericht wird dann auch von uns kommentiert. Solche Umfragen & Studien sind für den gesamten Themenkomplex von Bedeutung. Es wird noch viel zu wenig auf diesem Themengebiet geforscht. Die Wissenschaft hängt den aktuellen Realitäten noch weit hinterher. Wir begrüßen deshalb jede Initiative für solche Forschungsarbeiten. Studenten/Innen können jeder Zeit mit uns Kontakt aufnehmen. Ebenso Professoren an Universitäten bzw. Hochschulen. Zum Themenkomplex der Pädophilie können über unsere Webseiten bestmögliche Teilnehmer rekrutiert werden. In der Regel werden auch andere Pädophilie-Projekte, Webseiten, Blogs und Foren unsere News teilen. Sobald uns der Bericht von der Masterstudentin Wippich vorliegt werden wir unsere Berichterstattung fortsetzen... 

https://www.fernuni-hagen.de/psychologie/forschung/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

(Update) FernUniversität Hagen - Fakultät für Psychologie - Persönlichkeits-, Rechtspsychologie & Diagnostik: Online-Umfrage für Studie unterschiedlicher sexueller Interessen 12.09.2022 [10:24:29]

Auch Pädophile & Pädosexuelle können sich an der Studie beteiligen: Online-Fragebogen richtet sich primär an ALLE sexuellen Identitäten/Orientierungen/Neigungen

Die Fakultät für Psychologie an der FernUniversität Hagen führt unter der Leitung von Univ. Prof. Dr. Andreas Mokros eine Online-Umfrage für eine Studie mit dem Thema "Verbreitung unterschiedlicher sexueller Interessen" durch. Ansprechpartnerin des Lehrgebietes Persönlichkeits-, Rechtspsychologie & Diagnostik ist M. Sc. Miriam Hofmann. K13online hat sich an der Umfrage beteiligt und um Zusendung des kompletten Fragebogens als PDF-Datei gebeten. Zu den Fragestellungen und Antwortoptionen gibt es kritische Anmerkungen, die von den Teilnehmern/Innen beachtet werden sollten. Lediglich bei einer Frage kann das Alter des sexuellen Interesses beantwortet werden. Alle anderen Fragestellungen beziehen sich auf ALLE sexuellen Identitäten/Orientierungen/Neigungen. Bei der letzten Frage fehlt die Antwortoption der Pädophilie. Zum Schluss der Umfrage besteht in einem freien Textfeld die Möglichkeit von Kritik. Dieses Textfeld sollte für kritische Anmerkungen genutzt werden: Es gibt homosexuelle Pädophile(Mann-Junge & Frau-Mädchen). Und es gibt heterosexuelle Pädophile(Mann-Mädchen & Frau-Junge). Ebenso gibt es eine Mischung aus Beidem. Bei der Auswertung der Umfrage für die Studie sind diese Differenzierungen sehr wichtig. Das Ergebnis der Studie wird auch aufzeigen, wie groß der Anteil der Pädophilen/Pädosexuellen im Vergleich zu allen anderen sexuellen Identitäten sein wird. Schon aus diesem Grunde empfehlen wir trotz unserer Kritik eine Teilnahme an der Online-Umfrage. Weitere Informationen zu dieser Studien reichen wir zur gegebenen Zeit in einem Update nach.  Mit einem Klick auf den unteren Link gelangen Sie direkt zum Umfragebogen. Eine Bescheinigung der FernUniversität Hagen finden Sie mit einem Klick auf weiterlesen...(Update 16. September: Der Zeitraum für die Umfrage ist bis auf weiteres zeitlich unbegrenzt. Das Ergebnis der Studie soll in einer wissenschaftlichen Fachzeitschrift veröffentlicht werden)   

https://ww2.unipark.de/uc/sex_interest/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

(Update) Keine Weltpremiere vom Pädophilie-Spielfilm SPARTA in Toronto: Die Weltpremiere des umstrittenen Films von Regisseur Ulrich Seidl beim Internationalen Filmfestival im kanadischen Toronto ist abgesagt 11.09.2022 [11:26:57]

Filmfestival von San Sebastian(Spanien) bleibt standhaft: „Wenn jemand Beweise für ein Verbrechen hat, sollte er das der Justiz melden. Nur ein Gerichtsbeschluss könnte dazu führen, dass wir eine geplante Vorführung aussetzen“

Der Spielfilm SPARTA sollte eigentlich am kommenden Freitag auf dem Filmfestival von Toronto zum ersten Mal zu sehen sein. Doch das Festival hat den Film nun aus dem Programm genommen. SPARTA sei zurückgezogen worden, hieß es auf der Website des kanadischen Festivals ohne weitere Begründung. Das Filmfestival im spanischen San Sebastian erklärt: Wenn jemand Beweise für ein Verbrechen hat, sollte er das der Justiz melden. Nur ein Gerichtsbeschluss könnte dazu führen, dass wir eine geplante Vorführung aussetzen“, antwortete die Festivalleitung auf Anfrage der APA. Die K13online-Redaktion kann weder die Vorwürfe im SPIEGEL prüfen, noch den Wahrheitsgehalt in der Gegendarstellung von Seidl. Sollte sich erweisen, dass die Vorwürfe im SPIEGEL haltlos sind, dann wäre dies ein echter Medienskandal. Ungewöhnlich ist allerdings, dass es zum Spielfilm SPARTA vorab keinen Video-Trailer gibt. Dies wurde uns auf Anfrage von der PR-Agentur Vielseitig bestätigt. Auch ist mit Stand von heute nur ein Bild bzw. Filmsequenz verfügbar. Eine solche Medienarbeit bietet natürlich viel Spielraum für Spekulationen. Dem wirkungsvoll entgegen zu treten, sollte auch die Filmproduktion von Seidl mehr Informationen bereitstellen. Der SPIEGEL hat jedenfalls durch die Absage beim Festival in Toronto einen Teilerfolg erreicht. Man könnte allerdings auch sagen, dass dieser Veranstalter nach dem medialen Druck umgefallen ist. Im heutigen Anti-Pädophilen-Zeitgeist keine große Überraschung. Unabhängig vom Ausgang hat die mediale Berichterstattung schon jetzt für einen großen Bekanntheitsgrad gesorgt, der ansonsten kaum hätte erreicht werden können. Der Artikel im SPIEGEL könnte noch nach hinten los gehen. Erweisen sich die Vorwürfe als falsch, dann war und ist die Aufregung eine "kostenlose" Werbeaktion für SPARTA. Wir und die gesamte Öffentlichkeit wartet nun gespannt auf den 18. September 2022 beim Filmfestival von San Sebastian...(Update 13. September: Seidl reist mit seinem Hauptdarsteller Georg Friedrich(spielt des Pädophilen) zum Filmfestival nach Spanien) 

https://orf.at/stories/3284499/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Haushaltsdebatte 2023 im Deutschen Bundestag: Neue Populisten/Innen der CDU/CSU-Fraktion Marc Henrichmann & Andrea Lindholz vereinigen sich mit Bundesinnenministerin Nancy Faeser(SPD) 10.09.2022 [17:40:24]

Nancys Horror-Show: "Gegen pädophile Kriminelle brauche es maximalen Ermittlungsdruck. Kein Täter darf sich sicher fühlen. Dafür sei die Vorratsdatenspeicherung unverzichtbar"

Der Deutsche Bundestag debattierte über den Haushalt 2023. In zwei Reden der CDU/CSU-Fraktion traten die Abgeordneten Marc Henrichmann(Inneres) & Andrea Lindholz(Justiz) als Populisten auf. In einem ZEIT-Interview hatte sich Bundesinnenministerin Nancy Faeser(SPD) ebenfalls auf populistische Weise geäußert. Alle drei Politiker/Innen fordern erneut die verdachtsunabhängige Speicherung von Verkehrdaten bzw. IP-Adressen. Henrichmann: Und wir sind uns einig, jedenfalls die Union mit Ihnen glaube ich, dass wir diesen ekelhaften Sumpf der Kinderschänder in Deutschland endlich trocken legen wollen..." Lindholz: ...besser wäre aber gewesen, Sie hätten einen Vorschlag zur Speicherung von IP-Adressen vorgelegt, um die fast 14 Millionen Kinder und Jugendlichen besser vor sexueller Gewalt und Kinderpornografie zu schützen. IP-Adressen sind nämlich oft der einzige Hinweis auf die Täter...." Nancys Horror-Show:  Gegen pädophile Kriminelle brauche es "maximalen Ermittlungsdruck", sagte Faeser. "Kein Täter darf sich sicher fühlen." Dafür sei die Vorratsdatenspeicherung unverzichtbar. Sie stellt sich mit Ihren oben aufgestellten Forderungen gegen den Koalitionsvertrag der Ampel-Bundesregierung. Sie steht zwar mit ihren verfassungswidrigen Speicherungen von IP-Adressen in der SPD-Bundestagsfraktion nahezu allein dar. Jedoch ist eine solche Innenministerin eine völlige Fehlbesetzung. Die von Faeser verwendete Wortwahl ist reiner Populismus und menschenverachtende Hetze. Wir verurteilen solche Desinformation auf das Schärfste. Ausführliche Stellungnahmen finden Sie mit einem Klick auf weiterlesen. Am 20. September wird der Europäische Gerichtshof (EuGH) seine lang erwartete Entscheidung zur deutschen Regelung der Vorratsdatenspeicherung verkünden. Unmittelbar danach will die Bundesregierung eine neue Regelung vorstellen, die mit der Entscheidung des EuGH vereinbar ist. Der Bundesjustizminister Marco Buschmann(FDP) wird dann das Quick-Freeze-Verfahren vorstellen. Sobald dieser Gesetzentwurf vorliegt, wird auch K13online dazu Stellung nehmen... 

https://www.bundestag.de

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Donau3(Nico Walz) im Gespräch mit dem Pädophilie-Projekt WIR SIND AUCH MENSCHEN(Sirius & Ruby): Es fehlen Anlaufstellen für die Pädophilen, die keine Therapie benötigen oder wollen 08.09.2022 [20:51:07]

Pädophilie ist keine Tat: Wir sehen nur kleine Ausschnitte, die nicht repräsentativ sind. Die größte Gruppe der Pädophilen hat keinen Leidensdruck und nimmt die Therapieangebote von "Kein Täter werden(KTW)" nicht in Anspruch

In der 6. Folge der Podcast-Reihe "Ein Leben mit Pädophilie" führt der Donau3-Moderator Nico Walz ein Gespräch mit Sirius & Ruby vom Projekt "Wir sind auch Menschen". Beide sind pädophil und stehen dem Präventionsprojekt "Kein Täter werden/KTW" kritisch gegenüber. Die Leiterin des KTW-Standortes in Ulm sieht diese Art der Selbsthilfegruppe(SHG) durchaus positiv. Die Psychotherapeutin Elisabeth Quendler-Adamo hatte in dieser Folge nur einen Nebenpart. Pädophile SHGs gab es früher bundesweit in mehreren Städten. Alle diese Gruppen der Hilfe zur Selbsthilfe(ohne Therapien) wurden damals durch brutale Polizeigewalt zerstört. Damit gab es auch keine offenen Anlaufstellen mehr, wohin sich pädophile Menschen wenden konnten. Im Sinne eines Kinderschutzes vor sexueller Gewalt total kontraproduktiv. Stigmatisierung, Ausgrenzung und Verfolgung erhöht im Einzelfall immer das latente Risiko. Im heutigen Anti-Pädophilen-Zeitgeist sehen wir nur einen ganz kleinen Ausschnitt der Pädophilenszene. Die größte Gruppe der Pädophilen hat keinen Leidensdruck und nimmt die Therapieangebote von "Kein Täter werden(KTW)" nicht in Anspruch. KEIN Pädophiler muss allein deshalb eine Therapie machen, weil er eine pädophile Orientierung/Neigung/Identität hat. Nur wer unter seiner Pädophilie leidet und eine Gefahr für sexuelle Gewalttaten besteht, sollte sich an einen kompetenten Psýchologen wenden. Pädophile Selbsthilfegruppen bzw. Anlaufstellen, wohin sich Pädophile ganz offiziell wenden können, sind dringend erforderlich. Die massive Verfolgung dieser sexuellen Minderheit hat jedoch dazu geführt, dass die berechtigten Ängst nur sehr schwer zu überwinden sind. Es bedarf eines grundlegenden Paradigmenwechsels innerhalb der Gesellschaft, den Mainstream-Medien und insbesondere der Politik. Auch wenn K13online das Kernziel der völligen Enthaltsamkeit nicht teilt, so kann diese Donau3-Podcast-Reihe durchaus einen Beitrag zur Endstigmatisierung der Pädophilie leisten. Mit einem Klick auf die unteren Links gelangen Sie zu allen Folgen. Es wird am nächsten Mittwoch einen 7. Podcast geben.... 

https://kein-taeter-werden.podigee.io/episodes & https://www.donau3fm.de/aktionen/kein-taeter-werden

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Südwest Presse(SWP): Zwei weitere Zeugen beschreiben die Eigenschaften des Angeklagten Achim Lippoth vor dem Landgericht Köln als Fußballer mit Talent, selbstbewusst und zielstrebig 07.09.2022 [09:41:59]

Seit über einem Jahr in Untersuchungshaft(U-Haft): Achim Lippoth werden drei Skype-Gespräche im Monat zu je 45 Minuten mit dem Generalbevollmächtigten Großcousin seines Unternehmens gestattet

Die Justizvollzugsanstalt(JVA) hat Achim Lippoth in Untersuchungshaft(U-Haft) Skype-Gespräche nach "Draußen" gestattet. Eine solche Kommunikationsmöglich ist nicht in allen JVAs standart. Im regulären Strafvollzug schon eher. In U-Haft bedarf jedoch alles der Zustimmung der Staatsanwaltschaft bzw. des Untersuchungsrichters. Auch Briefkontakte werden ständig überwacht. Im Gegensatz dazu obliegt im regulären Strafvollzug alles den JVAs. Zur Aufrechterhaltung & Weiterführung des Unternehmens von Achim Lippoth sind diese Skype-Gespräche von existenzieller Bedeutung. Allein schon dieses Gerichtsverfahren, unabhängig von Schuld oder Unschuld, hat bereits jetzt dazu geführt, dass diese berufliche Existenz zerstört wurde. Der entstandene Schaden ist auch bei einem Freispruch nicht wieder rückgänig zu machen. Bei einer möglichen Verurteilung wird Lippoth sein Unternehmen wohl auflösen müssen. Neben einer verhängten Freiheitsstrafe würden Ihm auch alle Gerichtskosten auferlegt werden. Bei diesem Mammutprozess werden diese Kosten enorm hoch sein. Hinzu kommen auch die Honorare der zwei Wahlanwälte. Insgesamt wird all dies den finanziellen Ruin bedeuten. Unwissend, aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, wird Achim Lippoth nach seiner Entlassung mittellos werden. Der Richterspruch wird beginnen mit den Worten: "Im Namen des Volkes...!" Ein möglicher Freispruch wird Lippoth nicht wirklich rehabilitieren...  

https://www.swp.de/lokales/schwaebisch-hall/strafprozess-gegen-achim-lippoth-zeuge-spricht-von-einer-_schwierigen-persoenlichkeit_-66373235.html (kostenpflichtig)

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Seitennavigation


K13online QR-Code
K13 QR-Code

Umfrage für Studie der FernUni Hagen


Studie zu unterschiedlichen sexuellen Interessen.
Die Umfrage richtet sich neben den Pädophilen auch an alle andere sexuelle Identitäten, Orientierungen, Neigungen. Eine Teilnahme wird empfohlen!!!
weitere Informationen



Online-Umfrage an Pädophile


Gründe für Therapieabbrüche
Die Fakultät für Human- und Sozialwissenschaften an der Technischen Universität Chemnitz: Gründe für den Abbruch einer Psychotherapie bei Menschen mit Pädophilie und/oder Hebephilie
weitere Informationen



Umfrage für Studie an Pädophile


Erfahrungen mit Stigmatisierung und Folgen bei Personen, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen
Internationale Studien-Umfrage des Institut of Mental Health der University of Ottawa
weitere Informationen




Externe Artikel


Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]