"Ich fürchte nicht die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten" - Theodor Adorno
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 27.06.2022
Zeit: 06:53:57

Online: 34
Besucher: 26238702
Besucher heute: 1683
Seitenaufrufe: 155924086
Seitenaufrufe heute: 4691

Termine 2022
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Sexualstrafrecht: BT-Petitionsdienst an Petenten 31. Mai 2022 (69)
2. Petition an Bundestag (Sexualstrafrecht): Ergänzung vom 7. April 2022 (44)
3. Knabenträume (BL-Erzählungen Birken) (15270)
4. Die Grünen und die Pädosexualität (Walter-Klecha-Hensel) (4386)
5. Auge um Auge (Buch) (118)
6. Studie 2022: Prof. Dr. Bruce Rind (278)
7. FAQ: Pädosexualität(Pädophilie) (26698)
8. Ständige Werbeaktion: Registrierung als K13online User (8499)
9. K13online Werbeträger: Boylover-Tasse Panorama (5374)
10. K13online Werbeträger: T-Shirt K13online Redaktion (2042)
Aktuelle Links
1. VETO-Interview: Wie umgehen mit Pädophilen? (286)
2. Pädoseite.home.blog (1963)
3. Int. BOYLOVE-Day (IBLD) (5935)
4. Boylinks (International) (16919)
5. Niederländische Pädophilie-Partei: PNVD (6495)
6. Kein Täter werden: Standort Hamburg(UKE) (2058)
7. Weblog Heretic TOC (686)
8. Kein Täter werden: Standort Regensburg(LMU) (173)
9. Pädophilie: Interview mit NL-Aktivist Ad van den Berg (112)
10. Verband für Bürgerrechte und Objektivismus (VBO) (5469)


Wenn der Vater mit dem Sohne: Landgericht Koblenz verhandelt über einen Familienvater, der mit seinem Sohn als Kind einvernehmlichen Oral- und Analverkehr hatte 14.05.2022 [12:13:21]

Erstaunlich objektiver und sachlicher Artikel in der Internetzeitung NR-Kurier(Wolfgang Rabsch): "Manchmal haben wir vorher Pornos geschaut, Gewalt hat mein Vater nie angewandt"

Vor dem Landgericht in Koblenz ist ein offenbar nicht-pädophiler Familienvater wegen schweren sexuellen Kindesmissbrauch seines Sohnes angeklagt, weil der heute erwachsene Sohn ihn im Jahre 2020 angezeigt hatte. Zuvor hatte er sich seiner Halbschwester & Mutter offenbart und den Vater als "Täter" bezeichnet. Der Sohn trat vor Gericht als Zeuge auf: „Mein Vater hat sich, wenn es Zeit zum Schlafengehen war, im Bett immer hinter mich gelegt, und dann angefangen sich über Kraulen und Streicheln meinem Genitalbereich zu nähern. Das wiederholte sich mehrmals bei meinen Besuchen, so dass es auch einvernehmlich zu Oral- und Analverkehr kam, bis zum Samenerguss. Den Analverkehr habe ich als sehr schmerzvoll und unangenehm empfunden. Manchmal haben wir vorher Pornos geschaut, Gewalt hat mein Vater nie angewandt, ich ließ es so passieren, ohne mich zu wehren. Ich hatte bis zum Alter von 25 Jahren mit meinem Vater sexuelle Kontakte. Daraus kann geschlossen werden, dass der Vater nicht pädophil ist. Warum hat der heute erwachsene Sohn seinen Vater nach so vielen Jahren angezeigt, obwohl er sich damals offenbar nicht als Missbrauchsopfer dargestellt hatte? Dazu schreibt der NR-Kurier-Journalist Wolfgang Rabsch über den Sohn: „Als Kind weiß man nicht, ob es richtig oder falsch ist, was der Vater mit einem macht.“ Die Frauen bestätigten übereinstimmend, dass sie keinerlei Anzeichen erkennen konnten, dass der Zeuge von dem Angeklagten regelmäßig sexuell missbraucht wurde. Die Verteidigung hat nun ein Glaubwürdigkeitsgutachten bei Gericht beantragt. Die nächste Gerichtsverhandlung findet am 19. Mai statt. Erstaunlich ist die objektive Berichterstattung des NR-Kurier-Journalisten Wolfgang Rabsch. Das ein Mainstream-Medium in dieser Ausführlichkeit & Sachlichkeit über diese Deliktsart berichtet, ist sehr ungewöhnlich und wird von K13online sehr begrüßt. An einer solch objektiven Berichterstattung sollten sich viel mehr Journalisten/Innen der Mainstream-Medien orientieren und diesem positiven Beispiel folgen... 

https://lgko.justiz.rlp.de/de/startseite/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Total-Überwachung vorgelegt: EU-Innenkommissarin Ylva Johansson(Schweden) will für den Kinderschutz alle Plattformen wie Facebook, WhatsApp oder Signal bald das Durchleuchten von Inhalten und Nachrichten ihrer Nutzer:innen vorschreiben 12.05.2022 [08:20:38]

Deutsche Ampel-Bundesregierung(Koalitionsvertrag) widerspricht EU-Kommission: Es bestehen massive Zweifel, dass dies mit geltendem europäischen wie deutschen Grundrecht sowie der EuGH-Rechtsprechung vereinbar ist

Nach Angaben der EU-Kommission wurden 2021 weltweit 85 Millionen Bilder und Videos gemeldet, die sexuellen Missbrauch von Kindern zeigen sollen. Die alltägliche Realität dürfte jedoch bei vielen 100 Millionen Darstellungen liegen. Die EU-Innenkommissarin Ylva Johansson(Schweden) will deshalb für den Kinderschutz alle Plattformen wie Facebook, WhatsApp oder Signal bald das Durchleuchten von Inhalten und Nachrichten ihrer Nutzer:innen vorschreiben. Der FDP-Abgeordnete Moritz Körner spricht von einer "Stasi 2.0". Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken bezeichnete die zum Aufspüren der Netzinhalte vorgesehen Software als "Horrorfilter". Konstantin von Notz von den Grünen: "Es bestehen massive Zweifel, dass dies mit geltendem europäischen wie deutschen Grundrecht sowie der EuGH-Rechtsprechung vereinbar ist." - „Die Vorstellung ist unerhört, dass die private Kommunikation von Hunderten von Millionen Menschen in der EU, von der sie vernünftigerweise erwarten, dass sie privat ist, wahllos und generell rund um die Uhr gescannt wird“, sagte Ella Jakubowska vom NGO-Dachverband European Digital Rights (EDRi). Eine Schande für Deutschland ist allerdings die Reaktion der Bundesinnenministerin Nancy Faeser(SPD), die sich dem Koalitionsvertrag der Ampel-Bundesregierung entgegen stellt und damit dem Entwurf der EU-Innenkommissarin Ylva Johansson zustimmt. Die grund- und menschenrechtswidrige Position der CDU/CSU ist seit vielen Jahren bekannt: "Dass wir Unternehmen künftig verpflichten, den sexuellen Missbrauch von Kindern zu erkennen und zu melden, ist ein wichtiger und überfälliger Schritt im Kampf gegen Kindesmissbrauch", sagte die innenpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Gruppe im Europaparlament, Lena Düpont. Welche Technologie genau zum Einsatz kommen soll, geht nicht aus dem Gesetzentwurf hervor. Im EU-Parlament bedarf eine solche Total-Überwachung einer Mehrheit aller EU-Mitgliedsstaaten, die gegenwärtig (noch) nicht erkennbar ist. Fakt ist jedoch schon jetzt: Sollte ein solches EU-Gesetz in nationales Recht aller EU-Länder umgesetzt werden müssen, dann wird es massenweise Ermittlungs- und Gerichtsverfahren geben, die kein Justizsystem in Europa bewältigen kann. Und die vielen Millionen Bilder & Videos mit mutmaßlichen "Kinder- und Jugendpornos" werden noch immer irgendwo verfügbar sein, denn das dauerhafte Entfernen ist faktisch unmöglich. Millionen von EU-Bürger/Innen würden einer solchen politischen Überwachungs-Verfolgung zum Opfer fallen. Der Anteil der Pädophilen liegt dabei bekanntlich nur bei rund 1% an der Gesamtbevölkerung.... 

https://germany.representation.ec.europa.eu/news/eu-kommission-will-kinder-besser-vor-sexuellem-missbrauch-schutzen-2022-05-11_de

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

(Update) In Trauer & im ewigen Gedenken: Politischer Aktivist der 1980er Jahre, Rainer Schädlich, im Alter von 75 Jahren an Krebs & Corona verstorben 11.05.2022 [21:55:26]

Nachruf zu seinem Lebenswerk: Rainer Schädlich war u. a. Aktivist bei der „Alternativen Liste(AL-Berlin/GRÜNE)“ & bei den „Schwulen Juristen“ der AHA & Redakteur bei "TRIFOLIUM"

Im Deutschen Jungsforum für pädophile Boylover hat der User "Kerus" den Tod des politischen Aktivisten Rainer Schädlich veröffentlicht. Er verstarb im Alter von 75 Jahren nach einer Krebserkrankung & Corona. Im Sommer 1984 war er AL-Kandidat zur Wahl ins Berliner Abgeodnetenhaus. Schädlich setzte sich gegen den pädo-kritischen Mit-Kandidaten Detlef Mücke zwar durch, jedoch gab es Widerstand und er wurde nicht auf die Landesliste gesetzt. Schädlich war auch Mitglied bei den Schwulen Juristen der AHA gewesen. Erst im Jahre 2015 sah sich die AHA aufgrund des massiven öffentlichen Druckes veranlasst, sich von der früheren AG-Pädo zu distanzieren. Rainer Schädlich war auch Redaktionsmitglied bei TRIFOLIUM. In der Publikation sind eine Vielzahl von politischen Aktivitäten aufgelistet. Der verstorbene Rainer Schädlich war ein wichtiger Aktivist der Ersten Stunde pädophiler Emanzipation gewesen. Sein politisches Lebenswerk wird der aktuellen und zukünftigen Generation von Pädophilen in ewiger Erinnerung bleiben. Zu Lebzeiten war Schädlich mit vielen anderen Aktivisten verbunden. Dazu gehörte auch die damalige DSAP e. V. mit Sitz in Krefeld. K13online trauert mit den Familienangehörigen und seinen engen Freundeskreisen. Ruhe in Frieden!!! Wir werden jährlich an den Todestag von Rainer Schädlich erinnern. Den vollständigen Nachruf zu seinem Lebenswerk finden Sie mit einem Klick auf weiterlesen...(Ersteinstellung am 23. April. Update am 2. Mai 2022: Rainer Schädlich verstarb am 10. April. Die Urnenbeisetzung findet am 17. Mai statt. Mehr Infos mit einem Klick auf weiterlesen) 

https://www.jungsforum.net/messages/311556.htm

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

(Update) Buchlesung Grabenhalle St. Gallen(CH) am 18. Mai 2022: Autorin, Journalistin bei der Wochenzeitung WOZ in Zürich und Präsidentin des Schweizer Presserates, Susan Boos 10.05.2022 [08:53:19]

«Präventive Strafen dürfen nicht sein»: Susan Boos widmet sich in Ihrem Buch "Auge um Auge" auch dem Verwahrten Beat Meier, der sich in der Schweizer JVA Lenzburg in Verwahrung befindet

Die Grabenhalle im Schweizer St. Gallen veranstaltet am 18. Mai 2022 eine Buchlesung mit der Autorin Susan Boos. Sie ist auch Journalistin bei der Wochenzeitung WOZ in Zürich und Präsidentin des Schweizer Presserates. Boos kritisiert in ihrem Buch "Auge um Auge" auch die Verwahrung in der Schweiz; Präventive Strafen dürfen nicht sein. Sie erweiterte ihre Recherche auf andere europäische Länder wie Deutschland, Österreich und die Niederlande. Die Autorin sprach auch mit verwahrten Betroffenen und Fachleuten(Gutachter). Der Rechtsprofessor Martino Mona erklärt, warum es im Rechtsstaat keine Verwahrung geben sollte. Präventives Wegsperren lehnt er kategorisch ab. Im 2. Kapitel des Buches - Briefe aus der Zelle - beschreibt die Autorin Susan Boos den Fall des Verwahrten Beat Meier. K13online zitiert aus den Seiten 13 bis 21 eine Textstelle auf der 16. Seite: "Die Nachrichtenagentur sda berichtete 1997 über den Prozess. "Ich bin pädophil, sagte Beat Meier vor Gericht unumwunden. Er habe diese Veranlagung seit frühester Kindheit...! 1982 wurde er Mitglied der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft Pädophilie(SAP), 1986 deren Präsident. Er trat öffentlich für die Anerkennung der Pädophilie ein....!  Das vollständige 2. Kapitel ist als Online-Leseprobe verfügbar. K13online ist davon überzeugt, dass der Hauptgrund der Verwahrung darin liegt, weil Meier in den 1980er Jahren zu den politischen Aktivisten der SAP gehört hat. Die Schweizer Justiz weigert sich vehement, den heute 76-jährigen Mann in die Freiheit zu entlassen. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte(EGMR) hat über seine anwaltliche Beschwerde gegen die Schweiz noch nicht entschieden. Bei der Buchlesung in der Grabenhalle St. Gallen kann mit der Autorin Susan Boos und den anwesenden Gästen diskutiert werden. Weitere Infos finden Sie mit einem Klick auf weiterlesen....(Ersteinstellung am 7. Mai - Update am 10. Mai 2022 - Update am 13. Mai 2022) 

https://www.grabenhalle.ch/auge-um-auge-lesung-mit-susan-boos

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Landtagswahlen 2022 in Schleswig-Holstein(SH): AfD scheitert an der 5% Hürde und wird im nächsten Kieler Landtag nicht mehr vertreten sein 09.05.2022 [10:22:26]

Landtagswahlen 2022 in Nordrhein-Westfalen(NRW) am 15 Mai: #Nie wieder CDU mit einem Innenminister Herbert Reul & Justizminister Peter Biesenbach

Entgegen den politischen Mehrheitsverhältnissen im Bundestag(Ampel) konnte die CDU in Schleswig-Holstein tatsächlich diese Landtagswahl gewinnen. Der alte und wohl auch neue Ministerpräsident Daniel Günther kann sich den Koalitionspartner GRÜNE oder FDP oder SSW aussuchen. Auch die GRÜNEN haben die SH-Wahl gewonnen. Ebenso der SSW. Die FDP verliert erheblich. Einzig positiv an dieser Landtagswahl ist, dass die rechtspopulistische AfD nicht mehr im Kieler Landtag vertreten sein wird. Eine Neuauflage der Jamaika-Koalition(CDU + GRÜNE + FDP) wird es nicht geben. Ein GRÜNER-Koalitionspartner könnte die Macht der CDU in Grenzen halten. #Nie wieder CDU bei den Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen(NRW) am Sonntag, den 15. Mai 2022. Laut der Forschungsgruppe Wahlen liegen CDU(30%) und SPD(28%) fast gleich auf. Die GRÜNEN(18%) würden 11,6% dazu gewinnen. Die FDP(7%) würde 5,6% verlieren. Bei einem solchen Wahlergebnis wird es keine Neuauflage der NRW-Regierung von CDU & FDP geben. Möglich wäre eine Landesregierung mit SPD + GRÜNE + FDP(Ampel). Eine Ampel-Regierung in NRW kommt der Ampel-Regierung im Bundestag gleich. Auch im Bundesrat würde sich eine solche Landesampel positiv auswirken. In den letzten fünf Jahren hat die CDU den Innenminister Herbert Reul & Justizminister Peter Biesenbach gestellt. Damit muss endgültig Schluss sein. Insbesondere Reul hat maßgeblich dazu beigetragen, die sexuelle Minderheit der Pädophilen noch mehr verfolgen zu lassen. Seine Äußerungen in den Mainstream-Medien waren im höchsten Maße populistisch. Das Bundesland NRW braucht neue Innen- und Justizminister/Innen, die von den GRÜNEN oder der FDP gestellt werden. Im Düsseldorfer Landtag muss deshalb die CDU erheblich verlieren und die SPD stärkste politische Kraft werden.... 

https://www.tagesschau.de/newsticker/liveblog-landtagswahl-sh-101.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

K13online-Gefangenenhilfe: Peter K. schreibt das Ergebnis der Vollzugsplankonferenz & schickt seine hergestellte Holz-Figur(Eule) als Paket 08.05.2022 [08:10:27]

Erste begleitete Ausführung verzögert sich wegen Corona: Peter K. kann im Mai 2024 erstmals einen Antrag auf Strafaussetzung zur Bewährung stellen und könnte dann in den offenen Vollzug verlegt werden

Der von K13online seit November 2016 betreute Gefangene Peter K. hat das Ergebnis der letzten Vollzugsplankonferenz mitgeteilt. Demnach wird er in rund zwei Jahren seinen Antrag auf Strafaussetzung zur Bewährung stellen. Zur Vorbereitung seiner Entlassung ist dann auch eine Verlegung in den offenen Vollzug möglich. Darüber wird dann die JVA Bruchsal & die Strafvollstreckungskammer entscheiden. Die ersten Vollzugslockerungen sollten Anfang dieses Jahres schon beginnen, aber wurden wegen Corona verschoben. Im Laufe des Monates Mai soll nun die erste begleitete Ausführung stattfinden. Bei dieser Ausführung, wo Peter K. von Justizbeamten begleitet wird, hatte der Inhaber von K13online Dieter Gieseking ein persönliches Treffen außerhalb der Gefängnismauern vorgesehen. Die JVA Bruchsal hat dies jedoch abgelehnt. Diese Ablehnung kann hier nicht nachvollzogen werden. Peter K. arbeitet in der JVA seit einiger Zeit als Hausarbeiter und zusätzlich stellt er in seiner "Freizeit" Holz-Figuren her. Eine dieser Figuren(Eule) hat er nun als Paketsendung an uns schicken lassen. Mit einem Klick auf weiterlesen finden Sie ein Foto von seiner hergestellten Eulen-Figur. Auch die JVA Bruchsal hat einen Verkaufsladen. Dort können Werkstücke der Gefangenen gekauft werden. Mit einem Klick auf den unteren Link gelangen Sie direkt zu den Ansprechpartnern... 

https://jva-bruchsal.justiz-bw.de/pb/,Lde_DE/Startseite/VAW/Verkaufsraum+Bruchsal

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Elvis Presley - Cant Help Falling In Love (Georgia) | Finals | The Voice Kids 2022 07.05.2022 [07:19:10]

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Im Anblick des kleinen Jungen(2) ist Ihnen der Gaul durchgegangen: Justizskandal - Pforzheimer Amtsrichterin Ambs verurteilt Pizzaboten wegen sexuellen Kindesmissbrauchs zu sechs Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung 05.05.2022 [18:26:47]

Bei der Übergabe der Pizza habe der Mann mit einem schnalzenden Laut mit der Handfläche über das Genital ihres Sohnes gewischt: Verteidiger Cornelius Schaffrath plädierte zu Recht auf Freispruch

Die Pforzheimer Zeitung(Martina Schaefer) berichtet über einen 45-jährigen Pizzaboten, der vom Amtsgericht zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt wurde, weil er gemäß § 176 StGB sexuellen Missbrauch begangen haben soll. Als die Pizza-Kundin an der Haustür öffnete, drängte sich ihr nacktes zweijähriges Kind vor sie, um zu schauen, was in der Box liegt. Bei der Übergabe der Pizza, die er zuvor aus der Box geholt hatte, habe der Mann mit einem schnalzenden Laut mit der Handfläche über das Genital ihres Sohnes gewischt. Es sei eine Grenzüberschreitung gewesen, erklärte sie vor Gericht. Eine sexuelle Motivation gab es aus ihrer Sicht nicht. Der Angeklagte hatte aber offensichtlich in Gegenwart seines albanischen Freundes von einem „Spaß im Intimbereich“ berichtet. Selbst wenn dieser Spaß bzw. leichte Berührung des Kleinkindes so stattgefunden haben sollte, dann ist das Urteil von Richterin Ambs völlig überzogen. Im August 2020 galt noch der alte § 176 StGB. Bei einer solchen Geringfügigkeit hätte Ambs das Verfahren mit einer Geldauflage einstellen können. Auch bestand die Möglichkeit eines geringen Strafbefehls mit wenigen Tagessätzen. Verteidiger Cornelius Schaffrath plädierte zu Recht auf Freispruch. Sechs Monate Freiheitsstrafe sind auf keinen Fall tat- und schuldangemessen. Der Pizzabote wird hoffentlich durch seinen Rechtsanwalt Schaffrath Berufung gegen dieses Unrechtsurteil einlegen. Die Richterin Ambs ist K13online durch das Einziehungsverfahren des Aufklärungsfilms "PUBERTY" gut bekannt. Ihre Gesinnung wird erneut deutlich: "Im Anblick des kleinen Jungen ist Ihnen der Gaul durchgegangen". Und: ""Wies darauf hin, dass sich die Rechtsgrundlage seit der Tat verschärft habe". Ganz offensichtlich hat sich Richterin Ambs bei der Strafzumessung am neuen § 176 StGB orientiert, der jedoch erst am 1. Juli 2021 in Kraft getreten ist. Schon deshalb ist Ihr Urteil rechtsfehlerhaft und muss bei einer Berufung vor dem Landgericht aufgehoben werden. K13online wird in diesem Fall Informationen einholen, ob das Rechtsmittel der Berufung eingelegt wurde. An einer solchen Berufungsverhandlung werden wir zur Berichterstattung teilnehmen und ein weiteres News publizieren... 

https://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Bewaehrungsstrafe-fuer-Pforzheimer-Pizzaboten-wegen-sexuellen-Missbrauchs-eines-Kindes-_arid,1702689.html

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Woche der Meinungsfreiheit(3.-10. Mai 2022): Elf Punkte vereint die Charta der Meinungsfreiheit, die zum Schutz und zur Förderung der offenen Debattenkultur beiträgt 04.05.2022 [06:45:27]

K13online(Dieter Gieseking) unterzeichnet Charta:  Hetze und Hass werden nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt, sondern beschädigen sie. Die Meinungsfreiheit endet da, wo die Würde eines Menschen(Pädophile) angegriffen wird

Elf Punkte vereint die Charta der Meinungsfreiheit, die zum Schutz und zur Förderung der offenen Debattenkultur beiträgt. Der Inhaber der K13online-Webseiten, Dieter Gieseking, hat diese Charta unterschrieben. Die Charta soll auch allen helfen, die weltweit in ihrer Meinungsfreiheit eingeschränkt, unterdrückt und verfolgt werden. Sie sollen sich darauf berufen können. Dazu gehört auch die sexuelle Minderheit der Pädophilen. Meinungsfreiheit verpflichtet zu einem Umgang, der von gegenseitigem Respekt, Zuhören, Ausredenlassen, Reflexion und argumentativem Abwägen geprägt ist. Hetze und Hass werden nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt, sondern beschädigen sie. Die Meinungsfreiheit endet da, wo die Würde eines Menschen angegriffen wird. Meinungsfreiheit bedeutet nicht, frei von Kritik zu sein. Kritik ist der Beginn einer inhaltlichen Auseinandersetzung und somit wichtiger Bestandteil des Meinungsbildungsprozesses. Organisiert wird die Woche der Meinungsfreiheit(3.-10. Mai 2022) vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels in Kooperation der Frankfurter Buchmesse. Unterzeichne die Charta und trage auch du dazu bei, das Recht auf Meinungsfreiheit gemeinsam mit uns zu einem sichtbaren und großen gesellschaftlichen Konsens zu machen. In diesem Jahr 2022 findet die Frankfurter Buchmesse vom 19. - 23. Oktober statt. K13online wird die Buchmesse wieder besuchen. Insbesondere die Verlagsstände, die Literatur zum Thema der Pädophilie einer großen Öffentlichkeit präsentieren. Im Jahr 2021/22 sind wieder mehrere Bücher zum Pädophilie-Thema erschienen, die wir bereits auf unseren Webseiten vorgestellt & rezensiert haben. Die überwiegende Ignoranz dieser Werke durch die Mainstream-Medien betrachten wir als Einschränkung der Meinungsfreiheit. Der Meinungsbildungsprozess in der Gesellschaft wird dadurch erschwert oder sogar verhindert. Die Zivilgesellschaft trägt die Verantwortung, für die Meinungsfreiheit einzutreten, Einschränkungen der Meinungsfreiheit kenntlich zu machen und ihnen wirksam entgegenzutreten. Diesem Leitbild der Chara folgend rufen wir die Besucher/Innen unserer Webseiten zur Mitzeichnung auf.... 

https://www.woche-der-meinungsfreiheit.de/charta-der-meinungsfreiheit/

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Jagd nach Kinderpornos geht weiter: Generalstaatsanwaltschaft Bamberg(ZKI) lässt 15 Wohnungen bei 19 verdächtigen Männern im Raum Würzburg und im Landkreis Main-Spessart durchsuchen 03.05.2022 [11:43:49]

Amtsgericht Forchheim stellt Kinderporno-Verfahren gegen Geldauflage ein: Frühere Bundesregierung(CDU/CSU & SPD) zwingt alle Gerichte bei "Tatbegehung" nach dem 1. Juli 2021 zu Freiheitsstrafen von mindestens einem Jahr

Die Kinderporno-Jagd durch die Ermittlungsbehörden geht unvermindert weiter. Die Generalstaatsanwaltschaft Bamberg(ZKI) hat 15 Wohnungen bei 19 verdächtigen Männern im Raum Würzburg und im Landkreis Main-Spessart durchsuchen lassen. Nach aktuellem Ermittlungsstand stehen die Beschuldigten aber in keinem Zusammenhang zueinander. Dennoch wurden die Durchsuchungen & Beschlagnahmungen zeitgleich durchgeführt, um eine möglichst große Medienwirksamkeit zu erreichen. Die beteiligten Behörden versprechen sich dadurch mehr Abschreckung & Prävention. Ein solcher Irrglaube wurde schon mehrfach von Kriminologen etc.. widerlegt. Der Sinn & Zweck besteht primär darin, dass sogenannte Dunkelfeld weiter zu erhellen und in bestätigten Fällen zu verurteilen. Einem besseren Kinderschutz vor sexualisierter Gewalt dienen solche Aburteilungen jedenfalls so gut wie nicht. In einem aktuellen Fall von nur einem Kinderporno-Video hat das Amtsgericht in Forchheim das Verfahren gegen eine Geldauflage von 500Euro eingestellt. Die mutmaßliche Tatbegehung fand im April 2020 statt und deshalb findet der alte § 184 ff. StGB Anwendung. Seit dem 1. Juli 2021 sind die Gerichte bei solch geringen Kinderpornos durch die frühere Bundesregierung aus CDU/CSU & SPD gezwungen, die Betroffenen zu mindestens einem Jahr Freiheitsstrafe zu verurteilen. Ein solches Ungleichgewicht bei der Schuldzumessung ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht mit dem Grundgesetz vereinbar und somit verfassungswidrig. Darüber hinaus befinden sich im Unrechtsgesetz des § 184 ff. StGB eine Reihe von unbestimmten Rechtsbegriffe, die ebenfalls einer verfassungsrechtlichen Prüfung nicht stand halten werden. Das BVerfG kann jedoch nur dann entsprechende Grundsatzentscheidungen treffen, wenn es Beschwerdeführer mit ihren Rechtsanwälten gibt. So lange keine Verfassungsbeschwerden eingereicht werden hat der Gesetzgeber freie Bahn für verfassungswidrige Gesetze. Das jüngste Beispiel einer erfolgreichen Verfassungsbeschwerde ist die Verfassungswidrigkeit des Verfassungsschutzgesetzes in Bayern. Das BVerfG hat dem Gesetzgeber erhebliche Änderungen auferlegt. Gleiches könnte auch im Sexualstrafrecht geschehen, denn die §§ 184 ff. und 176 ff. StGB basieren nicht auf einer verfassungskonformen Evidenz der Kriminalpolitik. Der Bundesjustizminister Marco Buschmann(FDP) wird erneut zu Reformen aufgefordert und entsprechende Gesetzentwürfe vorzulegen... 

https://www.br.de/nachrichten/bayern/ermittlungen-nach-kinderpornographie-razzia-im-raum-wuerzburg,T4gkqwG

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht] [weiterlesen]

Seitennavigation


K13online QR-Code
K13 QR-Code

Umfrage für Studie an Pädophile


Erfahrungen mit Stigmatisierung und Folgen bei Personen, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen
Internationale Studien-Umfrage des Institut of Mental Health der University of Ottawa
weitere Informationen



Umfrage für Studie der FernUni Hagen


Studiengang: Master Psychologie - Persönlichkeit und Pornografiekonsum
Speziell geht es bei der Studie um die Risikofaktoren für den Konsum von Kinderpornografie.
weitere Informationen




Externe Artikel


Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]