Berliner Zeitung: Unter Pädophilieverdacht - Caravaggios anstößiger Amor - Offener Brief an die Galerie
Wehret den Anfängen: Besorgte Sittenwächter verlangen, dass die Berliner Gemäldegalerie Alte Meister ihren weltberühmten „Amor als Sieger“ 1602 von Caravaggio gemalt, ins Depot verbannt - wegen der aktuellen Pädophilie-Debatte um den Fall Edathy

Aus aktuellem Anlass um "Das Knabenbild des Herrn Edathy" fordern einige Sittenwächter in einem offenen Brief die Verbannung aller Knabenakte aus Berliner Gemäldegalerien Alter Meister. Ins Visier geraden ist besonders der "Amor als Sieger" von Caravaggio. Das Bild soll nun, ginge es nach den Briefschreibern, wegen seiner „unnatürlichen und aufreizenden Position“ schleunigst von der Wand. Und in der "Tat": "Es könnten Pädophile ihre perversen Neigungen darauf projizieren." Der Knabe in der Kunst dient zweifellos auch der Erregung des Betrachters. Der § 184 ff. StGB stellt schon heute das sogenannte "Posing" mit sexuellen Körperhaltungen unter Strafe. Ginge es nach dem Willen von "Kinderschutz" und dem Missbrauchsbeauftragten & Missbrauchsopfern würden demnächst auch alle FKK-Aufnahmen im Verkauf/Kauf mit Strafe bedroht werden. Wehret den Anfängen! Bis zur entarteten Kunst im Nazideutschland ist der Weg dann nicht mehr weit. Die Inquisition scheint zurück - und ist das Ergebnis eines jammervollen Spiegelbildes der jeweiligen parteipolitischen Befangenheit und medialer Hetze. Es ist dringend an der Zeit für einen Paradigmenwechsel...

http://www.berliner-zeitung.de/kultur/kunst-unter-paedophilieverdacht-caravaggios-anstoessiger-amor,10809150,26424582.html



Zitate
Ein offener Brief an die Berliner Gemäldegalerie Alter Meister richtet allergrößte Bedenken gegen Caravaggios Meisterwerk „Amor als Sieger“, gemalt 1602 und schon seit der Erwerbung aus der Sammlung Giustiani 1815 ein weltberühmtes und vielbeneidetes Juwel der preußischen Museen. Das Bild soll nun, ginge es nach den Briefschreibern, wegen seiner „unnatürlichen und aufreizenden Position“ schleunigst von der Wand. Die „ausdrücklich obszöne Szene“ diene „zweifellos der Erregung des Betrachters“. Auch unter Rücksicht auf das Alter des „Modells“ sei dieses „künstlerische Produkt“ höchst verwerflich. Es könnten Pädophile ihre perversen Neigungen darauf projizieren.

Auf solch eine Idee kam nicht mal der prüde Kaiser Wilhelm, derweil er Realisten und Impressionisten „Rinnsteinkünstler“ schimpfte. Und nahm etwa die Barock-Epoche all ihre Putten-Bildnisse (auch in Kirchen) mit obszönen Hintergedanken auf? Kunst gerät unter Verdacht. So müssten nun gar alle Museen – von Dresden über Prag, Paris bis London – ihre Bildwerke mit nackten Kindern verbannen.


--------------------------------------------------


http://de.wikipedia.org/wiki/Entartete_Kunst

--------------------------------------------------

Gastbeitrag von Dr. Peter Unbe-Kannt: Das Knabenbild des Herrn Edathy - In der Bütt oder Trauerspiel - Überlegungen zur aktuellen Sexualbefindlichkeit der Deutschen
http://krumme13.org/news.php?s=read&id=2741

--------------------------------------------------




*************************************************

[update] Frankfurter Allgemeine Zeitung(FAZ): Caravaggio bis 6. März 2011 in Berlin - Ein Liebesgruß aus den Uffizien - vom 10.02.2011
Knabenliebe(Päderastie/Pädophilie): Hommage an Caravaggio in der Gemäldegalerie Berlin - AusstellungsbesucherInnen begeistert von schönen Knabenbildnissen
Zitate: Da der nackte Johannesknabe direkt neben dem Amor hängt, fällt dem Betrachter sofort ins Auge, dass für beide Bilder derselbe Junge Modell gestanden hat, ein pausbackiger Lockenkopf, der freche Lebenslust ausstrahlt, aber dabei sanft und liebenswert wirkt. „Amor als Sieger“, eines der schönsten Gemälde in ganz Berlin, zeigt den Jungen als Liebesgott mit prächtigen Flügeln, von deren fotorealistisch wirkenden Federn eine seinen Oberschenkel kitzelt. Der Körper wird von warmem Streiflicht getroffen, so dass Licht und Schatten genießerisch die Anatomie seiner weichen Haut und Muskeln umspielen...
http://krumme13.org/news.php?s=read&id=1899&von=

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

[update: Freie Welt.net] Westdeutsche Allgemeine Zeitung(WAZ - Der Westen.de): Essener Museum Folkwang sagt Balthus-Ausstellung nach Pädophilie-Verdacht ab - vom 06.02.2014
Missbrauchshysterie & Pädophobie erreicht neuen Höhepunkt um den Künstler Balthus in 2014: ZEIT-Artikel & Jugendamt Essen & Kinderschützern erscheint die Kunstgeschichte leicht als eine Geschichte der Pädophilie
Im Jahre 2001 wurde im Palazzo Grassi in Venedig eine Ausstellung erotischer Werke von Balthus gezeigt. Das Kölner Museum Ludwig veranstaltete 2007 die erste große Einzelausstellung von Balthus in Deutschland. Im New Yorker Metropolitan Museum of Art fand noch bis Anfang 2014 eine Ausstellung mit Ölbildern und Zeichnungen statt. In der Wochenzeitung Die ZEIT erschien im Dezember 2013 ein Artikel "Die Bilder des Begehrens" - Pädophiliedebatte in der Kunst". Das Jugendamt Essen urteilte, die Darstellung der achtjährigen Anna, liege „nicht mehr im Toleranzbereich“. Der heutige Zeitgeist einer fatalen Missbrauchshysterie & Pädophobie erinnert an frühere Zeiten einer "entarteten Kunst". Der Steidl-Verlag hat Bilder, die zu Balthus Lebzeiten unveröffentlicht blieben, in einem Fotoband zusammengefasst. Der nächste "Kunst-Skandal" wird nicht lange auf sich warten lassen. Seitdem der "Missbrauch" überall zu lauern scheint, geraten auch die Museen & Verlage unter verschärfte Beobachtung. Von der Freiheit der Kunst haben wir uns hinsichtlich Balthus schon verabschiedet...
http://krumme13.org/news.php?s=read&id=2725
geschrieben von K13online Redaktion am 03.03.2014 Drucken

Copyright by K13-Online-Redaktion