Weitere Festnahme & Untersuchungshaft in den Niederlanden: P├Ądophilie-Aktivist Nelson Maatman zuvor als Gastdozent an der Universit├Ąt Amsterdam

Student Rogier van de Veen in der Universitäts-Zeitung: Das Gastkolleg von Maatman fand in einer Themenwoche rund um das Thema Pädophilie statt. Dies ist ein wichtiges Thema für einen Beruf namens Soziologie der Sexualität

Kurz nach dem TV-Beitrag bei "Danny auf der Straße" & dem Gastvortrag an der Amsterdamer Universität wurde der Pädophilie-Aktivist Nelson Maatman verhaftet. Am heutigen Freitag hat ein Richter entschieden, dass Maatman weitere zwei Wochen in Untersuchungshaft bleiben muss. Angeblich sollen bei der schon im Januar stattgefundenen Hausdurchsuchung "Kinderpornos" gefunden worden sein. Wers glaubt, wird seelig. Durch diese 3. Verhaftung soll die (Wieder-) Gründung der politischen Pädophilie-Partei PNVD verhindert werden. Darüber hinaus findet erneut eine Hexenjagd statt. Die Uni-Amsterdam hat sich auf massiven öffentlichen Druck dafür entschuldig, Maatman als Gastredner eingeladen zu haben. Laut dem Studenten Rogier van de Veen ist diese Entschuldigung ein "Zusammenbruch der Integrität der Universität". "Eine Sozialwissenschaft sollte sich etwas von ihren kulturell informierten Vorurteilen distanzieren, wenn sie ins Forschungsfeld eintritt", sagt Van de Veen in Folia, der kostenlosen Wochenzeitung für Studenten und Mitarbeiter der UvA. Das Gastkolleg von Maatman fand in einer Themenwoche rund um das Thema Pädophilie statt. "Dies ist ein wichtiges Thema für einen Beruf namens Soziologie der Sexualität, weil es Pädophile in unserer Gesellschaft gibt", schreibt Van de Veen. ,,Wir erhielten die bekannten und erschöpften Ansichten rund um Pädophilie, wir mussten Foucault und Plato lesen, also war ich erfreut zu hören, dass Nelson Maatman kommen würde, um zu sprechen. Ich interessiere mich mehr für die heutige Diskussion über Pädophilie als für das, was diese Griechen vor zweitausend Jahren dazu zu sagen hatten. Laut einem Lehrer von UvA war Maatman die einzige Möglichkeit, als Gastdozent einzuladen. "Man sollte nicht unterschätzen, wie schwierig es ist, einen Pädophilen zu finden, der vor der Klasse stehen und kritische Fragen von Schülern beantworten will", sagt sie in einem Interview mit NAP News. Lieber jemand, der Aktivist ist, als jemand, der nicht aus seinen Worten kommt oder sich überhaupt nicht traut zu kommen. Deshalb habe ich Maatman eingeladen. Mit einem Klick auf weiterlesen gelangen Sie zu weiteren Artikel in den Mainstream-Medien, die eigenständig mit Google übersetzt werden können.. 

https://www.limburger.nl/cnt/dmf20200218_00148074/student-rogier-volgde-gastles-van-pedofiel-nelson-uva-had-nooit-sorry-moeten-zeggen



Deutsche Übersetzung mit Google

Die Universität Amsterdam hätte sich niemals dafür entschuldigen dürfen, Nelson Maatman, den Pedo-Aktivisten, der nach seinem Auftritt im NPO-Programm Danny auf der Straße ernsthaft bedroht ist, eingeladen zu haben. Das denkt der Student Rogier van de Veen. 

Er war im College, das Maatman letzte Woche ansprach. "Wenn die Universität zu den Pfeifen der Volksmeinung tanzt, verliert sie ihren kritischen Charakter." Vergangene Woche hat die Universität Amsterdam Nelson Maatman, den Gründer der umstrittenen Children es Liberation Front, eingeladen, über Pädophilie für den Sexualsoziologiekurs zu sprechen.

Negative Kommentare

Maatman plädierte während des Colleges für die Legalisierung von Sex mit Minderjährigen und argumentierte, dass die derzeitige Altersgrenze ein Tabu für Pädophilie schaffe. Ein paar Tage später wiederholte er diese Aussagen in der NPO-Sendung Danny on the street, die von mehr als 600.000 Niederländern angesehen wurde.

Lesen Sie auch: Junge Mutter will Wohnung verlassen, wo pädophiler Nelson lebt

Rund um die Sendung erhielt die Universität eine Flut von negativen Reaktionen. Nelson wurde eingeladen, über seine Gefühle als Pädophiler zu sprechen, darüber, was es bedeutet, damit zu leben, aber nicht darauf zu reagieren. Dies war im Rahmen eines Vortrags über die Entwicklung sexueller Normen in der Gesellschaft", schrieb der Geschäftsführer in einem Kommentar. "Wir waren uns seiner aktivistischen Haltung und seiner Äußerungen nicht ausreichend bewusst. Das ist falsch, ein großer Fehler. Wenn wir besser studiert hätten, hätten wir ihn sicher nicht eingeladen.

Aufschlüsselung der Integrität

Laut dem Studenten Rogier van de Veen ist diese Entschuldigung ein "Zusammenbruch der Integrität der Universität". "Eine Sozialwissenschaftlerin sollte sich etwas von ihren kulturell informierten Vorurteilen distanzieren, wenn sie ins Forschungsfeld eintritt", sagt Van de Veen in Folia, der kostenlosen Wochenzeitung für Studenten und Mitarbeiter der UvA.

Lesen Sie auch: Ben (53) ist pädophil und empört über NPO-Interview mit Nelson: "Er sagt schreckliche Dinge"

Natürlich sind wir alle soziale Wesen und es ist schwierig, unsere eigenen kulturellen Überzeugungen loszulassen, aber zumindest können wir offen für andere Denkweisen sein. Von dieser Position aus konnten wir Nelsons Rede analysieren, ohne dass uns unsere kulturell geprägte Moral um Pädophilie im Weg stand.

Die Schüler hatten die Wahl

Das Gastkolleg von Maatman fand in einer Themenwoche rund um das Thema Pädophilie statt. "Dies ist ein wichtiges Thema für einen Beruf namens Soziologie der Sexualität, weil es Pädophile in unserer Gesellschaft gibt", schreibt Van de Veen. ,,Wir erhielten die bekannten und erschöpften Ansichten rund um Pädophilie, wir mussten Foucault und Plato lesen, also war ich erfreut zu hören, dass Nelson Maatman kommen würde, um zu sprechen. Ich interessiere mich mehr für die heutige Diskussion über Pädophilie als für das, was diese Griechen vor zweitausend Jahren dazu zu sagen hatten.

Lesen Sie auch: "Pädophile wie Nelson sollten im Fernsehen sein, je mehr, desto besser"

Nach Angaben des Schülers war sich der Schulleiter der Sensibilität um die Einladung Maatmans bewusst. Vor dem College wurde den Studenten klar gemacht, dass jeder, der sich unwohl fühlte, Nelson zuzuhören, Nelson nicht zuhören musste, und während seiner Geschichte konnte er den Raum früh verlassen. Auf diese Weise konnten Menschen, die sich für das Thema interessierten, etwas über Pädophilie erfahren, und Menschen, die sich beleidigten, um Namen zu nehmen, die übrig blieben.

Selektive Empörung

Indem sie plötzlich ihr Bedauern darüber zum Ausdruck bringt, dass sie einen diskreditierten Pädophilen eingeladen hat, macht die Universität selektive Empörung, glaubt van de Veen. Ein paar Wochen später lesen wir für dasselbe Thema Marquis de Sade, einen sexistischen und rassistischen Sadisten, der die tatsächliche Vergewaltigung verherrlicht. Wir hören davon nichts, denn die Kritik an der UvA folgt blind der kulturell informierten Moral, die vorschreibt, dass Pädophile eine Gefahr für unsere Gesellschaft darstellen und De Sade ein literarisches Genie und sexualrevolutionär ist.

Lesen Sie auch: Wilde TV-Zuschauer suchen Pädophilen nach NPO-Sendung, Polizei greift ein

Van de Veen schlussfolgert: "Wenn die Universität zu den Pfeifen der volkstümlich enden wird, verliert sie ihren kritischen Charakter. Deshalb hätte sich die UvA niemals entschuldigen dürfen. Sozialwissenschaftler sind in unserer Gesellschaft von Wert, weil wir den Status quo kritisch angehen. Dazu gehört auch, unsere Vorurteile beiseite legen zu müssen, und ich bin zutiefst enttäuscht, dass wir in diesem Fall nicht in der Lage waren, unsere eigenen Vorurteile zu übersehen.

Schwer zu finden pedo

Laut einem Lehrer von UvA war Maatman die einzige Möglichkeit, als Gastdozent einzuladen. "Man sollte nicht unterschätzen, wie schwierig es ist, einen Pädophilen zu finden, der vor der Klasse stehen und kritische Fragen von Schülern beantworten will", sagt sie in einem Interview mit NAP News. "Lieber jemand, der aktivist ist, als jemand, der nicht aus seinen Worten kommt oder sich überhaupt nicht traut zu kommen. Deshalb habe ich Maatman eingeladen.


 

Der Pädophile Nelson M. wird zwei Wochen länger inhaftiert sein, berichtet die Staatsanwaltschaft am Freitag. Der Mann wurde am Dienstagmorgen verhaftet, weil Agenten in seinem Haus Kinderpornografie gefunden hatten.

M. ist in der strafrechtlichen Untersuchung der möglichen Fortsetzung des verbotenen pädophilen Vereins Martijn gefangen. Zwei Verdächtige wurden zuvor festgenommen, ein 75-jähriger Mann aus Haarlem und ein 32-jähriger Mann aus Hengelo.

Der pädophile Verein Martijn wurde 2014 verboten, weil die Organisation den sexuellen Kontakt zwischen Kindern und Erwachsenen heruntergespielt hat, was nach Angaben des Obersten Gerichtshofs gegen die öffentliche Ordnung verstößt. M. geriet unter Beschuss, als er Anfang letzter Woche in der Fernsehsendung Danny op Straat sagte, er halte Sex mit einem drei- oder vierjährigen Kind für normal, sofern das Kind zustimmt.

Laut OM hat die Sendung "nichts mit der Verhaftung von M zu tun". "Er wurde aufgrund des gefundenen Materials verhaftet."

https://www.nu.nl/binnenland/6032586/in-opspraak-geraakte-pedofiel-nelson-m-blijft-langer-vastzitten.html 


TV-Talk zur Pädophilie: Wir beschäftigen uns mit Themen, von denen wir denken, dass sie sichtbar gemacht werden sollten 19.02.2020

Pädophilie-Aktivist Nelson Maatman(PedoPride) beim NTR-Talk "Danny auf der Straße": Maatman will eine politische Partei gründen und Pedosexualität legalisieren

In den Niederlanden schreitet die mediale und gesellschaftliche Diskussion um die (Wieder-) Gründung einer Pädophilie-Partei(PNVD) weiter voran. Einer der Initiatoren, Nelson Maatman, hat beim NTR-Talk "Danny auf der Straße"  die Möglichkeit erhalten, seine Positionen & Forderungen einem breiten Publikum vorzutragen. René Takken, Sprecher des NTR, sagte, dass der Sender es für wichtig hält, Menschen und "Subkulturen", die an keiner anderen Stelle diskutiert werden, sprechen zu lassen. Was sollten wir als Gesellschaft darüber wissen? Schon die Bereitschaft eines Mainstream-Mediums für einen solch öffentlichen Diskurs, hält K13online für wichtig und ist notwendig. Die politische Forderung nach Legalisierung der Pädosexualität stößt im heutigen Anti-Pädophilen-Zeitgeist "naturgemäß" auf herbe Kritik beim Kinderschutz etc...! Danny Ghosen stellt kritische Fragen an Maatman und es gibt auch einige Meinungsverschiedenheiten. "Danny auf der Straße" beschäftigt sich mit Themen, von denen wir denken, dass sie sichtbar gemacht werden sollten und worum es im Gespräch gehen sollte. In früheren Jahren, zu Zeiten von Dr. Edward Brongersma & dem Sexualforscher Dr. Fritz Bernard, gab es in den Niederlanden eine eingeschränkte "Schutzaltersgrenze"(Einwilligungsalter) von 12 Jahren. Gleiches wird auch von K13online für Deutschland gefordert. Das sexuelle Selbstbestimmungsrecht von Kindern muss endlich durch den Gesetzgeber umgesetzt werden. Wir hatten Nelson Maatman im November 2019 bei der Anhörung im niederländischen Institut für Menschenrechte getroffen. Auch die anderen Aktivisten Ad van den Berg, Marthijn Uittenbogaard und Norbert de Jonge waren mit dabei gewesen. Van den Berg & der Ehemann von Uittenbogaard befinden sich noch immer in politischer Gefangenschaft. Inzwischen hat auch K13online Brief- und Telefonkontakt mit dem früheren Martijn + PNVD Vorstand van den Berg. Wir werden fortlaufend über diesen Politik- und Justizskandal in den Niederlanden berichten... 

 https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4076

 

geschrieben von K13online-Redaktion am 21.02.2020 Drucken

Copyright by K13-Online-Redaktion