Wie wird künstliche Kinderpornografie für Ermittlungszwecke produziert, um Konsumenten in den Knast zu bringen?: So funktionieren Generative Adversarial Networks(YouTube-Video)

Prof. Dr. Jorge Ponseti: Wenn die Kinder in den Missbrauchsdarstellungen gar keine echten Kinder sind, dann ist dieses Verhalten ethisch nicht verabscheuungswürdig, sondern verantwortungsvoll

Künstlich hergestellte Kinderpornos sind nach der letzten Strafänderung im § 184 ff. StGB Anfang 2020 für Ermittlungsbehörden legalisiert worden. In einem YouTube-Video wird erklärt, wie Generative Adversarial Networks funktioniert. Es besteht eigentlich kein Zweifel daran, dass es bei solch virtuellen Darstellungen keine realen Opfer gibt und demnach dürfte es auch keine Täter geben. Im Gegensatz zu den USA sind solche Bilder & Videos in Deutschland jedoch genauso strafbar, wie reale Aufnahmen mit sexuellen Inhalten von Kindern alleine oder unter sich sowie mit Erwachsenen. Das soll sich ändern, sagt der Psychologe Prof. Dr. Jörge Ponseti vom Präventionsnetzwerk "Kein Täter werden/KTW" am Standort in Kiel. In einem durchaus seriösen Artikel bei WELT-Online, der leider nicht frei verfügbar ist, stellt der Journalist Nike Heinen auch gegensätzliche Ansichten zur Diskussion. Auch K13online hält eine solche Pro & Contra Debatte für dringend notwendig. Ganz aktuell wird bekanntlich an einer grundlegende Gesetzesänderung gearbeitet. Dabei sollte es eine echte Strafrechtsreform geben, die virtuelle Kinderpornos legalisiert. Die bestehende Gesetzeslage in Deutschland verhindert auch Langzeit-Studien zur Kinderpornografie. Kanadische Forscher haben hingegen festgestellt, dass nicht nur Pädophile betroffen sind, sondern auch jeder Fünfte der gesamten Bevölkerung. Auf Deutschland übertragen wären dies acht Millionen Menschen. „Diese Männer mit diesen Neigungen sind da, mitten unter uns, sie verschwinden nicht, nur weil wir sie immer strenger sanktionieren“, sagt der Kieler Sexualforscher Ponseti. Eine rationale Sexualpolitik, die sich primär auf den Schutz von Kindern vor sexualisierter Gewalt konzentriert, muss künstliche Kinderpornos entkriminalisieren, meint K13online. Auch der gesamte Justizapparat wird dadurch stark entlastet werden. All dies plant der Gesetzgeber jedoch nicht, sondern es sollen primär die Sanktionen drastisch erhöht werden. Der Kinderschutz wird damit nicht verbessert, sondern die latente Gefahr wird ansteigen. Eine Legalisierung hingegen käme allen Beteiligten zu Gute. Lesen Sie einige Zitate aus dem Welt-Artikel und schauen Sie das Video mit einem Klick auf weiterlesen.... 

https://www.welt.de/gesundheit/plus212168043/Kinderpornografie-Paedophile-Maenner-brauchen-eine-legale-Moeglichkeit-zur-Triebabfuhr.html

(Kostenpflichter Artikel bei Die Welt-Online)



 

Zitate(Auszug)

Die einen wünschen sich noch mehr Sanktionen. Sie fürchten, dass die Missbrauchsbilder die Begierden von Männern mit pädophiler Veranlagung weiter anstacheln. Andere fordern, Kinderpornografie zumindest in Teilen zu entkriminalisieren. „Es ist in keiner Form akzeptabel, wenn Kinder missbraucht werden“, sagt der Kieler Sexualwissenschaftler Jorge Ponseti. „Aber inzwischen sind auch computeranimierte Filme und Bilder mit Strafen bewehrt. Das muss sich ändern. Pädophile Männer brauchen eine legale Möglichkeit zur Triebabfuhr, das geht sonst schief.“

Der Sexualwissenschaftler Jorge Ponseti, der bereits Dutzende pädophiler Männer behandelt hat, hält das für ein moralisches Fehlurteil der Juristen. Es mache die Situation für Kinder eher bedrohlicher als besser. „Viele Pädophile nutzen die Pornografie, um mit ihren Trieben besser umzugehen, sie hilft ihnen, die Finger von Kindern zu lassen. Wenn die Kinder in den Missbrauchsdarstellungen gar keine echten Kinder sind, dann ist dieses Verhalten ethisch nicht verabscheuungswürdig, sondern verantwortungsvoll.“

In einer beunruhigenden Studie kanadischer Forscher zeigte sich aber, dass die Neigung vielleicht wesentlich häufiger ist. Die Wissenschaftler verließen sich nicht auf die Selbstauskünfte von Männern, sondern verkabelten den Penis ihrer Probanden mit einem Dehnungssensor. Dann zeigten sie ihnen Bilder von nackten Mädchen. Das Ergebnis: Nicht nur Männer, die auch sonst die klinischen Kriterien für Pädophilie erfüllten, reagierten. Auch jeder fünfte der vermeintlich sexuell normalen Männer hatte eine Erektion. Auf Deutschland übertragen, wären das acht Millionen mit so einer vagen Empfänglichkeit.

Langzeitbeobachtungen, mit denen sich klären ließe, ob die leicht verfügbare Masse an Kinderpornografie im Netz Männer zu Tätern werden lässt, ob sie das Gehirn verändern kann, gibt es bislang nicht. Das liegt auch daran, dass eine solche Studie schnell an legale Grenzen stößt. Denn Avatare, die einzige ethisch vertretbare Alternative zu echten Missbrauchsdarstellungen, sind in klinischen Studien illegal. „Diese Männer mit diesen Neigungen sind da, mitten unter uns, sie verschwinden nicht, nur weil wir sie immer strenger sanktionieren“, sagt der Kieler Sexualforscher Ponseti. „Sinnvolle Prävention können wir erst machen, wenn wir unser Sanktionsbedürfnis wieder etwas bremsen. Dort, wo es sinnvolle Maßnahmen verhindern.


https://www.kein-taeter-werden.sh/

 Prof. Dr. phil. Dipl.-Psych. Jorge Ponseti Psychologischer Psychotherapeut und Sexualtherapeut am Institut für Sexualmedizin und forensische Psychiatrie und Psychotherapie (ZIP, CAU zu Kiel).

https://www.zip-kiel.de/uksh_media/Dateien_Kliniken_Institute+/ZIP/KI_Sexualmedizin/Dokumente_Flyer/Flyer_Curriculum+Sexualtherapie-p-323136.pdf


 


 

CAU & Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Dr. Dipl-Psych. Jorg Ponseti(NeMUP): Ursachen der Pädophilie könnten im Brutpflegesystem des Gehirns liegen 01.03.2018

K13online & viele Pädophile weltweit: Die Pädophilie muss aus den Katalogen ICD 10 + DSM5 als "Störung der Sexualpräferenz(Krankheit)" vollständig gestrichen werden

Focus-Online berichtet in einem Artikel über die Forschungsgruppe CAU am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, deren Inhalt K13online von Dr. Dipl-Psych. Jorg Ponseti bestätigt wurde. Das Forscherteam untersuchte, welche Reaktionen pädophile Männer auf Bilder von jungen Tieren zeigten und nahm dabei magnetresonanztemographische Messungen(MRT) des Gehirns vor. Die Kieler Forscher schlossen daraus, dass Pädophilie auch mit einer Störung des männlichen Brutpflegesystems in Verbindung stehen kann. Ziel ist eine medikamentöse Hormon-Regulierung bei betroffenen Männern mit pädophiler Identität. Mit Medikamenten soll also besser in die Persönlichkeit von Pädophilen eingegriffen werden. Die weit überwiegende Mehrheit der deutschen Pädophilenszene dürfte mit solchen Eingriffen sicher nicht einverstanden sein. Im Gegenteil. Viele Pädophile & Pädosexuelle vertreten die Positionen, dass die Pädophilie aus den Katalogen ICD 10 & DSM5 als "Störung der Sexualpräferenz" vollständig gestrichen wird. Damit würde sich auch eine medizinische Behandlung erübrigen. Das primäre Problem liegt jedoch zunächst in der Pädophilenszene selbst. Solange sich die Pädophilen nicht im ausreichenden Maße gesellschafts-politisch organisieren und in Initiativen, Vereinen oder Verbänden zusammen schließen, um entsprechende politische Forderungen aufzustellen, wird es keine Veränderungen der schlechten Situation von Pädophilen geben können. Die Möglichkeiten einer Verbandspluralität stehen im demokratische Sinne auch der Pädophilenszene zur Verfügung. Auch die Homosexuellen haben bei ihrer früheren Verfolgung diese Möglichkeiten genutzt und konnten nach langem Kampf die Gleichstellung von Schwulen & Lesben erreichen. K13online hat nach der ersten EMail-Antwort von Dr. Ponseti eine weitere EMai an ihn gesandt, die bisher jedoch unbeantwortet geblieben ist. Wir veröffentlichen deshalb diese EMail als Offenen Brief, den Sie mit einem Klick auf weiterlesen einsehen können... 

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=3563 

 

geschrieben von K13online-Redaktion am 28.07.2020 Drucken

Copyright by K13-Online-Redaktion