Deutsches Jungsforum(JuFo) diskutiert Petition an den Deutschen Bundestag: KEINE VERSCHÄRFUNGEN im Sexualstrafrecht der § 176 ff und 184 ff StGB(u.a.)

Petitions-Mitzeichner Holunder: Der Populismus, den die Rechten derzeit aufbieten ist unfassbar. Zumal sie wissen und sicher sein können, dass ihnen niemals jemand widerspricht

Der Mitzeichner der Petition & JuFo-User "Holunder" hat die Petition zur Verhinderung der erneuten Verschärfung im Sexualstrafrecht in deutschlands größten und offenen Boylover-Forum(JuFo) zur Diskussion gestellt. Das Problem besteht seit vielen Jahren in der Tat darin, dass rechtspopulistische Politiker/Innen völlig überzogene Forderungen aufstellen können, wobei fast niemand widerspricht. Offensichtlich verfassungswidrige Verschärfungen werden stillschweigend geduldet. Bei einem Widerspruch wird dieser Person sofort Verharmlosung oder Sympathie mit Kinderschändern vorgeworfen. Das andauernde Klima der Stigmatisierung & Volksverhetzung gegen Pädophile bestimmt die gesamte öffentliche Wahrnehmung. Die Hetzpresse hofiert den Volksmob mit vorsätzlichen Desinformationen. Massenweise von bildungsfremden Menschen fallen darauf herein. Diese furchtbaren Realitäten enden jedoch nicht vor der Deutschen Pädophilenszene. Eine Petiton an den Deutschen Bundestag ist ein legitimes und damit demokratisches Mittel, um sich beim Gesetzgeber politisches Gehör zu verschaffen. Natürlich ist nicht zu warten, dass allein diese Petition eine wiederholte Gesetzesverschärfung verhindern wird. Es bedarf zusätzlich demokratischer Kräfte auf allen politischen Ebenen. Ebenso von Rechtswissenschaftlern/Innen sowie Bürger- und Menschenrechtler. Es bedarf aber auch eines enormen Kraftaktes von den Betroffenen selbst, die einer solchen Gesetzgebung in der Vergangenheit, in der Gegenwart und in der Zukunft zum Opfer fallen werden. Diese Petition fordert lediglich die Beibehaltung der jetzigen Gesetzeslage. Nicht mehr, aber auch nicht weniger! Immer neue Verschärfungen sollen verhindert werden. Eine solche Zielsetzung bietet auch nicht-pädophilen Menschen die Möglichkeit einer Mitzeichnung an. Sexualisierte Gewalt gegen die sexuelle Selbstbestimmung von Kindern soll weiterhin strafbar bleiben. Mit Stand von heute kann noch 29 Tage bei openPetition mit gezeichnet werden. Auch die User des Deutschen Jungsforums sind zur Mitzeichnung aufgerufen. Weitere Projekte, Webseiten und Blogs sind aufgerufen, diese Petiton zu teilen Zum Eingabe-Formular gelangen Sie mit einem Klick auf weiterlesen... 

https://www.jungsforum.net/messages/309918.htm?thread



 


 

Im Deutschen Jungsforum für Boylover: Jahres-Rückblicke der Pädophilie-Debatten im Deutschen Bundestag von 1949 bis HEUTE 29.12.2019

Chaos Computer Congress (36C3) stellt zur statistischen Analyse ein Tool bei Zeit-Online bereit: Das Thema Pädophilie war offenbar 1970-1974 hochaktuell, verschwand dann zwar komplett bis 1984, aber war immer wieder mal Thema bis heute

Der Chaos Computer Club hat ein Tool entwickelt und auf einem Congress vorgestellt womit man sämtliche Plenar-Debatten im Deutschen Bundestag mit bestimmten Begriffen durchsuchen kann. Im Deutschen Jungsforum können einige Ergebnisse mit den Suchbegriffen "pädophile, pädophil, pädophilen, pädosexuelle, pädophiler etc. " nachgelesen werden. Demnach war das Pädophilie-Thema in den Jahren 1970 bis 1974 hochgradig aktuell gewesen. Dies deckt sich mit der Entstehung der Pädophilen-Bewegung in Deutschland. In den 1980er Jahren zogen die GRÜNEN erstmals in den Bundestag ein. Spätestens in den 2000er Jahren begann die Radikalisierung der Pädophilie-Gegner auch bei den Abgeordneten im Bundestag. Das von den Pädophilen-Jägern erfundene Unwort der Pädokriminalität/Pädokriminelle machte die Runde in der Politik. Dieser abscheuliche Begriff existiert in der gesamten Fachwelt nicht, denn es gibt auch keine Heterokriminelle oder Homokriminelle. Die Verwendung dieser pauschal diskriminierenden und kriminalisierenden Begriffe durch Politiker/Innen, radikalen "Kinderschützern" und  traumatisierten Missbrauchsopfer wird von K13online scharf verurteilt. Ein Teil der Mainstream-Medien und erst Recht die Hatzpresse haben sich diese widerwärtige Wortwahl zueigen gemacht. Damit werden irrationale Ängste geschürt und die gesellschaftliche Ausgrenzung & Verfolgung von Angehörigen dieser sexuellen Minderheit gefördert. Mit der Suchfunktion des kostenlos angebotenen Tools kann sich Jedermann/Frau über die Pädophilie-Debatten im Bundestag historisch weiter bilden. Auch die neue Generation der heute jungen Pädophilen hat einen erheblichen Nachholbedarf in pädophiler Geschichte. K13online wird von Zeit zu Zeit immer wieder an die "Guten alten Zeiten" erinnern müssen... 

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4033  

Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages bestätigt Eingang der Petition: KEINE VERSCHÄRFUNGEN im Sexualstrafrecht der § 176 ff und 184 ff StGB 29.07.2020

K13online besuchte im Januar 2020 eine Plenarsitzung im Deutschen Bundestag: Wir beabsichtigen, wohl im Herbst dieses Jahres, an der Anhörung der Sachverständigen im Rechtsausschuss teilzunehmen 

Der Ausschussdienst des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestages hat den Online-Eingang der Petition mit einem formalen Schriftsatz bestätigt. Aufgrund der parlamentarischen Sommerpause wird sich der Ausschuss voraussichtlich erst Anfang September mit der Petition befassen. Ebenso, ob die Petition zur Online-Mitzeichnung auf der Webseite des Bundestages verfügbar sein wird. Bei openPetition kann weiterhin mitgezeichnet werden. Im Januar 2020 hatte K13online bei einem Berlin-Besuch u.a. auch den Deutschen Bundestag besucht. Im News-Archiv befinden sich eine ganze Reihe von Bildern einer Plenarsitzung. Der Gesetzentwurf zur erneuten Verschärfung im Sexualstrafrecht wird vermutlich im Herbst in den Bundestag eingebracht werden. Im Rechtsausschuss findet eine Anhörung von Sachverständigen statt. Wir beabsichtigen, an dieser Anhörung zur LIVE-Berichterstattung teilzunehmen. Erstmals wird K13online also an einer Ausschusssitzung im Gesetzgebungsverfahren teilnehmen. Die Sachverständige werden zuvor per EMail kontaktiert und dabei wird angefragt, ob persönliche Gespräche bzw. Interviews möglich sind. Darüber hinaus besteht bei einem solchen Berlin-Besuch wieder die Möglichkeit von ganz privaten Treffen/Gespräche. Nicht nur mit gleichgesinnten Pädophilen, sondern auch mit allen dialogbereiten Bürgern/Innen. Ebenso mit Journalisten/Innen der Mainstream-Medien. Mit einem Klick auf weiterlesen gelangen Sie zur Empfangsbestätigung der Petition durch den Ausschussdienst und zum Eingabe-Formular zur Mitzeichnung der Petition bei openPetition...

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4234

geschrieben von K13online-Redaktion am 31.07.2020 Drucken

Copyright by K13-Online-Redaktion