K13online & Girlloverforum(GLF) & Forum Gemeinsam statt allein(GSA) ruft zur Teilnahme auf: Externe Meinungsumfrage einer Studentin an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin für Ihre Bachelorarbeit

Das politisch hoch aktuelle Thema der Umfrage von der Studentin Juliane Koch lautet: Kindliche Realistic Sex Dolls - Risiko oder Chance für Pädophile?

Die Bundesregierung(CDU/CSU & SPD) hat am 30. Oktober 2020 den Gesetzentwurf zur massiven Verschärfung im Sexualstrafrecht in 1. Lesung in den Bundestag eingebracht. Der Gesetzentwurf sieht u.a. auch die Einführung der Strafbarkeit von sogenannten "Kinder-Sexpuppen" vor. Wissenschaftliche Erkenntnisse & Studien gibt es bisher nicht. Die Studentin Juliane Koch an der Hochschule(HS) für Wirtschaft und Recht in Berlin hat eine Meinungsumfrage mit dem Thema "Kindliche Realistic Sex Dolls - Risiko oder Chance für Pädophile?" gestartet. Im Rahmen ihrer Bachelorarbeit bittet Frau Koch um eine rege Teilnahme an der Umfrage. Die Pädophilie-Foren GLF und GSA und K13online rufen deshalb dazu auf, den Online-Fragebogen der Studentin Koch auszufüllen und abzusenden. Die anonymisierten Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Zitat: Ich möchte Betroffene als „Fachleute“ zu Wort kommen lassen und für meine Arbeit einen Einblick in eine mir unbekannte Wahrnehmung erhalten. Dieser Forschungsansatz erscheint K13online geeignet zu sein, um erstmals Erkenntnisse zum Thema "Kinder-Sexpuppen" zu gewinnen. Wissenschaftliche Expertenmeinungen und fundierte Studienergebnisse liegen nämlich (noch) nicht vor. Diese sind jedoch in einem Rechtsstaat & Demokratie zwingend notwendig, um eine Strafbarkeit zu begründen. Ohne eine belastbare Begründung muss von einem verfassungswidrigen Gesinnungsstrafrecht gesprochen werden. Im laufenden Gesetzgebungsverfahren müssen daher vom Rechtsausschuss entsprechende Studien in Auftrag gegeben werden. Auch das Ergebnis dieser Umfrage an der HS Berlin kann einen wichtigen Beitrag dazu leisten. Die Meinungsumfrage der Studentin Koch läuft leider nur bis zum 13. November 2020. Es muss gegenwärtig noch geklärt werden, ob wir zumindest einen Zwischenbericht bzw. eine kurze Zusammenfassung der Umfrage-Ergebnisse erhalten können. Mit einem Klick auf den unteren Link gelangen Sie direkt zur Umfrage. Mit weiterlesen erhalten Sie zusätzliche Informationen... 

https://www.soscisurvey.de/realdoll/?q=02



https://www.hwr-berlin.de/


Kindliche Sexpuppen

 
Liebe User,
 
kindliche Real Dolls sind ein viel diskutiertes Thema. Nicht zuletzt durch den kürzlich eingereichten Entwurf zur Gesetzesänderung des § 184l StGB, welcher den Besitz und das "Inverkehrbringen" dieser Puppen unter Strafe stellen würde, zeigt die Aktualität des Themas. Dies macht es umso wichtiger zu versuchen, einen wissenschaftlichen Blick auf die Puppen und ihre möglichen Wirkungen oder auch Einsatzbereiche zu werfen. 

Als Studentin der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin arbeite ich momentan an meiner ergebnisoffenen Bachelorarbeit zum Thema kindlich-realistische  Sexpuppen. Hierbei ist es mir wichtig, nicht ausschließlich Studien oder wissenschaftliche Experten heranzuziehen. Ich möchte Betroffene als „Fachleute“ zu Wort kommen lassen und für meine Arbeit einen Einblick in eine, mir unbekannte Wahrnehmung erhalten.  

Aus diesem Grund habe ich eine anonymisierte Umfrage erstellt. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und nur im Rahmen meiner Bachelorarbeit verwendet. Ich bitte Sie daher in der Umfrage auf die Erwähnung von Namen oder Anschriften zu verzichten, um die Anonymität zu wahren. 

Sie können selbst entscheiden, wie ausführlich Sie antworten möchten. Über Ihre Mitwirkung würde ich mich sehr freuen und hoffe auf Ihre Unterstützung meiner Forschungstätigkeit.
 
Für eine zeitnahe Beantwortung der Fragen, bis spätestens zum 13.11.2020, bin ich Ihnen sehr dankbar. 

Mit freundlichen Grüßen
Juliane Koch

Die Umfrage wurde auch in den folgenden zwei Internetforen Pädophiler veröffentlicht. Dort besteht auch die Möglichkeit von Diskussionen

https://www.girlloverforum.net/forum/viewtopic.php?f=22&t=21057

https://gsa-forum.de/viewtopic.php?t=2565


Darüber hinaus kann natürlich auch im geschlossenen K13online-Forum diskutiert werden. Für eine Teilnahme ist jedoch eine Registrierung als User erforderlich

https://krumme13.org/forum.php?s=thread&id=4910


Nur eine Woche nach Kabinettsbeschluss: Bundesregierung bringt im Schnellverfahren Gesetzentwurf zur massiven Strafverschärfung im Sexualstrafrecht in 1. Lesung in den Bundestag ein 30.10.2020

Bundesregierung ignoriert 35 Stellungnahmen von Verbänden & Rechtsexperten, die den Gesetzentwurf kritisiert bis abgelehnt haben: Auch starke Kritik der demokratischen Oppositionsfraktionen(außer AfD)

Im Eilverfahren hat die Bundesregierung unter totaler Ignonarz von 35 Stellungnahmen der Verbände & Rechtsexperten den Gesetzentwurf der Bundesregierung beraten, der das Sexualstrafrecht massiv verschärfen soll. In 1. Lesung hat die Bundesjustizministerin Lambrecht(SPD) erneut ihre verfassungswidrigen Forderungen vorgetragen. Die Redner/Innen der CDU/CSU schlossen sich nicht nur an, sondern forderten für das Gesetzgebungsverfahren weitere Verschärfungen. Die FDP-Fraktion meldete starke Kritik an. Ebenso die LINKE. Die GRÜNEN haben sich mehr oder wenig enthalten. Die rechtspopulistische AfD tat sich mit der Forderung nach einem öffentlichen Pranger von Sexualstraftäter hervor. Die Redner der SPD & CDU & CSU betreiben Hetze der übelsten Art. Die Regierungsfraktionen stehen der rechten AfD in nichts nach. Die ohnehin schon vorhandene Bananen-Republik Deutschland verkommt vom Land der Dichter und Denker zum Land der Heuchler und Lügner. Die Rechtspolitik hat völlig versagt. Der Gesetzentwurf wurde in den Rechtsausschuss zur weiteren Beratung verwiesen. In diesem Ausschuss wird es eine Anhörung von weiteren Sachverständigen geben. Die Bundesregierung hat auch im Ausschuss eine Mehrheit und wird die Sachverständigen einladen, die zu ihren Gunsten eine Stellungnahmen abgeben werden. So funktioniert dieses Gesetzgebungsverfahren. Argumente gegen den Gesetzentwurf haben keine Chance. Eine rationale Sexualpolitik gibt es in dieser Bundesregierung nicht. Das Bundesverfassungsgericht wird sich letztendlich mit dem neuen Sexalstrafrecht befassen müssen....

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4315

Das Leben eines Puppenspielers: Gastbeiträge & Leserbriefe (Teil 1 - 3) auf dem Weblog Pädoseite und K13online zum Thema sogenannter Kinder-Sexpuppen aus Silikon 28.10.2020

Der Puppenspieler: "So machten schon 2016 Privatsender regelrechte Hetzreportagen gegen Kinderpuppenverkäufer und kriminalisierten Kinderpuppenbesitzer"

Die politische, mediale und gesellschaftliche Diskussion über sogenannte Kinder-Sexpuppen findet seit einigen Monaten statt. Kurzfristig wurde das strafrechtliche Verbot noch zusätzlich in den Gesetzentwurf der Bundesregierung aufgenommen. Es existieren in Deutschland keine wissenschaftlichen Untersuchungen/Studie über die Auswirkungen solcher Silikon-Puppen. K13online hatte in einem früheren News darum gebeten, dass sich Besitzer solcher Puppen bei uns melden, um über ihre Erfahrungen zu berichten. Auf dem Weblog Pädoseite wurden nun drei Leserbriefe vom User "Der Puppenspieler" veröffentlicht. Diese haben wir als Gastbeiträge auf unseren Webseiten K13online übernommen. In unserem Forum besteht die Möglichkeit zur Diskussion. Der Puppenspieler gibt Einblicke in seine Biografie. Er schildert seine erste Begegnung mit solchen Kinderpuppen, die er als Bereicherung empfunden hat. Man erfährt viel Hintergrundinformationen, die der Öffentlichkeit wohl so kaum bekannt sein dürfte. Zum Beispiel erzählt er: "So machten schon 2016 Privatsender regelrechte Hetzreportagen gegen Kinderpuppenverkäufer und kriminalisierten Kinderpuppenbesitzer. Zunächst aber noch ohne den gewünschten Erfolg, Aufmerksamkeit und Hass zu schüren." An anderer Stelle schreibt er: " Parallell dazu habe ich mir die Zahlen von echtem Kindesmissbrauch angesehen und gesehen, dass dies ab dem Zeitpunkt wo Kinderdolls auf dem Markt kamen ca. 2011 immer weiter zurückgingen und das, obwohl man ja versuchte den Missbrauchsbegriff immer weiter auszudehnen bis eben heute, wo selbst der Gedanke einer realen Missbrauchstat gleichzusetzen wäre. Und entsprechend hart zu bestrafen ist. Letztlich besteht eine „Partnerschaft“ zwischen einem Pädo und einem Silikonkind aus Gedanken. Nicht mehr und nicht weniger. Ich habe teils jährlich mit allen Puppenverkäufern per Mail Kontakt gehabt, die nach Europa liefern und nach deren Aussagen sind zusammengenommen jedes Jahr ab ca. 2015 fast 1.000 Kinderpuppen alleine in den deutschsprachigen Raum verkauft worden. K13online fügt hinzu: Eine Strafbarkeit solcher Puppen ist mit dem Grundgesetz nicht vereinbar und damit verfassungswidrig. Sollte eine solche Gesetzgebung tatsächlich das Bundesgesetzblatt erreichen, dann werden wir allen Betroffenen anraten und dabei aktiv unterstützen, gegen ein solches UNrechtsgesetz Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht(BVerfG) einzureichen. Lesen Sie nun den 3-teiligen Beitrag mit einem Klick auf weiterlesen...

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4313

 

geschrieben von K13online-Redaktion am 08.11.2020 Drucken

Copyright by K13-Online-Redaktion