(Update) Holländische Teenager machen tödliche Jagd auf Pädophile: Pedo-Hunter(Pädophilenjäger) töten 73-jährigen Pädophilen in Arnhem und werden verhaftet

Polizeichef Oscar Dros in der Zeitung "Algemeen Dagblad": Hört auf Pädophile zu jagen; hört auf sie festzuhalten, hört auf zu provozieren.... - schon über 250 solcher Attacken sind in den Niederlanden bekannt geworden

In den vergangenen Monaten hat in den Niederlanden die Jagd auf Pädophile dramatisch zugenommen. Nach über 250 Angriffen von sogenannten Pädophilenjägern(Pedo-Hunters) wurde nun in Arnhem ein 73-jähriger Mann ermordet, von dem eine Gruppe von Jugendlichen glaubte, er sei pädophil. Bereits im Mai d. J. gab es einen Mordversuch an Martijn Uittenbogaard, einer der bekanntesten Pädophilie-Aktivisten in den Niederlanden. Erst jetzt, wo es ein 1. Mordopfer gibt, ruft die Polizei & Staatsanwaltschaft auf, die Selbstjustiz sofort zu beenden. Seit vielen Monaten wird Hass auf Pädophile geschürt. Das Ergebnis zeigt sich nicht nur in den Niederlanden, sondern solche Pedo-Hunters gibt es auch in Deutschland. Sie stellen angeblichen Pädophilen eine Falle(siehe K13online News). Berichten zufolge sollen die Jugendlichen in den Niederlanden von anderen „Pädophilen-Jägern“ inspiriert worden sein.  Mitglieder von Facebook-Gruppen würden ihre Taten damit begründen, „Kinder zu beschützen“. Tausende von Menschen klatschen Beifall. Geschürt wird dieses menschenverachtende Verhalten natürlich auch von Politikern/Innen. Die Hetzpresse leistet ebenfalls ihren Beitrag, egal ob in den Niederlanden oder in Deutschland. Es sind die geistigen Brandstifter. Radikale "Kinderschützer" & Opfervereine machen sich ebenfalls mitschuldig an der Verfolgung der sexuellen Minderheit der Pädophilen. Die niederländischen Aktivisten sprechen von einem pädophilen Holocaust und vergleichen die Verfolgung mit den Juden im Nazideutschland. Aufgeschreckt von der Mordtat berichten viele niederländische Mainstream-Medien und waschen ihre Hände in Unschuld. Auch die BBC ist in die Berichterstattung eingestiegen. Ebenso Östereich. In Deutschland hat bisher nur Focus-Online einen Artikel publiziert. Die K13online Redaktion trauert um das Mordopfer und mit den Angehörigen. Am Tatort wurden Kränze niedergelegt und Lichterketten erinnern an das schreckliche Verbrechen...(Update 16. November 2020: Blumen für den Pädo) 

https://tinyurl.com/yyotwcvn



Übersetzungen mit Google

Die niederländische Polizei warnt nach dem Tod Arnhems vor pädophilen Jägern

Ein niederländischer Polizeichef hat ein Ende der "pädophilen Jagd" gefordert, nachdem ein 73-jähriger pensionierter Lehrer von Teenagern zusammengeschlagen wurde und an seinen Verletzungen starb.

Oscar Dros sagte, es bestehe das Risiko, dass mehr Menschen sterben könnten, und er forderte, dass die Justiz den Behörden überlassen werde.

Der Mann aus der östlichen Stadt Arnheim wurde in einem schwulen Chatroom in sexuellen Kontakt mit einem Minderjährigen gelockt.

Die Behörden sagten, er wisse, dass der Junge minderjährig sei. Es gab jedoch keine Hinweise auf sexuellen Kontakt mit Minderjährigen in der Vergangenheit.

Der Arnhem-Angriff ist der jüngste in einer Reihe von 250 Vorfällen, an denen sogenannte "pädophile Jäger" in den Niederlanden beteiligt waren.

Was ist in Arnheim passiert?
Berichten zufolge hatte die Gruppe der Teenager die Idee, nach einem Pädophilen zu suchen, nachdem sie anderswo in den Niederlanden Geschichten gelesen hatte.

Der ehemalige Lehrer traf am 28. Oktober an einem vereinbarten Treffpunkt ein und wurde dann auf dem Weg nach Hause verfolgt. Er wurde von einer Gruppe Jungen zusammengeschlagen und starb später im Krankenhaus.

Bürgermeister Ahmed Marcouch hat von einem "schrecklichen Verbrechen" gesprochen, das Auswirkungen auf die lokale Gemeinschaft hatte. Dutzende Nachbarn, Freunde und ehemalige Schüler nahmen an einer Zeremonie teil, um sich an das Opfer am vergangenen Wochenende zu erinnern.

Der Anwalt des Fünfzehnjährigen sagte gegenüber der lokalen Website De Gelderlander, dass die Idee, Pädophile zu jagen, "aus Langeweile in dieser Zeit der Korona entstanden ist". Sein Klient war mitgerissen worden, nahm aber selbst nicht an dem Angriff teil.

Jamil Roethof argumentierte, dass die Teenager den Mann nur konfrontieren wollten und keinen vorsätzlichen Plan hatten, ihn anzugreifen. Er schlug vor, an einem Sturz gestorben zu sein.

Sieben Teenager wurden festgenommen, sechs von ihnen unter 18 Jahren, und zwei wurden in Gewahrsam genommen.

Die Polizei ist besorgt über "pädophile Jäger" in Großbritannien
Was sagt die Polizei?
Der regionale Polizeichef der Ostniederlande, Oscar Dros, appellierte an die niederländischen Bürger, "die Paedojagd zu beenden, die Inhaftierung einzustellen, nicht mehr zu provozieren - überlassen Sie dies uns".

Herr Dros sagte gegenüber der Zeitung Algemeen Dagblad, dass seit Juli rund 250 Vorfälle mit selbsternannten Jägern registriert worden seien und es wahrscheinlich noch viele weitere gegeben habe. Die Praxis wurde nun von Polizei und Staatsanwaltschaft verboten.

https://www.bbc.com/news/world-europe-54930488


 

Die Polizei und die Staatsanwaltschaft werden am Freitag dringend darum bitten, die sogenannte "Pedo-Jagd" einzustellen. In den letzten Monaten wurden Berichten zufolge mehr als 250 Vorfälle beobachtet, bei denen Zivilisten die Angelegenheit selbst in die Hand nahmen und mutmaßliche Kindesmisshandler suchten, angriffen, bedrohten und öffentlich beschämten.

Laut einem Sprecher der Korpsführung handelt es sich um einen Zeitraum von etwa zwei bis drei Monaten.

"Die Bürger glauben, dass sie uns helfen, aber sie stoßen uns eher vom Ufer in den Graben", sagte Oscar Dros, Polizeichef der Bürgerermittlung. Die Menschen, die nach Pädosexuellen suchen, würden die Polizisten mit viel zusätzlicher Arbeit belasten, was auf Kosten der Suche nach Kinderschändern gehen würde.

Dros fordert die Bürger auf, nicht mehr zu provozieren, zu verhaften und ihren eigenen Richter zu spielen. "Wenn Sie Kindesmissbrauch vermuten, kommen Sie zu uns", fährt er fort. Laut dem Polizeisprecher verstehen die Bürger manchmal nicht, dass Beamte nicht sofort eingreifen können, sondern erst Beweise sammeln müssen. "Das braucht Zeit und diese Aktivitäten sind für die Öffentlichkeit oft unsichtbar", sagte Drost.

Die Polizei und die Staatsanwaltschaft schreiben, dass in den letzten Wochen eine Möglichkeit für Bürger geprüft wurde, zur Verfolgung von Verdächtigen des Kindesmissbrauchs beizutragen. Abgesehen von der Meldung verdächtiger Situationen wird keine konkrete Kooperationsoption erwähnt.

Ende Oktober fand in Arnheim ein tödlicher Angriff eines 73-jährigen Mannes statt. Eine Gruppe junger Leute habe ihn nach einer außer Kontrolle geratenen Konfrontation angegriffen, sagt der Anwalt der Angeklagten. Die Polizei berücksichtigt, dass der Mann Opfer einer „Pedo-Jagd“ geworden ist.

https://www.nu.nl/binnenland/6090280/oproep-politie-en-om-staak-pedojacht-250-incidenten-in-enkele-maanden.html


 

Weitere Artikel in der Niederländischen Presse

https://www.nu.nl/binnenland/6090280/oproep-politie-en-om-staak-pedojacht-250-incidenten-in-enkele-maanden.html

https://nos.nl/artikel/2355990-pedojagers-actief-in-heel-nederland-politie-kritisch-hier-maak-je-snel-brokken.html

https://www.bndestem.nl/binnenland/politie-en-justitie-stop-met-jagen-op-pedo-s-voordat-er-meer-doden-vallen~a4e8c3c7

+


 

Update 16. November 2020: Blumen für den Pädo 

https://paedoseite.home.blog/2020/11/16/blumen-fur-den-pado/


 

Pedo-Hunter-Videos 1 + 2 von YouTube gesperrt: K13online Kommentare & Einblendung des 1. News im Vorspann des 2. Videos sind auch verschwunden 20.10.2020

Hass ist keine Meinung: Sperrgrund "Pornografie" ist auch für K13online nicht nachvollziehbar, denn das Video & die Kommentare hätten wegen Hassrede & Gewaltverherrlichung & Pädophilen-Jagd beanstandet werden müssen

Kurz nach dem das 1. Video der neuen Pedo-Hunters von YouTube gesperrt wurde ging das 2. Video online. Pedo-Hunter 2 hatte ähnliche Inhalte und es war absehbar, dass sich auch dieses Video nicht lange bei YouTube halten würde. Nach nur einem Tag war auch dieses verschwunden. Als Sperrgrund wird Pornografie angegeben. Ein solcher Grund kann jedoch von K13online nicht nachvollzogen werden. Denn bei der Sperrung hätte als Grund Hassrede, Gewaltverherrlichung und Pädophilen-Jagd genannt werden müssen. Das Video Pedo-Hunter 2 zeigte wieder keinen Pädophilen, der in eine Falle gelockt wurde, sondern erneut heterosexuelle Männer. Diese waren im Glauben, sich mit einem 16-jährigen Mädchen zum Sex zu treffen. Abgesehen davon, dass es mit Sicherheit jugendliche Mädchen gibt, die zu einem solchen Sex-Treffen bereit sind, werden in dem Video Männer mit heterosexueller Identität für die Jagd auf Pädophile missbraucht. Das Erschreckende an dieser Art der Falschdarstellung besteht zusätzlich aber darin, dass viele der Kommentatoren nicht erkannt haben, um was es in diesen Videos wirklich geht. Mit nur wenigen Ausnahmen wurde in den Kommentaren blind auf die Pädophilen eingeschlagen. Das Klientel der Pedo-Hunters hat ganz offensichtlich völlig den Verstand verloren. Hass ist keine Meinung, sondern es ist kriminell und strafrechtlich relevant. K13online hatte eine ganze Reihe von Hassrede an YouTube gemeldet, die auch umgehend gelöscht wurden. Wir hatten beide Videos jedoch nicht als Verstoß gegen die YouTube-Nutzerbedingungen gemeldet. Es müssen auch nicht zwingend andere Pädophile gewesen sein, die die Videos gemeldet hatten, denn es gab zunehmend auch herbe Kritik von heterosexuellen Usern. Im 2. Video war im Vorspann das 1. News von K13online eingeblendet worden. Für kurze Zeit sind wir damit in unbekannten Welten vorgedrungen, die es sonst nur beim Raumschifft Enterprice gibt. "Der Krieg der Sterne" wird nun wohl bei Telegram fortgeführt, allerdings ohne unsere Beteiligung. Übrig geblieben ist das Facebook-Profil von Nick Hein, dem Initiator der Pedo-Hunters. Dort wird in etwas abgeschwächter Form weiterhin Desinformation verbreitet. Die Kommentarfunktion ist für Jedermann/Frau geöffnet, sodass auch K13online kommentieren kann. Zur gegebenen Zeit werden wir bei aktuellen Ereignissen weiter berichten...

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4307

Angriffe auf Pädophile in den Niederlanden: Ein umfassender Rückblick & Zusammenfassung vom NL-Aktivisten Norbert de Jonge über die Menschen verachtenden Ereignisse im Nachbarland der letzten Jahre 17.10.2020

Hass ist keine Meinung: Niederländische Mainstream-Medien, politische Parteien, Justiz und radiale Kinderschützer, sowie Pädophilen-Jäger, bestimmen den Zeitgeist gegen die Grund- und Menschenrechte

Die ernst so liberalen, toleranten und humanistischen Niederlande haben in den letzten Jahren eine Kehrwende um 180 Grad vollzogen. Der Hass gegen die sexuelle Minderheit der Pädophilen regiert in fast allen Mainstream-Medien, bei einigen politischen Parteien, den radikalen Kinderschützern bis zu den Pädophilen-Jägern. Grund- und Menschenrechte werden den niederländischen Aktivisten aberkannt. Die Justiz begeht fortlaufend UNRECHT und hofiert den Anti-Pädophilen-Zeitgeist. Die freie Meinungsäußerung wird massiv eingeschränkt. Das europäische Ausland schaut tatenlos zu. Der niederländische Aktivist Norbert de Jonge hat nun einen umfassenden Rückblick mit einer Zusammenfassung aller Ereignisse der letzten Jahre veröffentlicht. Alles wird mit Quellen-Links belegt. Die Original-Version(PDF) im unteren Link ist in englischer Sprache. Die deutsche Übersetzung finden Sie mit einem Klick auf weiterlesen. Auch K13online hat in den letzten Jahren fortlaufend über alle Ereignisse in den Niederlanden berichtet. In den News-Archiven finden Sie umfangreiche Informationen. Es stellt sich für uns die Frage, warum der Hass und die Verfolgung von Pädophilie-Aktivisten im Nachbarland so dramatisch eskalieren konnte. Wir vermuten, dass es u.a. auch daran liegen könnte, weil es in den Niederlanden kein Projekt wie "Kein Täter werden/KTW" gibt. Jedenfalls haben die KTW-Netzwerke in Deutschland dazu beigetragen, das Stigma der Pädophile zu mindern. Die Öffentlichkeitsarbeit von KTW richtet sich deutlich gegen Hass & Ausgrenzung, wenn der Pädophile enthaltsam lebt. Die niederländische Öffentlichkeit setzt noch immer Pädophilie mit sexualisierter Gewalt gegen Kinder gleich. Dabei halten sich die NL-Aktivisten jedoch an die bestehenden Gesetze hinsichtlich von Sexualität zwischen Erwachsenen & Kindern/Jugendlichen. Politische Forderungen sind in einer Demokratie ein legitimes Mittel. Ebenso gehört die Meinungsfreiheit zu den Grundrechten. Hass ist keine Meinung! Die niederländische Gesellschaft täte gut daran, zu den Grundwerten einer Demokratie früherer Jahre zurück zu kehren... 

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4305

(Update) Mordversuch an Pädophilie-Aktivisten Marthijn Uittenbogaard in den Niederlanden: 39-jähriger Gewalttäter aus Zwolle wurde schon verhaftet 07.05.2020

Mediale Hexenjagd führt zu Mordanschlag: Wenn es dem Mann gelungen wäre, uns zu töten, wären die Machthaber gemeinsam verantwortlich für diese Morde

Im niederländischen Hengelo ist der Pädophilie-Aktivist Marthijn Uittenbogaard nur knapp einem Mordanschlag entgangen. Ein zunächst unbekannter Mann drang in das Haus von Uittenbogaard ein und rief "Ich werde dich töten". Der Gewalttäter hatte ein Tranchiermesser dabei und stand schon in seinem Schlafzimmer. Im Gästezimmer befand sich jedoch ein anderer Pädophilie-Aktivist, Norbert de Jonge. Er schlug dem Täter das Messer aus der Hand, so dass der Mann die Flucht ergriff. Die sofort alamierte Polizei konnte den 39-jährigen Täter aus Zwolle verhaften. Der Rechtsanwalt der Gewaltopfer ist eingeschaltet. Seit mehreren Monaten findet in den Niederlanden eine beispiellose Hexenjagd statt. Geschürt wurde diese Hetze durch falsche Berichterstattungen in den Mainstream-Medien. Uittenbogaard hat am heutigen Tage nach dem Mordversuch an alle Medien eine EMail-Mitteilung gesandt, die wir in diesem News veröffentlichen - Zitate: Dass wir in Lebensgefahr waren liegt daran, dass die Herrscher ein Klima der Dämonisierung von uns geschaffen haben. Wenn es dem Mann gelungen wäre, uns zu töten, wären die Machthaber gemeinsam verantwortlich für diese Morde. Mit "Herrschern" meine ich nicht nur die Öffentlichkeit, Ministerium und den Gesetzgeber, die uns weitgehend unsere Grundrechte genommen haben, in einem Versuch, unseren Pedoaktivismus zu stoppen, sondern auch die Massenmedien. Die Massenmedien manifestieren sich als Sprachrohr der Staatsanwaltschaft. Mit einem Klick auf weiterlesen finden Sie die Erklärungen der Pädophilie-Aktivisten. Lesen Sie auch den Artikel bei RTV-Oost mit einem Klick...(News vom 5. Mai)(Update 7. Mai: Telefonanruf von Ad van den Berg, der wegen einer schweren Lungenerkrankung im Justiz-Krankenhaus war, es ihm gesundheitlich aber wieder "gut" geht. K13online beabsichtigt, Ihn nach der Corona-Besuchersperre zu besuchen.) 

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4132

geschrieben von K13online-Redaktion am 14.11.2020 Drucken

Copyright by K13-Online-Redaktion