Pädophilenjagd in den Niederlanden erreicht deutsche Medienlandschaft: Immer wurden Männer, die angeblich Sex mit Kindern haben wollten, in eine Falle gelockt und misshandelt

Videos auf Youtube sind der moderne Pranger:  Die gejagten Männer sind eine leichte Beute für Erpresser. Oft werden sie bedroht und müssen für das Schweigen ihrer Jäger bezahlen

Die Pädophilenjagd in den Niederlanden hat über die Deutsche Presseagentur(dpa) nun auch viele Mainstream-Medien in Deutschland erreicht. In einem digitalen Pressespiegel hat K13online lediglich einige Artikel aufgelistet und verlinkt. Zitate dpa: Gruppen von sogenannten Pädo-Jägern schießen wie Pilze aus dem Boden. Von Juli bis September 2020 registrierte die Polizei 250 solcher Fälle. „Das ist absolut viel“, sagte Simen Klok, Sprecher der Polizei der Ost-Region des Landes. „Das läuft aus dem Ruder.“ Allein in der vergangenen Woche registrierte die Polizei drei Fälle. Immer wurden Männer, die angeblich Sex mit Kindern haben wollten, in eine Falle gelockt und misshandelt. Die Dunkelziffer ist vermutlich hoch. Denn viele Opfer melden sich nicht aus Scham, Angst oder weil sie erpresst werden. Schon vor mehreren Jahren haben die niederländischen Pädophilie-Aktivisten vor einer solchen Hexenjagd gewarnt - wurden aber nicht gehört. Mordversuche und Ermordungen sind nur die Spitze des gewalttätigen Eisberges. Erst jetzt, wo auch viele nicht-pädophile Menschen den Pädojägern zum Opfer gefallen sind, warnt auch die Polizei vor Selbstjustiz. Die Polizei hat genug von diesen Bürgerwehren. „Die meisten machen sich strafbar und wollen das Recht in die eigenen Hände nehmen“, warnte Polizeisprecher Klok. „Hier müssen wir eine deutliche Grenze ziehen“, sagte Oberstaatsanwalt John Lucas. Auch in Deutschland gibt es seit einigen Monaten sogenannte "Pedo-Hunters", die Jagd auf angebliche Pädophile betreiben. Diese Gruppe von Pädophilenjägern kooperiert neuerdings sogar mit der Polizei. Die deutschen Mainstream-Medien sind aufgerufen, diese "Pedo-Hunters" an den medialen Pranger zu stellen. Die deutsche Polizei & Staatsanwaltschaft wird aufgefordert - wie in den Niederlanden jetzt geschehen -, solche Fallensteller scharf zu verurteilen. Auch die Brandstifter machen sich mit schuldig. Aus virtueller Hass-Kriminalität entstehen leicht tatsächliche Gewalttaten im realen Leben. Tausende von YouTube-Kommentatoren klatschen Beifall, wenn die "Pedo-Hunters" ein neues Video veröffentlichen. Wenn diese Pädophilenjäger nicht gestoppt werden, dann ist es nur noch eine Frage der Zeit, dass die Situation in Deutschland genauso ausartet wie in den Niederlanden. Wollen die deutschen Mainstream-Medien darauf warten....?! 

https://www.wz.de/panorama/paedophilie-immer-mehr-selbstjustiz-in-den-niederlanden_aid-55596775



+


 

„PÄDO-JÄGER“Pädophilie: Immer mehr Selbstjustiz in den Niederlanden

Der 73-jährige Rentner Jan war beliebt in seinem Wohnviertel in Arnheim im Osten der Niederlande. Das Entsetzen war dann auch groß, als er Ende Oktober vor seiner Wohnung halb tot geschlagen gefunden wurde. Der frühere Lehrer erlag wenig später im Krankenhaus seinen Verletzungen.

Vor seiner Wohnung legten Nachbarn Blumen nieder, hielten eine Schweigeminute. Die sechs mutmaßlichen Täter waren schnell festgenommen - der jüngste war 15 Jahre alt. Es waren sogenannte Pädo-Jäger.

Sie hatten dem Mann eine Falle gestellt, wie sie selbst zugaben. In einem Chatroom für Homosexuelle hatten sie mit dem gefälschten Profil eines minderjährigen Jungen Kontakt gesucht. Der Mann hätte sich verabredet, um Sex zu haben. Beim Treffpunkt hätten sie ihn zur Rede gestellt, so sagten sie später aus. Die Konfrontation endete für den Rentner tödlich.

Der bestürzende Fall ist kein Einzelfall. Gruppen von sogenannten Pädo-Jägern schießen wie Pilze aus dem Boden. Von Juli bis September 2020 registrierte die Polizei 250 solcher Fälle. „Das ist absolut viel“, sagte Simen Klok, Sprecher der Polizei der Ost-Region des Landes. „Das läuft aus dem Ruder.“ Allein in der vergangenen Woche registrierte die Polizei drei Fälle. Immer wurden Männer, die angeblich Sex mit Kindern haben wollten, in eine Falle gelockt und misshandelt. Die Dunkelziffer ist vermutlich hoch. Denn viele Opfer melden sich nicht aus Scham, Angst oder weil sie erpresst werden.

Für die Zunahme der Selbstjustiz gibt es mehrere Gründe. Im vergangenen August habe die Ankündigung einer Pädophilen-Partei für Unruhe gesorgt, sagte der Polizei-Sprecher. Dann geben Verschwörungstheorien, dass eine Elite Kinder zu satanischen Ritualen missbrauche, den Gruppen Auftrieb. „Außerdem haben Leute jetzt in der Corona-Pandemie mehr Zeit und langweilen sich.“ 

Das sieht auch der Verteidiger eines der mutmaßlichen Täter von Arnheim als Motiv. „Die Idee, Jagd auf Pädos zu machen, entstand aus Langeweile“, sagte Anwalt Jamil Roethof.

Das Vorgehen der sogenannten Pädo-Jäger läuft meist nach demselben Muster ab. Über die sozialen Medien wie Facebook oder Instagram suchen sie Gleichgesinnte. Sie nennen sich pedohunter 2.0, pedohuntgooi oder jager030. Manche Gruppen haben tausende von Followern, ihre Videos werden zehntausendfach im Netz verbreitet.

Ihr Motiv ist angeblich der Schutz der Kinder. „Es geht uns um die Kinder“, sagte jüngst Max Wijnen (27) von einer Gruppe, die in der Region um Amsterdam aktiv ist. „So ein Typ macht das Leben der Kinder kaputt, Kinder lässt man in Ruhe“, sagte der Buchhalter, selbst Vater einer kleinen Tochter, der Amsterdamer Zeitung Het Parool.

Männer wie Wijnen geben sich auf Chat-Sites etwa als 14-jähriges Mädchen aus. Dann versuchen sie den Mann dazu bringen, sexuell eindeutige Angebote zu machen. Wenn es zu einer Verabredung kommt, schlagen sie zu.

Auf Youtube-Videos sind solche Jagdszenen zu sehen. Männer, oft in militärischem Outfit, umzingeln ihr Opfer, stellen es zur Rede, oder nehmen es gleich in den Würgegriff. Sie berufen sich auf ihr Recht, mutmaßliche Straftäter festzunehmen. Manche rufen dann die Polizei. Alles wird gefilmt und ins Internet gestellt. Oft mit vollem Namen und Adresse des Mannes. Arbeitgeber werden angerufen, Freunde, Familie, Nachbarn informiert. „Wenn wir einen Pädophilen konfrontieren“, so sagte Wijnen, „dann sag ich dem, dass er morgen ein Promi ist. Wir sorgen dafür, dass ihre Freiheit eingeschränkt ist.“

Videos auf Youtube sind der moderne Pranger. Ohne, dass es Beweise für eine Straftat gibt, geschweige denn ein Richter geurteilt hat. Pädophilie, also ein sexuelles Interesse an Kindern, ist an sich nicht strafbar - solange sie nur in Gedanken ausgelebt wird. Strafbar ist es dann, wenn sich Erwachsene an Kindern sexuell vergreifen oder etwa Filme konsumieren, die sexuelle Gewalt an Kindern zeigen.

„Durch die Digitalisierung können diese Gruppen viel schneller operieren“, sagt der Polizei-Sprecher Klok. „Sie können im ganzen Land Gleichgesinnte treffen und Männer in die Falle locken.“

Die gejagten Männer sind eine leichte Beute für Erpresser. Oft werden sie bedroht und müssen für das Schweigen ihrer Jäger bezahlen. Ende Dezember waren drei Männer, darunter ein 27-jähriger Deutscher, in Enschede nahe der deutschen Grenze zu Haftstrafen von bis zu drei Jahren verurteilt worden, weil sie einen älteren Mann misshandelt und erpresst hatten. Sie hatten sich im Internet als „Suzan“ ausgegeben und ihn zu einem Treffpunkt gelockt.

Die Polizei hat genug von diesen Bürgerwehren. „Die meisten machen sich strafbar und wollen das Recht in die eigenen Hände nehmen“, warnte Polizeisprecher Klok. Man darf keine Straftat herauslocken. Und die meisten sogenannten Beweise, die die Gruppen vorlegen, seien vor Gericht nicht verwertbar. Polizei und Staatsanwaltschaft riefen dringend dazu auf, die Menschen-Jagd zu stoppen. „Hier müssen wir eine deutliche Grenze ziehen“, sagte Oberstaatsanwalt John Lucas. „Wer einen ernsthaften Verdacht hat, soll das der Polizei melden.“

© dpa-infocom, dpa:210110-99-960986/2


Berliner Morgenpost 

www.morgenpost.de/vermischtes/article231299762/Paedophilie-Immer-mehr-Selbstjustiz-in-den-Niederlanden.html 

Sächsische.de 

https://www.saechsische.de/europa/niederlande-buergerwehr-polizei-selbstjustiz-5354278.html

Klatsch-Tratsch.de

https://www.klatsch-tratsch.de/aktuelles/paedophilie-immer-mehr-selbstjustiz-in-den-niederlanden-702553

RTL.de

https://www.rtl.de/cms/niederlaendische-justiz-ueber-paedo-jaeger-besorgt-4681526.html

Hamburger Morgenpost

https://www.mopo.de/news/panorama/selbstjustiz-menschen-in-den-niederlanden-machen-jagd-auf-mutmassliche-paedophile--37910702

Stern.de 

https://www.stern.de/panorama/stern-crime/selbstjustiz-in-den-niederlanden--in-der-falle-der-paedophilen-jaeger-9560142.html

Deutschlandfunk.de

https://www.deutschlandfunk.de/niederlande-polizei-besorgt-ueber-selbsternannte.1939.de.html?drn:news_id=1214537

n-tv.de

https://www.n-tv.de/panorama/Paedophilen-Jaeger-schocken-die-Niederlande-article22281549.html 

... und viele weitere mehr.... 

  


 

Pädophilenjäger(Pedo-Hunter) in den Niederlanden: Fensterscheiben des Apartmenthauses eines unschuldigen 45-jährigen Mannes & 74-jähriger Mutter zerstört 08.01.2021

Pedo-Jäger drohten, auf Facebook eine Feuerbombe in das Apartmenthaus zu werfenDer 45-jährige Mann und seine Mutter haben diese Woche den Schlüssel für ihr neues Zuhause erhalten

In den Niederlanden wüten weiterhin gewalttätige Pädophilienjäger und zerschlagen Fensterscheiben von angeblichen Pädophilen. In einem Snapchat wurde ein sexueller Kontakt mit einem 13-jährigen Mädchen inszeniert und dieser dann bei Facebook veröffentlicht. Danach wurde das Haus der Familie auf dem Noorderkroon von Pedo-Jägern und Randalierern angegriffen, die zum Haus strömten. Bei Facebook wurde gedroht, eine Feuerbombe in das Apartmenthaus zu werfen. Die Polizei bestätigt, dass der Mann nicht angezeigt wurde. Es gibt auch keine Untersuchungen gegen den 45-jährigen Mann wegen einem Sexualdelikt an Kindern. "Er ist kein Verdächtiger für uns", sagte ein Polizeisprecher. Nach dem turbulenten Wochenende behielt die Polizei einige Tage lang das Haus im Auge. In Absprache mit Bürgermeister Sjoerd Potters und der Wohnungsbaugesellschaft SSW wurde die belagerte Familie in ein vorübergehendes Zuhause außerhalb der Gemeinde gebracht. Aber auch während der Evakuierung blieb es rund um das vernagelte Haus unruhig. „Die Bedrohung bleibt bestehen, obwohl er unschuldig ist und von der Polizei nie als Verdächtiger des Missbrauchs von Minderjährigen angesehen wurde. Er wurde "hingerichtet", hat aber nie ein Kind verletzt.“ Der 45-jährige Mann und seine Mutter haben diese Woche den Schlüssel für ihr neues Zuhause erhalten. Sie behalten die Adresse und den Ort für sich, um Frieden und Sicherheit zu gewährleisten. Diese extreme Pädophilenjagd ist nur die Spitze eines menschenverachtenden Eisberges. Dabei ist dieser Mann gar nicht pädophil. Man muss kein Hellseher sein, um zu erahnen, welche Ausgrenzung & Verfolgung pädophil-liebende Menschen zu ertragen haben, wenn sie denn öffentlich geoutet werden. Ausnahmen bestätigen die Regel. Mitschuldig an diesem geschürten Zeitgeist sind primär die radikalen Kinderschutz- und Opfervereine, populistische Politiker/Innen und nicht zuletzt die Hetzmedien. Ein grundlegender Paradigmenwechsel ist seit vielen Jahren überfällig. Lesen Sie die deutsche Google-Übersetzung des niederländischen AD-Artikels, der durchaus einem objektiven Journalismus entspricht, mit einem Klick auf weiterlesen...  

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4361

(Update) Holländische Teenager machen tödliche Jagd auf Pädophile: Pedo-Hunter(Pädophilenjäger) töten 73-jährigen Pädophilen in Arnhem und werden verhaftet 14.11.2020

Polizeichef Oscar Dros in der Zeitung "Algemeen Dagblad": Hört auf Pädophile zu jagen; hört auf sie festzuhalten, hört auf zu provozieren.... - schon über 250 solcher Attacken sind in den Niederlanden bekannt geworden

In den vergangenen Monaten hat in den Niederlanden die Jagd auf Pädophile dramatisch zugenommen. Nach über 250 Angriffen von sogenannten Pädophilenjägern(Pedo-Hunters) wurde nun in Arnhem ein 73-jähriger Mann ermordet, von dem eine Gruppe von Jugendlichen glaubte, er sei pädophil. Bereits im Mai d. J. gab es einen Mordversuch an Martijn Uittenbogaard, einer der bekanntesten Pädophilie-Aktivisten in den Niederlanden. Erst jetzt, wo es ein 1. Mordopfer gibt, ruft die Polizei & Staatsanwaltschaft auf, die Selbstjustiz sofort zu beenden. Seit vielen Monaten wird Hass auf Pädophile geschürt. Das Ergebnis zeigt sich nicht nur in den Niederlanden, sondern solche Pedo-Hunters gibt es auch in Deutschland. Sie stellen angeblichen Pädophilen eine Falle(siehe K13online News). Berichten zufolge sollen die Jugendlichen in den Niederlanden von anderen „Pädophilen-Jägern“ inspiriert worden sein.  Mitglieder von Facebook-Gruppen würden ihre Taten damit begründen, „Kinder zu beschützen“. Tausende von Menschen klatschen Beifall. Geschürt wird dieses menschenverachtende Verhalten natürlich auch von Politikern/Innen. Die Hetzpresse leistet ebenfalls ihren Beitrag, egal ob in den Niederlanden oder in Deutschland. Es sind die geistigen Brandstifter. Radikale "Kinderschützer" & Opfervereine machen sich ebenfalls mitschuldig an der Verfolgung der sexuellen Minderheit der Pädophilen. Die niederländischen Aktivisten sprechen von einem pädophilen Holocaust und vergleichen die Verfolgung mit den Juden im Nazideutschland. Aufgeschreckt von der Mordtat berichten viele niederländische Mainstream-Medien und waschen ihre Hände in Unschuld. Auch die BBC ist in die Berichterstattung eingestiegen. Ebenso Östereich. In Deutschland hat bisher nur Focus-Online einen Artikel publiziert. Die K13online Redaktion trauert um das Mordopfer und mit den Angehörigen. Am Tatort wurden Kränze niedergelegt und Lichterketten erinnern an das schreckliche Verbrechen...(Update 16. November 2020: Blumen für den Pädo) 

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4326

(Update) Pedo-Hunter 6 setzt Jagd auf heterosexuelle Männer fort: Kein Pädophiler lässt sich von einer erkennbar jungen Frau in eine Sex-Falle locken !!! 29.12.2020

Nick Hein & Team wird von den Anhängern weiterhin gefeiert: Mit der Pädo-Keule werden Tausende von Kommentatoren in die Irre geführt und das Geschäft mit der Spendenbereitschaft trägt offenbar Früchte

Das Pedo-Hunter-Team hat bei YouTube ein neues Video eingestellt. Nick Hein spricht darin andauernd von "Pädo". Diese wohlwissend verlogene Methode garantiert ihm noch immer einen gefeierten Erfolg bei der Jagd auf heterosexuelle Männer. Mit einer deutlich erkennbaren jungen Frau wird erneut ein Heterosexueller in eine Sex-Falle gelockt. Dieser Mann fährt zu dem Treffen in dem Glauben, dort eine 15-jährige Jugendliche für bezahlten Sex zu treffen. Weil das angeblich 15-jährige Mädchen jedoch real eine junge Frau ist, handelt es sich hierbei um einen untauglichen Versuch, der gemäß § 182 ff. StGB nicht strafbar ist. Würden die Pedo-Hunters tatsächlich ein 15-jähriges Mädchen für bezahlten Sex anbieten, dann würden sie sich selbst strafbar machen. Und der Mann hätte sich wegen des Versuchs nur dann strafbar gemacht, wenn er das Geld für den Sex vor dem Sex übergeben hätte. Neu in diesem und voran gegangenen Video 5 ist, dass die "Pedo-Hunters" nach dem sexuallosen Treffen die Polizei informieren. Nick Hein war früher 10 Jahre Polizeibeamter gewesen und muss deshalb die Gesetzeslage kennen. Trotzdem setzt er das Fallenstellen fort. Äußerst fragwürdig ist auch die Rolle der Polizei, die dieses perfide Spiel offenbar mit spielt. Offensichtlich hat ER nicht nur großes Gefallen daran gefunden, sondern Tausende Klicks & Kommentatoren unterstützen Ihn auch finanziell durch Spenden. Die Pädo-Keule scheint ein erfolgreiches Geschäftsmodel zu sein. Mit einem Schutz von Kindern unter 14 Jahren haben seine Videos absolut nichts tun. Die angestrebte und erhoffte abschreckende Wirkung bei Pädophilen ist gleich NULL. Das Pedo-Hunter-Team leistet überhaupt keinen Beitrag zur Prävention eines effektiven Kinderschutzes vor sexualisierter Gewalt. Im Gegenteil: Die Videos verbreiten vorsätzlich Desinformation und schüren Hass & Ängste auf Pädophile, die von den Inhalten nicht betroffen sind. In den YouTube-Kommentaren wird deutlich, dass dieses Konzept aufgeht. Es ist erschreckend zu lesen, wie viel bildungsfremde Menschen es doch gibt. Das Motto "nichts sagen, nichts sehen, nichts hören" ist den Kommentatoren wichtiger als die Wahrheit. Die Pflicht zur Kritiklosigkeit bestimmt das Denken & Handeln der Symatisanten von den Pedo-Hunters...Update: Korrektur zur Rechtslage)

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4354

 

geschrieben von K13online-Redaktion am 11.01.2021 Drucken

Copyright by K13-Online-Redaktion