Die Jagd geht weiter: Kinderporno-Razzien in allen bayerischen Bezirken, 49 richterlich angeordnete Hausdurchsuchungen, insgesamt 51 Beschuldigte, unzählige beschlagnahmte Computer, Datenträger oder Smartphones

Innenminister Joachim Herrmann und Justizminister Georg Eisenreich (beide CSU) präsentieren auf ihrer politischen Pressekonferenz im Münchner Justizpalast stolz das Ergebnis Ihrer Kinderpornojagd

Zwei Tage nach BOYSTOWN hat die Staatsgewalt erneut zugeschlagen - diesmal in ganz Bayern. Alleine beim ZKI sind in diesem Jahr bereits 406 Verfahren eingegangen, gut 25 Prozent mehr als im gesamten Jahr 2020. Das Dunkelfeld dürfte riesig sein, dessen "Ausleuchtung" stehe eher am Anfang, so Goger. Mehr als 600 Kinder und Jugendliche wurden im vergangenen Jahr in Bayern beschuldigt, Kinder- und Jugendpornografie besessen oder verbreitet zu haben – deutlich mehr als im Vorjahr. Der Anteil liegt im Bundesdurchschnitt bei rund 30% Kinder/Jugendliche. Die nächste Kriminalstatistik wird rapide ansteigen. Dies wird dazu führen, dass es noch mehr Hausdurchsuchungen gibt. Das Personal bei Ermittlungsbehörden, Staatsanwaltschaften und Gerichten muss massiv aufgestockt werden. Die Justizvollzugsanstalten werden sich füllen und müssen ausgebaut werden. Auch die neuen Strafverschärfungen im Sexualstrafrecht werden dazu erheblich beitragen. Ein Ende der Hexenjagd auf Kinderpornos ist nicht in Sicht. Viele Existenzen werden noch zerstört werden. Wir zitieren Martin Niemöller: "Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist. Als sie die Gewerkschaftler holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschaftler. Als sie die Juden holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Jude. Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte." Am erhofften Ende dieser Kinderpornojagd wird es nicht EINE kinderpornografische Darstellung weniger geben. Kein Kind wurde besser vor sexueller Gewalt geschützt. Aber es wird viele menschliche Verfolgungsopfer geben - und zwar in allen gesellschaftlichen Schichten und Berufen und Familien..." Die nächste Kinderporno-Razzia wird nicht lange auf sich warten lassen. Denn der Schneeball rollt weiter zur nächsten Lawine... 

https://www.br.de/nachrichten/bayern/grossrazzia-gegen-kinderpornografie-in-bayern,SWX7FOa



+

https://www.sueddeutsche.de/bayern/bayern-razzia-kinderpornographie-1.5284966

Zitate

Die Ermittlungen laufen jetzt, Festnahme aus dem Komplex heraus ist aber noch keine erfolgt. Goger sagte, wahrscheinlich werden die Daten zu weiteren Ermittlungen, neuen Spuren, Tatverdächtigen und "leider auch neuen Opfern führen". Man könne von "Wanderpokal-Ermittlungen" sprechen. Jeder Stich in die Szene hinein bringt quasi wieder Ansatzpunkte; oft kommen nach Verfahren Jahre später noch Ausläufer aufs Tapet.

Mehr als 600 Kinder und Jugendliche wurden im vergangenen Jahr in Bayern beschuldigt, Kinder- und Jugendpornografie besessen oder verbreitet zu haben – deutlich mehr als im Vorjahr.

https://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Niemöller


 

BOYSTOWN im Darknet abgeschaltet: Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main & das BKA haben schon Mitte April sieben Durchsuchungen durchgeführt und drei Beschuldigte festgenommen 03.05.2021

Objekte in Nordrhein-Westfalen, Bayern und Hamburg durchsucht: Hauptbeschuldigte sind ein 40 Jahre alter Mann aus dem Kreis Paderborn, ein 49 Jahre alter Mann aus dem Landkreis München und einen 58 Jahre alten, aus Norddeutschland stammenden Mann

Die kinderpornografische Plattform „BOYSTOWN“ existierte seit mindestens Juni 2019 und war ausschließlich über das sogenannte Darknet zu erreichen. Zuletzt zählte sie mehr als 400.000 Mitglieder. Die Plattform war international ausgerichtet und diente dem weltweiten Austausch von Kinderpornografie durch Plattform-Mitglieder. Die Beschuldigten wurden nach Durchsuchungen ihrer Wohnräumlichkeiten festgenommen und befinden sich aufgrund der Haftbefehle des Amtsgerichts Frankfurt am Main seit dem 14. bzw. 15.04.2021 in Untersuchungshaft. Für den Beschuldigten in Paraguay liegt ein internationaler Haftbefehl des Amtsgerichts Frankfurt am Main vor, auf dessen Grundlage die Auslieferung des Tatverdächtigen nach Frankfurt am Main erfolgen soll. Im Anschluss an die Durchsuchungsmaßnahmen wurden das kinderpornografische Forum „BOYSTOWN“ und weitere Chatplattformen abgeschaltet. Wie groß die Anzahl deutscher Foren-Mitglieder war, wurde bisher nicht bekannt. Unklar ist bisher auch, auf welche Weise die echten Identitäten der drei Verdächtigen ermittelt werden konnten. Denn im Darknet sind alle IP-Adressen anonym. Deshalb werden wohl auch die 400 Tausend Mitglieder dieser Plattform eher nicht ermittelt werden können. Wer nun glauben sollte, dass damit alle Kinderpornos aus dem Darknet verschwunden sind, der irrt. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wird irgendwo auf der Welt bereits eine neue Plattform entstehen. K13online war „BOYSTOWN“ nicht bekannt. Wir können deshalb auch die Inhalte dieser Plattform nicht bestätigen. Konkrete Angaben dazu werden sich erst aus den Anklageschriften der jeweiligen Staatsanwaltschaften ergeben. Die neuen Strafverschärfungen in § 184 ff. StGB sind noch nicht in Kraft getreten. In den letzten Monaten gab es eine Vielzahl von solchen Kinderporno-Razzien. Eine solch massive Verfolgung hat es nach Kriegsende noch nicht gegeben. Ein Widerstand der Betroffenen ist nicht in Sicht. Die nächste Kinderporno-Razzia befindet sich mit Sicherheit schon in Vorbereitung. Das sogenannte Dunkelfeld wird immer mehr zum Hellfeld... 

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4457

... und viele weitere mehr.....

geschrieben von K13online-Redaktion am 06.05.2021 Drucken

Copyright by K13-Online-Redaktion