Politischer Aktivismus in den Niederlanden zum P├Ądophilie-Thema: Sonderausgabe der Studenten-Zeitschrift PROPRIA CURES an der Universit├Ąt Amsterdam

Boylover-Aktivist Nelson Maatman aus dem politischen Exil: "Ich werde mein Land weiterhin lieben, egal wie sehr es mich verflucht, aber wenn das Gift zu tief ist, werde ich Holland nie retten können und muss lernen, ein anderes zu lieben"

An der Universität in Amsterdam war im Mai 2021 eine Sonderausgabe der Studentenzeitschrift PROPRIA CURES erschienen, die nun auch in englischer Übersetzung vorliegt. In der Online-Version(PDF-Datei) beschäftigen sich die folgenden Autoren mit dem Thema der Pädophilie: Marthijn Uittenbogaard & Ehemann Lesly, Pascal van Hees, Delphine Lecompte, A.H.J. Dautzenberg, Meindert Fennema, Gert Hekma, Aron Groot und Nelson Maatman. Von den zahlreichen Artikeln in der Zeitschrift haben wir lediglich einen Beitrag in die deutsche Sprache übersetzt: Boylover-Aktivist Nelson Maatman, der sich seit geraumer Zeit im politischen Exil befindet. Maatman war im Jahre 2019 auch Beschwerdeführer beim Institut für Menschenrechte in Den Haag gewesen. K13online war damals live dabei. Aus dem Artikel in  PROPRIA CURES zitieren wir: Wie von jedem Flüchtling erwartet, ist es auch mein Ziel, für mein Land, meine Heimat und mein Volk zu stehen. Ich möchte in meine Heimat zurückkehren, ich möchte nach Holland zurückkehren. Ich möchte das Paradies bauen, das mir gehört und nicht in das Paradies fliehen, das schon jemand anderes gebaut hat. Holland verachtet mich, aber meine Liebe zu meinem Land ist bedingungslos. Ich werde mein Land weiterhin lieben, egal wie sehr es mich verflucht, aber wenn das Gift zu tief ist, werde ich Holland nie retten können und muss lernen, ein anderes zu lieben. Ich werde kämpfen bis zu meinem letzten Atemzug. Liebe bis mein Herz nicht mehr schlagen kann. Mein Schatz und ich sehen uns schon. Wir schauen uns oft in die Augen. Ich möchte ihm sagen, wie sehr ich ihn mag und wie unglaublich schön er ist. Schade, dass ich das nicht sagen darf. Jeder Moment, in dem ich ihm nicht ausdrücken kann, was ich fühle, ist eine tiefe Demütigung. Deshalb drücke ich meine Liebe aus, indem ich weiter für ihn kämpfe, weiter für uns kämpfe. Ich kann nicht anders und werde nicht aufhören, bis ich meinen Schatz öffentlich umarmen und küssen kann. Bis es kein Geheimnis mehr sein muss, dass wir uns lieben. Zur Sonderausgabe gelangen Sie über den unteren Link und mit einem Klick auf weiterlesen zur deutschen Übersetzung des vollständigen Artikels von Nelson Maatman... 

https://www.freespeechtube.org/v/15dt



Originalausgabe in niederländischer Sprache

https://www.brongersma.info/images/Propria_Cures_6_mei_2021.pdf

 

Deutsche Übersetzung mit Google(Auszug)

#14 EPISTULA EX PONTO

Bevor ich die Niederlande verließ, fragte mich die Person, die mein letztes Versteck betreute, ob ich keine Angst hätte, die Niederlande zu verlassen. Ich hatte noch keine Ahnung, wohin ich gehen würde und wie das Leben dort sein würde. Trotzdem antwortete ich: "Mach dir keine Sorgen um mich. Ich werde nur ein Abenteuer erleben."

Niemals zuvor war ich außerhalb Europas gewesen, nicht einmal mehr als zehn Jahre außerhalb der Niederlande. Ich war regelmäßig von Dokkum nach Maastricht unterwegs, aber nie weiter. Trotzdem landete ich letzten Herbst in einem sonnenverwöhnten Land mit Palmen und Cocktails.

Als ich anderen erzählte, wo ich war, waren sie schockiert und sagten: "Du bist am gefährlichsten Ort der Welt". Ich landete jedoch in einem Paradies, in einer der Oasen des liberalen Denkens in der konservativen Welt. Wo Schwule Hand in Hand die Straße entlang gehen können, wo die Menschen ihre Nachbarn lieben und wo sie respektieren, dass andere anders sind und sie sich nicht in persönliche Entscheidungen einmischen.

Es scheint ein schöner Traum zu sein, aber es ist das Ergebnis eines Albtraums. Kurz nach meiner Ankunft beantragte ich humanitäres Asyl. Ich bin aus den Niederlanden geflohen. Ich musste vor illegaler Verfolgung und lebensbedrohlicher Gewalt fliehen.

Der letzte Strohhalm war, als der Bewährungsdienst in Begleitung der Polizei illegal in meine Wohnung eindrang und Gegenstände beschlagnahmte, weil ein Video einer Zwanzigjährigen sich selbst befriedigte. Die Polizei hatte keinen Durchsuchungsbefehl und keine Anwesenheitserlaubnis. Bis zu viermal befahl ich ihnen, meine Wohnung zu verlassen. Nachdem sie sich geweigert hatten, sprach ich mit ihnen über ihre geistigen Mängel und drückte laut aus, dass ich mir wünschte, sie würden das Provisorium gegen das Ewige austauschen, bevor der Tag zu Ende ging.

Keine zehn Minuten nachdem sie endlich mein Haus verlassen hatten, schloss ich die Tür meines Hauses ab. Ohne zu wissen, dass ich nie wieder einen Fuß hineinsetzen würde.

Einen Tag später stürmte die Polizei mit einem Haftbefehl in meine Wohnung, den sie wegen eines Videos eines professionellen Pornodarstellers in den Zwanzigern erhalten hatte. Später wurde anerkannt, dass dies ungerechtfertigt war, aber der Haftbefehl wurde immer noch nicht widerrufen. Immerhin hatte ich mich den Leuten gegenüber unangemessen verhalten, die Hausfriedensbruch waren.

Inzwischen bin ich unantastbar und fühle mich befreit. Hier finde ich Lust in der Latrine der Gesellschaft der Gentleman-Liebe. Allerdings sehne ich mich nach jungenhafter Liebe und hier dürfen auch junge Leute geliebt werden. Offene Ausdrucksformen generationenübergreifender Intimität werden hier zwar nicht akzeptiert, aber im Verborgenen toleriert. Auch die Prostitution der Nachkommen findet man hier. Das ist illegal, aber jeder weiß das und wo es stattfindet.

Ich fühle mich jedoch weiterhin an das niederländische Recht und die Bedingungen gebunden, die das Amtsgericht Rotterdam an meine Freilassung geknüpft hat. Bis heute habe ich diese nicht verletzt. Immerhin bekommen bettelnde Kinder Geld von mir, und hungrige Kinder dürfen mit ins Restaurant. Denn Gutes zu tun bedeutet auch, einem anderen zu helfen, unabhängig von den persönlichen Konsequenzen.

Sollte ich mich dennoch an Gesetze und Regeln halten, die dort nicht gelten, wo sie mich schützen sollen und sogar wegen meiner Verfolgung desavouiert werden? Gilt das Gesetz dort, wo ich und meine Unterstützer vom demokratischen Prozess ausgeschlossen sind? Vielleicht komme ich bald nicht zum Schluss, und auch das würde mich befreien.

Aber ich möchte nicht in diesem Paradies sein. Wie von jedem Flüchtling erwartet, ist es auch mein Ziel, für mein Land, meine Heimat und mein Volk zu stehen. Ich möchte in meine Heimat zurückkehren, ich möchte nach Holland zurückkehren. Ich möchte das Paradies bauen, das mir gehört und nicht in das Paradies fliehen, das schon jemand anderes gebaut hat.

Holland verachtet mich, aber meine Liebe zu meinem Land ist bedingungslos. Ich werde mein Land weiterhin lieben, egal wie sehr es mich verflucht, aber wenn das Gift zu tief ist, werde ich Holland nie retten können und muss lernen, ein anderes zu lieben. Ich werde kämpfen bis zu meinem letzten Atemzug. Liebe bis mein Herz nicht mehr schlagen kann.

Mein Schatz und ich sehen uns schon. Wir schauen uns oft in die Augen. Ich möchte ihm sagen, wie sehr ich ihn mag und wie unglaublich schön er ist. Schade, dass ich das nicht sagen darf. Jeder Moment, in dem ich ihm nicht ausdrücken kann, was ich fühle, ist eine tiefe Demütigung.

Deshalb drücke ich meine Liebe aus, indem ich weiter für ihn kämpfe, weiter für uns kämpfe. Ich kann nicht anders und werde nicht aufhören, bis ich meinen Schatz öffentlich umarmen und küssen kann. Bis es kein Geheimnis mehr sein muss, dass wir uns lieben.

Nelson Maatman
Boylover im Exil

 

(Nelson Maatman rechts: Anhörung beim Institut für Menschenrechte in Den Haag 2019)


 

Justiz-SKANDAL in den Niederlanden: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen die politischen Aktivisten Marthijn Uittenbogaard, Norbert de Jonge und Nelson Maatman 25.07.2021

Gegen UNRECHT hilft nur Widerstand: Angebliche Weiterführung der verbotenen Pädophilen-Vereinigung MARTIJN diente als juristischer Vorwand, um die inzwischen neu gegründete Pädophilen-Partei PNVD zu verhindern

Ende 2019 kündigten fünf niederländische Pädophilie-Aktivisten die Neu-Gründung der politischen Partei PNVD an. Das Mainstream-Medium deVolkskrant berichtete und radikale "Kinderschützer" demonstrierten dagegen. Es gab massive Angriffe auf die Wohnungen der Aktivisten und sogar einen Mordversuch. Anfang 2020 lies die Staatsanwaltschaft unter dem Vorwand der Weiterführung des menschenrechtswidrigen Verbotes der früheren Pädophilen-Vereinigung MARTIJN Hausdurchsuchungen durchführen. Vier der Aktivisten befanden sich vorübergehend in U-Haft. Inzwischen sind alle Aktivisten wieder in Freiheit. Nun haben die Staatsanwaltschaften Anklagen gegen die Aktivisten Marthijn Uittenbogaard, Norbert de Jonge und Nelson Maatman erhoben. Die Gerichtstermine für die Hauptverhandlungen stehen noch nicht fest. Die Beschuldigungen in den Anklageschriften sind nicht nur völlig absurd, sondern stellen darüber hinaus einen Angriff auf die freie Meinungsäußerung dar. Auch in den Niederlanden gibt es Grundrechte und die Europäische Menschenrechtskonvention findet Anwendung. Es ist unfassbar, was die Staatsanwaltschaft als Begründung in der Anklageschrift aufführt. In Deutschland hat es einen solchen Fall bisher noch nicht gegeben. Eine solche Begründung wäre nach aktueller Rechtsprechung auch eindeutig verfassungswidrig, weshalb eine solche Anklage wohl von keinem Gericht angenommen werden würde. Auch die Gerichte in den Niederlanden können diese Anklage verweigern und die Hauptverhandlung nicht eröffnen. K13online zitiert erneut Voltaire: "Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. Zitate George Orwell: Je weiter sich die Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desdo mehr wird sie jene hassen, die sie aussprechen. #PedoPride! #Fight for an inclusive Pride!!! Wir rufen wiederholt zur internationalen Solidarität mit den niederländischen Aktivisten auf. Schon in wenigen Tagen werden wir weitere News aus den Niederlanden publizieren. Mit einem Klick auf weiterlesen gelangen Sie zur deutschen Google-Übersetzung mit der verheerenden Anklageschrift der Staatsanwaltschaft.... 

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4535

Skype-Video-Botschaft vom niederländischen Aktivisten Nelson Maatman aus der U-Haft: SIE haben mich ins Gefängnis gesteckt, um mich einzuschüchtern 27.03.2020

Gericht bestätigte rechtswidrige Hausdurchsuchung vom 21. Februar 2020: Justiz verweigert Verteidiger wegen Corona-Virus Akteneinsicht mit drei FKK-Fotos

In den Niederlanden befinden sich von fünf Pädophilie-Aktivisten drei Gleichgesinnte in Untersuchungshaft(U-Haft). Dem politischen Gefangenen Nelson Maatman wird der Besitz von drei FKK-Fotos vorgeworfen. Sein Verteidiger erhält keine Akteneinsicht, um eine rechtliche Würdigung vornehmen zu können, weil der Corona-Virus eine Einsicht verhintern soll. Erstaunlich ist jedoch, dass Maatman wegen dem Corona-Besuchsverbot einem Freund ein Video-Interview über Skype geben konnte. Auf eine solch alternative Möglichkeit ist in Deutschland offenbar noch niemand gekommen. Der nächste Haftprüfungstermin findet am 1. April 2020 statt. Am 3. Juni soll eine Anhörung stattfinden. Maatman fürchtet, dass er bis zu diesem Termin in Gefangenschaft bleiben könnte. In der niederländischen Video-Botschaft sagt er u.a. auch, dass er froh ist, in die Öffentlichkeit gegangen zu sein und über seine Gefühle, seine Ideen und politischen Positionen sprechen konnte: "Ich bereue nichts - und werde nach meiner Entlassung alle politischen Aktivitäten fortsetzen. Ich möchte, dass die Leute dies wissen." Zu den zwei anderen politischen Gefangenen Ad van den Berg und dem Ehemann von Marthijn Uittenbogaard gibt es noch keine weiteren Nachrichten. Uittenbogaard und Norbert de Jonge befinden sich weiterhin in Freiheit. Beide unterstützen die drei zu Unrecht Inhaftierten mit aller Kraft. K13online und viele Pädophile in Deutschland & den Niederlanden zeigen Solidarität für die politischen Gefangenen im Nachbarland. Zur Video-Botschaft in niederländischer Sprache gelangen Sie mit meinem Klick auf weiterlesen...  

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4093

geschrieben von K13online-Redaktion am 27.07.2021 Drucken

Copyright by K13-Online-Redaktion