taz Talks meets Queer Lectures - Release: Jahrbuch Sexualitäten 2021(u.a. mit Pädophilie-Debatte in den 1970er Jahren)



Jan Feddersen geht kurz auf den gewalttätigen Zwischenfall mit der Berliner AfD und der Anwesenheit des Pädophilie-Aktivisten Dieter Gieseking von K13online ein. 


 

https://www.wallstein-verlag.de/9783835350236-jahrbuch-sexualitaeten-2021.html


 

Queer Lecture Review - Eine Ära der Bagatellisierung von Gewalt: Was die Pädo-Aktivisten am Mittwochabend(15.1.2020) zu hören bekamen, dürfte ihnen nicht gefallen haben 24.01.2020

K13online - Eine Ära für die Legalisierung von pädosexuellen Beziehungen:  Was die Pädo-Aktivisten vom Historiker Friedrichs zu hören bekamen, war ein erstaunlich objektiver und guter Vortrag

Wie unterschiedlich man den Vortrag von Jan-Henrik Friedrichs interpretieren kann zeigt der Artikel von Jan Feddersen bei Queer Nations. Man gewinnt den Eindruck, dass Feddersen bei einer anderen Veranstaltung gewesen ist. Jedenfalls ging es im Vortrag von Friedrichs eben nicht um die Bagatellisierung von sexueller Gewalt gegen Kinder. Im Gegenteil: Es ging um einen historischen Rückblick der früheren Pädophilenbewegung, die damals noch mit der Schwulenbewegung kooperiert hatte. Schon in den 1970er Jahren ging es NUR um die Legalisierung von einvernehmlich pädosexuellen Beziehungen. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Feddersen unterschlägt in seinem Artikel auch die tätlichen Angriffe eines AfDlers. Seine Interpretation der Veranstaltung entbehrt in großen Teilen auch der realen Ereignisse. Feddersen schreibt u.a.: Der Abend lebte atmosphärisch vom Gegenteil dessen, was beim Gründungsparteitag der Grünen im Januar 1980 in puncto Indianerkommune der Fall war: Ein falsches, opferbelastendes Verständnis von dem, was Pädophile wünschen oder für wünschbar halten. Jan-Henrik Friedrichs wusste die Zeit nach dem angeblich magischen „1968“ smart zu dekonstruieren: auch eine Ära der Bagatellisierung von Gewalt gegen Minderjährige, gerade im sexuellen Bereich. K13online: Ein toller Vergleich zum Gründungsparteitag der GRÜNEN im Jahre 1980. Damals hatte die Indianerkommune aus Nürnberg das Podium gestürmt. Davon waren die Pädophilen am 15. Januar 2020 weit entfernt. Friedrichs hat mit keinem Wort von "Ära der Bagatellisierung von Gewalt gegen Minderjährige" gesprochen. Soll diese Interpretation im Nachhinein als Rechtfertigung dienen, dass er Friedrichs zu diesem guten Vortrag eingeladen hat? Lesen Sie den von K13online kommentierten Artikel mit einem Klick auf weiterlesen... 

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4051 

Gewalttätiger Angriff vor Beginn der Veranstaltung im Berliner taz-Gebäude: Dr. Christoph Schweer wird handgreiflich gegen Dieter Gieseking(K13online) 19.01.2020

Rechtspopulist instrumentalisiert zwei ehemalige Pflegekinder(Marco & Sven) des Kentler-Experiments: "Wissenschaftlicher Mitarbeiter" Schweer beim AfD-Politiker Martin Trefzer im Berliner Abgeordnetenhaus verteilt Flugblätter an Veranstaltungsbesucher

Vor Beginn des Vortrages vom Historiker Jan-Hendrik Friedrichsen kam es im taz-Gebäude zu einem tätlichen Angriff gegen den Inhaber von K13online Dieter Gieseking. Ein zunächst unbekannter Mann stürmte plötzlich auf Gieseking zu, beschimpfte Ihn als Päderast und griff Ihn körperlich an. Dabei wurde auch das Smartphone entrissen. Durch das lauthalsige Schreien des Mannes kam der Veranstalter Jan Feddersen, Jan-Henrik Friedrichsen und ein Mitarbeiter der taz heran geeilt. Alle drei mussten den Mann beruhigen. Gieseking forderte mehrfach den Namen des Mannes, der die Auskunft jedoch verweigerte. Anschließende Recherchen haben jedoch schnell die Identität des Mannes erbracht: Dr. Christoph Schweer. Er ist "wissenschaftlicher Mitarbeiter(Referent)" von Martin Trefzer, Politiker der AfD im Berliner Abgeordnetenhaus. Schweer verteilte auch an alle Veranstaltungsbesucher Flugblätter. Nach einer internen Beratung konnte sich der Veranstalter Queer Nations offensichtlich nicht dazu durchringen, diesem Rechtspopulisten den Zutritt in den Konferenzraum zu verweigern. K13online kann diese Entscheidung nur sehr schwer nachvollziehen. Das Hausrecht der taz spricht eigendlich eine deutliche Sprache. Die verteilten Flugblätter(liegen K13online vor) beinhalten einen Spendenaufruf für die zwei früheren Pflegekinder des sogenannten "Kentler-Experiment". Marco & Sven haben auf Ihrem Twitter-Account veröffentlicht: Prophylaktisch mal eine Klarstellung an rechts draußen: Wir wünsche keine Instrumentalisierung von sexuellem Kindesmissbrauch durch Rechtsextreme und Neonazis. Beide Betroffene waren beim Vortrag offenbar anwesend oder haben einen Vertreter entsandt. Eine Instrumentalisierung hat durch das Verteilen der Flugblätter auf jeden Fall stattgefunden. Wenn Marco & Sven ihre Glaubwürdigkeit erhalten wollen, dann muss es eine deutliche und öffentliche Distanzierung zu dem AfD-Referenten Schweer geben. Eine solche Gewaltbereitschaft darf niemals ein Mitteln in der politischen Auseinandersetzung bei kontroversen Themen sein. Dem AfD-Politiker Martin Trefzer raten wir deshalb, sich von seinem Mitarbeiter Dr. Christoph Schweer schnellstmöglich zu trennen....

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4044

Pädophilie - Verbrechen ohne Opfer? - im Konferenzraum der Berliner taz: Queer Nations Lecture hatte den Historiker Dr. Jan-Hendrik Friedrichsen zum Vortrag eingeladen 19.01.2020

Die frühere Pädophilenbewegung der 1970er bis 1990er Jahre: Heutige Kinderschutz- und Opferseite stand bei Veranstaltung & Diskussion den heutigen Pädophilen direkt & LIVE gegenüber

Das Interesse an dem Vortrag des Historikers Dr. Jan-Hendrik Friedrichsen war groß. Der Konferenzraum der Berliner taz war völlständig besetzt. Die Zuhörer & Diskussionsteilnehmer sprachen dem Referenten mehrmals Lob für seinen Vortrag aus. Diesem Lob schließt sich auch K13online an. Queer Nations Lecture hatte zum Thema "Pädophilie - Verbrechen ohne Opfer?" eingeladen. Unter den Zuhörern/Innen befanden sich auch eine Vielzahl von Vertretern der Kinderschutz- und Opferseite. Prominente Namen waren dabei: Christine Bergmann/SPD, Matthias Katsch/Eckiger Tisch und Angelika Oetken/Kinderschützerin. Aber auch Pädophile waren zahlreich erschienen und stellten Fragen an den Referenten. Im heutigen Anti-Pädophilen-Zeitgeist (noch) lange keine Selbstverständlichkeit. Nicht nur für die sogenannte Gegenseite ist die Geschichte sehr aufschlussreich & wichtig, sondern insbesondere auch für die junge Generation der Pädophilen. Der Veranstalter Queer Nations(Jan Feddersen) hatte zur Einleitung darauf hingewiesen, dass keine politischen Statements bzw. Co-Referenten zugelassen werden. Die Moderation & Diskussionsleitung hatte Juliane Jakobi von der Universität Potsdam übernommen. K13online bedankt sich beim Veranstalter Queer Nations & der Berliner taz für die erhaltene Möglichkeit diese Berichterstattung. Denn es gab vor dem Beginn der Veranstaltung einen tätlichen Angriff auf den Inhaber von K13online Dieter Gieseking. In einem Extra-News werden wir über diesen gewaltbereiten Vorgang eines Zuhörers ausführlich berichten. Lesen Sie zunächst unseren Bericht von der ansonsten friedlichen und kontruktiven Veranstaltung mit einem Klick auf weiterlesen.... 

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4043

geschrieben von K13online-Redaktion am 27.07.2021 Drucken

Copyright by K13-Online-Redaktion