Update/Dieter Gieseking(K13online) ./. Catalina Maria P.(Anruferin): Amtsgericht Stuttgart erlässt Mahnbescheid auf Schadensersatz & Schmerzensgeld & Verfahrenskosten in Höhe von 196 Euro

Demnächst wird der neue § 192a StGB - Verhetzende Beleidigung - im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und damit in Kraft treten:  Wir raten deshalb besonders der Pädophilenszene, ebenfalls strafrechtliche und zivilrechtliche Schritte gegen die Täter/Innen einzuleiten

Auf Antrag des Geschädigten Dieter Gieseking(K13online) hat das Amtsgericht Stuttgart gegen die Anruferin(Catarina Maria P.) einen Mahnbescheid in Höhe von 196,00 Euro erlassen. Dieser zivilrechtliche Antrag war notwendig geworden, weil P. auf eine außergerichtliche Forderung nicht reagiert hatte. Der Geschädigte & Inhaber von K13online hat aus dem bereits abgeschlossenen Strafbefehlsverfahren einen Anspruch auf Schadenersatz & Schmerzensgeld. Der Strafbefehl in Höhe von 70 Tagessätzen a 30 Euro(= 2.100Euro) wurde von der Staatsanwaltschaft Offenbach bereits vollstreckt. Beleidigungen & Bedrohungen gegen Dieter Gieseking/K13online zahlen sich nicht aus. Zusätzlich zum Strafverfahren kommen jetzt auch zivilrechtliche Forderungen hinzu. Die Schuldnerin P. kann nun den geforderten Betrag begleichen und damit wäre das Mahnverfahren erfolgreich beendet. Sie kann gegen den Mahnbescheid auch innerhalb von zwei Wochen Widerspruch einlegen. In einem solchen Fall käme es zu einer öffentlichen Gerichtsverhandlung. Eine weitere Option besteht daran, dass die Schuldnerin P. den Mahnbescheid rechtskräftig werden lässt, aber den geschuldeten Betrag nicht begleicht. In einem solchen Fall wird der Gläubiger Dieter Gieseking einen Vollstreckungsbescheid zum Mahnbescheid beantragen. Mit diesem Titel kann 30 Jahre durch einen Gerichtsvollzieher vollstreckt werden. K13online wird auch in Zukunft gegen Hass-Kriminalität strafrechtlich und zivilrechtlich vorgehen. Der obige Strafbefehl wurde u.a. gemäß § 185 StGB erlassen. Demnächst wird der neue § 192a StGB - Verhetzende Beleidigung - im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und damit in Kraft treten. Damit führt der Gesetzgeber zwischen dem § 185 und § 130(Volksverhetzung) einen neuen Straftatbestand in das StGB ein. Dadurch werden sich in Zukunft auch die Strafmaße bei Sachverhalten der Anruferin erhöhen. Um der Hass-Kriminalität gesamtgesellschaftlich entgegen zu treten, reicht das Vorgehen von K13online alleine jedoch nicht aus. Wir raten deshalb besonders der Pädophilenszene, ebenfalls strafrechtliche und zivilrechtliche Schritte gegen die Täter/Innen einzuleiten. In eigener Sache werden wir zur gegebenen Zeit weiter berichten. Mit einem Klick auf weiterlesen gelangen Sie zu mehr Informationen.... (Update 16. August: Externer Bericht) 

https://amtsgericht-stuttgart.justiz-bw.de/pb/,Lde/Startseite/Amtsgericht/Mahnverfahren



 


 

Update 16. August 2021

Kein Freiwild: Kampf gegen anti-pädophile Hasskriminalität

https://paedoseite.home.blog/2021/08/16/kein-freiwild-kampf-gegen-anti-padophile-hasskriminalitat/


 

Gegen Hass-Kriminalität: Amtsgericht Offenbach erlässt Strafbefehl gegen Anruferin in Höhe von 70 Tagessätzen zu je 30Euro = 2.100 Euro Geldstrafe 19.06.2021

Beleidigungen(§ 185 StGB) & Bedrohungen(§ 241 StGB) gegen K13online Dieter Gieseking sind teuer: Zivilrechtliche Forderungen gegen die Anruferin sind in Vorbereitung

Das Amtsgericht in Offenbach hat gegen eine Anruferin, die im letzten Jahr unsere öffentliche Mobilnummer im Impressum der K13online-Webseiten angerufen hatte, einen Strafbefehl in Höhe einer Geldstrafe von 2.100Euro erlassen. Hinzu kommen alle Ermittlungs- und Gerichtskosten. Der Strafbefehl ist inzwischen rechtskräftig und wird von der Staatsanwaltschaft vollstreckt. Zwei Anrufe hatten die Straftatbestände des § 185 StGB und § 241 StGB erfüllt. Beleidigungen & Bedrohungen werden auch in Zukunft Strafanzeigen zur Folge haben. Hass-Kriminalität gegen Pädophile muss immer strafrechtlich verfolgt werden. Boylover & Girllover, die von diesen Deliktsarten als Geschädigte betroffen sind, können sich jeder Zeit an K13online wenden. Darüber hinaus werden wir gegen die Anruferin auch zivilrechtlich vorgehen. Schadenersatzforderungen werden geltend gemacht und notfalls gerichtlich eingeklagt werden. DAS wird nochmals teuer. Die Staatsanwaltschaften in Pforzheim und Offenbach haben dazu alle Ermittlungs- und Gerichstakten zur Verfügung gestellt. Die wichtigsten Akteninhalte wurden auf unseren Webseiten anonymisiert dokumentiert. Der hier geschilderte Fall von Hass-Kriminalität ist zwar seit vielen Jahren die Ausnahme. In der Regel sind vernünftige Dialoge & Diskussionen auch mit dem Pädophilie-Gegner möglich. Jedenfalls sind wir jeder Zeit dazu bereit. Die Kontaktdaten können unserem Impressum entnommen werden. Mit einem Klick auf weiterlesen gelangen Sie zum Strafbefehl und weitere Informationen....

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4507 

Neuschaffung des Straftatbestandes der Verhetzenden Beleidigung(§ 192a StGB): Bundeskabinett beschließt Verschärfung im Strafgesetzbuch auch hinsichtlich der sexuellen Orientierung 14.05.2021

Gesetzentwurf soll Schutzlücke zwischen den bereits bestehenden Straftatbeständen der Beleidigung(§ 185 StGB) & Übler Nachrede(§ 186 StGB) und der Volksverhetzung(§ 130 StGB) schließen: Gehört Pädophilie zur sexuellen Orientierung im Sinne des § 192a StGB?    

Das Bundeskabinett hat auf seiner 141. Sitzung am 12. Mai 2021 auch einen Gesetzentwurf zur Neuschaffung des § 192a StGB beschlossen: Verhetzende Beleidigung. Die Bundesregierung will mit dieser Gesetzesvorlage eine Schutzlücke zwischen den bereits bestehenden Straftatbeständen der Beleidigung(§ 185 StGB) & Übler Nachrede(§ 186 StGB) und der Volksverhetzung(§ 130 StGB) schließen. Neben einer Gruppe oder Einzelperson von nationalen, rassischen, religiösen oder ethnischer Herkunft, ihre Weltanschauung oder ihrer Behinderung umfasst dieser neue Straftatbestand auch die sexuelle Orientierung. Nach Rechtsauffassung von K13online gehört auch die Pädophilie zur sexuellen Orientierung. Jedoch wird erst die Anwendung in der Praxis bei den Ermittlungsbehörden, Staatsanwaltschaften und Gerichten aufzeigen, ob auch die Strafverfolgungsbehörden die gleiche Rechtsauffassung vertreten. In der Gesetzesbegründung wird nicht speziell darauf eingegangen. Deshalb begrüßt K13online die Neuschaffung des § 192a StGB grundsätzlich, aber unter Vorbehalt. Unabhängig davon steht allerdings auch fest, dass auch dieses Gesetz zu mehr Verfahren führen und damit eine erhebliche Mehrbelastung des gesamten Justizsystems zu erwarten ist. K13online wird jedenfalls bei kriminellen Angriffen auch Strafanzeigen/Strafanträge wegen § 192a StGB erstatten und stellen. Dann wird sich erweisen, ob dieses Gesetz auch bei der sexuellen Orientierung der Pädophilen greift. Gegenwärtig läuft schon ein Strafverfahren gegen einen kriminellen Anrufer, der wegen dem § 185 StGB angezeigt wurde. Die Staatsanwaltschaft hat beim Amtsgericht einen Strafbefehl beantragt. Der Gesetzentwurf zu § 192a StGB ist Bestandteil eines Gesetzespaketes, welches sich nach dem Beschluss im Bundeskabinett nun im Gesetzgebungsverfahren befindet. Zur gegebenen Zeit werden wir weiter berichten.... 

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4471

 

geschrieben von K13online-Redaktion am 14.08.2021 Drucken

Copyright by K13-Online-Redaktion