K13online Gefangenenhilfe in die JVA Bruchsal: Peter K. soll im Januar 2022 seine ERSTE begleitete Ausführung von vier Stunden bekommen - und damit könnte ein Treffen mit Dieter Gieseking stattfinden

Weihnachtsgruß von Peter K. aus dem Knast: Erste Vollzugslockerungen und Bastelarbeiten im Anstaltsbetrieb Arbeitspädagogische Gruppe für den Bruchsaler Verkaufsshop

Seit November 2016 wird in der JVA Bruchsal der Gefangene Peter K. vom Inhaber dieser Webseiten Dieter Gieseking betreut. Nach nun fünf Jahren hat die Vollzugsplankonferenz dem Antrag von Peter K. auf begleitete Ausführung zugestimmt. Damit beginnen die ersten Vollzugslockerungen zur Vorbereitung einer Entlassung. Im Januar 2022 soll Peter K. mit einem JVA-Beamten für vier Stunden die JVA in Bruchsal verlassen dürfen. Diese Ausführung bietet die Möglichkeit eines persönlichen Treffens außerhalb der Gefängnismauern. Peter K. arbeitet nun neben seiner Tätigkeit als Hausarbeiter auch im Betrieb der arbeitspädagogischen Gruppe. Dort werden Bastelarbeiten für den Verkaufsshop hergestellt. Die von den Gefangenen produzierten Artikel können von Jedermann/Frau gekauft werden. K13online wird ein Werkstück von Peter K. käuflich erwerben und sich über den JVA-Shop zuschicken lassen. Vielleicht ist auch eine Übergabe bei dem geplanten Treffen möglich. In seinem letzten Brief hat Peter K. auch geschrieben, dass alle Gefangene in der JVA Bruchsal die 3. Corona-Impfung erhalten haben. Mit einem Klick auf weiterlesen gelangen Sie zu der Weihnachtskarte und im unteren Link zum Shop....

https://jva-bruchsal.justiz-bw.de/pb/,Lde_DE/Startseite/Service/Shop+VAW?QUERYSTRING=Shop



                   

 


 

  


 

20 Jahre nach Vereinsgründung & Antrag auf Anerkennung der Gemeinnützigkeit: Amtsgericht Trier verweigerte Eintragung des Gefangenenhilfevereins ins Vereinsregister 30.07.2021

Finanzamt Trier verweigerte im Jahr 2001 die Gemeinnützigkeit: "Was der Verein nach seiner Darstellung und Zielsetzung verfolgt ist die Verbreitung und Etablierung der Pädophilie als gesellschaftsfähig"

Das Jahr 2001 war sehr turbulent gewesen. Vor 20 Jahren wurde beim Amtsgericht Trier die Eintragung des Gefangenenhilfevereins ins Vereinsregister beantragt. Ebenso wurde ein Antrag auf Gemeinnützigkeit beim Trierer Finanzamt gestellt. Das Amtsgericht Trier lehnte den Vereinseintrag mit Beschluss vom 12. Dezember 2001 ab. Zuvor hatte bereits das Finanzamt mit Schreiben vom 9. Juli 2001 die Gemeinnützigkeit verweigert. Beide Begründungen standen nicht auf dem Boden des Grundgesetzes. Durch die massive politische Verfolgung & medialen Hetzkampagnen sowie der damit verbundenen Vertreibung aus der Stadt Trier musste der Gefangenenhilfeverein zum 31. Dezember 2001 aufgelöst werden. Mit Schreiben vom 11. Januar 2002 wurde die Beschwerde gegen den ablehnenden Beschluss des Amtsgerichtes zurück genommen, weil sich der gesamte Vorstand inzwischen in Hamburg befand. Damit hatte sich auch ein Widerspruch gegen die abgewiesene Gemeinnützigkeit erledigt. In der Hansestadt Hamburg setzte sich die politische Verfolgung & Medienhetze fort. Es fanden menschenverachtende Demos der Neonazis und "Kinderschützer" statt. Die Hamburger Bürgerschaft kündigte in den Mainstream-Medien an, das Vereinsrecht zu ändern, um einen Eintrag ins Vereinsregister zu verhindern. Ein neuer Antrag des Gefangenenhilfevereins & die Gemeinnützigkeit hätte juristische Kämpfe bedeutet, die sich über Monate oder sogar Jahre hingezogen hätten. Die dafür notwendigen finanziellen Mittel hätten von dem jungen Verein nicht aufgebracht werden können. Nur aus diesem Grunde wurde darauf verzichtet. Ein Verein für Pädophile kann mit einer grundgesetzlich konformen Satzung nicht von einem Amtsgericht abgelehnt werden. Auch eine Gemeinnützigkeit muss vom Finanzamt anerkannt werden. K13online plant gegenwärtig jedoch keinen erneuten Versuch. Mit diesem News erinnern wir an das 20. Jahr der Vereinsgründung am damaligen Standort in Trier. Mit einem Klick auf weiterlesen gelangen Sie zu den absurden und verfassungswidrigen Begründungen vom Amtsgericht & Finanzamt in Trier. Zur damaligen Vereinssatzung gelangen Sie über den folgenden Link: 

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4542

Aktuelles aus der K13online Straffälligenhilfe: Gefangener Peter K. von der Justizvollzugsanstalt(JVA) Bruchsal in eine sozialtherapeutische Anstalt(SothA) verlegt worden 02.09.2020

Peter K. hat in der SothA neue Anträge auf Telefongespräche & Besuche gestellt: Sozialarbeiterin nimmt telefonisch Rücksprache mit Dieter Gieseking(K13online) zwecks Telefon & Besuch

Der von K13online seit knapp vier Jahren in der JVA Bruchsal betreute Gefangene Peter K. wurde in eine SothA verlegt. Diese Verlegung erfolgte auf seinen Wunsch und auf Anregung von Dieter Gieseking/K13online. Peter K. schreibt in seinem aktuellen Brief über die besseren Haftbedingungen: Umgang mit anderen Gefangenen, bessere Kost, Beschäftigungs- und Verdienstmöglichkeiten, Gesundheitsfürsorge, Bewegungsmöglichkeiten, Ausstattung der Räume und Hofgänge. Peter K. hat dort neue Anträge auf Telefongespräche und Besuche gestellt. Daraufhin hat eine Sozialarbeiterin der SothA bei der K13-Gefangenenhilfe angerufen und wir haben ein gutes Telefongespräch geführt. Wir schätzen die Erfolgsaussichten zur Einwilligung von Gesprächen via Telefon mit Peter K. als gut ein. Ebenso für Besuche. Aufgrund der steigenden Strafverfolgung bei den Deliktsarten der §§ 176 ff und 184 ff. StGB sowie der Verschärfungen im Sexualstrafrecht wird auch unsere Gefangenenhilfe weiter ansteigen. Betroffene Pädophile/Pädosexuelle empfehlen wir, bereits zu Anfang von Ermittlungen mit uns in Kontakt zu treten. Wir können die Betroffenen dann besser im Gerichtsverfahren helfen und unterstützen. Liegt bereits ein rechtskräftiges Urteil vor und der Betroffene befindet noch in Freiheit, dann sollte die Kontaktaufnahme noch vor Haftantritt erfolgen. Befindet sich der Betroffene bereits in U-Haft, dann kann eine Kontaktaufnahme nur noch per Briefpost erfolgen. Befindet sich der Betroffene schon im Strafvollzug, dann können Kontakte auch über die Verteidigung aufgenommen werden. Natürlich können auch die Angehörigen von Betroffenen mit uns jeder Zeit in Kontakt treten. Die K13online-Gefangenenhilfe steht unter dem Motto: DU BIST NICHT ALLEINE...

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4271

Reine Willkür bei der K13online-Gefangenen-Betreuung: JVA Bruchsal verweigert Telefongespräche zwischen dem Gefangenen Peter K. und Dieter Gieseking 09.05.2020

Briefliche Gefangenen-Betreuung seit nun 3 Jahren und sechs Monaten: Warum kann die Betreuung von Peter K. nicht um persönliche Telefongespräche erweitert werden ?

Der Briefkontakt vom Inhaber dieser Webseiten Dieter Gieseking mit dem Gefangenen Peter K. hatte am 16. November 2016 begonnen. Seitdem findet ein regelmäßiger Briefwechsel mit inzwischen Hunderten von Korrespondenzen statt. Es besteht seit 2017 ein besonderes Betreuungsverhältnis in Form einer bei der Bundesnotarkammer eingetragenen Vorsorgevollmacht. Anfang 2019 hatte die JVA Bruchsal einen Besucherantrag mit fadenscheinigen Gründen abgelehnt. Schon damals konnte diese Entscheidung in keiner Weise nachvollzogen werden. Am 26. März 2020 hat Peter K. einen Antrag für Telefongespräche gestellt, der laut seinem aktuellen Brief nun ebenfalls mit nicht nachvollziehbaren Gründen abgelehnt wurde. Dabei muss berücksichtigt werden, dass sich Peter K. nicht wegen einer Deliktsart im Gefängnis befindet, wo mit sich K13online inhaltlich beschäftigt. Der Gefangene Peter K. ist also nicht pädophil/pädosexuell. Gleichwohl gehört er der Gruppe von Langzeit-Gefangenen an, die unstrittig nach dem Sexualstrafrecht mit erwachsenen Opfern verurteilt worden war. Es handelt sich bei Ihm also nicht um ein Justizopfer. Dennoch hat auch Peter K. einen Anspruch auf soziale Kontakte nach "Draußen". Wenn seit über drei Jahren ein Briefwechsel zulässig ist, dann muss nun auch die Möglichkeit von Telefongesprächen geschaffen werden. Aus diesem Grunde hat sich Dieter Gieseking direkt an die Anstaltsleitung der JVA Bruchsal gewandt und um Prüfung gebeten. Mit einem Klick auf weiterlesen gelangen Sie zum Telefonantrag von Peter K. und zum Schriftsatz an den Anstaltsleiter.... 

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4135

geschrieben von K13online-Redaktion am 23.12.2021 Drucken

Copyright by K13-Online-Redaktion