Rund 330.000 Bilder- und Video Dateien im Ermittlungskomplex Münster: Es gibt viele sogenannte Präferenzbilder, also Bilder, die zeigen, dass jemand kleine Jungen mag, bestätigt ein Ermittlungsbeamter

Recherchieren Sie als Journalisten/Innen & Reporter/Innen nach den betroffenen Kindern: Was werden die dargestellten Kinder rückblickend sagen, wenn diese später Jugendliche & Erwachsene sind? 

Ein Team der WDR-Lokalzeit Münsterland hat die Ermittler/Innen im Missbrauchskomplex monatelang begleitet. Eine fünfteilige Video-Reihe wurde nun veröffentlicht. In den Beiträgen wird überwiegend gezeigt, wie es den Beamten/In der Kommission "Rose" beim Betrachten der Bild- und Videodateien ergeht. Niemand fragt, wie es den Kindern bei den Aufnahmen ergangen ist und welche konkrete Inhalte dargestellt werden. Lediglich ein Ermittlungsbeamter erzählt: "Es gibt viele sogenannte Präferenzbilder, also Bilder, die zeigen, dass jemand kleine Jungen mag. Die Masse der rund 330.000 Bilder- und Video Dateien sind also strafrechtlich nicht relevant. Niemand fragt danach, ob und welche psychischen Schädigungen die 40 Jungen & Mädchen während der Aufnahmen davon getragen haben. Auch wird die Frage nicht beantwortet, wo die Kids heute sind und wie es ihnen jetzt geht. Was werden die dargestellten Kinder rückblickend sagen, wenn diese später Jugendliche & Erwachsene sein werden? Wenn sie realisiert haben, dass sie in der Kindheit dazu beigetragen haben, etwa 57 Erwachsene in den Knast gebracht zu haben. Alle Gerichtverfahren haben unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattgefunden. "Hier zum Beispiel sehen wir zwei Kinder, seltsamerweise mit drei erwachsenen Männern auf Mallorca, feiernd", erklärt ein Beamter. Zwei der Männer sollen pädophil sein. Bei Urlaubsreisen ist es in der Regel immer so, dass zwischen den Pädophilen & den Kids eine Beziehung besteht. Daraus ergeben sich weitere Fragen, die in den SWR-Beiträgen nicht gestellt wurden: Leiden die Jungen & Mädchen heute darunter, dass die pädosexuellen Beziehungen zerstört wurden? Oder befinden sich die betroffenen Jungen & Mädchen noch heute in psychologischer Behandlung, um die erlebte sexualisierte Gewalt zu verarbeiten? Solange all diese Fragen unbeantwortet bleiben, sind die Mainstream-Medien weiterhin aufgefordert, ihre Berichterstattung fortzusetzen. Recherchieren Sie als Journalisten/Innen & Reporter/Innen nach den betroffenen Kindern und bietet Ihnen die Möglichkeit von Interviews an. Spätestens im Erwachsenenalter solltet ihr Euch zu Wort melden. K13online wird Euch jedenfalls eine Stimme gehen. Denn wir sind fest davon überzeugt, dass Ihr damals wie heute zwischen sexueller Gewalt und pädosexuellen Beziehungen unterscheiden könnt. Auch Whistleblower können die Wahrheit ans Tageslicht bringen....  

https://www1.wdr.de/nachrichten/westfalen-lippe/missbrauch-ermittler-muenster-102.html



 

https://de.wikipedia.org/wiki/Whistleblower


 

Weblog Kinder im Herzen(KiH): Inhaber Sirius mit seiner Sonntagskiste #33 - Das Nachbeben von Münster * Ein Medien-Rückblick auf die letzte Woche 16.06.2020

Was Journalisten über Pädophilie und Kindesmissbrauch wissen müssen + Hetze gegen Pädophile + Der Begriff Pädosexualität beschreibt das Problem viel besser + BILD-Kampagne für härtere Strafen....

Immer wieder sonntags öffnet der Inhaber(Sirius) des Weblogs "Kinder im Herzen(KiH)" seine angesammelte Kiste mit Medienberichten der vorangegangenen Woche. Sirius Sonntagskiste ist sein persönlicher Wochenrückblick zum Thema Pädophilie. In #33 beschäftigt er sich mit den Vorgängen in Münster. Zitate: Was folgt, ist ein gewaltiger Haufen an äußerst stigmatisierenden Artikeln, die Pädophilie mit Missbrauch gleichsetzen, Forderungen nach härteren Strafen für Pädophile, und einige Experteninterviews, die zum Teil haarsträubende Aussagen enthalten. Die schiere Menge ist einfach nur erdrückend und ziemlich entmutigend. Aus dem Grund werde ich mich diese Woche ausschließlich mit dem Thema Münster und die Berichterstattung darum beschäftigen. Hinsichtlich der berechtigten und notwendigen Kritik an den Mainstream-Medien vertritt K13online die gleichen Positionen. Hetze gegen Pädophile: Egal ob von "Pädophilen-Netzwerk", einem "Pädophilen-Ring", "kriminellen Pädophilen" oder auch ganz schlicht nur von den "Pädophilen" die Rede ist – schon in den Schlagzeilen der letzten Woche überschlagen sich die Medien damit, pädophilen Menschen die Schuld an dem Missbrauchsfällen von Münster zu vermitteln. Es ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt überhaupt noch nicht bekannt, ob ALLE Beteiligte pädophil sind. Die LÜGENPRESSE grenzt an Volksverhetzung(§ 130 StGB): "Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er eine vorbezeichnete Gruppe, Teile der Bevölkerung oder einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft." Die Pressefreiheit findet seine Grenzen, wenn Rechtsgüter von Pädophilen verletzt werden. K13online wird jeden Geschädigten aktiv unterstützen, gegen solche Hetzpresse strafrechtlich und zivilrechtlich vorzugehen....

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4177

 

geschrieben von K13online-Redaktion am 04.01.2022 Drucken

Copyright by K13-Online-Redaktion