K13online begrüßt die Beendigung: Prof. Dr. Peer Briken, Leiter des Hamburger Präventionsprojekts Kein Täter werden(KTW), gehört seit April d. J. nicht mehr der Aufarbeitungskommission an

Die Aufarbeitungskommission will den Pädophilen nicht helfen, sondern diese verfolgen und verurteilen: Neue Gesetze sollen alle Institutionen zwingend verpflichten, Aufarbeitung zu leisten

Prof. Dr. Peer Briken, Direktor des Instituts für Sexualforschung und Forensische Psychiatrie des UKE und Leiter des Hamburger Präventionsprojekts "Kein Täter werden(KTW)" gehört seit April d. J. nicht mehr der Aufarbeitungskommission an. Die Gründe für sein Ausscheiden sind zwar öffentlich (noch) nicht bekannt worden, jedoch begrüßt K13online die Beendigung bei der Kommission sehr. Die dortige Tätigkeit war mit der Leitung des KTW-Standortes in Hamburg unvereinbar. Schon mehrfach hatten wir Prof. Dr. Briken in den letzten Jahren aufgefordert, diese abhängige Kommission für Fragen des Kindesmissbrauchs zu verlassen. Als Kommissionsmitglied war das notwendige Vertrauensverhältnis für die KTW-Therapieangebote zerstört worden. Pädophile können sich nicht einem Therapeuten anvertrauen, wenn dieser gleichzeitig auch die Interessen von Missbrauchsopfern vertritt. Die Aufarbeitungskommission will den Pädophilen nicht helfen, sondern diese verfolgen und verurteilen. Die aktuellen Mitglieder dieser Missbrauchskommission tragen die folgenden Namen: Christine Bergmann, Silke Birgitta Gahleitner, Julia Gebrande, Barbara Kavemann, Mathias Katsch und Heiner Keupp. Prof. Dr. Sabine Andresen hat ihr Amt als Vorsitzende der Aufarbeitungskommission schon am 30. September 2021 niedergelegt.  Die aktuelle Laufzeit der Kommission endet im Dezember 2023. Allerdings hat die Ampel-Koalition bereits angekündigt, die Kommission dauerhaft bestehen zu lassen. Neue Gesetze sollen alle Institutionen zwingend verpflichten, Aufarbeitung zu leisten.  Mit einem neuen Gesetz sollen Betroffene das Recht auf Aufarbeitung erhalten, wie etwa Akteneinsichts- und Auskunftsrechte. Das Streben nach immer mehr Macht scheint keine Grenzen mehr zu kennen...      

https://www.aufarbeitungskommission.de/service-presse/service/meldungen/zwei-neue-mitglieder-in-der-aufarbeitungskommission/



https://krumme13.org/links.php?id=433&s=info

Zitate

Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs setzt ihre Arbeit mit zwei neuen Mitgliedern fort. Heute berief die Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Kerstin Claus, die Professorinnen für Soziale Arbeit Silke Birgitta Gahleitner und Julia Gebrande zu neuen ehrenamtlichen Mitgliedern. Brigitte Tilmann und Peer Briken haben ihr Amt im April nach langjähriger Tätigkeit beendet. 

  


 

Journal of Sex & Marital Therapy zu pädophilen Frauen: Studienergebnisse von Safiye Tozdan, Peer Briken & Johanna Schröder am Zentrum für Psychosoziale Medizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf 10.04.2022

K13online verurteilt diese "Interpretation" auf das Schärfste: Die Aufarbeitungskommission missbraucht die "Studienergebnisse" für ihre eigennützigen Zwecke & Zielsetzungen auf schändliche Art & Weise

Die Studie über die Erforschung pädophiler Frauen war Teil eines Projekts, das von der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs in Deutschland finanziell gefördert und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend der alten Bundesregierung(GroKo) beauftragt wurde. War der Online-Fragebogen noch halbwegs neutral und bot differenzierte Antwortoptionen, so ist die Schlussfolgerung in der Studie völlig inakzeptabel. Safiye Tozdan, Peer Briken & Johanna Schröder vom Institut für Sexualforschung, Sexualmedizin & Forensische Psychiatrie am Zentrum für Psychosoziale Medizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf(Präventionsstandort "Kein Täter werden/KTW) setzen voraus, dass es keine Einvernehmlichkeit in pädosexuellen Beziehungen zwischen Frauen & Kindern gibt. Damit folgt das "Forschungsprojekt" ausschließlich der Prävention und hat das Ziel, pädophile Frauen besser therapieren zu können. Gravierender und verheerender ist jedoch die Interpretation der "Studienergebnisse" durch die vermeintlich Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs, die eine solche Studie finanziert hat. Safiye Tozdan, Peer Briken & Johanna Schröder haben sich damit dem politischen Auftraggeber des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterworfen. Die Aufarbeitungskommission missbraucht die "Studienergebnisse" für ihre eigennützigen Zwecke & Zielsetzungen auf schändliche Art & Weise. K13online verurteilt diese "Interpretation" auf das Schärfste!!! K13online wird sich in Zukunft an solchen Studien bzw. Umfragen in der Pädophilenszene nicht mehr beteiligen. Wir rufen die anderen Pädophilie-Projekte ebenfalls dazu auf. Einzig positiv an dieser Studie ist, dass mit dem Ergebnis nachgewiesen wurde, dass es auch pädophile/pädosexuelle Frauen gibt. Mit einem Klick auf weiterlesen gelangen Sie zu mehr Informationen... 

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4748

(Update) Symposium der Pseudo-Aufarbeitung pädosexueller Netzwerke & Missbrauchskreischerei in höchster Vollendung: Aufarbeitungskommission zensierte alle kritische Fragen an die Referenten, die von der Journalistin Anke Plättner gestellt wurden 02.06.2021

Menschenverachtende Lesben-Power im Schwulen Museum & beim UBSKM: Dr. Birgit Bosold & Angela Marquardt bezichtigen die frühere Pädophilien-Bewegung der Pädokriminalität und politische Forderungen nach Legalisierung von Einvernehmlichkeit als Verharmlosung sexueller Gewalt gegen Kinder

Das digitale Symposium der Aufarbeitungskommission hat sich als Sammelbecken im Kampf gegen Pädophile-Aktivisten in den 1970er & 1980er Jahre bis in den heutigen Zeitgeist erwiesen. Mit in dieses missbrauchskreischende Boot hat sich die Vorsitzende Dr. Sabine Andresen die freie Journalistin & Moderatorin Anke Plättner geholt. Die Fragen, die Sie an die Referenten auf dem Podium stellte, waren zuvor von der Aufarbeitungskommission zensiert worden. Bei den Referenten stachen besonders zwei Lesben mit ihrer Menschenverdachtung hervor: Dr. Birgit Bosold & Angela Marquardt bezichtigen die frühere Pädophilien-Bewegung der Pädokriminalität und politische Forderungen nach Legalisierung von Einvernehmlichkeit als Verharmlosung sexueller Gewalt gegen Kinder. Die Kampflesben & Lesben-Power gibt es tatsächlich noch. Die Pseudo-Aufarbeitung pädosexueller Netzwerke liegt in der Verantwortung von zwei angeblichen Historikern/In. Sven Reiß & Iris Max, die jede wissenschaftliche Unabhängigkeit & Neutralität vermissen lassen. Einzig der Vortrag vom Vorstandsmitglied des Schwulen Museums Dr. Peter Rehberg enthält leichte Ansätze, die man vertreten könnte. Eher zurückhaltend haben sich Prof. Dr. Meike Baader und Iris Hölling verhalten. Ingo Fock gab Einblicke in die damalige Stricherszene am Bahnhof Zoo in Berlin. Der schwule Moderator & Sprecher des Runden Tisches Matthias Katsch kam in seiner Rolle der Moderation durchaus bemüht rüber. Hingegen ist es völlig unverständlich, dass sich Prof. Dr. Peer Briken vom Präventionsnetzwerk "Kein Täter werden/KTW" für ein solch unseriöses Symposium hat instrumentalisieren lassen. Sein Amt bei der UBSKM ist mit seinen KTW-Therapieangeboten für Pädophile nicht mehr vereinbar. Unter dem verlockenden Angebot der Aufarbeitung pädosexueller Netzwerke in den 1970er & 1980er Jahren bis heute wurde eine dermaßen große Desinformation und Propaganda verbreitet, die als unerträglich zu bezeichnen ist. Solche verwerflichen Kräfte dominieren die öffentliche Meinung und haben sich im Mainstream fest etabliert. Ein rationaler und vernünftiger Dialog bzw. Konsens mit solchen Wortführern/Innen ist ausgeschlossen. K13online ruft deshalb die deutsche und internationale Pädophilenszene zum offenen und politischen Kampf auf. Lesen Sie den Bericht mit einem Klick auf weiterlesen...(Update 4. Juni: Textänderungen laut Gegendarstellung Anke Plättner) 

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4492

(Update) ZDF-Talkrunde bei Maybrit Illner: Herbert Reul (CDU) + Sonja Howard(Betroffenenrat) + Franziska Giffey(SPD) + Peer Briken(KTW-Hamburg) + Julia von Weiler(Innocence in Danger) + Sebastian Fiedler(Bund Kriminalbeamter) 19.06.2020

NRW-Innenminister Reul(CDU) will kein Populist mehr sein: "Ich glaube auch nicht, dass härte Strafen das Problem löst, hab ich auch nicht behauptet, aber es sorgt dafür, dass das gesellschaftliche Signal heißt, das ist nicht irgendwas....

In gemeinsamer Einigkeit plauderte Maydrit Illner mit ihren sechs Gästen über "Missbrauchte Kinder - besserer Schutz, härtere Strafen?" Eine kontroverse Auseinandersetzung zum bestehenden Sexualstrafrecht fand nicht statt. Dies war auch unmöglich, weil Illner lediglich fünf Gäste eingeladen hatte, die alle der gleichen Meinung sind. Der Auftritt von Peer Briken vom KTW-Standort Hamburg war ziemlich schwach. Bei dieser einseitigen Übermacht hatte er auch keine Chance. Der NRW-Innenminister Reul ruderte zwar bei seinen Forderungen nach höheren Strafen etwas zurück, aber nur in der Wortwahl. Er will kein Populist mehr sein. Gleichzeitig stellte er neue Forderungen von Verschärfungen auf. Der Vorsitzende vom Bund der Kriminalbeamten Fiedler hört bei Kinderpornos immer die Schreie der Kinder. DAS ist völlig absurd und eine Lüge. Sonja Howard vom Betroffenenrat will als Missbrauchsopfer ihres Stiefvaters keine Bewährungsstrafen mehr. Eine Gegenrede gibt es nicht. Die Bundesfamilienministerin Giffey meint, dass die Gerichte den bestehenden Strafrahmen nicht voll ausschöpfen. Damit macht Sie deutlich, dass Sie davon keine Ahnung hat. Von Weiler besteht zum X Mal darauf, dass Pädophilie etwas mit Macht über das Kind zu tun hat. Bei dem Begriff Pädophilie geht es aber um Liebe, ein Blick in den Duden reicht aus. Die ZDF-Moderation hat vor Beginn der Sendung tatsächlich den folgenden Kommentar vom Inhaber dieser Webseiten Dieter Gieseking freigeschaltet: "Die Zusammensetzung der eingeladenen Gäste scheint mir ziemlich einseitig zu sein. Es sind mit einer Ausnahme alles Hardliner, die die gleiche Meinung gegen Pädophilie/Pädophile vertreten. Das neutrale Präventionsnetzwerk "Kein Täter werden" wurde nicht eingeladen.(K13-Korrektur: Briken war dabei) Geschweige denn, dass man an einen Pädophilen gedacht hat. ALLE werden über Pädophile reden, aber niemand mit den Pädophilen. Damit kann nichts dabei raus kommen. Dem Kinderschutz dient ein solches Konzept nicht." Weiter hat K13online vor der Ausstrahlung eine EMail an das ZDF-Maydrit Illner gesandt, aber natürlich keine Antwort erhalten. So lange keine Dialogbereitschaft mit Pädophilie-Aktivisten besteht und damit auch keine Kritik am herrschenden Mainstream zugelassen ist, kann und wird es niemals eine Problemlösung geben....(Update 19. Juni: EMail an Maybrit Illner & alle Gäste)  

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4180

geschrieben von K13online-Redaktion am 30.06.2022 Drucken

Copyright by K13-Online-Redaktion