"Jede Liebe ist Liebe - Heinz Birken(Heinrich Eichen)
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 10.08.2022
Zeit: 13:35:18

Online: 16
Besucher: 26490476
Besucher heute: 3431
Seitenaufrufe: 156638899
Seitenaufrufe heute: 9917

Termine 2022
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. BT-Petition sexuelle Identität ins GG: Ausschuss an Petenten (90)
2. BT-Petition Kinderrechte ins GG: Ausschuss an Petenten (65)
3. PUBERTY: Protokoll Landgericht Einziehungsverfahren (63)
4. PUBERTY: Begr√ľndung Landgericht Einziehungsverfahren (63)
5. Petition Sexualstrafrecht: Beschlussempfehlung an den Bundestag (108)
6. Petition an Bundestag (Sexualstrafrecht): Beschlussempfehlung an Bundestag (210)
7. Sexualstrafrecht: BT-Petitionsdienst an Petenten 31. Mai 2022 (188)
8. Petition an Bundestag (Sexualstrafrecht): Ergänzung vom 7. April 2022 (155)
9. Knabenträume (BL-Erzählungen Birken) (15557)
10. Die Gr√ľnen und die P√§dosexualit√§t (Walter-Klecha-Hensel) (4595)
Aktuelle Links
1. Krumme13: Woher kommt der Name? (4813)
2. ITP-Arcados (Infos zur Pädophilie) (9600)
3. Gesellschaft f√ľr Sexualwissenschaft(GSW) (5017)
4. Wikipedia: Krumme13/K13online (4310)
5. VETO-Interview: Wie umgehen mit Pädophilen? (307)
6. Pädoseite.home.blog (2091)
7. Int. BOYLOVE-Day (IBLD) (5975)
8. Boylinks (International) (17040)
9. Niederländische Pädophilie-Partei: PNVD (6519)
10. Kein Täter werden: Standort Hamburg(UKE) (2095)


[update] Jahrestagung der AHS e.V. 2011 in Mainz: Dipl. Psych. Kurt Seikowski(GSW e.V.) & Prof. Dr. Bruce Rind(USA) 06.11.2011

Großes Interesse an AHS-Veranstaltung * Rund 70 Besucher/Innen sind begeistert von den Referenten Seikowski und Rind * Tagungsstätte bis auf den letzten Platz besetzt

Die Arbeitsgemeinschaft humane Sexualit√§t e.V.(AHS) veranstaltete am Samstag, den 5. November 2011, ihre Jahrestagung 2011 in Mainz. Die Tagungsst√§tte war mit rund 70 Pl√§tzen voll besetzt. Bereits w√§hrend der zwei Vortr√§ge der Referenten Seikowski und Rind wurden viele Fragen gestellt und es entwickelte sich eine lebhafte Diskussion zu den Themen "Kinderpornografie" und P√§dophilie/P√§dosexualit√§t. Wohl selten zuvor war das Interesse der Besucher/Innen so gro√ü wie in diesem Jahr. Auch die Vorank√ľndigung auf unseren Webseiten hat sicherlich zu diesem Erfolg beigetragen. Wir danken der AHS f√ľr diese gelungene Tagung. Lesen Sie weiter mit einem Klick auf mehr...

http://www.ahs-online.de

Vortrag von Dr. Dipl. Psych. Kurt Seikowski - Gesellschaft f√ľr Sexualwissenschaft(GSW e.V.) Leipzig - zum Thema: Die Macht die Bilder

Der Referent Kurt Seikowski begann seinen Vortrag zum Thema "Die Macht der Bilder" mit Allgemeinplätzen zur Pornografie im Internet. Gleich zu Anfang wies Seikowski daraufhin, dass bereits während seines Vortrages Fragen gestellt werden können. Die interessierten Besucher/Innen nahmen dieses Angebot gerne an. So wurde der eigentliche Inhalt seines Vortrages fast zur Nebensache und es entwickelten sich eine lebhafte Diskussionen zwischen dem Referenten und den Besuchern/Innen. Man konnte teilweise sogar von einer Podiumsdiskussion sprechen.

Ein Besucher sprach das aktuelle Thema der neuen EU-Richtlinie an.(Siehe K13-News in den Archiven) Darin werden Bilder mit Darstellern bis 18 Jahren als Kinder bezeichnet. Seikowski antwortet darauf mit dem Hinweis, dass die GSW von Beginn an Protest gegen diese Richtlinie eingelegt hatte. In der heutigen Zeit sei es jedoch so, dass nicht die Politik an die Sexualwissenschaft herantritt, sondern es bedauerlicherweise umgekehrt ist: Die Sexualwissenschaft muss an die Politik herantreten. Es mangelt der GSW allerdings an diesen notwendigen Kontakten in die Politik. Auch die Meanstream-Medien neben seine Contra-Positionen nicht auf. Ein Besucher aus den USA meldet sich zu Wort und weist daraufhin, dass vieles seinen Urspruch in den USA hat und nach Europa und Deutschland √ľbergeschwabbt ist. Seikowski spricht auch die irrationale Kampagne des "Kinderschutzvereines Dunkelziffer" gegen "Kinderporno" an. Er vertritt die Ansicht, dass kinderpornografische Darstellungen, die nicht reale Kinder zeigen bzw. auf Comiczeichnungen(Manga) etc. beruhen, nicht strafbar sein d√ľrfen. F√ľr solche Bilder werden keine realen Kinder missbraucht. Die Argumentation von "Dunkelziffer" w√ľrde nicht mehr greifen. Seikowski gibt auch einen Hinweis auf entsprechende Literatur von Kurt Starke: Jugend und Pornografie. Darin wurde wissenschaftlich erforscht, dass Pornografie(ohne Gewaltanwendung) grunds√§tzlich nicht sch√§dlich ist. Er widerlegt auch die These vom ehemaligen Oberstaatsanwalt Vogt aus Halle, der behauptet hatte, dass jemand, der "Kinderporno" schaut, eher zu realen Gewalttaten gegen Kinder neigt. Solche falschen Behauptungen von Vogt sind sexualwissenschaftlich nicht erwiesen - und damit reine Propaganda. Ein Besucher erz√§hlt von fr√ľheren Kinder-Zeichnungen mit einem Dornenkranz im Haar. Solche Zeichnungen sind kein Ausdruck von Gewaltbereitschaft gegen Kinder, sondern Kunst und Fantasie. Ein weiterer Besucher erl√§utert und stellt den Vergleich an zwischen Amokl√§ufern & Gewalt-Videospiele. Nicht jeder Mensch wird zum Gewaltt√§ter. Seikowski gibt ein Beispiel aus seiner Praxis: Ein Student hatte ein Strafverfahren wegen "Kinderporno". Seine Anw√§ltin war der Meinung, dass der Student nicht p√§dophil sei. W√§hrend der Beratung stellte sich heraus, dass der Student in seiner Kindheit sexuelle Erfahrungen mit seinem Vater hatte. Der Student empfand diesen Sex in seiner Kindheit nicht als unangenehm, sondern lediglich den Samenergu√ü in den Mund. In die Beratungsstelle von Seikowski kommen auch Betroffene, die Ihm von der Polizei zugewiesen werden oder laut Gerichtsbeschluss eine Therapie machen m√ľssen. Aus der Beratungspraxis spricht Seikowski auch davon, dass lediglich 5% der sogenannten "T√§ter" p√§dophil sind - somit sind 95% sogenannte Ersatzt√§ter. Ein weiterer Besucher gibt zu bedenken, dass es nicht sein kann, dass es einige Sexualwissenschaftler gibt, die sich ihre eigene Definition vom Begriff der P√§dophilie zusammenschustern. Auch wird in der Diskussion von einem Besucher die aktuelle Studie von Prof. Dr. Pfeiffer angesprochen.(siehe K13-News-Archiv) Kinderschutzvereine hatten den erheblichen R√ľckgang von Kindesmissbrauch bezweifelt und kritisiert. Der R√ľckgang von sexuellen Mi√übrauch w√ľrde nicht die angeblichen Opfer ber√ľcksichtigen, die sich an den Missbrauch in der Kindheit heute nicht mehr erinnern w√ľrden. Seikowski steht Herr Pfeiffer grunds√§tzlich sehr kritisch gegen√ľber. In seiner Beratungsstelle behandelt Seikowski auch echte Missbrauchsopfer. Andererseits wei√ü er von seinem Klientel, dass es auch einvernehmliche Sexualit√§t zwischen Kindern und Erwachsenen gibt. Nicht selten kommt es vor, dass den vermeintlichen "Opfern" eingeredet wird, dass solcher Sex verboten und schlecht ist. Solche F√§lle bezeichnet Seikowski als "Missbrauch mit dem Missbrauch". Solche kindlichen "Opfer" sollen dann in Therapien gesteckt werden, damit diese von etwas geheilt werden, was ihnen im Prinzip gefallen hat. Die Kinder wollten nach solchen positiven sexuellen Erfahrungen aber keine Therapie. Seikowski sieht das prim√§re Problem in 1. Linie bei seinen Fachkollegen, die f√ľr seine Thesen fast nicht erreichbar sind. Im Gegensatz dazu konnte Seikowski in seinen Vortr√§gen bei Polizei, Richtern und Staatsanw√§lten schon Erfolge in Bezug auf eine differenzierte Sichtweise erreichen. Zum Abschluss der Diskussion wies Seikowski noch auf den Unterschied der gesamten Problematik in der ehemaligen DDR und der Bundesrepublik hin.
http://www.sexualwissenschaft.org/ueber-uns/vorstand/kurt-seikowski.html

Der obige Bericht hat keinen Anspruch auf Vollst√§ndigkeit. Es wurden viele weitere Themen angesprochen. Sicherlich sind auch andere Besucher/Innen der Veranstaltung gerne bereit, weitere Ausk√ľnfte zu erteilen. Auch k√∂nnen Sie sich sicherlich noch direkt an einzelne AHS-Mitglieder wenden, um weitere Einzelheiten zu erfahren. Nach unserer Einsch√§tzung kam die √ľberwiegende Mehrheit der Besucher/Innen aus der Deutschen P√§dophilenszene und deren Sympatisanten. Die gesamte Tagung war gut organisiert und es gab keinerlei Probleme. Wir danken dem AHS-Vorstand f√ľr diese gelungene Veranstaltung !!!

-------------------------------------------------

GSW-Tagung 2009: Tabuisierte Sexualität(1)
http://k13-online.krumme13.org/text.php?s=read&id=651
u.v.a.m.

Literaturhinweise zu Seikowski:

Sexualität und Neue Medien
http://k13-online.krumme13.org/text.php?s=read&id=432

Pädophilie(Leipziger Studie)
http://k13-online.krumme13.org/text.php?s=read&id=447

-------------------------------------------------

Vortrag von Prof. Dr. Bruce Rind(USA) zum Thema: Eine kritische methodologische Analyse √ľber Sexualit√§t zwischen Minderj√§hrigen und Erwachsenen
Sonderberichterstattung in separatem News in Vorbereitung
Am Rande der AHS-Veranstaltung konnte die K13online Redaktion mit dem Referenten Bruce Rind aus den USA ein konstruktives Gespr√§ch f√ľhren. Rind baute in seinem Vortrag auf seine wissenschaftlichen Studien aus dem Jahre 1998 auf:

Metalytische Studie von Rind, Tromovitch und Bauserman, 1998
http://www.itp-arcados.net/wissenschaft-studie-rind-bauserman-tromovitch.php

http://www.ipce.info/library_2/files/ahs_rind.htm

Bruce Rind wird uns seinen kompletten Vortrag in Schriftform als PDF-Datei zur Verf√ľgung stellen. Der Vortrag dauerte mit Diskussion etwa 2 Stunden. Aus diesem Grunde werden wir nur Ausz√ľge auf unseren Webseiten ver√∂ffentlichen. Anfragen zum vollst√§ndigen Vortrag nehmen wir ab sofort entgegen an: [email protected]

*************************************************

[update: LIVE-Bericht √ľber Twitter & Mitfahrzentrale] Jahrestagung 2011 der Arbeitsgemeinschaft humane Sexualit√§t e.V.(AHS) am 5. November in Mainz - vom 02.11.2011
Tagungsprogramm & Referenten: Dr. Dipl. Psych. Kurt Seikowski(GSW e.V.) "Die Macht der Bilder" * Prof. Dr. Bruce Rind(USA) "Eine kritische methodologische Analyse √ľber Sexualit√§t zwischen Minderj√§hrigen und Erwachsenen
Die AHS e.V. veranstaltet am 5. November 2011 ihre diesj√§hrige Tagung in Mainz und hat dazu zwei hochkar√§tige Sexualwissenschaftler als Referenten eingeladen. Am Morgen h√§lt Dr. Dipl. Psych. Kurt Seikowski einen Vortrag zum Thema "Die Macht der Bilder". Am Nachmittag h√§lt Prof. Dr. Bruce Rind aus den USA zwei Vortr√§ge mit dem Titel "Eine kritische methodologische Analyse √ľber Sexualit√§t zwischen Minderj√§hrigen und Erwachsenen". Nach den drei Vortr√§gen k√∂nnen die Mitglieder der AHS und die G√§ste an die renommierten Referenten Fragen stellen und diskutieren. F√ľr die G√§ste bedarf es einer Voranmeldung bei der AHS, um von dort weitere Infos und den Tagungsort zu erhalten. Lesen Sie das Tagungsprogramm mit einem Klick auf mehr...
http://k13-online.krumme13.org/news.php?s=read&id=2095

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht]


Kommentare

Randerscheinungen zur AHS-Tagung von K13online
am 07.11.2011

Die AHS-Veranstaltung wurde von den Besuchern/Innen auch zu pers√∂nlichen Gespr√§chen mit altbekannten und neuen Freunden/Kontakten genutzt. In den Pausen, sowie vor und nach den Vortr√§gen, fanden viele Erfahrungsaustausche statt. Mehrere Nicknamen aus dem Deutschen Jungsforum und dem Deutschen Girlloverforum sowie anderen Internetforen waren nach Mainz angereist. Sicherlich werden diese ersten Kontakte nun auf ganz privater Ebene fortgef√ľhrt. Neue Bekanntschaften oder sogar Freundschaften unter Gleichgesinnten k√∂nnen entstehen. Auch diese positiven Auswirkungen sollten nicht vernachl√§ssigt werden. Das anonyme Internet ist zwar eine tolle Sache und f√∂rdert die Kommunikation in vielfacher Weise, aber kann das reale Kennenlernen nicht ersetzen. Allerdings hatten die Besucher/Innen nur sehr wenig Zeit daf√ľr √ľbrig. Ein gemeinsames Zusammensein nach der Tagung war nicht organisiert worden. In kleinen Gruppen traf man sich au√üerhalb der Tagungsst√§tte und diskutierte beim Abendessen usw... !

Die K13online hatte bereits im Vorfeld mehrere Gespr√§che mit neuen Personen vereinbart. Im Gro√üen und Ganzen sind wir mit allen Gespr√§chen zufrieden. Bedauerlicherweise waren in Einzelf√§llen auch daf√ľr die Zeiten zu kurz bemessen. Wir bitten deshalb um Verst√§ndnis, dass wir vermutlich nicht f√ľr jeden Besucher/In ausreichend Zeit zur Verf√ľgung hatten. Wie immer, wenn wir an einer √∂ffentlichen Veranstaltung teilnehmen, wurden die K13-Visitenkarten an unsere Gespr√§chpartner verteilt. Die Aufarbeitung der Veranstaltung l√§uft gerade erst an.... !

Am Rande der Veranstaltung am Samstag und am Sonntag bei der Mitgliederversammlung(MV) der AHS konnten wir auch auf das neue Buch von Mark Norlik - Kein Pardon f√ľr solche Liebe - hinweisen. Wir m√∂chten auch ausdr√ľcklich darauf hinweisen, dass der Verantwortliche der K13online Redaktion, Dieter Gieseking, kein Mitglied der AHS e. V. ist. Unsere Teilnahme beschr√§nkte sich lediglich auf die journalistische Berichterstattung in diesem News. Wir wurden bei der Aus√ľbung unserer journalistischen T√§tigkeit vom AHS-Vorstand und von den Mitgliedern der AHS nicht gehindert. Allerdings konnten bestehende Differenzen weder in der Sache noch in Personen behoben werden. Ob wir auch √ľber MV berichten werden, steht gegenw√§rtig noch nicht fest. Sofern die AHS auf ihren Webseiten einen eigenen Bericht ver√∂ffentlichen sollte, erfolgt von K13online ein aktuelles News mit Link auf diesen Beitrag. Die vergangenen Jahre haben jedoch gezeigt, dass insbesondere der amtierende Vorstand nicht viel von √∂ffentlicher Transparenz h√§lt. Unsere diesbez√ľgliche Kritik an solch einer Handhabung hat bisher leider keine Fr√ľchte getragen. Es gibt berechtigte Hinweise darauf, dass die AHS bis zur n√§chsten Jahrestagung 2012 keine weiteren Aktivit√§ten starten wird. Wir bedauern dies sehr und h√§tten uns in Zukunft mehr politischen Aktivismus gew√ľnscht...


Manga (Con-Art) von Janik
am 07.11.2011

"Er vertritt die Ansicht, dass kinderpornografische Darstellungen, die nicht reale Kinder zeigen bzw. auf Comiczeichnungen(Manga) etc. beruhen, nicht strafbar sein d√ľrfen."

Der Besitz von Shota- und Lolicon ist in Deutschland legal, die Verbreitung und Produktion allerdings illegal. Der Besitz ist erlaubt, da "Manga" als nicht ausreichend realit√§tsnah gelten, ein g√§nzliches Verbot w√ľrde nach auffassung der deutschen Justiz au√üerdem die Pressefreiheit beschneiden (es m√ľssten dann auch satirische Comics verboten werden). Vorsicht! In einigen L√§ndern ist auch der Besitz von Shotacon / Lolicon illegal, Beispiel: Gro√übritanien.

Computergenerierte Pornobilder und -videos, unter deren k√ľnstlichen Protagonisten sich Kinder befinden, sind seit 2008 g√§nzlich illegal, da sie als zu "realit√§tsnah" gelten.

Neuen Kommentar schreiben


Seiten
1


zurück




History

K13online QR-Code
K13 QR-Code

Umfrage f√ľr Studie an P√§dophile


Erfahrungen mit Stigmatisierung und Folgen bei Personen, die sich sexuell zu Kindern hingezogen f√ľhlen
Internationale Studien-Umfrage des Institut of Mental Health der University of Ottawa
weitere Informationen



Umfrage f√ľr Studie der FernUni Hagen


Studiengang: Master Psychologie - Persönlichkeit und Pornografiekonsum
Speziell geht es bei der Studie um die Risikofaktoren f√ľr den Konsum von Kinderpornografie.
weitere Informationen




Externe Artikel


Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]