"In einer Welt von universeller Täuschung ist das Aussprechen von Wahrheit ein revolutionärer Akt" - GOERGE ORWELL
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 18.01.2022
Zeit: 09:19:58

Online: 28
Besucher: 25323845
Besucher heute: 2724
Seitenaufrufe: 153598644
Seitenaufrufe heute: 5709

Termine 2022
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Gefangenenhilfe Schweiz: Weihnachtskarte von Beat Meier (89)
2. Gefangenenhilfe USA: Weihnachtskarte & Gedicht von Edward B. (71)
3. Interview mit dem Heilpraktiker Wolfgang Wedler (279)
4. Speed Walking (DVD) (3364)
5. Verrückt nach Vincent & Reise nach Marokko (152)
6. Studien-Präsentation: Pädophilie Online-Foren (328)
7. Studien-Ergebnis: Pädophile Online-Foren (244)
8. MSB-Studie Expose: Validierung der Skala sexueller Ansprechbarkeit (Pädophilie) (527)
9. Bildergalerie & Impressionen zur Frankfurter Buchmesse 2021 (262)
10. K13online Werbeträger: Posterkalender 2022 (4630)
Aktuelle Links
1. Kein Täter werden: Standort Regensburg(LMU) (48)
2. Pädophilie: Interview mit NL-Aktivist Ad van den Berg (44)
3. Verband für Bürgerrechte und Objektivismus (VBO) (5369)
4. Visions of Alice (Web-Magazin) (140)
5. Kinder im Herzen (Weblog) (607)
6. Pädoseite.home.blog (1579)
7. Ketzerschriften.org (Weblog) (6428)
8. Schicksal und Herausforderung (SuH e.V.) (3540)
9. Gemeinsam statt allein (GSA-Forum) (1860)
10. Wikipedia: Krumme13/K13online (4239)


[update] University of Amsterdam - Medical Anthropology and Sociology: Deutsche Zusammenfassung der Masterarbeit von Jana Kristin Pfirrmann zur Pädophilie 14.09.2015

Soziale Stigmatisierung von Pädophilen in Deutschland - Ergebnisse der Gesamtstudie(Umfrage & Interviews) in englischer Sprache: „Ich fühle mich nicht diskriminiert, ich werde diskriminiert“

Exklusiv können wir der weltweiten Öffentlichkeit erstmals Studien-Ergebnisse zur Thematik der Pädophilie in einer Gesamtheit präsentieren. Die deutsche Masterstudentin Jana Kristin Pfirrmann hatte an der Universität von Amsterdam eine Online-Umfrage & persönliche Interviews durchgeführt, woran sich 74 deutsche Pädophile beteiligt hatten. 70 Teilnehmer wurden über die deutschen Internetforen "Jungsforum.net", "Girlloverforum.net", "Schicksal und Herausforderung"  und "K13online" gewonnen. Vier Teilnehmer kamen vom Präventionsnetzwerk "Kein Täter werden". Das Ziel der Arbeit war es herauszufinden, ob und auf welche Weise Pädophile in Deutschland Stigmatisierung wahrnehmen. Die Befragten beschreiben nicht nur, auf welche Weise sie diskriminiert werden, sondern auch die zum Teil drastischen Konsequenzen. Das Hauptproblem ist fehlende Information. Um die öffentliche Meinung Pädophilen gegenüber zu verbessern und die Stigmatisierung zu verringern, ist Aufklärung in der Bevölkerung von Nöten. Durch diese Forschung im kleinen Rahmen ist aber bereits deutlich geworden, dass Pädophilie ein Thema ist, das mehr, und vor allem objektiver, in der Öffentlichkeit diskutiert werden muss. Pädophile nehmen eine wachsende Stigmatisierung gegen sich wahr und die beste Lösung dieser Stigmatisierung entgegenzuwirken, scheint die Aufklärung der deutschen Bevölkerung zu sein. Die K13online Redaktion dankt Jana Kristin Pfirrmann für diese stichprobenartige Studie/Umfage und wünscht Ihr für den weiteren beruflichen & persönlichen Lebensweg alles Beste! Zur deutschen Zusammenfassung und dem Download der gesamten 62-seitigen Masterarbeit in englischer Sprache gelangen Sie mit einem Klick auf mehr....

http://student.uva.nl/mmas



 

Zusammenfassung Masterarbeit Jana Kristin Pfirrmann:

 

„Ich fühle mich nicht diskriminiert, ich werde diskriminiert“

Soziale Stigmatisierung von Pädophilen in Deutschland

 

Der Fokus der Masterarbeit liegt auf der persönlichen Wahrnehmung von Personen, die sich als pädophil identifizieren, in Bezug auf die Stigmatisierung ihrer sexuellen Präferenzen. In der Literatur besteht eine Lücke an emischen („mit den Augen eines Insiders“) Sichtweisen auf die Stigmatisierung von Pädophilie. Folglich zielt diese Studie darauf ab, diese Lücke zu füllen. Die Forschung beschränkt sich auf Deutschland. Anhand von Daten, die durch einen Fragebogen und Interviews gewonnen wurden, wurden fünf Schlüsselthemen, die auf eine Stigmatisierung hinweisen, zusammengestellt. Diese lauten: Selbst-Einschätzung, Pädophilie im Alltag, Coming-Out, Erfahrungen mit öffentlicher Meinung und Sichtweisen auf den rechtlichen Rahmen in Deutschland. Die überwiegende Mehrheit von circa 70 Informanten wurde über Internet-Foren erreicht, vier weitere über das Therapie-Netzwerk „Kein Täter werden“.

Das Ziel der Arbeit war es herauszufinden, ob und auf welche Weise Pädophile in Deutschland Stigmatisierung wahrnehmen. Obwohl in keiner der fünfzehn Fragen der Umfrage der Begriff „Stigmatisierung” erwähnt wurde, kam dieser in den Antworten immer wieder vor. Zudem ist über den genauen Wortlaut hinaus, die Wahrnehmung von Stigmatisierung in den Antworten deutlich erkennbar.

Die Mehrzahl der Befragten empfindet ihre sexuelle Präferenz als normal. Dennoch erkennen viele an, dass sie ein Attribut besitzen, welches sie von ihrem Umfeld abgrenzt und dazu führt, dass dieses Umfeld sie teilweise sogar als gefährlich einstuft. Also obwohl die meisten Befragten selbst kein Problem mit ihren Präferenzen haben, fällt es ihnen manchmal schwer sich selbst als Pädophile zu bezeichnen. Aus diesem Grund haben sich zum Teil Begriffe wie „boy lover / girl lover“ oder „Pädo(s)“ etabliert. Teilnehmer der Umfrage haben angegeben, dass der Begriff Pädophiler eine negative Konnotation besitzt, die manche von ihnen selbst verinnerlicht haben. Dies kann zu Angst und Selbsthass während des Coming-Ins führen, die nichts mit den Gefühlen an sich, sondern mit den stigmatisierenden Einflüssen von außen zu tun haben.

Die meisten negativen Erfahrungen haben mit der Sicht der Öffentlichkeit zu tun und der Tatsache, dass Pädophilie häufig mit Kindesmissbrauch gleichgesetzt wird.

Für manche Befragten spielen die Präferenzen im Alltag eine größere Rolle als für andere. Manche haben ihren Alltag (z.B. Arbeitsstelle, Hobbys) angepasst, sei es um Kindern fern zu bleiben oder so viel Zeit wie möglich mit ihnen zu verbringen. Jedoch hat Pädophilie nicht unbedingt mehr Einfluss auf den Alltag, als andere sexuelle Orientierungen. Viele der Befragten wehren sich gegen das Vorurteil, für Pädophile würde Sex stets im Vordergrund stehen.

Dass die meisten der Befragten Stigmatisierung wahrnehmen, wird eindeutig klar bei den Fragen nach Benachteiligungen und Diskriminierung. Deutlich wird dies auch bei den Erfahrungen, die beim Coming-Out gemacht wurden. Obwohl Freunde und Familie oft positiv reagieren, vor allem wenn Zeit für genauere Erklärungen gelassen wird, zögern viele damit, aus Angst vor negativen Reaktionen, sich zu outen.

Die Befragten beschreiben nicht nur, auf welche Weise sie diskriminiert werden, sondern auch die zum Teil drastischen Konsequenzen, die daraus entstehen können, wie z.B. eine hohe Selbstmordrate unter Pädophilen und häufig auftretende psychologische Probleme.

Die Befragten sind sich einig darüber, dass die öffentliche Meinung in Deutschland in Bezug auf Pädophilie fast durchgehend negativ ist. Zudem ist es sehr schwer, dieser Meinung zu entkommen, da sie über alle Kanäle vermittelt wird. Vor einigen Jahrzehnten, in den Zeiten der sexuellen Befreiung, scheint die Stimmung besser gewesen zu sein. Die öffentliche Meinung wird jedoch laut Wahrnehmung der Befragten konstant negativer. Erkennbar ist dies auch an den rechtlichen Bestimmungen, die beständig strikter werden.

Das Hauptproblem ist fehlende Information. Um die öffentliche Meinung Pädophilen gegenüber zu verbessern und die Stigmatisierung zu verringern, ist Aufklärung in der Bevölkerung von Nöten.

Dass Pädophile keine homogene Gruppe bilden, ist selbstverständlich. Ersichtlich wird dies z.B. wenn es um einvernehmliche Handlungen zwischen Kindern und Erwachsenen geht. Hierbei gehen die Meinungen der Befragten auseinander, ob dies legal sein sollte oder nicht, bzw. ob solche Beziehungen Kindern schaden.

Die Forschung für diese Masterarbeit hat nur einen kleinen Einblick in das große Feld der Stigmatisierung von Pädophilen in Deutschland gegeben. Weitere Forschung sollte bestenfalls mehr Befragungen verschiedener Interessengruppen mit einschließen. Des Weiteren wäre es von Vorteil, wenn statt einer schriftlichen Umfrage vermehrt persönliche Interviews geführt würden. Durch diese Forschung im kleinen Rahmen ist aber bereits deutlich geworden, dass Pädophilie ein Thema ist, das mehr, und vor allem objektiver, in der Öffentlichkeit diskutiert werden muss. Pädophile nehmen eine wachsende Stigmatisierung gegen sich wahr und die beste Lösung dieser Stigmatisierung entgegenzuwirken, scheint die Aufklärung der deutschen Bevölkerung zu sein.

Jana Kristin Pfirrmann


Download der Zusammenfassung der Masterarbeit in deutscher Sprache als PDF-Datei

http://krumme13.org/downloads/k13online redaktion/Zusammenfassung_MA_Pfirrmann.pdf 

 

Download der 62-seitigen Masterarbeit in englicher Sprache als PDF-Datei

http://krumme13.org/downloads/k13online redaktion/Masterarbeit_Pfirrmann_Uni_Amsterdam_2015.pdf

 

Die K13online Redaktion dankt Jana Kristin Pfirrmann für diese stichprobenartige Studie/Umfage und wünscht Ihr für den weiteren beruflichen & persönlichen Lebensweg alles Beste! 

 


Keine Veröffentlichung der Original-Umfrageergebnisse der Universität Amsterdam(Jana Pfirrmann): Projekt - Schicksal und Herausforderung(SuH) - verhindert öffentliche Bereitstellung 19.05.2015

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse erst im Sommer 2015: Studentin Jana Pfirrmann stellt Masterarbeit zum Pädophilie-Thema in Auszügen zur öffentlichen Verfügbarkeit

Das vermeintliche Pädophilie-Projekt "Schicksal und Herausforderung(SuH)" hatte am Tage nach der bereits erfolgten Veröffentlichung der Original-Umfrageergebnis bei der Universität Amsterdam(Frau Pfirrman & Herr Gerrets) interveniert und damit nun erreicht, dass der Link zum Ergebnis gesperrt bleibt. Als Verursacher dieser paranoiden Aktion haben sich die Nicknamen "Max & Newman" bekannt. Die K13online Redaktion und Frau Pfirrmann hatten alle Antworten der Teilnehmer geprüft, um die Sicherheit und Anonymität zu gewährleisten. Das nur zwei Umfrageteilnehmer es verhindert haben, dass alle Antworten der Teilnehmer nun nicht mehr der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen, halten wir für mehr als bedauerlich. Wir hatten eine öffentliche Bereitstellung angekündigt. Auch wissen wir aus früheren Umfragen, dass die Teilnehmer ein großes Interesse an den Ergebnissen haben. In der Regel nehmen Pädophile & Pädosexuelle nur an solchen Umfragen teil, wenn Ihnen auch das Ergebnis zur Verfügung gestellt wird. Darüber hinaus sind solche Umfrageergebnisse auch für die Öffentlichkeit sehr wichtig und von großer Bedeutung. Die richtige Stelle für Beschwerden ist das Projekt "Schicksal und Herausforderung", welches sich bekanntlich dem Präventionsprojekt "Kein Täter werden" unterworfen hat und deshalb auch gerne von den Mainstream-Medien als die guten Pädophilen vorgeführt werden. Aus politischer Sicht leistet dieses SuH-Projekt keinen Beitrag zur Emanzipation dieser sexuellen Minderheit, sondern agiert überwiegend kontraproduktiv. Die weit überwiegende Mehrheit der Pädophilenszene steht dem Projekt SuH ablehnend gegenüber. Die K13online rät daher erneut von einer aktiven Mitwirkung bei dem Projekt ab. Deren Zielsetzungen sind mit unseren politischen Positionen und  Forderungen nicht vereinbar...       

http://krumme13.org/news.php?s=read&id=3052
+++ Umfrageergebnisse der deutschen Masterstudentin für Medizinische Anthropologie und Soziologie an der Universität von Amsterdam Jana Pfirrmann +++ 13.05.2015

Pädophile Umfrageteilnehmer äußern sich zu 15 Fragen umfangreich zur Pädophilie: Fast alle Befragten bewerten ihre Pädophilie/Pädosexualität als sexuelle Orientierung oder sexuelle Identität

Im Zeitraum vom 20. März bis 24. April 2015 wurde über unsere Webseiten K13online, das Deutsche Jungsforum, das Deutsche Girlloverforum und dem Projekt "Schicksal und Herausforderung" eine Meinungsumfrage zum Thema Pädophilie durchgeführt. Die deutsche Masterstudentin für Medizinische Anthropologie und Soziologie an der Universität von Amsterdam, Jana Pfirrmann, hat nun die ausführlichen Antworten auf die 15 Fragen öffentlich bereitgestellt. An der Online-Umfrage haben einschließlich der direkt übersandten Antworten 89 Pädophile teilgenommen. Der Fragebogen wurde insgesamt 374 Mal aufgerufen. Mit Frau Pfirrmann hatten 23 Personen einen direkten Kontakt aufgenommen. Davon hat Sie mit 11 Teilnehmern zusätzliche Interviews per Telefon oder Chat geführt, deren Inhalte aus den schriftlichen Umfrageergebnissen nicht hervorgehen. Die Interviewinhalte fließen jedoch in Ihre Masterarbeit mit ein. Die Studentin Pfirrmann wird Ihre Masterarbeit voraussichtlich im Juni 2015 bei Ihrem Studiengangs-Professor Dr. Rene Gerrets an der Universität Amsterdam abgeben. Die K13online Redaktion wird eine Zusammenfassung Ihrer Studienarbeit erhalten und veröffentlichen. Wir bedanken uns bei den Teilnehmern und der Masterstudentin. Éine Danksagung von Jana Pfirrmann an alle Teilnehmer können Sie mit einem Klick auf mehr lesen. Gerne führen wir auch im Auftrag von anderen Studenten & Universitäten etc.. Meinungsumfragen und Studien zum Themenkomplex der Pädophilie auf unseren Webseiten durch. [Update 30. April 2015: Der obige Link ist zur Zeit leider nicht verfügbar][update 1. Mai 2015: Eine ausführliche Stellungnahme über den Grund der unteren Link-Blockade ist in Vorbereitung][update 3. Mai 2015: Stellungnahme mit Download des Umfrageergebnisses voraussichtlich am 6. Mai 2015][update 7. Mai: Weitere Verzögerung]

 http://krumme13.org/news.php?s=read&id=3039
[Beendet 24. April 2015:] Masterstudentin der Universität von Amsterdam(Medizinische Anthropologie und Soziologie) bittet Pädophile & Pädosexuelle um eine rege Teilnahme an Ihrer Umfrage 24.04.2015

Deutsche Masterstudentin Jana Pfirrmann: "Wie nehmen Personen mit Pädophilie den sozialen Diskurs in Deutschland betreffend ihrer sexuellen Präferenz wahr und wie gehen sie damit um?"

Die deutsche Masterstudentin für Medizinische Anthropologie und Soziologie an der Universität von Amsterdam, Jana Pfirrmann, wendet sich mit Ihrer Online-Umfrage an Pädophile & Pädosexuelle und bittet um eine rege Teilnahme. In Ihrer Masterarbeit möchte Sie über die Stigmatisierung von Menschen mit pädophilen Präferenzen in Deutschland schreiben. Hierbei interessiert Sie die Sichtweise und der Umgang von Betroffenen mit ihrer sexuellen Präferenz. Zuvor hatte Sie Ihren Bachelor bei der Europäischer Ethnologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München absolviert. Das Online-Formular umfaßt 15 Fragen, wobei die Antwortmöglichkeiten überwiegend aus freien Texten bestehen. Darüber hinaus sucht die Studentin Pfirrmann Interviewpartner per Telefon, Chat oder Skyp. Die Feldforschung für Ihre Abschlussarbeit wird von Prof. Dr. Rene Gerrets an der Universität Amsterdam betreut. Die Kontaktaufnahme kann via eMail erfolgen. Alle Angaben, die während der Umfrage oder bei einem Inteview gemacht werden, sind komplett anonymisiert. Die Umfrage beginnt am 20. März und soll am 24. April 2015 abgeschlossen werden. Ein Bericht über das Umfrage-Ergebnis bzw. der Masterarbeit wurde uns zugesichert, welchen wir auf unseren Webseiten veröffentlichen können. Wir bitten die Besucher/Innen unserer Webseiten, Inhaber von pädophilen Internetforen, Weblog und Webseiten, den Umfrage-Link zu übernehmen bzw. dort zu posten. In den letzten Jahren wurden über unsere Webseiten bereits sieben Umfragen/Studien zum Thema der Pädophilie von Universitäten durchgeführt. Wir wünschen der Studentin Pfirrmann für die 8. Umfrage viel Erfolg und eine rege Teilnahme sowie aufschlussreiche Ergebnisse....[update 29. März: Diskussionen im Jungsforum & Girlloverforum]*[update 3. April: Statistisches Zwischen-Ergebnis]

http://krumme13.org/news.php?s=read&id=3013

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht]


Kommentare

Momentan sind leider keine Kommentare vorhanden

Neuen Kommentar schreiben


Seiten
1


zurück




History

K13online QR-Code
K13 QR-Code

Umfrage für Studie: Kindersexpuppen


Teilnehmer/Innen gesucht!
Die Studien-Umfrage der UKE Hamburg richtet sich an alle Besitzer von Sexpuppen, insbesondere mit kindlichem Erscheinungsbild. Eine Teilnahme von Pädophilen wird empfohlen...
weitere Informationen



Ursachen der Pädophilie


Probanden für Studie gesucht
Die Dipl. Psych. Ronja Zannoni(Institut für Sexualmedizin Kiel) sucht für ihre Doktorarbeit Probanden.
weitere Informationen




Externe Artikel


Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]