"Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überläßt?" - Ernst R. Hauschka
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 13.05.2021
Zeit: 12:28:53

Online: 16
Besucher: 23609892
Besucher heute: 3242
Seitenaufrufe: 150010374
Seitenaufrufe heute: 7056

Termine

Leider sind keine kommenden Ereignisse im Kalender vorhanden.

weitere Termine

Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Petition sexuelle Identität: Newsletter 3/2021 an Ausschuss (18)
2. BT-Petitionsausschuss an Petenten: Sexuelle Identität ins Grundgesetz (10)
3. Sexualstrafrecht: BT-Petitionsausschuss an Petenten (24)
4. K13online Bildergalerie: Prozess Metzelder (72)
5. K13online Prozessbericht: Christoph Metzelder (36)
6. Ständige Werbeaktion: Registrierung als K13online User (6522)
7. Petition Kinderrechte & sexuelle Identität: Newsletter 2/2021 an Ausschuss (98)
8. Petition Kinderrechte & sexuelle Identität: Newsletter 1/2021 an Ausschuss (68)
9. Petition an Bundestag: Eingangsbestätigung Kinderrechte & sexuelle Identität (77)
10. Petitionsdienst zu sexuelle Identität: Zusammenführung mit Leitpetition (60)
Aktuelle Links
1. Weblog Heretic TOC (256)
2. Gastbeitrag: Aus dem Leben eines Puppenspielers(3) (59)
3. Kein Täter werden: Standort München(Uni) (31)
4. Boylandonline (BL-Forum) (7699)
5. Deutsches Jungsforum (14287)
6. Gastbeitrag: Aus dem Leben eines Puppenspielers(2) (50)
7. Gastbeitrag: Aus dem Leben eines Puppenspielers(1) (63)
8. Gastbeitrag: VBO - Stellungnahme an BMJV zum Sexualstrafrecht (68)
9. Niederländische Pädophilie-Partei: PNVD (6174)
10. Kein Täter werden: Standort Bamberg (2018)


(Update) Wortgefecht vor dem Landgericht - Gutachter: Dabei praktiziere der Angeklagte absurde Therapiemaßnahmen – einen Pädophilen auf eine Lustreise nach Thailand zu quacksalbern, sei wie einen hochgefährdeten Alkoholiker mit zum Ballermann zu nehm 26.03.2019

Dipl. Psych. Michael G.(FPE) laut Frankfurter Rundschau(Stefan Behr): "Er sprach den Gutachter mit Kollege an, obwohl er dessen dürftige Mainstream-Bildung zutiefst verachte"

Erneut hat nur der "Journalist" Stefan Behr von der Frankfurter Rundschau über den 4. Prozesstag am Landgericht Frankfurt gegen den Dipl. Psych. Michael G. berichtet. Auch dieser Artikelinhalt ist wieder mit seiner persönlichen Abneigung gegen den Angeklagten durchzogen. Bei einem solch unseriösen "Journalismus" muss der Wahrheitsgehalt nicht nur angezweifelt werden, sondern man kann auch von der Lügenpresse eines Meanstream-Mediums sprechen. Der FR-Journalist Behr spricht von einem "selbsternannten Therapeuten", obwohl G. erwiesenermaßen den Titel eines Diplom Psychologen trägt. Offenbar war es erneut zu einem heftigen Wortgefecht vor Gericht gekommen. Diesmal zwischen Micheal G. und dem gerichtlichen Gutachter: Er sprach den Gutachter mit „Kollege“ an, obwohl er dessen „dürftige Mainstream-Bildung“ zutiefst verachte, schreibt Behr in der FR. „Sie haben Menschen therapieren wollen, ohne eine Therapeuten-Ausbildung zu haben“, so der Forensiker. Der vom Gericht bestellte Gutachter unterliegt ganz offensichtlich der gerichtlichen und insbesondere der gesetzgeberischen Befangenheit. Der Forensiker vertritt offenbar die Meinung des pöbelnden Volkes & des geschaffenen Mainstreams, meint K13online. Aufgrund der unseriösen Berichterstattung des FR-Journalisten Behr beabsichtigen wir, ein 2. Mal am letzten Verhandlungstag mit den Plädoyers und der mündlichen Urteilsverkündung teilzunehmen. Zum zweifelhaften Artikelinhalt von FR-Behr finden Sie mit einem Klick auf weiterlesen ausführliche Statements von K13online...(Update 26.3.2019: Laut Gerichtsauskunft findet die mündliche Urteilsverkündung am Freitag, den 29. März 2019 um 11 Uhr statt)  

https://www.fr.de/frankfurt/frankfurt-bizarre-reaktionen-prozess-gegen-paedophilen-therapeut-11872584.html



Ein selbsternannter Therapeut nimmt einen Pädophilen auf „Therapie-Reise“ nach Thailand mit und hortet für seine „wissenschaftlichen Arbeit“ Kinder-Pornographie.

K13online Anmerkungen

Der Angeklagte Therapeut Michael G. ist nachweisbar Dipl. Psychologe und besitzt deshalb die fachliche Qualifikation, als Therapeut tätig zu sein: https://www.fpe-griesemer.de Der "Journalist" Stefan Behr von der Frankfurter Rundschau(FR) diffamiert den Therapeuten auf die übelste Art. Nach Ansicht von K13online ist dies im Kausalzusammenhang mit seiner gesamten Berichterstattung ein Fall für den Deutschen Presserat. Wenn nicht sogar straf- und zivilrechtich relevant.   

Im Landgerichts-Prozess gegen einen selbsternannten Therapeuten, dem Besitz von Kinderpornografie vorgeworfen wird, hat gestern ein Gutachter ausgesagt – und für bizarre Reaktionen auf der Anklagebank gesorgt. 

K13online Anmerkungen

Auch an dieser Stelle seines Artikels offenbart Behr seinen unseriösen Journalismus, denn seine persönlichen Ansichten haben in einem sachlichen Artikel nichts verloren, sondern nur in seinen Kommentaren zu seinem Bericht.

Der Angeklagte hatte sich von einem Mann, der in einer Selbsthilfegruppe gegen seine pädophilen Neigungen ankämpfen wollte und an den „Therapeuten“ G. geraten war, nicht nur eine „Therapie-Reise“ nach Thailand bezahlen lassen. Er hatte nach Aussage des als Zeuge geladenen Mannes, der mittlerweile eine Haftstrafe wegen Kindesmissbrauchs verbüßt, diesen auch noch zum Kindesmissbrauch motiviert und ihn dabei gefilmt – und auf seine Kosten „alles gevögelt, was nicht bei Drei auf den Bäumen war“.

K13online Anmerkungen

Auch in dem obigen Absatz stellt Behr falsche Tatsachenbehauptungen auf: Der Zeuge "Tobias M." hat in der damaligen Selbsthilfegruppe NICHT gegen seine pädophile Identität angekämpft. Aufgrund seiner Ausgrenzung & Stigmatisierung hat er therapeutische Hilfe beim Dipl. Psych. Michael G. gesucht, damit er selbstbewußt und eigenverantwortlich mit seiner Pädophilie in unserer Gesellschaft leben kann. Zum damaligen Zeitpunkt hatte "Tobias M." massive psychische Probleme und war sogar suizidgefährdet. Die "Therapie-Reise" sollte dazu dienen, sein Leben besser in den Griff zu bekommen. Eine Motivation zum "Kindesmissbrauch" ist beim aktuellen Verfahrensstand nicht bewiesen. Ebenso nicht, ob Michael G. solche Aufnahmen gefilmt hat. Richtig scheint es allerdings zu sein, dass sich der Therapeut Michael G. von seinem Therapie-Teilnehmer "Tobias M." die Thailandreise hat bezahlen lassen. Nach der Rückkehr soll es zu einem diesbezüglichen Streit gekommen sein, wobei Michael G. den "Tobias M." mit dem besagten Video erpresst haben soll. Beides wäre natürlich völlig inakzeptabel. Auch darf grundsätzlich ein Therapeut in Ausübung seines Berufes nicht mit seinem Klienten in einen gemeinsamen Urlaub fahren. Im Übrigen sind der Staatsanwalt & das Gericht die Einzigen, die sich über einen solchen Streit & gegenseitige Belastungen freuen.           

Nach der Aussage eines Gutachters, der an einem vorherigen Verhandlungstag ausgesagt hatte, die missbrauchten jungen Thailänder könnten unter Umständen bereits oder zumindest fast volljährig gewesen sein, ist die Anklage wegen Herstellung von Kinderpornographie so gut wie vom Tisch. Es bleiben die enormen Mengen an kinderpornographischem Material auf dem Computer des Angeklagten – laut Gutachter mit „vorwiegend präpubertären Jungs“. Der Angeklagte erklärt den Besitz mit seiner „wissenschaftlichen Arbeit“. 

K13online Anmerkungen

Gut, dass der Anklagepunkt zur Herstellung von "Kinderpornos" offenbar fallengelassen wurde. Eine genaue Altersbestimmung konnte der Gutachter bei allen Thai-Boys nicht vornehmen. Auch sind die namentlichen Identitäten der Jungs völlig unbekannt. Denn ganz offensichtlich waren es sogenannte Stricher, die ihre sexuellen Dienstleistungen für Geld angeboten hatten. Demnach kann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werden, dass keine sexuelle Gewalt im Handeln gelegen hat. Von einem tatsächlichen sexuellen Missbrauch gegen die sexuelle Selbstbestimmung kann deshalb keine Rede sein. Im Gegenteil: Der bezahlte Sex war einvernehmlich gewesen.

In der noch offenen Frage einer wissenschaftlichen Aufarbeitung von sogenannten "Kinderpornos", also ob der Besitz zur Erforschung der Inhalte für einen Dipl. Psychologen legal ist, muss die mündliche und schriftliche Urteilsbegründung des Landgerichts Frankfurt abgewartete werden. K13online ist bisher noch keine diesbezügliche Grundsatz-Entscheidung bekannt geworden. Nach unserer Rechtsauffassung bedarf es bei einer Verurteilung einer Revision beim Bundesgerichtshof in Karlsuhe, damit in Zukunft Rechtssicherheit besteht. Darüber hinaus bedarf es dringend legitimierter & unabhängiger Forschung zu "Kinder- und Jugendpornos", die zwischen Gewaltdarstellungen und Einvernehmlichkeit differenziert. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird sich dabei herausstellen, dass die weit überwiegende Mehrheit in aller Einvernehmlichkeit hergestellt wurden. Inbesondere dann, wenn die Kids & Jugendlichen solche Aufnahmen selbst von sich hergestellt haben. Es ist völlig lebensfremd anzunehmen, dass sich die Jungs & Mädchen dabei selbst vergewaltigt haben. Darsteller unter 14 Jahren können für die Herstellung & Besitz nicht strafrechtlich verfolgt werden, aber wenn diese die Aufnahmen einem Erwachsenen überlassen, dann beginnt die Strafverfolgung. Eine solche Gesetzgebung ist vollkommen absurd.            

Wie bereits in den vergangenen Verhandlungstagen verwechselte der Therapeut von eigenen Gnaden auch am Mittwoch die Anklagebank mit einem Lehrstuhl. Er sprach den Gutachter mit „Kollege“ an, obwohl er dessen „dürftige Mainstream-Bildung“ zutiefst verachte. Er pöbelte, dozierte und redete wirr, bis dem echten Wissenschaftler – einem ruhigen, höflichen Forensiker – doch noch der Kragen platzte. „Sie haben Menschen therapieren wollen, ohne eine Therapeuten-Ausbildung zu haben“, so der Forensiker. Dabei praktiziere der Angeklagte „absurde Therapiemaßnahmen“ – einen Pädophilen auf eine Lustreise nach Thailand zu quacksalbern, sei „wie einen hochgefährdeten Alkoholiker mit zum Ballermann“ zu schleppen. G., immerhin ein Diplom-Psychologe, „überschätze seine Fähigkeiten deutlich“, und zudem sei das Horten von Kinderpornos „in keiner Weise notwendig“, um wissenschaftlich zu arbeiten. Und falls doch, benötige es eines „Ethikvotums der zuständigen Ethikkommission“, welches diese aber nie erteilt habe.

K13online Anmerkungen

Der vom Gericht bestellte Gutachter unterliegt ganz offensichtlich der gerichtlichen und insbesondere der gesetzgeberischen Befangenheit. Der Forensiker vertritt offenbar die Meinung des pöbelnden Volkes & des geschaffenen Mainstreams. Die Kritik von Michael G. an einem solchen Gutachter/Forensiker war deshalb nicht nur sinnvoll, sondern auch angebracht. Der Kollege Angeklagter hat in der Vergangenheit seine Qualifikation bereits mehrfach unter Beweis gestellt: http://www.itp-arcados.net/wissenschaft.html Der Gerichtsgutachter hingegen hat sich mit seinen obigen Äußerungen selbst disqualifiziert. Völlig inkompent ist die Aussage des Forensikers, wenn er die Behauptung aufstellt, man könne auf diesem Gebiet wissenschaftlich arbeiten ohne je Kinderpornos gesehen zu haben. Der Deutsche Ethikrat https://www.ethikrat.org sollte eine diesbezügliche Forschung ermöglichen und unterstützen. Solange dies jedoch nicht möglich ist muss diese wissenschaftliche Forschung auf andere Weise und legal möglich sein bzw. legalisiert werden. Die Freiheit der Wissenschaft ist durch das Grundgesetz garantiert. Damit wird der Gang zum Bundesverfassungsgericht ermöglicht... 

Einer aus der mittlerweile zum Trio angeschwollenen Verteidigerphalanx des Angeklagten ließ sich schließlich noch zu einer Kritik der reinen Schulwissenschaft hinreißen. „Haben abstruse Wissenschaftler nicht ganz tolle Dinge erreicht für unsere Welt?“, fragte er in die Runde und erntete ausschließlich Kopfschütteln, als er ausgerechnet Sigmund Freud als Paradebeispiel für solch einen abstrusen Wissenschaftler nannte. Der Prozess wird fortgesetzt.

K13online Anmerkungen

Der Angeklagte Michael G. hat demnach einen dritten Verteidiger hinzugezogen. Es gibt den Begriff der Populärwissenschaft. Es wird beim vorliegenden Sachverhalt maßgeblich davon abhängen, ob das Landgericht den Besitz von Kinderpornos als populärwissenschenhaftliche Forschung anerkennt oder als reinen Privatbesitz bewertet. Bei einer Verurteilung steht das Rechtsmittel der Revision zur Verfügung. Bei einer abgewiesenen Revision kann gegen diese BGH-Entscheidung Verfassungsbeschwerde eingelegt werden... 


3. Verhandlungstag vor dem Landgericht Frankfurt a. M. gegen den Dipl. Psych. Michael G.: Lange Diskussionen über das Alter der Lustknaben in Thailand 05.03.2019

Frankfurter Rundschau(Stefan Behr Eigenporträt) wiederholt unseriösen Journalismus: Bekannt ist er für seine etwas anderen, schrägen Geschichten. Am liebsten bin ich faul

Der "Journalist" Stefan Behr ist unserer Aufforderung einer Richtigstellung in einem Folgeartikel nicht nachgekommen. Im Gegenteil, er stellt in einem Kausalzusammenhang erneut und vorsätzlich falsche Behauptungen auf: So behauptet Behr, dass in Bezug auf seinen 1. Artikel der Inhaber von K13online Dieter Gieseking auch am 3. Verhandlungstag im Zuschauerraum gewesen sei. Diese Behauptung ist nachweislich falsch. Auch ist es vorsätzlich falsch, dass die von Ihm verwendeten Formulierungen auf den Webseiten von K13online zu finden sind bzw. von Dieter Gieseking geschrieben wurden. Der Inhaber vom Weblog Ketzerschriften.net & Stefan Behr hat wie folgt formuliert: Die reden dort von einem „menschenrechtswidrigen Hexenprozess“, einem „politischen Prozess“, und Kinderpornografie ist für diese Klientel nichts weiter als die „Darstellungen sexueller Selbstbestimmung sogenannter Minderjähriger“. Bei den missbrauchten Jungen in Thailand handele es sich „um professionelle Stricher, die ihre Liebesdienste freiwillig anbieten“. K13online zitiert weiter die Frankfurter Rundschau und bestätigt, dass die folgenden Aussagen von Tobias M.(Zeuge) wohl richtig sein dürften: „Ich habe bis heute Angst vor G.“, sagt der Patient mit Blick auf seinen Therapeuten. Dieser habe ihn nicht nur absprachewidrig auf den Kosten der Reise – er nennt es Urlaub, der Therapeut „Therapie-Reise“ - in Höhe von rund 4500 Euro sitzen lassen, er habe ihn zudem zum Kindesmissbrauch quasi genötigt. „Mir ging es nur um Wärme, um Nähe und um Anfassen“, dem Therapeuten aber sei es um mehr gegangen, und er habe die Straftaten nicht nur gefilmt, sondern ihn anschließend damit erpresst – falls er den Therapeuten verpfeife, werde der das Video an die Polizei schicken und ihn „plattmachen“. Jedenfalls hatte sich der Zeuge Tobias M., der von K13online in einer JVA betreut wird, auch in einem Brief an uns so geäußert...  

http://krumme13.org/news.php?s=read&id=3810 
K13online Aktivitäten: Prozessbericht zum 1. Verhandlungstag vor dem Landgericht Frankfurt gegen den Dipl. Psych. Michael G. wegen der §§ 176 + 176a + 182 + 184b/184c StGB 27.02.2019

Wortgefecht zwischen dem Dipl. Psych. Michael G. und dem Oberstaatsanwalt Andreas May(GSta/ZIK) Frankfurt/Gießen: Verlesung der Anklageschrift, Aussage des Angeklagten sowie Zeugenaussage einer Polizistin & eines Sachverständigen

Im Hochsicherheitssaal 1 fand beim Landgericht in Frankfurt a. M. der 1. Prozesstag gegen den Dipl. Psych. Michael G. statt. K13online war LIVE dabei und berichtet in diesem News. Rund 40 Zuhörer und zahlreiche Journalisten & Reporter waren anwesend. Die Generalstaatsanwaltschaft hat 115 Einzeltaten nach §§ 176 + 176a + 182 StGB sowie rund 60 Tsd Bilddateien nach 184b/184c StGB gelistet. Michael G. bestreitet den Tatvorwurf an einem Video, wofür sein Therapie-Klient Tobias M. bereits vom Landgericht in Bad Kreuznach in Jahre 2018 verurteilt wurde. Die Aussage von Michael G. zog sich über drei Stunden hin, so dass der Zeuge Tobias M. nicht mehr aussagen konnte. Er wurde erneut zum Donnerstag, den 28. Februar um 14 Uhr geladen. Am gestrigen Morgen lieferten sich der GSta May und der Angeklagte Michael G. teils heftige Wortgefechte. Am Nachmittag kam es zu Aussagen einer Polizistin, die die Hausdurchsuchung bei G. durchgeführt hatte. Im Anschluss kam ein Sachverständiger zur Einschätzung des Alters der Jungen zu Wort, die auf den zahlreichen Videos zu sehen sind. Der Sachverständige konnte keine konkreten Altersbestimmungen vornehmen. Er sprach von Wahrscheinlichkeiten, die teilweise unter 14 Jahren und teilweise über 14 Jahren liegen sollen. Keiner der Jungen wurde polizeilich vernommen. Als Beweismittel dienen lediglich die Videos. Am Rande der Verhandlung konnte K13online kurze Gespräche mit Vertretern des Mediums Sat1 und der Frankfurter Rundschau führen. Ebenso mit einem Vertreter eines Kinderschutzvereines. Mit Ausnahme des Schmierblattes Bild-Blödzeitung haben die anderen Mainstream-Medien halbwegs seriös berichtet. Die Titelschlagzeilen lauten überwiegend: Psychologe bestreitet Übergriffe auf Jungen in Thailand....! Zum Medien-Spiegel gelangen Sie mit einem Klick auf weiterlesen...

http://krumme13.org/news.php?s=read&id=3803 

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht]


Kommentare

Momentan sind leider keine Kommentare vorhanden

Neuen Kommentar schreiben


Seiten
1


zurück




History

K13online QR-Code
K13 QR-Code

openPetition an Bundestag


Kinderrechte & sexuelle Identität ins Grundgesetz
Kinderrechte gehören in Artikel 6 des Grundgesetzes. Die sexuelle Identität gehört in Artikel 3 Abs. 3 des Grundgesetzes.
weitere Informationen



Ursachen der Pädophilie


Probanden für Studie gesucht
Die Dipl. Psych. Ronja Zannoni(Institut für Sexualmedizin Kiel) sucht für ihre Doktorarbeit Probanden.
weitere Informationen




Externe Artikel


Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]