"Wer Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende Beides verlieren!" - B.FRANKLIN
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 18.01.2022
Zeit: 08:27:49

Online: 23
Besucher: 25323548
Besucher heute: 2427
Seitenaufrufe: 153598083
Seitenaufrufe heute: 5148

Termine 2022
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Gefangenenhilfe Schweiz: Weihnachtskarte von Beat Meier (89)
2. Gefangenenhilfe USA: Weihnachtskarte & Gedicht von Edward B. (71)
3. Interview mit dem Heilpraktiker Wolfgang Wedler (279)
4. Speed Walking (DVD) (3364)
5. Verrückt nach Vincent & Reise nach Marokko (152)
6. Studien-Präsentation: Pädophilie Online-Foren (328)
7. Studien-Ergebnis: Pädophile Online-Foren (244)
8. MSB-Studie Expose: Validierung der Skala sexueller Ansprechbarkeit (Pädophilie) (527)
9. Bildergalerie & Impressionen zur Frankfurter Buchmesse 2021 (262)
10. K13online Werbeträger: Posterkalender 2022 (4630)
Aktuelle Links
1. Kein Täter werden: Standort Regensburg(LMU) (48)
2. Pädophilie: Interview mit NL-Aktivist Ad van den Berg (44)
3. Verband für Bürgerrechte und Objektivismus (VBO) (5369)
4. Visions of Alice (Web-Magazin) (140)
5. Kinder im Herzen (Weblog) (607)
6. Pädoseite.home.blog (1579)
7. Ketzerschriften.org (Weblog) (6428)
8. Schicksal und Herausforderung (SuH e.V.) (3540)
9. Gemeinsam statt allein (GSA-Forum) (1860)
10. Wikipedia: Krumme13/K13online (4239)


Mündliche Urteilsverkündung: Landgericht Karlsruhe/Pforzheim verurteilt heterosexuellen Ersatzhandlungstäter wegen zweifachen schweren Kindesmissbrauch in Tateinheit mit Körperverletzung zu viereinhalb Jahren Freiheitsstrafe 21.08.2019

Mehr als die Hälfte der Sexualdelikte an Kindern wird nicht von Pädophilen/Pädosexuellen begangen, sondern von heterosexuellen Tätern: Auch dieser Sexualstraftäter hat ein Anrecht auf einen fairen Strafvollzug & Resozialisierung in die Gesellschaft

Das Landgericht Karlsruhe in Pforzheim hat den Angeklagten wegen zweifachen schweren sexuellen Kindesmissbrauch nach § 176a StGB in Tateinheit mit Körperverletzung zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von viereinhalb Jahren verurteilt. Der Vorsitzende Richter Mertgen begründet sein mündliches Urteil umfassend. K13online kann sich dieser detaillierten Begründung und auch dem Strafmaß vollinhaltlich anschließen. Wir verurteilen die Taten der körperlichen und sexuellen Gewalt an dem Jungen auf das Schärfste. Dennoch hat auch dieser heterosexuelle Sexualstraftäter/Ersatzhandlungstäter einen Anspruch während des Strafvollzuges, nicht von den Mitgefangenen gewalttätig angegriffen zu werden. Die Menschenrechte gelten auch für den Stiefvater des Missbrauchsopfers im Knast. Die Resozialisierung in die Gesellschaft hat vorrangige Priorität. K13online wünscht den zwei Kindern - insbesondere dem Jungen - für die Zukunft eine gewaltfreie Erziehung. Möge der Junge die Taten im Laufe der Zeit gut verarbeiten und trotzdem noch eine glückliche Kindheit erleben dürfen. Sollte dazu eine therapeutische Begleitung/Behandlung notwendig sein, dann mögen die Therapeuten darauf hinwirken, dass dieses Missbrauchsopfer bis und im Erwachsenenalter keinen Hass auf seinen Täter entwickelt. Auch eine solche Zielsetzung muss Teil einer Therapie des Jungen sein. Denn ein Hass auf den damaligen Täter kann niemals das Erlebte beseitigen oder ein Kindheitstrauma beenden. Im Gegenteil. Lesen Sie den vollständigen Prozessbericht mit einem Klick auf weiterlesen... 

http://www.landgericht-karlsruhe.de/pb/,Lde/Startseite



+

K13online Prozessbericht vom letzten Verhandlungstag am Landgericht Karlsruhe in Pforzheim

Der Vorsitzende Richter Mertgen am Landgericht Karlsruhre in Pforzheim verkündet um 10 Uhr das mündliche Urteil: Der Angeklagte wird wegen zweifachen schweren sexuellen Kindermissbrauch in Tateinheit mit Körperverletzung zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von vier Jahren und sechs Monaten verurteilt. Der Haftbefehl vom 6. März 2019 wird wegen Fluchtgefahr aufrecht erhalten. Die Körperverletzung bezieht sich auf die Schläge des verurteilten Stiefvaters mit einem Gürtel auf das Gesäß seines Stiefsohnes.

In seiner knapp einstündigen Urteilsbegründung geht Richter Mertgen ausführlich auf die Sachverhalte ein und begründet das Urteil wie folgt: Die Patchworkfamilie war spätestens in den Jahren 2018/2019 zerrüttet. In der Ehe fanden zunehmend auch körperliche Gewalttaten des Verurteilten gegen seine Ehefrau und den Stiefsohn statt. Es gab ständig Auseinandersetzungen zwischen dem Stiefvater und Stiefsohn statt. Der Verurteilte hatte seine leibliche Tochter mit in die Ehe gebracht. Die Ehefrau & Mutter des Jungen hatte einen Analverkehr mit dem Verurteilten stehts abgelehnt. Das Landgericht ging in seiner Begründung davon aus, dass die analen Penetrationen Ersatzhandlungstaten gewesen sind. Der Verurteilte habe zwar den Verdacht gehabt, dass sein Stiefsohn seine jüngere Schwester/Tochter auf einer Toilette "gevögelt" haben könnte, aber dieser Verdacht hat sich in der Hauptverhandlung nicht bestätigt. Als seine Ehefrau auf Arbeit war nutzte der Verurteilte diese Abwesenheit, um seinen Finger in den Anus seines Stiefsohnes unter Schmerzen einzuführen. Der Junge hatte dabei eine Spiderman-Maske aufgesetzt bekommen, worin er kaum Luft bekam und auch nichts sehen konnte. Die Tat war sexuell motiviert. Nach der Tat bekam der Stiefsohn zwei Euro und Bonbons zur "Belohnung". Der Stiefvater drohte dem Jungen Schläge an, wenn er seiner Mutter davon erzählen würde(1. Tathandlung). Einige Zeit später kam es im Elternschlafzimmer zu der 2. Tathandlung. Der Stiefsohn musste sich bäuchlings aufs Bett legen und der Verurteilte führte unter zur Hilfenahme einer Creme seinen Penis in den Anus des Jungen ein. Dabei hatte der Junge das steife Glied des Verurteilten sehen können. Der Stiefvater hatte seinen Stiefsohn belogen, denn es war nicht sein Daumen, sondern sein dicker Penis, der Schmerzen verursachte. Auch diese Tathandlung war sexuell motiviert. Erneut wurde der Junge bedroht. Er befindet sich bereits in therapeutischer Behandlung. Der Verurteilte wollte seinen Stiefsohn als "Täter" an seiner Tochter darstellen, um dadurch seine eigenen Taten zu rechtfertigen. Das Gericht ist von der Aussagequalität des Jungen überzeugt. Dies hatte auch der Sachverständige Dr. Becker in seinem aussagepsychologischen Gutachten bestätigt. Der Junge könne erst etwas sagen, wenn sein Stiefvater weg ist. Der Junge war nicht in der Lage, Falschaussagen konstant aufrecht zu erhalten. Seine Aussagen entsprechen der Wahrheit und geben das Tatgeschehen im Detail wieder. Mit "Zuckerbrot und Peitsche" habe sich der Verurteilte seinen Stiefsohn gefügig gemacht. Hinzu kamen die Körperletzungen.

Zu Gunsten des Verurteilten sprachen, dass er keine Vorstrafen hat. Die 1. Tathandlung wurde zugegeben und damit liegt ein Teilgeständnis vor. Er verzichtete auf die Aussage seiner leiblichen Tochter. Er litt unter seinem Jobverlust. Bei Bekanntwerden seiner Deliktsart im Strafvollzug hat der Verurteilte erhebliche Nachteile/Angriffe zu erwarten. Seine Patchworkfamilie sei nicht mehr vorhanden. Zu Lasten des Verurteilten wurden die zusätzlichen Körperverletzungen gewertet. Die weitere Entwicklung des Jungen könnte gestört worden sein. Bei Abwägung der Für- und Gegensprechung hält das Gericht für die 1. Tathandlung eine Freiheitsstrafe von drei Jahren und für die 2. Tathandlung eine Freiheitsstrafe von vier Jahren für Tat- und Schuld angemessen. Daraus ergibt sich eine Gesamtfreiheitsstrafe von vier Jahren und sechs Monaten. Die U-Haft wird angerechnet. Im Strafvollzug wies Richter Mertgen auf die Sozialtherapie in der JVA Offenburg hin. Dort könne eine Tataufarbeitung stattfinden. Darüber hinaus drohe nach Verbüßung der Halbstrafe eine Abschiebung in den Kosovo. Richter Mertgen erläutert die Möglichkeit einer Revision innerhalb von einer Woche. Er wies daraufhin, dass in einem Revisiónverfahren sein Urteil nur auf Rechtsfehler geprüft wird. Es findet keine neue Beweisaufnahme statt. Das Gericht hatte zuvor ein weiteres Verfahren wegen Körperverletzung abgetrennt. Nach diesem Urteil fällt der Ausgang eines solchen Verfahrens nicht mehr wesentlich ins Gewicht. Deshalb könnte ein solches Verfahren nun eingestellt werden. Kurz von 11 Uhr wird die Verhandlung geschlossen.

K13online Abschlussbemerkungen

Selten wurde ein solches Gerichtsverfahren so ausführlich und im Detail dargestellt wie in diesem Fall. Dies trifft sowohl auf den gesamten Verfahrensverlauf und die umfassende Urteilsbegründung zu, wie auch die mediale Berichterstattung im Pforzheimer Kurier. Die Pforzheimer Zeitung hat sich allerdings bis zum letzten Verhandlungstag stark zurück gehalten. Beide Lokalmedien haben unsere News erhalten. Sowie auch der Verteidiger und der Sachverständige.

Bei allen öffentlichen Verhandlungsterminen fiel nicht einmal der Begriff Pädophilie. Der Verurteilte ist damit auch nach fester Überzeugung von K13online ein sogenannter Ersatzhandlungstäter bzw. ist heterosexuell veranlagt. In Studien wurde bereits seit Jahren nachgewiesen, dass über die Häfte der Sexualstraftaten gegen Kinder von Heterosexuellen begangen wird. Diese Realitäten und damit Wahrheiten sind in der Öffentlichkeit, den überwiegenen Mainstream-Medien und insbesondere bei den Kinderschutz- und Opfervereien überhaupt noch nicht angekommen. Noch immer werden Pädophile/Pädosexuelle pauschal als Täter bei sexueller Gewalt gegen Kinder angesehen. Die Mehrheit der Täter werden nicht bei den Heterosexuellen gesucht. Die Prävention vor sexueller Gewalt gegen Jungen & Mädchen beschränkt sich fast ausschließlich auf Pädophile bzw. Pädosexuelle. Auch die Präventionsnetzwerke "Kein Täter werden" beschäftigen sich nur mit dieser sexuellen Minderheit. Dabei werden heterosexuelle Täter beim Kinderschutz fast völlig außer acht gelassen.

K13online verurteilt tatsächliche sexuelle Gewalt gegen die sexuelle Selbstbestimmung von Kindern & Jugendlichen auf das Schärfste. Wir setzen uns für einen diesbezüglichen Kinderschutz ein und stehen eindeutig auf der Seite der Missbrauchsopfer. Die Verurteilung dieses Sexualstraftäters halten wir auch im Strafmaß für angemessen. Dennoch hat der Verurteilte während des Strafvollzuges ein Anrecht auf eine faire Behandlung. Er muss vor Angriffen der Mitgefangenen geschützt werden. Die JVA-Beamten müssen diesen Schutz gewährleisten. Eine Gleichbehandlung gegenüber anderen Mitgefangenen muss vorhanden sein. Auch für diesen Sexualstraftäter gelten im Knast die Menschenrechte. Das vorrangige Rechtstaatprinzip der Resozialisierung muss auch beim Verurteilten angewandt werden. Auch deshalb, weil er die Möglichkeit erhalten muss, nach seiner therapierten Entlassung zumindest seine leibliche Tochter sehen zu dürfen. Bei der Wiedereingliederung in die Gesellschaft muss Ihm geholfen werden...

K13online wünscht den zwei Kindern - insbesondere dem Jungen - für die Zukunft eine gewaltfreie Erziehung. Möge der Junge die Taten im Laufe der Zeit gut verarbeiten und trotzdem noch eine glückliche Kindheit erleben dürfen. Sollte dazu eine therapeutische Begleitung/Behandlung notwendig sein, dann mögen die Therapeuten darauf hinwirken, dass dieses Missbrauchsopfer bis und im Erwachsenenalter keinen Hass auf seinen Täter entwickelt. Auch eine solche Zielsetzung muss Teil einer Therapie des Jungen sein. Denn ein Hass auf den damaligen Täter kann niemals das Erlebte beseitigen oder ein Kindheitstrauma beenden. Im Gegenteil. Wenn zum Beispiel Opfervereine einen solchen Hass schüren und diesen bewußt auf den früheren Täter lenken, dann wird das Missbrauchsopfer niemals mit der erlitten Tat abschließen können. Kinderschutz- und Opfervereine, die solche Opfer aus eigennützigen Zwecken instrumentalisieren, missbrauchen das Missbrauchsopfer erneut. Hinweis: Ähnlichkeiten zu solchen Vereinen, worüber K113online seit Monaten berichtet, sind rein zufällig. Denn es gibt bei Weitem nicht nur diesen Verein, sondern solche Vereine sind in den letzten Jahren vielfach aus dem Boden geschossen. In jedem Einzelfall sollte deshalb genau die Seriosität eines solchen Vereins geprüft werden, bevor man einen solchen Verein unterstützt. Wirklich seriöse Vereine besitzen ein offizielles Qualitätssiegel des DZI: https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsches_Zentralinstitut_f%C3%BCr_soziale_Fragen#DZI-Spenden-Siegel  


Prozessbericht vom Landgericht Karlsruhe/Pforzheim - 3. Verhandlungstag: Sachverständiger Dr. Becker trägt aussagepsychologisches Gutachten über Jungen vor 19.08.2019

Plädoyers der Staatsanwaltschaft und Verteidigung unter Ausschluss der Öffentlichkeit: Staatsanwältin Schmid fordert für den Angeklagten wegen § 176a StGB eine Freiheitsstrafe von fünfeinhalb Jahren

Das aussagepsychologische Gutachten von Dr. Becker zur Glaubwürdigkeit des siebenjährigen Jungen ist für den angeklagten Stiefvater äußerst negativ ausgefallen. Es bestätigt die Aussage des Jungen. Demnach wurde der Junge vom nicht-pädophilen Stiefvater zwei Mal und gegen seinen Willen anal penetriert. Es handelt sich also um einen sogenannten Ersatzhandlungstäter. Einmal führte der 35-jährigen Angeklagte seinen Finger und einmal seinen Penis in den Anus seines Stiefsohnes ein. Noch vier Tage nach dem Analverkehr verspürte der Junge Schmerzen beim Stuhlgang. Der Sachverständige lässt in seinen Ausführungen im Gutachten keinen Zweifel daran, dass die Aussagen des Jungen der Wahrheit entsprechen. K13online war auch am 3. Verhandlungstag dabei und kann diese Tatvorwürfe bestätigen. Nach unserer Rechtsauffassung sind die Straftatbestände des § 176a StGB auch aus unserer Sicht erfüllt. In nicht-öffentlicher Sitzung wurden die Plädoyers gehalten. Die Staatsanwaltschaft fordert eine Freiheitsstrafe von fünfeinhalb Jahren. Die mündliche Urteilsverkündung findet unter Vorsitz von Richter Mertgen am kommenden Dienstag um 10 Uhr statt. K13online wir erneut dabei sein und abschließend berichten. Lesen Sie unseren Prozessbericht mit einem Klick auf weiterlesen..  

http://krumme13.org/news.php?s=read&id=3932 
K13online Aktivitäten: Prozessbericht vom Landgericht Karlsruhe/Pforzeim gegen einen 35-jährigen Mann, der seinen 7-jährigen Stiefsohn schwer sexuell missbraucht haben soll 14.08.2019

35-jähriger Mann soll seinen siebenjährigen Stiefsohn in Spiderman-Maske anal penetriert haben: Zuvor soll der Junge seine 5-jährige Schwester auf der Toilette eines Food-Restaurants "gevögelt" haben

Vor dem Landgericht Karlsruhe in Pforzheim wurde am Mittwoch beim 2. Gerichtstermin über einen Fall verhandelt, der sich ziemlich kurios darstellt. Ein Stiefvater soll seinen Stiefsohn zwei Mal anal penetriert haben. Der Junge musste eine Spiderman-Maske dabei aufsetzen. Diese Penetration soll eine Erziehungsmaßnahme an dem Stiefsohn gewesen sein, weil der Stiefvater den Jungen mit seiner Schwester auf der Toilette eines Food-Restaurants beim "Vögeln" erwischt haben soll. Im Gerichtssaal anwesend war auch ein Sachverständiger, der ein Glaubwürdigkeitsgutachten über den Jungen erstellt hat, welches er am kommenden Freitag vortragen wird. Am 3. Verhandlungstag sollen auch die Plädoyers der Staatsanwältin und des Verteidigers erfolgen. Die mündliche Urteilsverkündung soll am kommenden Dienstag stattfinden. Aus dem bisherigen Verfahrensverlauf ist nicht erkennbar, dass der Angeklagte pädophil ist. Ein Gutachten über Ihn wurde nicht erstellt. Er befindet sich seit der Aussage seines Stiefsohnes in U-Haft und wurde am Mittwoch vorgeführt. Im Gerichtssaal waren auch zwei Vertreter der Pforzheimer Beratungsstelle für Mädchen und Jungen zum Schutz vor sexueller Gewalt "Lilith" anwesend. Ebenso die Lokalpresse Pforzheimer Kurier, die über den 1. Verhandlungstag detailliert berichtet hatte. Mit einer für ein Mainstream-Medium erstaunlich offenen Wortwahl im Artikel zitieren wir: "Am Rande eines Familenessens in einem Food-Restaurant habe er gesehen, wie sein Stiefsohn auf der Toilette seine jüngere Schwester von hinten gevögelt habe. Ich habe ihm gesagt: Wenn Du sie noch mal anfasst, stecke ich Dir den Finger rein. Dann siehst Du wie das ist. Gedroht - getan. Ich wusste nicht, dass es so dramatisch ist, einmal den Finger reinzustecken, verteidigte sich der Angeklagte. Lesen Sie den Prozessbericht von K13online mit einem Klick auf weiterlesen...

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=3928 

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht]


Kommentare

Momentan sind leider keine Kommentare vorhanden

Neuen Kommentar schreiben


Seiten
1


zurück




History

K13online QR-Code
K13 QR-Code

Umfrage für Studie: Kindersexpuppen


Teilnehmer/Innen gesucht!
Die Studien-Umfrage der UKE Hamburg richtet sich an alle Besitzer von Sexpuppen, insbesondere mit kindlichem Erscheinungsbild. Eine Teilnahme von Pädophilen wird empfohlen...
weitere Informationen



Ursachen der Pädophilie


Probanden für Studie gesucht
Die Dipl. Psych. Ronja Zannoni(Institut für Sexualmedizin Kiel) sucht für ihre Doktorarbeit Probanden.
weitere Informationen




Externe Artikel


Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]