"In einer Welt von universeller Täuschung ist das Aussprechen von Wahrheit ein revolutionärer Akt" - GOERGE ORWELL
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 03.08.2020
Zeit: 11:48:46

Online: 7
Besucher: 21921656
Besucher heute: 614
Seitenaufrufe: 146780905
Seitenaufrufe heute: 1780

Termine
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Petition an Bundestag: Formular Mitzeichnung (76)
2. Petition an Bundestag: Bestätigung Einreichung(Online) (28)
3. K13-Podcast: Positionen zur Pädophilie (146)
4. K13online YouTube-Videos: Demo Grundrechte & Corona (258)
5. Bildergalerie: Demo Grundrechte & Corona (261)
6. Der pädosexuelle Komplex (Angelo Leopardi) (24419)
7. (Update 4) K13-Strafanzeige wegen Beleidigung & Bedrohung (441)
8. FAQ: Pädosexualität(Pädophilie) (23441)
9. Aufruf zum Schutz unserer Kinder und unserer Freiheiten (8940)
10. Wer hat den Alten kalt gemacht? (Muelle) (197)
Aktuelle Links
1. Kein Täter werden: Standort Bamberg (1862)
2. Weblog Heretic TOC (z.Zt. Offline) (53)
3. Kein Täter werden: Sozialministerium Sachsen-Anhalt (Magdeburg) (19)
4. ITP-Arcados (Infos zur Pädophilie) (9231)
5. Jumima.net (BL-Weblog) (42)
6. Kinder im Herzen (Weblog) (119)
7. Pädoseite.home.blog (1009)
8. Ketzerschriften.net (Weblog) (5877)
9. YouTube-Kanal: VETO - Pädophilie (28)
10. YouTube-Kanal: Norbert de Jonge (Marthijn) (31)


Weblog Ketzerschriften.net schließt sich K13online Petition an den Deutschen Bundestag an: Keine erneuten Verschärfungen im Sexualstrafrecht bei den §§ 176 ff und 184 ff. StGB(u.a.) 26.07.2020

Ketzerschriften.net zu Besitzer & Anschauer von Kinderpornos: Somit treibt man das politische Gesinnungsstrafrecht auf die Spitze und erklärt quasi den Betrachter eines Kriegsfilms zum Kriegsverbrecher

Der Inhaber des Weblogs "Ketzerschriften.net" hat die Petition an den Deutschen Bundestages nun auch mit gezeichnet und sich damit gegen eine wiederholte Verschärfung im Sexualstrafrecht ausgesprochen. Weitere Weblogs, Webseiten und Foren sollten folgen. Ebenso Accounts in sozialen Netzwerken bei Twitter, Facebook, Instagram etc...! Die Petition ist zeitlich bis zum 28. August 2020 begrenzt. Die parlamentarische Sommerpause endet Anfang September. Die Petitionsbegründung liegt dem Petitionsausschuss bereits vor. Die Liste der Mitzeichner wird den Ausschuss noch vor der ersten Sitzungswoche nach der Sommerpause erreichen. Die Bundesjustizministerin Lambrecht(SPD) hat ihren Gesetzentwurf/Gesetzespaket nach dem Ende der Sommerpause angekündigt. Der Petitionsausschuss wird vom Bundesjustizministerium eine Stellungnahme zu unserer Petition einholen und über beides beraten. Im Anschluss wird der Petitionsausschuss eine Beschlussempfehlung an den Bundestag abgeben. Der Ausschuss setzt sich zwar nach Fraktionsstärke im Bundestag zusammen. Die Bundesregierung aus CDU/CSU & SPD hat auch im Petitionsausschuss die Mehrheit. Jedoch können die demokratischen Fraktionen der GRÜNEN, Die LINKE und FDP gegen eine Ablehnung der Petition stimmen. Schon DAS wäre eine Teilerfolg. Liegt der fertige Gesetzentwurf des Bundesjustizministerium vor, wird dieser im Bundeskabinett debattiert & beschlossen und in 1. Beratung/Lesung in den Bundestag eingebracht. Der Bundestag verweist den Gesetzentwurf zur Beratung in den Rechtsausschuss, deren Mitgliederzahlen ebenfalls den Fraktionsstärken im Bundestag entspricht. Der Rechtsausschuss führt Anhörungen von Experten durch. K13online wird diese Experten vor ihren Stellungnahmen kontaktieren und unsere Petition übermitteln. Weiter werden wir eine begründetet Stellungnahme zum kommenden Gesetzentwurf erarbeiten und an alle Mitglieder des Rechtsausschusses senden. Zwei Mailinglisten an alle Politiker/innen im Petitionsauschuss und Rechtsausschuss sind bereits eingerichtet. Gegen UNRECHT hilft nur WIDERSTAND !!! Zur Mitzeichnung unserer Petition gelangen Sie mit einem Klick auf weiterlesen...  

https://ketzerschriften.net/2020/07/petition-gegen-die-erneuten-verschaerfungen-im-sexualstrafrecht/



 

 


 

NRW Task-Force & ZAC setzt Aufdeckungs- und Vernichtungswille in die Tat um: Die Zeiten, in denen Pädophilen die Trägheit der Justiz in die Karten spielte, sind vorbei 25.07.2020

Deutsche Pädophilenszene sieht tatenlos zu, wenn es heißt: Kein Täter sollte sich mehr sicher sein. Das Entdeckungsrisiko hat sich durch die Einrichtung der Task-Force potenziert

Die zentrale Ansprechstelle Cyberkriminalität (ZAC) & die neu eingerichtete Task-Force in NRW haben ihren Willen zur Aufdeckung & damit verbundene Vernichtung potenzieller "Pädokrimineller" bekräftigt: Durch die enge Zusammenarbeit der vergangenen Monate seien neue Standards entwickelt worden, die zu schnelleren Ermittlungserfolgen geführt hätten, berichtet ZAC-Leiter Markus Hartmann dem "Kölner Stadt-Anzeiger". "Heute können wir in der Regel binnen 24 Stunden einen Durchsuchungsbeschluss erwirken, führt der Oberstaatsanwalt aus. "Die Zeiten, in denen Pädophilen die Trägheit der Justiz in die Karten spielte, sind vorbei. Kein Täter sollte sich mehr sicher sein. Das Entdeckungsrisiko hat sich durch die Einrichtung der Task-Force potenziert." Dabei differenziert der Gesetzgeber und in Folge die Justiz nicht zwischen sexualisierter Gewalt gegen Kinder und einvernehmlicher Sexualität mit Kindern. "Wir benötigen eine schnelle Eingreiftruppe um die großen Missbrauchs- und Kinderpornoverfahren im Land zentral bearbeiten zu können", erklärte Biesenbach im Gespräch mit dieser Zeitung. Im sogenannten Schneeballsystem führen die Ermittlungsverfahren zum nächsten und übernächsten Verfahren. Auf diese Weise soll das gesamte Dunkelfeld zum Hellfeld werden. Dadurch wird die jährliche Kriminalstatistik rapide ansteigen, was widerrum zur Folge haben wird, dass weitere Strafverschärfungen gefordert werden. Das nazistische Motto lautet: Je mehr und je länger die Verurteilten im Knast sind, je weniger sexualisierte Gewalt gegen Kinder wird es langfristig geben. Das politische & juristische Ziel besteht also darin, die sexuelle Minderheit der Pädophilen/Pädosexuellen zu vernichten. Im rückblickenden Nazi-Deutschland würde man von faschistischer Verfolgung sprechen. Im heutigen "demokratischen" Deutschland spricht man von "Kinderschutz". Die sexuelle Selbstbestimmung von Kindern existiert ohnehin nicht. Dem deutschen Faschismus sind viele Betroffene zum Opfer gefallen. Ein aktiver Widerstand war nahezu unmöglich. Die heutigen Pädophilen & Pädosexuellen haben jedoch die legitime Möglichkeit, sich zur Wehr zu setzen. Die Pädophilenszene, nach Schätzungen 250 Tausend, sieht jedoch mit wenigen Ausnahmen tatenlos zu. Dem Gesetzgeber und den Ermittlungsbehörden wird damit widerstandslos ein Freibrief zur Vernichtung ausgestellt. K13online hat vor einer Woche eine Petition an den Bundestag eingereicht und diese kann schon auf der Bürger-Plattform "openPetition" mit gezeichnet werden. Mit Stand von heute steht diese Petition noch 35 Tage, also bis zum 28. August 2020, zur Mitzeichnung bereit. Alle unsere Besucher/Innen finden beim Aufrufen unserer Webseiten eine Mortalbox, die direkt zum Eingabeformular der Mitzeichnung führt. Oder klicken Sie auf weiterlesen...

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4227

Mindestens ein Jahr Freiheitsstrafe bei Kinderpornografie droht: Zwei Fallbeispiele, wenn der Bundestag die Verschärfung im 184 ff. StGB verabschieden sollte 23.07.2020

Gegenwärtige Gesetzeslage ermöglicht (noch) Geldstrafen: Ein Posing-Foto bei Facebook kostet 400 Euro(Fall 1) - Gelöschte Kinder- und Jugendporno Dateien kosten schon 800 Euro(Fall 2)

Vor vier Jahren hatte ein 39-jähriger Mann aus Wipperfürth ein Posting-Foto bei Facebook hochgeladen, um damit sein gehacktes Profil löschen zu lassen. Die Hausdurchsuchung folgte auf dem Fuß, wobei jedoch keine weiteren Kinderpornos gefunden wurden. Das Amtsgericht verurteilte den Familienvater nun zu einer Geldstrafe von 40 Tagessätzen a 10 Euro = 400 Euro. Nach der Verabschiedung der angekündigten Strafverschärfungen im § 184 ff. StGB muss das Gericht den Mann zu einer Mindeststrafe von einem Jahr Freiheitsstrafe verurteilen. In einem weiteren Fall wurde ein Angeklagter zu einer Geldstrafe von 800 Euro wegen Kinderpornos verurteilt. Im Jahre 2018 wurden bei dem 31-Jährigen auf einem PC-Tower und einem Laptop 43 kinder-, 91 jugendpornografische Bilder und drei Videos gefunden, die zwar gelöscht waren, aber offensichtlich wieder hergestellt werden konnten. Eine eigene Löschung solcher Dateien reicht oftmals nicht aus, sodass Betroffene ihre gesamte Festplatte vernichten müssen, um der Strafverfolgung zu entgehen. Auch in diesem Fall müsste das Gericht eine Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr verhängen, sobald die Verschärfung im Bundesgesetzblatt veröffentlicht wurde. Allen Gerichten würden vom Gesetzgeber die Möglichkeiten genommen, ein Tat- und Schuld angemessener Urteil zu fällen. Freiheitsstrafen unter einem Jahr und Geldstrafen wären nicht mehr möglich. Eine solche Gesetzgebung ist mit dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit in unserer Verfassung nicht vereinbar. K13online hat auch deshalb eine Petition beim Deutschen Bundestag eingereicht. Auf dem Bürger-Portal openPetition ist diese bereits verfügbar und kann dort mit gezeichnet werden. Dort besteht auch die Möglichkeit zum Ausdrucken von Abrisszettel & Unterschriftenlisten zum Offline-Sammeln. Eine Mitzeichnung ist auch über das Eingabe-Formular auf unseren Webseiten möglich. Wir versenden regelmäßig an alle Mitzeichner/Innen Newsletters über den jeweils aktuellen Stand der Petition. Beim Mitzeichnen können auch Kommentare hinlassen werden. Im Pro & Contra Bereich kann diskutiert werden.... 

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4226

Gegen UNRECHT hilft nur Widerstand: K13online Petition an den Deutschen Bundestag eingereicht und auf der Bürger-Plattform openPetition gestartet 19.07.2020

Petitions-Überschrift: Beibehaltung der bisherigen Gesetzeslage und damit Ablehnung von Teilen des Konzeptes bzw. Gesetzentwurfs der Bundesjustizministerin Lambrecht(SPD) zur Erweiterung/Verschärfung im Sexualstrafrecht

K13online hat eine öffentliche Online-Petition an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages eingereicht. Die Petitions-ID lautet 113756. Die Voraussetzungen für die Bereitstellung der Petition auf der Webseite des Bundestages liegen vor. Der Ausschuss wird die Einreichung noch schriftlich auf dem Postwege bestätigen. Sobald die Petition veröffentlicht wurde besteht die Möglichkeit der Online-Mitzeichnung. Dazu werden wir ein weiteres News publizieren. Zusätzlich bzw. alternativ wurde die Petition auch auf der Bürger-Plattform "openPetition" eingestellt und ist dort bereits verfügbar. Die Dauer der Mitzeichnung liegt dort vorerst bei sechs Wochen, also 42 Tage ab heute. Die Regularien dieser Plattform sehen vor, dass es zunächst 10 Mitzeichnungen geben muss, bevor die Petition dort fest eingebunden wird. Bis dahin erreichen Sie die Petition lediglich über den unteren Direkt-Link. Politisch interessierte Bürger/Innen, Inhaber von Webseiten & Weblogs sowie Internetforen & sozialen Netzwerken, die unser Petitionsanliegen unterstützen möchten, werden gebeten, die Petition zu bewerben. Die Begründung der Petition umfasst vier Schwerpunkte. Keine Anhebung der Mindest- und Höchststrafmasse bei den §§ 176 ff und 184 ff StGB. Keine lebenslänglichen Einträge beim erweiterten Führungszeugnis dieser Deliktsarten. Und keine U-Haft bei Wegfall der Haftgründe. Auf weitere Punkte im Konzept der Bundesjustizministerin Lambrecht wurde verzichtet, zumal wir die Änderung des Straftatbestandes "sexueller Missbrauch an Kindern" in "sexualisierte Gewalt gegen Kinder" ausdrücklich befürworten. Bei diesem Punkt handelt es sich um eine echte Strafrechtreform, die von uns schon seit über 20 Jahren gefordert wird. Die Dauer der beiden gleichlautenden Petitionen sind zeitlich so gewählt, dass diese mit den Mitzeichner/Innen noch vor dem Gesetzentwurf des Bundesjustizministerium den Petitionsausschuss erreichen wird. Nach der parlamentarischen Sommerpause Anfang September 2020 werden die Petitionen abgeschlossen sein und dem Ausschuss zur Beratung vorliegen. Petitionen sind ein demokratisch legitimes Mittel im politischen Kampf gegen drohendes Unrecht. Gegen UNRECHT hilft nur Widerstand... 

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4221

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht]


Kommentare

Momentan sind leider keine Kommentare vorhanden

Neuen Kommentar schreiben


Seiten
1


zurück




History

K13online QR-Code
K13 QR-Code


Studien-Umfrage (UKE)
Aufruf zur Studien-Teilnahme an alle Frauen, die ein sexuelles Interesse an Kindern/Jugendlichen unter 14 Jahre haben. weitere Informationen

Externe Artikel


K13online Vote
Würden Sie dies Projekt unterstützen ?
JA, mit finanziellen Mitteln
JA, mit Sachspenden
JA, mit meinen technischen Kenntnissen
JA, mit allen meinen Möglichkeiten
Nein, auf keinen Fall
Vielleicht, kann sein



[Ergebnis]

Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.80 - Programm aktualisiert am 06.06.2020 [Sicherheitsupdates]