"...die Geschichte lehrt, aber sie hat keine Schüler." - INGEBORG BACHMANN
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 31.10.2020
Zeit: 02:20:44

Online: 19
Besucher: 22255589
Besucher heute: 621
Seitenaufrufe: 147666980
Seitenaufrufe heute: 910

Termine

Leider sind keine kommenden Ereignisse im Kalender vorhanden.

weitere Termine

Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. FAQ: Pädosexualität(Pädophilie) (23925)
2. Petition an Bundestag: Neues Aktenzeichen an Petenten (133)
3. Petition an Bundestag: Mitteilung(4) (98)
4. Petition an Bundestag: Mitteilung(3) (63)
5. Petition an Bundestag: Petent an Anwaltsverein (72)
6. KOPFPLATZEN (DVD) (111)
7. Ständige Werbeaktion: Registrierung als K13online User (5891)
8. Petition an Bundestag: Mitteilung(2) an Ausschuss (76)
9. Petition an Bundestag: K13online an Bundesjustizministerium (175)
10. Petition an Bundestag: Mitteilung(1) an Ausschuss (161)
Aktuelle Links
1. Gastbeitrag: Aus dem Leben eines Puppenspielers(2) (7)
2. Gastbeitrag: Aus dem Leben eines Puppenspielers(1) (7)
3. Gastbeitrag: Aus dem Leben eines Puppenspielers(3) (8)
4. Weblog Heretic TOC (96)
5. Gastbeitrag: VBO - Stellungnahme an BMJV zum Sexualstrafrecht (15)
6. Deutsches Jungsforum (13996)
7. Niederländische Pädophilie-Partei: PNVD (6024)
8. Kein Täter werden: Standort Bamberg (1939)
9. Kein Täter werden: Sozialministerium Sachsen-Anhalt (Magdeburg) (48)
10. ITP-Arcados (Infos zur Pädophilie) (9280)


(Update) Taskforce Cybercrime bei der Staatsanwaltschaft Köln(Ulrich Bremer) lässt in ganz NRW 64 Hausdurchsuchungen mit 80 Beschuldigten wegen Verdacht auf Kinderpornos durchführen 01.10.2020

Staatsanwalt Bremer macht eine klare Ansage: "Keiner kann sich mehr sicher sein. Wir ermitteln nicht nur in Großstädten, wir verfolgen das bin in die kleinsten Verästelungen." Es ist eine Kampfansage gegen alle Pädophilen im Land(RTL)

Die Hinweise auf "Kinderpornos" in sozialen Netzwerken sollen aus dem Ausland gekommen sein. Der landesweite Einsatz in NRW hat am frühen Donnerstagmorgen begonnen, teilte die Staatsanwaltschaft Köln mit. Beteiligt waren unter anderem Polizeidienststellen in Aachen, Bielefeld, Bonn, Detmold, Dortmund, Düsseldorf, Essen, Heinsberg, Höxter, Köln und Wuppertal. Gegen 80 Beschuldigte wird ermittelt und es gab 64 Hausdurchsuchungen. Festnahmen gab es keine. Federführend war wieder die Taskforce Cybercrime bei der Staatsanwaltschaft Köln. Wie RTL berichtet macht der Privatsender keinen Hehl daraus: "Es ist eine Kampfansage gegen alle Pädophilen im Land". Demnach sollen die Existenzen dieser sexuellen Minderheit gänzlich vernichtet werden. Als Vorwand wird der Kampf gegen Kinderpornos vorgeschoben. Über die einzelnen Ergebnisse diese Polizeiaktion wird vermutlich nie etwas in der Öffentlichkeit bekannt werden. Die Ermittlungs- und Gerichtsverfahren werden unabhängig von einander stattfinden. Verfahrenseinstellungen und Freisprüche werden im Dunkeln bleiben. Auch über die konkreten Inhalte der "Kinderpornos" wird geschwiegen werden. Medial wurde diese Aktion schon ausgeschlachtet. Mehr braucht die Öffentlichkeit nicht zu wissen. Einzig was zählt, ist die Erfolgsmeldung. Fakt ist jedoch, dass die sogenannte Dunkelziffer immer geringen wird. Fakt ist aber auch, dass diese andauernde Hexenjagd bisher nicht dazu geführt hat, dass sich die Betroffenen effektiv zur Wehr setzen, geschweige sich zusammen schließen und politisch organisieren. Wiederholt bietet K13online allen Betroffenen Hilfestellungen an. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, damit wir die genauen Hintergründe erfahren und darüber berichten können. Nur auf diese Weise wird die Öffentlichkeit die Wahrheit erfahren... (Update 3. Okt.: Es sind Kommentare vorhanden)

https://www.rtl.de/cms/koelner-staatsanwalt-warnt-in-neuem-fall-von-paedophilie-in-nrw-keiner-kann-sich-mehr-sicher-sein-4623590.html?




 

 

 (Update) Schneeballsystem rollt weiter zur Endlösung: Aus den 50 Hausdurchsuchungen vom Dienstag dürften sich weitere Verfahren gemäß §§ 176 ff und 184 ff. StGB ergeben 02.09.2020

Sondereinsatzkommandos(SEK) im Einsatz: Brandenburg, Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Sachsen und Sachsen-Anhalt

Im Ermittlungskomplex Bergisch Gladbach haben Polizeikräfte des SEK bundesweite Hausdurchsuchungen gegen 50 Verdächtige wegen Kinderpornos durchgeführt. Der Schneeball rollt systematisch weiter. Ganz offensichtlich wird eine Endlösung angestrebt. Das sogenannte Dunkelfeld soll zum Hellfeld werden. Die Ermittler haben wiederholt von einem "Schneeball-System" gesprochen: Mit jedem Verdächtigen werden sie auf weitere Täter aufmerksam. "Wir reden von 30.000 unbekannten Tatverdächtigen", sagte Markus Hartmann, Leiter der Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime NRW (ZAC NRW), kürzlich der Deutschen Presse-Agentur. Aus den Durchsuchungen vom Dienstag dürften sich weitere Verfahren ergeben. Für die Ermittler steht fest, dass sie der Komplex noch auf Jahre hinaus beschäftigen wird. Es wird dringend Zeit, dass Personal bei den Ermittlungsbehörden, Gerichten und in den Justizvollzugsanstalten(JVAs) weiter aufzustocken. Denn diese sind bereits jetzt völlig überlastet. Seit dem Bestehen der Bundesrepublik Deutschland hat es eine solch massenweise Verfolgung noch nicht gegeben. Erinnerungen an düstere Zeiten deutscher Geschichte werden wach. Protestaktionen wie einst bei den Homosexuellen der CSD sind nicht in Sicht. Eine "erste Sichtung und Bewertung sichergestellter Beweismittel" war am Nachmittag bereits im Gange. Details sollen am Mittwochvormittag in Köln bekannt gegeben werden. K13online wird in diesem News einen Pressespiegel veröffentlichen... (Update Pressekonferenz/Videos)

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4270

NRW Task-Force & ZAC setzt Aufdeckungs- und Vernichtungswille in die Tat um: Die Zeiten, in denen Pädophilen die Trägheit der Justiz in die Karten spielte, sind vorbei 25.07.2020

Deutsche Pädophilenszene sieht tatenlos zu, wenn es heißt: Kein Täter sollte sich mehr sicher sein. Das Entdeckungsrisiko hat sich durch die Einrichtung der Task-Force potenziert

Die zentrale Ansprechstelle Cyberkriminalität (ZAC) & die neu eingerichtete Task-Force in NRW haben ihren Willen zur Aufdeckung & damit verbundene Vernichtung potenzieller "Pädokrimineller" bekräftigt: Durch die enge Zusammenarbeit der vergangenen Monate seien neue Standards entwickelt worden, die zu schnelleren Ermittlungserfolgen geführt hätten, berichtet ZAC-Leiter Markus Hartmann dem "Kölner Stadt-Anzeiger". "Heute können wir in der Regel binnen 24 Stunden einen Durchsuchungsbeschluss erwirken, führt der Oberstaatsanwalt aus. "Die Zeiten, in denen Pädophilen die Trägheit der Justiz in die Karten spielte, sind vorbei. Kein Täter sollte sich mehr sicher sein. Das Entdeckungsrisiko hat sich durch die Einrichtung der Task-Force potenziert." Dabei differenziert der Gesetzgeber und in Folge die Justiz nicht zwischen sexualisierter Gewalt gegen Kinder und einvernehmlicher Sexualität mit Kindern. "Wir benötigen eine schnelle Eingreiftruppe um die großen Missbrauchs- und Kinderpornoverfahren im Land zentral bearbeiten zu können", erklärte Biesenbach im Gespräch mit dieser Zeitung. Im sogenannten Schneeballsystem führen die Ermittlungsverfahren zum nächsten und übernächsten Verfahren. Auf diese Weise soll das gesamte Dunkelfeld zum Hellfeld werden. Dadurch wird die jährliche Kriminalstatistik rapide ansteigen, was widerrum zur Folge haben wird, dass weitere Strafverschärfungen gefordert werden. Das nazistische Motto lautet: Je mehr und je länger die Verurteilten im Knast sind, je weniger sexualisierte Gewalt gegen Kinder wird es langfristig geben. Das politische & juristische Ziel besteht also darin, die sexuelle Minderheit der Pädophilen/Pädosexuellen zu vernichten. Im rückblickenden Nazi-Deutschland würde man von faschistischer Verfolgung sprechen. Im heutigen "demokratischen" Deutschland spricht man von "Kinderschutz". Die sexuelle Selbstbestimmung von Kindern existiert ohnehin nicht. Dem deutschen Faschismus sind viele Betroffene zum Opfer gefallen. Ein aktiver Widerstand war nahezu unmöglich. Die heutigen Pädophilen & Pädosexuellen haben jedoch die legitime Möglichkeit, sich zur Wehr zu setzen. Die Pädophilenszene, nach Schätzungen 250 Tausend, sieht jedoch mit wenigen Ausnahmen tatenlos zu. Dem Gesetzgeber und den Ermittlungsbehörden wird damit widerstandslos ein Freibrief zur Vernichtung ausgestellt. K13online hat vor einer Woche eine Petition an den Bundestag eingereicht und diese kann schon auf der Bürger-Plattform "openPetition" mit gezeichnet werden. Mit Stand von heute steht diese Petition noch 35 Tage, also bis zum 28. August 2020, zur Mitzeichnung bereit. Alle unsere Besucher/Innen finden beim Aufrufen unserer Webseiten eine Mortalbox, die direkt zum Eingabeformular der Mitzeichnung führt. Oder klicken Sie auf weiterlesen...

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4227

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht]


Kommentare

Kurzes Statement von K13online
am 03.10.2020

Unabhängig davon, ob nach geltender Rechtslage Straftatbestände erfüllt wurden, bieten wir allen Betroffenen unsere Hilfestellung an. In den Fällen, wo es eindeutig um § 184 ff. StGB geht, kann es in einem Gerichtsverfahren nur um das Strafmaß gehen. Einer solcher Beweislage kann nicht widersprochen werden. Der Unrechts § 184 ff StGB enthält jedoch auch Straftatbestände mit völlig unbestimmten Rechtsbegriffen. In solchen Fällen bedarf es einer effektiven Verteidigung, wobei wir neben einem guten Verteidiger behilflich sein können.

Bei den früheren AZOV-Verfahren(FKK-Filmen) hatten sich rund 20 Betroffene an uns gewandt. Dabei hatte sich herausgestellt, dass die meisten Hausdurchsuchungsbeschlüsse rechtswidrig waren. Die Betroffenen hatten uns ihre Beschlüsse übermittelt. Weitere Hintergrundinfos finden Sie auf unseren Webseiten in den News-Archiven...

Die aktuellen Fälle in diesem News legen die Vermutung nahe, dass eine effektive Verteidigung notwendig scheint. Denn die Hinweise kamen von einer Kinderschutzorganisation in den USA, wo Kinder bis 18 Jahre eingestuft werden. Außerdem ist es eher unwahrscheinlich, dass echte Kinderpornos in sozialen Netzwerken getauscht werden etc.. ! Dort kann man auch gleich eine Selbstanzeige erstatten...

Im Übrigen stellt sich die Frage, warum es diese Polizeiaktionen NUR im Bundesland NRW gegeben hat. Hinweise aus den USA betreffen grundsätzlich alle Bundesländer. Wird es also auch noch in den anderen 15 Bundesländern solche Polizeiaktionen geben..???!!!!


Taskforce Cybercrime bei der Staatsanwaltschaft Köln(Ulrich Bremer) lässt in ganz NRW 64 Hausdurchsuchungen mit 80 Beschuldigten wegen Verdacht auf Kinderpornos durchführen von cobratiger1
am 02.10.2020

Es kann auch sein, dass die Betroffenen sich nicht melden, weil sie sich tatsächlich schuldig fühlen. Je nachdem, was genau sie alles gemacht haben, wäre das nachvollziehbar.

Neuen Kommentar schreiben


Seiten
1


zurück




History

K13online QR-Code
K13 QR-Code


Studien-Umfrage (UKE)
Aufruf zur Studien-Teilnahme an alle Frauen, die ein sexuelles Interesse an Kindern/Jugendlichen unter 14 Jahre haben. weitere Informationen

Externe Artikel


K13online Vote
Würden Sie dies Projekt unterstützen ?
JA, mit finanziellen Mitteln
JA, mit Sachspenden
JA, mit meinen technischen Kenntnissen
JA, mit allen meinen Möglichkeiten
Nein, auf keinen Fall
Vielleicht, kann sein



[Ergebnis]

Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.80 - Programm aktualisiert am 06.06.2020 [Sicherheitsupdates]