"Jede Liebe ist Liebe - Heinz Birken(Heinrich Eichen)
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 14.05.2021
Zeit: 11:38:13

Online: 18
Besucher: 23615904
Besucher heute: 2982
Seitenaufrufe: 150021794
Seitenaufrufe heute: 5648

Termine

Leider sind keine kommenden Ereignisse im Kalender vorhanden.

weitere Termine

Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Petition sexuelle Identität: Newsletter 3/2021 an Ausschuss (22)
2. BT-Petitionsausschuss an Petenten: Sexuelle Identität ins Grundgesetz (13)
3. Sexualstrafrecht: BT-Petitionsausschuss an Petenten (24)
4. K13online Bildergalerie: Prozess Metzelder (73)
5. K13online Prozessbericht: Christoph Metzelder (36)
6. Ständige Werbeaktion: Registrierung als K13online User (6528)
7. Petition Kinderrechte & sexuelle Identität: Newsletter 2/2021 an Ausschuss (101)
8. Petition Kinderrechte & sexuelle Identität: Newsletter 1/2021 an Ausschuss (70)
9. Petition an Bundestag: Eingangsbestätigung Kinderrechte & sexuelle Identität (77)
10. Petitionsdienst zu sexuelle Identität: Zusammenführung mit Leitpetition (61)
Aktuelle Links
1. Weblog Heretic TOC (259)
2. Gastbeitrag: Aus dem Leben eines Puppenspielers(3) (59)
3. Kein Täter werden: Standort München(Uni) (31)
4. Boylandonline (BL-Forum) (7702)
5. Deutsches Jungsforum (14290)
6. Gastbeitrag: Aus dem Leben eines Puppenspielers(2) (51)
7. Gastbeitrag: Aus dem Leben eines Puppenspielers(1) (63)
8. Gastbeitrag: VBO - Stellungnahme an BMJV zum Sexualstrafrecht (68)
9. Niederländische Pädophilie-Partei: PNVD (6175)
10. Kein Täter werden: Standort Bamberg (2022)


(Update) Digitaler Vortrag der Hochschule Pforzheim mit Prof. Dr. Jörg Kinzig am 21. April 2021 um 19 Uhr: Die Kriminalitätsentwicklung in Deutschland - von realen Fakten und gefühlten Wahrnehmungen 21.04.2021

LIVE-Stream & LIVE-Chat mit Fragen an den Referenten bei YouTube:  Prof. Dr. Kinzig war Sachverständiger bei der Anhörung im Rechtsausschuss des Bundestages zum Sexualstrafrecht und hat fast alle Strafverschärfungen abgelehnt

Die Hochschule Pforzheim veranstaltet in seiner Reihe "Studium Generale" am morgigen Mittwoch um 19 Uhr einen LIVE-Stream & LIVE-Chat mit Fragen an den Referenten bei YouTube. Es spricht Prof. Dr. Jörg Kinzig, Direktor des Instituts für Kriminologie an der Universität Tübingen. Das Thema lautet: Die Kriminalitätsentwicklung in Deutschland von realen Fakten und gefühlten Wahrnehmungen. Prof. Dr. Kinzig war Sachverständiger bei der Anhörung im Rechtsausschuss des Bundestages zum Sexualstrafrecht und hat fast alle Strafverschärfungen abgelehnt. Aufgrund der Corona-Einschränkungen kann die Veranstaltung nicht im Hörsaal der Hochschule stattfinden. K13online hätte an der Präsentsveranstaltung teilgenommen. K13online wird jedoch LIVE bei YouTube dabei sein. Im Youtube-Kanal des Studium Generale wird das Referat vier Wochen verfügbar gestellt werden. Der Schwerpunkt liegt bei K13online natürlich im Sexualstrafrecht. Im LIVE-Stream & LIVE-Chat besteht für die digitalen Zuschauer die Möglichkeit, Fragen zum aktuellen Gesetzgebungsverfahren der §§ 176 ff. und 184 ff StGB zu stellen. Auch die Besucher/Innen unserer Webseiten sollten diese Gelegenheit nutzen. Insbesondere natürlich die Pädophilenszene. Prof. Kinzig ist Vizepräsident der Kriminologischen Gesellschaft, einer wissenschaftlichen Vereinigung deutschsprachiger Kriminologinnen und Kriminologen. Sein letztes Buch „Noch im Namen des Volkes? Über Verbrechen und Strafe“ ist 2020 im Orell Füssli Verlag erschienen. Die Hochschule Pforzheim freut sich über Ihre Fragen an den Referenten, die Sie während des Vortrags sehr gerne auch als EMail senden können. Mit einem Klick auf weiterlesen gelangen Sie zu weiteren Infos. Den LIVE-Stream bei YouTube können Sie auch auf unsere Webseiten anschauen... (Update: Kritische Fragen wurden von den Moderatorinnen nicht an Prof. Dr. Kinzig weiter geleitet)

https://www.hs-pforzheim.de/news_detailansicht/news/die_kriminalitaetsentwicklung_in_deutschland



Prof. Dr. Jörg Kinzig Eberhard Karls Universität Tübingen

https://www.bundestag.de/resource/blob/811570/5141412739a501a5d46d859a2b3eb6ed/kinzig-data.pdf

Kurzes Statement zur Anhörung als Sachverständiger im Rechtsausschuss des Bundestages:

Kinzig erläutert den Begriff evidenzbasierte Kriminalpolitik und führt dazu zahlreiche Beispiele an. Weiter verweist er auf den Koalitionsvertrag, worin dies vereinbart wurde. Die Verdachtsberichterstattung stigmatisiert die Verdächtigen. Höhere Strafmaße haben keine abschreckende Wirkung. Bei Rechtspolitik nach Vorgaben der Boulvardpresse käme so ein Gesetzentwurf bei heraus. 

+


 

(Plakat-Ankündigungen in Pforzheim) 


 

Per EMail: Frage an Prof. Dr. Kinzig zu seinem Vortrag HEUTE

Sie waren Sachverständiger bei der Anhörung im Rechtsausschuss des Bundestages zum neuen Sexualstrafrecht. Der Bundestag hat neue Gesetze zu den § 176 ff. und § 184 ff. StGB verabschiedet, obwohl Sie und weitere Sachverständige sich gegen eine solche Verschärfung ausgesprochen haben.

Hier meine Frage: Wie bewerten Sie die Tatsache, dass die Bundesregierung fast alle Sachverständigen völlig ignoriert hat?

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

Dieter Gieseking 


K13online Redaktionsanschrift:
Dieter Gieseking - Postfach 100653, D-75106 Pforzheim

K13online Redaktions eMail: [email protected]
K13online Material eMail: [email protected]
Webseite: https://krumme13.org
Telefon(Handy): 01522-1600328(AB)
Verantwortlich i.S.d.P. und §§ 55 RStV & 5 TMG
Dieter Gieseking

Diese und weitere Fragen wurden von den Moderatorinnen nicht an Prof. Dr. Kinzig gestellt.

 

Anhörung von Sachverständigen im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz - Richterbund warnt vor Konfliktverteidigung: Koalitionsentwurf zum Sexualstrafrecht schadet dem Kinderschutz und führt zu erheblichen Wertungswidersprüchen 08.12.2020

Generalstaatsanwaltschaft(Bussweiler) lehnt Strafverschärfungen in den § 176 ff.  StGB und 184 ff. StGB ab: Noch nie hat ein Sexualtstraftäter vor der Tat deren strafrechtliche Folgen kalkuliert

Mit überwältigender Mehrheit haben sich die Sachverständigen bei der Anhörung im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz gegen die Strafverschärfungen im Gesetzentwurf der Bundesregierung ausgesprochen. Lediglich Dr. Franziska Drohsel sprach sich für Erhöhungen bei den Mindest- und Höchststrafmaßen aus. Ihr Schwerpunkt lag beim Zeugnisverweigerungsrecht der Beratungsstellen. Bezeichnenderweise steht auch der Richterbund & die Generalstaatsanwaltschaft in weiten Teilen nicht auf der Seite Bundesregierung. Eine Strafbarkeit von sogenannten "Kinder-Sexpuppen" wird nahezu einstimmig abgelehnt. Parteiübergreifend haben sich die Sachverständigen nicht an die politischen Vorgaben im Gesetzentwurf gehalten, sondern auch die Regierungsfraktionen stark kritisiert. Der Gesetzentwurf verstößt gegen das Übermaßverbot des Grundgesetzes und enthält erhebliche Wertungswidersprüche. Sieben von acht Sachverständige lehnen den neuen Begriff "sexualisierte Gewalt" gegen Kinder ab - und wollen sexuellen Kindesmissbrauch beibehalten. Deutliche Kritik äußerte Prof. Dr. Jörg Kinzig: Der Gesetzentwurf entspricht nicht dem Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU & SPD. Bei der Corona-Pandemie habe man auf die Virologen gehört und sei damit gut gefahren. Beim Sexualstrafrecht erwartet Kinzig vom Rechtsausschuss nun auch, dass sich die Bundesregierung an den Rechtsexperten orientiert. Im Ausschuss haben u.a. die folgenden Politiker/innen Fragen an die Sachverständigen gestellt: Dr. Jan Marco Luczak(CDU), Alexander Hoffmann(CSU), Dr. Johannes Fechner(SPD), Dr. Jürgen Martens(FDP), Katja Keul(Grüne) und Gökay Akbulut(Linke). Die Abgeordneten der Regierungsfraktionen liesen nicht erkennen, den Gesetzentwurf trotz großer Ablehnung zu korrigieren oder noch besser, die geplanten Verschärfungen in § 176 ff und § 184 StGB zurück zu nehmen. Im Rechtsausschuss wird es sicherlich auf der nächsten nicht-öffentlichen Sitzung heftige Debatten geben....

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4344 

 

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht]


Kommentare

Momentan sind leider keine Kommentare vorhanden

Neuen Kommentar schreiben


Seiten
1


zurück




History

K13online QR-Code
K13 QR-Code

openPetition an Bundestag


Kinderrechte & sexuelle Identität ins Grundgesetz
Kinderrechte gehören in Artikel 6 des Grundgesetzes. Die sexuelle Identität gehört in Artikel 3 Abs. 3 des Grundgesetzes.
weitere Informationen



Ursachen der Pädophilie


Probanden für Studie gesucht
Die Dipl. Psych. Ronja Zannoni(Institut für Sexualmedizin Kiel) sucht für ihre Doktorarbeit Probanden.
weitere Informationen




Externe Artikel


Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]