"In einer Welt von universeller Täuschung ist das Aussprechen von Wahrheit ein revolutionärer Akt" - GOERGE ORWELL
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 13.05.2021
Zeit: 12:04:39

Online: 17
Besucher: 23609778
Besucher heute: 3128
Seitenaufrufe: 150010144
Seitenaufrufe heute: 6826

Termine

Leider sind keine kommenden Ereignisse im Kalender vorhanden.

weitere Termine

Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Petition sexuelle Identität: Newsletter 3/2021 an Ausschuss (18)
2. BT-Petitionsausschuss an Petenten: Sexuelle Identität ins Grundgesetz (10)
3. Sexualstrafrecht: BT-Petitionsausschuss an Petenten (24)
4. K13online Bildergalerie: Prozess Metzelder (72)
5. K13online Prozessbericht: Christoph Metzelder (36)
6. Ständige Werbeaktion: Registrierung als K13online User (6522)
7. Petition Kinderrechte & sexuelle Identität: Newsletter 2/2021 an Ausschuss (98)
8. Petition Kinderrechte & sexuelle Identität: Newsletter 1/2021 an Ausschuss (68)
9. Petition an Bundestag: Eingangsbestätigung Kinderrechte & sexuelle Identität (77)
10. Petitionsdienst zu sexuelle Identität: Zusammenführung mit Leitpetition (60)
Aktuelle Links
1. Weblog Heretic TOC (256)
2. Gastbeitrag: Aus dem Leben eines Puppenspielers(3) (59)
3. Kein Täter werden: Standort München(Uni) (31)
4. Boylandonline (BL-Forum) (7699)
5. Deutsches Jungsforum (14287)
6. Gastbeitrag: Aus dem Leben eines Puppenspielers(2) (50)
7. Gastbeitrag: Aus dem Leben eines Puppenspielers(1) (63)
8. Gastbeitrag: VBO - Stellungnahme an BMJV zum Sexualstrafrecht (68)
9. Niederländische Pädophilie-Partei: PNVD (6174)
10. Kein Täter werden: Standort Bamberg (2018)


Ein etwas anderer Mainstream-Artikel: Nina Apin von der Berliner taz berichtet & beleuchtet den Kinderpornofall Christoph Metzelder im gesellschaftlichen, juristischen und politischen Gesamtzusammenhang 04.05.2021

Nina Apin: Tiefer kann man kaum fallen. Die vielen juristischen Wendungen, Indiskretionen und Spekulationen machten die lange Zeit vom Bekanntwerden der Vorwürfe bis zum Prozessauftakt zum Fortsetzungsspektakel – eine Art öffentlich betreutes „Stirb langsam“

In der Berliner Tageszeitung "taz" ist von der Journalistin Nina Apin ein Artikel zum Fall Christoph Metzelder erschienen, der durchaus Ansätze eines seriösen Journalismus eines Mainstream-Mediums aufzeigt. Viele Inhalte Ihres zusammenfassenden Berichtes sind richtig & wichtig. Der Schwerpunkt Ihrer Artikel liegt seit vielen Jahren bei den Themenkomplexen Kinderschutz, sexualisierte Gewalt an Kindern sowie der Pädophilie. Dazu hat Sie auch ein Buch herausgegeben, worin auch der Inhaber von K13online Dieter Gieseking Erwähnung findet. Beim Prozess am Amtsgericht in Düsseldorf im Kinderpornofall Metzelder haben wir Apin erstmals persönlich getroffen und gesprochen. Leider haben die Gespräche nicht dazu geführt, das in Ihrem Artikel einige sachliche Fehler vermieden wurden. Ingesamt beschränkt sich Apin bei Ihrer Kritik zum neuen Sexualstrafrecht ledig auf die richtigen Fragestellungen. Es fehlt Ihr ganz offentlich der Mut, der Wahrheit ins Auge zu blicken und diese in Ihrem Artikel klar zu benennen. DAS ist mehr als bedauerlich, denn die Inhalte ihres Berichtes zeigen teilweise durchaus einen seriösen Ansatz in die richtige Richtung. Zumindest hat Sie erkannt, dass die neuen Gesetze zu massenweise Gerichtsverfahren führen werden. Die daraus entstehenden Überlastungen der Ermittlungsbehörden, Staatsanwaltschaften und Gerichte läßt Sie allerdings außer Acht. Geschweigen denn, den erheblich steigenden Strafvollzug in den JVAs zu erwähnen. Die politisch verantwortliche Bundesregierung aus CDU/CSU & SPD kritisiert Sie nicht. Es ist kein Geheimnis, dass die taz den GRÜNEN nahe steht, die das neue Sexualstrafrecht stark kritisiert und sich zumindest im Bundestag der Stimme enthalten haben. Nina Apin: Mehr Mut zur Wahrheit....!!! Mit einem Klick auf den taz-Artikel gelangen Sie zu einem etwas anderen Mainstream-Journalismus. Zur K13online-Kritik am Apin-Artikel über den Fall Christoph Metzelder gelangen Sie mit einem Klick auf weiterlesen... 

https://taz.de/Prozess-wegen-Kinderpornografie/!5765159/



  

(Vorne: Dieter Gieseking - Hintergrund Nina Apin)                   (Nina Apin/taz)


Der für ein Mainstream-Medium durchaus gelungene und seriöse Artikel enthält leider auch einige Unkorrektheiten & Spitzfindigkeiten, die eines kritischen Kommentares bedürfen: 

Zitate taz

Öffentlichkeit als Strafe? Genügt das für einen, der drei Frauen Bilder und Filme geschickt hat, auf denen die Vergewaltigung von unter zehnjährigen Mädchen zu sehen ist?

K13online Anmerkungen

Apin stellt zwar die richtigen Fragen, aber gibt keine deutlichen Antworten. Denn es steht außer Frage, dass die Folgen in der Öffentlichkeit und die Mainstream-Medien weit schwerer wiegen als die Freiheitsstrafe auf Bewährung. Außerdem geht es laut Anklage nur um zwei Bilder/Video mit sexuellen Handlungen. Die restlichen Darstellungen dürften Posing sein. Denn die Amtsrichterin hatte während der Verhandlung darauf hingewiesen, wenn es diese zwei Darstellungen mit sexuellen Handlungen nicht gegeben hätte, ein Strafbefehl in Betracht gekommen wäre. Der Inhaber von K13online Dieter Gieseking hatte die taz-Journalisten Nina Apin in einem Gespräch darauf aufmerksam gemacht. Leider hat Apin diese Fakten ignoriert. 

Zitate taz

Schutzengel. Ausgerechnet. Und so jemand schickt erwachsenen Frauen, mit denen er chattet und flirtet, Bilder, auf denen Kinder vergewaltigt werden? Um die Schwere dieses Falls besser beurteilen zu können, muss man nicht selbst die Bilder und Videos gesehen haben, die Staatsanwaltschaft, Richterin und Verteidiger in Saal E.116 unter Ausschluss der Öffentlichkeit sichten.   

K13online Anmerkungen

Falsch! Natürlich muss man alle Bilder & Videos selbst gesehen haben, um eine rechtliche oder auch nur moralische Einschätzung der konkreten Inhalte vornehmen zu können. Das bekannte Problem wird deutlich: Niemand, außer die Verfahrensbeteiligten, dürfen solche Darstellungen legal anschauen. Die Rechtsauffassung der Staatsanwaltschaft & Gericht kann nicht von der Öffentlichkeit etc.. geprüft werden. Wenn auch die Verteidigung bzw. Metzelder selbst keine Auskunft gibt, dann bleiben die konkreten Inhalte ein Geheimnis. Durch den Ausschluss der Öffentlichkeit kann sich diese keine wirkliche Meinung bilden. Das sogenannte Kopfkino urteilt im Sinne des Zeitgeistes. Es wäre dringend an der Zeit, die StPO entsprechend zu ändern, damit es eine diesbezüglich öffentliche Beweisaufnahmen geben kann...

Zitate taz

Und sie gehören auch nicht jenem Graubereich an, der, zumindest nach alter Gesetzeslage, formal verboten, aber gesellschaftlich und vor Gericht als minder schwer gesehen wird. Auf diesen Bildern sind echte Kinder zu sehen, die vergewaltigt werden. Und Metzelder benutzte diese Bilder offensichtlich zu seiner Erregung.

K13online Anmerkungen 

Falsch! Im § 184 ff. StGB gibt es bei Kinderpornos keinen Minderschwerenfall. Bereits "sexuelle" Posingaufnahmen(früher legale FKK-Darstellungen) erfüllen den Straftatbestand des § 184 StGB. Metzelder hat in seiner Erklärung ausgesagt, dass es Ihm eben nicht um seine sexuelle Erregung gehandelt hat. Es ging Ihm im Chat mit den Frauen um Kicks der  Grenzüberscheitungen. Auch die Chatinhalte wurden unter Ausschluss der Öffentlichkeit verlesen. Die Amtsrichterin hat den Ausführungen von Metzelder und seinem Verteidiger nicht widersprochen. 

Zitate taz

Dann blieben immer noch die härteren Strafen. Und die sind mehr als ein Signal: Eine Studie aus der Schweiz zeigte, dass sich Repression lohnt. Die meisten Ersttäter, die verurteilt wurden, traten danach nicht mehr vor Gericht in Erscheinung.

K13online Anmerkungen

Falsch! Nahezu alle Sachverständigen bei der Anhörung im Rechtsausschuss haben festgestellt, dass die Androhung von höheren Strafrahmen zu keiner Abschreckung führt. Auch diese Realitäten wurden von Dieter Gieseking im Gespräch mit Nina Apin am Rande der Gerichtverhandlung erörtet. Wenn Sie schon dem Inhaber von K13online keinen Glauben geschenkt hat, dann hätte Sie zumindest nach diesen Fakten recherchieren müssen. 

Ingesamt beschränkt sich Apin bei Ihrer Kritik zum neuen Sexualstrafrecht ledig auf die richtigen Fragestellungen. Es fehlt Ihr ganz offentlich der Mut, der Wahrheit ins Auge zu blicken und diese in Ihrem Artikel klar zu benennen. DAS ist mehr als bedauerlich, denn die Inhalte ihres Berichtes zeigen teilweise durchaus einen seriösen Ansatz in die richtige Richtung. Zumindest hat Sie erkannt, dass die neuen Gesetze zu massenweise Gerichtsverfahren führen werden. Die daraus entstehenden Überlastungen der Ermittlungsbehörden, Staatsanwaltschaften und Gerichte läßt Sie allerdings außer Acht. Geschweigen denn, den erheblich steigenden Strafvollzug in den JVAs zu erwähnen. Die politisch verantwortliche Bundesregierung aus CDU/CSU & SPD kritisiert Sie nicht. Es ist kein Geheimnis, dass die taz den GRÜNEN nahe steht, die das neue Sexualstrafrecht stark kritisiert und sich zumindest im Bundestag der Stimme enthalten haben. Nina Apin: Mehr Mut zur Wahrheit....

 


 

(Update) +++ K13online Bildergalerie zum Prozess um Christoph Metzelder: Insbesondere die Springerpresse hat eine Hexenjagd wie im Mittelalter betrieben +++ 30.04.2021

Medienanwalt Heiko Klatt beim Amtsgericht Düsseldorf: Schwere Persönlichkeits- und Rechtsverletzungen sowie hochgradige Vorverurteilung der Mainstream-Medien gegen Christoph Metzelder

Der Verteidiger & Medienanwalt Heiko Klatt gab im Gerichtssaal ebenfalls eine Erklärung ab. Für seinen Mandanten Metzelder habe er hinsichtlich der BILDzeitung in den ersten drei Wochen 26 einstweilige Verfügungen beim Landgericht Köln erwirkt. Insgesamt waren es über den Zeitraum von nunmehr 1 1/2 Jahren mehrere Hundert bei den großen Verlagshäusern und TV-Sendern erschienene Artikel/Berichte, die entweder per einstweiliger Verfügungen diverser Landgerichte/Oberlandesgerichte verboten worden sind bzw. außergerichtlich die Abgabe einer Unterlassungserklärung erwirkt werden konnte. Dies teilte Rechtsanwalt Klatt auf Anfrage mit. Es hat schwere Persönlichkeits- und Rechtsverletzungen sowie hochgradige Vorverurteilung gegeben. Klatt sprach auch von mittelalterlicher Hexenjagd, insbesondere in der Axel Springer SE. Auch Strafverteidiger Prof. Dr. Sommer rügte die Mainstream-Medien scharf. K13online wird in diesem News keine Links auf diese Medien setzen. Auch bei der aktuellen Berichterstattung in den Mainstream-Medien über den Prozess berichten diese Medien nicht über ihre hetzerischen Berichte. Ebenso bleibt die Medienrüge von Klatt und der Amtsrichterin fast völlig unerwähnt. Der unseriöse Journalismus über diesen Fall wird nahezu vollkommen unterschlagen. Der Öffentlichkeit soll diese Wahrheit vorenthalten bleiben. Wir verurteilen eine solche Unterschlagung auf das Schärfste. Der Metzelder-Prozess gehört nach dem Fall Edathy im Jahre 2014 zu dem größten Medienspektakel 2021. In diesem Zeitraum haben die Mainstream-Medien in Sachen Kinderpornos absolut nichts dazu gelernt. Von diesem Medienrummel hat der Inhaber von K13online eine Bildergalerie mit gebracht. Die gesamte deutsche Presse war anwesend. Bei den mehrfachen Verhandlungsunterbrechungen wurde zwar diskutiert. LIVE waren wir auch bei den TV-Reportagen dabei gewesen. Nach Beendigung der Hauptverhandlung stellte sich der Verteidiger Prof. Dr. Sommer den fragenden Journalisten. Ebenso gab die Pressesprecherin der Amtsgerichtes eine Erklärung ab. Christoph Metzelder igonierte die Vertreter der Mainstream-Medien und verlies das Gerichtsgebäude so, wie er gekommen war. Von dieser medialen Meute wäre sicherlich kein seriöser Journalismus zu erwarten gewesen. Zur Bildergalerie gelangen Sie mit einem Klick auf weiterlesen...(Update 1. Mai: Ra Klatt beantwortet Anfrage) 

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4454

(Update) +++ K13online LIVE-Prozessberichterstattung: Drakonische Freiheitsstrafe von 10 Monaten auf Bewährung für nur sehr wenige Bilddateien mit Kinder- und Jugendpornografie +++ 30.04.2021

Ex-Fußball-Nationalspieler Metzelder gibt Auszeichnungen zurück: Verlust der beruflichen Existenz, gesellschaftliche Ausgrenzung und Vorverurteilung durch die Mainstream-Medien führt nicht zu Strafminderung 

Eskortiert von Justizbeamten betritt Christoph Metzelder ehrenvoll das Gerichtsgebäude und wird das Amtsgericht am Nachmittag in gleicher, aufrechter Weise wieder verlassen. In der Zwischenzeit findet die Hauptverhandlung statt. Rechtsgespräche der Verfahrensbeteiligten blieben aufgrund der Weigerung der Staatsanwaltschaft erfolglos. Die Beweisaufnahme hat 26 Bilddateien und ein Video von 10 Sekunden ergeben, die den Straftatbestand der §§ 184b + 184c StGB erfüllen. Das Verlesen der WhatsApp-Chats mit drei Frauen und die Inaugenscheinnahme der Dateien fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Eine rechtliche K13online-Bewertung konnte deshalb nicht vorgenommen werden. Laut Anklage ging es jedoch nur bei zwei Dateien um sexuelle Handlungen beim Oral- und Analverkehr mit einem Mädchen(10) und einem Mann. Bei den anderen Bilddateien dürfte es sich um sogenannte Posing-Aufnahmen gehandelt haben. Metzelder gibt vor dem Amtsgericht zwei persönliche Erklärungen ab. Darin übernimmt er die Verantwortung für sein Handeln. Er kündigt an, alle seine Auszeichnungen des Landes NRW und das Bundesverdienstkreuz zurück zu geben. In der mündlichen Urteilbegründung rügt die Amtsrichterin besonders die mediale Vorverurteilung. K13online wird zu den Mainstream-Medien ein Folge-New mit Bildern publizieren. Die Richterin verhängt keine zusätzlichen Auflagen & Weisungen. Metzelder sei mit dem ganzen Verfahren schon genug bestraft worden. In der Tat: Die Folgen wiegen weit schwerer als die 10 Monate auf Bewährung. Verteidiger Prof. Dr. Sommer macht deutlich, dass es in diesem Verfahren nicht um Moralvorstellungen geht, sondern um Rechtsgüter. Medienanwalt Klatt sprach von mittelalterlicher Hexenjagd, insbesondere von der Springer-Presse. JEDER andere Betroffene, der kein Prominenter ist, hätte für die wenigen Dateien einen geringen Strafbefehl erhalten. Es hätte keine Hauptverhandlung gegeben. Von einem sogenannten "Promi-Bonus" kann also absolut nicht gesprochen werden. Im Gegenteil. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Metzelder hat lediglich eine Strafe beim Amtsgericht anerkannt. Sein Verteidiger Prof. Dr. Sommer wies auf die Möglichkeiten der Revision oder Berufung hin. Die Verteidigung hat das gesetzte Ziel jedenfalls nicht völlig erreicht. Es bleibt abzuwarten, ob Rechtsmitteln eingelegt werden. K13online würde dieses Urteil nicht akzeptieren! Mit einem Klick auf weiterlesen gelangen Sie zur Berichterstattung beim Amtsgericht in Düsseldorf...(Update 1. Mai: Die Staatsanwaltschaft hat Berufung aus formellen Gründen eingelegt)  

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4453

Tageszeitung & taz.de(Apin) im Interview mit K13online(Gieseking): Mein Freund ist pädophil - na und? + FKK-Bilder sind okay + Angst vor Ausgrenzung * Pädophiler Aktivismus - Neue Heimat im Internet 13.03.2014

Dieter Gieseking(K13online): "Wenn sich ein Pädophiler ohne Angst vor Ausgrenzung oder gar Verteuflung outen kann, dann ist dies die beste Prävention vor Kindesmissbrauch."

In der Print- und Onlineausgabe der taz ist am heutigen Donnerstag, den 13. März 2014, ein durchaus seriöser Artikel zum Thema der Pädophilie und K13online erschienen. Der Artikel basiert auf einem umfangreichen eMail-Interview und Telefongesprächen. Die taz-Journalisten Nina Apin hatte am 7. Februar 2014 eine Anfrage zu einem persönlichen Interview an den Inhaber dieser K13online Webseiten gerichtet. Die rund 5-wöchige Vorbereitungszeit hat nun zum gewünschten Erfolg geführt. In Ihrem Artikel lässt Frau Nina Apin den Pädophilie-Aktivisten Dieter Gieseking in vollem Umfang zu Wort kommen. Das ist im heutigen anti-pädophilen Zeitgeist (noch) lange keine Selbstverständlichkeit. Auch andere Mainstream-Medien können und sollten sich an diesem positiven Beispiel orientieren. Kleinere Unstimmigkeiten werden in unseren Anmerkungen zum Artikelinhalt erläutert und richtiggestellt. Lesen Sie nun den taz-Bericht "Mein Freund ist pädophil - na und?" mit einem Klick - und weiter unter mehr....

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=2758

Absurdes Fazit von Nina Apin: Die Pädosexuelle-Mär vom einvernehmlichen Sex zwischen den Generationen ist damit widerlegt, vor allem durch die Aussagen heute erwachsener Betroffener 17.07.2020

Buchautorin Nina Apin: Mit dem Betreiber des deutschen Forums "Krumme13", einem bekennenden Pädophilen namens Dieter Gieseking, habe ich 2014 ein Interview für die taz geführt 

Die taz-Journalistin Nina Apin hat ein Buch mit dem Titel "Der ganz normale Missbrauch - Wie sich sexuelle Gewalt gegen Kinder bekämpfen lässt" - geschrieben, welches im Ch. Links Verlag erschienen ist. Der Schwerpunkt liegt beim Kinderschutz & bei den Missbrauchsopfern. Sie stellt sich klar auf die Seite des heutigen Zeitgeistes. Eher ungewöhnlich für ein solches Buch ist jedoch, dass sie am Rande auch die Pädophilie thematisiert. So erwähnt sie u.a. auch Therapeuten und das Präventionsnetzwerk "Kein Täter werden/KTW". Speziell geht sie auch auf den Inhaber dieser Webseiten Dieter Gieseking ein. Auch wenn ihre Darstellung der Aktivitäten stark lückenhaft und teilweise nicht ganz korrekt ist, so stellt sie zumindest die Existenz von K13online nicht in Abrede. In ihrem Fazit zum Pädophilie-Thema kommt Apin aber zu einer völlig absurden Schlussfolgerung: "Die Pädosexuelle-Mär vom einvernehmlichen Sex zwischen den Generationen ist damit widerlegt, vor allem durch die Aussagen heute erwachsener Betroffener". Weil es sexualisierte Gewalt gegen Kinder gibt und die Opfer darüber heute sprechen, bedeutet dies doch nicht automatisch, dass es einvernehmliche Sexualität zwischen Erwachsenen & Kinder nicht gibt. Auch die jüngsten Studien belegen dies nicht, denn dabei ging es ausschließlich um Missbrauchs-Studien. Es gibt keine aktuelle und neutrale Studien zur Pädophilie bzw. der Einvernehmlichkeit. Frühere Studien & Literatur der 1970er bis 1990er Jahre, die Apin leider verschweigt, belegen jedoch positive Beziehungen/Kontakte. Wenn sie an einem solchen Diskurs interessiert gewesen wäre, dann hätte sie auch ehemalige Freunde von Pädosexuellen zu Wort kommen lassen können. Ihre einseitige Sichtweise zieht sich durch das ganze Buch mit 186 Seiten. Immerhin will Apin bei ihrer Zusammenfassung vieler Ereignisse keine Hysterie schüren, sondern beschreibt die Vorgänge in sachlicher Wortwahl. "Der ganz normale Missbrauch" ist allerdings nicht immer mit sexualisierter Gewalt verbunden, sondern wird nur deshalb so benannt, weil es der Gesetzgeber so will. Pädophilie/Pädosexuelle haben mit ihren Freunden/Freundinnen keine Lobby im gesamten Mainstream. Die Gegner/innen dominieren und bestimmen die öffentliche Diskussion und politische Debatte auf allen Ebenen. Mit einem Klick auf weiterlesen gelangen Sie zu den Zitaten aus dem Buch mit einer kurzen Klarstellung...

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4219

... und viele weitere mehr... 

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht]


Kommentare

Momentan sind leider keine Kommentare vorhanden

Neuen Kommentar schreiben


Seiten
1


zurück




History

K13online QR-Code
K13 QR-Code

openPetition an Bundestag


Kinderrechte & sexuelle Identität ins Grundgesetz
Kinderrechte gehören in Artikel 6 des Grundgesetzes. Die sexuelle Identität gehört in Artikel 3 Abs. 3 des Grundgesetzes.
weitere Informationen



Ursachen der Pädophilie


Probanden für Studie gesucht
Die Dipl. Psych. Ronja Zannoni(Institut für Sexualmedizin Kiel) sucht für ihre Doktorarbeit Probanden.
weitere Informationen




Externe Artikel


Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]