„Im Namen der Toleranz sollten wir uns das Recht vorbehalten, die Intoleranz nicht zu tolerieren.“ Karl Popper
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 23.05.2022
Zeit: 09:36:51

Online: 22
Besucher: 26020543
Besucher heute: 2455
Seitenaufrufe: 155358470
Seitenaufrufe heute: 5808

Termine 2022
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Die Grünen und die Pädosexualität (Walter-Klecha-Hensel) (4287)
2. Auge um Auge (Buch) (64)
3. Studie 2022: Prof. Dr. Bruce Rind (210)
4. FAQ: Pädosexualität(Pädophilie) (26563)
5. Ständige Werbeaktion: Registrierung als K13online User (8315)
6. K13online Werbeträger: Boylover-Tasse Panorama (5274)
7. K13online Werbeträger: T-Shirt K13online Redaktion (1938)
8. K13online Werbeträger: Mousepads (5357)
9. K13online Werbeträger: Posterkalender 2022 (5031)
10. K13online Werbeträger: Kugelschreiber mit Logo (4637)
Aktuelle Links
1. VETO-Interview: Wie umgehen mit Pädophilen? (265)
2. Pädoseite.home.blog (1883)
3. Int. BOYLOVE-Day (IBLD) (5898)
4. Boylinks (International) (16838)
5. Niederländische Pädophilie-Partei: PNVD (6467)
6. Kein Täter werden: Standort Hamburg(UKE) (2035)
7. Weblog Heretic TOC (646)
8. Kein Täter werden: Standort Regensburg(LMU) (160)
9. Pädophilie: Interview mit NL-Aktivist Ad van den Berg (94)
10. Verband für Bürgerrechte und Objektivismus (VBO) (5446)


Der ungarische Regierungschef Orban verteidigt sein queerfeindliches Referendum im April: Schwule und Lesben könnten eine pauschale Gefahr für Kinder darstellen 17.01.2022

K13online stellt wiederholt klar: Homosexualität und Pädosexualität(Pädophilie) ist NICHT das Gleiche. Schwul oder lesbisch zu sein führt auch nicht zur sexuellen Identität der Pädophilie  

Deutschlands größtes Internetportal für LGBTI-Rechte QUEER.de berichtet erneut über den ungarischen Regierungschef Viktor Orbán. Ein Referendum soll am 3. April parallel zu den Parlamentswahlen stattfinden. Mit dem Referendum will sich Orbán unter anderem sein im letzten Juni beschlossenes "Homo-Propaganda"-Gesetz nachträglich absegnen lassen, das Darstellung von queeren Menschen in den Medien und Öffentlichkeit stark einschränkt und teilweise untersagt. Im staatlichen Hörfunksender Kossuth Rádió sagte der 58-Jährige am Freitag, es gebe eine "große Debatte" darüber, ob Homosexualität zu Pädophilie führe. K13online stellt wiederholt klar: Homosexualität und Pädosexualität(Pädophilie) ist NICHT das Gleiche. Schwul oder lesbisch zu sein führt auch nicht zur sexuellen Identität der Pädophilie. Ebenso können Pädophile auch nicht zur Homosexualität geführt werden. Jedoch gibt es bei den Schwulen eine relativ kleine Minderheit, die gleichzeitig auch Päderasten sein können. Solche schwulen Männer lieben auch knabenhafte Jugendliche. Diese Realitäten werden aber von der gesamten LGBTIQ-Community & den ganzen Homo-Medien permanent ignoriert oder sogar bestritten. Das Medium QUEER.de sollte sich in diesem Punkt eindeutig positionieren: "Die LGBTIQ-Community steht klar auf der Seite der Päderasten. Päderastische Beziehungen zwischen einem Mann & einem einwilligungsfähigen Knaben haben nichts mit sexuellen Kindesmissbrauch gemein." Solange sich QUEER.de in dieser Frage vor einer klaren Position drückt, wird es immer wieder solche Unterstellungen wie beim Regierungschef Viktor Orbán geben. Es bedarf auch innerhalb der LGBTIQ-Community einer breiten Diskussion über die historischen Verbindungen zwischen Homosexuellen & Päderasten & Pädosexuellen. Das Antidiskriminierungsgesetz(AGG) muss entsprechend ergänzt werden... 

https://www.queer.de/detail.php?article_id=40916



+

https://de.wikipedia.org/wiki/Allgemeines_Gleichbehandlungsgesetz


+


 

Homo- trans- und pädofeindliche Regelungen & Gesetze: EU-Kommission leitet Vertragsverletzungsverfahren gegen die Mitgliedsstaaten Ungarn und Polen ein 16.07.2021

Pädophile ausgeschlossen?: "Europa wird niemals zulassen, dass Teile unserer Gesellschaft stigmatisiert werden, sei es wegen der Person, die sie lieben, wegen ihres Alters, ihrer politischen Meinung oder aufgrund ihres religiösen Glaubens", erklärte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen

Das Europäische Parlament hatte letzte Woche in einem mit großer Mehrheit angenommenen Antrag die Kommission zum Handeln aufgefordert, da das ungarische "Propaganda"-Gesetz ein weiteres Beispiel dafür sei, "dass der graduelle Rückbau der Grundrechte in Ungarn bewusst und vorsätzlich vorangetrieben wird". Für Polen befand die Kommission, dass das Land nicht vollständig und angemessen auf ihre Befragung über die Ausrufung sogenannter "LGBT-freier Zonen" in einigen Regionen und Kommunen geantwortet habe. In den Beschlüssen verpflichten sich die Kommunen etwa, gegen "Homo-Propaganda" und Sexualaufklärung an Schulen vorzugeghen. Polen und Ungarn haben nun zwei Monate Zeit, auf das Schreiben der EU-Kommission zu reagieren. Andernfalls kann die Kommission das Verfahren bis vor den Europäischen Gerichtshof bringen. K13online befürwortet die Forderungen des EU-Parlamentes & EU-Kommission zwar, aber bemängelt gleichzeitig, dass die sexuelle Minderheit der Pädophilen nicht speziell genannt wird. Die Diskriminierung & Kriminalisierung ist in Ungarn und Polen weit aus größer wie bei Homosexuellen. Es liegen in beiden Staaten mehrfache Verletzungen der  Menschenwürde, der Meinungs- und Informationsfreiheit, des Rechts auf Achtung des Privatlebens sowie des Rechts auf Nichtdiskriminierung vor. Die Europäische Menschenrechtskonvention muss auch bei Pädophile zur Anwendung kommen. Ansonsten müssen EU-Fördergelder verweigert oder gestrichen werden. Vertragsstafen sind schon lange Zeit überfällig. Ungarn & Polen gehören zu den EU-Staaten, die die Grundwerte der Europäischen Union am stärksten missachten. Gleich gefolgt von Deutschland. In keinem anderen Land in Europa gibt es ein solch verschärftes Sexualstrafrecht. Es verstößt nicht nur gegen das Grundgesetz, sondern auch gegen die Europäische Menschenrechtskonvention.... 

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4529

Trotz internationaler Proteste & Verurteilung durch das EU-Parlament: Viktor Orbans(Ministerpräsident Ungarn) homophobes und transphobes und pädophobes Gesetz ist in Kraft getreten 09.07.2021

Regenbogen-Herz gegen "Anti-Pädophilie-Gesetz": Die EU-Kommission hatte bereits kurz nach Verabschiedung des Gesetzes angekündigt, dass sie den Fall bis vor den Europäischen Gerichtshof bringen wird

Das von der regierenden Fidesz-Partei von Ministerpräsident Viktor Orban entwickelte Gesetz ist trotz internationaler Proteste in Kraft getreten. Dávid Vig, Director von Amnesty International Ungarn: „Dies ist ein homophobes und transphobes Gesetz, das die LGBTQ-Gemeinde für Verbrechen an Kindern verantwortlich macht. Es setzt also Verbrechen gleich mit der einvernehmlichen Liebe zweier Menschen. Das ist inakzeptabel.” EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat Ungarn noch einmal nachdrücklich zu einem sofortigen Rückzug des Gesetzes zur Einschränkung von Informationen über Homo- und Transsexualität aufgefordert. «Dieses Gesetz nutzt den Schutz der Kinder als Vorwand, um Menschen wegen ihrer sexuellen Orientierung schwer zu diskriminieren», sagte sie im Europaparlament. «Es widerspricht zutiefst den Grundwerten der Europäischen Union – dem Schutz der Minderheiten, der Menschenwürde, der Gleichheit und der Wahrung der Menschenrechte.» Eine solche Halbherzigkeit der deutschen Kommissionspräsidentin ist unerträglich. Von der Leyen war in Deutschland als CDU-Politikerin mit der Bezeichnung "Zensursula" bekannt geworden. Würde sich das neue Gesetz nur gegen Pädophile richten, dann hätte es von Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender(LGBT) & dem EU-Parlament etc.. keine Proteste gegeben. K13online fordert schon seit vielen Jahren, dass die Kurzbezeichnung LGBT+Q(Queer) um ein P - Pädophile - ergänzt wird. Eine LGBTQP könnte dann von der deutschen und internationalen Pädophilenszene unterstützt und mit getragen werden. Zum Inkrafttreten des Gesetzes verteidigte Orban erneut: "Das Europäische Parlament und die Europäische Kommission wollen, dass wir LGBTQ-Aktivisten und Organisationen in Schulen und Kindergärten lassen. Ungarn will das nicht", sagte er in einem in Online-Netzwerken veröffentlichtem Video. Obwohl die Pädophilen(P) ausgegrenzt werden, so schließen wir uns dennoch dem Protest gegen dieses menschenrechtswidrige Gesetz an. Denn ein Teil der heutigen Söhne & Töchter in den Schulen & Kindergärten werden in ihrer Jugend oder spätestens im Erwachsenenalter ihre Pädophilie erkennen. Im pädophilen-pädosexuellen ComingIN- und Out treten wir einer Diskriminierung & Kriminalisierung mit Entschiedenheit entgegen. Wir fordern die LGBTQ auf, sich diesen Forderungen anzuschließen.... 

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4523

Protest der sexuellen Vielfalt mit 10.000 Regenbogenfahnen: Fußball-Europameisterschaft(EM 2020) Deutschland gegen Ungarn in Münchener Allianz-Arena 22.06.2021

Auch Pädophile/Pädosexuelle(Boylover & Girllover) sind Fußballfans: Die Akzeptanz der sexuellen Vielfalt muss auch die Pädophilie mit einschließen

Am morgigen Mittwoch findet in der Münchener Allianz-Arena das EM-Fußballspiel Deutschland gegen Ungarn statt. Mitte Juni dieses Jahres hat das ungarische Parlament ein Gesetzespaket verabschiedet, welches sich zunächst "nur" gegen Pädophile/Pädosexuelle richtete, aber dann auf Homosexuelle(LGBTI) ausgeweitet wurde. Ursprünglich sollte das Gesetz Kinder besser vor Pädophilen schützen. Es war einer der seltenen Fälle, in denen sich die Regierung und die Opposition einig waren. Dann hat die Regierungspartei Fidesz das Thema mit LGBT-Inhalten verknüpft. Das war eine Falle für die Opposition, um sie zu spalten. Die weit rechts stehende Jobbik-Partei unterstützte nach wie vor den Plan von Fidesz, während Liberale und Linke jetzt unmöglich Ja sagen konnten. Sie stehen jetzt als Politiker da, die nichts gegen Pädophile unternehmen wollen. Auch in Ungarn ist die Pädophilenszene nicht politisch organisiert und deshalb gab es auch keinen außerparlamentarischen Widerstand. Die Organisatoren des CSD-München wollen 10 Tausend Regenbogenfahnen an die Zuschauer verteilen, die den Protest gegen dieses Gesetzespaket zum Ausdruck bringen sollen. Zitate Queer.de: Goretzka begründete zudem nochmals die Motivation der Nationalspieler für ihre Aktion mit der bunten Armbinde. "Ich glaube, insgesamt als Fußball-Welt kann man aktuell sehr gut erkennen, dass wir Rassismus und Homophobie mit Vielfalt entgegentreten wollen", sagte der Profi des FC Bayern München. K13online fügt die Pädophobie hinzu, wovon "natürlich" niemand spricht. Wir erinnern bei dieser Gelegenheit auch an den Internationalen BoyLove Day(I.B.L.D) für den Sommer 2021. Die Akzeptanz der sexuellen Vielfalt muss auch die Pädophilie mit einschließen. In diesem Sinne wünschen wir uns ein Fahnenmeer des Regenbogens in der Münchener Allianz-Arena. Auch Pädophile sind Fußballfans. Der Inhaber von K13online Dieter Gieseking sowieso, denn er war in den 1980er Jahre Fußballschiedsrichter gewesen. Ein sportlicher Sieg der deutschen Nationalmanschaft wäre auch ein politisches Zeichen an die homo- und pädofeindliche Regierung in Ungarn. In Solidarität mit den ungarischen Pädophilen hoffen wir auf einen Sieg gegen Ungarn... 

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4508

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht]


Kommentare

Momentan sind leider keine Kommentare vorhanden

Neuen Kommentar schreiben


Seiten
1


zurück




History

K13online QR-Code
K13 QR-Code

Ursachen der Pädophilie


Probanden für Studie gesucht
Die Dipl. Psych. Ronja Zannoni(Institut für Sexualmedizin Kiel) sucht für ihre Doktorarbeit Probanden.
weitere Informationen




Externe Artikel


Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]