"Ich fürchte nicht die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten" - Theodor Adorno
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 05.12.2022
Zeit: 07:59:39

Online: 23
Besucher: 27228757
Besucher heute: 2481
Seitenaufrufe: 158529995
Seitenaufrufe heute: 4724

Termine 2022
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. K13online sucht gleichgesinnten Webmaster (35)
2. Presse-Codex:10 Punkte für Journalisten (12608)
3. Ständige Werbeaktion: Registrierung als K13online User (9165)
4. K13online Werbeträger: Boylover-Tasse Panorama (5942)
5. Normenkontrollverfahren § 184b StGB: BVerfG an K13online (73)
6. K13online Werbeträger: Posterkalender 2023 (5456)
7. K13online Werbeträger: Kugelschreiber mit Logo (5170)
8. K13online Werbeträger: Mousepads (5818)
9. Bildergalerie & Impressionen zur Frankfurter Buchmesse 2022 (183)
10. Die Lust am Kind (Portrait des Pädophilen) (11640)
Aktuelle Links
1. Pädoseite.home.blog (2335)
2. Edition Salzgeber (DVD-Spielfilme) (3802)
3. NAMBLA (Boylover-Organisation USA) (9856)
4. Free Spirits (Int. Boylove-Community) (7434)
5. VETO-Interview: Wie umgehen mit Pädophilen? (360)
6. Kinder im Herzen (Weblog) (923)
7. NewgonWiki (97)
8. Krumme13: Woher kommt der Name? (4862)
9. ITP-Arcados (Infos zur Pädophilie) (9661)
10. Gesellschaft für Sexualwissenschaft(GSW) (5115)


ZEIT-ONLINE(Parvin Sadigh) im Interview mit der Psychologin Safiye Tozdan: Pädophile Frauen - weibliche Pädophilie ist noch immer ein Tabu 29.03.2022

Erste Pädo-Gurke 2022 geht an Safiye Tozdan für: "Nur leider gibt es natürlich auch die Foren, die im Gegenteil versuchen, Kindesmissbrauch als Liebesbeziehungen zu verklären, oder Kinderpornografie teilen"

Die ZEIT-Journalistin Parvin Sadigh hat mit einer pädophilen Frau gesprochen und führte mit ihren Antworten ein Interview mit der Psychologin Safiye Tozdan, die dem Präventionsnetzwerk von "Kein Täter werden/KTW" am Standort Hamburg angehört. Tozdan hat eine Umfrage für eine Studie über weibliche Pädophilie durchgeführt. Die Fragestellungen von Sadigh bieten nur zwei Optionen für Antwortmöglichkeiten: Entweder sexueller Kindesmissbrauch oder lebenslange Enthaltsamkeit. Die tägliche Realität von einvernehmlichen sexuellen Beziehungen zwischen Erwachsenen & Kindern wird total ausgeblendet bzw. ignoriert. Das Interview enthält aber auch Fragen & Antworten, denen wir zustimmen können. Jedoch unterliegt Tozdan auch einigen Fehleinschätzungen und kognitiven Verzerrungen. Es gibt zwar pädophile Foren, die einen "Ehrenkodex" haben und damit ihr Leben lang auf das Ausleben ihrer sexuellen Identität verzichten wollen. Diese Gruppe von Pädophilen ist jedoch in Relation zu 250 Tausend sehr klein. Allerdings betreiben diese sexuell inaktiven Pädophilen beachtenswerte Öffentlichkeitsarbeit, die vom Mainstream durchaus beachtet wird. Die Medien sind teilweise bereit, über diese enthaltsamen Pädophilen zu berichten. Entspricht ihr Verhalten doch genau dem, was vom Mainstream erwartet wird: Totaler Verzicht! Die weit überwiegende Mehrheit der deutschen Pädophilenszene befindet sich in anderen Pädophilenforen oder haben sich völlig zurück gezogen. Wohl niemand von diesen Pädophilen bzw. Pädosexuellen würde "Kindesmissbrauch" als Liebesbeziehung bezeichnen. Das Gleiche gilt bei der sogenannten "Kinderpornografie". Beiderseits gewollte Sexualität beruht immer auf Freundschaft & Zuneigung oder sogar Liebe. Tozdan verkennt in diesem Punkt die tägliche Realität & Wahrheit. Sie folgt der Pflicht des Gesetzgebers und Kinderschutzes: Nichts sagen, nichts hören, nichts sehen....! K13online verleiht der Psychologin Safiye Tozdan deshalb die 1. Pädo-Gurke im Jahr 2022!!!! 

https://www.zeit.de/gesellschaft/2022-02/paedophile-frauen-tabuthema-sexualforschung-safiye-tozdan

(Bezahlschranke: Probemonat 1Euro)



 

https://www.zeit.de/autoren/S/Parvin_Sadigh/index.xml


 

Öffentliche Zitate(Das vollständige Interview befindet sich im geschlossenen Bereich unteres Forums)

Pädophile Frauen"Weibliche Pädophilie ist noch immer ein Tabu"

Pädophile Frauen erscheinen vielen undenkbar. ZEIT ONLINE hat mit einer von ihnen gesprochen. Die Psychologin Safiye Tozdan erklärt, warum das Unwissen gefährlich ist.
 
Dass es auch pädophile Frauen gibt, ist kaum bekannt. Anders als für die Männer gibt es nicht einmal eine geschätzte Zahl der Betroffenen, geschweige denn eigene Anlaufstellen, um sich professionelle Hilfe zu suchen. ZEIT ONLINE hat mit pädophilen Frauen darüber sprechen können. Psychologin Safiye Tozdan vom Institut für Sexualforschung, Sexualmedizin und Forensische Psychiatrie des Uniklinikums Eppendorf in Hamburg forscht zum Thema Pädophilie bei Frauen und ordnet die Geschichte einer pädophilen Frau im Interview ein.
 

ZEIT ONLINE: Sehen diese Frauen in ihrer pädophilen Neigung kein Problem, weil sie sie nicht ausleben? Oder bedeutet es, dass sie sexuelle Gewalt ausüben oder ausüben würden?

Tozdan: Etwa die Hälfte der Frauen hat angegeben, dass sie bereits sexuelle Handlungen an Kindern unter 14 Jahren ausgeübt hat, also Missbrauch an Kindern begangen hat. Bei Weitem nicht alle pädophilen Menschen tun Kindern sexualisierte Gewalt an. Und auch andersherum sind nicht alle Täter und Täterinnen pädophil. Nach Schätzungen des Präventionsprogramms Kein Täter werden sind es etwa 40 Prozent. Die anderen 60 Prozent empfinden also keine sexuelle Anziehung zu Kindern, sondern missbrauchen Kinder zum Beispiel, um Macht auszuüben, oder weil sie nicht in der Lage sind, sexuelle Kontakte zu Erwachsenen herzustellen. Natürlich gibt es auch Überschneidungen bei den Motiven. Dies wissen wir bisher vor allem für Männer. Für Frauen haben wir hierzu derzeit keine ausreichenden Erkenntnisse. Ich gehe aber davon aus, dass es sich ähnlich verhalten könnte, weil sich auch sonst viele Gemeinsamkeiten zeigen.  

ZEIT ONLINE: Pädophile Frauen haben Angst vor Verurteilung, selbst wenn sie nie zu Missbrauchstäterinnen geworden sind. Nach einem langen Interview, in dem mir die junge Frau auch ihren richtigen Namen genannt hat, brach sie zunächst den Kontakt ab. Später sagte sie, das habe sie sehr verängstigt. Können Sie das verstehen?

Tozdan: Bei pädophilen Menschen handelt es sich um eine hoch stigmatisierte Gruppe, weil viele Menschen den Unterschied zwischen pädophiler Neigung und Gewalttätern nicht verstehen. Eine Umfrage zu Pädophilie der Universität Regensburg, die Mikado-Studie, hat gezeigt, dass fast 50 Prozent der Befragten sagten, auch Pädophile, die keine Täter sind, sollten vorsorglich festgenommen werden. Gut ein Viertel wünschte ihnen sogar den Tod. Von daher kann ich absolut nachvollziehen, dass pädophile Menschen alles dafür tun, anonym zu bleiben.

ZEIT ONLINE: Die Frau hat auf der Suche nach Menschen, die sie verstehen, im Internet gute und schlechte Erfahrungen gemacht. Sie hat inzwischen Anschluss an ein Pädophilieforum gefunden, in denen, wie sie sagt, sich alle einig sind, nicht zu Tätern und Täterinnen werden zu wollen. Was halten Sie von solchen Foren?

Tozdan: Ich kenne Plattformen im Internet, auf denen sich pädophile Menschen mit anderen Betroffenen austauschen können und sich endlich verstanden fühlen. Sie geben sich zum Beispiel einen Ehrenkodex, dass sie die Würde des Kindes wahren und keinen Missbrauch an Kindern begehen. Als Gemeinschaft können sie sich gegenseitig darin bestärken. Viele Menschen sind sehr dankbar für diesen Austausch, wie ich beobachtet habe. Nur leider gibt es natürlich auch die Foren, die im Gegenteil versuchen, Kindesmissbrauch als Liebesbeziehungen zu verklären, oder Kinderpornografie teilen. Wer hier Halt sucht, läuft Gefahr, selbst straffällig zu werden.

K13online Anmerkungen

Im letzten Absatz befinden sich bei den Antworten von Tozdan einige Fehleinschätzungen und kognitive Verzerrungen. Es gibt zwar pädophile Foren, die einen "Ehrenkodex" haben und damit ihr Leben lang auf das Ausleben ihrer sexuellen Identität verzichten wollen. Diese Gruppe von Pädophilen ist jedoch in Relation zu 250 Tausend sehr klein. Allerdings betreiben diese sexuell inaktiven Pädophilen beachtenswerte Öffentlichkeitsarbeit, die vom Mainstream durchaus beachtet wird. Die Medien sind teilweise bereit, über diese enthaltsamen Pädophilen zu berichten. Entspricht ihr Verhalten doch genau dem, was vom Mainstream erwartet wird: Totaler Verzicht!

Die weit überwiegende Mehrheit der deutschen Pädophilenszene befindet sich in anderen Pädophilenforen oder haben sich völlig zurück gezogen. Wohl niemand von diesen Pädophilen bzw. Pädosexuellen würde "Kindesmissbrauch" als Liebesbeziehung bezeichnen. Das Gleiche gilt bei der sogenannten "Kinderpornografie". Beiderseits gewollte Sexualität beruht immer auf Freundschaft & Zuneigung oder sogar Liebe. Tozdan verkennt in diesem Punkt die tägliche Realität & Wahrheit. Sie folgt der Pflicht des Gesetzgebers und Kinderschutzes: Nichts sagen, nichts hören, nichts sehen....!

K13online verleiht der Psychologin Safiye Tozdan deshalb die 1. Pädo-Gurke im Jahr 2022!!!! 

 +

 


 

Pädophilie-Studie am Universitätsklinikum Hamburg(UKE): Forschungsergebnisse zu Frauen mit pädophiler Identität werden im Juni 2021 erwartet und in einer Fachzeitschrift veröffentlicht 17.02.2021

Sexualforschung zu Frauen mit Pädophilie steckt noch in den Kinderschuhen: Im Zeitraum von Juli bis Dezember 2020 haben lediglich 19 weibliche Probanden an der Studien-Umfrage im Internet teilgenommen

Das Universitätsklinikum in Hamburg(UKE) hatte mit der Studienleiterin Safiye Tozdan eine Online-Umfrage für eine Studie zu pädophilen Frauen durchgeführt. Der virtuelle Fragebogen war über sechs Monate in verschiedenen Internetforen der Pädophilen verfügbar. Auch K13online hatte berichtet und zur Teilnahme aufgerufen gehabt. Auf Anfrage hat die Leiterin Tozdan nun mitgeteilt, dass der Link zur Umfrage 56 Mal angeklickt wurde. Lediglich 19 Probanden hatten den Fragebogen vollständig ausgefüllt. Die Sexualforschung zu Frauen mit einer pädophilen Identität steckt wahrlich noch in den Kinderschuhen. Auch K13online kann fast keinerlei Aussagen zu pädophilen Frauen anbieten. Seit Bestehen unserer Webseiten vor mehr als 17 Jahren gab es erst zwei Frauen, die angegeben hatten, pädophil zu sein. Der UKE-Standort von "Kein Täter werden/KTW" hat erstmals eine Umfrage im Internet durchgeführt, die im Juni 2021 Studienergebnisse in einer Fachzeitschrift vorstellen will. Es wird noch viel mehr sexualwissenschaftlicher Forschung benötigen, um fundierte Aussagen zur weiblichen Pädophilie vortragen zu können. Dazu müsste es natürlich mehr bereitwillige pädophile Frauen geben, die sich an solchen Umfragen bzw. Studien beteiligen. Ebenso bedarf es einer gesellschaftlichen und medialen Diskussion über Frauen, die Kinder auch sexuell lieben. In der politischen Debatte spielen pädophile Frauen, die sich in Jungs oder/und Mädchen verliebt haben, ebenfalls so gut wie keine Rolle. K13online ist weiterhin und jeder Zeit bereit, auch pädophile Frauen als Userinnen & Mitglieder aufzunehmen. Mit großer Spannung warten wir auf die Ergebnisse der UKE-Studie im Sommer 2021.... 

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4389 

Warum ist Pädophilie keine Krankheit, sondern eine sexuelle Neigung/Orientierung: ZEIT-Online im Interview mit der Psychologin Anna Konrad beim Berliner Standort Kein Täter werden(KTW) 27.06.2020

Anna Konrad: "Manche Menschen schaffen das auch ohne sich in Therapie zu begeben, doch oftmals haben sie dennoch einen hohen Leidensdruck aufgrund ihrer Neigung, die stark stigmatisiert wird"

Die ZEIT-Online, die bekanntlich der SPD nahe steht, hat wieder einmal die Pädophilie thematisiert. Diesmal wurde ein Interview mit der Psychologin Anna Konrad vom Berliner Standort von "Kein Täter werden/KTW" geführt. Auch wenn K13online in der Grundsatzfrage zur Einvernehmlichkeit mit KTW nicht überein stimmen kann, so hat Frau Konrad erneut festgestellt, dass die Pädophilie keine Krankheit ist und damit auch nicht geheilt werden kann. Sie ist damit im Einklang mit den Katalogen DSM5 und der ICD10. Die unwissende bzw. desinformierte Öffentlichkeit kennt diese Fakten (noch) immer nicht im ausreichenden Maße. Es bedarf deshalb noch sehr viel an Aufklärung in der Bevölkerung. Die Pädophilie ist also eine sexuelle Neigung/Orientierung, die grundsätzlich nicht veränderbar ist. Die weit überwiegende deutsche und internationale Pädophilenszene benötigt deshalb auch keine Therapien. Diese Mehrheit der Pädophilen war noch nie freiwillig bei einem Therapeuten. Eine relativ kleine Minderheit der geschätzten 250 Tausend Pädophilen haben therapeutische Hilfe bei KTW oder bei anderen Psychologen gesucht und an Therapien teilgenommen. Primär haben diese Pädophilen einen Leidensdruck, der durch die gesellschaftliche Ausgrenzung & Verfolgung entstanden ist. Auch die andauernde Stigmatisierung treibt diese Pädophilen in eine Therapie. Die Angst vor Kontrollverlust bzw. ungewollten Übergriffen auf Kinder spielt nach Einschätzung von K13online eine eher untergeordete Rolle. Die KTW-Projekte wollen die Lebensqualität eines Pädophilen verbessern, damit dieser zunächst von sich sagen kann: Ich bin pädophil und das ist gut so! Ein Pädophiler, der zu seiner sexuellen Neigung/Orientierung/Identität steht, stellt grundsätzlich keine Gefahr für Kinder dar. Das Problem bei den KTW-Therapien besteht darin, dass von den pädophilen Patienten die völlige Enthaltsamkeit gefordert wird. Würden sich diese Therapien auf die reine Hilfe zur Selbsthilfe - mit therapeutischer Begleitung - beschränken, dann könnte K13online solche Therapien auch befürworten. Es ist eine individuell Entscheidung jedes einzelnen Pädophilie, ob er diese Hilfsangebote annimmt. K13online wird sich dabei vollkommen heraus halten...  

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4190

 

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht]


Kommentare

Momentan sind leider keine Kommentare vorhanden

Neuen Kommentar schreiben


Seiten
1


zurück




History

K13online QR-Code
K13 QR-Code

Umfrage für Studie der FernUni Hagen


Studie zu unterschiedlichen sexuellen Interessen.
Die Umfrage richtet sich neben den Pädophilen auch an alle andere sexuelle Identitäten, Orientierungen, Neigungen. Eine Teilnahme wird empfohlen!!!
weitere Informationen



Online-Umfrage an Pädophile


Gründe für Therapieabbrüche
Die Fakultät für Human- und Sozialwissenschaften an der Technischen Universität Chemnitz: Gründe für den Abbruch einer Psychotherapie bei Menschen mit Pädophilie und/oder Hebephilie
weitere Informationen



Umfrage für Studie an Pädophile


Erfahrungen mit Stigmatisierung und Folgen bei Personen, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen
Internationale Studien-Umfrage des Institut of Mental Health der University of Ottawa
weitere Informationen




Externe Artikel


Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]