„Im Namen der Toleranz sollten wir uns das Recht vorbehalten, die Intoleranz nicht zu tolerieren.“ Karl Popper
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 26.06.2022
Zeit: 09:45:27

Online: 23
Besucher: 26232773
Besucher heute: 2569
Seitenaufrufe: 155908635
Seitenaufrufe heute: 7694

Termine 2022
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Sexualstrafrecht: BT-Petitionsdienst an Petenten 31. Mai 2022 (66)
2. Petition an Bundestag (Sexualstrafrecht): Ergänzung vom 7. April 2022 (42)
3. Knabenträume (BL-Erzählungen Birken) (15267)
4. Die Grünen und die Pädosexualität (Walter-Klecha-Hensel) (4378)
5. Auge um Auge (Buch) (116)
6. Studie 2022: Prof. Dr. Bruce Rind (278)
7. FAQ: Pädosexualität(Pädophilie) (26695)
8. Ständige Werbeaktion: Registrierung als K13online User (8495)
9. K13online Werbeträger: Boylover-Tasse Panorama (5374)
10. K13online Werbeträger: T-Shirt K13online Redaktion (2039)
Aktuelle Links
1. VETO-Interview: Wie umgehen mit Pädophilen? (286)
2. Pädoseite.home.blog (1961)
3. Int. BOYLOVE-Day (IBLD) (5934)
4. Boylinks (International) (16915)
5. Niederländische Pädophilie-Partei: PNVD (6495)
6. Kein Täter werden: Standort Hamburg(UKE) (2058)
7. Weblog Heretic TOC (686)
8. Kein Täter werden: Standort Regensburg(LMU) (173)
9. Pädophilie: Interview mit NL-Aktivist Ad van den Berg (112)
10. Verband für Bürgerrechte und Objektivismus (VBO) (5469)


Abgelehnte Beweisanträge sind Revisionsgründe: Landgericht Koblenz lehnt Antrag der Verteidigung auf Einholung eines Glaubwürdigkeitsgutachtens ab und verurteilt Familienvater 21.05.2022

Verteidiger Friedrich beantragte Freispruch: "Er hätte dem Zeugen körperlich keine Schmerzen zugefügt und auch keine Drohungen ausgesprochen oder Gewalt gegen ihn ausgeübt"

Der Journalist Wolfgang Rabsch(NR-Kurier) berichtet erneut und objektiv über die Verhandlung vor dem Landgericht Koblenz gegen einen Familienvater, der bis zum 25. Lebensjahr eine sexuelle Beziehung mit seinem Sohn hatte. Vor der mündlichen Urteilsbegründung erging der Beschluss, den Antrag der Verteidigung auf Einholung eines Glaubwürdigkeitsgutachtens über den Sohn abzulehnen. Abgelehnte Beweisanträge sind Revisionsgründe beim Oberlandesgericht. Der Verteidiger hatte Freispruch gefordert: "Er hätte dem Zeugen körperlich keine Schmerzen zugefügt und auch keine Drohungen ausgesprochen oder Gewalt gegen ihn ausgeübt". Alle Gerichte stehen bei einvernehmlicher Sexualität aufgrund der bestehenden Unrechtsgesetze im § 176 ff. StGB vor einem juristischen Dilemma. Sie dürfen die Angeklagten nicht freisprechen. Wohl aber kann das Gericht den Strafrahmen möglichst gering halten. Das Landgericht Koblenz hat davon jedoch keinen Gebrauch gemacht. Unter Einbeziehung einer anderen Verurteilung(vier Jahre) aus dem Jahre 2021 verhängte das aktuelle Gericht(dreieinhalb Jahre) eine Gesamtfreiheitsstrafe von sieben Jahren und sechs Monaten. Auch dieser Fall geht in die jährliche Kriminalstatistik(PKS) als "schwerer sexueller Kindesmissbrauch" ein. Die PKS wird damit verfälscht, denn es hat in dieser sexuellen Beziehung keine Gewalthandlungen gegen die sexuelle Selbstbestimmung gegeben. Dies wurde durch die Zeugenaussage des Sohnes("Opfers") bestätigt. Die von der Staatsanwaltschaft vorgetragenen "Langzeitfolgen" beziehen sich nicht auf den damaligen Sexualkontakt, sondern auf die heutige Situation des inzwischen erwachsenen Sohnes. Dennoch war der Sohn vor Gericht als Nebenkläger aufgetreten. Damit ist er maßgeblich an der Verurteilung seines Vaters mit beteiligt. Die Frage, ob der Sohn während der Knastzeit des Vaters Schuldgefühle entwickeln wird, bleibt offen.... 

https://www.nr-kurier.de/artikel/116179-schwerer-sexueller-missbrauch-in-linz--bonner-muss-siebeneinhalb-jahre-in-haft



 

 


 

Wenn der Vater mit dem Sohne: Landgericht Koblenz verhandelt über einen Familienvater, der mit seinem Sohn als Kind einvernehmlichen Oral- und Analverkehr hatte 14.05.2022

Erstaunlich objektiver und sachlicher Artikel in der Internetzeitung NR-Kurier(Wolfgang Rabsch): "Manchmal haben wir vorher Pornos geschaut, Gewalt hat mein Vater nie angewandt"

Vor dem Landgericht in Koblenz ist ein offenbar nicht-pädophiler Familienvater wegen schweren sexuellen Kindesmissbrauch seines Sohnes angeklagt, weil der heute erwachsene Sohn ihn im Jahre 2020 angezeigt hatte. Zuvor hatte er sich seiner Halbschwester & Mutter offenbart und den Vater als "Täter" bezeichnet. Der Sohn trat vor Gericht als Zeuge auf: „Mein Vater hat sich, wenn es Zeit zum Schlafengehen war, im Bett immer hinter mich gelegt, und dann angefangen sich über Kraulen und Streicheln meinem Genitalbereich zu nähern. Das wiederholte sich mehrmals bei meinen Besuchen, so dass es auch einvernehmlich zu Oral- und Analverkehr kam, bis zum Samenerguss. Den Analverkehr habe ich als sehr schmerzvoll und unangenehm empfunden. Manchmal haben wir vorher Pornos geschaut, Gewalt hat mein Vater nie angewandt, ich ließ es so passieren, ohne mich zu wehren. Ich hatte bis zum Alter von 25 Jahren mit meinem Vater sexuelle Kontakte. Daraus kann geschlossen werden, dass der Vater nicht pädophil ist. Warum hat der heute erwachsene Sohn seinen Vater nach so vielen Jahren angezeigt, obwohl er sich damals offenbar nicht als Missbrauchsopfer dargestellt hatte? Dazu schreibt der NR-Kurier-Journalist Wolfgang Rabsch über den Sohn: „Als Kind weiß man nicht, ob es richtig oder falsch ist, was der Vater mit einem macht.“ Die Frauen bestätigten übereinstimmend, dass sie keinerlei Anzeichen erkennen konnten, dass der Zeuge von dem Angeklagten regelmäßig sexuell missbraucht wurde. Die Verteidigung hat nun ein Glaubwürdigkeitsgutachten bei Gericht beantragt. Die nächste Gerichtsverhandlung findet am 19. Mai statt. Erstaunlich ist die objektive Berichterstattung des NR-Kurier-Journalisten Wolfgang Rabsch. Das ein Mainstream-Medium in dieser Ausführlichkeit & Sachlichkeit über diese Deliktsart berichtet, ist sehr ungewöhnlich und wird von K13online sehr begrüßt. An einer solch objektiven Berichterstattung sollten sich viel mehr Journalisten/Innen der Mainstream-Medien orientieren und diesem positiven Beispiel folgen... 

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4776

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht]


Kommentare

Achtung Begriffsverwässerung und verstrickt im Netz der Lügen von StraightFaxMax
am 26.05.2022

Achtung:
Bei mir gehen da alle Alarmglocken an! Besonders beim ersten der beiden Artikel. Hier würde ich ABSOLUT NICHTS begrüßen!

Man versucht mit diesen Artikeln und dem Prozess wahrscheinlich den Einvernehmlichkeitsbegriff zu verwässern und Nötigung, unerwünschte Grenzüberschreitung sowie böswillige Manipulation auch als eine Art von "Einvernehmlichkeit" im juristischen Sinne zu behandeln, was Minderjährige oder zumindest "Kinder" betrifft.

Die wollen da einen Müll propagieren, wie: „Als Kind weiß man nicht, ob es richtig oder falsch ist, was der Vater mit einem macht.“ ... Darum geht es.

Schon das ist Bullshit aber es soll wohl letztendlich darauf hinauslaufen, dieses "Als Kind weiß man nicht ob es richtig oder falsch ist was Erwachsene überhaupt sagen, kann seinen Willen ihnen gegenüber nicht artikulieren und deshalb können, obwohl uns Einvernehmlich jetzt doch dummerweise rausgerutscht ist, Kinder mit Erwachsenen trotzdem irgendwie eigentlich doch nicht einvernehmlich."-Propagandakonstrukt weiter zu etablieren und zu versuchen, was von der Rotze noch in irgendeine Gerichtsakte reinzupushen um später darauf zurückgreifen zu können.


Es ist ihnen beim letzten Gesetzespfusch aus lauter Heuchelei DIREKT IN DEN PARAGRAFEN §176 StGB gerutscht ist, dass es wohl doch sowas wie Einvernehmlichkeit unter 14 gibt. Wahrscheinlich um nicht jedes Mal die Strafe vollziehen zu müssen, wenn z.B 12/13 mit 14-Jährigen intim werden.

Ihnen ist wie einem gemeinen Verbrecher im Verhör genau das rausgetölpelt, was sie früher immer hartnäckigst geleugnet haben.

So gibt es nun in diesen Inquisitionsgesetzen, die sich immer weiter in Widersprüche verstrickt haben, sogar schon "einvernehmlichen sexuellen (Kindes-)Missbrauch".

Diese Sexualinquisition möchte denke ich erreichen, dass man bei Minderjährigen alles, was nicht physische Vergewaltigung oder unter Drogen setzen ist, als Form der Einverehmlichkeit sieht, um diese mindestens im Falle erwachsener Partner weiterhin mit Nötigung/Überrumpeln etc. gleichzusetzen.


So können sie dann wieder sagen, ganz im Sinne ihres Doppeldenk: "Einvernehmlich gibt es zwar, aber das ist trotzdem alles NÖTIGUNG, AUFDRÄNGEN, AUSNUTZEN, MIIISSSS(T)BRAAUUUCH!"

So räumen sie die Einvernehmlichkeit ein (was sie ja müssen) und leugnen sie dabei trotzdem! Damit wollen sie ihre Patzer bei der rasenden Gesetzeswut ausbügeln! ...

Vorsichtig bei diesem absolut orwellianischen Vorgehen. Es ist gespenstisch, wie sehr man sich an 1984 zu orientieren scheint.


PS:
Schon krass lächerlich eigentlich, dass selbst bei Inzest, bei Sex mit dem leiblichen Sohn, trotzdem hauptsächlich noch Pädosex im Vordergrund zu stehen scheint und das auch die Regel bei solchen Fällen ist. Wieso fixiert man sich nicht auf das Homosexuelle? Ach so, ja ... da kommen dann Zensursula mit Gameshowhero Simonetti und der Flamerbrigade von der Boulevardpresse ...

Neuen Kommentar schreiben


Seiten
1


zurück




History

K13online QR-Code
K13 QR-Code

Umfrage für Studie an Pädophile


Erfahrungen mit Stigmatisierung und Folgen bei Personen, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen
Internationale Studien-Umfrage des Institut of Mental Health der University of Ottawa
weitere Informationen



Umfrage für Studie der FernUni Hagen


Studiengang: Master Psychologie - Persönlichkeit und Pornografiekonsum
Speziell geht es bei der Studie um die Risikofaktoren für den Konsum von Kinderpornografie.
weitere Informationen




Externe Artikel


Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]